Tierhaftpflichtversicherung vergleich

0
10

Tierhaftpflicht Vergleich

  • Tierhalter bestens abgesichert nach Tierhaftpflicht Vergleich

    Haustiere bereichern, geben Lebensfreude und machen einfach glücklich. Tierhalter wissen aber auch, dass es hin und wieder zu Zwischenfällen kommen kann, die den Geldbeutel enorm belasten. Um mit einer Tierhaftpflichtversicherung nicht die Katze im Satz zu kaufen, zeigt ein Tierhalterhaftpflicht Vergleich Unterschiede und Sparpotenzial der Haftpflichtpolicen an.

    Wozu eine Tierhaftpflicht?

    Ihr Hund kann sich unverhofft bedroht fühlen und schnappt zu oder Ihr Pferd scheut plötzlich und verursacht einen Verkehrsunfall. So abrupt eine Situation umschlagen kann, so schnell kann dies den finanziellen Ruin bedeuten. Als Tierhalter haften Sie für jeden Schaden, den Ihr Tier jemand anderem zufügt, und zwar ein Leben lang. Dabei kann vor allem ein Personenschaden richtig ins Geld gehen. Wird eine Person durch Ihr Hund oder Pferd verletzt und muss noch längere Zeit medizinisch behandelt werden, kommen schnell Unsummen zusammen, die ohne Tierhaftpflichtversicherung enorm belasten können.

    Der Versicherungsschutz besteht allerdings nicht nur in der Erstattung von Schadenersatzansprüchen. Eine Tierhaftpflicht bietet auch passiven Rechtsschutz, in dem sie den Anspruch prüft und unberechtigte Forderungen abwehrt.

    Kostenerstattung und passiver Rechtsschutz sind das Grundprinzip einer Tierhaftpflicht. Wer aber nun eine spezielle Police nach seinen Wünschen sucht, wird mit einem Tierhaftpflicht Vergleich fündig.

    Hier finden Sie weitere Informationen zur Tierkrankenversicherung.

    Wozu ein Tierhaftpflicht Vergleich?

    Versicherungstarife zur Tierhaftpflicht gibt es viele. Wer die Tierhaftpflicht im Vergleich betrachtet, dem springt eines sofort ins Auge: Die Unterschiede zwischen den einzelnen Tarifen sind erheblich. Da sich die Policen in mehrerlei Hinsicht unterscheiden, lohnt sich ein Tierhalterhaftpflicht Vergleich immer. Dabei liegen die Gründe für einen Tierhaftpflichtversicherung Vergleich auf der Hand: ein informativer Überblick über den Tierversicherungsmarkt, geringe Versicherungsbeiträge, möglichst viele sinnvolle Leistungen, die Berücksichtigung der eigenen Wünsche und Vorstellungen, ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und optimalen Schutz für Mensch und Tier.

    Suchen Sie den optimalen Schutz für sich und Ihr Haustier, kommen Sie um einen Tierhaftpflichtversicherung Vergleich nicht herum. Sind Sie gesetzlich zu einer Tierhaftpflichtversicherung verpflichtet, ist dies umso mehr ein Grund für einen Tierhalterhaftpflicht Vergleich. Denn durch eine gesetzlich vorgeschriebene Versicherung ist die Zahl der Versicherungsnehmer entsprechend hoch, was umso mehr Anbieter auf dem Markt lockt. Welche Anbieter mit welchen Tarifen die Kunden für sich gewinnen wollen, erfährt der Interessent über einen Tierhaftpflicht Vergleich. Nutzen Sie also Ihre Chance mit einem Tierhalterhaftpflicht Vergleich, die günstigste Versicherung in der Menge der Angebote zu finden.

    Die Pflicht im Wort „Tierhaftpflichtversicherung“ besteht dabei in erster Linie darin, für Schäden durch das eigene Tier geradezustehen. Gemeint ist also die Haftungspflicht. Doch in gewissen Fällen sind Tierhalter zur Versicherung verpflichtet. In Deutschland gibt es nämlich je nach Bundesland eine Pflicht, sich als Hundehalter mit einer Hundehaftpflichtpolice zu versichern. Dies gilt vor allem bei Kampfhunden. Mit einem guten Tierhaftpflichtversicherung Vergleich lässt sich aber für jeden Hund, also auch für Kampfhunde und Mischlinge, die passende Haftpflichtversicherung finden.

