Stiftung warentest zahnzusatz

0
91

Zahnzusatzversicherung Test 2017

Die Angebote von Zahnzusatzversicherungen sind groß, wobei sich aber Leistungsfähigkeit und Preise der Tarife, bedeutend unterscheiden können. Vor allem Unternehmen wie Stiftung Warentest Finanztest, Öko-Test oder Focus Money, bieten einen professionellen Zahnzusatzversicherung Test. In diesen Tarif Vergleichen werden für Sie die Erstattungen für Zahnersatz, Inlays, Kieferorthopädie, Implantate und Prophylaxe genau gegenüber gestellt.

Zahnzusatzversicherung Test’s der verschiedenen Versicherer zeigen, dass die Angebote immer besser werden. Stiftung Warentest Finanztest hat im aktuellen Zahnzusatzversicherung Test 11/2016, 66 Tarife mit der Note „Sehr Gut“ bewertet. Auch Öko-Test und Focus Money kommen ebenfalls zu „Sehr Guten“ Ergebnissen.

Zahnzusatzversicherung Test der Stiftung Warentest

Der Zahnzusatzversicherung Test untersucht die Leistungen bei fälligem Zahnersatz wie z.B. Implantate, Inlays und Kieferorthopädie.

Laut Stiftung Warentest hat sich die Zahl der Personen mit einer zusätzlichen Zahnzusatzversicherung fast verdoppelt und liegt heute bei 14 Mio. Personen. Fazit: Für Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung lohnt sich eine zusätzliche private Versicherung für Zahnersatz (z.B. Implantate, Inlays, Prothesen) und Zahnbehandlung (z.B. Kieferorthopädie, Prophylaxe, Füllungen) immer mehr.

Für gesetzlich Versicherte ist eine Zahnzusatzversicherung sehr wichtig, da sonst unerwartet hohe Kosten bei einem Zahnarztbesuch drohen können. Von der gesetzlichen Krankenkasse erhalten Sie z.B. für eine Zahnkrone nur 175 EUR Erstattung, der Zahnarzt und das Zahnlabor werden Ihnen aber rund 540 EUR in Rechnung stellen. Es können also je nach anstehender Behandlung, ohne eine private Zahnzusatzversicherung einige hundert Euro an Mehrkosten auf Sie zu kommen.

Die wichtigsten Gründe für diese Entwicklung sind neuartige Verfahren und Materialien in der Zahnmedizin, steigende Lohnkosten und die Inflation. Auf der anderen Seite sinken die Erstattungen der gesetzlichen Krankenversicherung Jahr für Jahr durch entsprechende Gebührenreformen.

Stiftung Warentest berücksichtigt im Test nur Zahnersatz

Trotz all der überzeugenden Daten und Fakten von Stiftung Warentest raten wir Ihnen: Lesen Sie genau! Schon 2012 zeigte unserer Meinung nach, der Zahnzusatzversicherung Test von Stiftung Warentest eklatante Mängel und auch im neuen Test von 2016, fehlt die Analyse der tariflichen Leistungen im Bereich Zahnbehandlung. Gerade aber die Leistungen für Zahnbehandlungen machen einen bedeutenden Kostenfaktor aus.

Die Stiftung Warentest berücksichtigt in ihrem Test nur Leistungen für Zahnersatz. Bewertet werden z.B. Zahnersatz Erstattungen bei fälligen Inlays, Implantaten, usw.! Zahnbehandlungen die aber viel öfter beansprucht werden, wie z.B. eine professionelle Zahnreinigung, Kunststofffüllungen oder eine Wurzelbehandlung werden nicht in die Bewertung einbezogen! Fragen Sie sich einmal selbst, ob Sie eher eine Zahnreinigung oder einen neuen Zahn benötigen?

Das bedeutet im Klartext, dass bei den Testsiegern im Zahnzusatzversicherung Test der Stiftung Warentest folgende Leistungen nicht oder nur teilweise erstattet werden!

1. Zahnprophylaxe

  • Prophylaktische Leistungen
  • Professionelle Zahnreinigung
  • Zahnsteinentfernung und Fluoridversiegelung

2. Zahnbehandlung

  • Kunststofffüllungen (Kompositfüllungen)
  • Wurzelbehandlungen
  • Parodontosebehandlungen
  • Knirscherschienen
  • Kieferorthopädische Leistungen (z.B. Zahnspangen)
  • Akupunktur zur Schmerztherapie und Anästhesie

Genau aus diesem Grund führen unsere Experten, einen eigenen Zahnzusatzversicherung Vergleich durch. Wenn Sie unseren Online Rechner benutzen, werden sowohl Zahnersatz als auch Zahnbehandlung in den Tarif Vergleich einbezogen. So erhalten Sie eine Liste mit Empfehlungen für eine optimale private Versicherung Ihrer zahnmedizinischen Kosten.

