Start Blog Seite 142

Quelle sterbeversicherung

0

Sterbegeldversicherung: Meist zu teuer

Seit Jahren rät Finanztest von Sterbe­geld­ver­siche­rungen ab. Sie sind in der Regel zu teuer und die Konditionen wenig kun­den­freund­lich. Das belegt auch der aktuelle Test. Gerade mal drei Tarife kommen für jüngere Kunden in­frage. Wer erst mit 65 Jahren eine Sterbe­geld­police ab­schließt, zahlt drauf. Finanztest klärt auf.

So funktioniert die Police

Wer Geld für seine Bestattung zurücklegen möchte, kann das mit einer Sterbegeldversicherung tun. Stirbt der Versicherte, zahlen die Anbieter die vorher ver­ein­barte Summe an die Hinter­blie­benen aus. Sterbe­geld­policen sind kleine Kapital­lebens­ver­siche­rungen. Nur ein Teil der Kunden­beiträge fließt in den Spar­anteil, den die Anbieter verzinsen, der Rest in den Risiko­schutz und die Ver­waltungs­kosten. Die Höhe der Ver­sicherungs­summe ist garantiert. Der Schutz der Police gilt bis ans Lebens­ende.

Die Policen sind in der Regel überflüssig, wie der Test von Finanztest belegt. Im Test waren Sterbe­geld­ver­sicherungen von 30 Lebens­versicherern und 14 Sterbe­kassen für 45-jährige und 65-jährige Modell­kunden. Die Ver­sicherungs­summe betrug 5 000 Euro und die Beitrags­zahlungs­dauer 20 Jahre. Wichtigste Prüf­kriterien waren:

  • Kosten und Beiträge der Tarife sollten in einem günstigen Verhältnis stehen,
  • die Versicherungsbedingungen der Verträge verbraucherfreundlich sein
  • und die Angebote dem Vergleich mit einer sicheren, verzinsten Geldanlage plus Todesfallabsicherung durch eine Risikolebensversicherung standhalten.

Die Testsieger

Nur für die Gruppe der 45-jährigen gab es drei Angebote, die alle drei Anforderungen erfüllten: von der Debeka, der HDH und der SDK. Dennoch sind auch diese Tarife nicht für jeden geeignet. Debeka und SDK stellen Gesundheitsfragen. Sie können Interessenten ablehnen. HDH verzichtet zwar auf Gesundheitsfragen. Doch in den Tarifen ohne Gesundheitsfragen gibt es immer eine Wartezeit, in der Angehörige des Verstorbenen nur einen Teil der Versicherungssumme erhalten. Das gilt auch für die HDH. Neukunden über 55 Jahre müssen mit einer Wartezeit von drei Jahren leben. Bei jüngeren Kunden beträgt die Wartezeit nur sechs Monate. Für sie ist der Tarif der HDH geeignet.

Nicht empfehlenswert

Grundsätzlich gilt: Für Menschen ab 65 Jahren sind Sterbegeldversicherungen immer zu teuer. Grund: Der Anteil der Risikoabsicherung im Beitrag ist zu hoch. Selbst beim günstigsten Tarif von der Victoria muss ein 65-jähriger Mann für eine garantierte Versicherungssumme von 5 000 Euro im Laufe von 20 Jahren insgesamt 7 245,60 Euro einzahlen. Auch Frauen ab 65 Jahren zahlen, wenn sie das Ende der Beitragszahlungsdauer erleben, mehr ein als die Angehörigen bei ihrem Tod erhalten. Für sie summieren sich die Beiträge beim günstigsten Tarif der Solidar binnen 20 Jahren auf 5 760 Euro.

Alternative Vorsorge

Wer für seine Bestattung finanziell vorsorgen möchte, kann dies fürs gleiche Geld auch ohne Sterbe­geld­ver­sicherung tun – in der Regel sogar effizienter. Beispiel: Der Kunde schließt eine preis­werte Risiko­lebens­ver­sicherung mit niedriger Ver­sicherungs­summe ab, die im Lauf der Jahre fällt. So geht er auch im vorzeitigen Todesfall sicher, dass seine Angehörigen ausreichend Geld für die Bestattung ausgezahlt bekommen. Den Rest spart er und legt ihn sicher verzinst an – etwa auf ein Tages­geldkonto. Im Lauf der Zeit wächst das Ersparte – und damit die Rück­lage für die Be­erdi­gung. An­genom­men der Kunde erhält für seine Spar­raten mehr als 3 Prozent Zinsen. In diesem Fall schafft es bei den 45-Jährigen kein Anbieter, mit seiner Sterbe­geld­versicherung besser zu sein. Bei den 65-Jährigen reichen schon 2 Prozent Zins, um die Sterbe­geld­ver­sicherung zu schlagen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3547 Nutzer finden das hilfreich.

Sterbegeldversicherung bringt nichts

Grab für’s Geld: Eine Sterbegeldversicherung bringt nichts

23.12.2011, 14:32 Uhr | dpa, dpa, t-online.de

Eine Spezialversicherung leert leider nur das Konto (Quelle: imago)

Die Angst, den eigenen Kindern nach dem Tod mit der Beerdigung auf der Tasche zu liegen, treibt viele ältere Menschen um. Eine Sterbegeldversicherung scheint dieses Problem zu lösen. Von wegen – der Kunde zahlt nur drauf.

In der dunklen Jahreszeit läuft das Geschäft mit den Sterbegeldversicherungen besonders gut. Speziell ältere Menschen werden derzeit von Versicherungsvermittlern oder per Post vom Versicherer ermuntert, mit einer Police für das eigene Begräbnis vorzusorgen – „um den Kindern nicht auf der Tasche zu liegen“, wie gern geworben wird. Doch die Sterbegeldabsicherung sei völlig überflüssig und nur für die Versicherungen selbst ein gutes Geschäft, sagt Bianca Boss vom Bund der Versicherten (BdV). Für Senioren ende das Sparen in der Regel mit Geldverlust, nicht mit Gewinn.

„Geldanlage mit garantierter Minusrendite“

„Finger weg, auch von Gruppentarifen über Vereine, Familienwerke oder Gewerkschaften“, rät der Versicherungsexperte Michael Wortberg von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. „Eine Geldanlage mit garantierter Minusrendite“, winkt auch Kollege Merten Larisch von der Verbraucherzentrale Bayern ab.

Jobs in der Versicherungsbranche

Fast alle Lebensversicherer bieten Verträge zur Finanzierung der eigenen Beerdigung an, manchmal in Zusammenarbeit mit Bestattungsunternehmen oder Krankenkassen. Was hat die Sterbegeldversicherung eigentlich zu bieten?

Es wird mehr Geld reingesteckt als rauskommt

Viele ältere Menschen glauben, eine Sterbegeldversicherung sei ein simpler Sparplan, damit die Hinterbliebenen später Geld genug haben, um Sarg, Trauerflor und Bestatter bezahlen zu können. Kaum jemand weiß, dass eine kleine Kapitallebensversicherung dahinter steckt. Die Beiträge von zehn, 20 oder auch 40 Euro im Monat scheinen verlockend niedrig zu sein. Wer einzahlt, auf einen Schlag oder regelmäßig über Jahre hinweg, höchstens bis zum Alter von 85 Jahren, dem werden Summen zwischen 2000 und 10.000 Euro garantiert.

Das Meiste geht für den Risikoschutz drauf

Der Pferdefuß ist: Wer im hohen Alter abschließt, muss unterm Strich teuer dafür bezahlen. Denn je höher das Eintrittsalter ist, desto höher kalkulieren die Versicherer das Sterblichkeitsrisiko. Weil der Großteil der eingezahlten Beiträge für den Risikoschutz des Versicherten draufgeht, wird die Police so gut wie immer zum Verlustgeschäft, hat der BdV berechnet. „Hohe Abschlusskosten und Verwaltungskosten hauen rein, Überschüsse sind nicht kalkulierbar, wo bleibt da das Geschäft“, gibt Boss zu bedenken.

Ältere Kunden zahlen über die Jahre deutlich mehr ein, als im Falle des Todes garantiert herauskommt. Ein Beispiel: Ein 65-Jähriger will ein garantiertes Sterbegeld von 5000 Euro und zahlt dafür monatlich fast 29 Euro ein. Macht bis zum 85. Lebensjahr gut 6960 Euro allein an eigenen Beiträgen, rechnet die Stiftung Warentest vor. „Wer so eine Police abschließt, lässt sich über den Tisch ziehen“, warnt Wortberg. Nur dann, wenn ein gesunder Versicherter kurz nach Ablauf der Wartezeit stirbt und noch nicht zu viel einbezahlt hat, könne sich eine Sterbegeldversicherung rechnen, betont Larisch.

Strompreise vergleichen
Hier geht’s zum Strompreisrechner

Kündigung der Versicherung prüfen

Statt Gesundheitsprüfung müssen Kunden bei vielen Anbietern Wartezeiten hinnehmen. Die meisten Gesellschaften verweigern die Auszahlung, wenn der Versicherte in den ersten zwei oder drei Jahren stirbt. Die Angehörigen kriegen dann oft nur das eingezahlte Geld zurück, manchmal noch weniger. Die volle Versicherungssumme gibt es im Todesfall häufig erst ab dem vierten Jahr der Vertragslaufzeit. Sprich: nach der Wartezeit. Wer eine Sterbegeldversicherung unterschreibt, kann also nicht sicher sein, dass die Erben nicht trotzdem mit Kosten belastet werden, gibt Boss zu bedenken.

Wer für seine Beerdigung sparen will, sollte das lieber auf eigene Faust tun und Versicherungen meiden, darin sind sich Verbraucherschützer einig. Zum Beispiel, indem monatlich Geld in einen ganz normalen Banksparplan ohne Gebühren, aber mit bestmöglicher Verzinsung gespart wird.

Jobs in der Gesundheitsbranche

Es gibt andere Möglichkeiten zur Absicherung

Die Sorge, Angehörigen finanziell zur Last zu fallen, werde von Versicherern ausgenutzt, sagt Larisch. Dabei bekommen Ehepartner von Rentnern zum Beispiel auf Antrag drei volle Monatsrenten im sogenannten Sterbevierteljahr, die für die Beerdigung ausgegeben werden könnten. Reicht der Nachlass nicht fürs Begräbnis, können Kinder die Kosten als außergewöhnliche Belastung steuerlich absetzen.

Senioren, die erst vor kurzem eine oder gar mehrere Sterbegeldpolicen abgeschlossen haben, sollten darüber nachdenken, möglichst rasch zu kündigen. Verbraucherzentralen berechnen gegen eine kleine Gebühr, ob und wie viel Geld bei einem Notausstieg verloren ginge. „Lieber ein Ende mit Schrecken als eine völlig unrentable Versicherung, in die immer weiter Geld reingesteckt wird“, rät Boss.

Sterbegeldversicherung

Jetzt alles günstig in Ihrem Sinne regeln

Kundenbewertungen

Um auf die Bewertungsseite zu gelangen, klicken Sie bitte hier

  • Jetzt neu: Mit zwei einfachen Gesundheitsfragen

täglich 7-24 h – gebührenfrei

Leistungen

Schon heute für den Todesfall vorsorgen: Die neue Sterbegeldversicherung mit nur zwei einfachen Gesundheitsfragen. Regeln Sie jetzt alles in Ihrem Sinne. Dann wissen Sie, dass eine würdevolle Bestattung gesichert ist – ein gutes Gefühl.

Hinweise zu Ihren Leistungen

Leistung im Todesfall

Bei Tod nach Ablauf der Aufbauzeit wird die volle Versicherungssumme ausbezahlt. Bei Unfalltod wird die volle Versicherungssumme geleistet, auch wenn die Aufbauzeit noch nicht vorüber ist. Bei Tod der versicherten Person während der Aufbauzeit werden die bis dahin in die Sterbegeldversicherung eingezahlten Beiträge erstattet.

Sie erhalten eine Gewinnbeteiligung in Form eines Beitragsvorwegabzugs. Dieser reduziert Ihren Beitrag. Die Gewinnbeteiligung wird jedes Jahr neu festgelegt. Sie kann nicht für die gesamte Vertrags-Dauer garantiert werden.

Hinweise zum Vertrag

monatlich / vierteljährlich / halbjährlich / jährlich

Die Angebote der ERGO Direkt Versicherungen gelten nur für Personen, die ihren ständigen Wohnsitz und eine Bankverbindung in Deutschland haben.

Gesundheitsfragen

Es gibt nur zwei einfache Gesundheitsfragen, die lediglich mit "Ja" oder "Nein" beantwortet werden müssen.

Häufig gestellte Fragen

Aufbauzeit

Warum gibt es eine Aufbauzeit und Gesundheitsfragen?

Wir möchten das Risiko für unsere Versichertengemeinschaft so gering halten, wie möglich. Hierzu dient die Aufbauzeit und die zwei einfachen Gesundheitsfragen. Auf diese Weise können wir allen Kunden dauerhaft günstige Beiträge anbieten.

Gewinn-Beteiligung

Was bringt die Gewinn-Beteiligung?

Sie erhalten eine Gewinn-Beteiligung. Diese erfolgt durch einen Beitragsvorwegabzug. Damit reduziert sich Ihr Brutto-Beitrag. Sie brauchen lediglich einen niedrigeren Netto-Beitrag zahlen. Somit profitieren Sie Monat für Monat von diesem Gewinn-System. Und das von Anfang an. Bitte beachten Sie: Dieser Netto-Beitrag kann nicht für die gesamte Vertrags-Dauer garantiert werden.

* Hinweis zur Amazon.de-Aktion

*Sie erhalten den Gutschein nach Vertragsbeginn, wenn Sie bei ERGO Direkt einen Versicherungsvertrag abschließen. Voraussetzung ist aber, dass Sie Ihre Vertragserklärung nicht innerhalb von 60 Tagen widerrufen und für mindestens 6 Monate die Versicherungsbeiträge bezahlen und der Vertrag ungekündigt ist. Pro Vertrag und Versicherungsnehmer wird der Gutschein nur einmal gewährt. ERGO Direkt behält sich das Recht vor, im Falle des Verdachts technischer Manipulationen oder sonstigen Missbrauchs (z. B. missbräuchlicher Mehrfachabschluss) den/die entsprechenden Teilnehmer von der Aktion auszuschließen. ERGO Direkt behält sich weiterhin vor, die Aktion ganz oder in Teilen zu beenden, wenn sie nicht planmäßig abläuft (z. B. Manipulation oder sonstiger Missbrauch) oder dies aus anderen technischen oder rechtlichen Gründen notwendig ist.

Amazon.de ist kein Sponsor dieser Werbeaktion. Amazon.de Gutscheine („Gutscheine“) sind für den Kauf ausgewählter Produkte auf Amazon.de einlösbar. Gutscheine dürfen nicht weiter aufgeladen, weiterveräußert oder anderweitig gegen Entgelt an Dritte übertragen werden. Eine Barauszahlung ist ausgeschlossen. Aussteller der Gutscheine ist die Amazon EU S.à r.l. in Luxemburg. Amazon.de haftet im Fall von Verlust, Diebstahl, Beschädigung oder Missbrauch eines Gutscheins nicht. Auf www.amazon.de/einloesen finden Sie die vollständigen Geschäftsbedingungen. Alle Amazon ® ™ & © sind Eigentum der Amazon.com, Inc. oder verbundener Unternehmen.

Berechnungsbeispiel

Eintrittsalter: 50 Jahre

Beitragszahlungsdauer: 35 Jahre

* Durch die Gewinnbeteiligung reduziert sich Ihr Bruttobeitrag um 20 %, so dass Sie nur den hier genannten Nettobeitrag (Zahlbeitrag) zahlen. Dieser Nettobeitrag kann nicht für die gesamte Vertragsdauer garantiert werden. Es gilt, solange die Gewinnanteile unverändert bleiben.

Источники: http://www.test.de/Sterbegeldversicherung-Meist-zu-teuer-1791104-0/, http://www.t-online.de/finanzen/versicherungen/id_51152752/sterbegeldversicherung-bringt-nichts.html, http://mobil.ergodirekt.de/de/produkte/sterbegeldversicherungen/sterbegeldversicherung.html

Hausratversicherung versicherungssumme

0

Die Versicherungssumme

Die vereinbarte Versicherungssumme zur Hausratversicherung soll dem Neuwert des gesamten vorhandenen Hausrates entsprechen. Der Neuwert ändert sich im Lauf der Zeit durch Kostensteigerungen und Inflation. Aus diesem Grund wird die Versicherungssumme entsprechend der prozentualen Änderung des Preisindex jedes Jahr angepasst.

Zur Ermittlung der Versicherungssumme in der Hausratversicherung gibt es zwei Möglichkeiten:

Wertermittlung nach Quadratmetern

Dabei wird pro Quadratmeter Wohnfläche eine Versicherungssumme von 650 Euro zugrundegelegt. Das ergibt z.B. bei einer 120 Quadratmeter großen Wohnung eine Versicherungssumme von:

120 qm x 650 Euro = 78.000 Euro.

Wertermittlung durch Festlegung der Gesamtsumme des Hausrates

Die Versicherungssumme wird festgelegt durch den vom Versicherungsnehmer genannten Wert des Hausrates. Da die Versicherungssumme auch dem tatsächlich vorhandenem Hausratwert entsprechen soll, ist ein sogenannter Wertermittlungsbogen empfehlenswert.

Die vereinbarte Versicherungssumme erhöht sich im Schadenfall um einen Vorsorgebetrag in Höhe von 10 %.

Die Versicherungssumme wird bedingungsgemäß zu Beginn eines jeden Versicherungsjahres entweder erhöht oder vermindert. Diese Erhöhung oder Minderung der Versicherungssumme erfolgt nach der prozentualen Änderung des Preisindex für „Verbrauchs- und Gebrauchsgüter ohne Nahrungsmittel und ohne die normalerweise nicht in der Wohnung gelagerten Güter“.

Die Veröffentlichung des Preisindex erfolgt durch das statistische Bundesamt jeweils im September jeden Jahres.

Die neue Versicherungssumme wird auf volle Hundert Euro aufgerundet und dem Versicherungsnehmer bekannt gegeben. Der Beitrag wird aus der neuen Versicherungssumme berechnet.

Der einfachere Weg zur Festlegung der Versicherungssumme ist die Berechnung nach Quadratmeter Wohnfläche. Teilweise ergeben sich Versicherungssummen die weit über dem vorhandenen Hausrat wert liegen. In diesem Fall ist es empfehlenswert den tatsächlich vorhandenen Hausratwert zu ermitteln und auch nur diesen zu versichern.

Es kann aber auch sein, dass die nach Quadratmeter Wohnfläche berechnete Versicherungssumme nicht ausreicht (wenn z.B. viele Wertsachen ,Antiquitäten und wertvolle Teppiche vorhanden sind.)

Auch in diesem Fall empfiehlt es sich einen Wertermittlungsbogen zu Hilfe zu nehmen.

Die Versicherer gewähren bei der Festlegung der Versicherungssumme nach Quadratmeter Wohnfläche oder bei korrekter Ermittlung der Versicherungssumme den sogenannten Unterversicherungsverzicht. Das heißt die Versicherer verzichten im Schadenfall auf die Prüfung ob Unterversicherung besteht und ggf. Kürzung der Entschädigungsleistung wegen Unterversicherung.

Viele Begriffe schnell erklärt Sitemap

Direkt auf alle Infoseiten

Ihre ACIO-Experten unter

Erst durch dem 1. Klick erfahren Facebook,

Twitter und Google+ von Ihrer Aktivität.

Mit dem 2. Klick können Sie dann liken,

Hausratversicherung: Versicherungssumme richtig ermitteln!

Die passende Versicherungssumme ist sehr wichtig!

Vor dem Abschluss einer Hausratversicherung muss die richtige Versicherungssumme ermittelt werden. Diese ist sehr wichtig. Denn bei einem Totalschaden, beispielsweise durch einen Wohnungsbrand, wird maximal die vereinbarte Versicherungssumme ausgezahlt.

Im Schadenfall ist die Versicherungsumme der Hausratversicherung sehr entscheident!

Wer bei seiner Hausratversicherung eine zu niedrige Versicherungssumme angesetzt hat, erhält unter Umständen zu wenig Geld von seiner Versicherung.

Andererseits richtet sich die Versicherungsprämie auch nach der Höhe der Versicherungssumme.

Das heißt, je höher diese ist, desto mehr muss ein Verbraucher auch an Prämien bezahlen. In unserem Ratgeber verraten wir wie man als Kunde die richtige Versicherungssumme für seine Hausratversicherung ermittelt.

Einfacher Weg: Die Quadratmeter der Wohnung angeben!

Die wenigsten Menschen wissen wie viel Ihr gesamter Hausrat wirklich wert ist. Dafür müsste man nämlich zuerst sämtliche Gegenstände auflisten und bewerten, um dann einen Gesamtwert zu ermitteln. Da dies sehr aufwendig ist, scheuen sich die meisten Verbraucher vor diesem Schritt.

Doch wie ermittelt man sonst die richtige Versicherungssumme für die Hausratversicherung? Ganz einfach. Die meisten Gesellschaften orientieren sich an der Größe der jeweiligen Wohnung als Richtwert. Hier veranschlagen die Anbieter zwischen 600 € – 750 € pro Quadratmeter Wohnfläche.

Somit muss der Verbraucher lediglich die korrekte Quadratmeterfläche seiner Wohnung wissen und im Antrag angeben. Die Wohnfläche definieren die Gesellschaften als Grundfläche aller Räume einer Wohnung inklusive eventueller Hobbyräume.

Wohnfläche richtig berechnen!