    Der Tierhaftpflichtversicherung Vergleich besteht nicht bloß darin, einzelne Tarife nach der Höhe der Beiträge zu ordnen. Ein Tierhalterhaftpflicht Vergleich kann viel mehr. Neben den monatlichen Kosten werden beim Tierhaftpflicht Vergleich weitere entscheidende Parameter eingeblendet, nach denen Sie dann wählen können. Ist für Sie relevant, dass Welpen oder Fohlen mitversichert sind, das Fremdhüterrisiko mit eingeschlossen ist oder Versicherungsschutz auch auf Tierschauen oder Rennen besteht? Gilt die Versicherung auch im Ausland und wie hoch ist die Deckungssumme bei Mietsachschäden an beweglichen und unbeweglichen Objekten? Diese und andere Informationen hält ein Tierhalterhaftpflicht Vergleich ebenfalls für jeden Tarif bereit.

    Mit Tierhaftpflicht Vergleich zur passenden Versicherung

    Bei einem Tierhalterhaftpflichtversicherung Preisvergleich können Sie die Angebote nach verschiedenen Aspekten analysieren und sondieren. Der Online Tierhaftpflichtversicherung Vergleich greift nach der Dateneingabe auf eine umfassende Datenbank mit den verschiedensten Tarifen zurück und filtert die Angebote nach Ihren Vorgaben. Anschließend wird beim Tierhalterhaftpflicht Vergleich eine selektierte Anzahl an Versicherungen dargestellt. In der übersichtlichen Auflistung des Tierhaftpflicht Vergleichs finden Sie potenzielle Tierhalterhaftpflichtpolicen unter Angabe des Versicherers, der Laufzeit, der Versicherungssumme, der Selbstbeteiligung und der monatlichen Kosten.

    Sie haben die Option, eine bestimmte Versicherung sofort online zu beantragen oder Sie nutzen weitere Möglichkeiten des Tierhalterhaftpflicht Vergleichs. Sie können sich die gefilterten Tarife auch genauer ansehen. Wählen Sie dazu ein paar Angebote aus und lassen Sie sich vom Tierhaftpflichtversicherung Vergleich Rechner einen detaillierten Leistungsvergleich der Tarife anzeigen.

    Genügt Ihnen die Gegenüberstellung selektierter Tarife nicht, können Sie auch einen Blick in das „Kleingedruckte“ werfen. In einem guten Tierhaftpflicht Vergleich haben Sie Zugriff auf das komplette Bedingungswerk zu den Angeboten. Damit ist ein gründlicher Tierhaftpflichtversicherung Vergleich möglich.

    Online Tierhalterhaftpflichtversicherung vergleichen und sparen

    Für verantwortungsbewusste Tierhalter ist die Tierhaftpflicht ein absolutes Muss. Preisbewusste Tierhalter wissen, dass sie die optimale Haftpflicht für ihren Liebling am schnellsten mit einem online Tierhalterhaftpflicht Vergleich finden. Der Vorteil dabei ist, dass der Tierhaftpflicht Vergleich Sie nichts kostet, außer ein paar Minuten. Der Tierhalterhaftpflichtversicherung Vergleich ist völlig unverbindlich. Mit der Eingabe Ihrer Daten beim Tierhaftpflichtversicherung Vergleich gehen Sie keine Abschlussverpflichtung ein.

    Im Tierhaftpflichtversicherung Vergleich Rabatte herausschlagen

    Wissen Sie, welche individuellen Vorgaben beim Tierhalterhaftpflicht Vergleich gewisse Preisvorteile bewirken? Die Wahl einer Selbstbeteiligung im Schadenfall ist einer der bekanntesten Parameter, um bei den Versicherungsbeiträgen ein paar Euro einzusparen. Doch sollten Sie abwägen, ob Sie im Versicherungsfall die uneingeschränkte Leistung bis zur Ausschöpfung der Deckungssumme wollen, ohne selber in die Tasche greifen zu müssen, oder Ihnen ein günstiger Beitrag wichtiger ist.

    Neben der Selbstbeteiligung kann im Tierhaftpflichtversicherung Vergleich auch über die Vertragslaufzeit ein Rabatt herausgeholt werden. Schon ab einer Laufzeit von drei Jahren sparen Sie Bares, ohne dass darunter der Leistungsumfang leidet. Wer schon länger keinen Tierhaftungsschaden hatte, profitiert ebenfalls. Bei einer Schadensfreiheit von mindestens fünf Jahren finden Sie im Tierhaftpflicht Vergleich Tarife, die dies mit Rabatten belohnen.

    Auch personenbezogene Daten können sich beitragsmindernd auswirken. So ist für einige Anbieter relevant, ob Sie im öffentlichen Dienst angestellt und wie alt Sie sind. Tarife, bei denen dies berücksichtigt wird, ermitteln Sie einfach im Tierhalterhaftpflicht Vergleich.

    Für welche Tiere lohnt sich ein Tierhaftpflicht Vergleich?

