Riester rente kapitalauszahlung

0
58

Riester: Kapitalauszahlung oder Rente

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Riester: Kapitalauszahlung oder Rente

Grob durchgerechnet, müsste ich mindestens 15 Jahre leben um die Beiträge "zurück" zu bekommen? Nun gibt es ja auch die Möglichkeit sich (anteilig) das Kapital auszahlen zu lassen.

Welche Fallstricke (z.B. Steuern) müssen hier beachtet werden und wie kann man dann das Geld in der aktuellen Niedrigzinsphase noch vernünftig parken?

so wie Du die Frage stellst, hast Du die wesentlichen Fallstricke schon erkannt: die Steuerbelastung ist bei einer Teilauszahlung natürlich höher. Und in der Niedrigzinsphase bekommst Du für eine sichere Anlage (Festgeld) vermutlich auch nicht viel mehr als 1,5% nach Steuern. Wenn 15 Jahre Auszahlung Beitragsrückgewähr bedeuten, entsprechen 1,5% Anlagegewinn ca. 17 Jahre Restlebensdauer.

Für eine Frau mit 67 wäre das so ungefähr Durchschnitt. Aus meiner Sicht (ohne dich jetzt genauer zu kennen) halte ich das für nicht unrealistisch. Insofern: wenn Du nichts konkretes mit dem Geld vor hast, würde ich auch die Verrentung in Betracht ziehen.

Was mir bzgl. der Rente jetzt etwas Bauchweh bereitet ist die kurze vereinbarte Rentengarantiezeit von nur 5 Jahren. Wäre diese 15-20 Jahre wäre wohl die Entscheidung zur Rente einfacher.

Die "Rentengarantie" betrifft Ihre hinterbliebene Ehefrau. Sollten Sie innerhalb der Garantiezeit versterben, bekommt Ihre Witwe die Rente bis zum Ende der Garantiezeit ausbezahlt.

Wer hilft mir denn bei der Simulation verschiedener Gestaltungsmöglichkeiten weiter? Verbraucherzentrale? Steuerberater?

Vorsorge: Hintertür Frühauszahlung

Sie haben den Artikel in Ihre Merkliste aufgenommen.

Möchten Sie ihn nicht auch gleich mit Feunden teilen?

Hintertür Frühauszahlung

Anders als bei einer klassischen Rentenversicherung hat der Fondssparer aber außer dem garantierten Kapitalerhalt zu Rentenbeginn keine weiteren Zinsversprechen: Die garantierte Rendite fällt bei gleicher Lebensdauer daher etwa einen Prozentpunkt ‧niedriger aus als bei der Rentenversicherung.

Bei den Banksparplänen ist es genau umgekehrt: Die garantierten Renditen der Riester-Banksparpläne mit fixem Zins liegen in der Regel über denen der Rentenversicherungen. Dafür hat der Bankkunde aber auch keine Chance auf weitere Überschüsse.

Mit der Riester-Rente will der Staat die private Altersvorsorge stärken. Alle Anbieter müssen den Kunden deshalb die Zahlung einer lebenslangen Rente ermöglichen. Selbst wer als Kunde einen Bank- oder Fondssparplan abschließt, bekommt daher zum Beginn der Auszahlung auch eine Rentenversicherung. Wer dieser späteren Verrentung seines Riester-Vermögens entgehen will, dem bleibt nur eine Hintertür: das Geld vorzeitig auszahlen zu lassen.

Offiziell kommen Riester-Sparer zu Rentenbeginn an 30 Prozent ihres Guthabens, ohne darüber die staatliche Förderung aus Zulagen und Steuervorteilen zu verlieren. Damit bekommen die Sparer zwar direkt Zugriff auf einen Teil ihres Guthabens, die Rentenzahlung können sie so aber nicht gänzlich meiden. Letzteres geht nur, wenn sie sich ihr komplettes Guthaben auszahlen lassen. Genau wie Riester-Sparer die ihren Vertrag während der Ansparphase kündigen, müssen sie dann jedoch die komplette bereits erhaltene staatliche Förderung zurückzahlen.

Abschreckend? Nein! Denn überraschenderweise ist die Auszahlung auf einen Schlag in vielen Fällen eine lohnende Alternative zur Verrentung. Denn obwohl die Riester-Aussteiger Zulagen und Steuervorteile erstatten müssen, bleiben ihnen alle erwirtschafteten Zinsen und Zinseszinsen erhalten. Je länger die Anspardauer ist, desto eher ist das eine beachtliche Summe. „Der Staat erweist sich hier als Schulmeister des Zinseszinseffekts“, sagt Frank Nobis, Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung. Die Riester-Produkte würden dadurch „flexibler als angenommen“.

