Unfallversicherung krankenhaustagegeld

0
115

Versicherungen vergleichen – Gьnstiger Versicherungsschutz

Informations- & Vergleichsportal zu Versicherungen

Unfallversicherung – Tagegeld und Krankenhaustagegeld

Die Hauptleistung in der privaten Unfallversicherung ist die Invaliditдtsleistung. Daneben kann man fьr die versicherten Personen noch weitere Zusatzleistungen einschlieЯen. Dazu gehцrt unter anderem auch der Einschluss von einem Tagegeld. Tagegelder werden immer dann ausbezahlt, wenn aufgrund eines Unfalls eine versicherte Person дrztliche Behandlungen in Anspruch nehmen muss.

Tagegeld – Voraussetzung und Dauer

Damit das vereinbarte Tagegeld von der Versicherung ausgezahlt werden kann, mьssen zwei wichtige Ereignisse durch einen Unfall eingetreten sein. Dazu zдhlen die folgenden Begebenheiten:

  • Beeintrдchtigung in der Arbeitsfдhigkeit
  • Person ist in дrztlicher Behandlung

Sind beide Tatsachen erfьllt, wird die Versicherungssumme ausgezahlt. Je stдrker die Beeintrдchtigung bei der Arbeitsfдhigkeit ist, desto hцher ist die Leistung aus der privaten Unfallversicherung. Dabei erfolgt eine genaue Prьfung im Versicherungsfall.

Krankenhaustagegeld – Voraussetzung und Dauer

Eine weitere Absicherung nach einem Unfall ist das Krankenhaustagegeld. Auch hier kann man die Versicherungssumme eigens vereinbaren. Die einzige Voraussetzung fьr die Auszahlung der Versicherungsleistung ist das Vorhandensein einer vollstationдren Behandlung, die aufgrund eines Unfalls medizinisch notwendig ist. Die private Unfallversicherung zahlt dann pro Aufenthaltstag im Krankenhaus das vereinbarte Krankenhaustagegeld aus.

>>> Jetzt Beitrдge berechnen und Leistungen vergleichen: Unfallversicherung Rechner!

Unfallversicherung krankenhaustagegeld

Tagegeld, Krankenhaustagegeld, Genesungsgeld

Zusätzlich zu den klassischen Leistungen einer Unfallversicherungen lassen sich auch Vereinbarungen über ein Tagegeld, Krankenhaustagegeld oder Genesungsgeld treffen. Von derartigen Bestandteilen sollten Sie im Regelfall jedoch eher Abstand nehmen.

Diese Vereinbarungen treiben den Preis der Unfallversicherung oft unnötig in die Höhe und Nutzen dem Versicherten häufig sehr wenig. Zwischen den jeweiligen Zusatzversicherungen bestehen allerdings Unterschiede, die wir Ihnen nachfolgend kurz aufzeigen möchten.

Unfallversicherung und Tagegeldversicherung

Das Tagegeld wird im Gegensatz zum Krankenhaustagegeld an jedem Tag gezahlt, an dem der Versicherungsnehmer in Folge eines Unfalls in seiner Leistungsfähigkeit eingeschränkt oder in ärztlicher Behandlung ist und dadurch keine Arbeitsleistung für den eigenen Unterhalt erbracht werden kann. Eine Kopplung an eine stationäre Behandlung wie beim Krankenhaustagegeld besteht dabei nicht.

Tagegeld wird maximal für ein Jahr bezahlt. Die Höhe der Leistung ist abhängig vom Invaliditätsgrad.

Die Tagegeldversicherung ist also grundsätzlich geeignet Einkommensverluste kurzfristig zu überbrücken. Da die Unfallversicherung häufig erst dann leistet, wenn alle Behandlungen abgeschlossen und ein bestimmter Invaliditätsgrad ärztlich festgestellt wurde, kann das Tagegeld eine Überbrückung bis zur eigentlichen Versicherungsleistung darstellen.