    Der Tierhaftpflichtversicherung Vergleich ist vor allem für Hunde- und Pferdehalter interessant. Große Tiere können auch großen Schaden anrichten. Daher ist der Abschluss einer passenden Tierhalterversicherung, die sich am besten bei einem Tierhaftpflicht Vergleich finden lässt, ratsam.

    Da in manchen Bundesländern eine Haftpflicht für Hunde verpflichtend ist, führt für die betroffenen Hundehalter kein Weg an einer Haftpflichtversicherung vorbei. Doch auch alle anderen Hundebesitzer sollten sich Gedanken um die Sicherheit ihres Schützlings und ihres Vermögens machen. Dass auch für Pferdehalter eine Tierhaftpflichtversicherung empfehlenswert ist, versteht sich bei der Betrachtung des Haftungsrisikos von selbst. Damit aber niemand überstürzt eine Police abschließt, vermittelt ein Tierhaftpflichtversicherungen Vergleich die notwendigen Informationen und bietet anschließend die Möglichkeit, gleich online die ausgewählte Versicherung zu beantragen.

    Tierhaftpflicht

  • Für unbeschwertes Toben – Tierhaftpflichtversicherung schützt Tierhalter

    Auch die liebsten Haustiere sind nicht immer brav. Sie wollen auch mal wild spielen, toben oder herumrennen. Dabei kann schon einmal etwas zu Bruch gehen oder jemand verletzt werden. Bei kleinen und großen Malheurs schützt die Tierhaftpflichtversicherung, kurz Tierhaftpflicht, Tierhalter vor den finanziellen Konsequenzen.

    Haftpflicht für Tiere gesetzlich vorgeschrieben

    Bei der Tierhalterhaftpflichtversicherung handelt es sich grundsätzlich nicht um eine Pflichtversicherung an sich. „Pflicht“ bezieht sich auf die gesetzlich vorgeschriebene Tierhalterhaftung für Schäden die Haustiere verursachen. Nach § 833 BGB ist der Tierhalter verpflichtet, dem Verletzten bzw. Geschädigten den entstandenen Schaden zu ersetzen. Um sich vor den finanziellen Konsequenzen zu schützen, sollten Sie als Tierhalter eine entsprechende Haftpflicht fürs Haustier abschließen. Denn Sie haften mit Ihrem gesamten jetzigen und zukünftigem Vermögen für Schäden, die ihr Tier anrichtet. Diese Tierhalterhaftung gilt immer, unabhängig vom Verschulden des Halters.

    Für eine Tierart ist eine Tierhaftpflicht allerdings doch gesetzlich vorgeschrieben, und zwar für Hunde. Für den besten Freund des Menschen wird je nach Landesverordnung eine Tierhalterhaftpflicht verlangt. In Berlin, Hamburg und Sachsen-Anhalt ist diese Tierhaftpflicht für alle vierbeinigen Freunde Pflicht. Auch in Thüringen wurde kürzlich eine allgemeine Pflicht zur Tierhalterhaftpflichtversicherung beschlossen. Hundehalter in anderen Bundesländern müssen nur für bestimmte Rassen eine Tierhalterversicherung vorweisen.

    Was bei einer Tierhaftpflicht versichert ist

    Mit einer Tierhalterhaftpflicht sichern Sie sich vor den finanziellen Folgen ab, wenn Ihr Liebling Schaden anrichtet. Die Tierhaftpflichtversicherung schützt dreifach, denn sie greift bei Personenschäden, Sachschäden und Vermögensschäden. Und die Schadensbilanz kann ohne entsprechende Versicherung extrem belasten. Wird eine dritte Person durch Ihr Tier verletzt und braucht eine langjährige Behandlung, müssen Sie bis zur Genesung für die Kosten aufkommen, wenn keine passende Haustier-Haftpflichtpolice abschlossen wurde. Trägt der Tierhalter selbst beispielsweise gesundheitlichen Schaden durch das eigene Haustier davon, kann er sich nicht auf die Tierhalterversicherung beziehen. Eine Tierhalterhaftpflichtversicherung ist also eine Versicherung gegen Forderungen anderer.

    Zu den Sachschäden, die von einer Tierhaftpflichtversicherung abgedeckt sind, zählen in erster Linie Mietsachschäden, wenn Sie etwa im Urlaub in einer Ferienwohnung unterkommen und Ihr Tier dort Schaden anrichtet. Dabei ist bei den meisten Tarifen der Tierhalter Haftpflicht zwischen beweglichen und unbeweglichen Objekten zu unterscheiden.

