Tarif versicherungen

0
7

Tarifverhandlungen: Versicherungs-Beschäftigte bekommen mehr Geld in zwei Stufen

  • 30.08.2017 20:13 Uhr

Sie haben den Artikel in Ihre Merkliste aufgenommen.

Möchten Sie ihn nicht auch gleich mit Feunden teilen?

Die Arbeitsniederlegungen der Versicherungsangestellten hat für ein Ergebnis gesorgt.

Berlin Die rund 170.000 Beschäftigten im Innendienst bei Versicherungen erhalten ab November in zwei Stufen insgesamt 3,7 Prozent mehr Geld. Darauf verständigten sich die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi und der Arbeitgeberverband Versicherungen (AGV) am Mittwoch in der vierten Verhandlungsrunde in München, wie die Gewerkschaft mitteilte. Demnach steigen die Einkommen ab November 2017 um zwei Prozent und ab Dezember 2018 um weitere 1,7 Prozent. Der Tarifvertrag läuft bis zum 31. August 2019.

„Der Abschluss sichert den Beschäftigten eine Reallohnsteigerung und sorgt dafür, dass die Versicherungsbeschäftigten nicht von anderen Branchen abgekoppelt werden“, erklärte Verdi-Verhandlungsführer Christoph Meister. Der Abschluss sei nur durch die Arbeitsniederlegungen Tausender Beschäftigter in den vergangenen Wochen und Monaten möglich gewesen.

  • 21:38 Disney : Alles aus einer Hand
  • 20:03 Pharmabranche : Perrigo im Rennen um Mercks Geschäft mit rezeptfreien Medikamenten
  • 19:43 Freier Datentransfer : USA schaffen Netzneutralität ab
  • 19:24 Manager-Vergütung : SAP wirbt um Aktionäre
  • 19:19 Ørsted-Chef Poulsen über Energiewende : „Es war eine riesige strategische Wette“
  • 18:23 Vor Allianz mit Siemens : Alstom will sich von Gemeinschaftsunternehmen mit GE trennen
  • 17:45 Debatte um Dieselbesteuerung : IG Metall springt VW-Chef Müller bei
  • 17:32 Persönlichkeit des Jahres : Emmanuel Macron – Visionär und Macher
  • 17:32 Kampfflugzeug F-35 : US-Konzern Lockheed hofft weiter auf Deal mit der Bundeswehr
  • 16:46 Georgsmarienhütte-Chef Frank Koch : Zurück zur Normalität
  • 16:40 Die Handelsblatt-App : Schnell, informativ, nutzerfreundlich
  • 16:30 Thomas-Cook-Tochter : Condor prüft erneutes Gebot für Niki
  • 16:02 Milliarden-Deal in der Luftfahrtbranche : Delta ordert 100 Jets bei Airbus
  • 15:32 Insolventer Küchenbauer : Alno findet wohl doch einen Käufer
  • 15:01 Zwischen Streetscooter und Tesla Semi : Daimler liefert ersten Elektro-Lastwagen aus
  • 14:59 Niki-Insolvenz : Wie Reisende jetzt an Entschädigungen kommen
  • 14:53 Dieter Zetsche : „Dr. Z“ mal ohne Schnurrbart
  • 14:38 Simone Menne : Finanzchefin verlässt Boehringer offenbar schon wieder
  • 14:32 Neue Bahnstrecke : Wieder Verspätungen zwischen München und Berlin
  • 14:29 Austrian und Eurowings : Lufthansa-Töchter wollen Niki-Mitarbeiter

Kommentare zu “ Tarifverhandlungen: Versicherungs-Beschäftigte bekommen mehr Geld in zwei Stufen“

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Tarif versicherungen

ver.di in den sozialen Netzwerken:

Einigung auf umfangreiches Gesamtpaket

Einigung auf umfangreiches Gesamtpaket

In der vierten Verhandlungsrunde am 30. August 2017 ist es nach intensiven Verhandlungen gelungen, einen Tarifabschluss für die Beschäftigten der Versicherungsbranche zu erzielen.

Die Ergebnisse im Einzelnen:

Jedes Jahr im Herbst: Tarifliche Gehaltserhöhung!

Auch in 2017 und 2018 jeweils oberhalb der prognostizierten Teuerungsrate. Für Auszubildende jeweils eine überproportionale Erhöhung der Ausbildungsvergütung.

  • neuer Qualifizierungstarifvertrag bietet allen Beschäftigten die Chance, sich für neue Aufgaben zu qualifizieren, insbesondere wenn der Arbeitsplatz bedroht ist;
  • Bildungsteilzeit vereinbart, damit verbessern sich die Möglichkeiten berufsbegleitender Qualifizierung

Arbeitszeit verkürzen statt entlassen

  • Anspruch auf die Umwandlung von Sonderzahlung in Freizeit, wenn Personalabbaumaßnahmen umgesetzt werden.
  • Bei Arbeitszeitverkürzung zur Vermeidung von Entlassungen Teilgehaltsausgleich vereinbart

In 2018 verhandeln die Tarifvertragsparteien über einen tarifvertraglichen Rahmen zu mobilem Arbeiten.