Stiftung Warentest Testsieger verglichen mit unserem Zahnzusatzversicherung Test

Nehmen wir folgendes realistisches Szenario eines Patienten beim Zahnarzt an.

  • Zweimal mal jährlich eine professionelle Zahnreinigung. Ihre Zahnbehandlungskosten etwa 160 Euro pro Jahr.
  • Fünf neue Kunststofffüllungen alle 5 Jahre, zur Behandlung von Amalgamfüllungen, Kunststofffüllungen und Neuerkrankungen. Ihre Zahnbehandlungskosten alle 5 Jahre ca.750 Euro.
  • Eine Wurzelbehandlung alle 10 Jahre. Achtung! Ohne Kostenübernahme durch die gesetzliche Krankenkasse GKV! Ihre Zahnbehandlungskosten alle 10 Jahre, ca. 800 Euro
  • Parodontose Behandlungen alle 10 Jahre. Achtung! Ohne Kostenübernahme durch die gesetzliche Krankenkasse GKV! Ihre Zahnbehandlungskosten alle 10 Jahre, ca. 1.000 Euro.

Weitere mögliche Kosten im Bereich Kieferorthopädie können durch Knirscherschienen, Zahnspangen, Akupunktur oder Schmerztherapie und Anästhesie entstehen. Diese Kosten sind nicht in die Wertung eingeflossen, da sie sehr Einzelfall bezogen sind.

Dieses Verfahren nennt sich Warenkorb Vergleich für Zahnzusatzversicherungen und unserem Beispiel Patienten würden folgende Kosten über 20 Jahre entstehen.

Diese Kosten würden unserem Beispiel Patienten bei den Stiftung Warentest Testsiegern entstehen

Zudem wurden bei der Stiftung Warentest 66 Tarife mit dem Prädikat Sehr gut bewertet. Eine echte Hilfe bei der Wahl ist dieser Testbericht also kaum. Woher soll ein Kunde wissen, welcher der 66 Testsieger mit der Note „sehr gut“ am Besten zu ihm passt?

Betrachten Sie im Anschluss den Zahnzusatzversicherung Test unserer Experten, werden Sie erstaunt sein, dass nicht alle der im Zahnzusatzversicherung Stiftung Warentest mit „Sehr Gut“ bewerteten Tarife, sämtliche Kosten übernehmen!

Diese Kosten würden unserem Beispiel Patienten bei den Testsiegern unserer Experten entstehen

Es lohnt sich also immer, Testberichte zu hinterfragen und Bewertungskriterien auf seine eigenen Bedürfnisse zu überprüfen. Stiftung Warentest verwendet beispielsweise ganz andere Vergleichskriterien als wir. Das Ergebnis hängt aber ganz stark von den verwendeten Kriterien des Zahnzusatzversicherung Test’s ab. Einen ersten Überblick über Leistungsdetails und ausgewertete Tarife kann Ihnen unser Zahnzusatzversicherung Online Rechner bieten.

Ökotest mit eigenem Zahnzusatzversicherung Test

Auch Ökotest ist davon ausgegangen, dass im zweiten oder im vierten Versicherungsjahr Kosten von insgesamt 4.412,40 Euro anfallen. Grundlage hierfür, waren ähnlich wie in unserer Gegenüberstellung, zwei Zahnreinigungen, zwei Keramikinlays, zwei Keramikkronen, eine Goldkrone, ein Implantat, eine Wurzelbehandlung und zwei Kunststofffüllungen.

Mit besonderer Hervorhebung durch hohe Leistung für die PZR „professionelle Zahnreinigung“ und Zahnkronen, wurde durch die Ökotest in der Ausgabe Juli 2012, die Tarifkombination CSS flexi ZE Top + ZB bewertet!

Die Zahnzusatzversicherung Testsieger der Ökotest und damit mit Rang 1 bewertet sind:

1. Rang – CSS – ZE Top+ZB – (Namensänderung Tarif 2013 Premium+ZGP)

1. Rang – CSS – ZE Extra+ZB – (Namensänderung Tarif 2013 Spezial+ZGP)

1. Rang – BBV – Tarif V.I.P. Bayerische Beamtenversicherung “

1. Rang – Allianz – Tarif 740

Neuer Focus Money Zahnzusatzversicherung Test 2017

Focus Money beauftragte 2016 die Rating Agentur Franke und Bornberg mit einem Zahnzusatzversicherung Test. In diesem Test, wurden 38 Gesellschaften mit 202 Tarifkombinationen gegenüber gestellt. In den umfangreichen detaillierten Ergebnissen wurden vor allem Zahnzusatzversicherungen mit guten Benotungen im Bereich Zahnersatz dargestellt.

