Renteninformation muster

0
129

Pressebilder und Bildnachweise

Die Renteninformation der Deutschen Rentenversicherung ist bürgerfreundlich.

© Deutsche Rentenversicherung Bund – wdv/Jan Lauer

Versicherte sollen die enthaltenen Informationen einfach nachvollziehen können.

© Deutsche Rentenversicherung Bund – wdv/Jan Lauer

Mit Hilfe der Renteninformation kann jeder seine persönliche Vorsorge planen und optimieren.

© Deutsche Rentenversicherung Bund – wdv/Jan Lauer

So sieht die Renteninformation 2015 aus

© Deutsche Rentenversicherung Bund

Welche Informationen enthält meine Renteninformation?

© Deutsche Rentenversicherung Bund

Copyright und Belegexemplare

Der Abdruck der Pressefotos ist zusammen mit den Presseinformationen honorarfrei. Bitte geben Sie als Bildnachweis „Deutsche Rentenversicherung Bund – wdv/Jan Lauer“ bzw. „Deutsche Rentenversicherung Bund“ an.

Belegexemplare senden Sie bitte an:

Deutsche Rentenversicherung Bund

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Kommunikation

zusätzliche Informationen

Ihr kurzer Draht zu uns

Meinen Rentenversicherer finden:

Ihre Sammelmappe

Hier gelangen Sie zur Sammelmappe, in der sich alle Publikationen befinden, die Sie bisher zur Bestellung / zum Download vorgemerkt haben.

Inhalt Rentenbescheid / Inhalt Renteninformation – welche Informationen finden Sie darauf

Dass die gesetzliche Rente alleine als Vorsorge nicht mehr ausreichen und die private Altersvorsorge immer wichtiger wird, davon berichtet dieser erschreckende Beitrag. Weitere Informationen zum Rentenbescheid und zur Renteninformation finden Sie unten.

Veröffentlicht unter Altersvorsorge | Publiziert am 20. April 2013 von Marco Mahling

Inhalt Rentenbescheid / Inhalt Renteninformation

Den Inhalt Rentenbescheid / Renteninformation regelmäßig auf Fehler prüfen

Menschen, die ihr Arbeitsleben hinter sich gebracht haben, sehen ihrem Rentenbescheid mit großer Spannung entgegen. Heutzutage beträgt das Regelrentenalter für einen jungen Menschen 67 Jahre . Doch aufgrund der enorm komplizierten Berechnung jeder individuellen Rente sind leider auch viele Falschberechnungen möglich. Aus diesem Grunde sollten Sie genauestens Ihren Inhalt Rentenbescheid / Inhalt Renteninformation prüfen und alle Daten sorgsam mit Ihren persönlichen Unterlagen vergleichen.

Eine regelmäßige Kontrolle der Versicherungszeiten zu Inhalt Rentenbescheid / Inhalt Renteninformation kann zu einer frühzeitigen Behebung eventueller Fehler beitragen und langwierigen Ärger vermeiden.

Berechnung gesetzliche Rente

Wie berechnet sich eigentlich die gesetzliche Rente und deren Höhe? Nachlesen können Sie das hier auf meinem Blog: Rentenberechnung

ARD PlusMinus vom 11.12.2013

In einem Beitrag vom Magazin PlusMinus wurde darüber berichtet, dass Arbeitnehmer jedes Jahr eine Renteninformation von der geseztlichen Rentenversicherung erhalten. Darin steht vor allem, welche Rente der Arbeitnehmer beim Eintritt in den Ruhestand bekommen wird. Diese Werte sind aber häufig viel zu optimistisch gerechnet und werden so wohl kaum eintreffen. Nehmen Sie sich 7 Minuten Zeit und schaun Sie sich den Beitrag in der ARD Mediathek dazu an. Sie werden staunen, wie hoch Ihre Rentenlücke tatsächlich ist:

Inhalt Rentenbescheid / Inhalt Renteninformation prüfen hat oberste Priorität

Die ständigen Veränderungen durch die Rentenreformen sowie die demographische Entwicklung, die die Höhen der Renten deutlich beeinflusst, machen die Berechnungen immer schwieriger. Dadurch entstehen Fehler, die oft nur mühsam und manchmal mit Hilfe des Gerichts korrigiert werden können. Sobald Sie Ihren Rentenbescheid / Renteninformation erhalten haben, prüfen Sie Ihn umgehend auf Inhalt Rentenbescheid (=Informationen Rentenbescheid) und vergleichen Sie den Datenverlauf Ihrer geleisteten Beiträge.

Inhalt Rentenbescheid / Inhalt Renteninformation – was muss darauf zu finden sein

Zunächst kann man dort nachlesen, wann man in Rente gehen „darf“ (=Regelrentenalter). Des Weiteren findet man in einem Kasten die Höhe der

Wann kann man in Rente gehen bei einer Regelaltersgrenze von 67?

vollen Erwerbsminderungsrente, die derzeit erworbenen Ansprüche und die zu erwartende Altersrente zum Regelrentenalter. Weitere Info´s dazu finden Sie weiter unten in der Muster-Renteninformation.

Aus dem Inhalt Rentenbescheid (=Inhalt Renteninformation) müssen explizit auch alle Versicherungszeiten hervorgehen. Auch Ausbildungs-, Studien-und Kindererziehungszeiten müssen berücksichtigt sein. Wenn Sie Ihren Inhalt Rentenbescheid / Inhalt Renteninformation prüfen , achten Sie auf eventuelle Unterbrechungen durch Krankheit oder Arbeitslosigkeit. Die Pflege von Angehörigen muss ebenfalls bei den Rentenbeiträgen mit angerechnet werden.

Ausschlaggebend sind ferner Berufserkrankungen, die Ihr Arbeitsleben beeinflussten und zu berücksichtigen sind. Auch zusätzliche Einkommen von Rentnern fließen in die Rentenberechnung mit ein.

Beschäftigungszeiten, die mit Auslandsaufenthalten verbunden waren, sind häufig Fehlerursachen eines Rentenbescheides. Schwierig ist es auch dann, wenn das Arbeitsleben von Zeiten der Selbständigkeit unterbrochen wurde und für diese keine freiwilligen Beiträge geleistet wurden.

Dies trifft ebenso auf die Hinterbliebenenrente zu. Vor allem dann, wenn der überlebende Partner auf selbständiger Basis arbeitet und die Höhe seines Einkommens unregelmäßig ist. Auch hier gilt daher, Inhalt, Informationen Rentenbescheid exakt kontrollieren.

Denken Sie bei Ihrer Altersvorsorge auch an Ihre Arbeitskraft

Jeder vierte Mann und jede fünfte Frau wird berufsunfähig in Deutschland und die Frage an Sie lautet dann: Können Sie sich Ihre Altersvorsorge noch leisten? Wie hoch die Absicherung bei Erwerbungsfähigkeit über die Rentenversicherung? Laden Sie sich meinen Leitfaden herunter, darin erfahren Sie alles:

Inhalt Rentenbescheid: Versicherungsverlauf prüfen – Muster als Download mit fehlerhaften Verlauf

Wichtig ist, dass Sie Ihren Versicherungsverlauf auch mal überprüfen , damit auch wirklich alle Zeiten für die Ausbildung, Elternzeit, Zivildienst usw. richtig eingetragen sind. Hier finden Sie einen fehlerhaften Versicherungsverlauf zum Download (ca. 3,1 MB):