Der Beispielfall mit einer Rentenversicherung zeigt, dass die Auszahlung auf einen Schlag sich im Vergleich zur Verrentung rechnet. Der Mustersparer erzielt direkt mit dem 67. Lebensjahr 1,7 Prozent garantierte Rendite, seine prognostizierte Rendite liegt sogar bei 4,3 Prozent. Hätte der Riester-Sparer die Verrentung gewählt, müsste er weit über 90 Jahre alt werden, um auf ähnlich hohe Werte zu kommen.

Schlecht versorgt mit der Riester-Rente

Einzelfall entscheidet

Zulage vom Staat

Riester-Banksparplan für risikoscheue Anleger

Kostengünstige Sparpläne

Nur genaue Einzelfallprüfung schafft Klarheit

Kein Unterschied zwischen Frauen und Männern

Höhere Renditechancen

Hintertür Frühauszahlung

Erhebliche finanzielle Nachteile bei Kündigung

  • 20:38 Wende in der Geldpolitik : Draghi bleibt stur
  • 19:01 Deutsch-Französische-Bank : Oddo BHF versucht es mit neuer Strategie
  • 18:59 Insiderbericht : Diskussionen in der EZB über mögliche Änderungen am Ausblick
  • 18:09 Dax aktuell : Dax schließt nach EZB-Entscheidung mit Verlusten
  • 17:46 EY-Studie : Neue Kräfteverhältnisse in der Vermögensverwaltung
  • 17:46 Laut Mario Draghi : EZB hat mit Steinhoff-Anleihen Verlust gemacht
  • 17:43 Personalrochade bei UBS : Blessing wird Ermottis Kronprinz
  • 17:14 Dow Jones, S&P 500, Nasdaq : Wall Street eröffnet im Plus
  • 17:11 IW-Immobilienscout24-Index : Absolute Hochstimmung in der Immobilienbranche
  • 17:10 Finanzinvestor : Cerberus schlägt erneut in Deutschland zu
  • 16:40 Baugenehmigungen : Verkehrte Welt auf dem Wohnungsmarkt
  • 16:29 Mieterbund : Kampf gegen Bodenspekulation und Mietanstieg
  • 16:28 Trotz Zinserhöhung : Türkische Lira auf Talfahrt
  • 16:28 Franklin Templeton : Absturz einer Fonds-Legende
  • 16:27 Trotz steigender Preise : Londoner Notenbank tastet Leitzins nicht an
  • 14:12 Wohnungsmarkt : Baugenehmigungen vor erstem Rückgang seit 2008
  • 13:46 Zinsentscheid : EZB tastet Leitzinsen nicht an
  • 13:33 Österreichische Bank : Bawag kauft Deutscher Ring Bausparkasse
  • 13:04 Schweizerische Nationalbank SNB : Kryptowährungen kein Problem für Geldpolitik
  • 11:46 Rechtsschutzversicherer : Arag finanziert tausende VW-Klagen
  • 11:15 Schweizerische Nationalbank : SNB hält an Negativzinsen fest
  • 09:38 Schwieriger Verkaufsprozess : Deutsche Bank verkauft Polen-Geschäft an Santander
  • 09:25 Banker-Rochade : Blessing rückt bei der UBS auf
  • 09:15 Deutsche Post-Aktie – WKN 555200 : Deutsche Post mit wenig Bewegung
  • 09:15 Continental-Aktie – WKN 543900 : Continental nahezu konstant

  • Finden Sie Miete- und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. mehr…

    Kommentare zu “ Vorsorge: Schlecht versorgt mit der Riester-Rente „

    Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

    • Brain1966 28.11.2011, 15:53 Uhr

    bei aller Kritik: dass der Riesterbaustein kompliziert anzuwenden ist (weil halt sehr verwaltungsaufwendig)und fast täglich nur noch schlecht geredet wird, sollte den einzelnen Sparer nicht davon abhalten, sich die Schublade zu öffnen; wer sich nur mit dem Mindestbeitrag verpflichtet (weil er längerfristig nicht planen kann) produziert anfänglich auch nur sehr überschaubare Kosten; und wenn ich am Jahresende entscheiden kann, ob ich das Geld auf dem Festgeld für 0% -2% oder in meinen Riester-Vertrag lege, dann kann ich sehr gut flexibel entscheiden.

    Bitte niemals vergessen, dass uns der Staat gar nichts schenkt. Schliesslich hat er es uns am Anfang weggenommen.

