Rente tod

0
91

Riester-Rente im Todesfall

Im Todesfall wird die Riester-Rente in der Regel an den Ehepartner übertragen. Sofern der Verstorbene nicht verheiratet sein sollte, erhalten die Kinder den Vertrag mit dem angesparten Geld. Das Vermögen muss in einer solch schicksalhaften Situation nicht zurückgezahlt werden. Aber es gibt einiges zu beachten.

Funktionsweise im Todesfall:

Stirbt der Riesternde, erhalten die Erben die Einzahlungen plus der entsprechenden Verzinsung. Zurückzahlen müssen sie jedoch auch in diesem Fall, die bis dahin erhaltenen staatlichen Zulagen (Riester-Rente Förderung) sowie die Begünstigungen bei der Steuer. Dies gilt nicht, wenn der Versicherte erst in der Rentenphase, also nach Auszahlungsbeginn versterben sollte.

Sollte der Todesfall bereits vor dem Auszahlen der Rente eintreten, so hat der Ehepartner Anspruch auf das ersparte Vermögen. Und das auch dann, wenn der Ehepartner selbst in Besitz einer Riester-Rente sein sollte. Mit Beginn der monatlichen Auszahlung im Alter erhält der hinterbliebene Ehepartner so beide Verträge ausgezahlt. Dies gilt, wenn der Riesternde während der Ansparphase verstorben sein sollte. Weitere Informationen zur Riester-Rente Auszahlung

Bei Kindergeld

Wenn die hinterbliebenen Erben noch selbst Anspruch auf Kindergeldzahlungen haben, können sie die vererbte Riester-Rente bzw. das verzinste Vermögen in eine Waisenrente umwandeln.

Zulagen zurückzahlen vor Auszahlung

Sofern der Ehepartner das gebildete Kapital nicht ausgezahlt haben möchte, erhalten die Erben das bis zu diesem Zeitpunkt angesparte und verzinste Vermögen. Doch auch in diesem Fall gelten die Rückzahlmodalitäten, die die steuerlichen Begünstigungen und die Zulagen betreffen.

Rentengarantiezeit vereinbaren

Sollte der Versicherte nach dem Auszahlungsbeginn verstorben sein, so erhalten die Erbberechtigten in der Regel nichts, wenn keine weitere Vereinbarungen getroffen wurden. Das komplette Vermögen ist in diesem Fall weg.

Anders sieht es aus, wenn eine Rentengarantiezeit vertraglich festgelgt wurde. Dann erhalten die Erben auch im Todesfall, nach der Auszahlung der vereinbarten Rentenzahlung des Vertrages, die Rentenleistungen. Dies gilt sowohl für den Ehepartner, als auch für die Kinder. Bei einer Rentenversicherung gibt es für die Hinterbliebenen eine Auszahlungsgarantie von bis zu zehn Jahren.

Todeszeitpunkt ist entscheidend

Wenn der Sparer während der Ansparphase stirbt, haben die Angehörigen keinen Anspruch auf die Rente, wenn keine Rentengarantiezeit vereinbart wurde. Wenn der Riester-Sparer in der Auszahlungsphase verstirbt, können der Ehepartner bzw. die Kinder die Rente auf sich übertragen lassen. Allerdings gelten in diesem Zusammenhang unterschiedliche Regelungen bezüglich der Auszahlungsdauer.

Pflichtteil

Sofern der Sparer während der Rentenphase versterben sollte und es wurde mit dem Anbieter keine Rentengarantiezeit vereinbart, kennt die Riester-Rente keinen Pflichtteil. Einzig während der Ansparphase hat die Familie Anspruch auf das verzinste Kapital. So sieht es die Regelung derzeit vor.

Gut zu wissen

Eine Riester-Rente kann, wenn die Rentengarantiezeit vereinbart worden ist, als Lebensversicherung fungieren. Somit werden die Hinterbliebenen mit der Riester-Rente abgesichert.