Auf diesem Muster Versicherungsverlauf ist falsch , dass diese Versicherte Person in den Jahren 1977 bis 1980 keine berufliche Ausbildung eingetragen hat. Ihre wurde eine Pflichtbeitragszeit fälschlicherweise eingetragen. Was hat das zur Auswirkung? Während der Ausbildungszeit bekommt Sie pro Jahr 0,75 Entgeltpunkte zugesprochen. Das ist eine Aufwertung von Ihrer staatlichen Rente , weil sonst das Jahresbruttogehalt ins Verhältnis zum durchschnittlichen Jahresbruttogehalt eines Bundesbürgers gestellt wird und damit sind die gutgeschriebenen Entgeltpunkt wesentlich geringer. Aktuell bekommt man im Jahr 2013 für einen Entgeltpunkt 28,07 € im Westen von Deutschland. Wenn dieser Muster-Versicherten bspw. 2 ganze Entgeltpunkt dadurch verloren gehen, verliert Sie 56,14 € mtl. staatliche Rente lebenslang . Das kann sehr schnell einige Hundert bzw. Tausend €uro ausmachen. Wichtig dabei ist auch, dass die Elternzeit richtig eingetragen wird, weil man dafür für jedes Kind, das vor 1992 geboren ist 1 Entgeltpunkt bekommt und für jedes Kind ab 1992 geboren ganze 3 Entgeltpunkt bekommt.

Dass viele Rentenbescheide / Renteninformationen Fehler beinhalten, hat das ZDF Magazin WISO im August 2012 festgestellt. Leider hat das ZDF den Beitrag aus der Mediathek genommen aber wenn Sie diesen über Google suchen, werden Sie ein paar Artikel darüber finden.

Einen Muster-Rentenbescheid / Muster-Renteninformation finden Sie hier zu Einsicht:

Muster-Rentenbescheid mit allen Informationen und Inhalten

Hilfe durch unabhängige Rentenberater

Unabhängige Rentenberater sind absolute Profis in Sachen Altersruhegeld. Sie können jeden Inhalt Rentenbescheid / Renteninformation prüfen und wissen, was an Inhalt, Informationen Rentenbescheid (=Renteninformation) enthalten sein muss. Es ist zu empfehlen, ihre Hilfe bereits vor der Beantragung einer Rente in Anspruch zu nehmen. Denn dieses komplexe Gebiet ist weitaus diffiziler als das Erstellen einer jährlichen Einkommensteuererklärung und erfordert sehr viel Sachverstand.

Unabhängige Rentenberater sind nicht nur Rentenexperten, sondern auch vor Gericht anerkannt und können dort ihren Mandanten als Rechtsbeistand zur Seite stehen.

Rückfragen / weitere Unterlagen

Wenn Sie dazu weitere Fragen haben zum Inhalt Rentenbescheid / Inhalt Renteninformation oder weitere Unterlagen wünschen, so senden Sie mir bitte eine Email zu ([email protected]) oder nutzen mein Kontaktformular.

Renten ABC Deutsche Rentenversicherung

Die Deutsche Rentenversicherung stellt ein Renten ABC zur Verfügung, wo Ihnen über 150 Fachbegriffe zur Rente nochmal erklärt werden. Hier können Sie es als PDF downloaden (ca. 750 kb):

Wie viel staatliche Rente wird es vom Staat geben und wie hoch ist die Erwerbsminderungsrente?

Das können Sie in diesem Video ansehen (ca. 3 Min.):

Dieses Video auf YouTube ansehen

Marco Mahling ist als unabhängiger Finanz- und Versicherungsmakler tätig im Raum München und Ingolstadt, online berät er seine Kunden aber aus ganz Deutschland. Er ist gelernter Bankkaufmann, zertifizierter Fondsspezialist (TÜV-Süd), Experte für private Vorsorge (DMA), qualifizierter Berater zur Riester-Rente sowie Fachmann für Vorsorgemanagement und berät seine Kunden in den Bereichen Ruhestandsplanung, private Krankenversicherung und Immobilien. Auf Bewertungsplattformen im Internet lässt er sich von seinen Kunden bewerten und hat auf dem Portal von WhoFinance mehr als 500 Referenzen. Über seinen Blog hält er seine Interessenten auf dem Laufenden und informiert seine Kunden regelmäßig per Newsletter.