Bewertet wurden sehr gute Kunden Reglungen mit 100% und sehr ungünstige Versicherungsbedingungen mit 0%. Je nach erreichter Prozentzahl wurden mit einer abschließenden Gesamtnote die Bewertung des Tarifes durchgeführt.

Kategorien Bewertung für das Benchmarking der Zahnzusatzversicherung Tarife

  • Prozentuale Erstattung für Zahnersatz Kosten
  • Leistungen für Implantate
  • Leistungen für Inlays
  • Werden professionelle Zahnreinigungen übernommen
  • Leistung, auch wenn Kunststoffe bei Füllungen verwendet werden
  • Wartezeit bis zum ersten möglichen Leistungsfall
  • Wie fällt die Leistungsstaffel bzw. Summenbegrenzung aus
  • Gibt es eine Mindestvertragslaufzeit der Zahnzusatzversicherung
  • Angenommene Beiträge bis zum 80. Lebensjahr im Durchschnitt

Deutsches Institut für Service-Qualität „DISQ“ – Zahnzusatzversicherung Test 2015

Wie ist es eigentlich um die Service Qualität von privaten Kranken Versicherungen bestellt? Sind die zuständigen Sachbearbeiter am Telefon kompetent, bekommt man eine zufriedenstellende Information auf seine Anfrage per Mail oder Fax? Ist die Internetseite übersichtlich gestaltet und bekommt man Angebote und Anträge kostenlos zugesandt? Das Deutsche Institut für Service-Qualität „DISQ“ wurde beauftragt, die privaten Versicherungen für Zähne in einem ausführlichen Vergleich zu testen.

Den ersten Rang in der Disziplin Serviceleistung bekommt die ERGO Direkt Versicherung deren Tarife auch von ihrer Tochtergesellschaft Neckermann vertrieben werden. Dabei wurden hauptsächlich die kurzen Wartezeiten bei dem telefonischen Kundencenter sowie die schnelle Bearbeitung von Mail Anfragen bewertet.

Weiterhin bescheinigten die Versicherungsexperten der HUK-Coburg das beste Preis- / Leistungsverhältnis. Es würden bei ihr sehr gute Leistungen zu niedrigen Kosten angeboten. Ebenfalls mit Gut bewertet, wurden die Hallesche und die RV Versicherung.

In der Gesamtwertung ging die ERGO Direkt Zahnzusatzversicherung mit der besten Wertungen voran und platzierte die Versicherungen Barmenia und Hanse Merkur auf den zweiten und dritten Platz.

Unserer Meinung nach ist der Zahnzusatzversicherung Test der Stiftung Warentest jedoch deutlich bekannter und etablierter wie der Test des DISK Institutes.

Waizmann Tabelle – Umfassende Zahntarif Bewertung

Die WaizmannTabelle zeigt seit 2004 eine ständig aktualisierte Übersicht im Bereich der Zahnzusatzversicherung Tarife. Hier erhalten Versicherte, aber auch Zahnäzte einen sehr guten Überblick über den zu leistenden Versicherungsschutz der verschiedenen Anbieter. In der Tabelle mit dem Waizmannwert als Benchmark werden auch Zahnzusatzversicherung Tarife geführt, die nicht mehr für Neukunden abschließbar sind. Man kann somit die Leistungsmerkmale seines alten Tarifes mit den neuen, am Markt erhältlichen Tarifen vergleichen. Das wird besonders interessant wenn man seinen Zahnzusatzversicherung Tarif wechseln möchte.

Die Top 5 der Zahnzusatzversicherungen im Waizmann Benchmark (Stand 4. Quartal 2015).

* Clearment Klarvertrag = Vertrag in verständlichem Verbraucherdeutsch – Clearment Schnellerstattung und Clearment Vertrag sind bei uns nicht erhältlich. Wir bieten Ihnen mit dem DENT-ALL Schutzbrief jedoch ebenfalls einen umfassenden Schutz an.

Die richtige Zahnzusatzversicherung für Ihre Kinder

Kinder haben ganz andere Anforderungen an eine Zahnzusatzversicherung wie Erwachsene. Im Alter bis 18 Jahre brauchen Kinder sehr oft Kieferorthopädie Leistungen. Achten Sie deshalb darauf, dass die Erstattung für Kieferorthopädie bei Kindern mindestens 90 %, besser 100% der Kosten deckt. Viele Versicherer bieten gute Leistungen für Kieferorthopädie bei Kindern, nutzen Sie dazu unseren Zahnzusatzversicherung Vergleich.

