Wer bekommt erwerbsminderungsrente

0
93

Zu krank zum Arbeiten Wer bekommt Frührente?

Bei vielen macht das Herz nicht mehr mit, bei anderen der Rücken – und immer mehr Menschen müssen wegen psychischer Probleme das Arbeiten aufgeben. Welche Voraussetzungen muss man erfüllen, um Frührente zu bekommen?

Die meisten Arbeitnehmer wollen früher in Rente gehen – am liebsten gesund. Das funktioniert über die Altersteilzeit. Viele Menschen können aber gar nicht so lange arbeiten wie vorgesehen, weil sie vorher schwer krank werden. Für sie gibt es vor der Altersrente eine Erwerbsminderungsrente. Doch die Voraussetzungen dafür sind hoch: "Die volle Erwerbsminderungsrente kann erhalten, wer nach ärztlicher Prüfung täglich weniger als drei Stunden arbeiten kann", erklärt Dirk von der Heide, Sprecher der Deutschen Rentenversicherung Bund.

Immer mehr Menschen gehen schon mit unter 50 Jahren in Frührente. Das Armutsrisiko ist hoch.

Wie viel Erwerbsminderungsrente im Ernstfall zu erwarten ist, kann man in der Renteninformation nachlesen. Doch viel ist es normalerweise nicht: Die durchschnittliche Rente lag 2012 bei voller Erwerbsminderung in Westdeutschland bei 723 Euro im Monat, in Ostdeutschland bei 698 Euro. Mehr als ein Viertel der erwerbsunfähigen Rentner lebt in Einkommensarmut. Wer kann, darf bis zu 450 Euro zur Rente hinzuverdienen.

Psychische Erkrankungen auf dem Vormarsch

Inzwischen ist fast jede zweite neue Frührente durch psychische Erkrankungen wie Depression, Persönlichkeitsstörungen oder Sucht verursacht. Innerhalb von zehn Jahren stieg die Zahl der Betroffenen um rund 25.000 auf 75.000 im Jahr 2012, wie die Psychotherapeutenkammer unter Berufung auf die Rentenversicherung mitteilte. Im Durchschnitt sind die Menschen dann erst 49 Jahre alt.

Wer weniger als sechs Stunden täglich erwerbsfähig ist, kann Anspruch auf Teilerwerbsminderungsrente haben. 2012 bekamen Betroffene in dem Fall im Schnitt 492 Euro im Monat, in den neuen Bundesländern waren es 423 Euro.

Eine Erwerbsminderungsrente erhalten Erkrankte in der Regel jedoch nur, wenn sie mindestens fünf Jahre in die Rentenkassen eingezahlt haben. Außerdem müssen sie in den letzten fünf Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung mindestens drei Jahre Pflichtbeiträge eingezahlt haben. Wer zum Beispiel aufgrund einer selbstständigen Tätigkeit oder einer Familienauszeit längere Zeit keine Beiträge in die Rentenkasse zahlt, verliert unter Umständen seinen Anspruch.

Wer frühverrentet werden möchte, muss einen Antrag bei der Rentenversicherung stellen. Eine andere Möglichkeit ist, dass die Krankenkasse Beschäftigte auffordert, einen Reha-Antrag zu stellen. Dieser Aufforderung müssen sie nachkommen, sagt von der Heide. Wenn ein Gutachter für eine Reha-Maßnahme keine Erfolgsprognose bescheinigt, wird der Reha-Antrag in einen Rentenantrag umgedeutet.

Navigation und Service

Springe direkt zu:

Auswahl der Sprachversion
  • Alltagssprache
  • Leichte Sprache
  • Gebärdensprache
Auswahl der Schrift
Auswahl der Darstellung

Sie sind hier:

  1. Startseite
  2. Al­ter
  3. Ren­te und Ru­he­stand
  4. Er­werbs­min­de­rungs­ren­ten
  5. Bezugsdauer der Renten wegen Erwerbsminderung

Menü der Lebenslagen

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit

Was passiert, wenn Menschen aus gesundheitlichen Gründen ihre Arbeit nicht mehr ausüben können und für eine Altersrente noch zu jung sind? Für diesen Fall kann eine Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit das Einkommen ganz oder teilweise ersetzen, sofern die Regelaltersgrenze noch nicht erreicht ist.

