Unfallversicherung stiftung warentest

0
143

Unfallversicherung Testsieger

  • Rund 300 Tarife im Test
  • Mehrere Angebote mit dem Testurteil "sehr gut"
  • Versicherungsbedingungen und Kapitalzahlung entscheidend
  • Schnell und einfach Angebote gegenüberstellen

Unfallversicherung Test: Die aktuellen Testsieger im Vergleich

Die Tarife für private Unfallversicherungen sind vielfältig, die Konditionen und Preise der Versicherungsangebote unterscheiden sich enorm. Woher soll man da wissen, welche Unfallversicherung die beste Wahl ist? Die Ergebnisse von unabhängigen Tests und neutralen Versicherungsvergleichen können sehr nützlich sein und wichtige Tipps für die Suche nach der passenden Police bieten.

Inhaltsverzeichnis

Kennen Sie die Testsieger für Unfallversicherungen?

Es gibt unzählige Versicherungsgesellschaften, die Unfallversicherungen anbieten. Teilweise sind die Tarifvarianten jedoch undurchsichtig, sodass die Kunden einzelne Vor- oder Nachteile kaum noch nachvollziehen können. Versicherungsinteressierte können ein Angebot, das ihnen unterbreitet wird, mit dem aktuellen Testsieger für die Unfallversicherung vergleichen. So finden sie heraus, ob der vorgeschlagene Tarif ein ähnlich gutes Preis-Leistungs-Verhältnis hat. Die Testsieger zeichnen sich dadurch aus, dass sie im Vergleich zu anderen Tarifen ein größeres Leistungspaket, kundenfreundliche Versicherungsverträge sowie eine angemessene Beitragshöhe bieten.

Unfallversicherung: Die Testsieger für 2017

Das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) prüfte im Juli 2017 über 40 Anbieter einer Unfallversicherung hinsichtlich Preis und Leistung. Dabei stießen die Test auf ein starkes Preisgefälle. „Durch die Wahl des günstigsten anstelle des teuersten Versicherers lassen sich im Schnitt mehr als zwei Drittel der Kosten einsparen“, so das Institut. Abstriche bei den Leistungen müssen Interessierte dabei nicht unbedingt in Kauf nehmen. Die beste Unfallversicherung im Test überzeugt beispielsweise bei der Leistungs- und bei der Preisbewertung.

Insgesamt ist das Niveau bei den Unfallversicherern hoch. Von den 43 Unternehmen erzielen 30 eine gute oder sehr gute Bewertung. Allerdings kommen auch sieben Anbieter nicht über ein ausreichendes Ergebnis hinaus. Entsprechend wichtig ist es für Interessierte, sich nicht für eine beliebige private Unfallversicherung zu entscheiden, sondern vorab verschiedene Angebote miteinander zu vergleichen.

Insgesamt 15 Unfallversicherungen sind in den Augen der Tester sehr gut. Dabei machte die Bewertung der Leistungen 70 Prozent und die des Preises 30 Prozent des Endergebnisses aus.

Die Top 5 setzt sich zusammen aus:

  • GVO (Gegenseitigkeit Versicherung Oldenburg)
  • InterRisk
  • Volkswohl Bund
  • HanseMerkur
  • Adcuri

Unfallversicherung Testsieger 2016

2016 ist das Jahr, in dem besonders viele Unfallversicherung Tests veröffentlicht werden. So haben im März sowohl das Analysehaus Morgen & Morgen als auch das DISQ den Versicherern auf den Zahn gefühlt. Dabei unterscheiden sich die Untersuchungen hinsichtlich der Kriterien, die geprüft wurden. Das Analysehaus konzentriert sich in seinem Unfallversicherung Test auf das Bedingungswerk von 140 Angeboten. Je besser dieses ist, desto leistungsstärker ist der Tarif. 32 Versicherungen überzeugen dabei mit Bestnoten.

Darunter finden sich Tarife von insgesamt 25 Anbietern: Adcuri, ARAG, ASC, Baden-Badener, Barmenia, Charta, Degenia, Die Bayerische, Domcura, Gothaer, Häger, HanseMerkur, Helvetia, Haftpflichtkasse Darmstadt, INTER, Interlloyd, InterRisk, Janitos, NV-Versicherungen, SHB, Swiss Life, VHV, Volkswohl Bund, Waldenburger und Würzburger.