Die Notwendigkeit dieser Zusatzversicherung darf trotzdem bezweifelt werden. So besteht für Arbeitnehmer ja zunächst einmal die Lohnfortzahlung bis zum 43. Tag der Arbeitsunfähigkeit. Ob darüber hinaus gar keine Arbeitsleistung mehr erbracht werden kann, ist bei der Masse der Unfälle statistisch eher weniger wahrscheinlich.

Eine solche, teure Zusatzversicherung sollte also nur dann abgeschlossen werden, wenn praktisch keine Rücklagen zur Verfügung stehen, kein Anspruch auf Lohnfortzahlungen oder Versorgungsleistungen aus anderen Versicherungen besteht und die eigene Arbeitsleistung direkt ans Einkommen gekoppelt ist. Hier kommen eigentlich nur gering verdienende Freiberufler und Selbstständige (die nur von der eigenen Arbeitskraft leben) in Frage, die nicht über entsprechende alternative Versicherungen verfügen.

Unfallversicherung und Krankenhaustagegeld

Das Krankenhaustagegeld wird für die Dauer einer stationären Behandlung in Folge eines Unfalls gezahlt. Der Leistungszeitraum beträgt maximal 2-5 Jahre, je nach Versicherungsbedingungen. Auch das Krankenhaustagegeld gehört zu den weniger wichtigeren, dafür aber teureren Versicherungen.

Speziell für Arbeitnehmer ist das Krankenhaustagegeld eher nicht interessant. Selbstständige und Freiberufler sollten prüfen, welchen Anspruch sie zum Beispiel aus der gesetzlichen Krankenversicherung oder durch die private Krankenversicherung bereits geltend machen können.

Je nachdem wie leistungsfähig der Schutz durch die eigene Krankenversicherung ist, macht es bei Bedarf tendentiell mehr Sinn eine private Krankenhaustagegeldversicherung abzuschließen oder diesen Leistungsumfang in eine bestehende private Krankenversicherung zu übernehmen, als diese Zusatzversicherung an die Unfallversicherung zu koppeln.

Die Deutschen neigen ja tendentiell dazu, sich unbedingt gegen jede Eventualität versichern zu wollen, die Krankenhaustagegeld Zusatzversicherung zur Unfallversicherung können Sie sich im Regelfall aber wirklich sparen.

Zusatzversicherung für Genesungsgeld

Zusätzlich zur Krankenhaustagegeldversicherung kann auch ein Genesungsgeld zusätzlich zur Unfallversicherung vereinbart werden. Hier würde die Leistung bei Entlassung aus dem Krankenhaus beginnen und spätestens bei Gesundschreibung durch einen Arzt oder nach Ablauf von 100 Tagen enden.

Auch diese Versicherungsleistung ist unnötig teuer und nicht zu empfehlen.

Unfallversicherung krankenhaustagegeld

  • Unfallversicherung
    • Private Unfallversicherung
    • Was ist ein Unfall?
    • Häufigkeit von Unfällen
  • Leistungen der UV
    • Unfallrente
    • Invaliditätszahlungen
    • Tagegeld
    • Leistungszusatzformen
    • Wann zahlt die UV?
    • Wann zahlt die UV nicht?
  • Notwendigkeit der UV
    • Gesetzliche Versicherung
    • Berufsunfähigkeitsversicherung
    • Schutz für mich und die Familie
    • UV für Selbstständige
  • Unfallversicherungsarten
    • Einzelversicherung
    • Familienversicherung
    • Gruppenversicherung
    • Kinderversicherung
    • Freizeitversicherung
    • Seniorenversicherung
  • Vorteile der privaten UV
    • Gilt 24/7 und weltweit
    • Deckt Unfälle in der Freizeit
    • Krankenhaustagegeld
    • Leistungen im Todesfall
    • Individuelle Leistungen
  • Wissenswertes zur UV
    • Risikogruppen
    • Beitragsrückgewähr
    • Gliedertaxe
    • Übergangsleistung
    • Vertragslaufzeiten
  • Vertragsarten
    • Dynamische Unfallversicherung
    • Lineare Unfallversicherung
    • Progressive Unfallversicherung
    • Mehrleistungstarife
    • Welche Vertragsart ist sinnvoll?
    • Lohnt sich eine Progression?