    Als Folge eines Personen- oder Sachschadens kann ein Schaden entstehen, der das Vermögen einer Drittperson betrifft. Kann die betroffene Person vorübergehend oder gar nicht mehr arbeiten, hat sie einen Verdienstausfall. Auch für einen solchen Vermögensschaden kommt die Tierhaftpflicht auf.

    Je nach Tierhalterhaftpflichtversicherung gilt der Versicherungsschutz auch bei Auslandsaufenthalten. Dabei gibt es Tierhaftpflichtversicherungen, die nur in Deutschland greifen, und jene, auf die sich der Versicherte auch im europäischen oder außereuropäischen Ausland verlassen kann. Doch auch hier finden sich Unterschiede in der Tierhaftpflicht. Manche Tierversicherer begrenzen den versicherten Auslandsaufenthalt auf ein, zwei oder drei Jahre.

    Je nach Leistungsumfang kann eine Tierhaftpflichtversicherung in einem gewissen Sinn auch eine Tierhüterhaftpflicht sein. So ist auch eine andere Person, die auf Ihren Liebling aufpasst, mit einer Tierhalterhaftpflichtversicherung vor Ersatzansprüchen geschützt. Beispielsweise wird bei einer Tierhaftpflicht für Hunde wird dabei vom Tierhüterrisiko gesprochen.

    Worauf es bei einer Tierhaftpflicht ankommt

    Tierhaftpflichtversicherung ist nicht gleich Tierhaftpflichtversicherung. Zwischen den Angeboten zur Tierhalterhaftpflicht kann man deutliche Unterschiede ausmachen. Preis und Leistung einer Tierhalterhaftpflichtversicherung richtet sich nach verschiedenen Kriterien.

    Am wichtigsten ist bei der Auswahl einer Tierhalterversicherung eine genügend hohe Deckungssumme. Sie ist die maximale Entschädigung für einen versicherten Schaden. Die Deckungssumme einer Tierhalterhaftpflicht sollte wenigstens fünf Millionen Euro betragen. Die Notwendigkeit eines solch hohen Betrags wird ersichtlich, wenn man bedenkt, welche finanzielle Belastung bei einem bleibenden Personenschaden auf den Tierhalter zukommen kann.

    Die Deckungssumme für Mietsachschäden wird von den Anbietern einer Tierhalterhaftpflichtversicherung oft separat in geringerem Umfang als für Personen- und übrige Sachschäden angegeben. Dabei richtet sich der Versicherungsschutz einer Tierhaftpflicht immer nach der Unterscheidung in bewegliche und unbewegliche Objekte. Bei ausgewählten Tarifen in der Tierhalterversicherung sind Schäden am Mobiliar oder anderen Gegenständen mit versichert.

    Weiterer entscheidender Aspekt für die gewünschte Tierhalterhaftpflicht ist die Selbstbeteiligung. Dafür, dass Sie sich im Schadenfall bis zu einem bestimmten Wert aus eigener Tasche beteiligen, kann das den Versicherungsbeitrag um einiges senken. Aber auch die Laufzeit kann sich beitragsreduzierend auswirken. Schon bei einer Tierhalterhaftpflicht Vertragslaufzeit von drei Jahren lassen sich ein paar Prozente herausschlagen.

    Von den personenbezogenen Daten sind das Alter des Tierhalters und eine Beschäftigung im öffentlichen Dienst relevant für die Beitragsbemessung einer Tierhalterhaftpflicht Versicherung, während ferner die Anzahl der zu versichernden Tiere und bei Hunden die Rasse versicherungsrelevant sind.

    Manche Tierhalterversicherung bietet eine Forderungsausfalldeckung. Damit springt die Tierhaftpflichtversicherung ein, wenn jemand anderes Ihnen Schaden zufügt, aber weder eine Tierhalterhaftpflicht besitzt, noch selbst zur Schadensbegleichung fähig ist.

    Wollten Sie darüber hinaus den Versicherungsbeitrag beeinflussen, achten Sie bei Abschluss der Tierhaftpflicht auch auf die Rabattierung bei Schadensfreiheit in den vergangenen fünf Jahren und die Zahlweise. Bei einer jährlichen Beitragszahlung kann man im Vergleich zu einer quartalsweisen oder monatlichen Zahlung ein paar Euros sparen.

    Was den Versicherungsschutz einer Tierhalterversicherung angeht, können zusätzlich der Geltungsbereich, der sich nur über Deutschland, Europa oder weltweit erstreckt, und Schäden durch gewollten und ungewollten Deckakt relevant für Ihre Entscheidung für eine Tierhalterhaftpflicht sein.