Außen vor steht bei diesem Unfallversicherung Vergleich jedoch die Beitragshöhe. Da es zudem einige Versicherer gibt, deren Angebote zum Teil mit der Bestnote, zum Teil jedoch auch deutlich schlechter bewertet wurden, empfiehlt sich für Interessierte ein genauer Preis-Leistungs-Vergleich.

Beim DISQ setzt sich die Gesamtnote zu 60 Prozent aus der Bewertung der Leistungen und zu 40 Prozent aus der Analyse des Preises zusammen. Von den untersuchten 43 Unternehmen erhalten 13 eine sehr gute Note, weitere zehn eine gute. Mit BGV und HDI schneiden jedoch auch zwei Unternehmen mit mangelhaft ab, elf sind nur ausreichend.

Zu den Unfallversicherung Testsiegern 2016 des Instituts gehören folgende Anbieter: InterRisk, HanseMerkur, Gegenseitigkeit Versicherung Oldenburg, Barmenia, Domcura, Helvetia, Janitos, Hannoversche, VHV, Ammerländer Versicherung, Interlloyd, Haftpflichtkasse Darmstadt und Swiss Life.

Weitere Unfallversicherung Testsieger 2016 bei Öko-Test und Co.

2016 wurden drei weitere Untersuchungen zur privaten Unfallversicherung veröffentlicht. Öko-Test prüfte für die Ausgabe 1/2016 Unfallversicherungen mit sogenannter Beitragsrückgewähr. Bei solchen Tarifen werden Versicherten die eingezahlten Beiträge nach Vertragsende zurückgezahlt, sofern keine Leistungen beansprucht wurden. Was sich zunächst nach einem guten Geschäft anhört, ist jedoch für Verbraucher kaum zu empfehlen. Denn die Angebote sind laut Öko-Test „teurer Unsinn“. Die Experten kommen daher zu dem Fazit, erst gar kein Ranking zu erstellen, weil die Urteile „bestenfalls mangelhaft“ ausfallen würde.

Anders fällt der Unfallversicherung Test von Franke und Bornberg aus, der im Auftrag des Handelsblatts durchgeführt wurde. Hierbei wurden allerdings auch Tarife untersucht, die keine Rückzahlung der Beiträge zum Ende der Laufzeit vorsehen. Zudem schafften es nur die Angebote ins Ranking, deren Leistungen Topschutz versprechen. Dazu zählen beispielsweise der Versicherungsschutz bei Zeckenbissen, die Kostenübernahme bei kosmetischen Operationen und eine 18-monatige Frist, bis zu der der Unfall geltend gemacht werden muss.

Insgesamt 12 Tarife überzeugen mit einem sehr guten Ergebnis. Doch nur das Angebot „Konzept XXL mit Standard Taxe“ der InterRisk sichert sich die höchste Note von 1,2. Dahinter folgt „Top-Schutz“ von HanseMerkur mit 1,3 vor dem Versicherer Barmenia (1,5 –„Premium-Schutz“).

Ähnlich sieht das Ergebnis im Unfallversicherung Test 2016 der Focus-Money aus. Auch hier stand Franke und Bornberg als Partner zur Seite. Das beste Resultat erzielt InterRisk. Neben der HanseMerkur gesellt sich auf den zweiten Rang zudem die Gegenseitigkeit Versicherung Oldenburg („Unfallfversicherung Top VIT“) hinzu. Die drittplatzierte Barmenia hält ihren Rang, muss ihn jedoch mit Janitos („Best Selection Trend“) und Domcura („Unfallversicherung Top-Schutz“) teilen.

Zusätzlich wurden Unfallversicherung Testsieger für Kinder ermittelt. Hier erhält die HanseMerkur die beste Bewertung, Platz 2 gehen sowohl an Janitos als auch Domcura.

Unfallversicherung für Kinder, Erwachsene und Senioren im Vergleich 2016

Schließlich hat das Unternehmen Ascore im September 2016 die private Unfallversicherung unter die Lupe genommen. Für die Gruppen Kinder, Erwachsene und Rentner haben die Tester die Leistungen von bis zu 19 Versicherern miteinander verglichen. Für alle Interessierten empfehlen sich dabei die Angebote „Vario Vollschutz“ von der Haftpflichtkasse Darmstadt sowie „Unfall XXL mit Maxi Taxe“ und „Unfall XXL mit Plus Taxe“ von InterRisk. Sie erzielen jeweils die höchste Bewertung von sechs Sternen.