Hinterbliebene absichern

Bei Eintritt in die Riester-Rente entfällt der Anspruch für die Erben üblicherweise. Somit sollte eine Garantie auf Fortsetzung der Rentenzahlung für die Angehörigen ausgehandelt werden.

Zusammenfassung

Wichtig ist der Zeitpunkt des Todes. Stirbt der Versicherte während der Ansparphase (vor Rentenbeginn), erhält der Bezugsberechtigte das angesparte Kapital, wenn eine Leistung bei Tod vor Altersrentenbeginn vereinbart worden ist. Handelt es sich bei dem Bezugsberechtigten nicht um den Ehepartner, müssen Zulagen und Steuervorteile zurückgezahlt werden.

Diese Verpflichtung zur Rückzahlung entfällt für den Ehepartner

  • wenn die Eheleute nicht dauernd getrennt voneinander leben und
  • wenn das hinterlassene Vorsorgekapital auf einen eigenen Riester-Vertrag übertragen wird.

Ein solcher Altersvorsorgevertrag kann auch abgeschlossen werden, um die Übertragung zu ermöglichen. Vor dem Tod des Versicherten muss also nicht zwingend ein zweiter Vertrag für den Ehepartner abgeschlossen sein.

Wünscht der hinterbliebene Ehepartner eine Kapitalzahlung statt der Übertragung auf einen eigenen Vorsorge-Vertrag, müssen die staatlichen Förderungen zurückerstattet werden.

Verstirbt der Versicherte während der Auszahlphase (Rentenbezugsphase), wird die Rente an den Bezugsberechtigten ausgezahlt, sofern eine Rentengarantiezeit vereinbart wurde. Die Förderungen müssen dennoch anteilig zurückgezahlt werden. Abzugsfrei kann nur der Ehepartner profitieren, wenn eine Übertragung auf einen eigenen Altersvorsorge-Vertrag (Riester-Rente) stattfindet.

Jetzt Vergleich von aktuellen Riester-Tarifen 2017 bekommen

Servicenavigation

Familienthemen A-Z

Rente: Hinterbliebenenrente für Witwen und Witwer

Die gesetzliche Rentenversicherung zahlt beim Tod des Ehepartners eine Witwen- oder Witwerrente. Diese muss vom Hinterbliebenen beantragt werden.

Voraussetzungen des Erhalts

Eine Witwe beziehungsweise ein Witwer erhält die Hinterbliebenenrente nach dem Tode des versicherten Ehegatten, wenn die Ehe mindestens ein Jahr bestanden hat, der verstorbene Versicherte die allgemeine Wartezeit (60 Monate) erfüllt und der Hinterbliebene nicht wieder geheiratet hat. Der Anspruch kann als große oder kleine Witwen-/Witwerrente ausgezahlt werden. Das gilt auch für eingetragene Lebenspartnerschaften.

Die kleine Witwen- beziehungsweise Witwerrente beträgt 25 Prozent der Rente, die der Ehepartner zum Zeitpunkt seines Todes beanspruchen hätte können. Sie wird für zwei Jahre geleistet.

Die große Witwen-/Witwerrente

Die große Witwen- beziehungsweise Witwerrente wird in Höhe von 55 Prozent der Rente des verstorbenen Versicherten gezahlt, wenn der Hinterbliebene

  • erwerbsgemindert beziehungsweise berufsunfähig ist
  • oder ein Kind unter 18 Jahren erzieht
  • oder für ein Kind sorgt, das aufgrund einer Behinderung außerstande ist, sich selbst zu unterhalten (unabhängig des Alters)
  • oder das 45. Lebensjahr vollendet hat. Die Altersgrenze wird ab dem Jahr 2012 stufenweise vom 45. auf das 47. Lebensjahr angehoben.

Zur Rente hinzu gibt es gegebenenfalls einen Zuschlag für Kindererziehung. Gleichzeitig gilt für ältere Ehepaare, bei denen ein Partner am 01.01.2002 älter als 40 Jahre war, oder für diejenigen, die zu diesem Zeitpunkt bereits verwitwet waren, das „alte“ Recht weiter. Das bedeutet, dass die große Witwenrente 60 Prozent der Rente des Verstorbenen beträgt (ohne Kinderzuschlag).