    Zusammengefasst sollten Sie auf folgende Leistungsaspekte bei Ihrer Tierhaftpflichtversicherung achten:

    • Deckungssumme
    • Mietsachschäden
    • Forderungsausfalldeckung
    • Verdienstausfall
    • Selbstbeteiligung
    • Versicherungsschutz im Urlaub
    • Fremdhüterrisiko

    Für welche Tiere Schutz durch Tierhaftpflicht notwendig ist

    Eine Tierhalterversicherung ist nicht zwingend für die Katz‘. Verursachen Samtpfötchen einen Schaden, kommt in der Regel die private Haftpflichtversicherung dafür auf. Ebenso sieht es bei anderen zahmen Haustieren wie Meerschweinchen, Kaninchen oder Vögeln aus. So müssen Sie nicht für jedes Haustier eine Tierhalterhaftpflichtversicherung abschließen. Doch größere Tiere sollten jedoch über eine Haftpflicht Haustier abgesichert sein. Denn sonst bleibt der Besitzer auf den Kosten bei Schadenersatzforderungen sitzen – und das kann teuer werden. So wird die Tierhaftpflichtversicherung vor allem für Hunde- und Pferdebesitzer angeboten. Aber auch für Rinder, Wildtiere und sämtliche Tiere, die zu gewerblichem oder landwirtschaftlichem Zweck gehalten werden, sollte eine Tierhalterhaftpflicht bestehen.

    Tierhaftpflicht für Hunde

    In einigen Bundesländer ist eine Tierhaftpflicht für alle Hunde erforderlich, in anderen nur für bestimmte Hunderassen. Doch unabhängig von der gesetzlichen Vorschrift, ist für alle Hundehalter einer Tierhalterhaftpflichtversicherung anzuraten. Auf der Suche nach einer passenden Tierhaftpflichtversicherung sollte jedoch auf einige Konditionen geachtet werden.

    Leinen los – Bello kann viel unbeschwerter spielen, wenn er nicht angeleint ist. Also ist es wichtig, dass die Tierhalterversicherung auch das Führen ohne Leine oder Maulkorb versichert. Manchmal kann man mit seinem Liebling nicht selbst Gassi gehen, dann ist die Mitversicherung des Fremdhüterrisikos interessant. Allerdings beschränkt sich dies nur auf nicht-gewerbliche Tierhüter.

    Kündigt sich Hundenachwuchs an, braucht man sich nicht sofort um neue Tierhalterhaftpflicht Policen kümmern. Mit der richtigen Tierhaftpflicht sind Welpen bis zu einem Alter von zwölf Monaten kostenlose mitversichert. Als Halter eines Rüden sollten zudem darauf achten, dass die Tierhalterversicherung auch Schaden durch ungewollten Deckakt abgedeckt ist. Denn wird eine Hündin dadurch trächtig, zählt dies rechtlich gesehen als Sachbeschädigung.

    Hier finden Sie weitere Informationen und einen Onlinevergleich zur Hundehaftpflicht.

    Tierhaftpflicht für Pferde

    Auch wer Pferde hält, sollte entsprechend mit einer Tierhalterhaftpflicht versichert sein. Denn wenn zum Beispiel eine Person durch einen Tritt verletzt wird oder ein Auto nach Hufschlag repariert werden muss, kann das ohne Tierhaftpflichtversicherung ganz schön teuer werden. Ebenso wie bei der Tierhalterhaftpflichtversicherung für Hunde können Mietsachschäden je nach Tarif mitversichert werden. Macht sich ihr stolzer Vierbeiner eigenmächtig auf den Weg, sollte die Tierhaftpflicht auch Flurschäden und Weiderisiko mit einschließen.

    Des Weiteren ist das Reiten und Führen ohne Zaumzeug oder Sattel bei manchen Tarifen der Tierhalterhaftpflicht für Pferde abgedeckt. Kümmert sich jemand anderes um Ihr Pferd, ist diese Person abgesichert, wenn im Versicherungsvertrag auch das Fremdhüterrisiko inkludiert ist. Davon zu unterscheiden ist das Fremdreiterrisiko, das auch von einigen Versicherern angeboten wird.

    Hier finden Sie weitere Informationen und einen Onlinevergleich zur Pferdehaftpflicht.

    Wenn Sie sich für eine Tierhalterversicherung entscheiden, sollten Sie wissen, welche Risiken versichert werden sollen und auf welche Sie verzichten können. Mit einem Vergleich finden Sie dann die optimale Tierhaftpflichtversicherung.

    Tierversicherung

    Inhaltsverzeichnis

    Wichtiges zur Tierversicherung

    Wer sich ein Tier anschafft, sollte sich darüber informieren, ob in seinem Bundesland eine gesetzliche Versicherungspflicht besteht, etwa für Hunde. In so einem Fall führt selten ein Weg an der Versicherung vorbei.

