Private berufsunfähigkeitsrente steuerfrei

0
60

Private berufsunfähigkeitsrente steuerfrei

Versteuerung Berufsunfähigkeitsrente

Bei der Versteuerung der Berufsunfähigkeitsrente handelt es sich um ein brisantes Thema, über das sich jeder informieren sollte, um unangenehme Überraschungen im Falle einer Berufsunfähigkeit zu verhindern. Denn seit dem 01.01.2005 ist mit dem Alterseinkünftegesetz eine Neuregelung der Besteuerung von Renten und Altersvorsorgeaufwendungen in Kraft getreten. Berufsunfähigkeitsrenten (als Erträge des Rentenrechts) sind als „sonstige Einkünfte“ steuerpflichtig. Dabei unterscheidet der Gesetzgeber drei Schichten der Berufsunfähigkeitsversicherung:

Versteuerung – erste Schicht

In die erste Schicht fällt die Basisversorgung. Dazu gehören Leibrenten aus der gesetzlichen Rentenversicherung, den landwirtschaftlichen Alterskassen und den berufsständischen Versorgungseinrichtungen sowie Renten aus eigenen kapitalgedeckten Lebensversicherungen, wenn diese nach dem 31.12.2004 begonnen haben (sogenannte Rürup-Renten).

Bei Renten der ersten Schicht besteht die Neuerung vor allem darin, dass alle gesetzlichen und vergleichbaren Renten, die den Grundfreibetrag von 8.004 EUR (Stand: 2010) pro Jahr übersteigen, ab 2005 zu 50 Prozent der Besteuerung unterliegen. Das gilt auch für Bestandsrenten, d.h. für Renten, die schon vor dem 01.01.2005 gezahlt wurden. Der Besteuerungsanteil wird bis zum Jahr 2020 jährlich um zwei Prozentpunkte angehoben, ab dann um jährlich einen Prozentpunkt, so dass im Jahr 2040 schließlich 100 Prozent der Einkünfte besteuert werden. Wer z.B. im Jahr 2012 in Rente geht, muss mit der Besteuerung von 64 Prozent seines Einkommens rechnen. Der steuerfrei bleibende Teil der Jahresbruttorente wird auf Dauer festgeschrieben. Das bedeutet, dass beispielsweise bei einem Renteneintritt im Jahr 2012 64 Prozent seines Einkommens besteuert werden. Dieser Prozentsatz steigt allerdings für den im Jahr 2012 in Rente Gehenden dann nicht weiter an, sodass im Jahr 2013 nicht 66 Prozent sondern 64 Prozent des Einkommens besteuert werden müssen.

Die gesetzliche Erwerbsminderungsrente wird wie eine gesetzliche Altersrente besteuert. Der signifikante Unterschied besteht hier jedoch darin, dass der steuerfrei bleibende Teil der Jahresbruttorente nicht auf Dauer festgeschrieben ist. Der Prozentsatz bleibt nur für die Dauer der Gültigkeit der Erwerbsminderungsrente gleich. Wenn nach zwei bis vier Jahren eine neue medizinische Untersuchung zur Beantragung der Weiterführung der Erwerbsminderungsrente durchgeführt wird, gilt ab diesem Zeitpunkt der aktuelle Prozentsatz. Es folgt die Tabelle mit den jährlichen Besteuerungsanteilen:

Für etwa drei Viertel der Rentenbezieher ändert sich durch das Alterseinkünftegesetz zur Zeit nicht sehr viel, da die Durchschnittsrenten in Deutschland in der Regel niedriger sind als der veranschlagte Grundfreibetrag. Eine Rente, die z.B. 12.000 EUR pro Jahr beträgt und aufgrund eines Eintritts im Jahr 2005 zu 50 Prozent steuerpflichtig ist (vgl. Tabelle der jährlichen Besteuerungsanteile), wird nur in Höhe von 6.000 EUR zur Steuer herangezogen. Da der Grundfreibetrag aber höher ist, besteht für die 6.000 EUR keine Steuerpflicht. Der Rentner muss also keine Steuern für seine 12.000 EUR zahlen.

