Unfallversicherung mit tagegeld

0
12

Unfallversicherung mit tagegeld

  • Unfallversicherung
    • Private Unfallversicherung
    • Was ist ein Unfall?
    • Häufigkeit von Unfällen
  • Leistungen der UV
    • Unfallrente
    • Invaliditätszahlungen
    • Tagegeld
    • Leistungszusatzformen
    • Wann zahlt die UV?
    • Wann zahlt die UV nicht?
  • Notwendigkeit der UV
    • Gesetzliche Versicherung
    • Berufsunfähigkeitsversicherung
    • Schutz für mich und die Familie
    • UV für Selbstständige
  • Unfallversicherungsarten
    • Einzelversicherung
    • Familienversicherung
    • Gruppenversicherung
    • Kinderversicherung
    • Freizeitversicherung
    • Seniorenversicherung
  • Vorteile der privaten UV
    • Gilt 24/7 und weltweit
    • Deckt Unfälle in der Freizeit
    • Krankenhaustagegeld
    • Leistungen im Todesfall
    • Individuelle Leistungen
  • Wissenswertes zur UV
    • Risikogruppen
    • Beitragsrückgewähr
    • Gliedertaxe
    • Übergangsleistung
    • Vertragslaufzeiten
  • Vertragsarten
    • Dynamische Unfallversicherung
    • Lineare Unfallversicherung
    • Progressive Unfallversicherung
    • Mehrleistungstarife
    • Welche Vertragsart ist sinnvoll?
    • Lohnt sich eine Progression?

Das Tagegeld wird prinzipiell für jeden Tag gezahlt, an dem der/die Versicherungsnehmer/in aufgrund der Folgen eines Unfalls in seiner/ihrer Leistungsfähigkeit eingeschränkt ist, sich in ärztlicher Behandlung befindet und somit keine Arbeitsleistung für den eigenen Unterhalt erbracht werden kann und ein Verdienstausfall eintritt. Die Höhe des Tagegeldes ist abhängig vom Grad der entsprechenden gesundheitlichen Beeinträchtigung. Insofern soll das Tagegeld dazu dienen, den durch den gesundheitlichen Schaden entstandenen Einkommensverlust wenigstens anteilig oder sogar nahezu zu decken.

Solange sich die versicherte Person in ärztlicher Behandlung befindet, wird Tagegeld gezahlt – maximal allerdings für 1 Jahr. Die Unterbringung in einem Sanatorium bzw. einer Kureinrichtung zählt nicht dazu.

Bei der privaten Unfallversicherung wird grundsätzlich zwischen 2 Arten von Tagegeld unterschieden: dem Krankenhaustagegeld und der Tagegeldversicherung. Das Krankenhaustagegeld wird für jeden Tag der gesamten Dauer des notwendigen stationären Aufenthaltes in einem Krankenhaus gezahlt, längstens für den Zeitraum von 2 bis 5 Jahren; dies ist vom jeweiligen Versicherungsunternehmen abhängig.

Im Gegenzug zahlt die private Unfallversicherung bei einer Tagegeldversicherung auch dann, wenn die versicherte, verunglückte Person aufgrund eines Unfalls zwar arbeitsunfähig und somit krank ist, jedoch nicht zur Genesung im Krankenhaus bleiben muss, sondern es ausreicht, sich zu Hause auszukurieren. Ein wichtiger Hinweis für alle Arbeitnehmerinnen: Tagegeld kann für diesen Personenkreis erst ab dem 43. Tag der Arbeitsunfähigkeit beantragt werden, wenn die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall endet.

In Kombination mit dem Krankenhaustagegeld kann ein sogenanntes Genesungsgeld versichert werden. Dieses Genesungsgeld soll die zusätzlichen Kosten während der erholungsbedingten Zeit, die nicht mehr im Krankenhaus verbracht werden muss, ganz oder wenigstens teilweise abdecken. Genesungsgeld wird ebenfalls für jeden Tag der Gesundung gezahlt, meistens für die gleiche Anzahl von Tagen, für die auch Krankenhaustagegeld geleistet wurde, längstens jedoch für 100 Kalendertage. Der Genesungsgeldanspruch entsteht mit der Krankenhausentlassung und endet spätestens mit der Gesundschreibung durch einen Arzt.

