Stiftung warentest versicherungen

0
60

Versicherungs-Check

Zu viele Policen und zu wenig Schutz. Versicherungs­kunden in Deutsch­land geben immer noch viel Geld für falsche und zu teure Versicherungen aus. Nur gut zwei Drittel der Haushalte haben zum Beispiel eine Privathaftpflichtversicherung. Diese Police ist unver­zicht­bar, weil sie hilft, wenn jemand einem anderen schadet – wenn zum Beispiel ein Radfahrer einen schweren Unfall verursacht oder Kinder beim Zündeln die ganze Scheune abbrennen. Wer dann keine Versicherung im Rücken hat, muss mit seinem kompletten Vermögen für den Schaden haften. Mehr

Die weniger wichtige Hausratversicherung haben dagegen über 75 Prozent der befragten Haushalte. Den oft nötigen Schutz für den Fall der Berufs- und Erwerbsunfähigkeit haben nur rund 25 Prozent, eine Vollkaskoversicherung fürs Auto dagegen über 35 Prozent.

Riesige Preis­unterschiede

Oft kann ein Kunde dieselbe Versicherungs­leistung für viel weniger Geld bekommen. Preis­unterschiede von 100 Prozent und mehr bei gleicher oder weit­gehend gleicher Leistung gibt es in vielen Sparten. Wer gleich günstig abschließt oder sich rigoros von zu teuren Versicherungen trennt und über­flüssige Versicherungen kündigt oder erst gar nicht unter­schreibt, kann eine Menge Geld sparen.

Die Policen, die jeder braucht, sind die gesetzlich vorgeschriebene Krankenversicherung und eine Privathaftpflichtpolice. Wichtig für alle, die ins Ausland reisen, ist der Auslandsreisekrankenschutz. Pflicht ist die Kfz-Haftpflicht für Autofahrer. Erst wenn diese Risiken abge­deckt sind, sollten Verbraucher Geld in die Absicherung des Einkommens zum Beispiel durch Berufs­unfähigkeits­schutz, des Hausrats und des Alters investieren. Meist über­flüssig sind dagegen Policen wie Insassen­unfall­versicherung, Auto­schutz­brief, Reisege­päck­versicherung, Kranken­haus­tagegeld-Versicherung, Ausbildungs­versicherung, Ster­begeld­versicherung und Kapital­lebens­versicherung.

Eine Insassen­unfall­versicherung benötigen Auto­fahrer nicht, denn Mitfahrende sind über die Kfz-Haft­pflicht­versicherung des Fahrers versichert. Der Fahrer selbst ist besser über eine Berufs­unfähigkeits- oder Unfall­versicherung geschützt. Ein Auto­schutz­brief bietet organisatorische Hilfen der Versicherungs­gesell­schaft nach Unfällen oder Auto­pannen. Solche Leistungen sind häufig schon als Zusatz in der Auto­versicherung einge­schlossen. Oft stimmt auch das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht.

Die „Niemals-Geld-Police“

Reisege­päck­versicherungen sind in den meisten Fällen ziemlich teuer und greifen nur, wenn der Versicherungs­nehmer strenge Auflagen erfüllt. Im Grunde muss er so gut auf sein Gepäck achten, dass es gar nicht gestohlen werden kann – einmal weggeschaut, schon stellt sich der Versicherer quer und beruft sich auf grobe Fahr­lässig­keit. Spöttisch wird die Reisege­päckver­sicherung deshalb auch die „Niemals-Geld-Police“ genannt. Außerdem ist Reisege­päck im Hotel ohnehin weit­gehend über die Hausrat­police versichert.

Kranken­haus­tagegeld über­flüssig

Auch eine Kranken­haus­tagegeld-Versich­erung braucht niemand. Denn der Verdienst­ausfall durch den Kranken­haus­auf­enthalt wird bereits durch das Krankengeld der gesetzlichen Kranken­versicherung oder durch eine private Kranken­tagegeld­versicherung ausgeglichen.

Ebenfalls nicht sinn­voll für die meisten ist eine Kapital­lebens­versicherung und ihre „kleine Tochter“, die Ausbildungs­versicherung als Sparform für die Ausbildung der Kinder oder Enkel. Diese Policen sind eine Mischung aus Versicherung und Geld­anlage und dadurch teuer und unflexibel.

