Versicherung für zahnersatz

0
86

Teurer Zahnersatz :  Wann sich eine Zusatzversicherung lohnt

Ein Zahnarztbesuch kann schnell teuer werden. Wann sich eine Zusatzversicherung auszahlt und worauf Patienten achten sollten.

Millionen haben Angst vorm Zahnarzt. Zur Panik vorm Bohrer kommt bei vielen die Furcht vor der Rechnung. Denn die gesetzliche Krankenversicherung übernimmt längst nicht alle Kosten, die beim Zahnarztbesuch entstehen.

Die Kasse kommt nur für die Leistungen auf, die aus ihrer Sicht „ausreichend und zweckmäßig“ sind. Wer zum Beispiel ein Loch im Backenzahn hat, bekommt nur die Kosten für eine Amalgamfüllung ersetzt. Für eine höherwertige Kunststofffüllung müssen Verbraucher draufzahlen. Richtig teuer wird es, wenn der Arzt einen Zahn teilweise oder komplett ersetzen muss. Beim Zahnersatz zahlt die Kasse selbst für die sogenannte Regelversorgung nur einen Teil der Rechnung. An einer Standard-Krone, die laut Stiftung Warentest rund 260 Euro kostet, beteiligt sich die Kasse mit 175 Euro. Wer dagegen Wert darauf legt, dass die Krone mit Keramik überzogen wird, zahlt dazu. Eine solche vollverblendete Metall-Keramik-Krone kostet 540 Euro – und auch für sie zahlt die gesetzliche Krankenkasse nur 175 Euro.

Das Problem: Die teurere Lösung ist meist schöner und schont die Zähne. So zahlt die Krankenkasse bei einer Zahnlücke nur den Zuschuss für eine Brücke. Die Alternative ist ein Implantat, das jedoch 3300 Euro kostet, wovon die Krankenkasse 416 Euro übernimmt. So eine hohe Eigenbeteiligung können sich viele schlichtweg nicht leisten. Manche haben nicht einmal das Geld für die Zuzahlung zur Regelversorgung. Jeder achte Deutsche läuft deshalb mit einer Zahnlücke herum, hat eine Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) ergeben.

Um die Kosten aufzufangen, raten Verbraucherschützer deshalb dazu, eine Zahnzusatzversicherung abzuschließen – und zwar solange die Zähne gesund sind. „Wenn der Zahnarzt feststellt, dass etwas gemacht werden muss, ist es zu spät“, sagt Ulrike Steckkönig von der Stiftung Warentest. Denn die Versicherung zahlt nicht, wenn man die Zahnprobleme bereits bei Vertragsabschluss hatte. Und das zu verheimlichen, ist kaum möglich. „Die Patienten müssen den Zahnarzt gegenüber der Versicherung von seiner Schweigepflicht entbinden“, sagt Steckkönig.

Spätestens wenn der Patient der Versicherung eine hohe Rechnung präsentiert, wird der Sachbearbeiter beim Arzt nachfragen. Stellt sich dann heraus, dass der Patient die Zahnprobleme schon vor Abschluss der Versicherung hatte, wird das Unternehmen die Zahlung verweigern. Hinzu kommt, dass die Versicherung nicht sofort nach Abschluss des Vertrags zahlt. „Die meisten Verträge sehen eine Wartezeit von acht Monaten vor“, sagt Steckkönig. Erst nach Ablauf dieser Frist übernimmt die Versicherung überhaupt einen Teil der Kosten. Die volle Leistung bekommen Versicherte sogar erst, wenn sie drei bis fünf Jahre eingezahlt haben.

Dafür werden Verbraucher belohnt, wenn sie fünf bis zehn Jahre in Folge regelmäßig zur Kontrolluntersuchung gehen. Sowohl die gesetzliche Krankenkasse als auch die Zusatzversicherung zahlen dann mehr. Das Fatale: Wer einmal seinen Termin verpasst, verliert den Bonus und muss von vorne anfangen.