Angeben muss man die gesamte Flächen die zu Wohnzwecken genutzt wird. Flächen die nicht zu Wohnzwecken genutzt werden, wie Balkone, Terrassen, Loggien, nicht ausgebaute Dachböden, Speicher- und Kellerräume müssen bei der Angabe der Wohnfläche nicht berücksichtigt werden.

Die Wohnfläche im Mietvertrag kann von der tatsächlichen Fläche abweichen. Oftmals wird in Mietverträge der Balkon oder Loggien mit der Hälfte der qm angesetzt. In der Berechnung für die richtige Wohnfläche des jeweiligen Hausrat-Tarifs spielen diese beiden Flächen keine Rolle, da sie nicht zu Wohnzecken genutzt werden.

Als Faustformel können Verbraucher die Versicherungssumme in der Hausratversicherung mit 650 € x qm-Wohnfläche = Versicherungssumme ermitteln.

Achtung: Jeder Versicherer gibt andere qm-Werte vor!

Im Vergleich der Anbieter muss berücksichtigt werden, dass nicht jeder Anbieter dieselbe Höhe pro Quadratmeter Wohnfläche veranschlagt. Unser Vergleichsrechner berücksichtigt das in seiner Berechnung.

Wer sich an die Vorgaben des jeweiligen Hausratversicherers hält, muss selbst keine eigene Berechnung der Versicherungssumme vornehmen und genießt zudem einen sogenannten Unterversicherungsverzicht.

Damit prüft der Versicherer bei Schäden die sich innerhalb der Versicherungssumme befinden nicht, ob die Wohnung untersichert ist und erstattet im Schadenfall den Neuwert des jeweiligen Gegenstands ohne einen Abzug. Andernfalls hat der Anbieter die Möglichkeit seine Leistung aufgrund angenommener Unterversicherung anteilig zu kürzen. Immer dann wenn die Versicherungssumme niedriger ist, als vom Versicherer pro qm vorgegeben.

Bei der Berechnung über die qm-Wohnfläche gehen die Versicherer von einem Durchschnittswert aus. Große Wohnungen mit wenig Ausstattung sind bei dieser Methode oftmals überversichert und bezahlen zu hohe Beiträge für ihre Hausratversicherung. Und kleine Wohnungen mit hochwertiger Ausstattung können unterversichert sein, da hier der Wert pro Quadratmeter zu niedrig angesetzt wird. Denn bei einem Totalschaden ersetzt der Versicherer lediglich die Versicherungssumme zuzüglich 10 % als Vorsorge.

Beispiel: Für eine Wohnung mit 65.000 € Versicherungssumme können maximal 65.000 + 6.500 € = 71.500 € geltend gemacht werden. In beiden Fällen, sowohl wenn die Wohnung sehr groß, aber auch wenn sie sehr klein ist, sollten Verbraucher eine Liste ihres Inventars erstellen und die Gegenstände einzeln bewerten. Nur so kann die richtige Versicherungssumme ermittelt werden.

Aufwendiger Weg: Persönliche Wertermittlung

Das Problem einer möglichen Über- oder Unterversicherung, welche gerade sehr große und kleine Wohnungen haben, können Verbraucher umgehen, indem sie die einzelnen Gegenstände ihres Hausrats auflisten, in Euro bewerten und so die Versicherungssumme für die Hausratversicherung ermitteln.

Immer den Wiederbeschaffungswert ansetzten

Wer eine Auflistung seines gesamten Hausrats vornimmt, sollte immer den aktuellen Wiederbeschaffungswert ansetzen. Denn die Hausratversicherung ersetzt immer den Neuwert im Schadenfall. Deshalb wird sie im Fachjargon auch Neuwertversicherung genannt.

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte von wichtigen und teuren Gegenständen Fotos machen und die Rechnungen aufbewahren. So ist es im Schadenfall einfacher dem Versicherer die Existenz der jeweiligen Sachen nachzuweisen.

Verbraucher sollten auch nicht vergessen die Liste mit sämtlichen Gegenständen sowie die Fotos und Rechnungen außerhalb der eigenen Wohnung aufzubewahren. Nur so ist beispielsweise im Brandfall sichergestellt, dass man alles ohne Aufwand nachweisen kann.

Tarife vergleichen

Fakt ist, dass der Preis einer Hausratversicherung neben dem Wohnort von der Versicherungssumme abhängig ist. Die meisten Verbraucher gehen aufgrund des Aufwands nicht den Weg über die persönliche Wertermittlung, sondern versichern ihre Wohnung nach dem vorgegebenen Wert den der Versicherer pro Quadratmeter vorgibt.

Die Tarife bieten dann auch den wichtigen sogenannten Unterversicherungsverzicht an. Über unseren Vergleichsrechner haben Verbraucher die Möglichkeit ganz einfach die Tarife zu filtern, die Unterversicherungsverzicht bieten und gleichzeitig gut und günstig sind.

Denn die Hausratversicherer haben unterschiedliche Vorgaben wie hoch der Wert pro qm-Wohnfläche sein muss, um als Kunde Unterversicherungsverzicht zu erhalten. Der Rechner berücksichtigt das und ermittelt ganz einfach die passenden Tarife. So ist sichergestellt, dass man für sich den optimalen Tarif findet. Zusätzlich können weitere wichtige Leistungsmerkmale gefiltert werden.

Jetzt Hausrat-Tarife vergleichen und sparen!

  • Bis zu 62 % sparen
  • Kostenlos & unverbindlich

Weitere interessante Themen:

Versicherungen kosten immer Geld. Viele Fragen sich deshalb, ob eine eigene Hausratversicherung überhaupt sinnvoll ist? Oder ob man für den Ernstfall einfach genügend Geld.

Für viele Verbraucher stellt ein Test der Hausratversicherung eine erste Orientierung im Tarifdschungel dar. Die Hausratversicherung zählt zu den beliebtesten Versicherungen.

Die Hausratversicherung bietet umfangreiche Leistungen im Schadenfall. Sie kommt kurz gesagt immer dann zum Tragen, wenn ein oder mehrere Sachen, welche sich in einer Wohnung.

Warum ist der Verzicht auf die Einrede der groben Fahrlässigkeit in der Hausratversicherung so wichtig? Ganz.

Wie beim Abschluss jeder anderen Versicherung auch, ist ein Hausratvertrag ebenfalls mit Kosten verbunden. Das bedeutet, je nach Leistungsumfang fallen unterschiedlich hohe.

Kundenbewertungen

Ihr Ansprechpartner

Experte für Versicherungen und Finanzen

Wichtig: Die richtige Höhe der Versicherungssumme

Der Wert des Hausrates ist ein entscheidendes Kriterium bei der Hausratversicherung, da sich aus diesem die jeweilige Versicherungssumme ergibt. Dabei stellt die Versicherungssumme stets den Betrag dar, den ein Versicherter bei einem Totalschaden seines Hausrats von der Versicherung erstattet bekommt. In Bezug auf die Erstattung der Versicherungsleistungen richtet sich der Versicherer nach den jeweiligen Sachwerten, wobei zwischen dem Neuwert, dem Wiederbeschaffungswert und dem gemeinen Wert zu unterscheiden ist. Lediglich Liebhaber- oder ideelle Werte sind von Endschädigungszahlungen ausgeschlossen. Welche Leistungen in einem Schadensfall erbracht werden müssen, ergibt sich aus den Versicherungsbedingungen der Hausratversicherung. Darin ist außerdem bestimmt, bei welcher Art von Schäden die Versicherung überhaupt zahlt.

Auch wenn die Hausratversicherung eine günstige Versicherung darstellt, sollte der Wert des eigenen Hausrats nicht zu niedrig angesetzt werden, da bei einem Totalverlust lediglich die vereinbarte Versicherungssumme zur Auszahlung kommt. Damit der genaue Wert des Hausrats ermittelt werden kann, sollte vorab eine Wohnungsinventur durchgeführt werden. Um eine Unterversicherung auszuschließen, sollten ca. 650 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche vereinbart werden. Hierdurch hat der Versicherte den Vorteil, dass die Versicherung im Schadensfalle den Auszahlungsbetrag ohne Abzug vornimmt. Wer also seine 100 Quadratmeter große Wohnung mit lediglich 42.000 Euro versichert, legt damit einen Wert von 400 Euro pro Quadratmeter fest. Liegt der tatsächliche Hausratswert allerdings bei 65.000 Euro, werden bei einem Hausratsschaden in Höhe von 40.000 Euro lediglich 20.000 Euro erstattet, da der Hausrat entsprechend nur zu 50 Prozent versichert war.

Trotz dem Verzicht auf Unterversicherung liegen Versicherte auch mit dem 650-Euro-pro-Quadratmeter-Satz nicht immer richtig, wenn es sich um eine kleine Wohnung mit sehr wertvollem Inventar handelt. Je nach Wohnsituation kann daher eine Wohnungsinventur in jedem Fall genauer sein. Versicherungsnehmer sollten zudem auch beachten, dass eine einmal ermittelte Versicherungssumme niemals dauerhaft festgelegt ist, da es im Lauf der Jahre immer wieder zu erheblichen Neuanschaffungen kommt. Wer sich hiergegen absichern möchte, wählt dagegen eine dynamische Steigerung der Versicherungssumme. Eine weitere Möglichkeit ist, die Versicherungssumme sowohl an die Teuerungsrate als auch an die Berücksichtigung neuer Einrichtungsgegenstände anzupassen.

Mit der Versicherungssumme sind alle Sachen versichert, die zum Hausrat gehören. Nach den Versicherungsbedingungen der Hausrat zählen hierzu alle Dinge, die der Einrichtung dienen und die im Haushalt gebraucht oder verbraucht werden. Mitversichert sind somit auch Antennen und Markisen, sofern diese privat genutzt werden. Zum Hausrat gehören aber auch Gegenstände, die fest in die Gebäude eingebaut sind und dem Mieter der versicherten Wohnung gehören. Alle genannten Gegenstände sind auch dann versichert, wenn sie fremdes Eigentum darstellen. Vom Versicherungsschutz ausgeschlossen ist dagegen der Hausrat von Untermietern.

Bei der Festlegung der Versicherungssumme in der Hausratversicherung kommt es auch auf die Sicherheitsvorschriften an. So legt der Versicherer zum Beispiel fest, wie sich der Versicherungsnehmer zu verhalten hat, um mögliche Schäden zu vermeiden. Handelt der Versicherte dagegen vorsätzlich oder fahrlässig, ist der Versicherer entweder zur Kündigung berechtigt oder leistungsfrei. Aus diesem Grund ist es daher sehr wichtig, sich die Versicherungsbedingungen vor Vertragsabschluss genau durchzulesen. Bei Unklarheiten oder Missverständnissen sollten sich Versicherte umgehend an ihren Versicherungsberater wenden. Wer gänzlich mit den Versicherungsbedingungen nicht einverstanden ist, sollte dagegen keine Versicherung abschließen.

Da es sich bei der Hausrat um eine Neuwertversicherung handelt, erhalten Versicherte im Schadensfall die Erstattung des Preises, die sie heute bezahlen müssten, um die beschädigten oder zerstörten Sachen in gleicher Art und Güte wieder zu erlangen. Eine Ausnahme bilden lediglich Kunstgegenstände und Antiquitäten, denn diese können verständlicherweise nicht wieder zum Neuwert angeschafft werden. Daher zahlt der Versicherer im Schadensfall für diese Gegenstände eine Endschädigung in Höhe des Wiederbeschaffungswertes für Sachen in gleicher Art und Güte. Sammeln sich im Laufe der Jahre Dinge im Haushalt an, die dem ursprünglichen Zweck nach nicht mehr zu verwenden sind, wird hierfür als Endschädigungswert der so genannte gemeine Wert ausbezahlt. Dieser Wert entspricht in etwa dem Wert, den man für diese Gegenstände auf einem Floh- oder Trödelmarkt erzielen könnte. Werden Sachen nur beschädigt, ersetzt der Versicherer hierfür die Reparaturkosten. Für die entstandene Wertminderung wird allerdings nur eine Entschädigung in Höher des Versicherungswertes geleistet. Sollten die Ersatzleistungen den Neuwert übersteigen, zahlt der Versicherer eine Entschädigung in Höhe des gegenwärtigen Preises für die beschädigte Sache.

Die richtige Versicherungssumme sollte aber auch in der Gebäudeversicherung gewählt werden. Gebäudeversicherungen übernehmen nach einem Schadensfall in der Regel die Kosten für eine fachgerechte Reparatur. Trotz dieser Kostenübernahme kann dennoch eine Wertminderung verbleiben, hierfür zahlt die Versicherung dann eine entsprechende Entschädigung. Nach einem Totalschaden sollte der Versicherte allerdings in der Lage sein, sein gesamtes versichertes Haus zum ortsüblichen Neubauwert wieder aufzubauen. Damit dieser Wert nicht jedes Jahr neu angepasst werden muss, bieten die Versicherer die so genannte gleitende Neuwertversicherung mit Unterversicherungsverzicht an. Hierdurch erfolgt eine jährliche Anpassung an die veränderten Wiederaufbaukosten. Dem Versicherten ist dadurch ein immer ausreichender Versicherungsschutz garantiert – vorausgesetzt, der Wert des Hauses wurde bei Vertragsabschluss korrekt ermittelt.

Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass der Versicherer im Falle einer gleitenden Neuwertversicherung mit Unterversicherungsverzicht sogar unbegrenzt für alle Gebäudeschäden haftet. Damit der gleitende Neuwert erstattet werden kann, muss allerdings eine Voraussetzung beachtet werden: Der tatsächliche Wiederbeschaffungswert wird durch die Versicherer nur dann ausbezahlt, wenn das zerstörte Haus innerhalb von drei Jahren an der gleichen Stelle wieder aufgebaut wird. Eine Ausnahme findet nur dann statt, wenn ein solcher Aufbau an der gleichen Stelle entweder rechtlich nicht mehr möglich oder aber wirtschaftlich nicht mehr zu vertreten ist. In diesem Fall hat der Versicherte dann die Möglichkeit, sich eine Immobilie an einer anderen Stelle innerhalb der Bundesrepublik Deutschland wiederzubeschaffen oder aber wiederherstellen zulassen.

Newsletter

© 2017 Hausratversicherungen – Alle Rechte und Grafiken vorbehalten.

Источники: http://www.versicherung-vergleiche.de/hausratversicherung/versicherungssumme.htm, http://www.onverso.de/hausratversicherung/versicherungssumme/, http://www.hausratversicherungen.com/hoehe-der-hausrat-versicherungssumme/

Haftpflichtversicherung haus und grundbesitz

0

Haus- und Grundbesitzhaftpflicht

Besitzen Sie ein Mehrfamilienhaus oder ein unbebautes Grundstück oder sind Vermieter eines Einfamilienhauses, wird der Abschluss einer Haftpflichtversicherung für Haus- und Grundbesitz notwendig. Denn alle Besitzer von Grund und Boden unterliegen der Verkehrssicherungspflicht. Der Grundstückseigentümer muss Passanten und Besucher durch entsprechende Vorkehrungen vor Schaden bewahren.

Das Reinigen, Streuen und Schneeräumen der Gehwege zählt zu solchen Pflichten des Haus- und Grundbesitzers. Den Umfang dieser Pflichten entnehmen Sie der Ortssatzung der jeweiligen Kommune. Ist der Mieter durch den Mietvertrag verpflichtet, Arbeiten wie Streu- und Reinigungsdienst zu übernehmen, befreit dies den Haus- und Grundbesitzer jedoch nicht von der Versicherungspflicht.

Zudem muss der Grundeigentümer dafür Sorge tragen, dass die Gehwege in einwandfreiem Zustand sind und nicht etwa durch Löcher oder hochstehende Platten eine Verletzungsgefahr besteht. Die verschärfte Haftung für Haus- und Grundbesitzer ist insbesondere durch die Bestimmungen des Bürgerlichen Gesetzbuches (§ 836) festgelegt. Stürzt ein Haus ein oder lösen sich Teile vom Gebäude, die Personen- oder Sachschäden hervorrufen, ist der Hauseigentümer haftbar, außer er kann nachweisen, dass er zur Schadensvorbeugung die erforderliche Sorgfalt hat walten lassen. Der Hausbesitzer muss also im Schadensfall nachweisen, dass er das Gebäude von zuverlässigen Fachleuten errichten und regelmäßig überprüfen lassen hat. Gelingt ihm das nicht, wird es als sein Verschulden angesehen.

Mit der Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht Versicherung sind auch Schäden abgedeckt, die durch Kraftfahrzeuge entstehen, die nur auf nicht öffentlichen Wegen und Plätzen verkehren. Außerdem mitversichert sind Kraftfahrzeuge mit einer Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 6 km/h und selbstfahrende Arbeitsmaschinen mit einer Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 20 km/h.

Besteht eine Wohnungseigentümer- Gemeinschaft, gibt es auch für diese ein Haftungsrisiko. Zum Gemeinschaftseigentum gehören Gebäudeteile wie Außenwände, Treppen, Dächer, Gemeinschaftskeller, sowie das Grundstück mit Gehwegen, Grünanlagen usw. Dieses Risiko wird von der Haus- und Grundeigentümerhaftpflichtversicherung, die von der Gemeinschaft abzuschließen ist, abgedeckt. Ebenfalls mitversichert ist der zu bestellende Verwalter.

Bei Gebäuden, die für eine Gemeinschaft von Wohneigentümern gebaut wurden, haftet in der Regel nicht die Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht Versicherung sondern die private Haftpflichtversicherung, da dieses Eigentum als Sondereigentum gilt. Hierzu zählen normalerweise die Wohnung, der Kellerraum und in einigen Fällen der angrenzende Kfz-Stellplatz.

Online vergleichen und direkt abschließen .

Viele Begriffe schnell erklärt Download

Informationen und Fakten Sitemap

Direkt auf alle Infoseiten

Ihre ACIO-Experten unter

Erst durch dem 1. Klick erfahren Facebook,

Twitter und Google+ von Ihrer Aktivität.

Mit dem 2. Klick können Sie dann liken,

Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung

Als Haus- und Grundbesitzer haften Sie voll für alle Schäden rund um Ihr Haus oder Grundstück, wenn dort z. B. Personen zu Schaden kommen. Unsere Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung schützt Sie vor den finanziellen Folgen.

Unsere Leistungen

Rund ums Haus gibt es immer etwas zu tun. Wenn Sie Ihre mit dem Haus- und Grundbesitz in Verbindung stehenden Pflichten vernachlässigen, dann haften Sie, wenn jemand dadurch zu Schaden kommt. Unsere Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung springt zum Beispiel ein, wenn ein Passant schwer verunglückt, weil

  • der Hauseingang schlecht beleuchtet ist,
  • der Gehweg nicht vom Schnee befreit ist,
  • sich ein Ziegel vom Dach gelöst hat,
  • das Treppengeländer verkehrsunsicher ist.

Absicherung für ein Ein- bzw. Zweifamilienhaus für nur 38 € im Jahr.

Tipps & Empfehlungen

Ausreichend hohe Versicherungssumme

Forderungen können in die Millionen gehen. Finanztest rät, eine Versicherungssumme von mindestens 3 Mio. € pauschal für Personen- und Sachschäden abzuschließen. Bei uns sind Sie mit einer Versicherungssumme von 15 Mio. € für Personen-, Sach- und Vermögensschäden mehr als ausreichend abgesichert.

Für Wohnhäuser im Bau bieten wir über unsere Wohngebäudeversicherung eine Bauherrenhaftpflichtversicherung an.

Die Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung ist ein Muss für:

  • Eigentümer von Mehrfamilienhäusern,
  • Vermieter von Einfamilienhäusern und
  • Eigentümer von unbebauten Grundstücken.

Denn Unfälle, z. B. auf schneeglatten Gehwegen, sind nie auszuschließen. Schnell kann es zu einem Haftpflicht-Schaden kommen, der für Sie eine hohe finanzielle Belastung nach sich zieht.

Übrigens: Auch wenn sich ein Mieter nicht an die auf ihn übertragene Streupflicht hält, kann sich ein Geschädigter an Sie als Eigentümer wenden.

Nicht jeder braucht eine Hausbesitzerhaftpflicht:

  • Eigentümer oder Mieter eines selbst bewohnten Einfamilienhauses,
  • Eigentümer eines selbst bewohnten Zweifamilienhauses,
  • Vermieter einer Einliegerwohnung in ihrem selbst bewohnten Einfamilienhaus,
  • Vermieter von Eigentumswohnungen und
  • Mieter von Wohnungen

Wenn sich Ihr Ein-oder Zweifamilienhaus im Bau befindet, können Sie über unsere Gebäudeversicherung eine Bauherrenhaftpflichtversicherung abschließen.

Schutz vor finanziellen Folgen

Kommt jemand auf Grund Ihrer Unachtsamkeit zu Schaden, kann dies für Sie schwere finanzielle Folgen haben. Die Forderungen können sogar in die Millionen gehen, wenn zum Beispiel Krankenbehandlungskosten des Verletzten, Schmerzensgeld und Verdienstausfall gezahlt werden müssen oder sogar eine lebenslange Rente. Ohne Versicherungsschutz müssen Haus- und Grundbesitzer mit ihrem eigenen Vermögen für den Schaden aufkommen.

Schnell kann etwas passieren: Ein Besucher rutscht auf dem eisglatten Gehweg vor Ihrem Haus aus oder verletzt sich durch fehlende Außenbeleuchtung. Oder ein Dachziegel fällt auf das Cabriodach Ihres Nachbarn.

Auch auf unbebauten Grundstücken kann jemand zu Schaden kommen, zum Beispiel Kinder und Jugendliche, die dort spielen. Warnschilder wie "Eltern haften für Ihre Kinder" befreien Grundbesitzer nicht von ihren Pflichten. Wenn etwas passiert, dann haften Sie selbst. Denn als Eigentümer sind Sie für den verkehrssicheren Zustand Ihres Grundstücks verantwortlich.