Versicherung und Geld­anlage trennen

Eltern, die ihr Kind versorgt wissen wollen für den Fall, dass sie selbst plötzlich sterben, sollten besser eine Risiko­lebens­versich­erung abschließen und Geld für die Ausbildung separat, zum Beispiel in einem Bank­sparplan, ansammeln. Eine Kapital­lebens­versicherung kann allenfalls für Gutverdiener sinn­voll sein, um Steuern zu sparen, wenn sie ihren Sparerfrei­betrag ausgeschöpft haben.

Eine einmal abge­schlossene Kapital­lebens­versicherung zu kündigen, kann jedoch viel Geld kosten: Für eine Kündigung verlangen die Versicherer Storno­abzüge und zahlen meist keine Schluss­gewinn­anteile aus. Leichter kündigen und wechseln lassen sich dagegen alle Sach­versicherungen, zum Beispiel die fürs Auto oder den Hausrat oder auch die private Haft­pflicht.

Versicherungen So versichern Sie sich richtig – und sparen

24.01.2017 – Versicherungs­kunden in Deutsch­land geben viel Geld für falsche und zu teure Versicherungen aus. Dabei sind viele Versicherungen gar nicht nötig, um sich optimal abzu­sichern. Zudem gibt es oft erhebliche Preis­unterschiede. Wer sich richtig informiert, kann im Einzel­fall mehrere hundert Euro im Jahr sparen. Hier lesen Sie, wie sich junge Leute, Familien, Singles und Senioren richtig versichern. Und: Wir führen Sie direkt zu den Tests der Versicherungen, die Sie wirk­lich benötigen. Zum Test

Weitere Tests:

  • 06.02.2017 Versicherungs-Check : Bin ich richtig versichert?
  • 19.03.2013 Boots­versicherung : Güns­tige Kasko- und Haft­pflicht­versicherungen
  • 14.08.2012 Versicherung­scheck für Ältere : Diese Policen sind jetzt sinn­voll

Wilde Ehe Auch Unver­heiratete können bei Versicherungen sparen

13.12.2016 – Wenn zwei Partner zusammenziehen, gibt es eine Menge doppelt: Wasser­kocher, Fernseher und oft auch Versicherungs­verträge. Finanztest hilft unver­heirateten Paaren beim Versicherungs­check: Welche Verträge brauchen sie über­haupt? Bei welchen Policen kann ein Paar sparen, weil es eine von zwei Versicherungen kündigen kann? Welche braucht jeder individuell? Zum Special

Verträge kündigen für Verstorbene Wie schnell Erben reagieren müssen

08.12.2016 – Auto­versicherung, Zeitungs­abo, Handy­vertrag: Viele Verpflichtungen laufen weiter, selbst wenn der Unterzeichner stirbt. Erben müssen dann schnell reagieren. Binnen weniger Tage gilt es nicht nur, Ämter zu informieren und die Bestattung zu organisieren. Oft erwartet Hinterbliebene auch jede Menge Schreibkram mit Versicherern, Banken und sons­tigen Vertrags­part­nern des Verstorbenen. Unsere Über­sicht zeigt, wo Erben besonders schnell sein sollten – und welche Verträge Aufschub vertragen. Zum Special

Uni Versicherung, Bafög, Miete – was Studenten wissen müssen

14.10.2016 – Der Uni-Start ist aufregend: Die „Erstis“ stehen vor vielen Heraus­forderungen: neue Umge­bung, neue Gesichter und neue Fragen in puncto Recht, Versicherung und Finanzen: Wie finanziere ich mein Studium? Was muss ich beim Jobben beachten? Welche Versicherungen brauche ich? Und was muss ich regeln, wenn ich in eine WG ziehe? Das Themenpaket Studien­beginn bietet auf knapp 70 Seiten Tests, Tipps und aktuelle Antworten auf viele Fragen, die Studenten beschäftigen. Zum Special

Weitere Specials:

  • 07.09.2015 Finanz­einsteiger : Frag Finanztest!
  • 20.01.2015 Versicherungs-Check : Familien, Singles, Junge, Alte – so kann jeder sparen
  • 17.10.2013 Gewusst wie : Versicherung loswerden
  • 26.09.2013 Gewusst wie : Mit der Versicherung streiten

