Welche versicherungen sind wichtig

0
29

Welche versicherungen sind wichtig

Verbraucherschützerin klärt auf

Welche Versicherungen wichtig sind – und welche unnötig

07.07.2017, 18:02 Uhr | dapd, t-online.de

Glasbruch: Lästig, aber als Versicherung verzichtbar. (Quelle: the_guitar_mann/Thinkstock by Getty-Images)

Nur einer von 20 Bundesbürgern ist richtig versichert. Das ist die Einschätzung der Hamburger Verbraucherschützerin Edda Castello. Sie erklärt, welche Versicherungen wichtig sind – und welche überflüssig.

Als wichtigste Versicherung bezeichnet Castello die Privathaftpflicht – die brauche jeder. Ein fahrlässig verursachter Unfall mit hohem Schaden könne einen Menschen schnell wirtschaftlich ruinieren, sagt Castello. Der Versicherungsbeitrag sei im Vergleich dazu relativ günstig: Rund 100 Euro im Jahr kostet der Schutz. Ebenfalls wichtig für Berufstätige: eine Berufsunfähigkeitsversicherung, denn der staatliche Schutz sei verschwindend gering. Berufsunfähigkeit treffe viele, auch Büroarbeiter.

Glasbruch ist kein Beinbruch

Menschen, von denen andere wirtschaftlich abhängig sind, zum Beispiel Familienväter, sollten auf jeden Fall eine Risiko-Lebensversicherung abschließen. Kapitallebens- und Rentenversicherungen sind dagegen keine echten Versicherungen, sondern Sparverträge, auch wenn sie meist einen Todesfallschutz beinhalten.

Reparaturversicherung lohnt sich nicht

Immobilienbesitzer sollten eine Gebäudeversicherung haben. Zu den verzichtbaren Versicherungen zählte Castello etwa die gegen Glasbruch. Eine kaputte Scheibe kann zwar einige hundert Euro kosten, bringt aber niemanden an den Rand des Ruins. Steht der Verursacher fest, muss dessen Haftpflicht zahlen. Auch eine Reparaturversicherung etwa für die Waschmaschine ist ein teurer Spaß: Würde man die Beiträge ansparen, könnte man sich schon nach fünf bis sieben Jahren davon ein neues Gerät kaufen. Meist halten Waschmaschinen jedoch deutlich länger.

Was weniger wichtig oder gar überflüssig ist

Verbraucher sollten sich deshalb überlegen, ob ein Schaden wirklich versichert werden muss. Messlatte sollte dabei die persönliche finanzielle Belastung sein. Ein gestohlenes oder kaputtes Handy kann auch ohne entsprechende Versicherung leicht ersetzt werden.

Wer allerdings so krank wird, dass er nicht mehr arbeiten kann, der steht vor dem wirtschaftlichen Aus – falls nicht eine Versicherung einspringt. Oft rieten Versicherungsvertreter zu den falschen Verträgen, weil hohe Provisionen im Vordergrund stünden, nicht aber gute Beratung.

Hausrat- und Unfallversicherungen sind sinnvoll

Hausrat- und Unfallversicherungen sind nach Einschätzung der Verbraucherzentrale Hamburg möglicherweise sinnvoll. Dagegen zählen Rechtsschutz-, Insassenunfall-, Reisegepäck- oder Tierkrankenversicherungen zu den weniger wichtigen oder gar überflüssigen Policen. Der Verlust des Reisegepäcks ist oft über die Hausratversicherung abgedeckt, außerdem werden an die Beaufsichtigung des Gepäcks extrem hohe Anforderungen gestellt.

Insassenunfallversicherung hat kaum Nutzen

Eine Insassenunfallversicherung übernimmt fast nur Risiken, die bereits anderweitig abgedeckt sind, zum Beispiel über die Kfz-Haftpflicht. Zwar sind die Beiträge für diese Versicherung gering, das ist in diesem Fall allerdings ein Beleg für ihren minderen Nutzen: den Einzahlungen stehen fast keine Schäden gegenüber. Rund 80 Prozent der Beiträge können die Anbieter direkt als Gewinn verbuchen. Die enthaltenen Komponenten, etwa Krankenhaustagegeld, sollten besser als Krankenzusatzversicherung abgeschlossen werden – dann zahlt die Versicherung nicht nur bei Autounfällen.