Mit unserer Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung schützen wir Sie vor den finanziellen Folgen!

Klärung der Haftpflichtfrage

Kommt es zum Schaden, dann prüfen wir, ob Sie zum Beispiel schuldhaft eine Pflicht verletzt haben und somit eine Schadenersatzforderung berechtigt ist. In diesem Fall übernehmen wir den Schaden bis zu einer Höhe von 15 Mio. € für alle Personen-, Sach- und Vermögensschäden. Stellen wir dagegen fest, dass Sie keine Schuld trifft, dann wehren wir für Sie die Forderungen ab. Auch das gehört zum Versicherungsschutz dazu.

Information

Unsere Hausratversicherung mit täglichem Kündigungsrecht.

Haus- und Grundbesitzer-Haftpflicht

In Ihrer Eigenschaft als Grundstückseigentümer können Ihnen Schadenersatzansprüche von Dritten, insbesondere von Nachbarn oder Passanten, drohen. Typische Beispiele wären: eine bereits lockere Dachrinne löst sich beim nächsten Sturm und beschädigt das Haus Ihres Nachbarn, der Ast eines kranken Baumes bricht ab und beschädigt den Gartenzaun des Nachbarn, der Gehweg vor Ihrem Haus ist im Winter nicht ausreichend gestreut und ein Passant verletzt sich.

Die Haftung als Grundstückseigentümer trifft Sie immer dann, wenn Sie Ihre Sorgfaltspflichten zur Vermeidung von Schäden nicht ordnungsgemäß erfüllt haben. Das Betrifft die Instandhaltung von Gebäude sowie Geräten/Maschinen, die Pflege von Pflanzen sowie Reinigen, Räumen und Streuen von Gehwegen.

Die Haus- und Grundstückshaftpflicht schützt Sie in diesen Fällen gegen einen allfälligen Schadenersatz sowie gegen die Abwehr von Schadenersatzansprüchen. Die Versicherungssumme beträgt in der Regel € 1 bis 3 Mio.

Im Eigenheim-Versicherungsvergleich auf durchblicker ist in den berechneten Angeboten stets eine Grundeigentümer-Haftpflicht inkludiert.

Weiterführende Informationen:

Bequem online zur Versicherung

So einfach funktioniert’s auf durchblicker.at:

  1. In Ruhe Anbieter vergleichen
  2. Wunschanbieter online beantragen
  3. Versicherungsbestätigung erhalten
Eigenheimversicherungsvergleich

Anbieter online vergleichen und bequem von zu Hause abschließen.

Источники: http://www.versicherung-vergleiche.de/haftpflichtversicherung/haus_und_grundbesitzhaftpflicht.htm, http://www.huk24.de/versicherungen/haftpflichtversicherung/hausbesitzerhaftpflichtversicherung.jsp, http://durchblicker.at/eigenheimversicherung/ratgeber/haus-und-grund-haftpflicht

Zahnzusatzversicherung mit sofortleistung

0

Zahnzusatzversicherung mit Sofort-Leistung

Nach dem 1. Januar 2005 zahlt die GKV bei Zahnersatz nur noch einen Festzuschuss. Für die Patienten bedeutet dies, selbst bei einer Regelversorgung mit Zahnersatz, dass sie eine recht hohe Eigenleistung haben, für die sie selbst aufkommen müssen. Die private Versicherungswirtschaft hat sich natürlich etwas einfallen lassen, indem die private Zahnzusatzversicherung entwickelt wurde. Diese gibt es in mehreren Varianten und die Versicherungsgesellschaften bieten hierzu mehrere Tarife an. Typisch für die Zahnzusatzversicherung ist die mit Wartezeit. Das heißt 3 bis 8 Monate nach dem Abschluss der Versicherung bzw. dem Versicherungsbeginn erhalten die Versicherten nur im Fall von Unfallfolgen Leistungen aus dieser Versicherung. Man spricht in diesem Fall von einer Versicherung mit Wartezeit. Die Versicherungsgesellschaften möchten damit verhindern, dass sie gleich nach dem Abschluss der Versicherung bzw. Versicherungsbeginn hohe Kosten aus dem Gemeinschaftstopf zahlen müssen. Dabei gibt es auch Zahnzusatzversicherungen, die zwar sofort Kosten erstatten für Zahnersatz etc., aber dafür nur in einem begrenzten Umfang.

30 % unserer Leser haben eine Zahnzusatzversicherung.

Einige der Versicherungsgesellschaften haben auch eine Kombination aus Wartezeit und Begrenzung der Leistung in ihren Tarifen integriert. Doch es gibt auch diverse Zahnzusatzversicherung, welche sofort und auch ohne Begrenzungen Kostenerstattung leisten. Dies gilt aber nicht nur für Zahnersatz, sondern auch für Behandlungen für den Zahnerhalt. Und dies gilt auch für Behandlungen, die bereits angeordnet bzw. empfohlen wurden.

Varianten der Zahnzusatzversicherungen mit sofortiger Leistung

Bei den Zahnzusatzversicherungen, die sofort in einem Leistungsfall eintreten, gilt natürlich auch der Grundsatz: keine Leistung für bereits entstandene Schäden. Das bedeutet, dass eine derartige Versicherung auch nicht eintritt – selbst wenn sie keine Wartezeiten hat – für Schäden, die bei Vertragsabschluss bereits eingetreten sind. Das heißt abgeschlossene Behandlungen können nicht nachträglich bei der Versicherung geltend gemacht werden. Und wenn die Behandlung bereits begonnen hat, fallen diese Kosten ebenfalls nicht unter die Erstattungsfähigkeit. Entscheidend bei der Tatsache ob Schäden, deren Behebung empfohlen wurde, schon in der Patientenakte vermerkt sind. Die Versicherungen dürfen zwar keinen Einblick in die Patientenakte nehmen, doch fragen diese häufig beim behandelnden Zahnarzt nach, wann die Behandlung angeraten wurde.

Günstig im Preis

Die Zahnzusatzversicherungen ohne Wartezeit sind teils ganz besonders günstig im Preis. Doch gerade hier sollte der Verbraucher stutzig werden. Denn alles was mit Gesundheit zu tun hat ist meist recht teuer. Die Zahnzusatzversicherung ohne Wartezeit ist aus dem Grund meist so preisgünstig in der Anfangszeit zumindest, weil sie auch nicht viele Leistungen zu bieten hat. Denn außer den Begrenzungen bei der Höhe der zu übernehmenden Kosten im Jahr – die aber mit den Jahren von der Höhe her steigen, gibt es auch vom Umfang der Leistungen her meist einige Einschränkungen. Dies erklärt auch meist den geringen Preis. So wird von diesen Zahnzusatzversicherungen häufig nur ein geringen Zuschuss für die Prophylaxe bezahlt oder diese nur einmal im Jahr komplett übernommen. Die Zahnexperten empfehlen aber die Prophylaxe zweimal im Jahr durchführen zu lassen. Darüber hinaus kann man ohne Wartezeit auch eine derartige Versicherung auch mit einem Basisschutz abschließen – der nun den Zahnerhalt, aber nicht den Zahnersatz beinhaltet. Eine weitere Variante der vorläufigen Reduzierung von Leistungen bei Zahnzusatzversicherungen ohne Wartezeit ist auch, dass diese Versicherung bei Eintritt des Versicherungsfalls eine Leistung in gleicher Höhe erstattet, wie die von der gesetzlichen Krankenversicherung aussieht. Dies würde für die Versicherten allenfalls eine geringe Zuzahlung bedeuten.

Vergleich lohnt sich

Gerade wenn es um eine Zahnzusatzversicherung ohne Wartezeit geht, lohnt sich der Vergleich der Angebote. Grund dafür ist, dass die Leistungen doch recht unterschiedlich sind von Anbieter zu Anbieter bzw. von Tarif zu Tarif. Das Problem ist, dass durch den Umstand, dass der Versicherte gleich Leistungen erhalten kann auch einige Abstriche gemacht werden müssen. Diese haben wie bereits erläutert vor allem damit zu tun, dass die Leistungen von der Höhe her begrenzt sind pro Versicherungsjahr. Auf der anderen Seite kann es auch sein, dass die Versicherung vom Beitrag her höher ist, als eine Versicherung, die erst nach 3 bzw. 8 Monaten Wartezeit entsprechende Zahlungen leistet. Der Beitrag ist dann merklich höher, als wenn eine Versicherung mit Wartezeit abgeschlossen würde.

Generelle Ausschlüsse

Es gibt allerdings auch generelle Ausschlüsse, die bei Zahnzusatzversicherungen ohne Wartezeit gelten. Hierzu gehört insbesondere, dass für Behandlungen, welche bereits vor Vertragsabschluss durch einen Zahnarzt angeraten bzw. begonnen wurden, keine Leistungen durch die Versicherung erbracht werden. Ein Fallbeispiel: Hat der Zahnarzt bereits eine entsprechende Diagnose gestellt und wurde diese bereits in der Krankenakte vermerkt, dann kann diese Behandlung nicht mehr bei der gerade abgeschlossenen Zahnzusatzversicherung geltend gemacht werden. Ausdiesem Grund empfiehlt es sich eine derartige Versicherung so früh wie möglich abzuschließen.

Wartezeitenverzicht bei gesundem Gebisszustand

Außer den Anbietern von Zahnversicherungen, die eine Zahnzusatzversicherung ohne Wartezeit im Portfolio haben, bieten einige Versicherungsgesellschaften an einen Erlass der Wartezeiten zu vereinbaren. Das bedeutet, dass hierzu mittels Antrag ein Bescheinigung vom Zahnarzt über den gesunden Gebisszustand erstellen muss. Die Kosten hierfür muss der Antragsteller selbst tragen. Dies ist eine weitere Möglichkeit wie man die Wartezeit bei einer derartigen Versicherung umgehen kann.

Weiterführende Infos zu Zahnzusatzversicherungen

Übersicht häufigste Zahnprobleme – Fragen und Antworten

Sie finden hier eine Übersicht der häufigsten Probleme in der Zahnmedizin. Wählen Sie unten ein Thema und erhalten alle Antworten über diese Thematik:

Kennen Sie jemanden, für den mein Beitrag auch interessant sein könnte? Dann teilen Sie ihn doch bitte !

"Zahn-Ersatz-Sofort"-Versicherung Abschließen, wenn es zu spät ist

Von Alexander Klement

Eine Versicherung schließt man in der Regel ab, um sich gegen Risiken abzusichern. Beim Abschluss ist unklar, ob der Schutz nötig sein wird. Jetzt stellt die Ergo Direkt dieses Grundprinzip auf den Kopf: Sie bietet eine Zahnzusatzversicherung, die erst abgeschlossen werden kann, wenn der Schadensfall schon eingetreten ist.

Schöne Zähne möchte jeder am liebsten sein Leben lang. Wer sie gut pflegt, erhöht die Chancen, dass das auch klappt. Doch gegen Karius und Baktus ist letztlich niemand gefeit. Wenn die beiden Kollegen den Kampf im Mund gewonnen haben, muss der Zahnarzt ran – und das kann teuer werden. Die gesetzliche Krankenversicherung zieht sich zunehmend aus der Kostenübernahme der zahnärztlichen Behandlung zurück. Wer mehr als Standard will, muss zusätzlich privat vorsorgen.

Die Diagnose ist da, die Versicherung noch nicht? Die Ergo hilft.

Viele Faktoren entscheiden über Beitragshöhe

Zahnzusatzversicherungen stehen hoch im Kurs und immer wieder auf dem Prüfstand. Die Stiftung Warentest hat im vergangenen Jahr 110 Tarifbedingungen in einem aufwendigen Verfahren untersucht. In das zu kalkulierende Risiko für die Versicherung fließen viele Faktoren wie Alter und Leistungen im Versicherungsfall ein, deshalb ermittelten die Tester ein Ranking für Beispielfälle. Welche Versicherung zahlt bei welchem Beitragssatz am meisten für eine Krone, ein Inlay oder ein Implantat? Mit "sehr gut" bewerteten die Tester den Tarif "EZ+EZT" der HanseMerkur, der monatlich mit 18 bis 19 Euro für eine 43-jährigen Kunden zu Buche schlägt.

Alle 110 Tarife – egal ob gut oder schlecht – haben eins gemeinsam: Man muss sie abschließen, bevor der Versicherungsfall eintritt. Schließlich ist es das Grundprinzip jeder Risiko-Versicherung, Beitragszahler zu versammeln, die sich gegen eine Eventualität absichern, die aber nicht zwangsläufig eintritt. Um Geld zu verdienen, kalkulieren die Versicherer die Beiträge der Kunden so, dass sie die Auszahlungen in Schadensfällen übersteigen.

Versicherung zahlt zuerst

Bei den getesteten Tarifen müssen oft sogar bestimmte Karenzzeiten von zum Beispiel einem halben Jahr eingehalten werden, bevor der Versicherungsschutz greift. So wird verhindert, dass Kunden die Versicherung erst abschließen, wenn sie ahnen, dass eine intensive Behandlung ansteht. Im April startet die Ergo Direkt einen Zahnzusatz-Tarif, der dieses Prinzip auf den Kopf stellt. "Erstmals können Sie sich versichern, wenn der Schaden bereits eingetreten ist", verkündet Peter M. Endres, Vorstandsvorsitzender der Ergo Direkt Versicherung. "Zuerst leisten wir, danach zahlt der Kunde die Beiträge."

In der breit angelegten Werbekampange "Versichern heißt verstehen." will die Ergo Versicherung durchstarten. Das Ziel ist durchaus lobenswert. Aus dem Versicherungskauderwelsch sollen endlich kompakte Versicherungsbedingungen werden, die jeder Kunde versteht. Außerdem möchte sich die Versicherung mehr an den Wünschen der Kunden orientieren.

Kunden "wollen auch dann noch eine Versicherung abschließen, wenn der Schaden bereits eingetreten ist", heißt es in der Pressemitteilung der Ergo Direkt. Wer möchte das nicht? Übertragen auf die Kfz-Versicherung hieße das, Kunden müssen sie erst abschließen, wenn sie schuldhaft einen Unfall verursacht haben. Genau dieses Prinzip soll der "Zahn-Ersatz-sofort"-Tarif bieten.

Einfache Tarifstruktur

Bevor die Euphorie ausbricht, sollte man aber erst mal einen Blick in die weiteren Bedingungen werfen. Diese sind zumindest einfach gestaltet und leicht zu überschauen. Es gibt keine Karenzzeiten, Altersbeschränkungen oder Gesundheitsfragen. Ab dem 21. Lebensjahr zahlen Kunden geschlechtsunabhängig 29,90 Euro im Monat, Kinder und Jugendliche 19,90 Euro pro Monat. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt zwei Jahre. Danach kann monatlich gekündigt werden.

Ein gut gepflegtes Bonusheft erhöht die Kassenleistung.

Die Leistung ist ebenfalls exakt definiert. Der Festzuschuss der gesetzlichen Krankenkasse wird verdoppelt. Höchstens bis zu 100 Prozent der Gesamtkosten werden übernommen. Bei der Produktvorstellung rechnet die Ergo Direkt auch ein attraktives Beispiel vor. Betragen die Gesamtkosten 4000 Euro und der Festzuschuss der Krankenkasse 1800 Euro, zahlt die Versicherung weitere 1800 Euro, so dass der Versicherte nur noch 400 Euro selbst zahlen muss. Wer mit spitzer Feder nachrechnet, kommt zu dem Ergebnis, dass die Ergo-Direkt bei diesem Beispiel über 1000 Euro Verlust einfahren würde.

Einfache Kosten-Nutzen-Rechnung

Zwei Beitragsjahre kosten den Versicherten 717,60 Euro. Da der Kunde genau weiß, welche Kosten auf ihn insgesamt zukommen und wie viel die gesetzliche Krankenkasse davon übernimmt, ist es leicht, vorher auszurechnen, ob sich ein Vertragsabschluss lohnt. Würde jeder Kunde so handeln, wäre der "Zahn-Ersatz-Sofort"-Tarif nicht mehr als ein Marketing-Gag, der betriebswirtschaftlich langfristig nicht zu halten ist. Trotzdem rechnet Ergo-Chef Torsten Oletzky laut "Versicherungsjournal" damit, dass sich das neue Konstrukt rechnet und sich die Kunden solidarisch verhalten. Vorsichtshalber wurde der "Zahn-Ersatz-Sofort"-Tarif aber erst einmal auf 50.000 Policen in diesem Jahr limitiert.

Teilweise sehr geringe Kosten-Erstattung

Wer nun glaubt, auf eine herkömmliche Zahnzusatzversicherung verzichten zu können, sollte sich mit zwei Grundproblemen des neuen Tarifs auseinandersetzen. Das erste: Der Tarif hilft nur wirklich weiter, wenn man sich auf die Grundversorgung beim Zahnersatz beschränkt. Bei Inlays, Implantaten oder teureren Kronen ist die Versicherungsleistung eher ein Tropfen auf dem heißen Stein. Kostet ein Inlay beispielsweise 500 Euro, übernimmt die gesetzliche Krankenkasse davon nur 40 Euro. Eine Verdopplung dieser Leistung, die der "Zahn-Ersatz-Sofort"-Tarif verspricht, bringt also nur weitere 40 Euro. Kosten in Höhe von 420 Euro hätte der Versicherte nach wie vor zu zahlen. Bei dem Testsieger-Tarif der Hanse Merkur müsste der Versicherte nur 50 Euro selbst übernehmen.

Noch gravierender fällt der Unterschied bei Zahnimplantaten aus. Von einem Zahnimplantat für 3000 Euro übernimmt die gesetzliche Krankenkasse gerade mal 375 Euro. Der Ergo-Direkt-Versicherte müsste also 2250 Euro aus der eigenen Tasche bezahlen. Wer den üblichen Versicherungsweg gewählt hat, zahlt hingegen nur 300 Euro.

Verschlechterung nicht ausgeschlossen

Das zweite Problem: Durch die Kopplung an die Erstattung der gesetzlichen Krankenkassen ist über die Jahre eine Verschlechterung der "Zahn-Ersatz-Sofort"-Tarifleistungen wahrscheinlich programmiert. Denn die Leistungen der Krankenkassen werden sich im Bereich der Zahnarztbehandlung eher verschlechtern als verbessern.

Fazit: Wer sich perspektivisch gut für Zahnersatzbehandlungen rüsten will, kommt um eine klassische Zahnzusatz-Versicherung nicht herum. Diese zahlt im Versicherungsfall in vielen Fällen deutlich mehr. Auch Zusatzleistungen wie professionelle Zahnreinigung oder Kunststofffüllungen statt Amalgam sind bislang nur über diesen Weg versicherbar. Wer sich nicht zusätzlich abgesichert und akute Probleme hat, kann in wenigen Minuten durchrechnen, ob sich ein Abschluss der "Zahn-Ersatz-Sofort"-Tarif der Ergo Direkt finanziell lohnt.

Zahnzusatzversicherung mit Sofortleistung

– Eine Zahnzusatzversicherung mit Sofortleistung soll ich abschließen, empfahl mir mein Zahnarzt.

– Haben Sie einen bestimmten Tarif im Blick?

So ähnlich begann das Telefongespräch zum Thema Zahnzusatzversicherung mit Frau Rabenauer-Graul gestern Nachmittag.

Kostenvoranschlag für Zahnersatz schon dabei?

Hier muss wirklich eine Zahnzusatzversicherung mit Sofortleistung her. Mit echter Sofortleistung. Eine gewöhnliche Zahnzusatzversicherung ohne Wartezeiten oder Zahnzusatzversicherung ohne Gesundheitsfragen ist in diesem Fall fehl am Platze. Diese Zahnversicherungen erfordern bei Abschluss zwar keine Gesundheitsprüfung und verzichtet auf die üblichen 3 bis 8 Monate Wartezeit. Aber alle vor Vertragsabschluss bereits notwendigen, angeratenen, beabsichtigten oder gar begonnenen Behandlungen sind ausgeschlossen.

Vor Vertrag, woher wollen die das denn wissen?

Ganz einfach: Durch den Blick in die Kopie Deiner Patientenkarteien aller Zahnärzte, bei denen Du die letzten 3 Jahre VOR Vertragsabschluss warst. Dürfen die Versicherer beim Zahnarzt gar nicht anfordern? Stimmt. DU wirst gebeten, die Kopien der Patientenakten von dort zu holen. Und das ist laut BGB okay. Und wenn ich sie nicht hinschicke? Tja, dann kann Dein Leistungsantrag auf Grund fehlender Infos leider jetzt noch nicht weiter bearbeitet werden. Klar, auch die Anbieter von Zahnzusatzversicherungen schlafen nicht auf dem Baum.

Na und was ist nun die Zahnzusatzversicherung mit Sofortleistung?

Okay, das Haus brennt bereits, wir brauchen einen echten Nachsorgetarif. „Es kann nur einen geben!“ Stimmt in dem Fall. Nur ERGO Direkt bietet mit dem ZEZ Zahnersatz SOFORT eine solche Lösung an. ERGO Direkt Zahnersatz SOFORT. Hilft echt und kostet 22,40 Euro wenn Du unter 21 bist. Über 21 (so wie ich 😉 legst Du 33,90 Euro monatlich auf den Tisch. Vierundzwanzig Monate musst Du dabei bleiben. Das lohnt sich noch nicht bei einer Krone, aber ab 5 zu behandelnden Zähnen wird es interessant.

Zahnzusatzversicherung mit Sofortleistung bei ERGO Direkt – wie geht das?