4 Kommentare zu “Inhalt Rentenbescheid / Inhalt Renteninformation – welche Informationen finden Sie darauf”

Kategorien

Finanzdienstleistungen Marco Mahling GmbH & Co. KG

Renteninformation einfach erklärt (Fragen & Antworten)

Die Renteninformation der Deutschen Rentenversicherung wirft viele Fragen auf. Die Wahrheit hinter der Renteninformation bleibt vielen Lesern verborgen und die tatsächliche Höhe seiner Altersrente erfährt der Versicherte nicht. Hier erfahren Sie alle wichtigen Informationen zur Renteninformation und die wichtigsten Fragen werden ausführlich beantwortet.

Welchen Zweck erfüllt die Renteninformation?

Die finanzielle Situation im Alter sollte für jeden Bundesbürger ein zentrales Thema seiner finanziellen Planung sein. Eine Planung macht jedoch nur Sinn, wenn man den aktuellen Status kennt und welche Ziele angestrebt werden. Deshalb möchte die Deutsche Rentenversicherung mit der Renteninformation allen Versicherten eine Grundlage zur Planung der einer zusätzlichen privaten und betrieblichen Altersvorsorge zur Hand geben. Das Ziel der Renteninformation besteht darin, den Versicherten einen Überblick über seine aktuelle Rentenanwartschaft und die Höhe der zu erwartenden Rente zu verschaffen.

Welche Informationen will die Renteninformation vermitteln?

Die Renteninformation ist sehr übersichtlich gestaltet und der Leser kann folgende wichtige Informationen entnehmen:

  • Höhe der aktuell erworbenen Rentenanwartschaften
  • Höhe der künftig zu erwartenden Altersrente
  • Höhe Rente wegen voller Erwerbsminderung
  • Hochrechnung der Altersrentenansprüche bis zur Erreichens der Regelaltersgrenze
  • Gezahlte Beiträge

Wer erhält wann die Renteninformation?

Ab dem 27. Lebensjahr wird die Renteninformation jährlich automatisch an alle Versicherte verschickt. Die Informationen wird stets auf der Basis der aktuelle Rechtslage erstellt.

Informationen Vorderseite: Wo finden Sie was und was steht drin?

Grafik: Muster eine Renteninformation. Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund

(1) Hier sehen Sie das Datum, ab wann Sie die Regelaltersrente erhalten können. In diesem Beispiel kann Frau Eva Mustermann ab dem 01.07.2026 regulär in die Altersrente gehen.

Wenn Sie vor diesem Termin die Altersrente beziehen möchte, dann ist das grundsätzlich möglich. Allerdings in der Regel mit einem Rentenabschlag von 0,3 Prozent pro Monat. Die Regelaltersgrenze liegt für vor 1949 Geborenen bei 65. Bei 1948 bis 1964 geborene wird die Regelaltersgrenze stufenweise angehoben. Bei nach 1964 geborene liegt die Regelaltersgrenze bei 67. Ein frühzeitiger Bezug ist ab 63 möglich, allerdings mit Abschlägen.

(2) Kurz und knapp, der Hinweis auf mögliche zukünftige Abzüge von der Rente.

Leider wird dieser Punkt in der Renteninformation zu wenig thematisiert. Denn die Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge sowie gegebenenfalls die Steuern auf die Rente können die tatsächliche Rentenhöhe empfindlich schmälern.

(3) Hier sehen Sie Ihren Rentenanspruch für den Fall der vollen Erwerbsminderung. Ist Frau Mustermann aus gesundheitlichen Einschränkungen nicht mehr voll erwerbsfähig, wird Sie eine Rente von 733,88 Euro pro Monat erhalten.

Die Erwerbs-/Berufsunfähigkeit ist ein wichtiges Thema bei der Altersvorsorge. Stiftung Warentest zählt diese Absicherung zur Pflichtversicherung für jeden Bundesbürger. Doch auf die Absicherung durch die Rentenversicherung sollten Sie sich nicht verlassen. Zu gering, zu lückenhaft und im schlimmsten Fall keinen Anspruch. Diese Absicherung sollten Sie durch eine private Vorsorge Ihrem persönlichen Bedarf anpassen.