Auslandsreisekrankenversicherung unbedingt empfohlen

Dagegen raten Experten Reisenden dringend zu einer Auslandsreisekrankenversicherung – und zwar sowohl für gesetzlich als auch privat Versicherte. Gerade im Urlaub ist das Krankheits- oder Verletzungsrisiko groß: leicht kann bei einer langen Autofahrt, beim Sport, auf einer Kreuzfahrt oder im Hotel etwas passieren. Trotzdem fahren Millionen Deutsche ohne diesen Schutz in Urlaub.

Versicherungsschutz regelmäßig überprüfen

Im Ausland werden Patienten häufig nur gegen Barzahlung behandelt – die Urlaubskasse oder Kreditkarte kommt dann schnell an ihre Grenzen. Teils wird nach einer Barzahlung zuhause nur ein Bruchteil erstattet. Auslandskrankenscheine helfen auch nicht immer weiter – so sind sie zum Beispiel in den USA völlig nutzlos. Achten Sie außerdem darauf, dass die Versicherung den teuersten Posten – den Ambulanzflug nach Hause – mit abdeckt.

Ein gutes Paket der wichtigen Versicherungen dürfe im Monat nicht mehr als 100 Euro kosten. „Wer dann noch einen ‚Fuffi‘ oder ‚Hunni‘ übrig hat, sollte den besser beiseitelegen, als Geld für weitere Versicherungen auszugeben“, rät Castello. Auch solle der Versicherungsschutz regelmäßig überprüft werden: Oft hätten sich die Lebensverhältnisse geändert oder es gebe günstigere Angebote bei der Konkurrenz.

KOMMENTARE (188)

Rechtsschutzversicherung ist meiner Meinung nach wichtig !Wir haben die Familien Rechtsschutz da ist Verkehrsrecht, Vertragsrecht , Mietrecht, Strafrecht und Arbeitsrecht bei .

Und Glasbruch kostet 2€ im Monat mehr bei der Hausrat .

Frau Castello trifft zwar die in der Regel richtigen Feststellungen. Die PH kann auch noch unter 100 € kosten. Die Rechtschutzversicherung ist für manche Menschen durchaus sinnvoll. Das kann individuell auch für andere Versicherungen sehr unterschiedlich sein. Die wirklichen Probleme bei Versicherungen beginnen mit der Beratung, welcher Anbieter hat in seinem Produkt die wesentlichen Risiken abgesichert und wie verhält er sich im Schadenfall. Da wird zu wenig wert darauf gelegt. Fast immer wird nur über den Preis oder die Betreuung argumentiert. Und letztlich erhält der Berater für wichtige Produkte kaum Provision und bei unsinnigen Produkten verdient er viel. Deshalb hat ein Drittel keine PH aber oft eine Unfallversicherung.

Mehr zum Thema
Shopping
Bis zu 33% Rabatt auf Kuscheltiere – jetzt sparen!
bei myToys.de
Festliche Looks für strahlend schöne Feiertage
gefunden auf otto.de

Newsletter bestellen

Tagesanbruch:

Jeden morgen wissen, was wichtig ist

Abonnieren Sie den Newsletter unserer Chefredaktion und wir schicken Ihnen jeden Morgen einen Überblick über die Top-Themen des Tages.

Sinnvolle Versicherungen

Welche Versicherungen Sie brauchen und welche nicht

  • Zuletzt aktualisiert: 1. September 2017
  • Von: Annika Krempel

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine Krankenversicherung, eine private Haftpflicht- und eine Berufsunfähigkeitsversicherung sollte jeder haben.
  • Sinnvoll sind eine Risikolebensversicherung, eine Auslandsreisekrankenversicherung und Krankentagegeld.
  • Lebensversicherungen lohnen sich nicht mehr.
  • Überflüssig sind Handy-, Brillen- und Sterbegeldversicherung.
  • Prüfen Sie Ihre Versicherungen regelmäßig, sobald sich etwas in Ihrem Leben ändert – etwa wenn Sie mit jemanden zusammenziehen, heiraten oder in Rente gehen.