Der Heil- und Kostenplan für Zahnersatz kann vorliegen, der Behandlungstermin bereits stehen, ERGO Direkt Zahnersatz SOFORT springt ein. Versichert sind auch Zahnersatzmaßnahmen, die bis zu sechs Monate vor dem eigentlichen Versicherungsbeginn gestartet wurden. Der Zahnersatz darf nur noch nicht im Gebiss installiert sein. Sonst gilt die Zahnbehandlung bereits als abgeschlossen. Dann gibt es nix. ERGO Direkt erstattet genau den Anteil, den Deine gesetzliche Krankenkasse auch zahlt. Mit Bonus und eventueller Härtefallregelung. Einfach noch einmal oben drauf. Der befundbezogene Festkostenzuschuss Deiner Krankenkasse zum Ersatz (Überkronung) eines Zahnes beträgt mit Bonus ca. 175 Euro. Vierundzwanzig Monatsbeiträge für ERGO Direkt Zahnzusatzversicherung mit Sofortleistung sind 813,60 Euro. 813,60 Euro geteilt durch 175 Euro pro Krone = 4,65 Kronen. Dann hast Du Dein Geld wieder raus ;-). Du weißt, wie ich das meine. Check es für Dich ab.

Zahnzusatzversicherung mit Sofortleistung bei ERGO Direkt – wo abschließen?

Du kannst den Beitrag hier berechnen und online abschließen. Oder Du gehst besser auf Nummer und rufst 0800-5337934 an (siehe oben). Spart eine Menge Zeit bei der Recherche, schenkt „reinen Wein“ ein, und es klappt dann auch im Leistungsfall. Das Team von zahn-testsiegertarife.de hilft auch im Leistungsfall gern weiter. Wenn Deine Behandlung durch ist und die 24 Monate Laufzeit herum sind, schauen wir gemeinsam nach einer richtigen Zahnzusatzversicherung. Für die Zukunft.

Thematisch passende Beiträge:

Verfasst von Peter Filip am 1. Februar 2016 Leave a Comment

About Peter Filip

Peter Filip ist Geschäftsführer von testsiegertarife Service GmbH und hat den absoluten Überblick in dem Tarifdschungel der Zahnzusatzversicherungen. In diesem Blog gibt er sein Know-how gerne weiter.

Schreibe einen Kommentar Antworten abbrechen

Persönliche und fachkompetente Beratung – Einfach, schnell und professionell.

Kompetenz und Kundenzufriedenheit ist für uns das A und O. Unzählige positive Referenzen und Bewertungen zeigen, dass wir mit unseren Kunden stets den richtigen Weg gehen. Gehen Sie diesen mit und wir werden auch Sie überzeugen.

Schliessen Sie eine Zahnzusatzver- sicherung über uns ab und Sie wählen eine für Sie passende Prämie aus. So macht es Ihnen und auch uns Spaß!

Источники: http://www.kosten-beim-zahnarzt.de/zahnzusatzversicherung-mit-sofort-leistung.html, http://mobil.n-tv.de/ratgeber/Abschliessen-wenn-es-zu-spaet-ist-article2743426.html, http://www.zahn-testsiegertarife.de/zahnzusatzversicherung-mit-sofortleistung/

Berufsunfähigkeit test

0

Berufs­unfähigkeits­versicherung und Erwerbs­unfähigkeits­versicherung

Eine Berufs­unfähigkeits­versicherung gehört zu den wichtigen Versicherungen, die jeder haben sollte. Sie bewahrt vor dem finanziellen Absturz, wenn jemand zum Beispiel aufgrund eines Unfalls oder einer Krankheit nicht mehr in seinem Beruf arbeiten kann. Je älter Kunden beim Abschluss sind, desto schwerer wird es, ein gutes und güns­tiges Angebot zu finden. Die Stiftung Warentest vergleicht Berufs­unfähigkeits­versicherungen regel­mäßig und hilft mit ihren Tests, das beste Angebot zu finden. Mehr

Früh abschließen

Gerade junge Menschen haben gute Voraus­setzungen sich günstig und zu besten Bedingungen gegen Berufs­unfähigkeit abzu­sichern. Denn meist sind sie noch topfit. Für sie ist die Versicherung zudem besonders wichtig: Denn werden sie berufs­unfähig, haben sie meist nicht einmal Anspruch auf die magere Erwerbs­minderungs­rente vom Staat.

Große Preis­unterschiede

Im Test Berufsunfähigkeitsversicherung zeigt sich: Es gibt große Preis­unterschiede selbst unter den sehr guten Angeboten. Kunden sollten sich also zuerst Tarife mit guten Bedingungen suchen und dann auf den Preis achten. So können Sie oft mehrere hundert Euro im Jahr sparen.

Oft schwer zu bekommen

Wer bereits Krankheiten wie Depressionen oder Rückenleiden hat, bekommt oft nur schwer eine gute Berufs­unfähigkeits­versicherung. Oft verlangt der Versicherer dann teure Risiko­zuschläge oder aber bestimmte Krankheiten sind vom Schutz ausgenommen. Im schlimmsten Fall lehnt die Versicherung den Kunden ganz ab. Für Menschen, die keinen Berufs­unfähigkeits­versicherung bekommen, gibt es einige Versicherungs­angebote, die zumindest teil­weise einige Invaliditäts­risiken abdecken. Über die Dread-Disease-Versicherung können zum Beispiel bestimmte Krankheiten wie Herz­infarkt oder Schlag­anfall abge­sichert werden. Unfallversicherungen zahlen, wenn Versicherte verunglü­cken. Auch Erwerbs­unfähigkeits- oder Grund­fähig­keits­versicherungen können infrage kommen, wenn es keinen Berufs­unfähigkeits­schutz für Kunden gibt oder dieser zu teuer ist.

Themenpaket Berufs­unfähigkeits­versicherung Alle Tests und Infos

20.06.2017 – Eine Berufs­unfähigkeits­versicherung ist wichtig: Sie schützt Erwerbs­tätige vor den finanziellen Folgen, wenn sie nach Krankheit oder Unfall nicht mehr in ihrem Beruf arbeiten können. Viele erhalten aber wegen Vorerkrankungen keine oder nur sehr teure Policen. Dann kommen alternative Produkte infrage, etwa eine Erwerbs­unfähigkeits­versicherung. Unser 56-seitiges Themenpaket Berufs­unfähigkeits­versicherung bündelt in einem PDF alle unsere Tests und Infos zum passenden Invaliditäts­schutz. Zum Test

Weitere Tests:

  • 20.06.2017 Berufs­unfähigkeits­versicherung : Fast jede zweite ist sehr gut
  • 07.10.2015 Private Unfall­versicherung : Die besten Policen
  • 28.06.2016 Arbeits­unfähigkeit : So sichern Sie Ihr Arbeits­einkommen ab
  • 19.06.2012 Berufs­unfähigkeits­versicherung : Alternative Policen besser als nichts

Krankengeld Anspruch, Dauer, Höhe, Berechnung

14.11.2017 – Wer lange krank ist, hat große Einkommens­einbußen. Hier erfahren Sie die grund­legenden Fakten zur Lohn­fortzahlung im Krank­heits­fall, zum Krankengeld der gesetzlichen Kranken­versicherung und zur Berufs­unfähigkeits­versicherung. Dazu lesen Sie, auf welchen Wegen es nach der Krankheit wieder zurück in den Job gehen kann. Zum Special

Weitere Specials:

  • 20.06.2017 FAQ Berufs­unfähigkeits­versicherung : Ihre Fragen, unsere Antworten
  • 29.05.2017 Rente bei Berufs­unfähigkeit : Wann Versicherer wirk­lich zahlen
  • 19.04.2016 Frag Finanztest : Wie kann ich für Alter und Berufs­unfähigkeit vorsorgen?
  • 30.01.2016 FAQ Unfall­versicherung : Ihre Fragen, unsere Antworten

Schnelltests

Getsurance Die komplett digitale Berufs­unfähigkeits­versicherung

29.06.2017 – Eine Berufs­unfähigkeits­versicherung sollte jeder haben. Doch nicht jeder bekommt einen Vertrag. Da klingt das Versprechen des Berliner Versicherungs­vertreters Getsurance verlockend: „In 5 Minuten zu Deiner Berufs­unfähigkeits­versicherung“. Das Angebot „Getsurance Job“ gibt es nur online. Es wurde gemein­sam mit dem Liechten­steiner Lebens­versicherer Squarelife entwickelt. test.de hat den Versicherungs­schutz unter die Lupe genommen. Zum Schnelltest

Weitere Schnelltests:

  • 18.07.2015 Erwerbs­minderungs­rente Metall­rente : Für Kranke und echte Malocher
  • 04.09.2012 Berufs­unfähigkeits­schutz der Württem­bergischen : Angebot mit wenig Gesund­heits­fragen

Berufs­unfähigkeits­versicherung Ist an dem „Tatort“-Fall was dran?

12.12.2017 – In einer Folge der Fernsehsendung „Tatort“ verweigerte eine Versicherungs­firma den Kunden systematisch die Leistungen aus einer Berufs­unfähigkeits­police. Ein Finanztest-Leser fragt: „Ist da was dran?“ Zur Meldung

Weitere Meldungen:

  • 26.10.2017 Versorgungs­werk der Presse : Keine Kassenbeiträge auf private Renten
  • 18.10.2016 Berufs­unfähigkeits­versicherung : Erkrankung früh melden
  • 18.10.2016 Berufs­unfähigkeits­versicherung : Schmerzen beweisen
  • 18.10.2016 Kunden­daten : Allianz spar­samer mit Daten­weitergabe

Infodokumente

Versicherungscheck

Bin ich richtig versichert?

Prüfen Sie einfach und bequem Ihren Versicherungsstand.

Berufsunfähigkeitsversicherung Test 2017: Stiftung Warentest lernt dazu

Der neue Berufsunfähigkeitsversicherung Test 2017 von Stiftung Warentest ist da. Was viele Branchenkenner nicht mehr für möglich hielten: Bei Stiftung Warentest hat man dazu gelernt.

Lang, sehr sehr lang ist die Liste absolut berechtigter Kritik an früheren Tests von Stiftung Warentest und ihrer Finanztest-Redaktion zum Thema Berufsunfähigkeitsversicherung. Mit den Blogbeiträgen „Finanztest Berufsunfähigkeitsversicherung Test 2013: Avanti dilettanti“ und „BU-Test 2015: Stiftung Warentest zeigt sich berufsunfähig“ zähle ich wohl zu den schärfsten Kritikern. Um so erfreuter sehe ich jetzt, dass Stiftung Warentest es auch besser machen kann.

Der Berufsunfähigkeitsversicherung Test 2017 von Stiftung Warentest

Immerhin 74 BU-Angebote hat man bei Stiftung Warentest bzw. der Redaktion von Finanztest für das Heft 07/2017 untersucht. 31 Angebote erhielten das Finanztest Qualitätsurteil „sehr gut“, 34 „gut“, 7 mal gab es ein „befriedigend“ und einmal ein „ausreichend“.

Von Finanztest mit „sehr gut“ bewertete BU-Angebote

Das Finanztest „sehr gut“ – Logo (aktuelle Lizenzkosten: Zwischen 7.700 € und 30.000 €) können in diesem Jahr die folgenden BU-Versicherer (in alphabetischer Reihenfolge) nutzen:

Die Versicherungsbedingungen hat Stiftung Warentest im Berufsunfähigkeitsversicherung Test 2017 zu 75%, die Antragsformulare zu 25% in die Gesamtnote einfließen lassen.

Anfragen & Ratgeber erhalten

BU-Versicherung Online Vergleich

Untersuchte Kriterien in den Versicherungsbedingungen (mit 75% bewertet)

Folgende Kriterien bei den BU-Versicherungsbedingungen will man berücksichtigt haben:

  • auf die abstrakte Verweisung verzichtet wird;
  • Berufsunfähigkeit bereits bei einer prognostizierten Dauer von voraussichtlich 6 Monaten vorliegt;
  • rückwirkend für den 6-Monate-Zeitraum geleistet wird;
  • bei verspäteter Meldung mindestens 3 Jahre rückwirkend geleistet wird;
  • eine Nachversicherungsgarantie gegeben wird;
  • eine garantierte Rentenerhöhung („Leistungsdynamik“) angeboten wird;
  • bei Zahlungsschwierigkeiten die Beiträge mindestens 12 Monate gestundet werden können.

Welche Kriterien werden aus welchem Grund im BU-Test 2017 berücksichtigt? Grafikquelle: colourbox.com

Weitere geprüfte Kriterien (ohne dass die Ergebnisse in den Übersichts-Tabellen des Berufsunfähigkeitsversicherung Test 2017 sichtbar sind):

  • Können während der Leistungsprüfung die Beiträge gestundet werden?
  • Kann ein Anerkenntnis der Berufsunfähigkeit maximal einmal befristet ausgesprochen werden oder verzichtet der Versicherer gar ganz auf befristete Anerkenntnisse?
  • Verzichtet der Versicherer auf sein Recht, auch bei unverschuldeter vorvertraglicher Anzeigepflichtverletzung den Vertrag zu ändern oder zu kündigen?
  • Gilt der Versicherungsschutz weltweit?
  • Übernimmt der Versicherer bei der Leistungsprüfung Reise- und Untersuchungskosten, wenn der Kunde im Ausland wohnt?
  • Erkennt der Versicherer eine unbefristet anerkannte Erwerbsminderungsrente aus der gesetzlichen Rentenversicherung als Nachweis einer Berufsunfähigkeit an?
  • Ist bei einem vorübergehenden oder dauerhaften Ausscheiden aus dem Beruf der zuletzt ausgeübte Beruf für die Feststellung einer Berufsunfähigkeit maßgeblich?
  • Kann bei Zahlungsschwierigkeiten der Vertrag beitragsfrei gestellt und später ohne erneute Gesundheitsprüfung wieder in Kraft gesetzt werden?
  • Verzichtet der Versicherer (gemeint ist im Leistungsfall) auf eine unverzügliche Meldung gesundheitlicher Verbesserungen oder Änderung der beruflichen Tätigkeit?

Bei Stiftung Warentest heißt es zur Vorgehensweise:

Wir haben ausgewählte Kriterien bewertet und je nach Bedeutung unterschiedlich gewichtet.

Warum wurden gerade die oben genannten Kriterien ausgesucht und wie wurden sie gewichtet? Das erklärt Stiftung Warentest nicht.

Untersuchte Antragsfragen (mit 25% bewertet)

Bei den Antragsfragen will Finanztest im Berufsunfähigkeitsversicherung Test 2017 bewertet haben, daß…

  • nicht nach bereits abgelehnten oder zu erschwerten Bedingungen angenommen Anträgen bei anderen Versicherern gefragt wird;
  • klar auf die Folgen falscher oder unvollständiger Gesundheitsangaben hingewiesen wird;
  • sich Fragen zu stationären Behandlungen maximal auf die letzten 10 Jahre beziehen;
  • sich Fragen zu ambulanten Behandlungen (auch Psyche, auch ambulante OPs) maximal auf die letzten 5 Jahre beziehen;
  • auf zeitlich unbefristete Fragen nach ärztlich unbehandelten Krankheiten oder Beeinträchtigungen, oder geplanten / angeratenen Behandlungen oder OP’s verzichtet wird;
  • nur nach „objektiven Tatbeständen“ wie Krankheiten, Unfällen oder Behinderungen gefragt wird.

Versicherer können neben den Antworten auf die eigenen Antragsfragen übrigens alternativ auch auf Informationen aus der „schwarzen Liste“ HIS zurück greifen. Auch so erfahren sie eventuell von bereits abgelehnten oder mit Erschwernis bewerteten Anträgen.

Welche Antragsformulare man exakt geprüft hat, geht aus der Veröffentlichung leider nicht hervor. Manchmal verwenden Versicherer unterschiedliche Varianten. Manchmal ändern sich die Antragsfragen. 25% der Testbewertung laufen so ins Leere. Denn niemand kann nachhalten, ob es sich bei den ihm vorliegenden Antragsformular tatsächlich um den bewerteten Antrag oder eine verschlechterte Variante handelt.

Verbrauchertipps im BU-Test 2017 von Stiftung Warentest

Bemerkenswert am Zusatztext zum Berufsunfähigkeitsversicherung Test 2017 in Finanztest 07/2017 finde ich, dass die ganz großen Patzer, Fehleinschätzungen und unverantwortlichen Aussagen vergangener Veröffentlichungen nicht wiederholt werden. Als wichtigste Tipps nennt Finanztest nun (endlich):

Stiftung Warentest entdeckt die richtigen Tipps zum Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung. Grafikquelle: colourbox.com

Test-Design und Wegweiser zum Abschluss

Im Vergleich zu den BU-Tests von 2013 und 2015 hat Stiftung Warentest das Test-Design im Berufsunfähigkeitsversicherung Test 2017 etwas verfeinert. Immerhin wurden nun mehr als die 9 1/2 Kriterien des Jahres 2013 berücksichtigt. Viele andere, möglicherweise entscheidende, Versicherungsbedingungen bleiben allerdings nach wie vor unberücksichtigt.

Beispiele für nicht berücksichtigte Kriterien im BU Test 2017:

  • Verzichtet der Tarif auf eine abstrakte Verweisung auch bei Schülern, Studenten, Azubis und Hausfrauen / -Männern?
  • Gilt der Verzicht auf die abstrakte Verweisung nur in der ersten Prüfung auf Berufsunfähigkeit, oder auch bei den später anschließenden Nachprüfungen?
  • Welche zusätzlichen Anforderungen werden hinsichtlich der Pflicht zur Umorganisation in den Betrieben von Selbstständigen und Freiberuflern gestellt?
  • Verzichtet der Tarif auch auf die konkrete Verweisung? Ist zumindest bei Anwendung der konkreten Verweisung die bisherige Lebensstellung genauer definiert?
  • Wenn ein Tarif eine Leistung bereits bei einer länger andauernden Arbeitsunfähigkeit verspricht: Für welchen maximalen Zeitraum? Ist gleichzeitig auch ein Antrag wegen Berufsunfähigkeit zu stellen?
  • Ob und mit welchen potentiellen Stolpersteinen eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Schüler oder Studenten angeboten wird? Immerhin rät Stiftung Warentest ja selber, einen Vertrag möglichst früh abzuschließen.
  • Gibt es spezielle Berufsunfähigkeitsversicherungs-Klauseln für Berufe wie Ärzte, Flugbegleiter, oder Polizisten?
  • Welche Mitwirkungspflichten gibt es durch Arztanordnungsklauseln im Leistungsfall? Ist beispielsweise die Einhaltung einer Diät eine Pflicht?
  • Gibt der Versicherer während der Leistungsprüfung von sich aus verpflichtend innerhalb festgelegter Zeitintervalle Informationen über den Stand der Dinge an den Versicherungsnehmer?

Unberücksichtigt blieb ebenfalls:

  • Verzichtet der Versicherer auf sein Recht zur Erhöhung der garantierten Beiträge, wenn sich der Leistungsbedarf nach § 163 VVG ändert?
  • Ist der Versicherer zur Leistung verpflichtet, wenn die Berufsunfähigkeit eintritt durch innere Unruhen, Kriegsereignisse, durch den Einsatz von ABC-Stoffen, durch radioaktive Verstrahlung im Beruf oder bei Atomkraftunfällen, der Teilnahme an Wettrennen, an Luftfahrten, beim Klettern – oder greifen hier Ausschlüsse?
  • Gilt der Versicherungsschutz auch dann, wenn die Berufsunfähigkeit durch grob fahrlässige oder vorsätzliche Verkehrsdelikte verursacht wird?
  • Gibt es besondere Klauseln hinsichtlich des Übergangs vom Krankentagegeld Privat Versicherter zur Berufsunfähigkeitsrente?
  • Gibt es andere Staffelregelungen als den Standard „100% BU-Rente ab 50% Berufsunfähigkeit“?
  • Ist die Vereinbarung einer Karenzzeit möglich?
  • Gibt es eine Option, bei einem Wechsel in einen risikoärmeren Beruf die Berufsgruppe zu überprüfen und damit die Beitragshöhe zu reduzieren?
  • Bleibt nach einem temporären Leistungsfall die durch die Leistungsdynamik erreichte BU-Rentenhöhe weiterhin versichert?
  • Bietet der Tarif das Recht auf eine möglichst lange währende und in der Höhe möglichst großzügige Dynamisierung von Beitrag und Leistung (Beitragsdynamik)?

Auswahl und Wertung solcher Kriterien wirken sich unmittelbar auf das Ranking, also die Reihenfolge in Tests, aus. Schon kleinere Änderungen (auch im Verborgenen) können zu anderen Ergebnissen führen. Letztlich ist das ein wesentlicher Grund für unterschiedliche Testsieger in den BU-Tests diverser Tester wie Stiftung Warentest, Ökotest, Morgen&Morgen, Franke und Bornberg etc..

Unterschiedliche Kriterien führen zu unterschiedlichen Testsiegern.

Niemand ist Modellkunde – außer im Berufsunfähigkeitsversicherung Test 2017

Diplomkaufleute, Industriemechaniker und Medizinische Fachangestellte – das sind im Berufsunfähigkeitsversicherung Test 2017 von Stiftung Warentest die (einzig betrachteten) Modellkunden. Im Text heißt es dazu:

Je nach Beruf orientieren Sie sich an einem der drei Modellkunden in der Tabelle.

