Was ist ein unfall

0
176

Was ist ein Unfall?

Wie definiert eine Versicherung einen Unfall?

Die Unfallversicherung ist eine der wichtigen Formen von Versicherungen, die sehr wichtig sein kann, wenn einem ein Unfall geschieht und einem diverse Zusatzkosten oder Verdienstausfälle drohen. Wann zahlt aber genau eine Versicherung und was bedeutet demzufolge eigentlich der Begriff Unfall?

Rein theoretisch gibt es bei Unfallversicherungen die Definition, dass ein Unfall dann vorliegt, wenn eine Aktion plötzlich, unfreiwillig und von außen auf den Körper einwirkt, so dass dieser in Mitleidenschaft gezogen wird. Sprich ein Schlag, ein Zusammenstoß oder ähnliches, was dem Körper eine Art der Verletzung zuführt. Laut dieser Definition sind es also keine Krankheiten und auch keine selbst zugefügten Schäden, die von der Unfallversicherung als Unfall angesehen und somit mit einer Leistung der Versicherung bedacht werden.

Die meisten Unfälle, die zudem dieser Definition entsprechen, passieren bei Stürzen, Autounfällen – alles Situationen, denen man wohl kaum eine Absicht unterstellen kann. So sagt man auch, dass die meisten Unfälle im Haushalt passieren, wo man hinfällt oder etwas auf einen fällt und man dadurch einen Schaden erleidet.

Die gesetzliche und die privaten Unfallversicherungen unterscheiden sich zudem vor allem in dem wesentlichen Punkt, dass die gesetzliche Unfallversicherung nur solche Unfälle anerkennt, die auf der Arbeit beziehungsweise auf dem Weg dorthin oder auf dem Weg von der Arbeit nach Hause passieren. Bei Kindern dann noch Unfälle im Kindergarten oder in der Schule. Alle Unfälle, die im Freizeitbereich oder eben im Haushalt geschehen, können nur über eine private Unfallversicherung abgesichert werden.

Diese privaten Unfallversicherer dehnen dabei den oben angesprochenen Unfallbegriff in vielen Fällen auch aus, so dass es noch mehr Fälle gibt, in denen man mit einer Leistung rechnen kann. So werden bei vielen Anbietern Fälle als Unfall anerkannt, bei denen nicht eine plötzliche Einwirkung von außen, sondern eine erhöhte Kraftanstrengung der Auslöser für eine Verletzung war. So sind Verrenkungen von Gelenken oder das Zerreißen von Muskeln, Sehnen, Kapseln oder Bändern durch solche Kraftanstrengungen vom Versicherungsschutz umfasst. Bandscheibenvorfälle sind dagegen aber in aller Regel ausgeschlossen.

Teilweise werden sogar Infektionen mit in den Versicherungsschutz hineingenommen, weil manche Versicherer sagen, dass solche Infektionen in der Regel auch von außen auf den Körper einwirken und sicher auch unfreiwillig entstehen. Gleiches gilt vor allem bei Kindern für Impfungen. So werden Impfschäden als Unfall angesehen, weil eben dann die Spritze von außen auf den Körper einwirkt und für eine Verletzung sorgt.

Von vornherein ausgeschlossen sind meistens Unfälle, die bei einer regelmäßig ausgeführten Risikosportart entstehen. Aus diesem Grund wird im Antrag auch nach solchen Hobbies gefragt, weil der Versicherer in solchen Fällen die Unfreiwilligkeit nicht mehr zu 100% anerkennt und somit keinen Unfall laut oben genannter Definition sieht. Gegen die Zahlung eines höheren beitrages gibt es aber auch Versicherungen, die diese Risikosportarten mit in den Versicherungsschutz aufnehmen, um dem Kunden eine noch größere Sicherheit zu bieten.

Man sieht also, dass der Leistungsumfang gerade in der privaten Unfallversicherung sehr groß sein kann, weshalb es auf jeden Fall auch Sinn macht, vor einem Abschluss viele verschiedene Angebote miteinander zu vergleichen, was sich nicht nur auf einen optimalen Versicherungsschutz sondern auch auf einen attraktiven Beitrag auswirkt.

Was ist ein unfall

Unfallbegriff

Als Unfall gilt die plцtzliche, nicht beabsichtigte, schдdigende Einwirkung eines ungewцhnlichen, дusseren Faktors auf den menschlichen Kцrper , die eine Beeintrдchtigung der kцrperlichen oder geistigen Gesundheit oder den Tod zur Folge hat (z. B. Stьrze, Schnitte, Stiche, Schlдge). Nicht als Unfдlle gelten in der Regel Diskushernien, Leistenhernien, Infarkte, Ko l iken (Art. 4 ATSG) .

