Rentenlücke berechnen

0
9

Rentenrechner – Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung

Mit wie viel Rente kцnnen Sie rechnen?!

Mit wie viel Rente kцnnen Sie im Alter aus der gesetzlichen Rentenversicherung Deutschland rechnen?! Um diese Frage zu beantworten empfehlen wir Ihnen unseren Rentenrechner.

Sie ergдnzen die Felder entsprechend Ihren individuellen Gegebenheiten. Empfohlene Werte auf Basis von Erfahrungen aus der Vergangenheit, sind voreingestellt, so z.B. die Inflationsrate. Bei der Ermittlung Ihrer zukьnftigen Rente werden Gehaltssteigerungen, Rentenanpassungen und die jдhrliche Inflationsrate berьcksichtigt (die durchschnittliche jдhhrliche Inflationsrate aus den vergangenen 50 Jahren betrдgt 2,8 %).

Achten Sie auf sorgfдltige Angaben, vor allem bei langjдhrigen Sparformen wie der Altersvorsorge machen sich bereits kleine Prozentpunkte, langfristig deutlich bemerkbar.

Berechnung der Rente auf Basis der Rentenpunkte BfA

Die Berechnung der zu erwartenden Rente basiert auf der Berechnung von Rentenpunkten die von der Deutschen Rentenversicherung vergeben werden. Das Ergebnis stellt eine Annдherung an die zu erwartende Altersrente dar und basiert auf Zukunftsprognosen wie z.B. zukьnftigen Rentenanpassungen und Inflationsraten. Auf dieser Basis kцnnen Sie fьr sich ermitteln ob das erwartete Ergebnis fьr Ihre Zwecke ausreichend ist, oder ob Sie zusдtzlich privat vorsorgen sollten.

Inflationsrate

Die Inflationsrate ist ein entscheidender Faktor bei der Berechnung von langfristigen Geldanlagen. So betrug die Inflationsrate der Bundesrepublik Deutschland durchschnittlich 2,8 % jдhrlich, gerechnet auf die vergangenen 50 Jahre. Hierzu folgendes Beispiel: Bei einer Inflationsrate von 2,5 % jдhrlich, haben 3.000,- Ђ in 10 Jahren einen Wert von 2.344,- Ђ und in 30 Jahren eine Kaufkraft von 1.430,- Ђ.

Rentenanpassungen

Zukьnftige Rentenanpassungen werden bei der Berechnung berьcksichtig. Rentenanpassungen im aktuellen Jahr basieren auf Lohnentwicklungen aus dem Vorjahr. Stьtzt man sich bei der Berechnung auf Erfahrungen der letzten 30 Jahre, dann erhдlt man eine durchschnittliche Rentenanpassung von 1,1 % jдhrlich.

Rentenpunkte

Auf Basis der Rentenpunkte BfA wird Ihr Rentenanspruch ermittelt. Die Bundesanstalt fьr Arbeit (BfA) vergibt Rentenpunkte auf Basis des Gehaltes des Versicherungspflichtigen. Die Anzahl der Rentenpunkte richten sich dabei nach dem Gehalt eines versicherten im Verhдltnis zum Durchschnittseinkommen (Ost oder West). Auch auf fьr Arbeitslosengeldempfдnger, Studierende, Wehr- oder Zivildienst, Zeiten von Kindererziehung gibt es Rentenpunkte. Wenn Sie die Anzahl Ihrer persцnlichen Rentepunkte nicht kennen, kцnnen Sie diese mit unserem Rentepunkterechner nдherungsweise ermitteln.

Rentenlьcke

Die Rentenlьcke ist die Differenz Ihres letzten Monatsgehaltes und der zu erwartenden Rente.

Beitragsbemessungsgrenze West / Ost gesetzliche Rentenversicherung 2017

Beitragsbemessungsgrenze 2017 Rentenversicherung West: 6.350 Euro monatlich und jдhrlich 76.200 Euro.

Riester-Testsieger

Die Riester-Rente, die leistungsstarke Vorsorge mit hohen staatlichen Zuschьssen. Alle Testsieger im Vergleich

RentenWiki

Beratung zur privaten Altersvorsorge! Expertenrat – unverbindlich und kostenlos!