Neben den drei Unfallversicherung Testsiegern kommen für Kinder zudem die Tarife „Unfall-Police Optimal Prestige“ von Die Bayerische, „Top-Schutz mit Gliedertaxe III“ von HanseMerkur sowie „Klassik-Garant mit dem Exklusiv-Baustein“ von VHV infrage. Das Angebot der VHV überzeugt mit seinen Leistungen auch bei den Rentnern. Für Erwachsene erzielen hingegen ein weiterer Tarif der InterRisk („Unfall XXL mit Heilberufe Taxe“) sowie das Angebot der HanseMerkur ebenfalls die höchste Bewertung.

Testsieger bei Focus-Money

Ein weiterer Unfallversicherung Test stammt von Focus-Money (Ausgabe 3/2015). Von den 61 geprüften Tarifen konnten 20 besonders überzeugen. Sie stechen vor allem hervor, da sie einen erweiterten Unfallbegriff haben. Das heißt, dass die Versicherung auch dann zahlt, wenn kein Unfall im klassischen Sinn passiert ist. Mitinbegriffen sind beispielsweise Vergiftungen durch Gase, Insektenstiche oder Unfälle, die aufgrund von psychischen oder nervösen Störungen verursacht wurden. Die sechs besten Anbieter sind:

  • InterRisk – Konzept XL mit Standard Taxe
  • Janitos – Balance Trend
  • Swiss Life – Swiss Life-Primus
  • Waldenburger – Unfallversicherung
  • HUK24 – Unfallversicherung Classic
  • VHV – Klassik-Garant

Unfallversicherung Testsieger 2015 bei Stiftung Warentest

Fast vier Jahre nach ihrer letzten Untersuchung für Erwachsene hat Stiftung Warentest im September 2015 neue Unfallversicherung Testsieger ermittelt. Zwei Tarife sichern sich dabei das Qualitätsurteil „sehr gut“: InterRisk („P 500 XXL MaxiTaxe“) und SBH („P 500 Komfort“). Weitere 40 Angebote sind aus Sicht der Verbraucherschützer „gut“. Dabei wurde vor allem darauf geachtet, dass die jeweiligen Tarife gewisse Mindestvoraussetzungen erfüllen. Dazu zählen:

  • Vollinvalidität: Auszahlung einer Kapitalleistung von mindestens 500.000 Euro
  • Invalidität 50 Prozent bzw. 25 Prozent: Auszahlung mindestens 100.000 Euro bzw. 25.000 Euro
  • Todesfallleistung 10.000 Euro
  • Leistung bereits ab einem Prozent Invalidität

Mit diesen Voraussetzungen soll verhindert werden, dass sich Verbraucher für eine Unfallversicherung mit zu geringen Leistungen entscheiden. Wer infolge eines Unfalls zu 100 Prozent invalide wird, sollte „mindestens das Sechsfache des Jahresbruttoeinkommens“ erhalten, so Stiftung Warentest.

Neben den besten Unfallversicherungen 2015 hat die Verbraucherorganisation auch die günstigsten guten Angebote für Verbraucher mit ungefährlichen Berufen zusammengestellt. Die günstigsten fünf Tarife kommen dabei von

  • CosmosDirekt („P 500 Basis“) – 117 Euro pro Jahr
  • HanseMerkur („P 500 Grund + Gliedertaxe I“) – 118 Euro
  • Häger („P 500 Kompakt“) – 120 Euro
  • HUK24 („P 500 Kompakt“) – 121 Euro
  • Die Bayerische („P 500 Optimal Komfort“) – 124 Euro

Die richtige Unfallversicherung finden

Nutzen Sie einen ausführlichen Unfallversicherung Vergleich, bevor Sie eine Unfallversicherung abschließen. Nur so werden Sie herausfinden, ob es vielleicht ein besseres Versicherungsangebot gibt, dass Sie bisher noch nicht entdeckt haben. Dabei muss die günstigste Unfallversicherung nicht immer gleich die beste sein. Die richtige Unfallversicherung ist nicht nur preiswert, sondern zeichnet sich vor allem durch gute Konditionen aus.

Stiftung Warentest (Finanztest) über private Unfallversicherungen

Über 300 Tarife im Unfallversicherung Test

über 300 Unfallversicherungstarife hat die Redaktion der Verbraucherschützer von Stiftung Warentest un der Zeitschrift Finanztest geprüft und getestet. Teuer bedeutet nicht unbedingt gut!- So das Ergebnis der eingehenden Untersuchung.