Diplomkaufleute, die zu 30% im Außendienst sind, zahlen allerdings meistens einen höheren Beitrag als reine Schreibtisch-Täter. Ein Industriemechaniker mit Fortbildung und Personalverantwortung zahlt bei einigen Versicherern einen niedrigeren Beitrag als der frischgebackene Geselle. Medizinische Fachangestellte mit Kindern und Ehegatten zahlen bei manchen Versicherern einen anderen Beitrag als Singles. Ist einer der Modellkunden Reiter, kann ein Zuschlag fällig werden. Plant die Diplomkauffrau einen mehrmonatigen beruflichen Auslandsaufenthalt in Asien oder Südamerika, kann auch das extra kosten. Industriemechaniker, die gern Motorrad fahren, zahlen bei manchen Versicherern mehr als Autofahrer. Vorerkrankungen können zu Beitragszuschlägen von mehr als 100% führen.

In der Praxis ist niemand Modellkunde. Wenn Sie sich an den Preisen für solche Musterkunden orientieren, noch bevor alle von den Versicherern betrachteten Risikomerkmale geklärt und kalkuliert sind, erleben Sie allzu leicht Enttäuschungen.

Die Sache mit dem Wegweiser zum BU-Vertrag

In Zeiten, in denen Krankenkassen aus finanziellem Eigennutz Diagnosen von Versicherten fälschen (lassen), beginnt der Weg zur passenden Berufsunfähigkeitsversicherung mit der Aufarbeitung der eigenen Gesundheitshistorie. Dazu benötigt man die Patientenakten von Ärzten, Krankenkasse und / oder Kassenärztlicher Vereinigung. Ich meine, genau so deutlich muss man das sagen. Alles Weitere hängt von den Ergebnissen dieser Recherche ab.

Nicht etwa nur – wie Finanztest schreibt – bei ernsthaften oder chronischen Erkrankungen ist eine anonymisierte Risikovoranfrage bei einem Versicherungsmakler oder Versicherungsberater angebracht: Selbst als normal empfundene Wehwechen können sich negativ auswirken. Beispielsweise zählen gelegentliche Rückenschmerzen oder Migräne dazu und alles, was auch nur im Entferntesten mit Psyche in Verbindung gebracht werden kann, z.B. Schmerzen ohne gefundene organische Ursache. Ebenfalls harmlos empfundene Freizeitvergnügungen wie Klettern, Tauchen, Eishockey oder Paintball. Welcher Versicherer damit am wenigsten ein Problem hat, erfährt man eben durch eine solche Risikovoranfrage.

Warum Finanztest Versicherungsmakler und -Berater nur für die Inanspruchnahme einer Risikovoranfrage empfiehlt, erfährt man nicht.

Fazit zum Berufsunfähigkeitsversicherung Test 2017 von Finanztest

Aus meiner Sicht hat es in Finanztest 07/2017 ganz klar eine Qualitätsverbesserung bei den Aussagen zur Berufsunfähigkeitsversicherung gegeben. Dafür darf man Stiftung Warentest auch einmal loben.

Für den Test selber wurden mehr Kriterien als früher betrachtet. Das ist ebenfalls ein Fortschritt. Warum hat Finanztest gerade diese Kriterien berücksichtigt, andere Kriterien gar nicht und welche Gewichtungen gab es exakt? Das bleibt leider intransparent. Darunter leidet die Nachvollziehbarkeit der Testergebnisse. Das gilt ebenfalls für die Bewertung der Antragsfragen, von denen man nicht einmal erfährt, welches Antragsformular überhaupt bewertet wurde.

Unter der Überschrift „Wegweiser – So kommen Sie zu einem Vertrag“ schickt man Verbraucher mit ein paar Tipps, Zahlen zu 3 realitätsfremden Modellkunden und einer wenig transparenten Tabelle allein auf die Suche nach der passenden Berufsunfähigkeitsversicherung. Meines Erachtens handelt Stiftung Warentest damit weiterhin wenig verantwortungsbewusst. Zu vielschichtig sind die Versicherungsbedingungen, zu rigoros und komplex ist die Risikoprüfung, zu verborgen sind Stolpersteine und Fallen für Kunden und Gelegenheits-BU-Vermittler. Fehler bei der Absicherung der Arbeitkraft durch eine BU sind einfach zu existenzbedrohend, um es als Laie beim Abschluss auf eigene Faust oder gut Glück zu probieren.

Was halten Sie denn vom Finanztest Berufsunfähigkeitsversicherung Test 2017? Kommentieren Sie gern hier unten auf der Seite!

Reaktionen:

Das Versicherungsjournal berichtet am 21.06.2017 als „Thema des Tages“ – vielen Dank!

Quelle: Versicherungsjournal vom 21.06.17

Der Versicherungsbote berichtet ebenfalls am 21.06.2017 – vielen Dank!

Procontra online berichtet am 22.06.2017 über den Berufsunfähigkeitsversicherung Test 2017 von Stiftung Warentest und unsere Einschätzung. Vielen Dank!

Quelle: procontra-online.de vom 22.06.2017

DasInvestment berichtet am 23.06.2017 – vielen Dank!

Quelle: dasinvestment.com vom 23.06.2017

Das Versicherungsmagazin erklärt in der Ausgabe 08/2017 Matthias Helberg zum „Testkritiker schlechthin“ und berichtet ausführlich – auch über unsere nicht „enttäuschte Fangemeinde“. Herzlichen Dank!

„Helberg gilt mittlerweile als der Testkritiker schlechthin (…)“ Quelle: Versicherungsmagazin 7/2017, Seite 18

Berufsunfähigkeitsversicherung Test 2017

Ähnliche Artikel

Kommentare zu diesem Beitrag

Hallo Herr Helberg,

Ihre Erläuterungen sind sehr hilfreich. Dafür möchte ihnen einfach einmal danken. Weiter so!

Berufsunfähigkeitsversicherung Test

  • Überblick über die wichtigsten Testsieger
  • Finanzielle Absicherung bei Berufsunfähigkeit
  • Große Preisunterschiede zwischen den Anbietern
  • Kostenfreie und unverbindliche Beratung für Sie

Berufsunfähigkeitsversicherung Test: Die aktuellen Testsieger im Vergleich

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung bietet einen wichtigen Schutz für den Fall, dass Sie Ihre bisherige berufliche Tätigkeit wegen Krankheit, Unfall oder Invalidität nicht mehr ausüben können. Die Preise der verschiedenen Anbieter variieren dabei enorm. Der folgende Überblick über die aktuellen Testsieger in der Berufsunfähigkeitsversicherung hilft Ihnen, aus der Angebotsvielfalt eine optimale Absicherung zu wählen.

Inhaltsverzeichnis

Über die besten Berufsunfähigkeitsversicherungen informieren

Eine gute Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) bietet einen privaten Berufsunfähigkeitsschutz in ausreichender Höhe und zu optimalen Konditionen. Die aktuellen Tests zur Berufsunfähigkeitsversicherung bieten im ersten Schritt eine gute Orientierung für Interessierte, die eine Versicherung abschließen wollen.

Achtung: In den Tests und Analysen wird häufig von Musterkunden ausgegangen, die mit der eigenen beruflichen und persönlichen Situation nicht immer übereinstimmen. Daher sollten Sie individuell prüfen, welche Police für Ihren Bedarf (etwa Absicherungshöhe, Dauer des Versicherungsschutzes) am ehesten in Frage kommt. Bei einer persönlichen Beratung werden zahlreiche Angebote hinsichtlich des Alters und der Art des ausgeübten Berufs herausgefiltert.

Gute Gründe für die Absicherung

Berufsunfähigkeitsversicherung Test: 31 Mal sehr gut von Stiftung Warentest

Für die Finanztest 7/2017 hat sich die Stiftung Warentest nach zweijähriger Pause wieder der Berufsunfähigkeitsversicherung gewidmet. Für den Test berücksichtigte die Verbraucherorganisation 74 Tarife, die Interessierte teils eigenständig (SBU), teils in Kombination mit einer Risikolebensversicherung (BUZ) abschließen können. Drei Viertel der Gesamtnote machten dabei die Versicherungsbedingungen aus. Geprüft wurde unter anderem:

  • Verzicht auf abstrakte Verweisung (Versicherer kann Kunden nicht auf anderen Beruf verweisen)
  • Sechs-Monate-Prognose (Berufsunfähigkeit wird von der Versicherung anerkannt, wenn diese vom Arzt für voraussichtlich sechs Monate festgestellt wird)
  • Nachversicherungsgarantie (Änderung der Vertrags ohne erneute Gesundheitsprüfung)
  • Stundung der Beiträge bei finanziellem Engpass
  • Rückwirkende Leistung für mindestens drei Jahre

25 Prozent des Qualitätsurteiles von Finanztest entfielen dagegen auf den Antrag. Je verbraucherfreundlicher beispielsweise die Gesundheitsfragen gestellt sind, desto besser für das Endergebnisses.

Der Preis spielte für den Berufsunfähigkeitsversicherung Test keine Rolle. Dennoch wurden die Beiträge für drei Musterkunden mit unterschiedlichen Berufen, Alter und gewünschter Leistung erhoben. Der Vergleich zeigt: Die Kosten für die Versicherung schwanken stark. Je nach Modellkunde zahlen Versicherte bei den sehr guten Berufsunfähigkeitsversicherungen einen jährlichen Nettobeitrag zwischen 813 Euro und 1.621 Euro (Diplomkaufleute) beziehungsweise 894 Euro und 2.534 Euro (Industriemechaniker) beziehungsweise 490 Euro und 1.210 Euro (Medizinische Fachangestellte).

Die besten sechs Berufsunfähigkeitsversicherungen kommen laut Stiftung Warentest von

Berufsunfähigkeitsversicherung im Test: Fokus auf Berufsgruppen

Sowohl das Handelsblatt in Kooperation mit dem Analysehaus Morgen & Morgen als auch Focus-Money (36/2017) mit dem Deutschen Finanz-Service Institut haben im Sommer 2017 die beste Berufsunfähigkeitsversicherung für bestimmte Berufe beziehungsweise Berufsgruppen gesucht.

Das Handelsblatt konzentrierte sich in seiner Analyse auf den Preis für die Absicherung. Denn in das Rating wurden nur Tarife aufgenommen, die bei Morgen & Morgen mit fünf Sternen für ihre hervorragenden Leistungen ausgezeichnet wurden.

Der Vergleich zeigt große Preisunterschiede bei den Berufsunfähigkeitsversicherungen. Ein 25-jähriger Krankenpfleger kann sich beispielsweise für 68 Euro bis 78 Euro monatlich absichern, wenn er eine günstige Berufsunfähigkeitsversicherung wählt. Oder er zahlt bis zu 144 Euro beim teuersten Anbieter. Auch bei Schülern schwanken die Beiträge stark zwischen 26 Euro und 70 Euro pro Monat. Der Berufsunfähigkeitsversicherung Test verdeutlicht daher, wie wichtig es für Interessierte ist, vor dem Abschluss der Absicherung verschiedene Angebote sowohl hinsichtlich der Leistungen als auch der Monatsbeiträge miteinander zu vergleichen.

Die günstigste selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherung laut Handelsblatt bieten

Bürokaufmann/-frau (30 Jahre, Vertragsende mit 67 Jahren, 1.500 Euro Rente)

Basler „Basler BP“

Krankenpfleger/-schwester (25 Jahre, 65 Jahre, 1.000 Euro)

Europa „Berufsunfähigkeitsversicherung E-BU“

Maschinenbauingenieur/in (25 Jahre, 67 Jahre, 1.750 Euro)

Schüler/in (18 Jahre, 67 Jahre, 750 Euro)

InterRisk „ABV XL“

Zahnarzt/-ärztin (40 Jahre, 67 Jahre, 2.500 Euro)

Nürnberger Beamten „BSBU2900C, Klauselberufe“

Beste BU nach Berufsgruppen laut Focus-Money

Bei Focus-Money erfolgt die Bewertung anhand von zwei Musterberufen für fünf Berufsgruppen (Angestellte, Selbstständige, Beamte, Heilberufe und Berufsanfänger). Auf diese Weise „sollte eigentlich jeder Berufstätige eine zuverlässige Orientierung für guten BU-Schutz bekommen“, so das Magazin. Das Endergebnis setzt sich dabei zu 40 Prozent aus der Bewertung der Tarifbedingungen, zu 35 Prozent aus der Beitragsgestaltung und zu 25 Prozent aus der Finanzstärke des Versicherers zusammen.

Zudem achteten die Tester auf Bedingungen, die für bestimmte Berufsgruppen wichtig sind. Beamte sollten beispielsweise eine Berufsunfähigkeitsversicherung mit Dienstunfähigkeitsklausel wählen. Nur so wird die Dienstunfähigkeit auch als Berufsunfähigkeit anerkannt. Für Beschäftigte in Heilberufen ist dagegen eine allgemeine Infektionsklausel von Bedeutung. Der Versicherer zahlt auch dann, wenn ein Berufsverbot aufgrund einer Infektion behördlich erteilt wurde.

Zu den besten Tarifen für Angestellte und Selbstständige zählen:

  • Canada Life „Berufsunfähigkeitsschutz“
  • WWK „BioRisk BS08 Komfort NT“
  • Europa „Berufsunfähigkeitsversicherung E-BU“

Für Heilberufe empfehlen sich beispielsweise „SecurAL (BV 10)“ von Alte Leipziger, „EGO Top BV17“ von HDI und „Selbstständige BerufsunfähigkeitsPolice (0BUU)“ von Allianz. Der letztgenannte Tarif eignet sich auch für Berufsanfänger. Beamte finden dagegen sehr gute Angebote unter anderem bei R+V („Berufsunfähigkeitsversicherung Tarif BV“) und Condor („C80 (SBU) C81 (Einsteiger-SBU)“).

Der große Marktüberblick 2017: Über 500 BU-Tarife im Test

Das Analysehaus Morgen & Morgen hat im Mai 2017 einen sehr umfassenden Berufsunfähigkeitsversicherung Test vorgelegt. Die Experten prüften insgesamt 524 Tarife von 69 Anbietern. Die Angebote konnten eine Bewertung zwischen einem und fünf Sterne erhalten.

Das Ergebnis der Untersuchung ist erfreulich. Genau 342 Tarife erzielen fünf Sterne. Jedoch sollten Interessierte berücksichtigen, dass einige Versicherer mehrere Tarife zur Auswahl haben und nicht jede Berufsunfähigkeitsversicherung sehr gut ist. Manche Angebote des gleichen Versicherungsunternehmens erhalten nur eine durchschnittliche Bewertung. Daher ist ein genauer Preis-Leistungs-Vergleich ratsam.

Diese Unternehmen haben unter anderem die Bestnote erhalten: Aachen Münchener, Allianz, Alte Leipziger, AXA, Barmenia, Basler, Continentale, Debeka, DEVK, die Bayerische, Generali, Gothaer, HanseMerkur, InterRisk, LV 1871, R+V, Stuttgarter, Swiss Life, uniVersa, VGH und Volkswohl Bund.

Sehr viele Top-Angebote zur Berufsunfähigkeitsversicherung

Im Dezember 2016 hat das Handelsblatt in Zusammenarbeit mit der Ratingagentur Franke und Bornberg 34 selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherungen einem Vergleich unterzogen. Für den Berufsunfähigkeitsversicherung Test zogen die Experten drei Musterkunden heran, die sich bei Beruf, Alter und gewünschter Rentenhöhe bei Berufsunfähigkeit unterscheiden. Bewertet wurde ausschließlich das Preis-Leistungs-Verhältnis.

Die Analyse zeigt , dass manch gute BUs schon günstig zu haben sind. Die Absicherung der Arbeitskraft würde einem Bankkaufmann beispielsweise nicht einmal 55 Euro im Monat kosten. 18 Tarife erzielen in der Untersuchung die Bestnote, weitere zehn sind aus Sicht der Experten gut. Für vier Berufsunfähigkeitsversicherungen gibt es eine befriedigende Note, zwei sind nur ausreichend.

Die besten fünf Angebote stammen von:

  • Swiss Life (SBU)
  • Stuttgarter (BUV-PLUS, Tarif 91)
  • HDI (SBU EGO Top)
  • Nürnberger (SBU2800C)
  • Allianz (BerufsunfähigkeitsPolice Plus E 356)

Berufsunfähigkeitsversicherung im Test: Beste Tarife für Angestellte und Selbstständige

Die Zeitschrift €uro hat 2016 ebenfalls zusammen mit Franke und Bornberg die beste Berufsunfähigkeitsversicherung gesucht. Im Test wurden Top-Angebote für vier Modellkunden gefunden: Studenten, junge Angestellte, ältere Angestellte und Selbstständige. Die Ergnisse haben jedoch nur wenig Aussagekraft. Denn „selbst kleine Abweichungen vom Beispielfall können zu großen Unterschieden führen“, mahnen die Tester.

Je nach Musterkunde wurden bis zu 45 Anbieter im Berufsunfähigkeitsversicherung Test verglichen Alle Verträge laufen bis zu einem Alter von 64 Jahren. Sie enden damit vor Beginn der Regelaltersgrenze. Durch die kürzere Laufzeit reduzieren sich zwar die Beiträge. Allerdings müssen sich Versicherte Gedanken darüber machen, wie sie die Zeit zwischen Vertragsende und Rentenbeginn finanziell überbrücken.

Im Preis-Leistungs-Vergleich wurde je nach Kategorie bis zu zehn Mal die höchste Bewertung verliehen. Die jeweiligen Modellkunden unterscheiden sich dabei nicht nur hinsichtlich ihres Berufs, sondern auch in Bezug auf ihr Alter und die gewünschte monatliche Rente bei Berufsunfähigkeit.

Die besten Angebote für 45-jährige angestellte Vertriebsleiter (BU-Rente 2.500 Euro):

  • Nürnberger – SBU2800C
  • HDI – SBU EGO Top
  • Barmenia – SoloBU (L3651)
  • Stuttgarter – BUV-Plus, Tarif 91
  • HanseMerkur – SBU Profi Care
  • Iptiq Life SA – SBU Community Life Job
  • Canada Life – SBU
  • Allianz – BerufsunfähigkeitsPolice Plus (E 356)
  • ERGO – Berufsunfähigkeitsversicherung
  • Nürnberger Beamte – BSBU2800C

Für 30-jährige Bankkaufleute (gewünschte Rente von 1.500 Euro monatlich) haben neben den Versicherern Canada Life, HDI, Iptiq und Nürnberger auch Basler (BU), Dialog (SBU-professional) und Gothaer (BU Premium) eine sehr gute Bewertung bekommen.

23-jährige Jura-Studenten, die eine BU-Rente von lediglich 1.000 Euro pro Monat vereinbaren, sind dem Berufsunfähigkeitsversicherung Test zufolge mit Europa (starterVorsorge BU Premium), Volkswohl Bund (SBU Perfect Start), Nürnberger (SBU2800FC), Gothaer (BU Premium mit Stater-Option) und InterRisk (SBU EcoPlan XL) bestens geschützt.

Für Selbstständige (Friseur, 45 Jahre, 3.000 Euro Rente) sind folgende Angebote mit sehr gut bewertet worden:

  • ERGO – Berufsunfähigkeitsversicherung
  • Stuttgarter – BUV-Plus, Tarif 91
  • Basler – BU
  • Europa – BU-Vorsorge Premium
  • Nürnberger – SBU2800C
  • ARAG – RLV (A131), BUZ (B188)
  • ERGO Direkt – SBU Tarif Q25

Alternativen zur Berufsunfähigkeitsversicherung

Nicht immer ist der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung möglich, beispielsweise wenn bestimmte Vorerkrankungen vorliegen. Die Stiftung Warentest hat daher 2016 neben der BU fünf weitere Arten der Absicherung überprüft.

Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich und Expertenberatung

Wenn man wegen einer Krankheit, eines Unfalls oder einer Invalidität nicht mehr arbeiten kann, ist der Schutz einer Berufsunfähigkeitsversicherung Gold wert. Denn ihre Leistungen federn den je nach zuletzt ausgeübten Job teils erheblichen Einkommensverlust ab. Die aktuellen Testsieger von Stiftung Warentest, Handelsblatt und Co. geben Ihnen einen guten Überblick über die verschiedenen Versicherer am Markt. Dass eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll ist, steht außer Frage. Prüfen Sie jedoch vor Ihrer Wahl, ob einer der Testsieger Sie tatsächlich vor den finanziellen Folgen einer Berufsunfähigkeit am besten schützen kann.

Die Kosten und Leistungen der diversen Angebote unterscheiden sich stark. Eine empfehlenswerte Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt bereits bei 50-prozentiger Berufsunfähigkeit. Wählen Sie einen schwächeren Tarif, so müssen Sie womöglich eine andere Tätigkeit aufnehmen, wenn Sie Ihren Beruf nicht mehr ausüben können. Je nachdem wie alt Sie sind, welchen Beruf Sie ausüben und ob Sie Vorerkrankungen haben, empfehlen sich zudem unterschiedliche Tarife, die Sie am besten mit Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich der einzelnen Tarife feststellen können.

Die zahlreichen Berufsunfähigkeitstarife sind allerdings sehr vielschichtig und wichtige Unterschiede sind oft nur für den Fachmann erkennbar. Daher sollten Sie auch auf die Beratung durch einen Experten nicht verzichten. Nach Eingabe Ihrer Daten erhalten Sie von einem Berater unverbindliche Angebote und können anschließend einen Tarifvergleich vornehmen.

Источники: http://www.test.de/thema/berufsunfaehigkeitsversicherung/, http://www.helberg.info/blog/2017/06/berufsunfaehigkeitsversicherung-test-2017-stiftung-warentest-lernt-dazu/, http://www.finanzen.de/berufsunfaehigkeitsversicherung/testsieger

Hausratversicherung elementarschäden

0

Elementarschäden

Die Versicherung gegen Elementarschäden schützt Sie gegen Schäden die durch Hochwasser, Überschwemmung, Erdbeben, Erdsenkung, Schneedruck, Lawinen, Rückstau verursacht werden.

