Unfall was tun checkliste

0
103

Unfall-Checkliste: Was tun nach einem Unfall?

Unfall – und jetzt?

Einen Unfall mit dem Auto wünscht sich keiner. Doch was tun, wenn er wirklich passiert? Meist ist der Schrecken so groß, dass man keinen klaren Gedanken fassen kann. Dann ist es gut, eine Checkliste mit den nächsten Schritten zu haben.

Darauf kommt es an

  • Unfallstelle sichern
  • Polizei oder Feuerwehr rufen
  • Erste Hilfe leisten
  • Beweise sichern
  • Daten mit dem Unfallgegner austauschen
  • Schaden melden

So sollten Sie vorgehen

Sichern der Unfallstelle

  • Warnblinker am Auto einschalten
  • Unfallbeteiligte hinter die Leitplanke in Sicherheit bringen
  • Warndreieck aufstellen – auf Landstraßen und Autobahnen in 100m Entfernung, in Ortschaften in kürzerem Abstand

Polizei oder Feuerwehr rufen

Wenn einer der folgenden Punkte zutrifft, sollten Sie die Polizei (110) oder Feuerwehr (112) rufen.

  • Personen sind verletzt
  • Fahrzeuge sind stark beschädigt
  • Streit mit dem Unfallgegner oder Fahrerflucht des Unfallgegners
  • Fahrzeug mit ausländischem Kennzeichen ohne Versicherungsnachweis

Erste Hilfe leisten

  • Verletzten ansprechen und beruhigen
  • Atmung und Puls kontrollieren
  • Verletzter atmet nicht: auf den Rücken drehen und beatmen
  • Verletzter hat keinen Puls: Herzdruckmassage durchführen
  • Verletzter ist bewusstlos: in die stabile Seitenlage bringen
  • offene Wunden steril verbinden
  • Isolierdecke auf den Verletzten legen

Sichern von Beweisen

  • Unfallstelle und Fahrzeuge fotografieren
  • Unfallskizze und ein Unfallprotokoll anfertigen
  • Zeugen notieren: Name, Anschrift, Aussage über den Unfall
  • Bei Bagatell-Unfällen: Position der Fahrzeuge mit Kreide (im Verbandskasten) markieren und Unfallstelle räumen
  • Abschleppwagen rufen: bei vorhandenem R+V24-Schutzbrief über die Schaden-Hotline, ansonsten über Polizei oder Automobil-Club

Umgang mit dem Unfallgegner

  • Notieren Sie Name, Anschrift, Kennzeichen des Fahrzeugs sowie die Adresse der Kfz-Versicherung.
  • Übergeben Sie dem Unfallgegner Ihre Unfall-Service-Card, die alle wichtigen Informationen zu Ihrer Kfz-Versicherung enthält.
  • Erkennen Sie keine Schuld an.
  • Zahlen Sie Ihrem Unfallgegner oder anderen Personen kein Geld, sondern nennen Sie uns als Ansprechpartner.

Schaden melden

Setzen Sie sich im Schadenfall umgehend mit uns in Verbindung. Wir sind rund um die Uhr für Sie da und helfen Ihnen sofort weiter. Aus Deutschland rufen Sie bitte die 0800 533-1120 kostenfrei aus allen deutschen Fest- und Mobilfunknetzen an. Für Anrufe aus dem Ausland verwenden Sie bitte die +49 611 1675-0404.

Weitere Informationen

Zufriedene Kunden bei R+V24

  • Über uns
  • Kontakt
  • Newsletter
  • Datenschutz
  • AGB
  • Impressum
  • Social Media
  • Kfz-Versicherung
  • Tarifberechnung
  • Autoversicherung
  • Motorradversicherung
  • Rollerversicherung
  • Versicherung wechseln
  • eVB-Nummer beantragen
  • Versicherung vergleichen
  • Zweitwagen versichern
  • Kurzzeitkennzeichen
  • Schaden-Service
  • Schadenmeldung
  • Schadenformular
  • Glasschäden
  • Werkstattbindung
  • Kfz-Ratgeber
  • Kfz-Zulassung
  • Typklassen
  • Regionalklassen
  • Bußgeldkatalog
  • Ihr Vertrag
  • Postcenter
  • Zugangsdaten
  • Adressdaten
  • Partnerprogramm
  • Hilfe & FAQ
  • Suche
  • Login
  • Schadenrückkauf
  • Kundenmeinungen

© R+V Direktversicherung AG 2017. Alle Rechte vorbehalten.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um unsere Seiten in vollem Umfang nutzen zu können.

