Rentenabschlag berechnen

0
107

Wie berechnen sich Abschläge für den Renteneintritt?

Wie berechnen sich Abschläge für die Rente?

Eine erste Hilfestellung bietet eine Tabelle, die aufzeigt, wie die Berechnung der Rente nach 45 Beitragsjahren pro Alterjahrgang gemacht wird: Tabelle mit der Berechnung der Rentenabschläge (PDF) Stand 2015

Die Tabelle zeigt auch die anderen Rentenabschlagsmodelle (z. B. für Schwerbehinderte und für langjährig Versicherte, die früher in Rente gehen möchten). Ein Altersteilzeitmodell existiert derzeit für den Öffentlichen Dienst nicht mehr.

Fragen & Antworten (Stand 21.05.2014) zur Rente mit 45

Der unten downloadbare Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes beschreibt die Rahmenbedingungen der Rente mit 45.

Der von der Bundesregierung beschlossene Gesetzentwurf beinhaltet im Wesentlichen vier Komponenten: die Rente ab 63, die Mütterrente, die Erwerbsminderungsrente und das Reha-Budget. Die folgenden Fragen und Antworten (PDF Download) berücksichtigen die neuen Regelungen.

Ehrenamtlich berät an der Universität die Kollegin Monika Leonhart bei Rentenfragen:

Versichertenberaterin der Deutschen Rentenversicherung Bund

Rentenbeginn- und Rentenhöhenrechner

In den vergangenen Jahren sind die Altersgrenzen für Altersrenten schrittweise angehoben worden. Sie haben jedoch die Möglichkeit, bestimmte Altersrenten vor dem Erreichen der regulären Altersgrenze in Anspruch zu nehmen. Wer früher die Rente beziehen will, muss in der Regel Abschläge in Kauf nehmen.

Über den Rentenbeginnrechner können Sie den frühestmöglichen und den regulären Rentenbeginn aller Renten wegen Alters ermitteln. Hierzu ist die Angabe Ihres Geburtsdatums erforderlich. Durch die Eingabe zusätzlicher Kriterien zeigt das Berechnungsergebnis in tabellarischer Form die für Sie in Frage kommenden Renten wegen Alters auf. Alle Rentenarten, die durch die angegebenen Eingrenzungsmerkmale ausgeschlossen sind, werden nicht aufgeführt.

Auf die Darstellung einer Rentenart wird ebenfalls verzichtet, wenn bei dem eingegebenen Geburtsdatum der ermittelte Rentenbeginn sowohl mit als auch ohne Abschläge vor dem 01.01.2008 liegt. Falls es bei der jeweiligen Rentenart Vertrauensschutzregeln gibt, werden diese ebenfalls berücksichtigt. Gleichzeitig wird der prozentuale Abschlag, mit dem Sie bei der vorzeitigen Inanspruchnahme der Altersrente rechnen müssen, angezeigt. Sie können dann selbst entscheiden, ob Sie mit finanziellen Einbußen in Rente gehen möchten.

Der Rentenbeginnrechner ist für die Ermittlung des möglichen Rentenbeginns bei Altersrenten entwickelt worden. Andere Rentenarten lassen sich damit nicht darstellen.

Darüber hinaus können Sie mit einfachen Angaben aus der Renteninformation, die die Kunden jährlich per Post erhalten, auch die Rentenhöhe ermitteln. Die online ermittelten Rentenbeträge sind allerdings unverbindlich und können eine individuelle und kostenlose Beratung in einer der Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung nicht ersetzen.

Hinweise zur Nutzung des Formulars

  • Bitte füllen Sie das Feld „Geburtsdatum“ in der Form „tt.mm.jjjj“ aus.
  • Die mit einem * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.
  • Die geltenden Voraussetzungen für die jeweiligen Rentenarten rufen Sie bitte über die nebenstehenden Links ab.
zusätzliche Informationen

Ihr kurzer Draht zu uns

Meinen Rentenversicherer finden:

Ihre Sammelmappe

Hier gelangen Sie zur Sammelmappe, in der sich alle Publikationen befinden, die Sie bisher zur Bestellung / zum Download vorgemerkt haben.

Vorzeitige Rente: Rentenabschlag oder niedrigere Steuerlast

Lohnt es sich, so früh wie möglich in Rente zu gehen und einen Rentenabschlag in Kauf zu nehmen? Schließlich steigt der Besteuerungsanteil der Rente jedes Jahr um zwei Prozentpunkte.