Ungewц h n l ichkeit

In Einzelfдllen ist das Unfallmerkmal der Ungewцhn l ichkeit zu prьfen. Die Ungewц h nlichkeit der дusseren Einwirkung ist entscheidend . N icht die Ungewцhn l ichkeit des Gesundheitsschadens .

Es nicht ungewцhnlich, dass man eine entgleitende Last nachfassen will. Dabei "schiesst" die Bewegung in den Rьcken . Dies durch Eigenbewegung .

Ein Zahn wird durch Biss auf einen Fremdkцrper beschдdigt. Ein Knochensplitter in einem Kotelett ist normal. Ein Stein in einem Brot nicht, ein Kirschenstein in einem Joghurt auch nicht. Somit wird in derartigen Fдllen das Ereignis auf seine Ungewцhnlichkeit geprьft.

Folgende, abschliessend aufgefьhrte Kцrperschдdigungen sind Unfдllen gleichgestellt , sofern sie nicht eindeutig auf eine Erkrankung oder eine Degeneration zurьckzufьhren sind . Dies auch ohne ungewцhnliche дussere Einwirkung .

Verrenkungen von Gelenken

Keine Kцrperschдdigung stellen nicht unfallbedingte Schдden an Sachen dar, welche in Folge einer Krankheit eingesetzt wurden und einen Kцrperteil oder eine Kцrperfunktion ersetzen (z. B. Bruch einer Prothese).

Kausalitдt

Umstritten kann auch die Kausalitдtsfrage sein. Ist der Unfall der massgebende Grund fьr den Gesundheitsschaden? Ьber die natьrliche Kausalitдt entscheiden in der Regel die Дrzte auf Grund der Frage: Wдre der Gesundheitsschaden auch ohne Unfall in diesem Ausmass entstanden? Wenn ja, ist der UVG-Versicherer nicht oder nicht mehr leistungspflichtig. Schwieriger kann die Frage der Adдquanz des Kausalzusammenhangs sein. So zum Beispiel d ie Frage, ob der Gesundheitsschaden, insbesondere ein psychischer, den Folgen eines Unfall s zuzurechnen ist. Dies ist nicht eine medizinische, sondern eine rechtliche Wertung. Ein wichtiger Wertungspunkt ist die objektive Schwere des Unfalls.

Ist umstritten, ob ein Gesundheitsschaden unfallbedingt ist oder nicht, hat die Krankenversicherung vorzuleisten.

Im Unterschied zum Unfall: Der Krankheitsbegriff (Art. 3 ATSG)

Krankheit ist jede Beeintrдchtigung der kцrperlichen oder geistigen Gesundheit, die nicht Folge eines Unfalls ist und die eine medizinische Untersuchung oder Behandlung erfordert oder eine Arbeitsunfдhigkeit zur Folge hat. Keine Krankheiten sind in der Regel z. B. Ьbergewicht, Schцnheitsfehler usw.

Unfall – Defintion

Ein Unfall liegt vor, wenn die versicherte Person durch ein plötzlich von außen auf ihren Körper wirkendes Ereignis unfreiwillig eine Gesundheitsschädigung erleidet.

Wichtig in diesem Zusammenhang: Das Ereignis muss plötzlich eintreten, das heißt dieses muss unvorhergesehen geschehen und demnach nicht abwendbar sein. Durch die Einschränkung auf die Einwirkung von außen werden Ereignisse im Inneren der Person (z.B. Blutungen an inneren Organen) nicht als Unfall verstanden. Unfreiwillig ist das Ereignis, sofern die Person den Gesundheitsschaden nicht vorsätzlich herbeiführt.

Gängigerweise erweitern die Versicherer den Unfallbegriff um bestimmte Ereignisse und erhöhen damit den Deckungsumfang der Unfallversicherung. Der Definition entsprechend können außerdem nur Körperschäden Folgen eines Unfallereignisses sein. Sachschäden sind keine Unfallfolgen im Sinne der Unfallversicherung.

Im Vergleichsrechner Unfallversicherung auf durchblicker können Sie in den Details zum Vergleichsergebnis sehen, welche Ereignisse die einzelnen Anbieter jeweils versichern.

Weiterführende Informationen:

Zur günstigen Unfallversicherung

So einfach funktioniert’s auf durchblicker.at:

  1. In Ruhe Anbieter vergleichen
  2. Wunschanbieter selbst wählen
  3. Bequem online beantragen
Unfallversicherungsvergleich

Anbieter online vergleichen und bequem von zu Hause abschließen.

Источники: http://unfallversicherung.co.at/was-ist-ein-unfall, http://versicherungscheck.ch/was_ist_ein_unfall.htm, http://durchblicker.at/unfallversicherung/ratgeber/definition-unfall

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here