Eltern fragen sich oft, ob eine Zahnzusatzversicherung für Kinder sinnvoll ist. Wir müssen diese Frage fast immer mit einem JA beantwortet, da fast jedes zweite Kind in Deutschland im Wachstum mit einer Zahnspange konfrontiert wird. Die Behandlung beim Kieferorthopäden, um das Gebiss ihres Kindes zu korrigieren, ist mit hohen Kosten (bis zu mehreren tausend Euro) verbunden und dafür ist eine Zahnzusatzversicherung für Kinder definitiv sinnvoll.

Die gesetzlichen Krankenkassen, übernehmen zwar einen Teil der Kosten, die Leistung reichen aber nur für die medizinisch notwendige Standard Variante. Möchte ihr Kind eine festsitzende Zahnspange, womöglich noch mit modischen Kunststoff- oder gar Keramik Brackets für eine ansprechendere Optik während der Tragezeit, leistet die gesetzliche Krankenkasse nicht. Für Langzeit Retainer, um die Zähne in der Zeit nach der Zahnspange weiter zu stabilisieren, gibt es erst recht keine Leistungen von der GKV.

Eine Zahnzusatzversicherung ist sinnvoll, das ist eindeutig!

Eine Zahnzusatzversicherungen ist sinnvoll! Es macht sich für jeden bezahlt, der sich nicht mit der billigsten Regelversorgung der gesetzlichen Krankenkassen zufrieden gibt, sondern Wert auf hochwertigen Zahnersatz legt. Die zwei großen Vorteile je nach Versicherungsgesellschaft sind: Übernahme der Kosten von bis zu 100% der Zahnarzt Rechnung und wesentlich höherwertiger Zahnersatz im Mund, der haltbarer und auch gesünder sein kann.

Schon aus Gründen der stetigen Kostensteigerung durch die neue Gebührenordnung für Zahnärzte GOZ 2012 ist eine Zahnzusatzversicherung sinnvoll und absolut zu empfehlen. Auch die Stiftung Warentest belegt dies eindeutig mit ihren Testberichten und Aussagen.

Übrigens lohnt sich diese Art der zusätzlichen privaten Versicherung auch für Ihre Kinder. Sind Ihre Kinder nur in der gesetzlichen Krankenversicherung mitversichert, können schnell hohe Kosten auf Sie zukommen. Besonders Kieferorthopädie macht einen Großteil der zahnmedizinischen Kosten bei Kindern aus. Mit unserem Tarifrechner können Sie die beste Zahnzusatzversicherung für Ihre Kinder online berechnen.

Zahnzusatzversicherung Testberichte

Zahnzusatzversicherung Entscheidungshilfe

Kostenlose persönliche Beratung

Rechtliches

Testsieger Tarife vergleichen

Vergleichen Sie bei uns alle aktuellen Zahnzusatzversicherung Testsieger von Stiftung Warentest Finanztest und die Testsieger der Zahnzusatzversicherung Experten.

Zahn­zusatz­versicherung im Test: 66 von 209 Tarifen sind sehr gut

Alle Testergebnisse
Produktsuche
  1. Startseite Test
  2. Zusatzleistungen in unseren Tabellen – Hilfe bei der Auswahl
  3. Tipps
  4. So haben wir getestet
  5. Zahn­zusatz­versicherung im Test
  6. Bonusheft und Härtefallregelung: Geld sparen mit der Krankenkasse
  7. Unsere Leistungs­beispiele
  8. Unser Rat
  9. Artikel als PDF (31 Seiten)

Kronen, Inlays, Implantate haben eines gemein­sam: Gesetzlich Kranken­versicherte müssen dafür viel aus eigener Tasche bezahlen. Eine Zusatz­versicherung hilft, die Kosten zu begrenzen. Wir haben 209 Zahn­zusatz­versicherungen unter die Lupe genommen. 66 davon bieten sehr gute Leistungen für Zahn­ersatz, 26 sind nur ausreichend. Finanztest erklärt, wann sich Abschluss oder Wechsel lohnen.

Tops

Ab Mitte 40 braucht fast jeder Zahn­ersatz

Auch bei noch so sorgfältiger Zahn­pflege – spätestens ab Mitte 40 geht es los: Mit einer Füllung ist der Zahn nicht mehr zu retten, er muss über­kront werden. Auch Parodon­talerkrankungen werden häufiger und schwerer. Gesetzlich Kranken­versicherte bekommen pro Jahr rund 3,6 Millionen Kronen und rund 700 000 Brücken.