Diese Erweiterung des Versicherungsschutzes für Schäden durch Elementarereignisse können Sie durch Einschluss in Ihre Hausratversicherung beantragen. Manche Gesellschaften dokumentieren auch eine separate Versicherung für Elementarschäden.

Wenn Sie den Einschluss beantragen, werden Sie vom Versicherer aufgefordert einen detaillierten Fragebogen zu beantworten. In diesem Fragebogen wird nach evtl. Vorschäden durch Elementarereignisse an und in Ihrem Haus, oder in Ihrer Region gefragt. Anhand Ihrer Postleitzahl prüft dann der Versicherer ob dort bereits Elementarschäden aufgetreten sind und entscheidet dann ob er das beantragte Risiko versichert oder nicht.

Besondere Bedingungen für die Versicherung von Elementarschäden:

Versicherte Gefahren und Schäden:

Der Versicherer leistet Entschädigung für versicherte Sachen, die durch:

zerstört oder beschädigt werden oder infolge eines solchen Ereignisses abhanden kommen.

§ 3 Überschwemmung des Versicherungsortes

  • Überschwemmung ist eine Überflutung des Grund und Bodens, auf dem das Gebäude steht, in dem sich die versicherten Sachen befinden, durch

  • Ausuferung von oberirdischen (stehenden oder fließenden) Gewässern
  • Witterungsniederschläge.
  • Sturmflut;
  • Grundwasser.

Rückstau liegt vor, wenn Wasser durch Ausuferung von oberirdischen (stehenden oder fließenden) Gewässern oder durch Witterungsniederschläge bestimmungswidrig aus dem Rohrsystem des Gebäudes, in dem sich die versicherten Sachen befinden oder dessen zugehörigen Einrichtungen, austritt.

  • Erdbeben ist eine naturbedingte Erschütterung des Erdbodens, die durch geophysikalische Vorgänge im Erdinneren ausgelöst wird.
  • Erdbeben wird unterstellt, wenn der Versicherungsnehmer nachweist, dass b) die naturbedingte Erschütterung des Erdbodens in der Umgebung des Versicherungsortes Schäden an Gebäuden in einwandfreiem Zustand oder an ebenso widerstandsfähigen anderen Sachen angerichtet hat oder c) der Schaden wegen des einwandfreien Zustandes des Gebäudes, in dem sich die versicherten Sachen befunden haben, nur durch ein Erdbeben entstanden sein kann.
  • Erdfall ist ein naturbedingter Einsturz des Erdbodens über natürlichen Hohlräumen.
  • Erdrutsch ist ein naturbedingtes Abgleiten oder Abstürzen von Gesteins- oder Erdmassen.
  • Schneedruck ist die Wirkung des Gewichts von Schnee- oder Eismassen.
  • Lawinen sind an Berghängen niedergehende Schnee- oder Eismassen.

Vulkanausbruch ist eine plötzliche Druckentladung beim Aufreißen der Erdkruste, verbunden mit Lavaergüssen, Asche-Eruptionen oder dem Ausströmen von sonstigen Materialien und Gasen.

Der bedingungsgemäß als entschädigungspflichtig errechnete Betrag wird je Versicherungsfall um den vereinbarten Selbstbehalt gekürzt.

Nicht versichert sind Schäden an versicherten Sachen, solange die Gebäude, in denen sich versicherte Sachen befinden, noch nicht bezugsfertig sind oder wegen Umbauarbeiten für ihren Zweck nicht benutzbar sind.

§ 11 Besondere Sicherheitsvorschriften

In Ergänzung der VHB 2000 hat der Versicherungsnehmer alle notwendigen und zumutbaren Vorkehrungen gegen Elementarschäden zu treffen. Insbesondere sind – sofern zumutbar – zur Vermeidung von Überschwemmungsschäden wasserführende Anlagen auf dem Versicherungsgrundstück freizuhalten und Rückstausicherungen gemäß der jeweils geltenden Landesbauordnung stets funktionsbereit zu halten. Bei Verletzung dieser Obliegenheit gelten die Bestimmungen der Sicherheitsvorschriften gemäß den Allgemeinen Versicherungsbedingungen VHB 2000.

  • Versicherungsnehmer und Versicherer können unter Einhaltung einer Frist von drei Monaten die Versicherung weiterer Elementarschäden durch schriftliche Erklärung kündigen. Der Versicherungsnehmer kann bestimmen, dass seine Kündigung erst zum Schluss des laufenden Versicherungsjahres wirksam wird.
  • Macht der Versicherer von seinem Kündigungsrecht Gebrauch, so kann der Versicherungsnehmer den Hausratversicherungsvertrag innerhalb eines Monats nach Zugang der Erklärung des Versicherers zum gleichen Zeitpunkt kündigen.
  • Kündigt der Versicherer, so gebührt ihm der Teil der Prämie, welcher der Dauer der Gefahrtragung entspricht. Gleiches gilt, wenn der Versicherungsnehmer gemäß Abs. 2 kündigt.

§ 13 Ende des Hausratversicherungsvertrages

Mit Beendigung des Hausratversicherungsvertrages erlischt auch die Versicherung weiterer Elementarschäden nach den BEH.

Viele Begriffe schnell erklärt Sitemap

Direkt auf alle Infoseiten

Ihre ACIO-Experten unter

Erst durch dem 1. Klick erfahren Facebook,

Twitter und Google+ von Ihrer Aktivität.

Mit dem 2. Klick können Sie dann liken,

Elementarschäden in der Hausratversicherung

Wenn Sie Ihren Hausrat umfassend versichern möchten, reicht unter Umständen eine normale Hausratversicherung nicht aus.

Besonders Schäden, die durch Naturgewalten hervorgerufen werden, sind nicht in der Hausratversicherung abgedeckt. Dies gilt oftmals auch für die Versicherungssparte der Gebäudeversicherung. Sie können Ihren Hausrat gegen die Elementarereignisse Überschwemmung, Erdsenkung, Erdbeben sowie Schneedruck und Lawinen absichern. Sie müssen einem Einschluss der Absicherung von Elementarschäden gesondert beantragen und dafür zum Grundpreis Ihrer Hausratversicherung einen Zusatzbeitrag bezahlen. Diese Absicherung, allerdings ohne Zusatzbeitrag, findet sich häufig bei Verträgen (Gebäudeversicherungen, Haushaltsversicherungen) der ehemaligen Staatlichen Versicherung der DDR (jetzt Allianz). Der Schutz vor Elementarschäden wird immer in einem Paket erworben. Sie können daher nicht ein bestimmtes Naturereignis auswählen.

Wohnen Sie an der Küste, sind Sie nicht nur gegen eine Sturmflut, sondern auch gegen eine Lawine versichert.

Wenn Sie Kunstwerke Ihr Eigen nennen und diese im Freien aufbewahren, sind diese nicht von der Hausratversicherung (eingeschlossen Elementarschäden) abgedeckt. In der Hausratversicherung sind in erster Linie die Sachen und Gegenstände geschützt, die sich an dem im Versicherungsvertrag genannten Versicherungsort befinden. In der Regel handelt es sich dabei um die Wohnung des Versicherungsnehmers. Ein Kunstwerk gehört nicht zu jenen Gegenständen, die traditionell einem Haus oder einer Wohnung zuzuordnen sind. Antennen oder Markisen gehören zu den versicherten Gegenständen.

Fahrlässigkeit führt zum Verlust des Versicherungsschutzes

Jährlich verursachen Unwetter wie Hochwasser Schäden in Millionenhöhe an Gebäuden und an dem darin befindlichen Hausrat.

Wenn Sie als Betroffener nicht richtig und ausreichend versichert sind, kann dies zu schweren finanziellen Verlusten führen. In der Hausratversicherung muss das Risiko Elementarschaden eingeschlossen sein. Neben einer Überschwemmung werden weitere Gefahren wie Lawinen, Schneedruck oder Erdbeben abgesichert. Welche Prämie Sie für den Einschluss der Elementarschäden in Ihre Hausratversicherung aufbringen müssen, hängt vom jeweiligen Versicherer ab. Natürlich spielt eine Rolle, wo sich der Ort Ihrer Wohnung befindet. Stuft der Versicherer die Region als hochwassergefährdet ein, sind die Beiträge erfahrungsgemäß höher.

Bestimmte Regionen in Deutschland, die regelmäßig beziehungsweise bereits mehrfach von Überschwemmungen heimgesucht wurden, werden von den Versicherungsgesellschaften nur ungern und wenn dann sehr teuer versichert.

Kommt es zu einem Elementarschaden, müssen Sie als Versicherungskunde in der Regel 10 Prozent des Schadenswertes (begrenzt auf 5.000 Euro) selbst tragen. Sie können gegenüber Ihrem Versicherer allerdings nicht nur Rechte geltend machen, Sie müssen auch einige Pflichten erfüllen. Sie unterliegen beispielsweise der Schadenminderungspflicht. Schäden müssen Sie nach Möglichkeit gering halten. Bei einer frühzeitigen Hochwasserwarnung müssen Sie Ihre Sachen in Sicherheit bringen. Dies gilt generell für versicherte Gegenstände auch abseits der Hausratversicherung, beispielsweise für Autos. Bei Fahrlässigkeit verweigert der Versicherer eine umfassende Schadensregulierung.

Haben Sie Fragen?

0800 – 700 400 24

© 2001 – 2017 TARIFCHECK24 GmbH, Wentorf bei Hamburg. Es gelten unsere AGB. Alle Inhalte unterliegen unserem Copyright.

Elementarschadenversicherung

Gut versichert gegen Naturgefahren

  • Zuletzt aktualisiert: 30. August 2017
  • Von: Silke Kursawe

Sintflutartiger Regen und Sturm – extreme Unwetter kommen häufiger vor und können zu verheerenden Folgen führen: Keller laufen voll, Dächer sind abgedeckt. Gut zu wissen, dass es dafür Versicherungsschutz gibt, und zwar als Elementarschadenversicherung im Rahmen der Wohngebäude- oder Hausratversicherung.

Das Wichtigste in Kürze

  • Es gibt keine Pflicht, eine Elementarschadenversicherung abzuschließen. Wir empfehlen sie aber in bestimmten Fällen.
  • Wohnen Sie in einem Gebiet, in dem es öfter zu Überschwemmungen, Erdbeben, Lawinen, Erdrutschen oder Erdsenkungen kommt, sollten Sie eine Police abschließen. So stehen Sie im Schadenfall nicht mit leeren Händen da.
  • Sie brauchen diesen Schutz nicht, wenn Ihrem Hausrat oder Ihrem Wohngebäude keine Gefahr von solchen Naturgewalten droht – egal, ob Sie Mieter oder Eigentümer sind.
  • Die Versicherung funktioniert als Zusatzbaustein zur Hausrat- oder Wohngebäudeversicherung. Sie heißt künftig Naturgefahrenversicherung.

So gehen Sie vor

  • Brauchen Sie den Versicherungsschutz, dann gehen Sie zu Ihrem Versicherer für Hausrat oder Wohngebäude und erweitern den Vertrag.
  • Falls Sie dort keinen Schutz finden: Versuchen Sie es bei einem öffentlich-rechtlichen Versicherer. Hilft auch das nicht, fragen Sie bei ausländischen Versicherern nach. Diese Unternehmen wollen wachsen und schätzen Risiken oft anders ein.
  • Schon versichert? Dann überlegen Sie, ob das wirklich notwendig ist. Wenn ja, prüfen Sie, wie aktuell der Vertrag ist.
  • Sparen Sie nicht am falschen Ende: Die Versicherungssumme muss auch für einen Neubau passen und die Beträge, um Schäden zu beseitigen, sollten nicht zu knapp bemessen sein.

Unser Tipp: Bleiben Sie zum Thema Wohngebäudeversicherungen immer auf dem Laufenden – mit unserem kostenlosen Newsletter!

Wovor schützt mich eine Elementarschadenversicherung?

Die Versicherung an sich kann nicht verhindern, dass die Naturgewalten wie Überschwemmungen, Erdbeben, Lawinen, Erdrutsche oder Erdsenkungen Ihren Hausrat oder Ihr Haus zerstören oder beschädigen. Sie trägt aber sowohl die Kosten zur Feststellung des Schadens als auch die Kosten der Wiederherstellung. Damit gemeint sind die Ausgaben für das Aufräumen oder den Abbruch beziehungsweise die Reparatur- oder Renovierungskosten. Im schlimmsten Fall kommt die Versicherung auch für den Neubau oder die Neuanschaffung auf.

Die Versicherung gilt übrigens auch für Ihr Ferienhaus, wenn es überwiegend zu Wohnzwecken genutzt wird. Dazu müssen Sie es aber in der Wohngebäudeversicherung auch angeben und sicherstellen, dass Sie Ihre vertraglichen Pflichten erfüllen.

Ausgeschlossen vom Versicherungsumfang sind Vorsatz, Sturmflut und Grundwasser, das unterirdisch ins Gebäude eindringt. Wenn sich allerdings das Grundwasser mit Oberflächenwasser vermischt und diese Wassermassen dann gemeinsam Ihren Keller fluten, ist der Schaden im Zweifelsfall versichert. Grundsätzlich gilt: Machen Sie es dem Wetter nicht zu einfach, zu Ihnen ins Haus zu kommen. Halten Sie Fenster und Türen ordnungsgemäß geschlossen.

Brauche ich eine Elementarschadenversicherung?

Es kommt darauf an, wo und wie Sie wohnen. Es gibt keine Versicherungspflicht, das heißt, jeder muss für sich selbst entscheiden, ob er sich gegen Elementarschäden versichert.

Wenn Sie wissen möchten, ob Sie in einem gefährdeten Gebiet wohnen, nutzen Sie den Kompass Naturgefahren des Versicherungsverbandes GDV. Dort können Sie über Ihre vollständige Adresse ermitteln, wie groß die Gefahr für Ihr Haus oder Ihre Wohnung ist. Die Daten liegen nicht für alle Regionen vollständig vor. Sie erfahren dort aber auch, an wen Sie sich für weitere Auskünfte wenden können.

Für den ersten Eindruck reicht auch ein gutes Gedächtnis über das Wetter der vergangenen fünf bis zehn Jahre. Sollten Sie erst in die Gegend zugezogen sein, sprechen Sie dazu mit Ihren Nachbarn.

Sie brauchen ganz sicher eine Elementarschadenversicherung

Wohnen Sie inmitten einer gefährdeten Region, ist ein Schaden durch Unwetter und Co. sehr wahrscheinlich und die Versicherung ratsam. Die Elementarschadenversicherung umfasst folgende Naturgefahren: Starkregen oder Hochwasser führen oft zu Überschwemmungen. Dringen diese Wassermassen in die Ableitungsrohre am oder im Gebäude ein und fluten über die Toilette oder das Waschbecken Ihr Bad oder Ihre Küche, spricht man von Rückstau.

Weit weniger akut bedrohlich ist das Erdbeben, selbst die Vulkaneifel ist vergleichsweise unauffällig. Aber auch Vulkanausbrüche sind mitversichert. Erdsenkungen und Erdrutsche kommen oft dort vor, wo im Tage- oder Untertagebau gefördert wird oder wenn diese Gegenden danach wiederbelebt werden. Lawinen sind meist von Berghängen gelöste Schneemassen, die zum Tal gleiten oder stürzen. Unter Schneedruck brach 2006 die Eissporthalle in Bad Reichenhall zusammen.

Sie brauchen vielleicht eine Elementarschadenversicherung

Wohnen Sie in der Nähe solcher gefährdeten Gebiete, müssen Sie abwägen, ob Sie sich versichern wollen. Tun Sie es, wenn Sie sich damit besser fühlen. Es kann ja durchaus sein, dass Sie mal für einen längeren Zeitraum Ihren Biedermeierschrank im Keller zwischenlagern müssen oder Sie den Keller vorübergehend zum Wohnraum umfunktionieren.

Sie brauchen ganz sicher keine Elementarschadenversicherung

Sie müssen nicht unbedingt ganz unter dem Dach wohnen, auch Lagen im zweiten oder dritten Obergeschoss sind ungefährdet von Hochwasser. Wenn Sie darüber hinaus keinen Keller haben oder in diesem nichts lagern, auf das Sie nicht verzichten können, trifft Sie ein vollgelaufener Keller womöglich gar nicht.

Prüfen Sie aber genau die Lage und Bauweise von Terrasse oder Balkon und wieviel Wasser sich dort ansammeln könnte. Die Formel Breite mal Höhe mal Tiefe in Metern ergibt die Kubikmeterzahl, also das Volumen. Ein Kubikmeter fasst 1.000 Liter. Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Karlsruhe sind 70 Liter Regenwasser, die sich in einem Lichtschacht angesammelt haben, nicht genug, um von einer Überschwemmung sprechen zu können (Urteil vom 20. September 2011, Az 12 U 92/11).

Falls in Ihren Überlegungen jetzt nur noch Ihr Fahrrad den Naturgefahren schutzlos ausgeliefert ist, etwa, weil es in einem Keller steht, der überflutet werden könnte, überlegen Sie, ob dann nicht eine Fahrradversicherung für Sie sinnvoll ist.

Worauf muss ich beim Abschluss achten?

Gegen die Folgen von Naturgefahren können Sie sich nur über einen Zusatz zu Ihrer Hausrat- oder Wohngebäudeversicherung schützen. Die Elementarschadenversicherung erhalten Sie nicht einzeln; es ist auch nicht möglich, sich nur gegen einzelne Naturgefahren zu versichern.

Die Versicherer haben konkrete Vorstellungen, unter welchen Bedingungen sie Ihnen Versicherungsschutz gewähren. Dazu gehören beispielsweise Rückstauklappen in Ihrem Gebäude. Diese müssen regelmäßig gewartet werden, helfen aber nicht bei Wassereinbruch über Fenster, Türen und Lichtschächte.

Beantworten Sie die Fragen des Versicherers zur Einschätzung des Risikos gewissenhaft und wahrheitsgemäß. Nehmen Sie sich dafür Zeit und antworten Sie lieber zu ausführlich als zu lückenhaft.

Außerdem spielen Selbstbeteiligungen, Wartezeiten und Höchstentschädigungsgrenzen beim Vertragsabschluss eine Rolle. Überlegen Sie vorher, was Ihnen wichtiger ist: eine geringere Prämie über die Vertragslaufzeit oder mehr Leistung im Schadenfall.

Mit sogenannten Obliegenheiten fordert der Versicherer Sie im Vertrag zu einem bestimmten Verhalten auf. Er schreibt vor, was Sie zu tun oder zu unterlassen haben, um den Versicherungsschutz nicht zu verlieren. Verstoßen Sie schuldhaft gegen diese Vorgaben und ist das entscheidend für den Versicherungsfall, haben Sie keinen Anspruch auf Entschädigung. Und das gilt auch, wenn es nicht so ausdrücklich in den Bedingungen zu finden ist. Es steht dafür im Versicherungsvertragsgesetz (VVG) in Paragraf 28 Absatz 3.

Wo bekomme ich die Elementarschadenversicherung?

Erste Anlaufstelle ist der Versicherer, bei dem Sie bislang Ihre Hausrat- oder Wohngebäudeversicherung haben. Meistens ist eine solche Erweiterung kein Problem, schon gar nicht, wenn Sie bislang keinen Schaden gemeldet haben.

Lehnt Ihr Versicherer den Zusatz ab, müssen Sie sich einen neuen Versicherer suchen. Der alte Versicherer muss Sie gegebenenfalls vorzeitig aus dem Vertrag lassen, weil Sie ja den Zusatzbaustein nicht einzeln woanders abschließen können. Sie dürfen nicht der Leidtragende sein, der entweder zwei Verträge bezahlt oder keinen Versicherungsschutz hat.

Fragen Sie zunächst bei einem öffentlich-rechtlichen Versicherer an. Die Mitglieder im Verband der öffentlichen Versicherer sind stärker dem Gemeinwohl als den Interessen der Anteilseigner verpflichtet. Die für Ihre Region zuständige Gesellschaft finden Sie auf der Website des Verbandes.

Auch bieten ausländische Versicherer sehr oft Versicherungsschutz für etwas höhere Risiken an. Diese Unternehmen wollen wachsen und schätzen Risiken oft anders ein. Ausländische Anbieter haben oft eigene Niederlassungen oder Tochterfirmen in Deutschland.

Wenn Sie Ihre Hausratversicherung um Naturgefahren ergänzen

Prüfen Sie, ob die Versicherungssumme auch für Dinge auf dem Dachboden und im Keller reicht. Denken Sie auch an die Garage in Wohnortnähe, falls dort Hausrat lagert.

Spätestens jetzt sollten Sie eine Unterversicherung im Vertrag beseitigen, damit Sie im Schadenfall wirklich alle Schäden in voller Höhe ersetzt bekommen. Das ist problemlos, wenn Sie die Versicherungssumme über einen Pauschalbetrag je Quadratmeter Wohnfläche festgelegen. Runden Sie den Betrag am besten noch großzügig auf.

Die Hausratversicherung beinhaltet schon jede Menge Kostenpositionen, die auch für den Schadenfall durch Naturgefahren gelten. Achten Sie bei der Fülle der angebotenen Kosten auf Sinn und vor allem angemessene Beträge; behalten Sie im Vertrag nur, was Sie wirklich brauchen.

Ist für die Elementarschadenversicherung eine Selbstbeteiligung vorgesehen, probieren Sie bei den Angeboten ein paar Varianten mit verschiedenen Höhen durch und entscheiden Sie anhand der Prämie, was Ihnen am besten passt. Um den Betrag der Selbstbeteiligung kürzt der Versicherer die Auszahlung an Sie im Schadenfall.

