Rentenversicherung vergleich stiftung warentest

0
58

30 Tests aus Private Renten­versicherung

Riester-Rente im Vergleich: Versicherung, Sparplan, Fonds­police

Banken und Versicherer bieten kaum noch gute Riester-Verträge. Doch mit der richtigen Wahl und der Förderung bleibt Riester für viele attraktiv. Wir haben klassische Riester-Renten­versicherungen, Riester-Fonds­sparpläne und Riester-Fonds­policen. Zum Test

Sofortrente versus Auszahl­plan: Wie Sie Erspartes ideal nutzen

Der Ruhe­stand naht und das Konto ist gut gefüllt. Eine erfreuliche Situation, doch stellt sich die Frage: Wie nutzt der Neu-Rentner sein Vermögen optimal, um seine Rente zu ergänzen? Wir wollten wissen, was man am besten mit 100 000 Euro anstellt. Zum Test

Nach­haltige Riester-Angebote: Wo Sie sauber anlegen können

Nicht alle Anbieter von Riester-Produkten investieren das Geld ihrer Kunden in allen Branchen. Für manche sind bestimmte Geschäfts­felder tabu – etwa solche, in denen es um Streumunition, Kinder­arbeit oder Nahrungs­mittel­spekulation eine Rolle. Zum Test

Private Renten­versicherung: Verträge im Zins­tief – was nun?

Mehr als 18,4 Millionen private klassische Renten­versicherungs­verträge laufen derzeit in Deutsch­land. Doch wer jetzt noch einen Vertrag unter­schreibt, kann sogar draufzahlen. Wir haben die Versicherer gefragt. Ergebnis: Nur in 6 von 21 Fällen. Zum Test

Rürup-Rente: Drei Angebote sind gut

Auf nied­rige 0,9 Prozent fällt der Garan­tiezins bei Kapital­lebens- und Renten­versicherungen im Januar 2017. Das gilt auch für die Rürup-Rente. Die garan­tierten Renten bei 2017 neu abge­schlossenen klassischen Rürup-Verträgen werden also weiter. Zum Test

Fonds­gebundene Renten­versicherung: Güns­tige Tarife mit guten Fonds

Ärgerliche Kostenfalle oder Rendite­bringer für die Alters­vorsorge? Fonds­gebundene private Renten­versicherungen sind häufig teuer und unrentabel. Die meisten Produkte sind daher nicht zur Alters­vorsorge geeignet. Unser Test von 37 aktuellen. Zum Test

Private Renten­versicherung: Neue Verträge bieten weniger Schutz

Sichere Zusatz­rente gesucht? Dann wird es schwierig! Versicherer verkaufen fast nur noch neuartige Produkte, bei denen es heißt: Weniger Garantie, mehr Risiko. Die Anbieter recht­fertigen das mit Chancen auf höhere Renditen. Finanztest hat 18. Zum Test

Sofortrente: Nur 2 von 30 Angeboten sind gut

Finanztest hat 32 Renten gegen Einmal­beitrag unter die Lupe genommen, 30 davon erhielten ein Finanztest-Qualitäts­urteil. Fazit der Tester: Die nied­rigen Zinsen an den Kapitalmärkten haben ihre Spuren hinterlassen. Im Vergleich zu unserem letzten. Zum Test

Private Renten­versicherung: 39 Policen im Test

Wer ab 2015 eine private Renten­versicherung abschließt, bekommt weniger Geld. Bei Neuverträgen sinkt die garan­tierte Rente, weil der Garan­tiezins Anfang Januar von derzeit 1,75 Prozent auf 1,25 Prozent zurück­geht. Deshalb ist jetzt die richtige. Zum Test

Renten­versicherung: Was die neuen Angebote von Allianz und Ergo taugen

Die Renten­versicherer sollen neue Produkte erfinden. Das fordert die Bundes­anstalt für Finanz­dienst­leistungs­aufsicht (Bafin). Das heißt im Klar­text: Weniger Garantie, mehr Chancen. Die Versicherer Allianz und Ergo gehen voran. Ihre neuen. Zum Test