Kasse zahlt nur einen kleinen Teil

Das kann teuer werden – vor allem, wenn Patienten sich für eine aufwendige Versorgung wie etwa ein Implantat entscheiden. Dann ist es gut, eine private Zahn­zusatz­versicherung zu haben – denn die Krankenkasse über­nimmt von solchen Kosten nur einen geringen Teil. Sie zahlt für jeden zahnmedizi­nischen Befund einen festen Zuschuss, der 50 Prozent des Betrages für die Regel­versorgung beträgt – unabhängig davon, welche Art von Zahn­ersatz jemand bekommt. Alle weiteren Kosten bekommt der Patient privat in Rechnung gestellt.

Bonus­heft pflegen hilft sparen

Regel­versorgung heißt: Zahn­ersatz in einfacher Ausführung, der medizi­nisch ausreichend ist, aber beispiels­weise keine Gold­legierungen, keine Verblendungen von Seiten­zähnen und keine Implantate vorsieht. Mit dem Bonus für regel­mäßigen Zahn­arzt­besuch lässt sich der Fest­zuschuss auf maximal 65 Prozent steigern.

Immer mehr Angebote mit sehr guten und guten Leistungen

Finanztest hat 209 Zusatz­policen verglichen und die Leistungen für Zahn­ersatz bewertet – das sind noch einmal deutlich mehr Angebote als im voran­gegangenen Test. Vor allem das Spitzen­feld der sehr guten und guten Tarife ist weiter gewachsen, keiner der getesteten Tarife hat mangelhafte Zahn­ersatz­leistungen. Diese Urteile wurden vergeben:

  • 66 mal sehr gut
  • 59 mal gut
  • 58 mal befriedigend
  • 26 mal ausreichend

Mit den leistungs­stärksten Tarifen decken gesetzlich Versicherte auch bei teurem Zahn­ersatz zusammen mit dem Anteil ihrer Krankenkasse 80 bis 95 Prozent der Rechnung. Sie kosten unseren Modell­kunden beim Abschluss mit 43 Jahren zwischen 10 und 55 Euro im Monat.

Das bietet der Finanztest-Artikel

  • Die Finanztest-Tabelle zeigt 209 Zahn­zusatz­versicherungs­tarife, deren Leistungen für Zahn­ersatz bewertet wurden. Dabei wurden die Leistungen für die Regel­versorgung, für Privat zu zahlenden Zahn­ersatz, für Inlays und für Implantate jeweils separat bewertet. Außerdem wurde in die Bewertung einbezogen, welche jähr­lichen Ober­grenzen für die Tarif­leistungen gelten. Die Tabelle lässt sich nach jedem dieser Kriterien sowie nach den monatlichen Beiträgen filtern.
  • Vier Leistungs­beispiele zeigen, welche Kosten für eine Krone, ein Inlay, ein Implantat anfallen können, was davon die Kasse über­nimmt und in welcher Höhe sich Zusatz­versicherungen beteiligen.
  • Neben den Leistungen für Zahn­ersatz enthalten die Tarife oft auch Leistungen für Prophylaxe oder Zahnbe­hand­lung. Wir erklären die wichtigsten Zusatz­leistungen und sagen, wie viel von den Kosten die Patienten selbst tragen müssen.
  • Versicherte erfahren, wie sie mit dem Bonus­heft mehr Zuschuss von ihrer Krankenkasse bekommen und auf welche Hilfe sie Anspruch haben, wenn ihr Einkommen sehr gering ist.

Analyse Zahn­zusatz­versicherung

Wenn Sie maßgeschneiderte, gute und güns­tige Angebote nach Ihren individuellen Vorgaben bekommen wollen, sollten Sie unsere Analyse Zahnzusatzversicherung nutzen. Die Analyse-Daten­bank der Stiftung Warentest wird monatlich aktualisiert und ist daher immer auf dem neuesten Stand. Sie enthält Angebote nahezu aller privaten Kranken­versicherer, die in Deutsch­land Zahn­zusatz­versicherungen anbieten. Die individuelle Analyse kostet 7,50 Euro.

Tipp: Zahlreiche weitere wert­volle Informationen rund um die Zahn­zusatz­versicherung finden Sie in unserem großen FAQ Zahnzusatzversicherung auf test.de.

Nutzer­kommentare, die vor dem 18.10.2016 gepostet wurden, beziehen sich noch auf die Vorgänger-Unter­suchung aus Finanztest 8/2014.

Jetzt freischalten

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Gutschein einlösen

Preise inkl. MwSt.

  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 9 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 346 Nutzer finden das hilfreich.

Zahnzusatzversicherung Stiftung Warentest 2016 in Finanztest 11/2016

1. Stiftung Warentest 11/2016: Jährlich bekommen 3,6 Millionen gesetzlich Krankenversicherte eine Krone, welche Zahnzusatzversicherung zahlt am meisten

In dem aktuellen Finanztest mit der Überschrift „Zähne gut versichern“ werden 209 Angebote für Zahnzusatzversicherungen getestet. Dabei geht es um die Frage, wer am meisten für Zahnersatz (Implantat, Kronen und Inlays) bezahlt und wie viel die Tarife in den ersten 6 Versicherungsjahren maximal dafür Leisten.