Versicherungen Noch nie beschwerten sich so viele Versicherte

14.06.2017 – Es gibt viele Gründe, sich über Versicherer zu ärgern: Der Rechtsschutzversicherer will für den Rechts­streit nicht aufkommen und lehnt die Deckungs­zusage ab. Ein Reiseversicherer verlangt Geld für eine Jahres­police, die unabsicht­lich beim Online­buchen abge­schlossen wurde. Der Gebäudeversicherer bezahlt den Sturm­schaden nicht. Knapp 14 700 Versicherte beschwerten sich 2016 beim Versicherungs­ombuds­mann – rund 6 Prozent mehr als 2015. Fast jedes zweite Verfahren ging positiv für. Zur Meldung

Weitere Meldungen:

  • 11.02.2017 Hochzeits­versicherung : Lohnt sich diese Police?
  • 15.11.2016 Wild­unfall : Zwei Tage später melden reicht
  • 26.10.2016 Unfall­versicherung : Zweit­vertrag darf kein Geheimnis sein
  • 18.10.2016 Private Unfall­versicherung : Nichts verschweigen

Kfz-Versicherungs­vergleich Jetzt noch wechseln und Geld sparen!

01.12.2017 – Der reguläre Kündigungs­termin Ende November ist. Zur Analyse

Weitere Analysen:

Beratung

FAQ – Häufig gestellte Fragen

Hausratversicherung: Antworten auf Ihre Fragen

Versicherungsbeiträge: Antworten auf Ihre Fragen

Hausrat­versicherung

Ob Wasser­schaden, Diebstahl oder Brand: Eine gute Hausrat­versicherung springt im Fall der Fälle ein. Was aber immer lohnt: Ein Preis­vergleich für die Hausrat­versicherungs­police. Für die gleiche Wohn­situation und Versicherungs­summe kann der Schutz günstig oder teuer sein. Die Stiftung Warentest testet regel­mäßig Versicherungen für den Hausrat und bietet einen individuellen Versicherungs­vergleich für Sie. Mehr

Leistungen der Hausrat­versicherung

Eine gute Hausrat­versicherung springt ein, wenn Feuer oder Leitungs­wasser die Wohnungs­einrichtung beschädigt oder zerstört. Nach einem Einbruch­diebstahl ersetzt der Versicherer den Neuwert der gestohlenen Sachen. Außerdem sind Schäden durch einen Raub, nach Sturm, Hagel oder Blitz­schlag, aber auch nach einer Explosion oder Implosion versichert. Der Versicherer ersetzt den Neuwert der zerstörten Gegen­stände. Wenn eine Reparatur ausreicht, kommt die Versicherung für die Kosten auf und gleicht zusätzlich einen etwaigen Wert­verlust aus.

Fahr­rad in der Hausrat­versicherung mitversichern

Oft ist es sinn­voll, Fahr­räder mitzuver­sichern. Hausrat­versicherer verlangen für einen Fahr­rad-Diebstahl­schutz unterschiedlich hohe Zuschläge. Manche Tarife enthalten guten Nacht­schutz, dann ist das Rad rund um die Uhr versichert, also auch nachts, wenn es draußen steht. Es muss allerdings mit einem separaten Schloss gesichert sein.

Stiftung Warentest bietet individuelle Analyse Hausrat­versicherung

Ob Studenten, Familie oder Senioren. Für jeden lohnt es sich, Preise zu vergleichen. Je nach Bedarf können auch Zusatz­leistungen attraktiv sein. Dazu gehören zum Beispiel der Diebstahl von Gartenmöbeln, Kinder­wagen oder aus Kranken­zimmern. Versichern lassen sich aber auch etwa Rück­reise­kosten aus dem Urlaub nach einem Schadens­fall oder Hotel­kosten wegen der Unbe­wohn­barkeit der Wohnung nach einem Brand. Die Stiftung Warentest bietet eine Analyse Hausratversicherung an. Für 12 Euro erhalten Sie güns­tige Hausrat­versicherungen für Ihren persönlichen Bedarf inklusive Angaben zu preisgüns­tigem Fahr­radschutz und Zusatz­leistungen.