    Als Versicherungsmakler empfehle ich dieses Produkt Niemanden.

    Alter eine Rente ansparen und nicht Kapital aufbauen um zb ein Auto zu kaufen, ausserdem die Rentenkürzung des Eckrentners kompensieren ! (wer war das nochmal . )

    Riester – und Rürup – R Enten sind Volksverdummung und nur ein Mosaikstein in der verfehlten Finanz – Bankenpolitik in diesem Land. Es geht in keiner Weise um den Nutzen für den Kunden, es geht nur um den Profit für die Anbieter. Riestern ist wie Lotto – spielen. Als Versicherungsmakler empfehle ich dieses Produkt Niemanden. Denn: Es ist garantiert, das nichts garantiert ist ( siehe VVG §§ 153, 163, 169, VAG § 89, Protektor, siehe Edw bei Phoenix).

    Riester auszahlen lassen

    In diesem kurzen Video wird Ihnen das Prinzip der Riester-Rente erkärt und warum sich die Riester Rente für jeden lohnt. Weiter unten im Beitrag erfahren Sie alles über die Auszahlung der Riester Rente und über die Rentenphase.

    Veröffentlicht unter Altersvorsorge | Publiziert am 17. Oktober 2013 von Marco Mahling

    Nach jahrelangem Sparen können sich Rentner ihre Rentenansprüche auszahlen lassen. Wenn es endlich so weit ist, dass man sich die Riester auszahlen lassen kann, eröffnet sich mehr als nur eine Möglichkeit, die sich lohnt, Riester wirksam und gut zu nützen. Doch manchmal stellt man sich überhaupt die Frage „Riester: Ja oder nein?“.

    Rentenansprüche auszahlen lassen

    Riester: Ja oder nein? Die Frage, ob sich das Sparen dafür lohnt, Riester auszahlen zu lassen, stellen sich viele, da die Aussichten darauf schlecht stehen, dass man sich ausreichende Rentenansprüche auszahlen lassen kann. Viele Experten zweifeln am Ausgleich der sinkenden Renten durch eine Riester-Förderung. Grundsätzlich muss man aber sagen, dass sich die Riester Rente für jeden Angestellten lohnt , weil die eingezahlten Beiträge und auch die staatlichen Zulagen zum Rentenbeginn per Gesetz garantiert sind. Einen Verlust kann also niemand erleiden!

    Wenn man beispielsweise 30 Jahre lang 100 Euro monatlich für die Riester-Förderung einspart, kann man sich später jeden Monat rund 130 Euro Riester-Rente auszahlen lassen. Doch wenn man sich die Riester-Rente auszahlen lassen möchte, wird diese erst einmal nachgelagert völlig versteuert, was somit auch viele bezüglich Steuervorteil Riester-geförderter Renten verunsichert. Dabei muss man aber beachten, dass man in der Anspharphase der Riester Rente auch jedes Jahr Geld über die Steuererklärung zurück bekommt, weil die Beiträge zur Riester Rente zu 100% steuerlich absetzbar sind. Und als Angestellter hat man i.d.R. einen höheren Steuersatz als Rentner, somit ist mit hoher Wahrscheinlichkeit die Steuerersparnis grösser als die Steuerlast die man bei Rentenbezug zu zahlen hat aus dem Riester-Vertrag.

    Die Regeln für die Riester-Auszahlungsphase, wie und wann man sich die Rentenansprüche auszahlen lassen kann, haben sich seit Einführung vor allem im Zeitpunkt, ab dem die Auszahlung Riester-geförderter Zusatzrenten möglich ist, verändert. Bei einem Vertragsabschluss einer Riester-Förderung bis Ende 2011 kann man sich ab dem 60. Lebensjahr seine Riester-Rente auszahlen lassen. Rentner mit späteren Vertragsabschlüssen können sich frühestens mit 62 Jahren ihre ersparte Riester auszahlen lassen.

    Steuervorteil Riester: Ja oder nein? Jede Riester-Förderung ist steuerpflichtig. Der Steuervorteil Riester-geförderter Zusatzrenten vor der Riester-Auszahlungsphase wird durch die nachgelagerte Besteuerung wieder ausgeglichen, was somit den Steuervorteil Riester-geförderter Renten in Frage stellt. Da jedoch der Steuersatz nach der Riester-Auszahlungsphase deutlich unter dem Berufstätigen-Steuersatz liegt, ist der Steuervorteil Riester-geförderter Renten vor allem in der Riester-Auszahlungsphase stark gegeben.