Stiftung Warentest stellte im Test fest, dass die Tarife sich im Leistungsumfang und Beitragshöhe zum Teil erheblich unterscheiden. Empfohlen werden insbesondere Tarife der Interrisk, Ammerländer, Haftpflichtkasse Darmstadt und Janitos. Diese bieten überdurchschnittliche Leistungen zu einem fairen Beitrag.

Als besonders günstigen Anbieter in unserem Vergleichsrechner müssen wir noch die VHV Unfallversicherung hervorheben, welche sich durch ein hervorragendes Preisleistungverhältnis auszeichnet.

Schauen Sie sich in unserem Vergleich einmal alle Tarife genau an, denn der Beitrag richtes sich beispielsweise auch nach dem ausgeübten Beruf, so dass man die Tipps der Zeitschrift Finanztest zwar als ersten Wegweiser nutzen kann, doch muss der Vergleich individuell durchgeführt werden, nicht jedem sind die gleichen Leistungen wichtig.

Private Unfall­versicherung: Die besten Policen

Alle Testergebnisse
Produktsuche
  1. Startseite Test
  2. Die wichtigsten Tipps
  3. Checkliste – taugt mein Angebot?
  4. Policen für Ältere
  5. Wann der Versicherer zahlt
  6. Was ein kaputter Arm wert ist
  7. So haben wir getestet
  8. Private Unfall­versicherung
  9. Alternativen und Ergän­zungen zur Unfall­versicherung
  10. Unser Rat
  11. Artikel als PDF (16 Seiten)

Die Unfall­versicherung soll schwere Unfall­folgen finanziell abfangen. Doch nicht jede ist gut. Auch wer eine solche Police bereits besitzt, sollte den Vertrag über­prüfen. Viele Versicherungen leisten im Ernst­fall bei weitem nicht genug. In unserem großen Test von Unfall­versicherungen schneiden nur 5 von 124 Policen mit sehr gut ab.*

Viele Policen taugen nichts

Mehr als 26 Millionen Unfall­policen haben die Deutschen aktuell. Viele Versicherte haben sogar mehrere Verträge, die sie etwa mit einer Vereins­mitgliedschaft oder einer Kreditkarte „mitgekauft“ haben. Trotzdem sind viele dieser Menschen wahr­scheinlich nicht ausreichend geschützt. So fragte ein Finanztest-Leser kürzlich per Mail: „Ich habe seit 1992 eine Unfall­versicherung mit 20 000 Euro bei Vollinvalidität. Bin ich unter­versichert?“ Die Antwort ist klar: „Ja, Sie sind leider unter­versichert.“

Finanztest hat die besten Angebote für Sie ermittelt

Die guten Angebote sind nicht leicht zu finden. Die Versicherer über­schütten den Markt mit einer unüber­schaubaren Zahl von Angeboten. Um hier Trans­parenz zu schaffen, hat Finanztest für die aktuelle Unter­suchung vorgegeben, was eine Police mindestens leisten muss. Anschließend durfte jeder Versicherer einen Tarif aus seinem Angebot ins Rennen schi­cken. Aus tausenden möglichen Angebote haben die Tester so am Ende 124 Tarife heraus­gefiltert und bewertet – mit erfreulichem Ergebnis: Fünf Tarife erhielten die Bestnote sehr gut, 80 schnitten mit gut ab und die übrigen 39 mit befriedigend.**

Wofür die Unfall­versicherung gut ist

Nur 1,8 Prozent aller schwerbehinderten Menschen in Deutsch­land haben sich ihre Schwerbehin­derung durch einen Unfall zugezogen. Die Wahr­scheinlich­keit, nach einem Unfall schwere bleibende Schäden davon­zutragen, ist also gering. Dennoch kann es jeden treffen. Und das hat dann nicht nur gesundheitliche, sondern auch finanzielle Folgen. Dem einen wird der Voll­zeitjob zu anstrengend, der andere kämpft mit höheren Ausgaben. Für solche Fälle ist eine Unfall­versicherung gut. Mit dem Geld aus der Police können Verletzte zum Beispiel eine Haus­halts­hilfe oder zusätzliche Physio­therapie bezahlen. Falls ein Umbau der Wohnung nötig wird – oder ein anderes Auto –, steht auch dafür genug Geld zur Verfügung. Zwar gibt es für solche Zwecke auch gesetzliche Zuschüsse, etwa von der Pflege­versicherung. Aber die Summen sind begrenzt, und die öffent­lichen Träger leisten nicht in jedem Fall.