Gesetzliche Rente

Die gesetzliche Rente ist für die meisten Menschen in Deutsch­land das wichtigste Einkommen im Alter. Mehr als 25 Millionen Menschen beziehen aktuell eine Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung. Durch die hohe Beschäftigung in Deutsch­land steht die Renten­versicherung gut da: Im Sommer 2016 stieg die Rentenhöhe um 4,25 Prozent im Westen und 5,95 Prozent im Osten. Doch ist das Renten­system nicht einfach zu durch­schauen. Das reguläre Renten­alter steigt auf 67 Jahre. Wer lange genug gearbeitet hat, kann jedoch schon mit 63 in Rente gehen. Für Schwerbehinderte gelten besondere Regeln. Die Steuern und Sozial­abgaben, die Rentner auf ihre Rente zahlen müssen, über­raschen viele neue Ruhe­ständler und können die Auszahlung deutlich schmälern. test.de erläutert, wie die gesetzliche Rente funk­tioniert und berichtet regel­mäßig über aktuelle Entwick­lungen. Die Tests der Stiftung Warentest helfen allen gesetzlich Versicherten, die ergänzend fürs Alter vorsorgen wollen, ein güns­tiges Angebot zu finden. Mehr

Mehr­zahl der Rentner ist gut versorgt

Alters­armut ist in Deutsch­land bisher zum Glück kein Massenphänomen, kommt aber vor: 3 Prozent der Über-65-Jährigen sind auf Leistungen der Grund­sicherung im Alter angewiesen. Im Durch­schnitt bekommen Männer in den alten Bundes­ländern eine gesetzliche Alters­rente von 1 031 Euro, in den neuen Bundes­ländern sind es rund 1 140 Euro. Frauen im Westen bekommen im Durch­schnitt eine Alters­rente von 568 Euro, im Osten sind es 846 Euro. Die gesetzliche Rente ist aber nicht alles. Nach Angaben der Bundes­regierung verfügt ein Rentner­ehepaar im Durch­schnitt über ein Gesamt­einkommen von 2 543 Euro. Betriebs­renten, private Renten, Einnahmen aus Vermietung und Zins­einkünfte zählen dazu.

Alters­armut wird zunehmen

Doch die Rente ist ein Abbild des Arbeits­lebens: Wer sehr wenig verdient, wird im Alter arm sein. „Die hohe Arbeits­losig­keit und der Anstieg der gering­fügigen Beschäftigung wirken sich dämpfend auf die Alters­einkommen aus“, lautet die nüchterne Bestands­aufnahme des Wirt­schafts-Sach­verständi­genrats der Bundes­regierung. Die Zeit von 1997 bis 2006 mit weit mehr als vier Millionen Arbeits­losen, Teil­zeitboom und immer mehr unsicheren Beschäftigungs­verhält­nissen spiegelt sich jetzt in der Rente wider. Außerdem sinkt das Renten­niveau, das heißt: die Renten steigen lang­samer. Das soll nach der Rentenreform 2001 durch zusätzliche private, staatlich geförderte Alters­vorsorge ausgeglichen werden, die sogenannte Riester-Rente.

Zusätzliche Vorsorge tut Not

Allein auf die gesetzliche Rente sollte sich daher keiner mehr verlassen. Sie alleine wird nicht reichen, den Lebens­stan­dard im Alter zu erhalten. Eine zusätzliche Alters­vorsorge, sei es in Form einer Betriebsrente oder einer guten Riester-Rente, ist unter den gegebenen Umständen notwendig, um den gewohnten Lebens­stan­dard im Alter halten zu können.

Rente Alters­vorsorge planen – Rentenberatung im Praxis­test

07.08.2017 – Die gesetzliche Rente allein kann den Lebens­stan­dard im Alter meist nicht sichern. Wer heute im Beruf steht, muss sich daher selbst darum kümmern, dass er später genug zum Leben hat. Planen wird wichtiger – aber auch komplizierter. Wir wollten wissen: Wo gibt es Hilfe und wie gut ist diese? Wir haben zwei Teste­rinnen zu Terminen bei Banken, Versicherungen und gesetzlicher Renten­versicherung geschickt. Mal wurden sie recht ordentlich beraten, mal ziemlich lausig. Zum Test

2018 Was sich im neuen Jahr ändert

14.12.2017 – Der Grund­frei­betrag bei der Einkommensteuer wird ange­hoben, die Beitrags­bemessungs­grenzen in der Sozial­versicherung steigen und es gibt mehr Hartz IV. Die neue „Düssel­dorfer Tabelle“ bringt minderjäh­rigen Trennungs­kindern mehr Unterhalt und auch für den Mutter­schutz gelten neue Regeln. Das sind nur einige der Neuerungen, die das Jahr 2018 bringt. test.de fasst die wichtigsten Änderungen zusammen. Zum Special