    Vererbung von Riester: Ja oder nein? Die Riester-Förderung wird bei einer Riester-Kapitals-Vererbung während des Ansparens auf den Ehepartner nicht schädlich beeinflusst. Lediglich andere Kapitalserben der Riester-Förderung sind zur Rückzahlung der staatlichen Förderungen verpflichtet, wenn sie sich die geerbte Riester auszahlen lassen möchten. Die Erben können sich dann nur die restliche Riester auszahlen lassen. Es ist somit Ansichtssache, ob es sich für einen lohnt, Riester-Renten zu vererben, weshalb die Frage „Riester: Ja oder nein?“ durchaus begründet ist. Die Vererbbarkeit des Kapitals der Riester-Förderung ist dabei grundsätzlich während der Riester-Auszahlungsphase möglich.

    Auszahlung Riester-Rente

    Die Gestaltung der Riester-Auszahlungsphase, beziehungsweise der Art, wie man sich die Riester auszahlen lassen möchte, obliegt dem Riester-Rentner. Dazu gibt es verschiedene Varianten, wie man sich die Riester-Rente auszahlen lassen kann, zwischen denen man auch vor der Riester-Auszahlungsphase wechseln kann.

    Bei einer Riester-Förderung mittels Versicherung wird bei der Auszahlung Riester-geförderten Kapitals, dieses in einer Rentenversicherung mit lebenslanger Laufzeit verwaltet. Bei guten Erträgen kann sich der Riester-Rentner während der Riester-Auszahlungsphase auch eine höhere Riester-Rente auszahlen lassen.

    Sollte man für sich herausfinden, dass es sich lohnt, Riester-Rente zu vererben, sollte man dabei die Rentengarantiezeit beachten, mit der typischerweise zehn Jahre Rentenweiterzahlung vereinbart werden (bei Abschluss aber unbedingt dabei achten, dass die max. Rentengarantiezeit ausgewählt wird, nicht die vom Programm vorgegebenen 10 Jahre!). Diese fließen bei der Auszahlung Riester-geförderter Renten an den Ehepartner.

    Der zukünftige Riester-Rentner hat vor der Riester-Auszahlungsphase grundsätzlich zwei Optionen: Einerseits kann man sich per Sofortrente die Riester auszahlen lassen. Andererseits besteht die Möglichkeit, sich per Auszahlplan die Riester-Rente auszahlen lassen.

    Sollte man sich über einen Auszahlplan die Riester auszahlen lassen, bestehen wiederum zwei Möglichkeiten. Beim Banksparplan erhält man einen variablen Zins, wenn man sich die Riester-Rente auszahlen lassen will, was nicht unbedingt auf einen Steuervorteil Riester-geförderter Renten deutet.

    Beim Fondsauszahlplan wird das Kapital größtenteils in Renten- und Aktienfonds angelegt. Dabei werden die liquiden Mittel bei der monatlichen Auszahlung Riester-geförderter Renten herangezogen. Steigen die Fondswerte, kann man sich höhere Rentenansprüche auszahlen lassen. Fallen sie hingegen, muss man sich nicht automatisch eine geringere Riester-Rente auszahlen lassen, da hierbei ein bestimmter Mindestbetrag für die Auszahlung Riester-geförderter Renten festgelegt wird. Dies zeigt, dass es sich für bestimmte Leute lohnt, Riester beziehungsweise Riester-Förderung anzusparen. Im Todesfall können sich die Erben die Riester auszahlen lassen.

    Die andere Option vor der Riester-Auszahlungsphase ist die „Sofortrente“. Dabei kann man sich, durch höhere Versicherungskosten, höhere Rentenansprüche auszahlen lassen. Meist wird hierbei die Rentengarantiezeit nur durch höhere Kosten verlängert, wodurch man sich im Monat so auch nur geringere Rentenansprüche auszahlen lassen kann.

    Jeder Riester-Sparer hat aber die Möglichkeit, sich zu Rentenbeginn 30% einmalig förderunschädlich auszahlen zu lassen. 70% vom vorhandenen Kapital müssen mind. verrentet werden, weil sonst der Charakter einer „Rentenvorsorge“ nicht mehr gegeben ist.

    Steuervorteil Riester – lohnt Riester sich?

    Gesamt-Auszahlung Riester: Ja oder nein? Die Art, wie man sich Rentenansprüche auszahlen lassen kann, ist seit der Einführung von Riester flexibler geworden. Diesbezüglich kann man sich schon zu Rentenantritt 30 Prozent der Riester-Rente auszahlen lassen. Die Frage, wann es sich lohnt, Riester-Kapital in dieser Höhe zu entnehmen, ist schnell beantwortet, da viele für größere Investitionen sofort ein größeres Kapital brauchen.