  • Kleintiere benötigen keine Tierhaftpflicht

    Katzen, Kaninchen und Vögel benötigen keine spezielle Tierhaftpflichtversicherung, da diese Tiere in der privaten Haftpflichtversicherung eingeschlossen sind.

  • Ausreichend hohe Deckungssumme

    Wählen Sie eine Deckungssumme von mindestens 4 Millionen Euro, sodass Sie im Schadensfalls nicht selbst zuzahlen müssen.

  • Wer ein Haustier hält, trägt im vollen Umfang Verantwortung für dieses Lebewesen. Dies bedeutet auch, dass der Tierhalter für einen durch das Tier verursachten Schaden haften muss. Tritt ein Pferd aus oder beißt der Hund kräftig zu, können schnell Schäden bis in Millionenhöhe entstehen. Besteht dann kein Schutz durch eine Tierhaftpflichtversicherung, kann es für den Tierbesitzer sehr teuer werden oder im Ernstfall sogar den finanziellen Ruin bedeuten.

    Tierhaftpflichtversicherung: Darum ist sie sinnvoll

    Laut BGB trägt jeder Tierhalter die Verantwortung für sein Tier und muss dessen Verhalten so beeinflussen können, dass fremde Personen nicht verletzt oder geschädigt werden. Aus dem BGB ergibt sich zudem die Pflicht, dass jeder Halter für den durch sein Tier entstandenen Schaden aufkommen muss.

    Tritt Ihr Pferd aus und verletzt dabei eine andere Person, kann dies zu schlimmen Verletzungen und einem Dienstausfall führen. Infolgedessen entstehen hohe Kosten, vor denen Sie sich mit einer entsprechenden Tierhaftpflichtversicherung schützen können. Diese übernimmt im Schadensfall die Regulierung.

    Wer benötigt eine Tierversicherung?

    Viele Tierhalter sind der Meinung, über ihre private Haftpflichtversicherung gegen Schäden durch Ihr Tier abgesichert zu sein. Dies stimmt so allerdings nicht: Die Haftpflicht springt nur ein, wenn die Schäden von Kleintieren wie Katzen, Kaninchen oder Wellensittichen verursacht wurden.

    Wer einen Hund, Pferde oder andere Zug- und Nutztiere besitzt, muss für diese Tiere eine separate Police abschließen. So ist es in einigen Bundesländern sogar Pflicht, eine Hundehaftpflicht abzuschließen.

    Tierhaftpflicht: In diesen Bundesländern gilt Versicherungspflicht

    In Berlin, Hamburg, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sind Hundehalter zu einer Tierhaftpflichtversicherung verpflichtet. Dazu gilt in acht weiteren Bundesländern eine Hundehaftpflicht für bestimmte Rassen, die zu den Kampf- bzw. Listenhunden zählen. Leben Sie in einem Bundesland ohne gesetzliche Versicherungspflicht, ist es dennoch ratsam, einen Versicherungsvertrag für Ihren Hund abzuschließen.

    Auch wenn Sie der Meinung sind, dass Ihr Hund hervorragend erzogen ist, kann es immer zu Situationen kommen, in denen Ihr Hund nicht wie erwartet reagiert. Das gilt sowohl für große als auch für kleine Hunde. Informieren Sie sich also noch vor der Anschaffung eines Hundes über mögliche Versicherungen.

    Eine Pferdehaftpflichtversicherung ist gesetzlich nicht vorgeschrieben. Sie bewahrt allerdings im Schadensfall vor erheblichen finanziellen Belastungen und ist daher unbedingt zu empfehlen. Pferde sind große und kräftige Tiere, die einen enormen Schaden anrichten können. Sie sind Fluchttiere, die bei Gefahr Ihrem Fluchtinstinkt folgen wollen. Ist dies nicht möglich, kann selbst das ruhigste Pferd in Extremsituationen mit Treten oder Beißen reagieren.

    Wer ist in der Tierhaftpflicht mitversichert?

    Grundsätzlich sind zunächst Sie als Tierhalter in der Tierhaftpflichtversicherung versichert. Doch ist es in der Regel möglich, durch Zusatzpolicen weitere Personen mitzuversichern:

    • Angehörige: Oftmals sind Angehörige als mitversichert aufgeführt. Dies bedeutet, dass die Versicherung für den Schaden aufkommt, wenn sich das Tier in Obhut eines Angehörigen befindet.
    • Hüter des Hundes oder Pferdes: Durch eine zusätzliche Klausel können Fremdhüter oder Fremdreiter mitversichert werden. Die Versicherung springt auch dann ein, wenn eine fremde Person und nicht Sie oder ein Angehöriger das Tier betreut hat.
    • Reitbeteiligung: Durch diese Police kann eine weitere Person abgesichert werden, die sich regelmäßig um Ihr Pferd kümmert. Oft ist dafür eine Namensnennung bei der Versicherung erforderlich.