Anrechnung des Einkommens und Ende der Zahlungen

Die Anhebung des Renteneintrittsalters wirkt sich auch auf die Witwenrente aus, womit die Altersgrenze für Hinterbliebene stufenweise von 45 auf 47 Jahre ansteigt. Die Rente entfällt, wenn die Witwe oder der Witwer wieder geheiratet hat oder eine neue eingetragene Lebenspartnerschaft eingegangen ist.

Eigenes Einkommen wird auf die Hinterbliebenenrente angerechnet, soweit bestimmte Freibeträge überschritten werden.

Aktuelle Nachrichten in der Süddeutschen Zeitung

  • Startseite
  • Ihr Lokalteil
  • Newsticker
  • Leser empfehlen
  • SZ-Plus-Artikel
  • Login
  • Profil
  • Abo & Service
  • Logout
  • Politik
  • Bundestagswahl
  • Donald Trump
  • Brexit
  • Geschichte
  • Das Politische Buch
  • Newsticker Politik
  • Panorama
  • Justiz
  • Leute
  • Wetter
  • Spiele
  • Newsticker Panorama
  • Sport
  • Handball-WM
  • Wintersport
  • Bundesliga
  • 2. Liga
  • Champions League
  • DFB-Pokal
  • Formel 1
  • TSV 1860 München
  • Ergebnisse & Tabellen
  • Live-Ticker
  • Newsticker Sport
  • Bayern
  • Landshuter Hochzeit
  • Reinheitsgebot
  • Augsburg
  • Nürnberg
  • Regensburg
  • Ingolstadt
  • Ausflugsziele rund um München und in Bayern
  • Wetter Bayern
  • Gesellschaft
  • #Metoo-Debatte
  • Familie
  • Adventskalender 2017
  • Wie ich euch sehe
  • Ökologisch Leben
  • Digital
  • Apple
  • Google
  • Facebook
  • Games
  • Newsticker Digital
  • Reise
  • Reisequiz
  • Fernreise
  • Städtereise
  • Knigge
  • Deutschland
  • Europa
  • Kreuzfahrt
  • Kurios
  • Bahn
  • Reiserecht
  • Reiseführer
  • Auto
  • E-Mobility
  • Fahrberichte
  • Fahrrad
  • Führerscheintest
  • Ratgeber Auto
  • Alternative Antriebe
  • Stil
  • Tests
  • Rezepte
  • Mode
  • Design
  • Wirtschaft
  • VW
  • Konjunktur
  • Gründerwettbewerb Gipfelstürmer
  • Finanzrechner
  • Newsticker Wirtschaft
  • Geld
  • Geldanlage
  • Steuern und Abgaben
  • Testament
  • Versicherungen
  • Finanzrechner
  • Börsenkurse
  • München
  • SZ-Adventskalender
  • Flüchtlinge in München
  • München-Guide
  • Restaurants
  • Bars
  • Veranstaltungen
  • Wetter
  • Sportergebnisse
  • SZ-Adventskalender
  • Lkr. München
  • Hart an der Grenze
  • SZ-Adventskalender
  • Schulen in den Landkreisen
  • Dachau
  • SZ-Adventskalender
  • SZ-Radrouten
  • Schulen in den Landkreisen
  • Ebersberg
  • SZ-Adventskalender
  • SZ-Radrouten
  • Schulen in den Landkreisen
  • Erding
  • SZ-Adventskalender
  • SZ-Radrouten
  • Schulen in den Landkreisen
  • Freising
  • SZ-Adventskalender
  • SZ-Radrouten
  • Freisinger Stadtgespräche
  • Schulen in den Landkreisen
  • Fürstenfeldbruck
  • SZ-Adventskalender
  • SZ-Radrouten
  • Schulen in den Landkreisen
  • Starnberg
  • SZ-Adventskalender
  • SZ-Radrouten
  • Schulen in den Landkreisen
  • Bad Tölz-Wolfratshausen
  • SZ-Adventskalender
  • SZ-Radrouten
  • Schulen in den Landkreisen
  • Sport
  • FC Bayern
  • TSV 1860 München
  • FC Bayern Basketball
  • EHC München
  • SZ-Adventskalender
  • SZ-Radrouten
  • Sportergebnisse
  • Kultur
  • Kino
  • Musik
  • Kunst
  • Literatur
  • Medien
  • TV-Kritiken
  • Tatort
  • TV-Serien
  • Fernsehen
  • Newsticker Kultur & Medien
  • Wissen
  • Archäologie
  • Psychologie
  • Raumfahrt
  • Klimawandel
  • Newsticker Wissen & Gesundheit
  • Gesundheit
  • Depression
  • Heuschnupfen
  • Newsticker Wissen & Gesundheit
  • Karriere
  • SZ-Jobcoach
  • Bewerbung
  • Gehalt
  • Arbeitsrecht
  • Brutto-Netto-Rechner
  • Gehaltsvergleich
  • Newsticker Karriere & Bildung
  • Bildung
  • Schule
  • Studium
  • Studentenatlas
  • Der Referendar
  • IQ-Test
  • Newsticker Karriere & Bildung
  • jetzt.de
  • Unsere Projekte
  • Unsere Ratgeber
  • Spiele
  • Zur klassischen Website
  • Detailansicht
  • Kompaktansicht
  • SZ.de iPhone App
  • SZ.de Android App
  • Zeitung
  • SZ-Magazin
  • Immobilienmarkt
  • Stellenmarkt
  • Bildungsmarkt
  • SZ Prospekte
  • Innovatives Sachsen
  • Vermögens-Check
  • 5 Jobs bei Daimler
  • Samsung
  • Deutsche Bahn – ICE 4
  • AGB
  • Datenschutz
  • Impressum