Unser Tipp: Bleiben Sie über Versicherungs-Empfehlungen immer auf dem Laufenden – mit unserem kostenlosen Newsletter!

Wir haben jeweils eine kurze Version dieses Artikels zusammengestellt, die nur die Versicherungen enthält, die wir empfehlen für:

Selten ist es so unbestritten wie bei der Krankenversicherung: Diese Versicherung ist ein Muss. So dachte auch der Gesetzgeber und führte 2007 eine Versicherungspflicht ein. Trotzdem waren 2015 noch 80.000 Menschen nicht versichert.

Neben den Policen, die der Staat vorschreibt, gibt es zwei weitere, die jeder haben sollte, weil sie vor dem finanziellen Ruin schützen: die private Haftpflicht- und die Berufsunfähigkeitsversicherung. Die Haftpflichtversicherung ist vergleichsweise günstig, aber jeder siebte Haushalt besitzt dem Versicherungsverband GDV zufolge keinen Vertrag. Gegen Berufsunfähigkeit waren 2015 statistisch gesehen sogar nur 40 Prozent der Erwerbstätigen versichert.

Während viele Menschen gerade in wichtigen Bereichen unterversichert sind, besitzen andere zu viele Versicherungen. Insgesamt 431 Millionen Verträge gibt es in Deutschland laut dem GDV. Sehr beliebt sind noch immer Lebensversicherungen als Kapitalanlage. Wegen hoher Kosten und geringer Rendite lohnt sich ein Abschluss aber heute nicht mehr.

Unnötig sind auch Brillen- oder Handyversicherungen. Diese verkauft der Optiker oder der Elektronikhändler oft mit, sie sind jedoch meist zu teuer.

Diese Versicherungen sind Pflicht

Mehr dazu im Ratgeber gesetzliche Krankenversicherung

Annika Krempel

Expertin für Versicherungen

Leistungen meist gleich

  • Kassen erheben unterschiedliche Zusatzbeiträge.
  • Achten Sie auf Zusatzleistungen und Erstattungen.
  • Sie dürfen die Krankenkasse jederzeit wechseln.

Von uns empfohlene Anbieter:

  • HEK
  • HKK Krankenkasse
  • BKK24
  • Energie-BKK
  • Techniker Krankenkasse

Mehr zur Kfz-Versicherung in unserem Ratgeber

Annika Krempel

Expertin für Versicherungen

Mindestens zwei Internetportale nutzen

  • Vollkasko kann billiger als Teilkasko sein.
  • Versichern Sie grobe Fahrlässigkeit und Mallorca-Police.
  • Werkstattbindung ist sinnvoll und spart Geld.

Empfohlene Vergleichsportale und Anbieter:

  • Check24
  • Verivox
  • autoversicherung.de
  • Hannoversche Direkt
  • Huk24

Diese Versicherungen müssen Sie haben

Mehr dazu im Ratgeber Haftpflichtversicherung

Julia Rieder

Expertin für Versicherungen

Keine Kür, sondern Pflicht

  • Haftpflichtschäden an Personen können Sie ruinieren.
  • Sparen Sie nicht an den Leistungen.
  • Neue Policen haben oft bessere Leistungen. Wechseln Sie.

Von uns empfohlene Tarife:

  • attraktiver Preis für Alle: die Haftpflichtkasse Tarif Einfach Komplett
  • deckt am meisten Risiken ab: Interrisk Tarif XXL über Mr-Money
  • Preistipp für Singles ohne Vorschäden: die Bayerische Tarif Prestige

Berufsunfähigkeitsversicherung und Alternativen

Mehr dazu im Ratgeber Berufsunfähigkeitsversicherung

Julia Rieder

Expertin für Versicherungen

Staatliche Rente reicht nicht aus

  • Versichern Sie eine ausreichend hohe Rente.
  • Achten Sie auf die Leistung, nicht auf den Preis.
  • Wer Gesundheitsfragen falsch beantwortet, bekommt womöglich keine Leistung.