Hausrat­versicherung Die besten Tarife für Sie

04.12.2017 – Eine Hausrat­versicherung schützt vor den Folgen großer und kleiner Katastrophen: Die Haustür wird aufgebrochen, die Wohnung verwüstet, Gegen­stände gestohlen, ein Wasser­rohr bricht oder das Fahr­rad wird geklaut. Doch nicht jeder Tarif bietet für alle Fälle umfassenden Schutz. Mit unserem Versicherungs­vergleich können Sie leicht ermitteln, welcher Tarif perfekt zu Ihnen, Ihrem Hausrat und Ihrer Wohnungs­größe passt – und wenig kostet. Die Preis­unterschiede betragen bis zu mehreren hundert. Zur Analyse

Alarm­anlagen zum Selbst­einbau Nur eine einzige Anlage ist akzeptabel

25.10.2017 – Alarm­anlagen zum Selbst­einbau versprechen zusätzliche Sicherheit, erweisen sich aber im Test oft als unzu­verlässig und angreif­bar. Zwei der vier geprüften Modelle schneiden mangelhaft ab. Gefahren drohen durch Hacker­angriffe, durch Sabotage oder weil die Alarm­zentrale offene Fenster ignoriert. Nur eine Do-it-yourself-Anlage ist – unter Vorbehalt – empfehlens­wert. Preise für ein Set mit Kamera, Außensirene, 2 Bewegungs- und 5 Öffnungs­meldern: zwischen 417 und 1 244 Euro. Zum Test

Weitere Tests:

  • 24.07.2017 Fahr­radversicherung : Wann sie sinn­voll ist – wann die Hausrat­police reicht
  • 26.09.2016 Hausrat­versicherung : 108 Tarife im Test
  • 25.03.2014 Hausrat­versicherung : 116 Tarife im Test
  • 24.04.2012 Hausrat­versicherung : Die besten für Familien, Junge und Senioren

Unwetter Welche Versicherung zahlt für die Schäden?

15.11.2017 – Nach dem Sturmtief „Xavier“ hat nun das Unwetter „Herwart“ gewütet. Es forderte Tote und Verletze und sorgte vor allem in Nord­deutsch­land für erhebliche Schäden. Der Fern­verkehr der Bahn war auf vielen Stre­cken über Tage gestört. Solche Unwetter­katastrophen können jeden treffen. Doch wer kommt für die Folgen auf? test.de sagt, welche Versicherung welche Schäden zahlt – und welche Ansprüche Bahn­kunden haben. Zum Special

Weitere Specials:

  • 30.10.2017 Einbruch­schutz : Unsere Tests und Tipps für Ihre Sicherheit
  • 25.10.2017 Themenpaket Einbruch­schutz : Jetzt vorbeugen und nach­rüsten
  • 18.05.2017 FAQ Kleingarten : Das sollten Kleingärtner wissen
  • 20.06.2016 Gewusst wie : Fahr­rad versichern

Schnelltests

Handy­versicherung Wenig Schutz für viel Geld

06.10.2014 – Ein Smartphone ist praktisch, chic – und häufig auch ziemlich wert­voll. Es zu versichern, liegt für viele Handy­besitzer auf der Hand. Verkäufer von Elektrogeräten wie Media Markt, Saturn und Amazon bieten entsprechende Policen an, die das Handy gegen Schäden durch Herunter­fallen, Feuchtig­keit oder Diebstahl versichern. Der Schnell­test zeigt, ob solche Policen eine gute Wahl sind. Zu diesem Thema bietet test.de einen aktuellen Test Zusatzgarantien für Elektrogeräte. Zum Schnelltest

Weitere Schnelltests:

  • 16.01.2013 Bank­schließ­fach : Gute Hausrat­versicherung zahlt nach Raub
  • 01.02.2012 Versicherungs­platt­form Friendsurance : Idealistisches Konzept mit Unwäg­barkeiten
  • 13.01.2012 Ergo Direkt Gegen­stands-Schutz : Teurer Schutz fürs Lieblings­stück

Brand­schutz zu Hause Damit der Advents­kranz nicht abbrennt

02.12.2017 – Die besinn­liche Zeit ist auch die Zeit der größten Feuergefahr: Advents­kränze entflammen, Tannenbäume fackeln ab und schnell brennt das ganze Zimmer lichterloh. test.de gibt Tipps zum Brand­schutz, damit Sie keine böse Über­raschung erleben – auch außer­halb der Weihnachts­zeit. Zur Meldung

Weitere Meldungen:

  • 19.09.2017 Hausrat­versicherung : Schlüssel­diebstahl nicht immer versichert
  • 14.06.2017 Versicherungen : Noch nie beschwerten sich so viele Versicherte
  • 23.05.2017 Blitz­einschlag : Versicherer bezahlt erfolg­lose Reparatur
  • 29.03.2017 Hausrat : Versicherer muss Bargeld nicht voll ersetzen

FAQ – Häufig gestellte Fragen

Hausratversicherung: Antworten auf Ihre Fragen

Versicherungsbeiträge: Antworten auf Ihre Fragen

Versicherungscheck

Bin ich richtig versichert?