Etwa ein Viertel der Rentenbezieher ist nach dem neuen Gesetz steuerbelastet. Der Grundfreibetrag wird meist überschritten, wenn zu den Einkünften aus der Rente weitere Einkünfte hinzu kommen. Der Rentner sollte sich deshalb genau darüber informieren, welche Möglichkeiten der steuerlichen Vergünstigungen (z.B. Behinderten- oder Arbeitnehmerfreibeträge) er in Anspruch nehmen könnte.

Im Gegenzug zur Steuerbelastung der Renten werden 60 Prozent der Aufwendungen zur gesetzlichen Rentenversicherung (Arbeitgeber- und Arbeitnehmeranteil) ab 2005 von einer Einkommensteuerbelastung freigestellt (bis zu 60 Prozent von 20.000 EUR pro Jahr, also 12.000 EUR). Die Steuerfreiheit wird jährlich in Schritten von zwei Prozentpunkten angehoben, bis schließlich im Jahr 2025 genau 100 Prozent der Vorsorgeaufwendungen und maximal 20.000 EUR im Jahr steuerfrei sind. Die Günstigerprüfung soll sicherstellen, dass durch die Umstellung auf das neue System der Besteuerung niemand schlechter gestellt wird.

Zwischenfazit: Da Altersvorsorgeaufwendungen im Rahmen der Höchstgrenze von 20.000 EUR bereits im Jahr 2025 zu 100 Prozent steuerfrei sein werden, während die 100-prozentige Besteuerung der Renten erst im Jahr 2040 erfolgen wird, kann man behaupten, dass im Bereich der ersten Schicht insgesamt eine Steuerentlastung für den Bürger zu verzeichnen ist.

Versteuerung – zweite Schicht

In der zweiten Schicht ist die Zusatzversorgung enthalten (z.B. aus Riester-Verträgen oder der betrieblichen Altersvorsorge). Die Versteuerung der Berufsunfähigkeitsrenten erfolgt folgendermaßen:

Versteuerung – dritte Schicht

In der dritten Schicht findet man die sonstigen privaten Renten (z.B. die private Rentenversicherung, die private Berufsunfähigkeitsversicherung oder Renten aus der Veräußerung von Privatvermögen). Für die dritte Schicht ist zu beachten, dass private Berufsunfähigkeitsversicherungen oberhalb der Freibeträge versteuert werden müssen. Sie werden nach Ertragsanteil besteuert. Der Ertragsanteil richtet sich nach der Rentenlaufzeit (Leistungsdauer Ihres Vertrages) und nach dem Alter, ab dem Sie die Zahlungen bekommen. Je höher der Ertragsanteil (als fiktiver Gewinnanteil), desto umfassender müssen Sie Ihre Berufsunfähigkeitsrente versteuern. Die folgende Tabelle liefert konkretes Zahlenmaterial:

Folgende Leistungen bleiben übrigens auch weiterhin steuerfrei:

  • Renten aus der gesetzlichen Unfallversicherung (§ 3 Nr. 1a EStG)
  • Kriegsopfer- und Wehrdienstrenten (§ 3 Nr. 6 EStG)
  • Ausgleichszahlungen nach dem Lastenausgleichsgesetz und dem Bundesvertriebenengesetzes (§ 3 Nr. 7 EStG)
  • Renten zur Wiedergutmachung nationalsozialistischen Unrechts (§ 3 Nr. 8 EStG)

Versteuerung – Steuerklärung

Ob ein Rentner zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet ist, muss zunächst geprüft werden. Wenn er Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit bezieht, so ist er dazu verpflichtet, eine Steuererklärung abzugeben, wenn der Gesamtbetrag der Einkünfte den Grenzbetrag von 8.004 EUR (Stand: 2010) für Alleinstehende und 16.008 EUR für Verheiratete übersteigt. Es empfiehlt sich, den Rat von einem qualifizierten Steuerberater anzunehmen, da in der gegenwärtigen Situation die genauen Auswirkungen der geänderten Besteuerung erläutert werden sollten. Der Experte kann schnell klären, ob die Abgabe einer Einkommensteuerklärung nötig ist.