Rentenlücke berechnen: Wie geht das? (mit Rechner)

Reicht Ihre Rente um den gewohnten Lebensstandard im Alter zu halten? Welche Abzüge (Steuer, Krankenkasse, Pflegeversicherung etc.) fallen an. Der Rentenrechner zeigt Ihnen, wie viel Geld Sie im Alter tatsächlich zur Verfügung haben und ob eine Rentenlücke besteht.

Das Problem: Die gesetzliche Rente ist sicher – sie reicht aber nicht.

Wer sich auf die gesetzliche Rente verlässt, kann im Alter eine böse Überraschung erleben. Die Rentenkassen in Deutschland geraten immer mehr in Schieflage. Die dramatischen demographischen Entwicklungen belastet das staatliche Rentensystem. Die gesetzliche Rente kann den künftigen Rentnern ein finanziell sorgenfreies Leben nicht mehr gewährleisten. Die Rente verkommt zu einer Basisversorgung. Die staatliche Rente ist zwar sicher, aber sie reicht nicht mehr aus, um einen sorgenfreien Lebensstandard im Alter zu sichern. Eine private Vorsorge ist Pflicht.

Die Frage: Meine Altersvorsoge ist doch ausreichend – oder etwa nicht?

Unabhängig davon, ob die Politik das bisherige Niveau der Renten halten kann, müssen in Zukunft die meisten Bundesbürger in größerem Maße als bisher privat vorsorgen. Denn häufig wird die Altersvorsorge und Rente im Alter nicht reichen. Viele künftige Rentner denken nicht daran, dass auch im Alter Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung und Pflegeversicherung zu bezahlen sind. Zudem unterliegen Einkommen im Alter auch der Einkommenssteuer und leider knabbert die Inflation kräftig an der Kaufkraft des Alterseinkommens. Ein Renteneinkommen über 2.000 Euro von heute sind bei zwei Prozent Kaufkraftverlust in 15 Jahre nur noch 1.486,03 Euro wert. Entscheidend ist im Ruhestand das Nettoeinkommen nach heutiger Kaufkraft.

Der erste Schritt: Erst die Rente berechnen, dann vorsorgen

Bevor Sie über eine private Altersvorsorge nachdenken, sollten Sie sich ein tatsächliches Bild von Ihrer Rente und finanziellen Situation im Alter verschaffen. Schätzungen oder ungenaue Rentenberechnungen helfen Ihnen nicht und wiegen Sie nur in falscher Sicherheit. Nur mit einer professionellen Rentenberechnung erfahren Sie, welches Nettoeinkommen Sie im Alter zur Verfügung haben, ob eine Versorgungslücke besteht und wie Sie diese schließen können. Erst wenn die Ergebnisse einer Rentenberechnung vorliegen, sollten Sie gezielt mit einer privaten Vorsorge starten und die Rentenlücke schließen.

Die Lösung: Rentenberechnung schafft Klarheit

Eine professionelle Rentenberechnung/Vorsorgeanalyse definiert persönliche Ziele, ermittelt die finanzielle Situation, berechnet den Vermögensstatus, die Einkommenssituation und die Rentenlücke in der Rente und liefert Antworten auf wichtige Fragen.

Rentenlücke Rechner

Mit nur wenigen Angaben können Sie Ihre Rentenlücke berechnen und bei Bedarf eine professionelle und kostenlose Rentenberechnung anfordern:

Der Ablauf: So planen Sie Ihren Traum vom finanziell sorgenfreien Ruhestand!

Die meisten Menschen träumen von einem schönen und erfüllten Ruhestand ohne finanzielle Sorgen. Doch die wenigsten überprüfen, ob dieser Traum auch wirklich in Erfüllung geht. Damit der Ruhestand nicht zum Alptraum wird, sollten Sie so früh wie möglich Ihre bestehende Altersvorsorge prüfen und bei Bedarf systematisch eine Ruhestandsplanung angehen. Eine sinnvolle Ruhestandsplanung sollte folgende Punkte beinhalten:

Bei der Ermittlung des Vorsorgeziels geht es um eine Prognose zum benötigten Einkommen in der Rente. Wie viel Geld benötigen Sie, um im Alter die Ausgaben für den Lebensunterhalt (Lebenshaltung, Miete, Versicherungen etc.) bestreiten zu können. Die Inflation muss bei der Ermittlung des Vorsorgeziels berücksichtigt werden.