Zusatz­rente für den öffent­lichen Dienst Wer jetzt mehr Rente bekommt

12.12.2017 – Millionen Angestellte im öffent­lichen Dienst bekommen mehr Rente. Bis zu 11 Prozent mehr sind drin. Auch Rentner profitieren. Finanztest sagt, für wen das neue System der Zusatz­rente gilt und wer künftig mit mehr Geld rechnen kann. Sogar rück­wirkende Zahlungen sind drin. Zum Special

Krankengeld Anspruch, Dauer, Höhe, Berechnung

14.11.2017 – Wer lange krank ist, hat große Einkommens­einbußen. Hier erfahren Sie die grund­legenden Fakten zur Lohn­fortzahlung im Krank­heits­fall, zum Krankengeld der gesetzlichen Kranken­versicherung und zur Berufs­unfähigkeits­versicherung. Dazu lesen Sie, auf welchen Wegen es nach der Krankheit wieder zurück in den Job gehen kann. Zum Special

Weitere Specials:

  • 19.09.2017 Renten und Pensionen : Wann das Finanz­amt kassiert
  • 13.09.2017 FAQ Freiwil­lige Rentenbeiträge : Wann sich die Extra-Einzahlungen lohnen

Renten­versicherung So sichern sich ältere Pflegende die Renten­punkte

11.12.2017 – Wer seine Angehörigen pflegt, bekommt dafür Entgelt­punkte aufs Renten­konto gutgeschrieben. Das erhöht die spätere Rente. Allerdings berück­sichtigt die Rentenkasse die Pflege­zeiten nur, solange der Pflegende eine bestimmte Alters­grenze nicht über­schritten hat. Danach ist Schluss mit den Punkten, auch wenn die Versorgung des Angehörigen weiter geht. Wir zeigen einen Kniff, wie ältere Pflegende auch noch jenseits der 65 ihre Rente erhöhen können. Zur Meldung

Weitere Meldungen:

  • 14.11.2017 Freiwil­lige Rentenbeiträge : Lohnender für Ost-Versicherte
  • 14.11.2017 Gesetzliche Rente : Kein Wechsel möglich
  • 17.10.2017 Arbeits­losengeld : Pläne ändern wegen Rentenreform erlaubt
  • 19.09.2017 Gesetzliche Rente : Zu viel Rente kassiert – keine Rück­zahlung

Renten­rechner So viel Geld brauchen Sie extra

26.06.2017 – Die gesetzliche Rente ist sicher. Sie reicht aber. Zum Rechner

Einfach erklärt – Basiswissen für Sie

Alles über Ihre Rente

So klappt die Rente mit 63

FAQ – Ihre Fragen, unsere Antworten

Freiwillige Beiträge für die gesetzliche Rente:

Wann sich freiwillige Beiträge für die Rente lohnen

Private Rentenversicherung Test

Als gute Alternative zur Riester-Rente (Riester Rente Test) gibt es die klassische Rentenversicherung. Auch hier entscheidet vor allem der Anlageerfolg über gute und schlechte Angebote. Die Kunden erhalten zum vereinbarten Zeitpunkt eine garantierte Leibrente. Die Rentenleistung schwankt jedoch je nach Anbieter. Im Rentenversicherungs-Test kann insbesondere die Europa mit einem herausragenden Versicherungsschutz auf sich aufmerksam machen.

Das Prinzip der Rentenversicherung

Die Rente wird nach dem Auszahlungsbeginn unterschieden:

  1. Sofortrente: Anbieter zahlt sofort eine Leibrente gegen einen Einmalbetrag
  2. Aufgeschobene Rentenversicherung: Die Versicherungen zahlen nach einem Einmalbetrag oder nach laufenden Beitragszahlungen

Die Stiftung Warentest hat in ihrer Untersuchung die sogenannte aufgeschobene Altersvorsorge getestet.