Noch Fragen? – Kontaktieren Sie uns bei ernsthaftem Interesse an einer Berufsunfähigkeitsversicherung!

Hinweis: An dieser Stelle ging es um das Thema „Versteuerung Berufsunfähigkeitsrente“. Zur steuerlichen Absetzbarkeit der Berufsunfähigkeitsversicherung erhalten Sie unter Berufsunfähigkeitsversicherung Werbungskosten bzw. Sonderausgabenabzug Year weitere Informationen.

© 2001 – 2017 S. V. Versicherungsmakler GmbH

Muss man die Berufsunfähigkeitsrente BU Rente versteuern und gute Gründe für die Alte Leipziger

Warum benötigt man eigentlich eine Berufsunfähigkeitsversicherung? Gibt es keine Absicherung über den dt. Staat? Hier im Video erfahren Sie mehr darüber. Alles Weitere zur Versteuerung der BU-Rente und welche BU-Gesellschaft ich empfehlen würde können Sie unten im Beitrag nachlesen.

BU Rente versteuern – der Ertragsanteil ist entscheidend bei der selbständigen Berufsunfähigkeitsversicherung

Muss man seine BU-Rente (=Berufsunfähigkeitsrente) versteuern

BU Rente versteuern – wichtiges dazu: Bemessungsgrundlage ist beim BU Rente versteuern nur der Ertragsanteil. Dieser Ertragsanteil ist umso höher, je früher die selbständige Berufsunfähigkeitsversicherung in Anspruch genommen wird. Als Faustregel für die BU Rente versteuern kann gelten, dass der Ertragsanteil ca. ein Prozentpunkt pro Jahr beträgt für die gesamte Leistungsdauer

Beispiel zur Versteuerung der Berufsunfähigkeitsrente:

Die Berufsunfähigkeit tritt ein mit dem 45. Lebensjahr, die Leistungsdauer der Berufsunfähigkeitsversicherung geht bis zum 65. Lebensjahr: Anspruch aus BU-Rente 20 Jahre Leistungsdauer = 21% Ertragsanteil aus der Jahres-BU-Rente.

Der Ertragsanteil wird dann zum steuerpflichtigen Einkommen hinzu gezählt und muss mit dem persönlichen Steuersatz versteuert werden. Wer lange einzahlt und erst relativ spät Leistungen in Anspruch nimmt oder keine weiteren steuerpflichtigen Einkunftsarten hat, muss durch den Grundfreibetrag möglicherweise gar nicht erst seine BU Rente versteuern. Geregelt ist das im §55 Abs. 2 EStDV. Im Detail nachlesen können Sie die Höhe vom Ertragsanteil für die Besteuerung der BU Rente hier:

Auf Anfrage (per Email an: [email protected]) kann ich Ihnen gerne div. Artikel zur Verfügung stellen, welche sich mit dem Thema „BU Rente versteuern“ beschäftigen. Hier ein Link zu „Wikipedia„, welcher sich mit der Versteuerung von selbständigen Berufsunfähigkeitsrenten beschäftigt:

BU Rente versteuern – wie hoch ist die Versteuerung in Kombination mit einer Basis-Rente?

Wenn es sich um eine Berufsunfähigkeitszusatzversicherung in einer Basis-Rente (=Rürup-Rente) handelt, können die Beiträge zur Rürup-Rente steuerlich abgesetzt werden können (im Jahr 2017 zu 84%), aber man muss auch die BU-Rente im Leistungsfall versteuen (BU Rente versteuern). Wie viel man von der jährlichen BU-Rente versteuern muss aus der Basis-Rente, das hängt vom Jahr des Rentenbezugs ab z.B. im Jahr 2017 sind es 74% der Jahres-BU-Rente. Der steuerpflichtige Anteil der BU-Rente aus der Basis-Rente wird zum steuerpflichtigen Einkommen hinzugerechnet und das alles muss dann mit dem persönlichen Steuersatz versteuert werden (BU Rente versteuern – Grundfreibetrag beachten). Aus diesem Grund muss die BU-Rente in dieser Kombination höher angesetzt werden, damit man den Steuernachteil im Leistungsfall auffangen kann. Dazu muss man auch beachten, je später man zum BU-Fall wird, desto höher ist die Steuerlast und geringer die BU-Rente nach Steuern. Des Weiteren sollte berücksichtigt werden, dass der Lebensstandard mit der Zeit immer mehr zunehmen kann und die Inflation den Wert des Geldes immer mehr schmälert.