Zahlreiche Arbeitnehmer stehen vor der Frage, ob sie die Möglichkeit einer vorgezogenen Altersrente ergreifen sollten, obwohl für jeden Monat des vorzeitigen Rentenbeginns 0,3 % von der Rente abgezogen werden.

Der Vorteil wäre, dass man einen geringeren Anteil der Rente versteuern müsste. Wer in diesem Jahr in Rente geht, muss 68 % seiner Rente der Besteuerung unterwerfen. Im nächsten Jahr sind es schon 70 %. Der Besteuerungsanteil der Rente steigt bis zum Jahr 2020 um jeweils zwei Prozentpunkte, danach bis 2040 um jeweils einen.

Wir haben die Probe aufs Exempel gemacht und folgenden Beispielfall durchgerechnet: Lediger Angestellter, geboren am 30.7.1951, 40 Pflichtbeitragsjahre bis 1.1.2015 oder 42 Jahre bis zur Regelaltersgrenze von 65 Jahren und 5 Monaten am 1.1.2017.

Alternative A: Frührente mit Abschlag ab 1.1.2015

Monatliche Bruttorente 1.500 € nach 40 Pflichtbeitragsjahren, Rentenabschlag 7,2 % von 1.500 € (also 108 €), Beitrag zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung 10,5 % von 1.392 € Rente (1.500 € minus 104 € Rentenabschlag), Rentensteuer 229 € pro Jahr.

Rentensumme nach Abschlag, Kranken- und Pflegeversicherung sowie Steuern bei einer Rentenbezugsdauer von 22 Jahren (ohne Berücksichtigung der Steigerung von Renten sowie Beitrags- und Steuersätzen): 323.864 € (= 1.226,76 € x 12 Monate x 22 Jahre).

Alternative B: Regelaltersrente ohne Abschlag ab 1.1.2017

Monatliche Bruttorente 1.575 € nach 42 Pflichtbeitragsjahren, kein Rentenabschlag, Beitrag zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung 10,5 % von 1.575 € Rente, Rentensteuer 621 € pro Jahr.

Rentensumme nach Kranken- und Pflegeversicherung sowie Steuern bei einer Rentenbezugsdauer von 20 Jahren (ohne Berücksichtigung der Steigerung von Renten sowie Beitrags- und Steuersätzen): 325.890 € (= 1.357,88 € x 12 Monate x 20 Jahre).

Der lebenslange Rentenabschlag von monatlich 108 € wiegt bei der vorzeitigen Rente deutlich stärker als die sinkende Steuerlast von monatlich rund 33 € (= 1/12 der Differenz von 621 € und 229 €).

Wer nur den Rentenabschlag von beispielsweise 7,2 % bei einer um zwei Jahre vorzeitigen Rente mit der sinkenden Steuerlast von 4 % x Grenzsteuersatz von maximal 44,31 % (also 1,77 %) vergleicht, muss zu dem Schluss kommen: Der Rentenabschlag wiegt stärker als der ersparte Steuernachteil. Also wäre es nicht sinnvoller, nur wegen der Steuer mit Abschlägen früher in Rente zu gehen.

Vorzeitiger Rentenbeginn rechnet sich für Männer fast immer

Das Bild hellt sich zugunsten der abschlagspflichtigen Frührente nur dann etwas auf, wenn man die längere Rentenbezugsdauer (hier: zwei Jahre) berücksichtigt.

Diesen Vorsprung beim Rentenbezug gleicht der später beginnende Rentner erst nach seinem 84. Lebensjahr aus. Nach 20 Jahren Rentenbezug hat der 63er Rentner bereits 294.422,40 € Rente bezogen (dann ist er 83), während der 65er Rentner im gleichen Lebensalter (also nach 18 Jahren Rentenbezug) lediglich auf 293.302,08 € Rente kommt.

Die vorzeitige Rente mit Abschlag rechnet sich vor allem auch dann, wenn der Frührentner gar nicht mehr als Arbeitnehmer beschäftigt ist und keine Arbeit mehr finden würde. In diesem Fall fällt die um 75 € höhere Rente nach zwei weiteren Beitragsjahren natürlich weg und die Rentensumme ist bei dem 63er noch weit höher als beim 65er.

Nur wenn Sie sicher sind, dass Sie älter als 83 Jahre werden, sollten Sie von einem vorzeitigen Rentenbezug absehen.