Von uns empfohlene Makler:

  • Hoesch & Partner
  • Buforum24
  • Zeroprov
  • Freche Versicherungsmakler
  • Blank & Partner
  • Thomas Kliem
  • Ritzerfeld & Partner
  • Meyer & Fritzsche

Unser Tipp: Bleiben Sie über Versicherungs-Empfehlungen immer auf dem Laufenden – mit unserem kostenlosen Newsletter!

Über diese Versicherungen sollten Sie nachdenken

Mehr dazu im Ratgeber Risikolebensversicherung

Annika Krempel

Expertin für Versicherungen

Sichert Hinterbliebene im Todesfall ab

  • Empfehlenswert bei Allein- oder Hauptverdienern.
  • Ein Muss bei Immobilienkrediten.
  • Die Summe richtet sich nach der individuellen Situation.

Unsere Anbieter-Empfehlung aus dem Finanztip Ratgeber:

  • Sind Sie gesund und im Beruf nicht körperlich tätig: Europa und Cosmosdirekt
  • Sind Sie gesund und im Beruf körperlich tätig: Hannoversche und Cosmosdirekt

Diese Versicherungen bieten zusätzlichen Schutz

Mehr in unserem Ratgeber Rechtsschutzversicherung

Julia Rieder

Expertin für Versicherungen

Ein Rechtsstreit kann teuer werden

  • Rechtsschutz ist sinnvoll, aber kein Muss.
  • Viele Fälle, etwa rund um Hausbau oder Scheidung, sind nicht versichert.
  • Wir zeigen gute Tarife zu einem fairen Preis.

Von uns empfohlene Tarife

Diese Versicherungen sind nicht empfehlenswert

Kapital- oder fondsgebundene Lebensversicherung

Diese Versicherungen sind unnötig

Eine ambulante Zusatzversicherung hat nur Sinn, wenn Sie häufig alternative Heilmethoden nutzen wollen. Allerdings ist die Erstattung meist begrenzt.

Sollen wir Sie

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps – kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Das könnte Sie auch interessieren

Noch mehr sparen mit Finanztip

Weitere Themen

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Kostenlos anmelden

Artikel verfasst von

Finanztip-Expertin für Versicherungen

Annika Krempel ist Redakteurin im Team Versicherung und Vorsorge. Nach ihrem Diplom in Politikwissenschaften absolvierte sie ein Volontariat für Wirtschafts- und Verbraucherjournalisten. Sie sammelte unter anderem Erfahrungen in den Redaktionen von ZDF WISO, RBB Inforadio sowie der Stiftung Warentest. Die verbraucherpolitische Arbeit lernte sie beim Verbraucherzentrale Bundesverband kennen.

Hilfe! Welche Versicherungen sind wirklich wichtig?

Die Stiftung Warentest und der Bund der Versicherten (BdV) zeigen, welche wichtigen Versicherungen jeder Verbraucher haben sollte. Von einigen Versicherungen raten beide Stellen dagegen dringend ab, denn sie sind unnötig und überteuert. Da laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft jeder Deutsche durchschnittlich rund 2.300 Euro für seinen Versicherungsschutz ausgibt (Stand 2013), lohnt es sich für viele Verbraucher, sich von überflüssigen Verträgen zu verabschieden und nur noch für die wirklich wichtigen Versicherungen zu zahlen.

Stiftung Warentest zeigt, welche Versicherung wichtig ist

In der Finanztest, dem Verbrauchermagazin der Stiftung Warentest, werden regelmäßig die gängigsten Versicherungen in wichtige und unwichtige Policen unterteilt. Eine Privathaftpflicht, eine gesetzliche bezieheungsweise private Krankenversicherung und eine Kfz-Haftpflichtversicherung für Autobesitzer sollten alle Bürger abgeschlossen haben.

Service: Sie haben noch keine private Haftpflichtversicherung abgeschlossen? Dabei lässt sich die aus Sicht der Finanztest wichtige Versicherung schon für wenige Euro im Jahr abschließen. Mit dem Privathaftpflicht Vergleichsrechner finden Sie heraus, welche Versicherer Ihnen ein ausgewogenes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten können.