Hier ein Beispiel zur nachsteuerlichen Betrachtung der BU-Rente im Leistungfall zwischen Schicht 1 und Schicht 3:

Eine Erklärung über die drei Schichten der Altersvorsorge können Sie hier nachlesen:

Welche Möglichkeiten der Absicherung gegen Berufsunfähigkeit gibt es eigentlich? Hier eine Übersicht:

Wie finden Sie die richtige Absicherung gegen Berufsunfähigkeit?

Laden Sie sich meinen Leitfaden mit den wichtigsten Handlungshilfen für die Selektion einer geeigneten Absicherung gegen Berufsunfähigkeit herunter, das erleichtert Ihnen die Auswahl:

Antrag zur Berufsunfähigkeitsversicherung und wichtige Tipps dazu

Was Sie bei einem Antrag zur Berufsunfähigkeitsversicherung beachten müssen und was die Unterschiede sind zwischen einem Antrag und einem Invitation-Modell, das können Sie hier auf meinem Blog nachlesen sowie nützliche Tipps wie Sie die richtige Berufsunfähigkeitsversicherung und Dynamik finden:

Gründe für die Alte Leipziger BU Versicherung

Der Markt für Personenversicherungen in Deutschland ist sicherlich alles andere als arm an Angeboten. Da kann es schwer fallen, den richtigen Tarif ausfindig zu machen und aus unzähligen Angeboten genau das herauszufinden, welches am besten zu einem selbst und zur jeweiligen Lebens- und Finanzsituation passt. Gerade Abschlüsse von Personenversicherungen, die den eigenen Schutz und den von Familie und Angehörigen betreffen, sollten nicht auf die lange Bank geschoben werden. Die Berufsunfähigkeitsversicherung der Alte Leipziger Versicherung zeigt, was man von einem guten BU-Tarif heute erwarten darf. Verzichten Sie auch nicht auf eine detailgenaue Beratung vom Alte Leipziger Makler.

Die Berufsunfähigkeitsversicherung darf wohl zu den absolut essenziellen Schutzmaßnahmen gezählt werden – das wird Ihnen nicht nur der Alte Leipziger Makler bestätigen. Der teilweise oder komplette Verlust der Berufsfähigkeit ist ein Risiko, das nicht unterschätzt werden sollte. Das hat zwei Gründe:

1. Statistisch gesehen trifft es jeden vierten Arbeitnehmer in Deutschland.

2. Die staatliche Erwerbsminderungsrente ist zum Erhalt des persönlichen Lebensst ils nicht ausreichend.

Die Berufsunfähigkeit stellt also ein existenzielles Risiko dar, dem auf angemessene Weise begegnet werden sollte. Gerade die staatliche Erwerbsminderungsrente wird von vielen Arbeitnehmern, die sich nur unzureichend mit dem Thema Berufsunfähigkeit auseinander gesetzt haben, überschätzt. Selbst die volle Erwerbsminderungsrente liegt gerade mal zwischen 30 und 35 Prozent des letzten Bruttoeinkommens bei maximal 3 Stunden Arbeitsfähigkeit. Weitere Informationen zu diesem wichtigen Thema gibt’s direkt vom Alte Leipziger Makler.