Wählen können Patienten zwischen zwei Arten von Zusatzversicherungen. Es gibt Tarife nach Art der Lebensversicherung und nach Art der Schadenversicherung. Der Unterschied liegt in der Berechnung der Beiträge. Die meisten Verträge sind nach Art einer Schadenversicherung konstruiert. Dabei steigt der Beitrag stufenweise mit dem Alter an. Bei einem Vertrag nach Vorbild der Lebensversicherung fallen die Beiträge von Anfang höher aus. Dafür bildet der Versicherer für den Patienten eine Altersrückstellung: Er legt also einen Teil des Geldes für später zurück, wenn an den Zähnen mehr gemacht werden muss. Das klingt sinnvoll, hat aber den Nachteil, dass es den Verbraucher an seinen Versicherer bindet. Entscheidet er sich, den Anbieter zu wechseln, verliert er die Altersrückstellung.

Die Stiftung Warentest hat 189 Tarife untersucht – 55 davon bewertet sie als „sehr gut“. Mit den besten Tarifen könnten Verbraucher auch die Kosten für teuren Zahnersatz zu 80 bis 95 Prozent decken. Die umfangreichste Leistung für Zahnersatz bekommen Patienten laut Stiftung Warentest bei der Deutschen Familienversicherung (DFV) mit dem Tarif „Zahn Exklusiv“. Kein anderer Anbieter zahlt zum Beispiel so viel Geld für ein Implantat. Dafür ist der Tarif allerdings nicht der günstigste: Wer Mitte 40 ist, zahlt 42 Euro im Monat. Bis Mitte 70 steigt der Beitrag auf 61 Euro. Günstiger, aber immer noch „sehr gut“ ist laut Stiftung Warentest der Tarif „Z 90“ der Versicherungsgruppe Inter. Für den zahlt ein Kunde mit Mitte 40 nur 13 Euro im Monat, mit Mitte 70 dann 26 Euro.

Noch mehr Geld lässt sich sparen, wenn Verbraucher nur die Regelversorgung absichern. Dann bekommen sie aber zum Beispiel auch nur die Standardkrone bezahlt. Einen solchen Tarif gibt es bereits für sieben Euro im Monat. Experten raten von dieser Sparversion allerdings ab. „Kaum ein Zahnarzt behandelt rein nach der Regelversorgung“, sagt Versicherungsexperte Hans Waizmann. Grundsätzlich versuche der Zahnarzt, einen Zahn auch dann noch zu retten, wenn die gesetzliche Krankenkasse diesen als „nicht erhaltungswürdig“ einstuft und deshalb für die Behandlung nicht zahlt. Das ist etwa der Fall, wenn der Arzt zum zweiten Mal eine Wurzelbehandlung am selben Zahn vornimmt. Hat der Versicherte dann mit der Zusatzversicherung nur die Regelversorgung abgedeckt, muss er die Mehrkosten selbst tragen.

Wer schon eine Zahnzusatzversicherung hat, sollte überprüfen, welche Leistungen sie abdeckt. Je nachdem, wie der Vertrag ausgestaltet ist, kann es Sinn machen, zu wechseln. Allerdings lassen sich die meisten Verträge erst nach zwei Jahren kündigen – und das auch nur zu den vereinbarten Fristen. „Es macht Sinn, beim eigenen Anbieter zu schauen, ob er mittlerweile einen Tarif mit besserer Leistung anbietet“, sagt Steckkönig. Denn wer bei seinem Versicherer bleibt und nur den Tarif wechselt, muss für die bereits versicherte Leistung keine Wartezeiten in Kauf nehmen. Wechselt man dagegen zu einem anderen Anbieter, behandelt der einen so, als habe man bislang gar keine Zusatzversicherung gehabt. Gerade wenn in nächster Zeit eine Zahnbehandlung ansteht, kann es sich daher rechnen, bei der einmal gewählten Versicherung zu bleiben – auch wenn die teurer ist als andere.

Entscheidend für die Wahl eines Tarifs sollte laut Stiftung Warentest sein, wie viel die Versicherung für Zahnersatz zahlt. Denn der ist besonders teuer. Darüber hinaus bieten viele Anbieter allerdings weitere Zusatzleistungen an. Vor Vertragsabschluss sollte man daher klären, was man davon brauchen könnte. Viele Versicherungen übernehmen zum Beispiel auch einen Teil der Rechnung bei einer Parodontose- oder Wurzelbehandlung und leisten einen Zuschuss für höherwertige Zahnfüllungen. „Bei den Toptarifen bekommen Verbraucher zusätzlich noch einen Zuschuss zur professionellen Zahnreinigung“, sagt Waizmann.