    Leistungen

    Ob für Hund oder Pferd – die grundsätzlichen Leistungen einer Tierhaftpflichtversicherung unterscheiden sich nicht. So sind in der Regel folgende Schäden bis zur Höhe der vereinbarten Deckungssumme abgesichert:

    • Personenschäden: Darunter zählen Schäden bzw. Verletzungen eines Menschen durch Ihr Tier, etwa durch Tritte, Bisse oder Stürze. Abgedeckt sind Heil- und Pflegekosten, Verdienstausfälle, Schadensersatz oder Rente.
    • Sachschäden: Beschädigt oder zerstört Ihr Tier Gegenstände, wird der Schaden von der Versicherung übernommen oder der Zeitwert des Gegenstandes ausgezahlt.
    • Vermögensschäden: Ein Vermögenschaden tritt auf, wenn der Geschädigte durch einen Unfall daran gehindert wird, seinen Beruf auszuüben. Die Versicherung übernimmt dann diesen Verlust.

    In der Regel enthält eine Tierhaftpflicht keine Tierkrankenversicherung. Eine solche kann zusammen mit der Haftpflicht oder separat abgeschlossen werden. Diese übernimmt dann Kosten für Operationen und Behandlungen.

    Diese Zusatzpolicen sind sinnvoll

    In einigen Fällen kann es sinnvoll sein, die Police um zusätzliche Leistungen zu erweitern:

    • Versicherungsschutz im Ausland: Bei einem vorübergehenden Auslandsaufenthalt von bis zu zwei Monaten besteht ohne zusätzliche Vereinbarung ein Versicherungsschutz im Ausland.
    • Versicherung bei Mietschäden/Flurschäden: Durch diese Zusatzpolice werden Schäden abgedeckt, die Ihr Tier an gemieteten Räumen verursacht. Das gilt auch für Boxen, in denen Ihr Pferd untergebracht ist. Ein Versicherungsschutz gegen Flurschäden ist vor allem für Pferdehalter sinnvoll: Bricht Ihr Pferd von der Koppel aus und verwüstet einen Acker, übernimmt die Versicherung den Schaden.
    • Ungewollter Deckakt: Deckt Ihr Rüde eine läufige Hündin oder Ihr Hengst eine Stute gegen den Willen des Besitzers, kommt die Versicherung für eine Abtreibung oder die Versorgung des Nachwuchses auf.

    Häufige Arten der Tierversicherungen

    • Hundehaftpflichtversicherung

    Eine Hundehaftpflichtversicherung übernimmt Schäden, die Ihr Tier verursacht, da Hunde nicht in die private Haftpflichtversicherung fallen. Obwohl diese Versicherung in einigen Bundesländern Pflicht ist, ist bisher nur jeder zweite Vierbeiner versichert. In den Ländern, in denen die Versicherung Pflicht ist, muss ein Hund ab einem alter von 6 Monaten versichert sein.

  • Pferdehaftpflichtversicherung

    Im Gegensatz zur Hundehaftpflicht sind Pferdebesitzer gesetzlich nicht dazu verpflichtet, eine Versicherung für Ihr Tier abzuschließen. Da die kraftvollen Tiere in Extremsituationen durch Tritte oder Bisse erhebliche Schäden an Menschen oder Gegenständen verursachen können, sollte auf die Pferdehaftpflichtversicherung in keinem Fall verzichtet werden.

  • Private Haftpflichtversicherung

    Sind Sie Katzenbesitzer und haben bereits eine private Haftpflicht abgeschlossen, müssen Sie Ihr Tier nicht zusätzlich versichern. Dasselbe gilt auch für andere Kleintiere, wie Kaninchen, Wellensittiche oder Meerschweinchen.

  • Vorteile der Tierhaftpflichtversicherung

    Die Vorteile einer Tierhaftpflichtversicherung liegen klar auf der Hand:

    • Im Ernstfall schützt Sie den Tierhalter vor einem finanziellen Ruin, der ihn infolge eines Schadens erwarten kann.
    • Der Geschädigte kann sichergehen, dass er von der Versicherung einen angemessenen Schadensersatz erhält. Könnte der Schädiger den Schaden aus finanziellen Gründen nicht begleichen, hätte dies nämlich auch für den Geschädigten erhebliche Folgen.
    • Geben Sie Ihr Tier häufig in die Obhut anderer Personen, etwa an einen Hundesitter oder eine Reitbeteiligung, müssen Sie auch hier im Schadensfall nicht aufkommen. Dies ist auch für die Fremdhüter eine große Entlastung.
    • Ist eine Forderungsausfalldeckung in Ihrer Police enthalten, kommt die Versicherung auch dann auf, wenn Sie selbst oder Ihr Tier zu Schaden gekommen sind und der Verantwortliche nicht dafür aufkommen kann.
    • Eine Tierhaftpflichtversicherung ist bereits für geringe Jahresbeiträge zu bekommen, die gegenüber den existenzbedrohenden Risiken kaum ins Gewicht fallen.