  • Welche Erwerbsminderungsrente steht mir zu?
  • Renten wegen teilweiser Erwerbsminderung
  • Renten wegen teilweiser Erwerbsminderung bei Berufsunfähigkeit
  • Renten wegen voller Erwerbsminderung
  • Bezugsdauer der Renten wegen Erwerbsminderung
  • Abschläge bei Renten wegen Erwerbsminderung
  • Hinzuverdienst bei Erwerbsminderung

Bezugsdauer der Renten wegen Erwerbsminderung

Renten wegen teilweiser Erwerbsminderung oder voller Erwerbsminderung werden nur bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze (Vollendung des 65. Lebensjahres für Geburtsjahrgänge bis 1946, danach stufenweise ansteigend bis auf das 67. Lebensjahr für Geburtsjahrgänge ab 1964) geleistet, da anschließend Anspruch auf die Regelaltersrente besteht. Ist unmittelbar vor Beginn der Regelaltersrente eine Rente wegen voller Erwerbsminderung geleistet worden, wird die Regelaltersrente mindestens in gleicher Höhe wie die Rente wegen voller Erwerbsminderung gezahlt.

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit werden in der Regel für drei Jahre befristet geleistet.

Eine befristete Rente beginnt frühestens mit dem siebten Kalendermonat nach Eintritt der Erwerbsminderung.

Endet die befristete Rente und hat sich der Gesundheitszustand nicht gebessert, kann die Rente weiter gewährt werden – eventuell erneut befristet. Deshalb sollte rechtzeitig ein Folgeantrag gestellt werden.

Wird bei einer ärztlichen Überprüfung festgestellt, dass sich die Erwerbsfähigkeit verbessert hat, kann der Rentenanspruch entfallen.

Renten wegen Erwerbsminderung werden unbefristet erbracht, wenn der Rentenanspruch allein medizinisch bedingt ist und eine Besserung des Gesundheitszustandes „unwahrscheinlich“ ist. Hiervon ist auch nach einer Gesamtdauer der Befristung von neun Jahren auszugehen.

Wird der Rentenantrag innerhalb von drei Kalendermonaten nach Eintritt der Erwerbsminderung bei der Rentenversicherung eingereicht, wird die unbefristete Rente ab dem Monat nach Eintritt der Erwerbsminderung gezahlt. Nach Ablauf von drei Monaten zahlt die Rentenversicherung erst vom Antragsmonat an.

Zusatzinformationen

Haben Sie Fragen?

Bei fachlichen Fragen haben Sie die Möglichkeit uns telefonisch zu erreichen oder auch eine Anfrage mit dem dafür vorgesehenen Formular zu stellen.

Info-Telefon für Menschen mit Behinderungen 030 221 911 006

Informationen

Nutzerhinweise

© Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Wann bekomme ich eine Erwerbsminderungsrente?

Wer dauerhaft erkrankt und aus diesen Gründen nicht mehr arbeiten kann, sieht sich oft vor dem sozialen Abstieg und fühlt sich von der Gesellschaft ausgegrenzt. Das muss nicht sein! Die gesetzliche Rentenversicherung gewährt zum einen Leistungen zur medizinischen oder beruflichen Rehabilitation, um einen Wiedereinstieg in das Arbeitsleben zu ermöglichen. Wo das nicht möglich ist, gibt es Rente.

Wer hat Anspruch auf Erwerbsminderungsrente?