Zahnersatz Versicherung Vergleich

Zahnzusatzversicherung Vergleich

Zahnersatz + Zahnerhalt wie ein Privatpatient

  • bis zu 100% Zahnersatz und 100% Zahnbehandlungen
  • inkl. Tarifen ohne Gesundheitsfragen und ohne Wartezeiten
  • Testsieger-Tarife bequem online vergleichen
  • individuelle Empfehlung mit Vorab-Annahmecheck

Der Zahnersatz Versicherung Vergleich

Eine gute Zahnersatz Versicherung übernimmt einen hohen Kostensatz für den Bereich Zahnersatz. Denn gerade durch den Gesundheitsbeschluss vom 01.01.2005 zahlen gesetzliche Krankenkassen nur noch nach sogenannten befundbezogenen Festzuschüssen aus einem festgesetzten Leistungskatalog. Diese Festzuschüsse basieren auf der Regelversorgung, dessen Prinzip nur auf den notwendigsten und wirtschaftlich günstigsten Zahnersatz Maßnahmen beruhen. Dabei beläuft sich der Festzuschuss bezogen auf die Kosten der Regelversorgung auf gerade ca. 50% des Rechnungsbetrages. Patienten, die über ein regelmäßig und vollständig geführtes Bonusheft von mindestens 5 Jahren bzw. 10 Jahren verfügen, erhalten zusätzlich einen 10% bzw. 15% Rabatt obendrauf, so dass der Festzuschuss der GKV maximal 65% betragen kann. Zudem kommt, dass sich heutzutage kaum jemand mit dem Zahnersatz nach der Regelversorgung zufrieden gibt. Hochwertiger Zahnersatz wie beispielsweise Implantate oder Inlays zählen nicht zum Regel-Zahnersatz und kosten deutlich mehr.

Zahnersatz ist teuer, das ist leider Tatsache! Auch mit der Kostenübernahme der gesetzlichen Krankenkassen, bleibt in den meisten Fällen ein sehr hoher Selbstbehalt von mehreren tausend Euro, die vergleichbar mit der Summe beim Kauf eines kleinen Neuwagens ist. Die GKV zahlt für also mindestens nur die Hälfte des Betrages der einfachsten Versorgung. Alle weiteren Mehrleistungen wie z.B. hochwertigeres Material, bessere Behandlungsmethode, Narkosen etc. müssen in privatärztliche Rechnung gestellt werden. Um sich vor hohen Kosten und finanziellen Verlusten zu schützen, wird deshalb geraten, eine private, zusätzliche Zahnversicherung abzuschließen. Nach Möglichkeit selbstverständlich wie oen erwähnt mit einer hohen Kostenübernahme für Zahnersatz, Inlays und Implantate, und zwar sollte der Erstattungssatz des Rechnungsbetrages insgesamt, ob mit oder ohne Vorleistung der GKV, mindestens 80% betragen und abgerechnet sollte auch nach den Höchstsätzen der GOZ (Gebührenordnung für Zahnärzte), damit erst recht keine versteckten Kosten entstehen können für Zahnersatz.

Vorteilhafte Bedingungen einer Zahnzusatzversicherung

  • Das sollte eine gute Zahnzusatzversicherung für Zahnersatz leisten:
  • Kostenerstattung auf den gesamten Rechnungsbetrag bei Zahnersatz mindestens 70%
  • (Zahnersatz-) Leistung der privaten Zahnversicherung ist von gekürzten Leistungen der GKV in Form von geringeren Festzuschüssen unberührt.
  • es gilt der GOZ-Höchsastz bei Zahnersatz- Leistungen
  • Kostenerstattung auch bei mehrmaligen Behandlungen, denn Zahnersatz muß nach mindestens 10 Jahren erneuert werden
  • keine langfristige Leistungsbegrenzung und Leistungsstaffel
  • Funktionsanalyse und augmentative Behandlungen (Knochenaufbau) bei Implantatmaßnahmen werden übernommen
  • Kostenübernahme für Keramikverblendungen auch für Backenzähne
  • Keine Begrenzung für Inlays und Implantate, weder betrags- noch stückzahlmäßig

Unsere Empfehlungen für eine Zahnersatz Versicherung mit guten Zahnersatz- Leistungen

Eine sehr gute Zahnersatz Versicherung, der im Bereich Zahnersatz, aber auch im Bereich der Zahnbehandlung besonders stark ist, ist die CSS Zahnzusatzversicherung.