1.1 Für den Test wurden vier Zahnersatzmaßnahmen als Leistungsbeispiele verwendet.

Für den Befund (Erhaltungswürdiger Zahn 1.1) wird eine Kassenkrone für 260 Euro Gesamtkosten benötigt. Davon übernimmt die gesetzliche Krankenkasse einen Anteil in Höhe von 181 Euro wenn das Bonusheft mindestens 10 Jahre durchgängig geführt wurde. In diesem Beispiel ist der Eigenanteil 79 Euro wovon die getesteten Zahnzusatzversicherungen zwischen 1 und 79 Euro Übernehmen.

Für eine schönere vollverblendete Metall-Keramik-Krone werden 560 Euro als Gesamtkosten berechnet. Da sich der Befund gegenüber der Kassenkrone nicht ändert, bleibt Festzuschuss der Kassen mit 181 Euro gleich. Dadurch steigt der Eigenanteil auf 379 Euro wovon zwischen 71 bis 379 Euro durch die getesteten Zahntarifen übernommen werden.

600 Euro werden das Dreiflächige Keramik Inlay anstelle einer kostengünstigen Amalgamfüllung berechnet. Da für diese Behandlung die gesetzliche Versorgung eine Amalgamfüllung vorsieht, werden auch nur die Kosten dafür übernommen. Der Festzuschuss dafür beträgt 45 Euro, was einem Eigenanteil von 555 Euro ausmacht. Je nach Zahnzusatzversicherung werden dafür zwischen 0 und 555 Euro der Kosten übernommen.

Mit 3.580 Euro ist das Implantat mit Abstand die teuerste Behandlung für den Zahnzusatzversicherungen Vergleich. Für diesen Befund (Zahnbegrenzte Lücke 2.1) werden nach einem mindesten 10 Jahre geführtem Bonusheft 429 Euro als Kassenzuschuss durch die gesetzlichen Krankenversicherungen geleistet. Der Eigenanteil ist mit 3.151 Euro sehr hoch. Die getesteten Zahntarife decken zwischen 201 bis 3.151 Euro ab.

Durch ein geführtes Bonusheft ändert sich die Leistung der gesetzlichen Krankenkasse. Stiftung Warentest geht in Ihrem Vergleich davon aus, dass mindestens die letzten 10 Jahre ein Bonusheft durchgängig geführt worden ist. In diesem Fall fällten der Festzuschuss mit dem Bonus 30 um 30% höher als ohne Bonus (0-4 Jahre geführtes Bonusheft). Auch viele Zahnzusatzversicherungen leisten abhängig vom Bonusheft und erstatten mehr wenn das Bonusheft Lückenlos geführt ist.

Finden Sie mit dem (grünen Button) Ihren ganz persönlichen Testsieger. In unserem Onlinetest werden die Tarife nach Altersgruppen und Ihren individuellen Anforderungen aufgelistet. Dabei wird das beste Preis und Leistungsverhältnis errechnet und Angezeigt. Durch Ihre persönlichen Angaben (z.B. es bestehen Zahnlücken, fehlende Zähne die nicht ersetzt sind oder es sind gerade Behandlungen angeraten) ändert sich das Angebot ihren Bedürfnissen entsprechend.

2. Mit dem Zahnzusatzversicherung Stiftung Warentest 2016 die Tarif richtig vergleichen

2.1 Die Stiftung Warentest vergleicht 209 Zahnzusatzversicherungen Angebot

Der neue Test für Zahnzusatzversicherungen analysiert 209 Zahntarife. Stiftung Warentest unterscheidet erstmalig nicht zwischen Tarifen nach Art der Lebensversicherung und Art der Schadenversicherung. Damit diese Tarife verglichen werden können wurde bei den Schadentarifen ein Durchschnittsbeitrag zwischen 43 und 73 ermittelt. Dieser kann mit dem Beitrag mit Eintrittsalter 43 von Zahnzusatztarifen die keine altersbedingten Beitragssteigerungen haben verglichen werden.

  • Zahnzusatzversicherungstarif die nach der Methode einer Lebensversicherung kalkuliert werden, haben einen festen Eintrittsbeitrag der nicht automatisch steigt. Altersbedingte Kostensteigerungen sind mit einkalkuliert und werden durch einen erhöhten Startbeitrag ausgeglichen. Der Beitragsüberschuss auch Altersrückstellungen genannt wird dem Versicherten später wieder gutgeschrieben.
  • Schadenversicherungstarife errechnen die Kostenquote für jede Altersgruppe einzeln, daraus ergibt sich der Beitrag für die Altersgruppen der Zahnzusatzversicherung. Wird die nächste Altersgruppe erreicht, ist automatisch der in der Regel höhere Beitrag für diese Gruppe zu bezahlen.