Die private Unfallversicherung kann erst dann Leistungen aufgrund eines Unfallschadens zahlen, wenn nach Abschluss aller Behandlungen (beispielsweise Krankenhaus, Reha, Kur) ein bestimmter Invaliditätsgrad ärztlich festgestellt worden ist. Je nach Situation kann dies bis zu einem Jahr und länger andauern. Um bereits während dieser Zeit in den Genuss von Geldleistungen zur finanziellen Absicherung bzw. zum Überbrücken zu gelangen, kann eine Übergangsleistung im Sinne eines Übergangsgeldes abgeschlossen werden.

Unfallversicherung mit tagegeld

Tagegeld, Krankenhaustagegeld, Genesungsgeld

Zusätzlich zu den klassischen Leistungen einer Unfallversicherungen lassen sich auch Vereinbarungen über ein Tagegeld, Krankenhaustagegeld oder Genesungsgeld treffen. Von derartigen Bestandteilen sollten Sie im Regelfall jedoch eher Abstand nehmen.

Diese Vereinbarungen treiben den Preis der Unfallversicherung oft unnötig in die Höhe und Nutzen dem Versicherten häufig sehr wenig. Zwischen den jeweiligen Zusatzversicherungen bestehen allerdings Unterschiede, die wir Ihnen nachfolgend kurz aufzeigen möchten.

Unfallversicherung und Tagegeldversicherung

Das Tagegeld wird im Gegensatz zum Krankenhaustagegeld an jedem Tag gezahlt, an dem der Versicherungsnehmer in Folge eines Unfalls in seiner Leistungsfähigkeit eingeschränkt oder in ärztlicher Behandlung ist und dadurch keine Arbeitsleistung für den eigenen Unterhalt erbracht werden kann. Eine Kopplung an eine stationäre Behandlung wie beim Krankenhaustagegeld besteht dabei nicht.

Tagegeld wird maximal für ein Jahr bezahlt. Die Höhe der Leistung ist abhängig vom Invaliditätsgrad.

Die Tagegeldversicherung ist also grundsätzlich geeignet Einkommensverluste kurzfristig zu überbrücken. Da die Unfallversicherung häufig erst dann leistet, wenn alle Behandlungen abgeschlossen und ein bestimmter Invaliditätsgrad ärztlich festgestellt wurde, kann das Tagegeld eine Überbrückung bis zur eigentlichen Versicherungsleistung darstellen.

Die Notwendigkeit dieser Zusatzversicherung darf trotzdem bezweifelt werden. So besteht für Arbeitnehmer ja zunächst einmal die Lohnfortzahlung bis zum 43. Tag der Arbeitsunfähigkeit. Ob darüber hinaus gar keine Arbeitsleistung mehr erbracht werden kann, ist bei der Masse der Unfälle statistisch eher weniger wahrscheinlich.

Eine solche, teure Zusatzversicherung sollte also nur dann abgeschlossen werden, wenn praktisch keine Rücklagen zur Verfügung stehen, kein Anspruch auf Lohnfortzahlungen oder Versorgungsleistungen aus anderen Versicherungen besteht und die eigene Arbeitsleistung direkt ans Einkommen gekoppelt ist. Hier kommen eigentlich nur gering verdienende Freiberufler und Selbstständige (die nur von der eigenen Arbeitskraft leben) in Frage, die nicht über entsprechende alternative Versicherungen verfügen.