Die Altersteilzeitvereinbarung wurde verlängert, der Appell zur Übernahme der Auszubildenden erneuert. Außerdem haben sich die Tarifvertragsparteien darauf geeinigt, dass die Tarifverhandlungen für den angestellten Außendienst zeitnah und ergebnisorientiert wiederaufgenommen werden.

Die Gehälter, Tätigkeits- und Verantwortungszulagen werden zum 01.11.2017 um 2,0% und zum 01.12.2018 um weitere 1,7% erhöht. Damit wird es auch in den kommenden zwei Jahren zu jährlichen Gehaltssteigerungen für die Beschäftigten der Branche kommen. Die Europäische Zentralbank hat ihre Inflationsprognosen für 2017 auf 1,5% und für 2018 auf 1,4% nach unten korrigiert.

Der Tarifvertrag kann erstmalig zum 31.08.2019 gekündigt werden. Dann gilt es, die Gehaltserhöhung für 2019 durchzusetzen. Vor diesem Hintergrund ist mit dem Tarifabschluss eine Sicherung der realen Einkommen umgesetzt worden.

Ein wirklicher Durchbruch ist in den Verhandlungen aber bei den inhaltlichen Tarifthemen gelungen. Erstmals seit vielen Jahren werden qualitative Verbesserungen im Tarifvertrag vereinbart!

Als erste Eckpunkte für die soziale Gestaltung des digitalen Wandels haben sich die Tarifvertragsparteien verständigt auf

  • eine Bildungsteilzeit,
  • bessere Qualifizierungschancen für Beschäftigte und
  • einen Rechtsanspruch auf die Umwandlung von Sonderzahlung in Freizeit im Fall von Personalabbau.

In einer umfassenden Verhandlungsverpflichtung haben sich ver.di und die Arbeitgeber darüber hinaus darauf verständigt, die Gespräche zu den Zukunftsthemen im kommenden Jahr fortzusetzen. Mit Priorität sollen Regelungen zum mobilen Arbeiten verhandelt werden.

Wir werden über die Tarifergebnisse und die Verhandlungsverpflichtungen noch ausführlich berichten. Diese Tarifinformationen stehen auch hier als PDF zum Download bereit:

Versicherungen: Infoblatt zum Tarifabschluss (31.08.2017)

Möglich war dieses Gesamtergebnis nur, weil sich in den vergangenen Wochen viele Kolleginnen und Kollegen an Streikaktionen beteiligt haben. Nur so werden wir die Veränderungsprozesse, die auf die Branche zukommen, fair und sozial gestalten.

Nur gemeinsam werden alle Kolleginnen und Kollegen der Versicherungsbranche die Arbeitgeber davon überzeugen, dass die digitale Zukunft der Branche auch Perspektiven für die Beschäftigten bieten kann und muss.

Organize now! Stärker werden, Mitglied werden, mitkämpfen!

Möchten Sie diesen Artikel weiterempfehlen?

Eine Mitgliedschaft bei ver.di? Macht immer Sinn!

Schnelleinstieg zu unseren Branchenseiten

Unity Means Strength

Its approximately 2.1 million members make ver.di one of the largest independent, individual trade union in the world. As a multi-service trade union we look after people employed in over 1.000 different trades and professions, making us fit for the challenges of the 21st century.

Sagen Sie es Kollegen, Freunden, Bekannten! Einfach Formular ausfüllen, Nachrichtentext individuell anpassen und abschicken.

Verdi und Versicherungen einigen sich auf neuen Tarifvertrag

30. August 2017 Aktualisiert: 30. August 2017 20:03

Logo der Gewerkschaft „Verdi“ in Magdeburg. Foto: Jens Wolf/dpa

In der Versicherungsbranche haben sich Arbeitgeber und die Gewerkschaft Verdi auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt. Die bundesweit etwa 170.000 Angestellten erhalten in zwei Stufen vom 1. November an 2,0 Prozent sowie vom 1. Dezember 2018 an 1,7 Prozent mehr Gehalt.

Darauf hätten sich beide Seiten am Mittwoch in München geeinigt, teilte Verdi am Abend mit. Zudem würden die Vergütungen für Auszubildende „überproportional erhöht“.

Der Tarifvertrag läuft rückwirkend zum 1. April 2017 bis zum 31. August 2019. Während der Verhandlungen waren Hunderte Beschäftigte in Warnstreiks getreten.

„Der Abschluss sichert den Beschäftigten eine Reallohnsteigerung und sorgt dafür, dass die Versicherungsbeschäftigten nicht von anderen Branchen abgekoppelt werden“, sagte Verdi-Verhandlungsführer Christoph Meister.

Verdi war Ende März mit der Forderung nach 4,5 Prozent mehr Geld für die Beschäftigten sowie Regeln für flexible Arbeitszeiten und mobiles Arbeiten in die Verhandlungen gegangen. Zudem sollten die Arbeitgeber nach dem Willen der Gewerkschaft betriebsbedingte Kündigungen bis Ende 2020 ausschließen. (dpa)

Источники: http://www.handelsblatt.com/finanzen/banken-versicherungen/tarifverhandlungen-versicherungs-beschaeftigte-bekommen-mehr-geld-in-zwei-stufen/20262638.html, http://fidi.verdi.de/versicherungen/tarif/++co++393fc690-8e5e-11e7-a18e-52540066e5a9, http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/tarifeinigung-fuer-versicherungsbranche-erzielt-a2203534.html

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here