Die Berufsunfähigkeitsversicherung der Alte Leipziger Versicherung gehört mit zu den besten Produkten am Markt, um die genannten Risiken abzudecken. Ihr Alte Leipziger Makler berät sie gerne umfassend zu diesem Tarif! Zahlreiche Auszeichnungen wie beispielsweise vom Finanztest der Stiftung Warentest oder Ökotest belegen außerdem die Qualität des Produkts. Zu den herausragenden Merkmalen zählen der Verzicht auf die abstrakte Verweisung, kostenfreie wie umfangreiche Ausbaugarantien und Nachversicherungsgarantien sowie eine freie Arztwahl . Der Tarif kann direkt über einen Alte Leipziger Makler wie mich beantragt werden.

Ein paar Unterlagen zur Berufsunfähigkeitsversicherung von der Alten Leipziger als Download für Sie:

Weitere Infos zum BU-Rating von der Alten Leipziger finden Sie in diesen Blog-Beiträgen von mir:

Rückfragen / Angebotserstellung – Vergleich

Wenn Sie dazu weitere Fragen haben zur BU Rente versteuern oder ein Angebot bzw. Vergleich zur Berufsunfähigkeitsabsicherung wünschen, so senden Sie mir bitte eine Email zu ([email protected]) oder nutzen mein Kontaktformular. Selbstverständlich kann ich Ihnen auch einen BU Antrag Alte Leipziger Berufsunfähigkeitsversicherung per Email zusenden oder den BU Antrag von Ihrer gewünschten Gesellschaft.

Marco Mahling ist als unabhängiger Finanz- und Versicherungsmakler tätig im Raum München und Ingolstadt, online berät er seine Kunden aber aus ganz Deutschland. Er ist gelernter Bankkaufmann, zertifizierter Fondsspezialist (TÜV-Süd), Experte für private Vorsorge (DMA), qualifizierter Berater zur Riester-Rente sowie Fachmann für Vorsorgemanagement und berät seine Kunden in den Bereichen Ruhestandsplanung, private Krankenversicherung und Immobilien. Auf Bewertungsplattformen im Internet lässt er sich von seinen Kunden bewerten und hat auf dem Portal von WhoFinance mehr als 500 Referenzen. Über seinen Blog hält er seine Interessenten auf dem Laufenden und informiert seine Kunden regelmäßig per Newsletter.

10 Kommentare zu “Muss man die Berufsunfähigkeitsrente BU Rente versteuern und gute Gründe für die Alte Leipziger”

ich versuche ihre Zahlen im Beispiel nachsteuerliche Betrachtung der BU im Leistungsfall nachzuvollziehen.

Dies will mir für die dargestellten Zahlen in Schicht 3 allerdings nicht gelingen. Wie sieht ihre Berechnungsgrundlage aus?

Ich komme im BU-Eintrittsjahr 2015 auf einen zu versteuernden Betrag von ca. 9360. Was in Summe eine Steuerbelastung von ca. 104EUR (im Jahr 2016) macht. Wie kommen Sie auf ca. 3000EUR Steuerbelastung?

Hallo Herr Groß, vielen Dank für den Hinweis. Ich habe meinen Fehler korrigiert. Beste Grüsse Marco Mahling

Kategorien

Finanzdienstleistungen Marco Mahling GmbH & Co. KG

Berufsunfähigkeitsrente Versteuern

Da die Zahlung der BU-Renten zum einen Teil aus den gezahlten BeitrГ¤gen der Versicherten und zum anderen Teil aus den ГњberschГјssen der Versicherungsgesellschaft erfolgt, muss man im Leistungsfall nur den Ertragsanteil der BerufsunfГ¤higkeitsrente versteuern. Die HГ¶he dieses Anteils richtet sich nach dem Alter, in dem die Rentenleistung beginnt, und der vereinbarten Rest-Leistungsdauer. Je frГјher also eine dauerhafte gesundheitliche BeeintrГ¤chtigung von mindestens sechs Monaten und zu mindestens 50 Prozent bezogen auf den zuletzt ausgeГјbten Beruf festgestellt wird, desto lГ¤nger muss die Rente geleistet werden – Und desto hГ¶her fГ¤llt der Ertragsanteil aus.