Nicht jeder, der schwer erkrankt, bekommt auch Rente. Um eine solche Rente zu erhalten, müssen sowohl die versicherungsrechtlichen als auch die medizinischen Voraussetzungen erfüllt sein. Bereits bei den versicherungsrechtlichen Voraussetzungen wird es kompliziert, sodass es viele Fälle gibt, in denen der Versicherungsträger die Rente zu Unrecht ablehnt.

Zuerst wird geprüft, ob die sogenannte Wartezeit erfüllt ist. Es müssen für mindestens 5 Jahre Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung gezahlt worden sein, um einen Anspruch zu haben. Und was ist, wenn ich während der Berufsausbildung erkranke und noch keine 5 Jahre eingezahlt habe? Wer während oder innerhalb von 6 Jahren nach einer Ausbildung oder wegen eines Arbeitsunfalls, einer Berufskrankheit, einer Wehrdienstbeschädigung, einer Zivildienstbeschädigung oder eines Gewahrsams erwerbsgemindert wird, braucht keine 5 Jahre eingezahlt zu haben.

Alle anderen müssen noch eine weitere versicherungsrechtliche Voraussetzung erfüllen, und zwar in den letzten 5 Jahren vor der Erkrankung, 3 Jahre Pflichtbeiträge in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt haben. Freiwillige Beiträge reichen nicht aus, bis auf eine Ausnahme. Wer bis 31.12.1983 bereits die allgemeine Wartezeit von 5 Jahren erfüllt hat, bekommt die Rente auch ohne die 3 Jahre Pflichtbeiträge, wenn sie oder er ab 01.01.1984 ununterbrochen versichert war.

Dafür zählen auch freiwillige Beiträge, Anrechnungszeiten und ähnliches. Weitere Ausnahmen gelten für die Fälle, in denen wegen Krankheit und Arbeitslosigkeit in den letzten 5 Jahren nicht die erforderlichen 3 Jahre Beiträge gezahlt werden konnten.

Lassen Sie sich beraten

Lassen Sie sich deshalb immer beraten, wenn sie eine Rentenablehnung erhalten. Durch die Überlastung der Behörden, werden nicht immer alle Ausnahmen und Sonderfälle geprüft. Im Widerspruchsverfahren lässt sich in vielen Fällen der Rentenanspruch noch durchsetzen. Wer sich nach sachkundiger Beratung im Recht glaubt, sollte auch nicht davor zurückschrecken, seinen Rentenanspruch gerichtlich durchzusetzen. Zuständig sind die Sozialgerichte für Rentenstreitigkeiten. Das Verfahren ist für die Bürger kostenfrei. Wer sich von einem Rentenberater oder Anwalt oder von einem Sozialverband sachkundig vertreten lässt, muss dafür Kosten einplanen. Gewerkschaften vertreten ihre Mitglieder in der Regel kostenfrei. In den meisten Fällen ist eine Rechtsvertretung empfehlenswert.

Die häufigsten Streitigkeiten entbrennen aber nicht wegen der versicherungsrechtlichen Voraussetzungen. Oft wird die Rente abgelehnt, weil die Rentenversicherung der Meinung ist, das die oder der Antragsteller nicht krank genug ist und noch arbeiten gehen kann.

Der Gesetzgeber hat im 6. Sozialgesetzbuch folgende medizinische Anspruchsvoraussetzungen formuliert: "Voll erwerbsgemindert sind Versicherte, die wegen Krankheit oder Behinderung auf nicht absehbare Zeit (Anmerkung des Autors: mehr als 6 Monate) außerstande sind, unter den üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes mindestens drei Stunden täglich erwerbstätig zu sein. Voll erwerbsgemindert sind auch

  • Versicherte, die wegen Art oder Schwere der Behinderung nicht auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt tätig sein können
  • Versicherte, die bereits vor Erfüllung der allgemeinen Wartezeit voll erwerbsgemindert waren, in der Zeit einer nicht erfolgreichen Eingliederung in den allgemeinen Arbeitsmarkt teilgenommen haben

Teilweise erwerbsgemindert sind

  • Versicherte, die wegen Krankheit oder Behinderung auf nicht absehbare Zeit außerstande sind, unter den üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes mindestens sechs Stunden täglich erwerbstätig zu sein.