Autounfall – was tun?

Schnelle Hilfe mit der Gothaer Autoversicherung

Was tun nach einem Autounfall?

Viele Autofahrer, die in einen Unfall verwickelt sind, sind so aufgeregt, dass sie sich nicht an die elementarsten Regeln halten. Doch das richtige Verhalten nach einem Unfall ist sehr wichtig, da es oft auf Sekunden ankommt. Wir sagen Ihnen, wie Sie nach einem Autounfall richtig handeln. Sollte doch einmal etwas passieren, hilft Ihnen unsere zuverlässige Autoversicherung weiter.

In nur 2 Schritten zum Ergebnis.

Damit es keinen Krach gibt, wenn es doch einmal kracht

Ihre serviceorientierte KFZ-Versicherung

Ein Moment der Unaufmerksamkeit – und schon ist es passiert. Ob selbst verschuldet oder durch Fremdverschulden verursacht, in der ersten Aufregung eines Unfalles wird oft vergessen, was zu tun ist. Dabei sind einige Maßnahmen notwendig, zu denen man als Unfallbeteiligter sogar rechtlich verpflichtet ist. Wir stehen Ihnen hilfreich zur Seite, wenn es einmal hart auf hart kommen sollte. Damit Sie im Notfall einen klaren Kopf bewahren, haben wir Ihnen eine Checkliste mit den wichtigsten Informationen zusammengestellt. Alle Informationen können Sie sich auch einfach herunterladen, ausdrucken und in das Handschuhfach Ihres Autos legen.

Checkliste zum Verhalten nach einem Autounfall

1: Unfallstelle absichern

Bewahren Sie nach einem Unfall Ruhe und Übersicht, um weitere Schäden zu vermeiden. Schalten Sie die Warnblinkanlage ein, ziehen Sie Ihre Warnweste an und stellen Sie das Warndreieck in mindestens 100 Meter Entfernung auf. Auf der Autobahn sollten Sie das Warndreieck 200 Meter vor der Unfallstelle aufstellen und sich danach sofort an einen sicheren Ort, zum Beispiel hinter die Leitplanke, zurückziehen. Bitten Sie außerdem Unfallzeugen an der Unfallstelle zu warten.

2: Rettung aus dem Gefahrenbereich

Retten Sie alle Unfallbeteiligten aus dem Gefahrenbereich. Befreien Sie Eingeschlossene und bekämpfen Sie Brände sofort. Eine oft verkannte Gefahr droht trotz Absicherung durch kommende Fahrzeuge, insbesondere bei Nebel oder hinter Kurven.

3: Rettungskräfte informieren

Bei schweren Unfällen und auf jeden Fall, wenn es Verletzte gibt, innerhalb Deutschlands die Polizei (Ruf 110) oder in Deutschland und international die Rettungsleitstelle (Ruf 112) informieren und dabei an "die fünf W´s" denken:

  • Wo ist der Unfall passiert?
  • Was ist passiert?
  • Wie viele Verletzte gibt es?
  • Welche Verletzungen sind aufgetreten?
  • Warten Sie auf Rückfragen.