Mehr dazu im Ratgeber Hausratversicherung

Annika Krempel

Expertin für Versicherungen

Schützen Sie Ihr Hab und Gut

  • Nutzen Sie Vergleichsportale im Internet.
  • Die Versicherung deckt Schäden u.a. durch Feuer, Leitungswasser oder Einbruch ab.
  • Versichern Sie sich auch gegen grobe Fahrlässigkeit und Rauch- und Rußschäden.

Von uns empfohlene Portale:

  • Mr-Money
  • finanzen.de
  • Finanzprofit
  • ohne Elementarschäden: Comfortplan

Wenn Sie Ihre Wohngebäudeversicherung um Naturgefahren ergänzen

Prüfen Sie auch in diesem Fall, ob die Versicherungssumme des Vertrages noch passt. Vielleicht haben Sie Ihr Haus umgebaut und dadurch den Wert der Immobilie verändert, was Sie noch berücksichtigen wollen. An der Versicherungssumme bemisst sich die Prämie der Wohngebäudeversicherung.

Im Schadenfall stellt der Versicherer dieser Versicherungssumme den Versicherungswert gegenüber. Liegt der tatsächliche Wert Ihres Gebäudes über der Versicherungssumme, sind Sie unterversichert, und der Versicherer kürzt in diesem Verhältnis die Zahlungen. Dem können Sie vorbeugen, indem Sie die Versicherungssumme ausreichend hoch ansetzen. Um die Summe zu ermitteln, können Sie den Wert im Jahr 1914 oder das sogenannte Wohnflächenmodell verwenden oder ein Sachverständigen-Gutachten anfertigen lassen.

Stellen Sie außerdem sicher, dass Sie den „gleitenden Neuwert“ als Versicherungswert im Vertrag festgelegt haben. Im Gegensatz zum normalen Neuwert bleibt dieser Wert nicht hinter der Entwicklung der Baukosten zurück, die sich in den vergangenen Jahren stetig erhöht haben.

Auch bei der Erweiterung der Wohngebäudeversicherung um die Elementarschadenversicherung ist in der Regel eine Selbstbeteiligung vorgesehen. Diese müssen Sie im Schadenfall selbst bezahlen können und wollen. Probieren Sie bei den Angeboten ein paar Varianten durch und entscheiden Sie anhand Prämie und Selbstbeteiligung, was Ihnen am besten passt.

Worauf muss ich achten, wenn ich einen Schaden habe?

Retten Sie, was zu retten ist, wenn ein Schaden eingetreten ist. Bringen Sie sich aber dabei selbst nicht in Gefahr. Melden Sie den Schaden so schnell wie möglich der Versicherung. Fragen Sie, was Sie bereits machen können, um den Schaden zu beseitigen und was Sie wie aufheben sollen, um den Schaden zu dokumentieren. Bei Überschwemmung räumen Sie den Keller und trocknen Sie Inhalt und Räume, so gut es Ihnen möglich ist. Die Feuerwehr rückt nicht in jedem Fall an. Es ist aber wichtig, die Feuchtigkeit aus den Wänden zu ziehen, sonst werden die Schäden am Mauerwerk noch größer.

Fragen Sie die Versicherung, welche weiteren Maßnahmen nun anstehen und wie Sie dabei behilflich sein können. Im Baumarkt gibt es Nasssauger oder Entfeuchter fürs Erste. Erkundigen Sie sich nach Abschlagzahlungen und was Sie dafür machen müssen. Planen Sie Zeit ein, dass ein Sachverständiger oder Schadenregulierer zu Ihnen kommen kann.

Die Versicherung zahlt die Kosten, um den Schaden in seinem Ausmaß überhaupt feststellen zu können. Sie ist außerdem verpflichtet, Ihnen die Kosten zu erstatten, die Sie aufgewendet haben, um den Schaden nicht größer zu machen. Vielleicht haben Sie, um den Wasserlauf zu unterbinden, nicht nur Handtücher, sondern auch eine edle Wolldecke gegriffen. Oder Ihre rahmengenähten Schuhe sind hin, weil Sie in den Keller stürzten, um dort gelagerte Technik zu retten.

Wie bei jeder Versicherung müssen Sie als Versicherungsnehmer den Schadenfall beweisen. Das ist im Falle von Unwetter nahezu problemlos möglich; die Wetteraufzeichnungen sind verlässlich. Sie müssen die Kosten der Anfrage beim Wetterdienst tragen, falls die Anfrage überhaupt nötig ist.

Heben Sie alles auf, woraus sich die Versicherung ein Bild über den Schaden und seinen Hergang machen kann. Rufen Sie lieber einmal zu viel bei der Versicherung an als einmal zu wenig. Sie sind zu Anzeige und Aufklärung des Schadens verpflichtet und riskieren Ihren Versicherungsschutz, wenn Sie dem nicht nachkommen.

Als Schadenversicherung zahlen sowohl Wohngebäude- als auch Hausratversicherung nur den konkret entstandenen Schaden, besser gesagt, die Kosten zur Wiederherstellung oder Wiederbeschaffung. Auch jetzt kommt es wieder darauf an, welchen Versicherungswert Sie im Vertrag gewählt haben. Haben Sie nur den Zeitwert versichert, erhalten Sie nur die Kosten, den Zustand unmittelbar vor Schadeneintritt wiederherzustellen.

Unser Tipp: Bleiben Sie zum Thema Wohngebäudeversicherungen immer auf dem Laufenden – mit unserem kostenlosen Newsletter!

Sollen wir Sie

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps – kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Das könnte Sie auch interessieren

Noch mehr sparen mit Finanztip

Weitere Themen

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Kostenlos anmelden

Artikel verfasst von

Finanztip-Expertin für Versicherungen

Silke Kursawe ist bei Finanztip Expertin für Versicherungen. Sie ist Versicherungsbetriebswirtin und hat einen Master im Versicherungsrecht. Silke verfügt über mehr als 25 Jahre Erfahrung in der Branche und im Bereich der Sach- und Haftpflichtversicherungen. Außerdem absolvierte sie erfolgreich ein Studium der Wirtschaftspädagogik in Göttingen.

Finanztip-Expertin für Versicherungen

Annika Krempel ist Redakteurin im Team Versicherung und Vorsorge. Nach ihrem Diplom in Politikwissenschaften absolvierte sie ein Volontariat für Wirtschafts- und Verbraucherjournalisten. Sie sammelte unter anderem Erfahrungen in den Redaktionen von ZDF WISO, RBB Inforadio sowie der Stiftung Warentest. Die verbraucherpolitische Arbeit lernte sie beim Verbraucherzentrale Bundesverband kennen.

Источники: http://www.versicherung-vergleiche.de/hausratversicherung/elementarschaeden.htm, http://www.tarifcheck.de/hausratversicherung/elementarschaeden/, http://www.finanztip.de/wohngebaeudeversicherungen/elementarschaedenversicherung/

Rentenfortzahlung nach tod

0

Aktuelle Nachrichten in der Süddeutschen Zeitung

  • Startseite
  • Ihr Lokalteil
  • Newsticker
  • Leser empfehlen
  • SZ-Plus-Artikel
  • Login
  • Profil
  • Abo & Service
  • Logout
  • Politik
  • Bundestagswahl
  • Donald Trump
  • Brexit
  • Geschichte
  • Das Politische Buch
  • Newsticker Politik
  • Panorama
  • Justiz
  • Leute
  • Wetter
  • Spiele
  • Newsticker Panorama
  • Sport
  • Handball-WM
  • Wintersport
  • Bundesliga
  • 2. Liga
  • Champions League
  • DFB-Pokal
  • Formel 1
  • TSV 1860 München
  • Ergebnisse & Tabellen
  • Live-Ticker
  • Newsticker Sport
  • Bayern
  • Landshuter Hochzeit
  • Reinheitsgebot
  • Augsburg
  • Nürnberg
  • Regensburg
  • Ingolstadt
  • Ausflugsziele rund um München und in Bayern
  • Wetter Bayern
  • Gesellschaft
  • #Metoo-Debatte
  • Familie
  • Adventskalender 2017
  • Wie ich euch sehe
  • Ökologisch Leben
  • Digital
  • Apple
  • Google
  • Facebook
  • Games
  • Newsticker Digital
  • Reise
  • Reisequiz
  • Fernreise
  • Städtereise
  • Knigge
  • Deutschland
  • Europa
  • Kreuzfahrt
  • Kurios
  • Bahn
  • Reiserecht
  • Reiseführer
  • Auto
  • E-Mobility
  • Fahrberichte
  • Fahrrad
  • Führerscheintest
  • Ratgeber Auto
  • Alternative Antriebe
  • Stil
  • Tests
  • Rezepte
  • Mode
  • Design
  • Wirtschaft
  • VW
  • Konjunktur
  • Gründerwettbewerb Gipfelstürmer
  • Finanzrechner
  • Newsticker Wirtschaft
  • Geld
  • Geldanlage
  • Steuern und Abgaben
  • Testament
  • Versicherungen
  • Finanzrechner
  • Börsenkurse
  • München
  • SZ-Adventskalender
  • Flüchtlinge in München
  • München-Guide
  • Restaurants
  • Bars
  • Veranstaltungen
  • Wetter
  • Sportergebnisse
  • SZ-Adventskalender
  • Lkr. München
  • Hart an der Grenze
  • SZ-Adventskalender
  • Schulen in den Landkreisen
  • Dachau
  • SZ-Adventskalender
  • SZ-Radrouten
  • Schulen in den Landkreisen
  • Ebersberg
  • SZ-Adventskalender
  • SZ-Radrouten
  • Schulen in den Landkreisen
  • Erding
  • SZ-Adventskalender
  • SZ-Radrouten
  • Schulen in den Landkreisen
  • Freising
  • SZ-Adventskalender
  • SZ-Radrouten
  • Freisinger Stadtgespräche
  • Schulen in den Landkreisen
  • Fürstenfeldbruck
  • SZ-Adventskalender
  • SZ-Radrouten
  • Schulen in den Landkreisen
  • Starnberg
  • SZ-Adventskalender
  • SZ-Radrouten
  • Schulen in den Landkreisen
  • Bad Tölz-Wolfratshausen
  • SZ-Adventskalender
  • SZ-Radrouten
  • Schulen in den Landkreisen
  • Sport
  • FC Bayern
  • TSV 1860 München
  • FC Bayern Basketball
  • EHC München
  • SZ-Adventskalender
  • SZ-Radrouten
  • Sportergebnisse
  • Kultur
  • Kino
  • Musik
  • Kunst
  • Literatur
  • Medien
  • TV-Kritiken
  • Tatort
  • TV-Serien
  • Fernsehen
  • Newsticker Kultur & Medien
  • Wissen
  • Archäologie
  • Psychologie
  • Raumfahrt
  • Klimawandel
  • Newsticker Wissen & Gesundheit
  • Gesundheit
  • Depression
  • Heuschnupfen
  • Newsticker Wissen & Gesundheit
  • Karriere
  • SZ-Jobcoach
  • Bewerbung
  • Gehalt
  • Arbeitsrecht
  • Brutto-Netto-Rechner
  • Gehaltsvergleich
  • Newsticker Karriere & Bildung
  • Bildung
  • Schule
  • Studium
  • Studentenatlas
  • Der Referendar
  • IQ-Test
  • Newsticker Karriere & Bildung
  • jetzt.de
  • Unsere Projekte
  • Unsere Ratgeber
  • Spiele
  • Zur klassischen Website
  • Detailansicht
  • Kompaktansicht
  • SZ.de iPhone App
  • SZ.de Android App
  • Zeitung
  • SZ-Magazin
  • Immobilienmarkt
  • Stellenmarkt
  • Bildungsmarkt
  • SZ Prospekte
  • Innovatives Sachsen
  • Vermögens-Check
  • 5 Jobs bei Daimler
  • Samsung
  • Deutsche Bahn – ICE 4
  • AGB
  • Datenschutz
  • Impressum

Aktuelle Nachrichten in der Süddeutschen Zeitung

Nach dem Tod gezahlte Rente muss zurückgezahlt werden

Gießen(dpa/tmn) – Nicht selten wird die Rentenversicherung nicht schnell genug über den Tod eines Rentners informiert, um anstehende Zahlungen zu stoppen. Die Rente wird überwiesen. Hinterbliebene haben in dem Fall keinen Anspruch auf die zu viel gezahlten Beträge.

Werden Rentenzahlungen noch nach dem Tod eines Versicherten fortgesetzt, können die Rentenversicherungen das Geld zurückfordern, berichtet die Arbeitsgemeinschaft Erbrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) über eine Entscheidung des Sozialgericht (SG) Gießen (Az: S 4 R 50/13).

In dem verhandelten Fall überwies die Rentenversicherung nach dem Tod einer Rentnerin auf ein Konto der Verstorbenen die Rente für den folgenden Monat. Die Nichte der Verstorbenen verfügte über eine Kontovollmacht. Sie hob das Guthaben auf dem Konto ab, um die Beerdigung zu bezahlen. Die Rentenversicherung nahm die Nichte auf Rückzahlung der Rente in Anspruch.

Mit Erfolg: Zu Unrecht erbrachte Rentenleistungen sind zurückzuerstatten, entschied das Sozialgericht. Vorrangig muss die Rentenversicherung sich hierzu an die Bank halten. Diese schreibt den Betrag auf dem Konto der Rentnerin gut. Sie ist es auch, die diesen Vorgang rückgängig machen muss. Das ist aber nicht möglich, wenn das Konto – wie hier – nicht mehr die nötige Deckung aufweist. Die Nichte hat das gesamte Guthaben abgehoben und für die Beerdigung verwendet. Dann aber ist die Nichte zur Rückzahlung verpflichtet.

Witwen-und Witwerrente: Diesen Rentenanspruch haben Sie!

Beim Tod des Ehepartners besteht ein Anspruch auf Witwen- oder Witwerrente. Kinder unter 18 Jahre bekommen Waisenrente. Auch eingetragenen Lebenspartner haben unter bestimmen Voraussetzungen Rentenansprüche.

Wann besteht Anspruch auf die Hinterbliebenenrente

Wenn Sie beim Tod des Partners verheiratet sind, haben Sie grundsätzlich Anspruch auf die Hinterbliebenenrente. Wenn die Ehe rechtskräftig geschieden oder für nichtig erklärt bzw. aufgehoben wurde, entfällt der Anspruch. Wurde die Ehe nach dem 1. Januar 2002 geschlossen wurde, muss die Ehe mindestens ein Jahr bestanden haben. Ansonsten erhalten Sie keine Rentenzahlung.

Wann bekomme ich die kleine Witwenrente?

Die kleine Witwenrente wird bezahlt, wenn der Hinterbliebene das 47. Lebensjahr noch nicht vollendet hat. Wenn er jedoch erwerbsgemindert ist oder Kinder unter 18 Jahre erzieht, dann wird auch hier die große Witwenrente bezahlt. Die kleine Witwenrente beträgt 25 Prozent der Rentenansprüche des verstorbenen Ehepartners. Die kleine Witwenrente endet nach neuem Rentenrecht mit Ablauf des 24. Kalendermonats nach dem Tod des Ehepartners. Sie wird somit nur für einen begrenzten Zeitraum bezahlt.

Wann bekomme ich die große Witwenrente?

Die große Witwenrente wird bezahlt, wenn der Hinterbliebene bereits das 47. Lebensjahr vollendet hat, erwerbsgemindert ist oder Kinder unter 18 Jahre erzieht. Die große Witwenrente beträgt 55 Prozent der Rentenansprüche des verstorbenen Ehepartners. Stirbt der Ehepartner vor dem 65. Lebensjahr wird die Witwenrente gekürzt.

Volle Rente in den ersten 3 Monaten nach dem Tod

In den ersten 3 Monaten die auf den Sterbemonat folgenden, wird an den Hinterbliebenen die volle Versichertenrente des Verstorbenen bezahlt.

Bei erneute Heirat entfällt die Witwen- oder Witwerrente

Heiraten Sie erneut, dann entfällt die Witwen- oder Witwerrente. Sie können aber als „Starthilfe“ für die neue Partnerschaft eine Rentenabfindung in Höhe von 2 Jahresbeträgen beantragen. Bei der kleinen Witwenrente fällt die Abfindung geringer aus.

Rentenabschlag vor dem 65. Lebensjahr

Stirbt der Partner vor dem 65. Geburtstag, wird die Hinterbliebenenrente um einen Abschlag gekürzt. Der Abschlag beträgt 10,8 Prozent bei Tod vor dem 62. Geburtstag. Bei Tod zwischen dem 62. und 65. Geburtstag wird für jeden Monaten vor dem 65. Geburtstag die Rente um 0,3 Prozent gekürzt.

Anrechnung von eigenen Einkommen

Haben Hinterbliebene eigene Einkommen, werden diese oberhalb eines bestimmten Freibetrags auf die Hinterbliebenenrente angerechnet. Zu den eigenen Einkommen zählen neben den Erwerbseinkommen auch Vermögenseinkommen oder eigene Rentenansprüche.

Sichert die gesetzliche Hinterbliebenenrente die Existenz des Partners?

Die gesetzliche Hinterbliebenenrente kann Unterhaltsverluste durch den Tod des Ehepartners ausgleichen. Die Rentenversicherung zahlt beim Tod des Ehepartners eine Witwen- oder Witwerrente und für Kinder unter bestimmten Voraussetzungen eine Halb- oder Vollwaisenrente. Die Renten werden aus den Versicherungsansprüchen des Verstorbenen gezahlt. Eigene Renten werden angerechnet. Häufig ist es so, dass die Hinterbliebenenrente alleine nicht für die existenzielle Absicherung des Partners oder der Familie ausreicht.

Die Witwen- oder Witwerrente ist ein kleiner gesetzlicher Beitrag zur finanziellen Absicherung des Partners oder von minderjähriger Kinder, wenn durch den Tod des Hauptverdieners Einkommensverluste entstehen. Die Existenz der Hinterbliebenen ist in den meisten Fällen gefährdet, wenn keine zusätzliche private finanzielle Absicherung vorhanden ist. Für alle Ehepartner oder Lebensgemeinschaften besteht dringend Handlungsbedarf. Die Empfehlung lautet: Ermitteln Sie ihren aktuellen Versorgungsstatus durch einen Renten-Check und versuchen Sie bei Bedarf eine zusätzliche Absicherung aufzubauen.

Der Artikel „Witwen-und Witwerrente: Diesen Rentenanspruch haben Sie!“ wurde am 21.01.2016 verfasst.

Anspruch auf Rentenzahlung nach Sterbefall

Ein Sterbefall in der Familie bedeutet in allererster Linie Trauerarbeit, jedoch können auch finanzielle Sorgen zur Belastung werden. Aufgrund dessen sollten einige Formalitäten nicht lange aufgeschoben werden.

Rentenansprüche geltend machen

Nach dem Tod eines engen Angehörigen haben die Hinterbliebenen oftmals Anspruch auf Renten. Viele Angehörige stehen nach einem Sterbefall vor großen finanziellen Belastungen.

Der hohe Kostenaufwand einer Beerdingung kann schon eine finanzielle Überlastung zur Folge haben, aber auch Schulden des Verstorbenen können zum wirtschaftlichen Fiasko für die Angehörigen werden.

Lebens- und Unfallversicherungen können hierbei die Finanzsituation entschärfen. Aber auch Rentenzahlungen nach einem Sterbefall helfen den Angehörigen über finanzielle Engpässe hinweg.

Volle Rentenzahlung nach Sterbefall beantragen

Im Sterbefall eines Renteempfängers besteht eine Mitteilungspflicht an den zuständigen Rentenversicherungsträger. Der Rentenanspruch erlischt dann mit dem Tod des Angehörigen am Monatsende.

Für den hinterbliebenen Ehepartner besteht jedoch der Anspruch auf Rentenzahlung für 3 Monate nach dem Tod des Partners.

Im sogenannten Sterbevierteljahr wird die Rente also in voller Höhe ausgezahlt. Diese zahlung versteht sich allerdings als Vorschuss auf die spätere Witwen-/Witwerrente, wird also später anteilig wieder abgezogen.

Voraussetzung ist die Beantragung der Rentenzahlung beim Rentenversicherungsträger innerhalb von 12 Monaten nach dem Sterbefall in der Familie. Zusätzlich sollte der Ehepartner vor seinem Tod die allgemeine Wartezeit von 5 Jahren erfüllt haben.

Rente nach dem Sterbevierteljahr: Witwen-/Witwerrente

Nach den 3 Monaten der vollen Rentenzahlung nach dem Tod des Angehörigen kommen die Witwen- oder Witwerrente, die Waisenrente oder die Erziehungsrente zum Tragen.

Die verringerte Rente für Hinterbliebene beträgt entweder 55% bzw. 60% der Rente des Verstorbenen bei einer großen Witwen-/Witwerrente oder aber 25% bei einer kleinen Witwen-/Witwerrente.

Bei der kleinen Witwen-/Witwerrente wird davon ausgegangen, dass der hinterbliebene Partner einen größeren Eigenbeitrag zu seinem Unterhalt leisten kann.

Liegt der Sterbefall vor dem Jahr 2002 oder der eine Partner ist zu diesem Zeitpunkt über 40 Jahre und die Ehe wurde vor dem 1.1.2002 geschlossen, kann die kleine Rente lebenslänglich oder bis zu einer erneuten Heirat in Anspruch genommen werden.

Für Sterbefälle nach 2002 wurde der Anspruch begrenzt auf 24 Kalendermonate. Die große Witwen-/Witwerrente kann 55% bzw. 60% der Rente des Verstorbenen betragen.

Um die 60% Rentenzahlung zu erhalten, muss die Ehe vor dem 1.1.2002 geschlossen worden sein und die Geburt des Ehepartners muss vor dem 2.2.1962 liegen. Zudem muss das Sterbedatum vor dem 1.1.2002 datieren. Ansonsten beträgt die Rente 55%.