(4) Hier wird Ihr aktueller Anspruch aus der gesetzlichen Rentenversicherung ausgewiesen. Würde Frau Mustermann keine Einzahlungen mehr in die Rentenkasse leisten, dann wird die Altersrente zum 01.07.2026 voraussichtlich 679,15 Euro betragen.

(5) An dieser Stelle wird Ihre Rente hochgerechnet. Es wird unterstellt, dass Sie bis zum 01.07.2026 Beiträge wie im Schnitt der letzten 5 Kalenderjahre einzahlen. Bei Frau Mustermann würde dann eine Altersgrenze von 1.034,87 Euro zur Auszahlung kommen. Mögliche Rentenanpassungen sind dabei nicht berücksichtigt.

(6) Hier werden Rentenanpassungen hochgerechnet. Der Rentenanspruch von 1.034,87 Euro könnte bei Frau Mustermann je nach prozentualer Rentenanpassung auf 1.160 Euro oder 1.310 Euro ansteigen.

Die Hochrechnung der Rente in der Renteninformation muss man kritisieren. Es wird den Versicherten ein Gefühl der Sicherheit vermittelt, obwohl die Rentenversicherung mit negativen Entwicklungen (Demographischer Wandel, sinkendes Renteneintrittsalter etc. ) zu kämpfen hat und es um die gesetzliche Rente leider nicht gut bestellt ist. Die Annahmen der Hochrechnung wurden bereits mehrfach nach unten korrigiert und auch für die künftigen Rentner sieht es nicht rosig aus. Deshalb ist es mehr als fragwürdig, ob diese Zahlen tatsächlich erreicht werden oder eher als Rentenillusion betrachtet werden müssen.

(7) Auch die Deutsche Rentenversicherung hat erkannt, dass es ohne private bzw. zusätzliche Altersvorsorge nicht mehr geht. Deshalb erfolgt hier der Hinweis auf mögliche Versorgungslücken. Der Hinweis auf den Kaufpreisverlust ist leider nicht prominent dargestellt und vermittelt dem Leser keine brauchbare Information.

Ja, man kann es nicht oft genug sagen: Eine zusätzliche Vorsorge zur gesetzlichen Rente ist für die meisten Bundesbürger existentiell wichtig. Die gesetzliche Rente wir die finanzielle Absicherung im Alter nicht schaffen. Umso mehr muss man den Hinweis zur Inflation (Kaufpreisverlust) bei der Rentenhöhe kritisieren. In diesem Punkt kann die Renteninformation hinsichtlich Aussagekraft am wenigsten punkten. Das kann auch der Hinweis auf der Rückseite der Renteninformation zur Kaufkraftverlust nicht wettmachen. Es wäre wünschenswert, wenn die Renteninformation auf einem zusätzlichen Blatt eine detaillierte Rentenberechnung für jeden Versicherten erstellen würde und die Kaufkraftverluste realistisch dargestellt werden.

Informationen Rückseite: Wichtige Informationen zu Beiträgen und Entgeltpunkte?

Grafik: Muster eine Renteninformation. Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund

(8) Hier erfolgt ein Hinweis auf welcher Grundlage die Rentenberechnung erstellt wurde und welche Rolle die Entgeltpunkte einnehmen. Auch die aufgelaufenen Entgeltpunkte werden ausgewiesen.

(9) Interessant sind auch die bereits geleisteten Beiträge auf das Rentenkonto und aus welchen Quellen die Beiträge kommen.

Zu spät für ein zusätzliche Altersvorsorge?