4: Erste Hilfe leisten

Oft erhalten Verletzte keinerlei Beistand, obwohl es reichlich potentielle Helfer gibt. Auch wer sich nicht in der Lage fühlt zu helfen, sollte sich nicht abwenden, sondern Unfallopfer durch Anteilnahme beruhigen. Zu den wichtigsten Sofortmaßnahmen am Unfallort, die jeder Autofahrer kennen sollte, gehören:

  • Handschuhe anziehen
  • Kontrolle von Atmung und Puls
  • Atemspende
  • Stabile Seitenlage
  • Erkennen und Behandeln eines Schocks
  • Stillen von Blutungen

5: Lokalisierung auf der Autobahn

6: Beweise sichern

Machen Sie am besten Fotos von der Unfallstelle, ansonsten zeichnen Sie eine Skizze. Bei Bagatellschäden können Sie die Fahrzeugpositionen mit Kreide aus dem Verbandkasten auf der Straße markieren. Vergessen Sie auch nicht, Datum und Uhrzeit des Unfalls aufzunehmen. Erst wenn Sie den Unfall aufgenommen haben, dürfen die Unfallspuren beseitigt werden. Damit Sie im Falle eines Autounfalls schnell einen Unfallbericht zur Hand haben, können Sie das folgende Dokument ausdrucken und in Ihr Auto legen.

7: Verkehrsfluss wiederherstellen

Bei Bagatellschäden sollten Sie möglichst schnell die Fahrbahn räumen. Dabei darauf achten, dass keine Gegenstände zurückbleiben.

8: Zeugen notieren

Notieren Sie Name, Anschrift und Telefonnummern von Zeugen.

9: Vorsicht bei Aussagen

Die Aufregung am Unfallort verleitet zu unbedachten oder missverständlichen Äußerungen. Machen Sie keine Aussagen unter Druck. Auf keinen Fall sollten Sie Ihre Schuld am Unfall anerkennen: Sonst darf in bestimmten Fällen die Versicherung später die Zahlung verweigern. Nur bei eindeutigem Verschulden sollten Sie ein Verwarnungsgeld von der Polizei akzeptieren.

Äußerste Vorsicht ist auch bei ungebetenen "Unfallhelfern" geboten, die schon an der Unfallstelle Angebote zur Schadensabwicklung machen.

10: Versicherung des Unfallgegners ermitteln

Wenn der Unfallgegner Ihnen seine Versicherung nicht mitteilt, können Sie diese beim Zentralruf der Autoversicherer erfragen. Hatten Sie einen unverschuldeten Unfall innerhalb der EU, können Sie sich ebenfalls an den Zentralruf wenden. Dort erhalten Sie Informationen zu einem in Deutschland von der ausländischen Versicherung benannten Schadenregulierungsbeauftragten.

Weitere Informationen unter www.zentralruf.de

Eigene Versicherung informieren

Nach dem Unfall ist meist viel zu erledigen. Auch wenn Sie im Stress sind, sollten Sie daran denken, Ihre Versicherung zu benachrichtigen. Bitte wenden Sie sich als Gothaer Kunde direkt an unser Schaden-Service-Center (täglich 24 Stunden erreichbar):

Alternativ können Sie auch unsere Online-Schadensmeldung verwenden.

Haben Sie einen Gothaer Schutzbrief, organisieren wir für Sie nicht nur schnelle Pannenhilfe, sondern bieten Ihnen auch viele zusätzliche Leistungen und Hilfestellungen vor Ort. Wenn Sie noch kein Gothaer Kunde sind, lohnt es sich für Sie, die Leistungen unserer KFZ-Versicherung und die Leistungen unseres Schutzbriefes einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Weiterführende Informationen

Wichtige Informationen zu Autounfällen im Ausland mit den Kontaktangaben unseres Teams Auslandsschaden finden Sie bei uns ebenfalls online. Hier können Sie auch einen Fragebogen zur Schadensmeldung herunterladen und Vorlagen für Unfallberichte ausdrucken.

Das könnte Sie auch interessieren

Autofahren bei Regen

Seien Sie gut vorbereitet für den Fall, dass Sie einmal bei Regen Auto fahren und plötzlich Probleme mit Aquaplaning bekommen.

Schutzbrief fürs Auto

Der Gothaer Schutzbrief hilft Autofahrern in Notsituationen rund um die Uhr und bietet finanzielle Hilfe.