Unfallversicherung und Krankenhaustagegeld

Das Krankenhaustagegeld wird für die Dauer einer stationären Behandlung in Folge eines Unfalls gezahlt. Der Leistungszeitraum beträgt maximal 2-5 Jahre, je nach Versicherungsbedingungen. Auch das Krankenhaustagegeld gehört zu den weniger wichtigeren, dafür aber teureren Versicherungen.

Speziell für Arbeitnehmer ist das Krankenhaustagegeld eher nicht interessant. Selbstständige und Freiberufler sollten prüfen, welchen Anspruch sie zum Beispiel aus der gesetzlichen Krankenversicherung oder durch die private Krankenversicherung bereits geltend machen können.

Je nachdem wie leistungsfähig der Schutz durch die eigene Krankenversicherung ist, macht es bei Bedarf tendentiell mehr Sinn eine private Krankenhaustagegeldversicherung abzuschließen oder diesen Leistungsumfang in eine bestehende private Krankenversicherung zu übernehmen, als diese Zusatzversicherung an die Unfallversicherung zu koppeln.

Die Deutschen neigen ja tendentiell dazu, sich unbedingt gegen jede Eventualität versichern zu wollen, die Krankenhaustagegeld Zusatzversicherung zur Unfallversicherung können Sie sich im Regelfall aber wirklich sparen.

Zusatzversicherung für Genesungsgeld

Zusätzlich zur Krankenhaustagegeldversicherung kann auch ein Genesungsgeld zusätzlich zur Unfallversicherung vereinbart werden. Hier würde die Leistung bei Entlassung aus dem Krankenhaus beginnen und spätestens bei Gesundschreibung durch einen Arzt oder nach Ablauf von 100 Tagen enden.

Auch diese Versicherungsleistung ist unnötig teuer und nicht zu empfehlen.

Versicherungen vergleichen – Gьnstiger Versicherungsschutz

Informations- & Vergleichsportal zu Versicherungen

Unfallversicherung – Tagegeld und Krankenhaustagegeld

Die Hauptleistung in der privaten Unfallversicherung ist die Invaliditдtsleistung. Daneben kann man fьr die versicherten Personen noch weitere Zusatzleistungen einschlieЯen. Dazu gehцrt unter anderem auch der Einschluss von einem Tagegeld. Tagegelder werden immer dann ausbezahlt, wenn aufgrund eines Unfalls eine versicherte Person дrztliche Behandlungen in Anspruch nehmen muss.

Tagegeld – Voraussetzung und Dauer

Damit das vereinbarte Tagegeld von der Versicherung ausgezahlt werden kann, mьssen zwei wichtige Ereignisse durch einen Unfall eingetreten sein. Dazu zдhlen die folgenden Begebenheiten:

  • Beeintrдchtigung in der Arbeitsfдhigkeit
  • Person ist in дrztlicher Behandlung

Sind beide Tatsachen erfьllt, wird die Versicherungssumme ausgezahlt. Je stдrker die Beeintrдchtigung bei der Arbeitsfдhigkeit ist, desto hцher ist die Leistung aus der privaten Unfallversicherung. Dabei erfolgt eine genaue Prьfung im Versicherungsfall.

Krankenhaustagegeld – Voraussetzung und Dauer

Eine weitere Absicherung nach einem Unfall ist das Krankenhaustagegeld. Auch hier kann man die Versicherungssumme eigens vereinbaren. Die einzige Voraussetzung fьr die Auszahlung der Versicherungsleistung ist das Vorhandensein einer vollstationдren Behandlung, die aufgrund eines Unfalls medizinisch notwendig ist. Die private Unfallversicherung zahlt dann pro Aufenthaltstag im Krankenhaus das vereinbarte Krankenhaustagegeld aus.

>>> Jetzt Beitrдge berechnen und Leistungen vergleichen: Unfallversicherung Rechner!

Источники: http://www.unfallversicherung.net/leistungen-der-unfallversicherung/tagegeld/, http://www.versicherung-tipps.net/unfallversicherung/tagegeld.html, http://www.versicherung-check.net/unfallversicherung-tagegeld.html

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here