Ähnliche Leistungen im Bereich Zahnersatz hat der Tarif ARAG Z100, der weniger Gesundheitsfragen bei Antragstellung hat. In unserem Vergleich finden Sie detaillierte Informationen zu diesen hervorragenden Zahnersatz Versicherungen. Bevor Sie eine Zahnzusatzversicherung abschließen, sollte ein unabhängiger test zahnersatz zusatzversicherungen in Anspruch genommen werden.

Neben einer guten Zahnzusatzversicherung stellen Preisvergleiche für Zahnersatz eine gute Möglichkeit, bei Zahnarztkosten zu sparen.

Welche Zahnzusatzversicherung ist die beste? Test 2017

Damit die beste Zahnzusatzversicherung ganz einfach ausfindig gemacht werden kann, haben wir unser Smart Ranking konzipiert und in die Vergleichsdarstellung integriert. Neben den Bewertungen von Stiftung Warentest / Finanztest und Ökotest, gibt die im Smart Ranking erreichte Punktzahl Aufschluss darüber, welches Leistungsspektrum die untersuchte Zahnarzt Zusatzversicherung beinhaltet. Dabei wurde auf den Tarifdetailseiten, insbesondere auf die abgesicherten Leistungssätze bei Prophylaxe, Zahnbehandlung, Zahnersatz und Kieferorthopädie eingegangen und die entsprechenden Tarifbedingungen analysiert. Um zu der Vergleichsübersicht zu gelangen, stellen Sie Ihr Geburtsdatum ein und klicken Sie anschließend auf den Button „Vergleichen“.

Was charakterisiert die besten Zahnzusatzversicherungen?

Folgend möchten wir Ihnen kurz erläutern weshalb viele Interessierte die beste Zahnzusatzversicherung suchen.

Die private Zahnarzt Zusatzversicherung gehört zu den wichtigsten Krankenzusatzversicherungen, denn nahezu jeder Verbraucher wird früher oder später mit dem Thema Zahnersatz konfrontiert. Da die gesetzliche Krankenversicherung jedoch stetig ihre Leistungen reduziert, beispielsweise in Bezug auf den erforderlichen Zahnersatz oder auch andere Zahnbehandlungen, ist eine Zahnversicherung fast schon unverzichtbar.

Dies bedeutet, dass die gesetzliche Krankenversicherung in der Regel lediglich zwischen 50 und 65 Prozent der entsprechenden Behandlungskosten erstattet, so dass der Patient einen hohen Eigenanteil mit eigenen finanziellen Mitteln bestreiten muss. Welche Leistungen bei den besten Zahnzusatzversicherungen genau enthalten sind, kommt auf den jeweiligen Anbieter an, denn hier bestehen teilweise gravierende Unterschiede.

Die beste Zahnzusatzversicherung finden – So einfach geht’s

Interessierte Verbraucher sollten unbedingt einen entsprechenden Vergleich der verschiedenen Anbieter und Tarife vornehmen, denn nur so können sie von dieser privaten Vorsorge profitieren. Die individuell beste Zahnzusatzversicherung im Test, sollte zwingend den persönlichen Ansprüchen und Bedürfnissen in vollem Umfang gerecht wird. So ist oftmals die beste Zahnversicherung von Stiftung Warentest, nicht gleichzeitig der Tarif, der zu den persönlichen Vorsorgepräferenzen passt.

Für einen solchen Vergleich kann der Verbraucher nun verschiedene Anbieter persönlich aufsuchen, um sich umfassende Angebote einzuholen. Hierbei ist jedoch zu bedenken, dass diese Vorgehensweise zeit- und kostenintensiv ist. Wesentlich lukrativer ist ein Anbietervergleich im Internet, denn auf diese Weise werden unterschiedliche Angebote miteinander verglichen und dem Verbraucher innerhalb weniger Augenblicke die besten Zusatzversicherungen für Zähne übersichtlich aufgelistet.