  • Existenzielle Risiken erkennen und absichern

    Damit Sie oder Ihre Familie bei Tod oder Krankheit abgesichert sind und die Ziele der Ruhestandsplanung auch in einem schwierigen Umfeld erreichen kann, sollten Sie existenzielle Risiken (z.B. Einkommensverlust des Hauptverdieners bei Krankheit) prüfen und bei Bedarf durch Versicherungen absichern.

  • Reales Ruhestandsnettoeinkommen und Rentenlücke berechnen

    Hier geht es darum, das Nettoeinkommen aus allen Einkommensquellen (Gesetzliche Rente, private Vorsorge, Immobilien, Geldanlagen etc.) zu ermitteln und zu berechnen, ob eine Rentenlücke besteht. Dabei sind Abgaben und Belastungen (Steuer, Krankenkassenbeitrag etc.) und die Inflation zu berücksichtigen. Ist das gewünschte Versorgungsziel höher als die Nettoeinkommen, dann besteht eine Renten- oder Versorgungslücke.

  • Vermögenssituation im Alter ermitteln

    Die Vermögenssituation (Sparguthaben, Kapitalauszahlungen aus Lebensversicherungen etc.) im Alter zu ermitteln ist deshalb so wichtig, da Sie bei Bedarf aus dem Vermögen Geld entnehmen können, um eine vorhandene Renten- oder Versorgungslücke ganz oder teilweise zu schließen.

  • Handlungsempfehlungen um vorhandene Rentenlücken zu schließen

    Jetzt geht es an die Umsetzung. Ein Ruhestandsplaner wird Ihnen Lösungen aufzeigen, wie Sie die Rentenlücke schließen können und konkrete Handlungsempfehlungen festhalten. Wenn Sie diese konsequent umsetzten, wird der Traum vom finanziell sorgenfreien Ruhestand Wirklichkeit

  • Sie sehen selbst, eine Rentenberechnung bzw. Vorsorgeanalyse ist komplex und nicht ganz einfach. Damit Sie richtige, transparente und exakte Ergebnisse erzielen, sollten Sie für Ihre Ruhestandsplanung die Hilfe eines Experten (Ruhestandsplaner) in Anspruch nehmen. Wie bei jeder Planung, beginnt der Start mit einer Bestandsaufnahme. Bei der Ruhestandsplanung ist das die Rentenberechnung.

    Im Rahmen einer Ruhestandsplanung sollten folgende wichtige Fragen beantwortet werden:

    • Wie sieht meine Rente und mein Nettoeinkommen im Alter aus?
    • Wie viel Geld muss ich heute zur Seite legen, um als Rentner ohne finanzielle Sorgen leben zu können?
    • Habe ich eine Rentenlücke und wie kann ich diese clever schließen?

    Für eine private Altersvorsorge ist es nie zu spät

    Je früher Sie sich für ein zusätzliche private Altersvorsorge entscheiden, umso leichter geht der Vermögensaufbau. Wenn Sie zum Beispiel im Alter von 30 Jahren eine Zusatzrente von 100 Euro ansparen wollen, dann benötigen Sie eine Sparrate von 34,96 Euro (Frau) bzw. 30,75 Euro (Mann). Entscheiden Sie sich erst mit 50 Jahre für diese Zusatzrente, dann müssen Sie 105,99 Euro (Frau) bzw. 91,71 Euro (Mann) monatlich aufbringen. Diese Berechnung und die Angaben in der folgenden Infografik: „Zu spät für eine zusätzliche Altersvorsorge?“ unterstellen eine statistische Ruhestandsdauer, eine lebenslange Zusatzrente von 100 Euro mit einer jährlichen Steigerung von 2 % und einen Kapitalaufbau mit einer Verzinsung von 3 %.

    Infografik: „Zu spät für eine zusätzliche Altersvorsorge?