    Schritt für Schritt zur Tierversicherung

    Eine Tierhaftpflichtversicherung haben Sie in nur wenigen Schritten online abgeschlossen:

    1. Wählen Sie einen zu Ihrem Tier passenden Vergleichsrechner aus, also entweder für eine Pferde- oder Hundehaftpflichtversicherung.
    2. Geben Sie in den Rechner alle relevanten Daten ein: Dazu zählen Ihre persönlichen Angaben, die Anzahl der zu versichernden Tiere sowie die Rasse des Tieres.
    3. Nun werden Ihnen passende Anbieter vorgeschlagen, die Sie anhand des Tarifes und der enthaltenen Leistungen miteinander vergleichen können.
    4. Sie haben anschließend die Wahl, ob Sie den Versicherungsvertrag direkt online abschließen oder sich zunächst ein Angebot des Versicherers einholen möchten.

    Fragen und Antworten

    Welche Angaben werden für den Tierhaftpflicht Vergleich benötigt?

    In der Regel benötigen Sie für den Vergleich Ihre persönlichen Daten, also Ihr Alter, Ihre Tätigkeit sowie die Anzahl der zu versichernden Tiere. Zudem werden Sie nach der gewünschten Laufzeit und einer Vorversicherung gefragt. Auch kann es sein, dass Sie beim Vergleich die Rasse Ihres Tieres angeben müssen, da dies Auswirkungen auf den Tarif haben kann.

    Worauf muss ich beim Abschluss einer Tierhaftpflichtversicherung achten?

    Achten Sie darauf, dass Sie für jedes Tier eine separate Tierhaftpflichtversicherung abschließen müssen, insbesondere wenn es sich um verschiedene Tierarten handelt. Zudem sollten Sie nicht bloß den günstigsten Tarif wählen – viel wichtiger ist, dass alle relevanten Leistungen enthalten sind.

    Welche Deckungssumme sollte die Versicherung mindestens beinhalten?

    Wählen Sie die Deckungssumme nicht zu gering, um beim Beitrag Kosten zu sparen. Denn insbesondere bei Personenschäden können die Kosten in Millionenhöhe schnellen. Empfehlenswert ist ein Tarif, der für Personen- und Sachschäden eine Deckungssumme von mindestens 4 Millionen Euro sowie für Vermögensschäden eine Summe von 50.000 Euro vorsieht.

    Für wen lohnt sich eine Tierhaftpflichtversicherung?

    Eine Tierhaftpflichtversicherung lohnt sich für jeden Tierhalter, insbesondere natürlich für Pferde- und Hundehalter. Diese Tierarten können im Extremfall erhebliche Schäden an Personen oder Gegenständen verursachen und den Tierbesitzer so in finanzielle Schwierigkeiten bringen.

    Gibt es Spezialversicherungen, etwa wenn man einen Blindenhund hat?

    Auch Blindenhunde können über eine Tierhaftpflichtversicherung versichert werden, allerdings sollte zuvor abgeklärt werden, ob der entsprechende Anbieter dies in der Police berücksichtigt. In den Bundesländern, in denen eine gesetzliche Versicherungspflicht besteht, müssen diese Hunde selbstverständlich wie jeder andere Hund pflichtversichert werden. Allerdings sind diese Hunde von der Hundesteuer ausgenommen.

    Gilt die Tierhalterhaftpflicht auch im Ausland, z.B. im Urlaub?

    Ja, die Tierhaftpflicht gilt auch weltweit im Ausland – in der Regel für die Dauer eines Aufenthaltes von bis zu zwei Monaten.

    Weitere Tierversicherungen

    • #
    • A
    • B
    • C
    • D
    • E
    • F
    • G

    Über FinanceScout24

    Über FinanceScout24
    Folgen Sie uns

    Europaweit der größte Online-Automarkt

    Der Marktführer: Die Nr. 1 rund um Immobilien

    Источники: http://www.geld.de/tierhaftpflicht/vergleich/, http://www.geld.de/tierhaftpflicht/, http://www.financescout24.de/tierversicherung

    Kommentieren Sie den Artikel

    Please enter your comment!
    Please enter your name here