Erwerbsgemindert ist nicht, wer unter den üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes mindestens sechs Stunden täglich erwerbstätig sein kann; dabei ist die jeweilige Arbeitsmarktlage nicht zu berücksichtigen.

In der Praxis bekommen Antragsteller auch dann die volle Erwerbsminderungsrente, wenn das Leistungsvermögen unter 6 h täglich gesunken ist, wenn kein Teilzeitarbeitsplatz möglich ist.

Wie werden die medizinischen Voraussetzungen überprüft?

Die Rentenversicherung holt von allen behandelnden Ärzten Befundberichte ein und lässt diese von eigenen Medizinern auswerten. Wenn das nicht reicht, werden die Antragsteller von Gutachtern untersucht. Die Gutachter müssen auch einschätzen, ob und in welchem Umfang die Antragsteller noch leistungsfähig sind. Danach trifft die Rentenversicherung ihre Entscheidung.

Es ist deshalb für jeden Rentenantragssteller wichtig

  • alle Erkrankungen bei den behandelnden Ärzten befunden und detailliert dokumentieren zu lassen
  • im Rentenantrag und bei Gutachtern alle Beschwerden so genau wie möglich zu schildern und alle behandelnden Ärzte und Klinikaufenthalte der letzten 2 bis 3 Jahre anzugeben
  • die Gutachten darauf zu überprüfen, ob alle selbst gemachten Angaben korrekt wiedergegeben sind

Es kann für das Rentenverfahren hilfreich sein, die Auswirkungen der Erkrankungen auf das eigene Leben und die damit verbundenen Einschränkungen schriftlich zu beschreiben. Z. B ob und in welchem Umfang noch Hausarbeit möglich ist, oder ob ein Rückzug aus den sozialen und gesellschaftlichen Leben erfolgt, welche Arbeiten oder Hobbys nicht mehr ausgeführt werden können.

Oft werden Rentenanträge aus medizinischen Gründen zu Unrecht abgelehnt, weil die Beratungsärzte oder Gutachter den Gesundheitszustand und die Beschwerden des Antragstellers nicht umfassend bewertet haben. Eine häufige Ursache ist, dass nicht alle Beschwerden vom Antragsteller angegeben wurden, oftmals besonders die Beschwerden im psychischen Bereich. In vielen Fällen führt die Kombination von organischen und psychischen Erkrankungen zur Erwerbsminderung und damit zu Rente.

Wer nicht alle Erkrankungen von Ärzten untersuchen und behandeln lässt, riskiert im Falle der Erwerbsminderung die Ablehnung der Rente. Genauso wichtig ist es bei den Gutachtern umfassend alle medizinischen Beschwerden zu schildern, nichts zu übertreiben, aber auch nichts weg zu lassen.

In der Praxis stelle ich immer wieder fest, das besonders viele Männer sich davor scheuen, einen Psychiater oder Psychologen aufzusuchen, bzw. über solche Beschwerden zu berichten. Dabei ist viel Unkenntnis über psychische Krankheitsbilder im Spiel.

Viele wissen z. B. nicht, dass chronische Schmerzen oft nicht mehr auf organische Ursachen zurückzuführen sind, sondern auf eine psychische Erkrankung. Folgeerscheinungen, wie eine zerstörte Schlafstruktur, damit verbundene mangelnde Konzentrationsfähigkeit, Tagesmüdigkeit usw. sind leistungsmindernde Faktoren, die zum einen einer komplexen psychologischen Behandlung bedürfen, aber auch bei entsprechender Leistungsminderung zu einer Berentung führen.