Ähnliche Themen

Verwandte Arbeitshilfen

Weitere News zum Thema

Provisionen können Elterngeld erhöhen

[ 14.12.2017 ] Provisionen, die der Arbeitgeber im Bemessungszeitraum vor der Geburt des Kindes zahlt, können das Elterngeld erhöhen, wenn sie als laufender Arbeitslohn gezahlt werden. Werden Provisionen hingegen als sonstige Bezüge gezahlt, erhöhen sie das Elterngeld nicht. Das hat der 10. Senat des Bundessozialgerichts am 14. Dezember 2017 in mehreren Verfahren entschieden (B 10 EG 7/17 R u. a.). mehr

Regelaltersrente ohne Abschlag bei Erstattung der vorangegangenen vorzeitigen Altersrente durch den Haftpflichtversicherer

[ 13.12.2017 ] Wenn der Haftpflichtversicherer des Unfallverursachers dem Rentenversicherungsträger die schädigungsbedingt in Anspruch genommene vorzeitige Altersrente des Versicherten vollständig erstattet, hat die Berechnung der nachfolgenden Regelaltersrente ohne Abschläge zu erfolgen. Das hat der 13. Senat des Bundessozialgerichts heute, am Mittwoch, dem 13. Dezember 2017, entschieden (Az. B 13 R 3/17 R). mehr

Der gesetzliche Rentenbeitrag sinkt

[ 12.12.2017 ] Die geschäftsführende Bundesregierung hat vor Kurzem den Rentenversicherungs-Bericht 2017 sowie eine Absenkung des Rentenbeitragssatzes von 18,7 auf 18,6 Prozent zu Beginn 2018 beschlossen. Letztmals hat das Beitragsniveau nach Daten der Rentenversicherung im Jahr 1995 auf einem so niedrigen Niveau gelegen. Dennoch zeigt der Bericht, dass die Alterung der Gesellschaft auch in absehbarer Zukunft eine große Herausforderung bleibt. mehr

Gesetzliche Rentenversicherer warnen vor Trickbetrügern

[ 03.12.2017 ] Zahlreiche Versicherte und Rentner werden derzeit von angeblichen Mitarbeitern der Deutschen Rentenversicherung telefonisch oder schriftlich dazu genötigt, persönliche Daten preiszugeben oder Geldbeträge zu überweisen. Wer den Anweisungen nicht folgt, so deren Drohung, müsste mit Rentenkürzungen, einer Einstellung der Rentenzahlungen oder auch weiteren Nachteilen rechnen. Doch dahinter stecken Betrüger, warnen mehrere regionale Träger der Deutschen Rentenversicherung (DRV). mehr

Höhere Rente und niedrigerer Rentenbeitrag beschlossen

[ 23.11.2017 ] Die gesetzliche Rentenversicherung sei verlässlich finanziert, erläutert das Bundeskabinett im Rentenversicherungsbericht 2017. Doch die Alterung der deutschen Gesellschaft werde eine große Herausforderung bringen. mehr

Muster, Formulare, Rechner & Checklisten

Verwandte Beiträge

Zusatzrente aus der gesetzlichen Rentenversicherung

Wer vorzeitig in Rente gehen und die Rentenabschläge ausgleichen möchte, kann Ausgleichsbeträge in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen. mehr

Renten wegen Erwerbsminderung

Wussten Sie, dass die Wahrscheinlichkeit, dass Sie erwerbsgemindert oder gar erwerbsunfähig werden, bei 25 % liegt? mehr

Die Flexi-Rente: Neue Chancen für Rentenversicherte und Rentner

Hier die Rentner – da die Arbeitnehmer. Das ist Schnee von gestern. So sieht es jedenfalls der Gesetzgeber. mehr

Kostenlosen E-Mail-Newsletter bestellen

Sie erhalten eine E-Mail, um die Anmeldung zu bestätigen.

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet – um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren

Wenn Sie mehr über diese Themen erfahren möchten geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein und Sie erhalten unseren regelmäßigen Geldtipps-Newsletter.

Источники: http://www.uni-tuebingen.de/einrichtungen/personalvertretungen-beratungsdienste-und-beauftragte/personalrat-uni-tuebingen/haeufig-gestellte-fragen/wie-berechnen-sich-abschlaege-fuer-den-renteneintritt.html, http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/5_Services/02_online_dienste/03_online_rechner_nutzen/rentenbeginn_hoehenrechner/Rentenbeginnrechner_node.html, http://www.geldtipps.de/rente-pension-altersvorsorge/gesetzliche-rente/vorzeitige-rente-rentenabschlag-oder-sinkende-steuerlast

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here