Auszahlungsmöglichkeiten der privaten Rentenversicherung

Grundsätzlich stehen dem Versicherungsnehmer zur Ausschüttung der Renten und Überschussbeteiligungen drei Formen zur Auswahl:

  • Konstante Rente: Auszahlung einer gleichbleibenden, lebenslangen Rente
  • Dynamische Rente: Auszahlung einer lebenslangen Rente mit volatilen Erhöhungen. Diese hängt von der Höhe des erwirtschafteten Gewinnüberschusses einer Versicherung ab
  • Teildynamische Rente: Rentenauszahlung, die oberhalb des Garantieniveaus angesiedelt ist, jedoch einen geringen Anstieg vorsieht, als es bei der dynamischen Rente der Fall ist.

Private Rentenversicherung im Test

Die private Rentenversicherung ist sehr flexibel und kann hervorragend an die individuellen Bedürfnisse angepasst werden. Der Klassiker im Bereich private Altersvorsorge ist sehr beliebt bei den Versicherten und wird regelmäßig von verschiedenen Testinstituten bewertet.

IVFP-Rating der Tarife der Privaten Rentenversicherung 2017

Im Februar 2017 veröffentlichte das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) das bereits achte Leistungsrating zur Privatrente. Wie in den Vorjahren teilte das Institut die Tarife auch in diesem Jahr in vier Kategorien ein:

  1. klassische Tarife: Die Beiträge werden ausschließlich sicherheitsorientiert angelegt. Der Kunde erhält einen festen Zinssatz bzw. den gesetzlich festgelegten Garantiezins.
  2. fondsgebunden Tarife: Bei der fondsgebundenen Rentenversicherung werden die Beiträge teilweise in Fonds investiert. Hier unterscheidet das IVFP nochmal zwischen Versicherungen mit und ohne Garantie.
  3. Comfort-Tarife werden komplett vom Versicherungsunternehmen betreut. es kommen ein oder mehrere Anlagekonzepte zum Tragen.
  4. Indexpolicen: Die Anlage der Beiträge erfolgt ausschließlich sicherheitsorientiert. Es gibt gewisse Garantien gegen Verluste. Allerdings sind auch die Gewinnmöglichkeiten beschränkt.

Die Bewertungskriterien

Alle geprüften Rentenversicherungstarife wurden jeweils in vier Teilbereichen bewertet. Die Gesamtnote setzt sich aus den unterschiedlich stark gewichteten Teilergebnissen zusammen.

  • Unternehmen (Sicherheit, Ertragskraft, Markterfolg): Wichtung 35 %
  • Rendite (Renditechancen im Marktvergleich): Wichtung 30 %
  • Flexibilität (Möglichkeiten der individuellen Gestaltung): Wichtung 25 %
  • Transparenz und Service (Verständlichkeit, Versicherungsbedinungen, Internetauftritt, Servicequalität): Wichtung 10 %

Ergebnis des Privatrente-Ratings des IVFP

Mehr als die Hälfte der insgesamt 141 geprüften Tarife erhalten eine Gesamtnote, die besser ist als 2,0. Achtzehn Tarife erhalten eine insgesamt sehr gute Note von unter 1,5. Die Allianz ist klarer Testsieger im private Rentenversicherung Test 2017 denn sie liegt mit ihren Tarifen zur privaten Rentenversicherung in allen vier Kategorien auf Platz 1. Aber auch die Versicherungen Alte Leipziger, EUROPA, AXA, Stuttgarter und Württembergische haben mehrere sehr gute Tarife im Angebot.

Das Ergebnis des IVFP-Ratings zeigt, dass es viele hervorragende Tarife am Markt gibt. Mit Hilfe eines fachkundigen Versicherungsmaklers findet man leicht eine leistungsstarke Rentenversicherung, die im Alter die Versorgungslücke schließt.

DISQ prüft Service und Leistungen der Privatrente – Dezember 2015

Das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) untersuchte die private Rentenversicherung im Hinblick auf Service und Leistung. Dabei wurden nur jene Versicherungsunternehmen in die Bewertung miteinbezogen, die klassische oder fondsgebundene Rentenversicherungen anbieten. Dabei konnten insbesondere folgende Versicherer mit einem leistungsorientierten Sinn in Erscheinung treten:

Bei Fragen zur privaten Rentenversicherung, nehmen sie Kontakt mit unseren unabhängigen Versicherungsmaklern auf. Wir unterstützen sie gerne bei der Suche nach der passenden Versicherung. Telefonisch unter 030 – 922 77 527 oder per E-Mail unter [email protected].