    Dabei kann man sich diese 30 Prozent der Rentenansprüche auszahlen lassen, ohne dass die Förderung dadurch irgendwie schädlich beeinflusst wird. Hier zeigt sich auch der Steuervorteil Riester-geförderter Renten: Steuervorteile oder staatliche Zulagen müssen die Rentner dabei nämlich nicht zurückbezahlen.

    Trotz diesem Steuervorteil Riester-geförderter Renten, müssen Rentner, wenn sie sich die Riester auszahlen lassen, diese Auszahlungen besteuern lassen. Somit wird durch die 30-prozentige Auszahlung Riester-geförderter Renten auch die Steuer dementsprechend hoch angesetzt, was so den Steuervorteil Riester-geförderter Renten wieder ausgleicht. Aus dem restlichen Kapital wird errechnet, wie viel man sich monatlich von der Riester-Rente auszahlen lassen kann.

    Die Frage „Riester: Ja oder nein?“ stellen sich viele auch schon vor Rentenantritt. Oft ist man einfach unschlüssig, ob es sich lohnt, Riester-Renten anzusparen. Einerseits liegt dies an der Ungewissheit vom Steuervorteil Riester-geförderter Renten. Andererseits kommt die Frage „Riester: Ja oder nein?“ einfach daher, dass man unsicher ist, ob sich die Auszahlung Riester-geförderter Renten auch wortwörtlich rentiert.

    Egal, wie man sich selbst die Frage „Riester, ja oder nein?“ beantwortet: Sollte man sich für eine Auszahlung Riester-geförderter Renten entschieden haben, kann man immer noch vor Rentenantritt von dieser Rentenform „zurücktreten“. Mit diesem Fakt wird einem die Entscheidung, ob es sich lohnt, Riester-Renten zu beziehen („Riester: Ja oder nein?“) deutlich vereinfacht.

    Man kann sich auch noch vor Rentenantritt die gesamte Riester auszahlen lassen, indem man ein Eigenheim kauft beziehungsweise finanziert. Für manche zeigt allein dieser Fakt, dass es sich lohnt, Riester-Renten beziehungsweise Riester-Förderung anzusparen.

    Zwar kann man sich so die gesamten Rentenansprüche auszahlen lassen, doch dann bleibt kein Kapital mehr, für eine weitere Auszahlung Riester-geförderter Renten. Jedoch entsteht auch keine weitere Kostenbelastung seitens der Versicherung.

    viele weitere Artikel zur Riester Rente auf meinem Blog

    In der Kategorie “Altersvorsorge” finden Sie viele weitere Beiträge über die Riester Rente sowie Produkt- und Tarifvergleiche. Klicken Sie hier:

    Anbei ein paar Artikel dazu:

    Rückfragen / weitere Unterlagen

    Wenn Sie dazu weitere Fragen haben zur Auszahlung Riester Rente, so senden Sie mir bitte eine Email zu ([email protected]), nutzen mein Kontaktformular oder das Chatfenster unten rechts wenn ich online bin.

    Marco Mahling ist als unabhängiger Finanz- und Versicherungsmakler tätig im Raum München und Ingolstadt, online berät er seine Kunden aber aus ganz Deutschland. Er ist gelernter Bankkaufmann, zertifizierter Fondsspezialist (TÜV-Süd), Experte für private Vorsorge (DMA), qualifizierter Berater zur Riester-Rente sowie Fachmann für Vorsorgemanagement und berät seine Kunden in den Bereichen Ruhestandsplanung, private Krankenversicherung und Immobilien. Auf Bewertungsplattformen im Internet lässt er sich von seinen Kunden bewerten und hat auf dem Portal von WhoFinance mehr als 500 Referenzen. Über seinen Blog hält er seine Interessenten auf dem Laufenden und informiert seine Kunden regelmäßig per Newsletter.

    Kategorien

    Finanzdienstleistungen Marco Mahling GmbH & Co. KG

    Источники: http://www.finanztip.de/community/thema/2508-riester-kapitalauszahlung-oder-rente, http://www.handelsblatt.com/finanzen/vorsorge/altersvorsorge-sparen/vorsorge-hintertuer-fruehauszahlung/5329412-9.html, http://www.finanzen-versicherungen-blog.de/riester-auszahlen-lassen/

  • Kommentieren Sie den Artikel

    Please enter your comment!
    Please enter your name here