Prüfen Sie einfach und bequem Ihren Versicherungsstand.

332 Tests aus Versicherungen

Riester-Auszahl­phase: Rente ist nur eine von fünf Optionen

Aus Riester-Sparern werden irgend­wann Riester-Rentner. Doch was tun mit dem Guthaben, wenn es endlich in den Ruhe­stand geht? Eine Rente ist nur eine von fünf Optionen. test.de stellt die Möglich­keiten vor und zeigt, wie sie sich steuerlich. Zum Test

Riester-Rente im Vergleich: Versicherung, Sparplan, Fonds­police

Banken und Versicherer bieten kaum noch gute Riester-Verträge. Doch mit der richtigen Wahl und der Förderung bleibt Riester für viele attraktiv. Wir haben klassische Riester-Renten­versicherungen, Riester-Fonds­sparpläne und Riester-Fonds­policen. Zum Test

Gesetzliche Krankenkasse: Die beste Kasse für Sie

Ein Krankenkassen­vergleich lohnt sich zu jeder Zeit: Im großen Vergleich Krankenkassen finden Preisbewusste besonders güns­tige Kassen. In vielen Fällen lassen sich so pro Jahr einige Hundert Euro an Beiträgen sparen. In unserer Daten­bank finden. Zum Test

Auto­versicherung: 159 Tarife im Test

Es ist Wechsel­zeit in der Auto­versicherung: Bis Ende November 2017 können die meisten Auto­besitzer kündigen und zu einem neuen Anbieter wechseln. Die Preis­unterschiede sind enorm. Selbst wer aktuell schon günstig versichert ist, sollte erneut. Zum Test

Pflege: Die besten Angebote für die private Zusatz­versicherung

Private Pflege­policen sind nicht für alle sinn­voll. Nur wer die Beiträge lebens­lang aufbringen kann, hat etwas davon. Unser Test von Pfleg­etagegeld- und Pflege­kosten-Tarifen zeigt, welche Policen für wen empfehlens­wert sind. Wir erklären die. Zum Test

Themenpaket Pflege und Versicherung: Alle Tests und Infos

Sich um die Eltern zu kümmern, kann Zeit, Geld und Nerven kosten. Besonders dann, wenn man selbst noch voll im Beruf steht und eigene Kinder hat. Drei von Hundert Menschen in Deutsch­land sind pflegebedürftig. Tritt die Situation ein, müssen. Zum Test

Versicherung: Knip, Clark & Co – was taugen Makler-Apps?

Makler-Apps wollen die Versicherungs­branche digital revolutionieren. Anbieter wie Knip, Clark, Feelix & Co versprechen, alle Versicherungen ihrer Kunden papierlos zu betreuen. Alles, was der Kunde braucht, ist eine entsprechende App. Wir haben. Zum Test

Versicherungen auf Reiseportalen: Schnell geklickt – oft zweite Wahl

Reiseportale im Internet wie HolidayCheck, Expedia.de und Weg.de bieten Urlaubern die Möglich­keit, ihre Reise gegen Risiken wie Krankheit und Gepäck­verlust abzu­sichern – und das gleich bei der Online­buchung. Klingt praktisch, ist aber nicht immer. Zum Test

Nach­haltige Riester-Angebote: Wo Sie sauber anlegen können

Nicht alle Anbieter von Riester-Produkten investieren das Geld ihrer Kunden in allen Branchen. Für manche sind bestimmte Geschäfts­felder tabu – etwa solche, in denen es um Streumunition, Kinder­arbeit oder Nahrungs­mittel­spekulation eine Rolle. Zum Test

Haft­pflicht­versicherung: Verträge jetzt noch besser – oft lohnt ein Wechsel

Der auf dem Herd vergessene Topf, der am Zebra­streifen über­sehene Fußgänger, der aus der Hand gerutschte Blumentopf: Kleine Fehler haben zuweilen ruinöse finanzielle Folgen. Schutz bietet die Privathaft­pflicht­versicherung. Wer bereits eine hat. Zum Test

Источники: http://www.test.de/thema/versicherungscheck/, http://www.test.de/thema/hausratversicherung/, http://www.test.de/versicherungen/tests/

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here