Zusätzlich wurde in diesem Zahnzusatzversicherungen Test ein günstigerer Basisschutz verglichen. Hier werden nur Tarife mir sehr guten Leistungen für die Regelversorgung (Kassenleistung) und einem Durchschnittsbeitrag von maximal 13 Euro monatlich verglichen.

2.2 Das Testverfahren vom Zahnversicherung Stiftung Warentest 11/2016 hat auch Schwächen

Das Testverfahren im aktuellsten Zahnzusatzversicherung Test 2016 wurde eins zu eins aus den vorherigen Tests aus 2014 und 2012 verwendet. Auch dieses Jahr wurden von Stiftung Warentest ausschließlich Zahnersatzmaßnahmen für das Testergebnis herangezogen. Was zur Folge hat, dass es 66 Tarife mit der Test Note sehr gut bewertet wurden. Ohne die mehrfach aufgezählten Zahntarife (verschiedene Tarifkombinationen einiger Zahnzusatzversicherung) sind immer noch 41 Zahntarife mit der Note sehr gut.

Das führt leider zu einer Verzerrung der Gesamtleistungen der Zahnzusatzversicherungen. Auf der letzten Seite vom Stiftung Warentest wird noch auf sonstige Leistungen von Zahnzusatzversicherungen als Hilfe für die Auswahl eines passenden Tarifes hingewiesen. Hier geht es um Prophylaxe wie der professionellen Zahnreinigung, oder Kunststofffüllungen, bis zu den teuren Wurzelbehandlungen die zwischen 200 und 1.000 Euro kosten.

Bei diesem Test bleibt es dem Leser überlassen, unter den Testsiegern mit der Bewertung sehr gut eine geeignete Auswahl zu treffen. Die Leistungsunterschiede für Zahnbehandlungen sind bei den 66 Testsiegern sind bei genauerem prüfen teilweise sehr groß. Darum sollten Sie diese sehr genau prüfen, das können Sie unter unserer Rubrik Testergebnisse, in dem sie weitere Testberichte lesen. Oder Sie verwenden unseren Onlinevergleich. Anhand von Ihren persönlichen Angaben und dynamischen Warenkorb wird in einem umfangreichen Testverfahren das beste Preis und Leistungsverhältnis der Testsieger für Sie ermittelt.

2.3 Stiftung Warentest Testsieger ist nicht gleich Testsieger

66 Zahnzusatzversicherungen im Test erzielen bei Stiftung Warentest die Note „sehr gut“. Bei dem Test fehlt die immer wichtiger werdende Komponenten Zahnbehandlungen. Auf folgende Eigenschaften der Zahnzusatzversicherungen bei einem Vergleich von Testsiegern sollten Sie unbedingt achten:

  • Große Unterschiede bei Gesundheitsfragen zum aktuellen Zahnstatus bei den Tarifen. Eine erste Ablehnung einer sehr strengen Zahnzusatzversicherung kann zu weiteren Ablehnungen von weniger strengen Tarifen führen. Zahntarife haben verschiedene Annahmekriterien. Ob eine Annahme möglich ist, richten sich nach diesen Punkten: Fehlende Zähne, Parodontose, Wurzelbehandlungen, sind mit Zahnersatz versorgte, wenn ja wie viele, laufen aktuell Behandlungen oder sind welche angeraten.
  • Mit welchen Leistungen (Summenbegrenzung) können in den ersten Jahren gerechnet werden. Alle Tarife haben eine Begrenzung der Leistungen in den ersten Jahren, in der Regel enden diese nach dem 3 oder 5 Jahr. Stiftung Warentest kalkuliert für die Summenbegrenzungen nur mit Leistungen für Zahnersatz. Dass jedoch professionelle Zahnreinigungen, Kunstofffüllungen und vor allem Wurzelbehandlungen einen Großteil davon verbrauchen können, wird nicht berücksichtigt.
  • Ab wann können Leistungen in Anspruch genommen werden? Die meisten Tarife haben 8 Monate Wartezeiten in den keine Leistungen erbracht werden. Wenn Sie sofort nach Abschluss Leistungen in Anspruch nehmen möchten, hilft Ihnen keine Zahnzusatzversicherung mit dem Test Note 1,0 wo Sie die Zahnarztrechnung in den ersten 8 Monaten selbst begleichen müssen.
  • Für wen soll die Zahnzusatzversicherung sein? Wenn Sie besondere Bedürfnisse haben, wie z.B. einen Tarif nur für Ihre Kinder oder ohne Wartezeiten oder ohne Gesundheitsfragen? In unserem Onlinerechner sind extra Filter für spezielle Zielgruppen hinterlegt. So können Sie sich beispielsweise nur Zahnzusatzversicherungen für Kinder anzeigen lassen.