Private Rentenversicherung bei Focus Money – September 2015

Focus Money (Ausgabe: 40/2015) konzentrierte sich bei ihrer Erhebung auf die Suche nach der besten privaten Rentenversicherung -unabhängig davon, ob es sich bei der ausgewählten Police um eine fondsgebundene, klassische oder Mischform einer Rentenversicherung handelt. Schließlich werden private Rentenversicherungen mit unterschiedlichen Renditemöglichkeiten und Risiken angeboten. Möchte man zum Zeitpunkt der Pensionierung, Anspruch auf eine sichere Rente haben, so empfiehlt sich der Abschluss einer klassischen Rentenversicherung. Sie mag zwar nur geringe Renditen erwirtschaften, jedoch können sich Versicherte sicher sein, dass ihr Vermögen risikolos angelegt ist. Im Falle der Inanspruchnahme wird dem Anleger die vereinbarte Garantierente zuzüglich Überschüsse ausgezahlt. Dabei richtet sich die Höhe der Überschüsse nach dem wirtschaftlichen Erfolg des Versicherers. Im Bereich der klassischen Rentenversicherungen konnten sich folgende Tarife als Testsieger durchsetzen:

Wer die Erzielung höherer Renditen verfolgt, dem ist der Abschluss einer fondsgebundenen Rentenversicherung sehr ans Herz zu legen. In dem Fall haben folgende Versicherungstarife als Testsieger hervorgehen können:

Möchte man bei der Rentenversicherung ein gewisses Maß an Sicherheit haben und dennoch höhere Renditechancen realisieren, ist zur Mischform der privaten Rentenversicherung zu raten. Aufgrund der Tatsache, dass bei dieser Versicherungsform, unterschiedliche Abstufungen bezüglich der Risikoklasse zum Tragen kommen, haben sich gleich mehrere Tarife als Testsieger herausgestellt::

  • Allianz (Alpha-Balance RF1GD (E194))
  • WWK (Protect FVG06)
  • Hannoversche (FR3)

Private Rentenversicherung Test – IVFP 2015

Das Deutsche Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat die Versicherungsstruktur der privaten Rentenversicherung umfassend unter die Lupe genommen. In die Grundgesamtheit der zu prüfenden Policen kamen nicht nur klassische Rentenversicherungen, sondern auch fondsgebundene Policen mit und ohne Beitragsrückgewähr sowie Comfort Tarife. Das Augenmerk der Untersuchung galt nicht nur der unterschiedlichen Policen. In dem Zusammenhang wurde auch ein Blick auf folgende Unternehmenskennzahlen geworfen:

  • Markterfolg
  • Sicherheit
  • Ertragskraft
  • Flexibilität
  • Transparenz der Verträge
  • Service des Versicherers

Testergebnisse

Nach umfassender Analyse der Versicherungstarife konnten in den unterschiedlichen Kategorien folgende Testsieger festgestellt werden:

Fondsgebundene Rentenversicherung mit Beitragsrückgewähr

Fondsgebundene Rentenversicherung ohne Beitragsrückgewähr

Klassische Rentenversicherung

Private Rentenversicherung bei Stiftung Warentest- September 2014

Das Versicherungskonzept der privaten Rentenversicherung wurde von Stiftung Warentest (Ausgabe: 10/2014) genauestens unter die Lupe genommen. Dahingehend wurden 39 Angebote privater Rentenversicherungen einer näheren Betrachtung unterzogen. Hierzu ging man von der Grundüberlegung aus, dass Die Kunden bereits zu Beginn des Versicherungsvertrages mit Garantiezusagen froh-gestimmt werden. Weiterhin wurden auch nur jene Rentenversicherung in die Grundgesamtheit aufgenommen, die die klassische Produktvariante zum Vertragsgegenstand machen und kein freies Fondsinvestment bereithalten. Um aus der Vielzahl an privaten Rentenversicherungen, jenes auswählen zu können, dass sich durch ein herausragendes Preis-Leistungs-Verhältnis auszeichnet, wurden die Versicherungspolicen gemäß folgender Kriterien umfassender geprüft:

Rentenzusage: diese floss zu 40 Prozent in das Gesamtergebnis ein. Dabei lag das Augenmerk der Bewertung auf der Höhe der garantierten Rente. Weiterhin ging man davon aus, dass eine Beitragsrückgewähr im Todesfall vereinbart ist und eine garantierte Rente bei Pensionierung für die Laufzeit von 10 Jahren garantiert wird.