    Sie dürfen diese Infografik gerne auf Ihrer Webseite bzw. in Ihren Publikationen verwenden.

    Die gesetzliche Rente reicht nicht mehr aus, um einen sorgenfreien Lebensstandard im Alter zu sichern. Künftige Rentner müssen zusätzlich zur staatlichen Rente eine private Vorsorge aufbauen. Doch das Thema Ruhestandsplanung ist komplex. Es müssen zentrale und wichtige Fragen zur Altersversorgung beantworten werden, um im Anschluss wichtige finanzielle Entscheidungen treffen zu können. Der erste Schritt eine Ruhestandsplanung ist eine Bestandsaufnahme in Verbindung mit einer Rentenberechnung.

    Der Artikel „Rentenlücke berechnen: Wie geht das? (mit Rechner)“ wurde am 29.07.2016 verfasst.

    Rentenlücke berechnen mit dem Rentenlückenrechner

    Der Rentenlückenrechner berechnet anhand Ihrer Angaben zum Bruttogehalt und Geburtsdatum Ihre voraussichtliche Rentenlücke. Die Rentenlücke ist der Betrag, der Ihnen bei Renteneintritt netto weniger zur Verfügung stehen wird. Berechnet wird das Nettogehalt sowie die voraussichtliche Nettorente. Die Differenz, also die Lücke zwischen Nettogehalt und Nettorente verdeutlicht meist, dass man sich möglichst rechtzeitig um die private Altersvorsorge kümmern sollte, um den späteren Finanzbedarf abzudecken. Sie erhalten zahlreiche Zusatzinformationen zur Berechnung. Ein Chart veranschaulicht das Ausmaß der Rentenlücke und zeigt, wieviel Prozent die Rente vom vorherigen Gehalt noch ausmacht.

    Der Rechner wird geladen .

    Beispielberechnung

    Eingabehilfen zum Rentenlückenrechner

    Geburtsdatum

    Geben Sie bitte Ihr Geburtsdatum ein. Anhand des Geburtsdatums kalkuliert der Rentenlückenrechner zusammen mit ihrem derzeitgen Brutto eine Hochrechnung für den Beginn und die voraussichtliche Höhe Ihrer künftigen Rente.

    Alter bei Berufseinstieg

    Geben Sie bitte an, ab welchem Alter Sie als rentenversicherungspflichtiger Arbeitnehmer tätig wurden. Ab diesem Zeitpunkt wurden Rentenpunkte gesammelt und vom Rentenlückenrechner berücksichtigt.

    Derzeitiges Bruttogehalt

    Bitte geben sie Ihre derzeitiges Bruttogehalt an. Das aktuelle Bruttogehalt bildet hier zum einen die Grundlage für die Berechnung der künftigen Rentenhöhe, zum anderen wird das aktuelle Nettogehalt berechnet, um dieses mit der künftigen Nettorente zu vergleichen. Die Differenz ist die voraussichtliche Rentenlücke.

    Steuerklasse

    Bitte geben Sie Ihre Steuerklasse an. Damit Sie nicht zu viele Eingaben zur Berechnung der Rentenlücke machen müssen, geht der Rechner anhand des Nettolohns und der Nettorente vereinfachend von folgenden Annahmen aus:

    • Bei Steuerklasse II werden zwei auf der Lohsteuerkarte eingetragene Kinderfreibeträge angenommen, ansonsten keine.
    • Bei Steuerklasse III wird für die Besteuerung der voraussichtlichen Rente davon ausgegangen, dass dann das Splittingverfahren, also die gemeinsame Veranlagung angewandt wird.
    • Bei allen anderen Steuerklassen basiert die Besteuerung der Rente auf dem Grundtarif, also der getrennten Veranlagung.

    Kirchensteuer

    Bitte wählen Sie hier aus, wie hoch Ihr Kirchensteuersatz ist. Die Kirchensteuer beträgt derzeit in Bayern und Baden-Württemberg 8 % und in den übrigen Bundesländern 9 % der Einkommensteuer.