Gerne beraten wir Sie, damit Sie eine optimale Zahnzusatzversicherung für ihre Bedürfnisse finden. Sie können dafür unseren Onlinevergleich verwenden oder direkt für ein persönliches Beratungsgespräch bei uns unter 089 402 87 403 anrufen.

2.4 Nach diesen Kriterien testet die Stiftung Warentest die Zahntarife

Stiftung Warentest hat 209 Angebote für Zahnzusatzversicherungen nach den folgenden Kriterien analysiert und eine Liste mit den besten Zahnversicherungen aus Tarifen mit und Altersrückstellungen erstellt. Die Gewichtung des Kriteriums bei der Berechnung der Testergebnisse gibt die Höhe der Prozentzahl an.

  • Privatversorgung ohne Inlays und Implantate (40 %): Die Privatversorgung (z.B. Krone aus hochwertigem Material) wird von Stiftung Warentest folgend Berücksichtigt, dass das Zahnarzthonorar mindestens bis zum 3,5-fachen Satz der GOZ (Gebührensatz für Zahnärzte) geleistet wird und die Gesamtrechnung doppelt so hoch wie bei einer Regelversorgung ist.
  • Inlays (25 %): Stiftung Warentest bewertet den Anteil für Inlays unter Berücksichtigung, dass jährlich mindestens ein Inlay und alle fünf Jahre mindestens 3 Inlays im Kalenderjahr erstattet werden. Das Zahnarzthonorar muss mindestens bis zum 3,5-fachen Satz der GOZ (Gebührensatz für Zahnärzte) geleistet werden.
  • Implantatversorgung (15 %): Stiftung Warentest bewertet die Implantatversorgung danach, dass jährlich für ein Implantat und alle 5 Jahre für 2 Implantate geleistet wird. Insgesamt wird davon ausgegangen, dass über die gesamte Laufzeit die Zahnzusatzversicherungen die Versorgung von 10 Implantaten bezahlt. Auch hier gilt, dass die Zahnarztrechnung bis mindestens bis zum 3,5-fachen Satz der GOZ (Gebührensatz für Zahnärzte) bezahlt wird.
  • Regelversorgung (10 %): Stiftung Warentest bewertet den Anteil für die Regelversorgung, den die Versicherungsgesellschaft durchschnittlich zusammen mit der Krankenkasse erstattet.
  • Jährliche Obergrenzen (10 %): Stiftung Warentest bewertet die Höhe der Begrenzung in den ersten 6 Vertragsjahren bis zu einer Höhe von 1.000 Euro im Jahr und die Begrenzung im Anschluss bis zu einer Erstattung in Höhe von 20.000 Euro im Jahr. Weiter muss die Begrenzung für unfallbedingte Zahnersatzmaßnahmen entfallen.

3. Stiftung Warentest Zahnzusatzversicherungen

Auf dieser Seite finden Sie einen Auszug aller Zahnzusatzversicherungen mit dem Testergebnis sehr gut. Die vollständige Tabelle finden gibt es im Finanztest Ausgabe 11/2016 von Stiftung Warentest.

3.1 Die besten Zahnzusatzversicherungen von Finanztest 11/2016

Hier finden Sie alle Zahnzusatzversicherungen die von Finanztest mit sehr gut beurteilt worden sind.

Sie sehen anhand der Testsieger Liste von Stiftung Warentest, dass es so unmöglich ist einen passenden Zahnzusatzversicherung Tarif zu finden. Welchen der 66 mit „Sehr gut“ bewerteten Zahntarife passt nun zu Ihrer persönlichen Situation? Nutzen Sie deswegen unseren Zahnversicherung Vergleich um den richtigen Tarif zu finden.

Zahnzusatzversicherung Testberichte

Kostenlose persönliche Beratung

Testsieger Vergleich

Rechtliches

Testsieger Tarife vergleichen

Vergleichen Sie bei uns alle aktuellen Zahnzusatzversicherung Testsieger von Stiftung Warentest Finanztest und die Testsieger der Zahnzusatzversicherung Experten.

Источники: http://www.test-zahnzusatzversicherung.de/, http://www.test.de/Zahnzusatzversicherung-im-Test-4730314-0/, http://www.test-zahnzusatzversicherung.de/zahnzusatzversicherung-stiftung-warentest-2016/

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here