Folgende Artikel helfen Ihnen bei der Vertiefung dieses Thema weiter:

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Über Ihren Experten

Peter Sack

Folgende Beiträge sind für Sie ebenfalls interessant:

Diese Voraussetzungen der Erwerbsminderungsrente sollten Sie kennen

Wer aus gesundheitlichen Gründen vor dem eigentlichen Renteneintrittsalter nicht mehr arbeiten kann, für den ist die Erwerbsminderungsrente gedacht. Welche Voraussetzungen für diese bestehen, erfahren Sie hier.

Was Sie über die Erwerbsminderungsrente wissen sollten

Eine Erkrankung oder die Folgen eines Unfalls können dazu führen, dass Arbeitnehmer vor Erreichen des Renteneintrittsalters plötzlich nicht mehr erwerbsfähig sind. Grundsätzlich besteht in dieser Situation ein Anspruch auf Erwerbsminderungsrente.

Was ist die Erwerbsminderungsrente

Die Erwerbsminderungsrente richtet sich an alle Personen, die nicht mehr oder nur noch stundenweise einer geregelten Beschäftigung nachgehen können. Die Erwerbsminderungsrente soll entscheidend dazu beitragen, dass die finanziellen Einbußen.

Rentenberechnung der Deutschen Rentenversicherung

Die Rentenberechnung in der gesetzlichen Rentenversicherung in Deutschland erfolgt auf der Grundlage der Dauer Ihrer Mitgliedschaft und Ihrer Beitragszahlungen. Für Ihre Beitragsjahre erhalten Sie Entgeltpunkte, die mithilfe der Rentenformel die.

Was ist die Funktion einer Erwerbsminderungsrente?

Die Erwerbsminderungsrente zählt zu den wichtigen Grundpfeilern des deutschen Sozialstaates. Ihre Aufgabe ist die finanzielle Absicherung von Menschen, die aufgrund von körperlichen oder geistigen Einschränkungen nur unzureichend am Erwerbsleben.

Gesetzliche Rentenversicherung: Was Sie bei der Wartezeit beachten müssen

Nicht jeder, der jemals in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt hat, erhält auch Leistungen. Es gibt hier eine Mindestversicherungszeit, die Sie erfüllen müssen, um eine Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung erhalten zu können. Doch.

In Rente gehen – aber wann?

Wissen Sie konkret, wann Sie in Rente gehen können und welche Bedingungen dann gelten? Anhebung der Altersgrenzen, Rentenabschlag und Versicherungsjahre sind nur einige der Schlagworte, die nicht jedem Klarheit geben. Lesen Sie, welche Bedingungen.

Warum die Rentenversicherung Pflicht ist

Die Rentenversicherung und die daraus resultierende Altersrente gibt Versicherten die finanzielle Sicherheit um einen sorgenfreien Lebensabend genießen zu können. Personen die eine unselbständige Tätigkeit ausüben oder sich in einer Ausbildung.

Wann kann ich in Altersrente gehen?

Viele gesetzlich Versicherte fragen sich, wenn Sie sich dem 60. Lebensjahr nähern, ab wann sie in Rente gehen können. Welche Rentenarten gibt es? Wann kann ich abschlagsfrei in Altersrente gehen? Das sind die häufigsten Fragen dieser Gruppe in der.

Freiberufler: So retten Sie Ihre Erwerbsunfähigkeitsversicherung

Die Absicherung gegen Berufs- bzw. Erwerbsunfähigkeit muss nach den Urteilen des Bundessozialgerichtes überprüft werden. Lesen Sie hier, wie Sie Ihre Absicherung gegen Berufs- bzw. Erwerbsunfähigkeit retten können.

Источники: http://mobil.n-tv.de/ratgeber/Wer-bekommt-Fruehrente-article12167296.html, http://www.einfach-teilhaben.de/DE/StdS/Alter/Rente_Ruhestand/Erwerbsminderung/erwerbsminderung_inhalt.html?nn=277908&notFirst=true&docId=373450, http://www.experto.de/rente/wann-bekomme-ich-eine-erwerbsminderungsrente.html

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here