Richtiges Verhalten nach einem Autounfall: Checkliste: Was tun, wenns kracht?

  • 01.04.2007 13:36 Uhr

Sie haben den Artikel in Ihre Merkliste aufgenommen.

Möchten Sie ihn nicht auch gleich mit Feunden teilen?

HB HAMBURG. Beim Ausparken rammt Sie plötzlich Ihr Vordermann. Bleiben Sie ruhig, beherzigen Sie die folgenden Empfehlungen des Zentralrufs der Autoversicherer:

1. Die Unfallstelle unverzüglich sichern und räumen, damit der Verkehrsfluss nicht behindert wird.

2. Bei Unfällen nur mit Blechschaden verlangt der Versicherer keine polizeiliche Aufnahme des Unfallhergangs. Hier hilft der Europäische Unfallbericht oder fertigen Sie ein Unfallprotokoll an.

Denn ein von Ihnen und dem Unfallgegner unterschriebenes Protokoll wird von der Versicherung genauso anerkannt wie ein Polizeibericht.

Zeichnen Sie dazu eine Skizze und falls möglich, fotografieren Sie von verschiedenen Standpunkten die Unfallstelle. Amtliche Kennzeichen, Namen und Anschriften der Unfallbeteiligten sowie von Zeugen dürfen nicht fehlen.

Wichtig: Ihre Unterschrift auf dem Protokoll hat keine nachteiligen Auswirkungen auf ihren Versicherungsschutz und gilt auch nicht als Schuldanerkenntnis.

3. Sind die Versicherungspapiere nicht zur Hand oder haben Sie als Geschädigte in der Aufregung vergessen, den Unfallgegner nach seiner Kfz-Versicherung zu fragen, genügt ein Anruf beim Zentralruf der Autoversicherer. Der Service ist unter 0180 – 25 0 26 rund um die Uhr und an jedem Tag erreichbar und nennt Ihnen die Versicherung des Unfallgegners. So können Sie selbst bei der Schadenregulierung aktiv werden und schneller an Ihr Geld kommen.

4. Melden Sie den Schaden umgehend Ihrer Versicherung, spätestens aber innerhalb einer Woche. Auch wenn Sie glauben, der andere sei für den Unfall verantwortlich, informieren Sie Ihre Versicherungsgesellschaft.

Noch ein wichtiger Hinweis: Geben Sie nie voreilig ein Schuldanerkenntnis ab. Und sobald Alkohol oder Drogen im Spiel sind, wenn Personen verletzt wurden oder wenn ein vorgetäuschter Unfall vermutet wird – rufen Sie sofort die Polizei unter 112.

Weitere Informationen sowie den Europäischen Unfallbericht finden Sie unter: » www.zentralruf.de

Jeder Dritte reist mit dem eigenen Pkw in den Auslandsurlaub. Doch was tun, wenn die Ferienfreude durch einen Blechschaden getrübt wird? Jährlich geraten rund 150.000 Deutsche unverschuldet in einen solchen Unfall im Ausland. Seit der Einführung der 4. Kraftfahrhaftpflicht-Richtlinie im Jahr 2003 kann der Zentralruf auch alle im europäischen Ausland versicherten Fahrzeuge und den zuständigen Schadenregulierer ermitteln. Wer zum Beispiel in Polen einen Unfall mit einem polnischen Verkehrsteilnehmer hat, kann sich in Deutschland an den Beauftragten der polnischen Versicherung wenden. Wer das ist, erfährt der Geschädigte beim Zentralruf der Autoversicherer unter der bundeseinheitlichen Nummer 0180/25 026. Dieser Service hat im Jahr 2004 bei ca. 30.000 Schadenfällen im Ausland geholfen.

Den Geschädigten wird empfohlen, die Schadenregulierung nach dem Urlaub einzuleiten und den zuständigen Regulierungsbeauftragten zu informieren. Wichtig ist es, den Unfall ausführlich aufzuzeichnen und im Bild festzuhalten. Dabei ist der Europäische Unfallbericht hilfreich, der in mehreren Sprachen die unkomplizierte Protokollierung des Unfalls gewährleistet.