    Überwiegender Arbeitsort

    Geben Sie bitte an, ob Ihre überwiegende Arbeitsstätte in den alten oder in den neuen Bundesländern liegt. Abhängig davon ist der für die Berechnung der Rentenhöhe maßgebende Rentenwert. Der aktuelle Rentenwert Ost beträgt 29,69 € und der Rentenwert West beträgt 31,03 €. Der entsprechende aktuelle Rentenwert wird mit den erzielten Entgeltpunkten (Rentenpunken) multipliziert, um die monatliche Rente zu berechnen.

    Beispiel für die Berechnung der Rentenlücke

    Herr Adams ist am 05.01.1987 geboren, im Jahr 2018 also 41 Jahre alt und möchte wissen, wie groß seine voraussichtliche Rentenlücke sein wird.

    • Herr Adams hat mit 20 seine Ausbildung als Einzelhandelskaufmann begonnen, danach seinen Wehrdienst absolviert und ist seit dem als Einzelhandelskaufmann beschäftigt.
    • Heute im Alter von 41 Jahren verdient er monatlich 3.000 Euro brutto.
    • Er hat Steuerklasse I und zahlt 9% Kirchensteuer.
    • Seine Arbeitsstätte liegt in Köln.

    1. Berechnung des Nettogehalts

    Von Herrn Adams Monatsbrutto sind seine Beiträge zur Sozialversicherung sowie Steuern abzuziehen. Diese gliedern sich 2018 wie folgt:

    2. Berechnung der voraussichtlichen Bruttorente

    Die Regelaltersrente beginnt für Herrn Adams mit 67 Jahren am 01.02.2054. Die Höhe seiner Regelaltersrente wird anhand seines derzeitigen Bruttogehalts, seines Alters bei Berufseinstieg und seines überwiegenden Arbeitsortes bestimmt.

    Der Rentenlückenrechner ermittelt über ein Näherungsverfahren die durch Herrn Adams gesammelten Entgeltpunkte (Rentenpunkte) vom Beginn seiner beruflichen Laufbahn bis zum Renteneintritt. Genaueres zu diesem Verfahren zur Berechnung der Entgeltpunkte können sie auf der Seite zu unserem Rentenrechner oder beim Infobutton zur Regelaltersrente im Ergebnis des obigen Rentenlückenrechners in Erfahrung bringen.

    Gemäß der Rentenformel ergibt sich für Herrn Adams folgendes:

    3. Berechnung der Nettorente

    Von Herrn Adams künftiger Bruttorente sind noch Abschläge, nämlich seine Beiträge zur Sozialversicherung sowie Steuern abzuziehen. Diese gliedern sich 2018 wie folgt:

    Dabei werden die Steuern für die Rente grundsätzlich jährlich erhoben. Hier wurden sie zum Vergleich mit dem derzeitigen monatlichen Nettogehalt auf den Monat herabgerechnet. Zunächst wird also das zu versteuernde Jahreseinkommen anhand der Rente berechnet. Dann wird der je nach Alter zu gewährende Rentenfreibetrag sowie die Sozialversicherungsbeiträge als Vorsorgeaufwendungen abgezogen. Nach abschließenden Abzügen von Werbunkgskostenpauschbetrag und Sonderausgabenpauschbetrag erhält man das zu versteuernde Einkommen von Herrn Adams. Unter Berücksichtigung des Grundfreibetrags von 9.000 € (2018) sind somit jährlich 1.592 €, also monatlich 132,67 € Einkommensteuern für Herrn Adams fällig.

    4. Berechnung der Rentenlücke

    Die Rentenlücke bzw. Versorgungslücke ist der Betrag, der Herrn Adams nach Renteneintritt netto voraussichtlich weniger zur Verfügung stehen wird. Dieser Betrag ist die Differenz von Nettogehalt zur Nettorente.

    Damit beträgt die voraussichtliche Nettorente von Herrn Adams nur noch 65,45 % vom Nettogehalt.

    Источники: http://www.brutto-netto-rechner.info/rente.php, http://www.einfach-rente.de/rentenluecke-berechnen-rechner, http://www.smart-rechner.de/rentenluecke/rechner.php

    Kommentieren Sie den Artikel

    Please enter your comment!
    Please enter your name here