Je früher desto besser, aber zu spät ist es für eine zusätzliche Altersvorsorge fast nie. Je älter Sie jedoch sind, umso weniger Zeit haben Sie für den Vermögensaufbau. Aber besser spät starten als nie. Was Sie der Aufbau einer privaten Altersvorsorge im jeweiligen Lebensalter „kostet“, können Sie aus der nachstehenden Infografik „Zu spät für eine zusätzliche Altersvorsorge?“ entnehmen.

Infografik: „Zu spät für eine zusätzliche Altersvorsorge?

Sie dürfen diese Infografik gerne auf Ihrer Webseite bzw. in Ihren Publikationen verwenden.

Lesebeispiel: Eine 40-jährige Frau kann auf eine voraussichtliche Rentendauer von 23,9 Jahre hoffen. Um 100 Euro zusätzliche Rente aus der privaten Vorsorge lebenslang mit einer jährlichen Steigerung von 2 Prozent beziehen zu können, wird ein Kapitalbedarf von 24.830 € zum 65. Lebensjahr benötigt. Das benötigte Kapital von 24.830 € kann bei einer 3 % Verzinsung mit einer mtl. Sparrate von 55,85 € aufgebaut werden.

Der erste Schritt zur privaten Altersvorsorge

Bevor Sie mit dem Aufbau einer privaten Rente starten, sollten Sie Ihren aktuellen Rentenstatus prüfen.

  • Wie hoch ist der Anspruch aus der gesetzlichen Rente?
  • Wann kann ich tatsächlich in Rente gehen?
  • Wie wird sich die Inflation auf die Kaufkraft meiner Rente auswirken?
  • Welchen Betrag benötige ich im Alter für meinen Lebensstandard?

Diese und noch weitere Fragen sollten Sie nach Möglichkeit mit einem auf das Thema Altersvorsorge spezialisierten Berater klären. Wenn Sie über Ihre Altersvorsorge Bescheid wissen und die Rentenlücke kennen, dann ist es Zeit für den Aufbau einer privaten Vorsorge. Mit dem Rentenschätzer können Sie jetzt „in die Zukunft schauen“, eine Schnellberechnung durchführen, im Anschluss weitere Informationen zur Rentenversicherung anfordern und Vergleiche bzw. Angebote zur privaten Rente einholen.

Die Versicherten der Deutschen Rentenversicherung erhalten ab dem 27. Lebensjahr jährlich eine Renteninformation auf dem Postweg. Die Renteninformation soll einen Überblick über die Rentenanwartschaft und die spätere Altersrente vermitteln. Leider kann der Leser nicht wirklich herauslesen, wie es tatsächlich mit der eigenen Rente und damit der späteren Altersversorgung bestellt ist. Denn es wird lediglich die Bruttorente, aber nicht die Rentenzahlung nach Abzug von Steuer und Sozialversicherungsbeiträgen (Nettorente) ausgewiesen. Auch die Renten-Hochrechnungen sind zu optimistisch ausgelegt und die Inflation (Kaufkraftverlust) wird nur angesprochen, aber nicht ausgewiesen. Ohne eine zusätzliche private Rente drohen viele Bundesbürger im Alter finanzielle Probleme. Die Infografik „Zu spät für ein zusätzliche Altersvorsorge?“ zeigt, was der Aufbau einer Zusatzrente kostet. Wir empfehlen Ihnen, sich möglichst frühzeitig um die private Altersvorsorge zu kümmern und eine bedarfsgerechte Rentenberatung in Anspruch zu nehmen. Der erste Schritt zur privaten Altersvorsorge kann ein Renten-Check mit dem Rentenschätzer sein.

Der Artikel „Renteninformation einfach erklärt (Fragen & Antworten)“ wurde am 29.12.2015 verfasst.

Источники: http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/4_Presse/infos_der_pressestelle/02_medieninformationen/03_pressematerial/pressemappen/renteninformation/bilder_renteninfo.html, http://www.finanzen-versicherungen-blog.de/inhalt-rentenbescheid-informationen/, http://www.einfach-rente.de/renteninformation

Teilen
Vorheriger ArtikelSterbegeldversicherung kosten

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here