Wird die beste Zahnzusatzversicherung im Vergleich gesucht, bekommt der Interessierte unter anderem Aufschluss darüber, welche Testergebnisse der einzelne Anbieter bislang erzielen konnte und welche Leistungen der dargestellte Tarif umfasst. In der Regel kann der Verbraucher nach einer getroffenen Entscheidung auch sofort online einen Versicherungsantrag anfordern oder einen Sofortabschluß vornehmen.

Auch die Vorgehensweise bei unserem Vergleich ist denkbar einfach, denn der Verbraucher findet unter jedem Anbieter einen Button, der sich Tarifdetails nennt. Nach einem Klick auf diesen Button gelangt der Interessierte zu den umfangreichen Informationen und kann sich detailliert über die besten Zahnversicherungen.

Bevor sich der künftige Versicherungsnehmer allerdings für die für sich beste private Zahnzusatzversicherung entscheidet, sollte er unbedingt wissen, welche Leistungen er von seiner Versicherung erwartet. Während die beste Zahnzusatzversicherung bei fehlenden oder schlechten Zähnen eine Zahnzusatzversicherung ohne Wartezeit darstellt, sollten Vorsorgeinteressierte für die eine solche Reglementierung nicht besteht, grundsätzlich nur auf die abgesicherten Leistungen der Tarife schauen. Um einzelne Versicherungsleistungen der Tarife, bspw. Für Kieferorthopädie, Inlays oder Implantate herauszufinden, müssen die Tarifdetails entsprechend studiert werden. Alle nötigen Informationen stehen dafür zur Verfügung.

Die beste Zahnzusatzversicherung im Test

Die größten Unterschiede bei den verschiedenen Tarifen befinden sich in den Bereichen Prophylaxe, Zahnbehandlung und Zahnersatz. In unserem Vergleich werden diese Bereiche mit einem Prozentsatz angegeben, so dass die Verbraucher erfahren, welcher Prozentsatz von der Versicherungsgesellschaft für eine entsprechende Behandlung übernommen wird.

In der Regel kann festgestellt werden, dass ein hoher Leistungsumfang auch mit einem höheren Versicherungsbeitrag verbunden ist. Für den Verbraucher bedeutet dies, dass er im Vorfeld überlegen sollte, welche Leistungen für ihn von Bedeutung sind, so dass er sich anschließend auch für den richtigen Tarif entscheiden kann.

In unserem Vergleich befinden sich aktuell die Hallesche Krankenversicherung, die AXA und der Münchener Verein auf den ersten Rängen, welche sowohl beim Finanz- als auch beim Ökotest am besten bewertet wurden. Dabei ist der Tarif der Hallesche Krankenversicherung, zugleich auch die beste Zahnzusatzversicherung ohne Wartezeit. Diese Tarife überzeugten unter anderem, durch folgende Leistungssätze:

  • Sehr gutes Leistungspaket bei Zahnersatz (selbst die Übernahme von privatärztlicher Versorgung ist abgesichert)
  • Vorsorge durch Prophylaxemaßnahmen, welche die Zahngesundheit erhalten, ist abgesichert
  • Umfassende Leistungen bei Zahnbehandlung

Allgemein kann zusammenfassend gesagt werden, dass diese drei Zahnzusatz-Tarife Interessierten einen überdurchschnittlich hohen Leistungsumfang, verbunden mit einem erschwinglichen Versicherungsbeitrag bieten.

Münchener Verein Zahnzusatzversicherung 571+572+573+574

  • Telefon Support
  • Email Support

Häufig gestellte Fragen

Die richtigen Kieferorthopädieleistungen sind entscheidend

Unsere Top 3 Tarifempfehlungen:

Empfohlen für Erwachsene

Unsere Top 3 Tarifempfehlungen:

Empfohlen für ältere Menschen

Unsere Top 3 Tarifempfehlungen:

Sofortiger Versicherungsschutz ab Beginn

Unsere Top 3 Tarifempfehlungen:

Nur bedingt zu empfehlen

Empfohlen bei aktuellen Behandlungsmaßnahmen

Источники: http://m.tagesspiegel.de/wirtschaft/teurer-zahnersatz-wann-sich-eine-zusatzversicherung-lohnt/10285918.html, http://www.versicherung-online.net/zahnersatz-versicherung-271/, http://www.zahnzusatzversicherungen-vergleich.com/welche-zahnzusatzversicherung-ist-die-beste-im-test/

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here