Krankenhaustagegeld

Die Kosten für eine private Unfallversicherung sollten nicht eingespart werden. Wer nach einem Unfall in der Freizeit oder im Haushalt gut abgesichert ist, kann sich glücklich schätzen. Nicht immer kann man einem Unfall aus dem Weg gehen. Neben gesundheitlichen Einschränkungen sind finanzielle Mehrbelastungen meist Folgen eines Unfalles. Eine gute Unfallversicherung muss nicht teuer sein. Da nur ein geringer Teil aller Unfälle gesetzlich abgesichert ist, empfiehlt sich eine private Vorsorge zu treffen. Führt ein Unfall zu einem Krankenhausaufenthalt, so ist dies immer mit zusätzlichen Kosten verbunden. Das Krankenhaustagegeld wird von Versicherungsgesellschaften gezahlt, sofern es sich um einen unfallbedingten Aufenthalt handelt. Mit dem Krankengeld kann man finanzielle Einbußen auffangen.

Ein Arbeitnehmer beispielsweise erhält eine Lohnfortzahlung bei Arbeitsunfähigkeit bis zu sechs Wochen. Danach wird Krankengeld der gesetzlichen Krankenversicherung gezahlt. Die gesetzliche Krankenkasse zahlt allerdings nur siebzig Prozent des letzten Bruttogehalts. Hiervon müssen noch Beiträge zur Sozialversicherung abgeführt werden. Falls man nach einem Unfall längerfristig krank ist, können enorme Einkommenslücken entstehen. Das Krankentagegeld hilft, diese Lücken zu schließen. In welcher Höhe ein Krankentagegeld abgeschlossen werden sollte, richtet sich nach den Bruttoeinnahmen. Selbstständige und Freiberufler erhalten im Unglücksfall von niemandem eine Lohnfortzahlung. Gerade diese Personengruppe sollte mit einer privaten Unfallversicherung und dem Krankengeld Vorsorge treffen.

Bei selbstständigen Unternehmern zahlen Versicherungsgesellschaften ab dem vierten Tag der Krankheit nach einem Unfall Krankengeld. Selbstständige können auch bei Abschluss einer privaten Krankenversicherung ein Krankentagegeld mitversichern. Für Arbeitnehmer und auch für alle Nichterwerbstätigen sind Mehrleistungen wie etwa das Krankengeld eine gute Absicherung. Nicht immer gehen Unfälle glimpflich ab. Ob beim Sport, im Haushalt oder im Straßenverkehr, manchmal sind längere Genesungszeiten auch außerhalb eines Krankenhauses notwenig. Sind Arbeitnehmer für mehrere Wochen nicht arbeitsfähig, müssen sie im Normalfall mit den Zahlungen der gesetzlichen Unfallversicherung auskommen.

Die private Unfallversicherung bietet Mehrleistungen wir beispielsweise das Krankengeld an. Die Höhe der Beiträge für eine Unfallversicherung mit Mehrleistungen richtet sich nach der gewünschten Höhe der Tagegeldzahlungen. Online lassen sich die besten und günstigsten Unfallversicherungsanbieter miteinander vergleichen. Das Tarifangebot der einzelnen Gesellschaften ist groß. Ganz nach Wunsch können Mehrleistungen, die wichtig erscheinen, tariflich vereinbart werden. Möchte man sich ausführlicher beraten lassen, so ist oftmals ein persönliches Gespräch möglich.

Источники: http://www.versicherung-check.net/unfallversicherung-tagegeld.html, http://www.versicherung-tipps.net/unfallversicherung/tagegeld.html, http://www.unfallversicherung.net/vorteile-der-privaten-unfallversicherung/krankenhaustagegeld/

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here