Je nach persönlicher Lebenssituation und Budget für Versicherungsbeiträge sind zudem weitere Versicherungen „sehr zu empfehlen“, so Stiftung Warentest.

  • Eine Risikolebensversicherung bietet im Todesfall einen Hinterbliebenenschutz und eignet sich daher für Menschen, die für eine Familie oder einen Partner finanziell sorgen.
  • Eine Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt bei Berufsunfähigkeit eine monatlich Rente, die die geringeren Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung ersetzt oder ergänzt. Alternativ bietet sich eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung beziehunsgweise für Kinder und Jugendliche eine Kinderinvaliditätsversicherung an.
  • Eine Auslandsreisekrankenversicherung ist insbesondere gesetzlich Versicherten zu empfehlen, die ins Ausland reisen. Die Versicherung zahlt medizinische Behandlungen sowie, wenn nötig, den Rücktransport nach Deutschland. Bei geringfügigen Leistungen ist diese Zusatzversicherung auch für Privatversicherte empfehlenswert.

Sie suchen einen professionellen Rat zu Vorsorge und Versicherungen?

Welche Versicherung ist wichtig oder sinnlos? Es kommt auf den Bedarf an

Neben den genannten Versicherungen kommen solche hinzu, die nur für bestimmte Personengruppen relevant und sehr wichtig sind. Dazu gehört beispielsweise die Tierhalterhaftpflichtversicherung für Pferde- und Hundehalter. Die Hundehaftpflichtversicherung ist in manchen Bundesländern sogar gesetzlich vorgeschrieben. Für Öltankbesitzer ist die Gewässerschaden-Haftpflichtversicherung sinnvoll.

Für Hausbesitzer oder Bauherren rät die Stiftung Warentest zudem zum Abschluss einer Wohngebäudeversicherung und Grundbesitzer- beziehungsweise Bauherrenhaftpflichtversicherung. Insbesondere auf die Gebäudeversicherung sollte kein Hausherr verzichten, da die Versicherung ihn bei besonders teuren Schäden wie einem Hausbrand oder einem abgedeckten Dach durch Sturm vor erheblichen finanziellen Belastungen schützen kann.

Diese Versicherungen sind reine Geldverschwendung

Nicht jede Versicherung ist wichtig. Der Bund der Versicherten bewertet in seinem Bedarfscheck ebenso wie die Stiftung Warentest einige Versicherungen als sinnlos. Die jeweiligen Verträge kosten in der Regel nur unnötig Geld oder bieten Schutz, der durch andere Versicherungen bereits abgedeckt ist. So ist aus Sicht beider Institutionen die Insassenunfallversicherung überflüssig, da hier bereits die gesetzlich vorgeschriebene Kfz-Haftpflichtversicherung für Schadenersatzansprüche aufkommt.

Beliebt aber sinnlos: Handy- und Brillenversicherungen

Der BdV rät außerdem vom Abschluss einer Handyversicherung ab. Sie wird inzwischen oftmals direkt beim Kauf eines neuen Smartphones angeboten. Was viele Verbraucher nicht wissen: Der Diebstahl des Handys wird oftmals von der Handyversicherung gar nicht abgedeckt, sondern nur über die Außenversicherung der Hausratversicherung. Zudem sind die Versicherungsbeiträge gemessen am Versicherungsschutz viel zu hoch.

Auch Brillenversicherungen sind eher Geldverschwendung. Denn sie erstatten selten den Neuwert einer Brille. Zudem bedeutet der Verlust einer Brille keine „existenzielle, finanzielle Krise“, so Bianca Boss vom BdV gegenüber der Deutschen Presseagentur. Daher kann man auf eine Brillenversicherung getrost verzichten.

Источники: http://www.t-online.de/finanzen/versicherungen/id_47858816/welche-versicherungen-wichtig-sind-und-welche-unnoetig.html, http://www.finanztip.de/sinnvolle-versicherungen/, http://www.finanzen.de/news/16005/hilfe-welche-versicherungen-sind-wirklich-wichtig

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here