Aktuelle Nachrichten in der Süddeutschen Zeitung

Nach dem Tod gezahlte Rente muss zurückgezahlt werden

Gießen(dpa/tmn) – Nicht selten wird die Rentenversicherung nicht schnell genug über den Tod eines Rentners informiert, um anstehende Zahlungen zu stoppen. Die Rente wird überwiesen. Hinterbliebene haben in dem Fall keinen Anspruch auf die zu viel gezahlten Beträge.

Werden Rentenzahlungen noch nach dem Tod eines Versicherten fortgesetzt, können die Rentenversicherungen das Geld zurückfordern, berichtet die Arbeitsgemeinschaft Erbrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) über eine Entscheidung des Sozialgericht (SG) Gießen (Az: S 4 R 50/13).

In dem verhandelten Fall überwies die Rentenversicherung nach dem Tod einer Rentnerin auf ein Konto der Verstorbenen die Rente für den folgenden Monat. Die Nichte der Verstorbenen verfügte über eine Kontovollmacht. Sie hob das Guthaben auf dem Konto ab, um die Beerdigung zu bezahlen. Die Rentenversicherung nahm die Nichte auf Rückzahlung der Rente in Anspruch.

Mit Erfolg: Zu Unrecht erbrachte Rentenleistungen sind zurückzuerstatten, entschied das Sozialgericht. Vorrangig muss die Rentenversicherung sich hierzu an die Bank halten. Diese schreibt den Betrag auf dem Konto der Rentnerin gut. Sie ist es auch, die diesen Vorgang rückgängig machen muss. Das ist aber nicht möglich, wenn das Konto – wie hier – nicht mehr die nötige Deckung aufweist. Die Nichte hat das gesamte Guthaben abgehoben und für die Beerdigung verwendet. Dann aber ist die Nichte zur Rückzahlung verpflichtet.

Источники: http://www.riesterrente-heute.de/im-todesfall/, http://www.familien-wegweiser.de/wegweiser/stichwortverzeichnis,did=93826.html, http://www.sueddeutsche.de/news/wissen/recht-nach-dem-tod-gezahlte-rente-muss-zurueckgezahlt-werden-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-141229-99-01946

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here