Anlageerfolg: diese wurde ebenso mit einer Gewichtung von 40 Prozent in das Gesamtergebnis aufgenommen. Der Erfolg zeigt inwieweit ein gewisses Guthaben mit der Sparmethode erwirtschaftet wird.

Flexibilität: hierbei wurde ein genauer Blick hinter die Kulissen der Vertragsgestaltung genommen, die mit 10 Prozent veranschlagt wurde. Somit wurden Antworten auf Fragen gesucht wie etwa „Kann der planmäßige Rentenbeginn verschoben werden“ oder „Besteht ein Anspruch auf Beitragsstundung?“.

Transparenz: diese flossen mit 10 Prozent in das Gesamtergebnis ein und wurden unter dem Gesichtspunkt ihrer Vertragsunterlagen einer näheren Analyse unterzogen. In dem Zusammenhang wurde geschaut mit welcher Informationsbereitschaft sie den Versicherungsnehmer über Angelegenheiten wie Kundenbeteiligungen, Risikoschwankungen und Art der Beitragszahlungen aufklärten.

Nach umfassender Analyse der unterschiedlichen Versicherungskonzepte hat sich im Bereich der privaten Rentenversicherungen folgendes Ranking ergeben:

Im Gegensatz dazu, konnten elf der 39 analysierten Rentenversicherungen lediglich mit einer ausreichenden Kritik aus der Untersuchung hervorgehen. Ihre schlechte Beurteilung haben sie ihrer minderwertigen Konzeption hinsichtlich der Rentenzusage und des Anlageerfolgs zu verdanken.

Laut Finanztest kann der Abschluss einer privaten Rentenversicherung durchaus Sinn machen. Jedoch nur unter der Voraussetzung, dass man eine vergleichsweise günstige und erfolgsversprechende Police auswählt und nicht vor Ablauf der Vertragslaufzeit kündigt.

DISQ kürt 2013/2014 Allianz zum Testsieger der privaten Rentenversicherung

Insgesamt ist festzuhalten, dass es sehr viele interessante Angebote gibt. Über 90 Prozent der getesteten Angebote konnten mit guten Ratings überzeugen. Als Testsieger im Bereich Leistungen ist die Allianz ganz vorne. Den besten Service bietet die Aachen Münchener. Im Gesamtergebnis ist dann die Allianz wieder ganz vorne. Aber auch Angebote der Alten Leipziger, der Debeka und der Axa konnten mit sehr guten privaten Rentenversicherungen im Test überzeugen.

Rentenversicherung Test – Finanztest-Ergebnis aus 2011 im Überblick

Die von der Stiftung Warentest (Ausgabe: 10/2011) untersuchten Testsieger gelten sowohl für Frauen als auch für Männer. Sie unterscheiden sich sehr stark von den Testsiegern anderer Testinstitute und Medien. Vor allem auf Grund der unterschiedlichen Modellannahmen und Modellkunden sowie Bewertungskategorien variieren die Testergebnisse verschiedener Anbieter oft enorm. Daher können diese auch nur eine erste Richtung vorgeben. Im Endeffekt sollte jeder einen persönlichen Vergleich durchführen um auch tatsächlich das für die eigenen Anforderungen und Möglichkeiten beste Angebot ausfindig zu machen.

Modellkunden der Stiftung Warentest

Die Kunden zahlen im Jahr 1.200 Euro in ihre klassische Rentenversicherung. Die Laufzeit beträgt dabei 30 Jahre. Gemessen wurden sowohl der Anlageerfolg und die Rentenzusage als auch die Flexibilität sowie die Transparenz. Diese vier Teilbereiche summieren sich zu der Endbewertung der Stiftung Warentest. Beim Verlierer im Test unterscheidet sich die Rentenleistung auf bis zu 7.800 Euro. Die richtige Wahl entscheidet über den Erfolg der Anlage.

Debeka im Test

Besonders hervorzuheben ist beim Testsieger die mit 0,5 sehr gut bewertete Transparenz. Aber auch im Bereich Rentenzusage, Anlageerfolg und Flexibilität kann der Anbieter ihren Kunden gute Bedingungen bieten. Das bedeutet auch, dass die garantierte Rente im Alter hoch ausfallen wird. Die garantierte Rente beträgt für die Kunden bei diesem Versicherer 192 Euro beim zugrunde gelegten Modellfall. Die Renten aus Überschüssen sind teil- und volldynamisch. Die entsprechende Todesfallleistung ist dabei frei abwählbar.