Extreme Leistungs­unterschiede der Versicherer

Infografik: So viel Geld gibt es bei Invalidität.

Finanztest hat den Versicherern vorgegeben: Schon bei einer Invalidität von 50 Prozent müssen Versicherte mindestens 100 000 Euro bekommen, bei Vollinvalidität mindestens 500 000 Euro. Doch wie viel im Einzel­fall bezahlt wird, hängt von den Details der Versicherungs­bedingungen ab. Ein Beispiel: Laut den Musterbedingungen der Versicherungs­wirt­schaft wird einem Verletzten ein Invaliditäts­grad von 55 Prozent zugesprochen, wenn seine Hand komplett funk­tions­unfähig ist oder sogar amputiert werden musste. Um die Vorgabe für den Test zu erfüllen, muss eine Unfall­police für diesen Invaliditäts­grad mindestens 100 000 Euro leisten. Vom Testsieger bekäme der Versicherte 500 000 Euro, also das Fünf­fache.

Hintergrund: Bei den besten Tarifen im Test wird die kaputte Hand nicht nur mit einem Invaliditäts­grad von 55, sondern von 75 oder sogar 90 Prozent bewertet. Die Versicherer legen außerdem von Tarif zu Tarif unterschiedlich fest, in welchen Schritten die Leistung mit zunehmender Invalidität steigt. Diese beiden Faktoren bestimmen zusammen mit der Versicherungs-Grund­summe, wie leistungs­stark ein Tarif ist.

Das bietet Ihnen der Test

  • Test­ergeb­nisse. Test­ergeb­nisse für 124 Policen in der großen Tabelle – mit den Jahres­beiträgen für Erwachsene in hohen und in nied­rigen Gefahren­gruppen sowie für Kinder.
  • Grafik. Wie viel der Versicherer für welche gesundheitliche Beein­trächtigung zahlt, zeigt die Grafik zur Gliedertaxe.
  • Senioren­tarife. Ältere Kunden werden von den Unfall­versicherern oft mit Senioren­policen bedacht oder bekommen „normale“ Unfall­versicherungen mit deutlich schlechteren Konditionen. Hier lesen Sie, was davon zu halten ist.
  • Versicherungs­bedingungen. Die Unfall­versicherung zahlt längst nicht immer, wenn sich jemand verletzt. Damit ein Vorfall über­haupt als Unfall im Sinne der Versicherungs­bedingungen gewertet wird, müssen viele Voraus­setzungen erfüllt sein. Hier lesen Sie, worauf es ankommt.

Kein Ersatz für Berufs­unfähigkeits­versicherung

Wer sich für den Fall absichern will, dass er nicht mehr arbeiten kann, ist selbst bei der besten Unfall­versicherung falsch. Denn weit­aus mehr Arbeitnehmer und Selbst­ständige steigen krank­heits­bedingt aus dem Berufs­leben aus. Dann hilft eine Berufs­unfähigkeits­versicherung. Im letzten Test von Berufsunfähigkeitsversicherungen schnitten 40 Angebote mit sehr gut ab. Das heißt jedoch nicht, dass eine private Unfall­versicherung für Berufs­tätige sinn­los wäre. Sie zahlt auch bei Arbeits­unfällen. Deshalb sind die Beiträge für Menschen mit gefähr­lichen Berufen höher. Wenn Sie den Test Unfall­versicherungen frei­schalten, erfahren Sie, wie Sie sich für den Fall der Erwerbs­unfähigkeit absichern können.

Tipp: Zahlreiche weitere wert­volle Informationen finden Sie in unserem großen FAQ Berufsunfähigkeitsversicherung und Unfallversicherung.

* Passage korrigiert am 17. September 2015

Jetzt freischalten

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Gutschein einlösen

Preise inkl. MwSt.

  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 9 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 109 Nutzer finden das hilfreich.

Источники: http://www.finanzen.de/unfallversicherung/testsieger, http://www.unfallversicherung.mobi/Unfallversicherung-Stiftung-Warentest-17/, http://www.test.de/Private-Unfallversicherung-Die-besten-Policen-4910731-0/

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here