Die ausländische Versicherung hat drei Monate Zeit, sich bei dem Betroffenen zu melden und ihm mitzuteilen, wie der Fall weiter bearbeitet wird. Die Schadenregulierung selbst kann jedoch länger dauern. Reagiert die Versicherung innerhalb der Frist nicht oder nicht angemessen, kann sich der Geschädigte an die nationale Entschädigungsstelle wenden. In Deutschland ist dies der Verein Verkehrsopferhilfe mit Sitz in Hamburg ( » www.verkehrsopferhilfe.de).

Die EU-Richtlinie zur Kraftfahrhaftpflicht schließt alle Mitgliedsstaaten der Europäischen Union sowie Island, Lichtenstein und Norwegen ein. Der Zentralruf benötigt das Kennzeichen des Unfallverursachers, dessen Herkunftsland, das Unfallland und den Schadentag.

  • 08:29 Was sich für Autofahrer 2018 ändert : Endrohrmessung, E-Call und eine Schneeflocke
  • 13.12.17 Plug-in-Hybride : Besser als ihr Ruf
  • 13.12.17 Auktions-Ergebnisse 2017 : Die teuersten Oldtimer des Jahres
  • 12.12.17 Diskussion um Diesel : Vielfahrer profitieren auch ohne Subvention
  • 12.12.17 Bußgeld-Ratgeber : Teure Strafen für Reifenwechsel-Muffel
  • 12.12.17 Chinesischer Eigner auf Investorensuche : Geht Borgward das Geld aus?
  • 11.12.17 Uniti One : Das Elektroauto aus dem Media-Markt
  • 09.12.17 Test: Fiat 500 L Cross : Kleiner Van für leichtes Gelände
  • 08.12.17 Restwertriesen 2017 : Diesel nur noch bei SUVs wertstabil
  • 08.12.17 Fahrbericht: BMW i3s : Der Stark-Stromer
  • 04.12.17 Sammlerträume im Kleinformat : Das sind die Modellautos des Jahres
  • 02.12.17 Fahrbericht: Ford Transit Custom : Jetzt mit Assistenten für die Geschäftsleitung
  • 01.12.17 LA Auto Show 2017 : Highlights der Auto-Messe in Los Angeles
  • 01.12.17 General Motors : Erneuter Rückruf von fast einer Million Autos
  • 30.11.17 Mercedes stellt neues CLS Coupé vor : Die E-Klasse für den Ästheten
  • 29.11.17 Marktübersicht : Welcher Stecker für welches Elektroauto?
  • 29.11.17 Fahrbericht: Volvo XC40 : Der coole Cousin
  • 28.11.17 Kabinen-Pedelec Podbike : Kleiner Klimaretter aus Norwegen
  • 28.11.17 Vantage, der Aston Martin für Einsteiger : Kleiner Brite mit schwäbischem Herz
  • 27.11.17 Gebrauchtwagen-Kauf : „Gekauft wie gesehen“ schließt Gewährleistung nicht aus

Handelsblatt Online testet besondere Fahrzeuge selbst. Stets mit ganz eigenem Ansatz. Immer donnerstags. mehr…

Um Kosten zu sparen sollten Sie die Kfz-Versicherungen vergleichen. Wenn Sie sich dann für eine günstigere Kfz Versicherung entschieden haben gibt es einige Fristen für den Wechsel zu beachten. Im Normalfall ist der Wechsel immer zum Jahresende möglich. mehr…

Kommentare zu “ Richtiges Verhalten nach einem Autounfall: Checkliste: Was tun, wenns kracht?“

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Источники: http://www.rv24.de/online/kfz-versicherung/schadenfall/unfall-checkliste.xhtml, http://www.gothaer.de/privatkunden/kundencenter/ratgeber-auto/was-tun-nach-einem-autounfall.htm, http://www.handelsblatt.com/auto/nachrichten/richtiges-verhalten-nach-einem-autounfall-checkliste-was-tun-wenns-kracht/2790416.html

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here