Als Eckdaten seien hier einige Beispiele genannt: Wird ein 60jähriger Versicherter berufsunfähig und bezieht bis zum vereinbarten Endalter von 65 noch für fünf Jahre BU-Rente, beträgt der Ertragsanteil dieser Rente 7 Prozent. Für einen 45jährigen mit einer Rest-Leistungsdauer von 20 Jahren steigt der Anteil schon auf 21 Prozent und bei noch 40 Jahren Leistungsdauer sind es 39 Prozent der Rente, die versteuert werden müssen.

Dabei ist jedoch zu beachten, dass der steuerliche Grundfreibetrag (2012) 8004 Euro pro Jahr beträgt. Wenn dann beispielsweise eine monatliche BU-Rente von 2000 Euro mit einer Restlaufzeit von 20 Jahren vereinbart wurde, bedeutet dies, dass 21 Prozent dieser Berufsunfähigkeitsrente der Versteuerung unterliegen, also monatlich 420 Euro. Somit würde der Grundfreibetrag unterschritten und die Rente steuerfrei ausgezahlt. Die meisten privaten BU-Renten werden also durchaus steuerfrei bezogen, zumal bei einer vorliegenden Schwerbehinderung weitere Steuervergünstigungen greifen können. Im Gegensatz dazu werden BU-Renten aus Rürup-Verträgen stufenweise immer mehr (Erhöhung um zwei Prozent jährlich bis 2040 zu 100 Prozent) oder aus Riester-Verträgen generell zu 100 % besteuert, denn die Beiträge zu diesen Verträgen werden auch anders steuerlich begünstigt.

Sinnvolle private BU-Vorsorge

Empfehlenswert ist es grundsätzlich, die Altersversorgung von der Risikovorsorge zu trennen, d.h. gerade Rürup- oder Riester-Verträge lediglich mit einer Beitragsbefreiung bei Berufsunfähigkeit zu versehen und die BU-Rente separat oder in einer Risiko-Lebensversicherung integriert zu versichern. So können die steuerlichen Förderungen und Zulagen der ersten und zweiten Schicht gemäß Alterseinkünftegesetz direkt in die Altersrente fließen, denn die Beiträge werden bei Berufsunfähigkeit vom Versicherer weiter gezahlt. Die Risiko-Verträge, wie z.B. für den Todesfall oder eben die BU-Rente, bleiben unabhängig davon und variabel.

Ein weiterer Vorteil ist, dass so nur der Ertragsanteil der Berufsunfähigkeitsrente zu versteuern ist, was sich unter dem Strich finanziell richtig bemerkbar machen kann, denn der steuerliche Grundfreibetrag gilt auch für diese Ertragseinkünfte. Greifen dann noch Steuervorteile aus einer Schwerbehinderung, fällt der Freibetrag noch höher als 8004 Euro pro Jahr (2012) aus.

Wer durch einen Unfall oder eine schwere Erkrankung seine ErwerbsfГ¤higkeit komplett oder zumindest …

Viele Personen, die eine private BerufsunfГ¤higkeitsversicherung abschlieГџen mГ¶chten, stehen einem …

BerufsunfГ¤hig wird oder ist, wer in seinem gelernten und zuletzt ausgeГјbten Beruf nicht mehr …

Eine universelle Empfehlung fГјr die HГ¶he der BerufsunfГ¤higkeitsversicherung gibt es nicht. Es …

FГјr alle nach dem zweiten Januar 1961 Geborenen gibt es schon seit 2001 keine gesetzliche …

Die Leistungen der BerufsunfГ¤higkeitsversicherung beziehen sich nicht nur auf die Zahlung einer …

Гњber Sinn und Unsinn vieler VersicherungsvertrГ¤ge kann man trefflich streiten, schlieГџlich ist …

Источники: http://www.berufsunfaehigkeitsversicherung-experten.com/versteuerung-berufsunfaehigkeitsrente.html, http://www.finanzen-versicherungen-blog.de/bu-rente-versteuern-alte-leipziger-makler/, http://www.bu-versichern.com/thema/berufsunfaehigkeitsrente-versteuern

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here