Prognostizierte Rente

In erster Linie entscheidet die vom jeweiligen Anbieter ausgewiesene garantierte Rente, wahrscheinlicher ist jedoch der Erhalt der prognostizierten Rente (aus den erwirtschafteten Überschüssen) im Alter. Entscheidend für den Bezug ist dabei der entsprechende Anlageerfolg der Versicherer am Kapitalmarkt.

Positive Entwicklung der Überschüsse

Konnten die Kunden in 2008 lediglich mit Überschüssen von 4,2 Prozent rechnen, so sind dies seit 2010 mittlerweile schon fünf Prozent. Vor allem die zurückhaltende Anlagepolitik des Versicherers bewirkt eine konstante Verzinsung der privaten Altersvorsorge. Das gelingt ihr nicht nur im Bereich klassische Rentenversicherung, sondern auch bei der Riester-Rente. Auch hier steht der Versicherer im Test oben im oberen Feld der Stiftung Warentest dabei.

Besteuerung

Wer die Versicherungsleistung mit Beginn des 65. Lebensjahres bezieht, der hat lediglich 18 Prozent zu versteuern. Vorteilhaft ist zudem, dass mit Beginn der Vertragslaufzeit klar ist, welche Rente im Alter zu erwarten ist. Andere Produkte weisen diese Summe hingegen nicht oder nur unzureichend aus. Diese Transparenz ist das klare Plus der Anlage.

Unterschied zur Riester-Rente

  • Anspruch auf Garantiezins, nicht nur die Beitragsgarantie
  • Kosten für Wechsel liegen etwas höher
  • Sehr geringe Besteuerung
  • Auszahlung direkt mit Ablauf der Vertragslaufzeit

Private Rentenversicherungen im Test – viele Faktoren entscheiden über Bewertung

Entscheidend sind laut Finanztest viele Faktoren, die eine gute Altersvorsorge mit sich bringen sollte. Vor allem die integrierte Todesfallleistung sollte, wenn es möglich ist, abgewählt werden. Laut Finanztest erhöht sich so die garantierte Rente im Alter für die Versicherungsnehmer. Mit dem jeweiligen Versicherer sollte zudem keine monatliche, sondern eine jährliche Beitragszahlung vereinbart werden. Das schmälert nicht nur die Kosten, sondern bringt auch Vorteile bei der Rendite.

Das könnte Sie auch interessieren:

Private Rentenversicherung im Test des IVFP

Während der Kampagnen zur Europawahl ist man von sämtlichen Werbeslogans der verschieden kandidierten Parteien regelrecht.

Hohe Kosten gehen zu Lasten der Kunden

Im Test schlecht abgeschnitten haben vor allem die Generali, die eher unbekannte ÖSA sowie die Ergo Versicherung. Bei der späteren Rente summieren sich über die Jahre die Unterschiede auf bis zu 7.800 Euro bei falscher Wahl des Versicherers.

Eine klassische Rentenversicherung ist nicht riesterfähig, bietet bei richtiger Wahl dennoch gute Überschüsse. Im Rentenversicherungstest der Stiftung Warentest konnte sich vor allem anderen die Debeka behaupten. Die Vorteile liegen in der geringen Besteuerung, im Kapitalwahlrecht sowie beim garantierten Anspruch auf den Mindestgarantiezins. Mehr als 19 Millionen Versicherte haben über die Jahre hinweg eine solche Altersvorsorge abgeschlossen.

News zum Thema

  • Wir sind für Sie da

    Bei allen Fragen rund um die Private Rentenversicherung.

    Wir finden gern den passenden Tarif für Sie.

    Mo – Fr: 9 – 18 Uhr und nach Vereinbarung

    kostenfrei, werbefrei und unabhängig

    Ihre Bewertung wurde erfolgreich versendet und wird in den nächsten Tagen freigeschaltet.

    Источники: http://www.test.de/thema/rentenversicherung/tests/, http://www.test.de/thema/gesetzliche-rente/, http://www.testsieger-berichte.de/rentenversicherung-test/

  • Kommentieren Sie den Artikel

    Please enter your comment!
    Please enter your name here