Weitere Voraussetzung zum Erhalt der großen Witwen-/Witerrente: Der Hinterbliebene muss mindestens das 45. Lebensjahr (ab 2029: 47. Lebensjahr) erreicht haben, erwerbsgemindert sein oder ein eigenes Kind erziehen. Ist der Tod des Partners vor seinem 63.Lebensjahr eingetreten, wird die Rente jedoch um einen Abschlag gemindert.

Um einen Kinderzuschlag zu erhalten, ist die Dauer der Erziehung des Kindes bis zur Vollendung des 3. Lebensjahres ausschlaggebend. Der Kinderzuschlag wird bei der Witwen-/Witwerrente berücksichtigt.

Die Bezugsdauer der großen Witwen-/Witwerrente ist nicht auf 2 Jahre begrenzt. Zudem können auch Partner eingetragener Lebensgemeinschaften einen Rentenanspruch geltend machen.

Erziehungs- und Waisenrente

Auch im Falle einer Scheidung kann der geschiedene Partner Anspruch auf eine Rente erheben. Dieses Recht auf Rentenzahlung entsteht durch die Erziehung eines gemeinsamen Kindes und dient dazu, sich verstärkt dem Kind widmen zu können.

Und auch Kinder, Stiefkinder oder Pflegekinder haben nach dem Tod eines Elternteils oder sogar beider Elternteile ein Anrecht auf eine Waisenrent.

Diese beträgt bei Halbwaisen 10% der Rente des verstorbenen Elternteils und bei Vollwaisen 20% der Rente des Verstorbenen mit der höheren Rente. Diese Waisenrenten werden bis zur Volljährigkeit des Kindes gezahlt. Bei Schul- und Berufsausbildungen kann es jedoch zu Zahlungen bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres kommen.

Übrigens: Die Erfüllung der Wartezeit von 5 Jahren seitens des verstorbenen Versicherungsnehmers ist bei allen Renten für Hinterbliebene eine Voraussetzung, die erfüllt werden muss.

Rente als Schutz vor wirtschaftlicher Not

Die Gefahr, nach dem Tod eines nahen Angehörigen in eine finanzielle Schieflage zu rutschen, soll durch die Möglichkeiten der verschiedenen Rentenzahlungen aufgefangen werden.

Insbesondere die Vorschuss-Rentenzahlung über die ersten 3 Monate nach dem Sterbefall kann gewiss helfen, hohen Kosten, die beispielsweise durch die Bestattung entstehen, etwas abzufedern.

Trauerarbeit zu leisten hat in diesen Fällen natürlich oberste Priorität, allerdings sollten die Ansprüche der Angehörigen auf Rentenzahlung auch geltend gemacht werden.

Weitere Informationen zu dem Thema stellt unter anderem die Deutsche Rentenversicherung zur Verfügung.

5. September 2013

Schon vor ihrem Studium der Volkswirtschaftslehre beschäftigte sich Sonja Hüsken intensiv mit dem Zusammenspiel von Politik und Wirtschaft und der Frage nach der richtigen Vorsorge. Immer im Fokus: Der Mehrwert der Information für den Leser.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt

Источники: http://www.sueddeutsche.de/news/wissen/recht-nach-dem-tod-gezahlte-rente-muss-zurueckgezahlt-werden-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-141229-99-01946, http://www.einfach-rente.de/witwenrente-witwerrente-rentenanspruch, http://www.gevestor.de/details/anspruch-auf-rentenzahlung-nach-sterbefall-673085.html

Risikolebensversicherung mit beitragsrückerstattung

0

Risikolebensversicherung mit beitragsrückerstattung

Diese Website durchsuchen:

Sie sind hier: Startseite › Rente & Vorsorge › Risiko Lebensversicherung

Die Risikolebensversicherung dient nur der finanziellen Absicherung von Hinterbliebenen im Todesfall des Versicherungsnehmers. Im Gegensatz dazu werden Kapitallebensversicherungen zur Vermögensbildung abgeschlossen, sodass am Ende der Vertragslaufzeit eine angesparte Geldsumme ausbezahlt wird. Dies ist bei der Risikolebensversicherung nicht der Fall. Am Ende der Laufzeit endet der Vertrag und damit auch der Versicherungsschutz, ohne dass eine Beitragserstattung erfolgt.

Die fehlende Beitragserstattung schlägt sich allerdings in den monatlich zu zahlenden Beiträgen nieder. Diese sind im Vergleich zu den Beiträgen einer Kapitallebensversicherung vergleichsweise niedrig, da kein kapitalbildender Anteil inbegriffen ist, lediglich ein Risikozuschlag. Wer also im Zuge einer Lebensversicherung ein Vermögen aufbauen möchte, der sollte keine Risikolebensversicherung abschließen sondern eine Kapitallebensversicherung. Einige Versicherungsunternehmen bieten zwar Kombinationsprodukte als Alternative an, das ist aber im persönlichen Einzelfall zu entscheiden.

Wenn eine Versicherungsgesellschaft während der Vertragslaufzeit der Risikolebensversicherung Überschüsse erzielt kommt es mitunter vor, dass diese Überschüsse den Kunden zugute kommen. Entweder werden Beiträge gesenkt oder es werden Überschussauszahlungen an die einzelnen Versicherungsnehmer vorgenommen. Sodass hier die einzige Möglichkeit besteht, aus einem Vertrag über eine Risikolebensversicherung Geld zurück zu bekommen, ohne dass der Versicherungsfall eingetreten ist. Da die Risikolebensversicherung lediglich der Absicherung des Risikos einer finanziellen Notsituation von Familien oder Geschäftspartnern absichert, erfolgt keine Beitragsrückerstattung am Ende der Laufzeit.

Wäre dies anders, müssten die Beiträge, die durch den Versicherungsnehmer zu zahlen sind deutlich höher und damit würde das Produkt Risikolebensversicherung mitunter sehr viel weniger interessant für die Versicherungsnehmer. Insbesondere Familien mit kleinen Kindern versuchen möglichst wenig Geld fest zu verplanen, da kommt die Absicherung auf diese Weise gerade recht, auch wenn keine Erstattung am Ende erfolgt.

Fallende Risikolebensversicherung

Sie können eine Risikolebensversicherung in mehreren Varianten abschließen.

Die sicherlich häufigste gewählte Variante für die allgemeine Hinterbliebenenversorgung ist die Risikolebensversicherung mit fester beziehungsweise steigender Todesfallsumme. Eine andere Form, vor allem bei Finanzierungen von Immobilien verwendet, ist die Risikolebensversicherung mit fallender Todesfallsumme. Diese moderne Form der Risikoabsicherung, weil sie neben der Absicherung eine Beitragsrückerstattung verspricht, ist eines der relativ neuen Versicherungsprodukte. Damit soll den Kunden die Entscheidung für eine Risikoabsicherung erleichtert werden, da sie nicht den Verlust der eingesetzten Gelder befürchten müssen. Die fallende Risikolebensversicherung zeichnet aus, dass sich die Absicherungssumme nach einem vereinbarten Schema allmählich verringert.

Zu einem bestimmten Termin nach einer meist längeren Laufzeit erreicht die Versicherungssumme den Wert Null und endet dann.

Die Versicherungsbeiträge passen sich der fallenden Versicherungssumme an. Dies ist eine ideale Versicherungsvariante zur Absicherung von Krediten und Hypotheken. Mit fortschreitender Rückzahlung des Darlehens verringert sich eine bestehende Restschuld, die zu einem bestimmten Termin (nach der letzten Ratenzahlung) abgelöst ist. Das Absichern der Hinterbliebenen für den Fall des Todes des Kreditnehmers durch eine Lebensversicherung ist bei einer Kreditaufnahme immer nur in Höhe einer bestehenden Restschuld erforderlich. Die finanziellen Folgen eines Todesfalles können hinsichtlich der Kreditrückzahlung damit vollständig aufgefangen werden. Der Versicherer bezahlt in jedem Fall eine offene Restschuld.

Sinkende Restschuld braucht eine verminderte Absicherung

Wenn Sie heutzutage ein Darlehen aufnehmen, werden Sie von der Bank zum Abschluss einer Restschuld- oder Lebensversicherung angehalten.

Damit soll im Fall bestimmter Ereignisse beziehungsweise im Fall des Todes die aufgenommene Kreditsumme abgesichert werden. Ohne eine derartige Absicherung müssen die Hinterbliebenen die restlichen Kreditraten bezahlen. Wenn allerdings der Hauptverdiener ausfällt, kann eine Familie hohe Restschulden nicht übernehmen. Vor den finanziellen Folgen des Todes des Kreditnehmers schützt eine Risikolebensversicherung. Sie bezahlen für einen relativ hohen Versicherungsschutz einen nicht sehr hohen Beitrag.

Diese Versicherungsvariante ist jedoch normalerweise kein Sparvertrag und Risikoschutz.

Dies findet sich in der Kapitallebensversicherung und Rentenversicherung. Ähnlich einer kapitalsparenden Lebensversicherung können Sie heute die Risikoabsicherung mit Beitragsrückerstattung (im Erlebensfall) abschließen. Sie bezahlen dafür jedoch einen höheren Beitrag als bei der normalen Risikolebensversicherung. Gleichzeitig verzichten Sie auf eine echte Überschussbeteiligung. Ihren Beitrag zu einer Risikoabsicherung können Sie bei der Variante fallende Risikolebensversicherung mit ansteigender Versicherungsdauer verringern. Wenn Sie einen Kredit abzahlen müssen, kann es sinnvoll sein, die Nebenkosten optimal zu verringern. Nebenkosten sind dabei auch die Kosten einer Todesfall-Risikoabsicherung bei der Kreditaufnahme. Fallende Versicherungsbeiträge gehen mit einer sich gleichfalls verringernden Versicherungssumme beziehungsweise Kreditsumme einher. Sie können frei werdende finanzielle Mittel für eine höhere Tilgung einsetzen oder für eine Entspannung der persönlichen finanziellen Situation verwenden.

Haben Sie Fragen?

0800 – 700 400 24

© 2001 – 2017 TARIFCHECK24 GmbH, Wentorf bei Hamburg. Es gelten unsere AGB. Alle Inhalte unterliegen unserem Copyright.

Risikolebensversicherung mit Auszahlung

Risikolebensversicherung mit Auszahlung im Todesfall

Eine Risikolebensversicherung mit Auszahlung ist zumeist mit dem Ableben des Versicherungsnehmers verbunden. Somit ist es nur in wenigen Fällen möglich, Leistungen anzusparen und zu gegebener Zeit inklusive Zinsen zu erhalten. Die Leistungen der Risikolebensversicherung kommen bei einer herkömmlichen Police somit ausschließlich für Hinterbliebene zum Tragen, sodass andere Modelle nur selten vorgesehen sind. Gleichzeitig ist an eine Auszahlung immer der Todesnachweis des Versicherungsnehmers gebunden. Die Bezieher der Auszahlung müssen nicht zwangsläufig im Verwandtschaftsverhältnis zum Versicherungsnehmer gestanden haben, sodass es initial bei Abschluss möglich ist, eine andere Person als Bezieher anzugeben. Diese kann während der Vertragslaufzeit gewechselt werden.

Auszahlung zu Lebzeiten

Neben der Standard-Risikolebensversicherung gibt es durchaus ein Modell, das zu Lebzeiten ausgezahlt wird. Dieses ist eine Art Kombination aus Kapital- und Risikolebensversicherung, wobei dieses Produkt nur von sehr wenigen Versicherungen angeboten wird. Eine Risikolebensversicherung mit Auszahlung zu Lebzeiten ist dementsprechend teuer, bringt aber den Vorteil, dass das Geld nicht verloren ist und dass der Versicherungsnehmer von diesem profitieren kann. Ob sich ein solches Modell effektiv lohnt – aufgrund des zumeist hohen Preises – sollte individuell kalkuliert werden, wobei es ratsam ist, mehrere Versicherungspolicen zu vergleichen und auch über Alternativen zur Risiko-Kapital-Lebensversicherung nachzudenken.

Mehr zur Risiko-Lebensversicherung in unseren FAQ und allgemeinen Informationen

Источники: http://www.easyfinanz24.de/rente-vorsorge/risiko-lebensversicherung/grundlagen/beitragsrueckerstattung-wenn-die-risikolebensversicherung-ohne-versicherungs, http://www.tarifcheck.de/risikolebensversicherung/fallende-rlv/, http://www.geld.de/risikolebensversicherung-mit-auszahlung.html

Risikolebensversicherung vergleich stiftung warentest

0

Starke Preisunterschiede bei Risikolebensversicherungen

Wenn der Hauptverdiener plötzlich stirbt, droht Hinterbliebenen häufig der finanzielle Ruin. Schutz bietet eine Risikolebensversicherung. Einige Policen sind relativ günstig – zumindest für Nichtraucher.

Wind- und Kitesurfer auf dem Steinhuder Meer

Das Wort ist lang und sperrig: Risikolebensversicherung. Und beliebt ist das Finanzprodukt auch nicht gerade. Es findet sich nicht in der Rangliste der zehn häufigsten Versicherungen in Deutschland, wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft vor einigen Monaten mitgeteilt hat.

Die Stiftung Warentest bricht nun eine Lanze für dieses Versicherungsprodukt. Die Verbraucherschützer haben für die aktuelle Ausgabe von „Finanztest“ (hier der Link zur Stiftung Warentest) Angebote von 40 Versicherungsunternehmen untersucht und die günstigsten Anbieter ermittelt.

Nach Ansicht von „Finanztest“ braucht jeder, der Angehörige finanziell absichern muss, diese Police. „Der Abschluss einer Risikolebensversicherung ist auch nicht nur für gefahrenträchtige Berufe wie Pilot, Dachdecker oder Feuerwehrmann sinnvoll“, schreiben die Verbraucherschützer.

So wirkt sich Rauchen auf den Tarif aus

Der Schutz vor einem finanziellen Ruin der Hinterbliebenen kostet demnach nicht viel. Beispiel: Ein 35-jähriger Verwaltungsfachangestellter zahlt bei einer Versicherungssumme von 250.000 Euro und einem Abschluss auf 30 Jahre beim günstigsten Anbieter 210 Euro jährlich. Voraussetzung: Der Kunde raucht nicht (für Raucher kostet der gleiche Tarif knapp 600 Euro).

Gesiegt hat in dieser Beispiel-Untersuchung der Anbieter Europa, der Tarif heißt: E-RL. Der zweitgünstige Tarif für Nichtraucher kommt vom selben Anbieter, heißt E-RL (Standard) und kostet 241 Euro. Dahinter folgen die Hannoversche mit T1N10 (Klassik) und DLVAG mit Lou (DL), die jeweils 310 Euro kosten.

Nachversicherungsgarantie – eine sinnvolle Sache

Ein Preisvergleich lohnt sich. Der teuerste Anbieter verlangt für diesen Modellkunden 1042 Euro pro Jahr – also rund fünf Mal so viel wie der günstigste. Wie die Stiftung Warentest betont, bieten teure Verträge keine entscheidenden Vorteile. „Der Preis ist das Hauptkriterium bei der Auswahl“, schreiben die Verbraucherschützer.

Wichtig sei aber die Wahl der passenden Versicherungssumme. Faustregel sei, dass die Versicherungssumme das Drei- bis Fünffache des Jahresbruttoeinkommens betragen sollte. Ebenso ist die Laufzeit ein wichtiges Kriterium. In der Regel, so „Finanztest“, reichen 15, 20 oder 25 Jahre – so lange etwa, bis die Kinder finanziell auf eigenen Beinen stehen. Sinnvoll sei auch eine Nachversicherungsgarantie. Das sichert dem Kunden das Recht zu, noch Jahre nach Vertragsschluss ohne erneute Gesundheitsprüfung die Versicherungssumme erhöhen zu können.

Welche Policen braucht wirklich jeder? Und welche sind nur in bestimmten Fällen nötig? Das zeigt diese Übersicht.

Ihr Kommentar zum Thema

Verwandte Artikel

  • Haftpflicht, Rente, Zahnersatz: Diese Versicherungen brauchen Sie wirklich (15.04.2014)
  • Kündigen oder nicht: Was mache ich mit meiner alten Lebensversicherung? (07.01.2017)
  • Zu wenig Geld: Verbraucher klagen über schlechte Versicherungsleistungen (22.12.2016)

Mehr im Internet

SPIEGEL ONLINE ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Risiko­lebens­versicherung: Wir ermitteln Ihnen den besten Schutz

Sie haben eine Familie gegründet? Sie sind selbst­ständig oder Existenz­gründer und suchen einen sicheren Hinterbliebenen-Schutz für Ihre Angehörigen? Sie wollen die Finanzierung Ihrer Immobilie absichern, ohne dabei gar zu tief in die Tasche greifen zu müssen? Dann ist eine preisgüns­tige Risiko­lebens­versicherung sinn­voll. Die Versicherungs­experten der Stiftung Warentest ermitteln Ihnen das individuell beste Angebot.

Neu: Verbesserte Analyse

Wir haben unsere Analyse im Februar 2017 über­arbeitet: Sie ist nun an die neuen Kriterien der Versicherer angepasst. So fließen jetzt unter anderem Tätig­keit und Bildungs­abschluss des Versicherten ein. Auch verlangen viele Versicherer Angaben zur Körpergröße und zum Gewicht, um den Versicherungs­beitrag berechnen zu können.

Sparen mit der individuellen Analyse

Hunderte verschiedener Angebote stehen zur Wahl. Anhand Ihrer persönlichen Angaben erstellen Ihnen die Experten der Stiftung Warentest eine individuelle Analyse mit den aktuellen Prämien, Tarifen und Leistungen güns­tiger Risiko­lebens­versicherungen. Das kann jede Menge Geld sparen: Die Preise für Risiko­lebens­versicherungen unterscheiden sich zum Teil sehr stark. Zwischen dem güns­tigsten und dem teuersten Angebot liegen mitunter hunderte Euro. Wenn Sie wünschen, werten die Experten von Finanztest Hunderte von Angeboten anhand Ihrer Vorgaben aus. Sie können auswählen zwischen einer klassischen Risiko­lebens­versicherung, einer verbundenen Risiko­lebens­versicherung und einer fallenden Risiko­lebens­versicherung Formen der Risikolebensversicherung.

Für Neukunden und Wechsler

Sie erhalten anschließend eine Liste mit maximal 50 güns­tigen Tarifen. Zusätzlich zu den Angeboten erhalten Sie ein Adress­verzeichnis der Versicherungs­gesell­schaften. So können Sie gut vergleichen und entscheiden. Die Analyse kostet 10 Euro. Die Versicherungs-Analyse ist nicht nur interes­sant, wenn Sie zum ersten Mal eine solche Versicherung abschließen. Hilf­reich ist sie auch, wenn Sie bereits einen Vertrag haben, sich aber beispiels­weise höher versichern möchten.

Darum kostet die Analyse Geld

Diverse Portale im Internet bieten ähnliche Vergleiche, meist sogar gratis. Die Auswertung der Stiftung Warentest hingegen kostet 10 Euro. Der Grund: Die Stiftung Warentest kassiert keine Provision von den Versicherern und vergleicht die aktuellen Angebote zahlreicher Versicherer. Gratis­vergleiche hingegen sind teils lückenhaft, mitunter fehlen selbst große und preisgüns­tige Versicherer. Bei der Analyse der Stiftung Warentest gibt es keine Voreinstel­lungen wie vorab gesetzte Häkchen für eine zusätzliche Unfall- oder Berufs­unfähigkeits­versicherung. Außerdem sind Ihre Daten bei test.de sicher. Wir behandeln sie streng vertraulich und geben sie nicht weiter. All Ihre Angaben werden sofort nach der Auswertung wieder gelöscht. Sie müssen also nicht befürchten, im Nach­hinein Werbemails von Versicherern zu erhalten.

Aktuell und umfassend informiert

Die Analyse-Daten­bank wird monatlich aktualisiert und ist daher immer auf dem neuesten Stand. Sie enthält Angebote zahlreicher Versicherer, die in Deutsch­land Risiko­lebens­versicherungen anbieten. Wir nennen Ihnen die Beiträge für Ihr Alter und die gewählte Versicherungs­summe – Nicht­raucher zahlen in der Regel weniger, Raucher mehr.

Tipps zur Eingabe

Im Feld „Berufs­stand“ wählen Sie bitte aus zwischen Angestellter, Angestellter im öffent­lichen Dienst, Arbeiter, Auszubildender, Beamten­anwärter, Beamter, Bundes­wehr, Erwerbs­unfähig, Hausfrau/Hausmann, Rentner/Pensionär, Schüler, Selbst­ständiger, Student.

Im Feld „Berufs­ausbildung“ wählen Sie bitte aus zwischen Ausbildung (hand­werk­lich), Ausbildung (tech­nisch), Ausbildung (sons­tige), Meister, keine Angabe.

Im Feld „Bildungs­abschluss“ wählen Sie bitte aus zwischen „keiner“, Haupt­schul­abschluss, Qual. Haupt­schul­abschluss, Real­schul­abschluss, Fachabitur, Abitur, Bachelor Fach­hoch­schule, Bachelor Universität, Master Fach­hoch­schule, Master Universität, Diplom Fach­hoch­schule, Diplom/Magister, Staats­examen, Promotion.

So gehen Sie vor

Einfach den unten stehenden Teil­nahme­kupon online ausfüllen und abschi­cken. Unten finden Sie auch eine Muster­auswertung.

Analyse anfragen

Klicken Sie auf den Link und speichern Sie die Datei auf Ihrer Festplatte.

Sie benötigen ein kostenloses Programm wie den Adobe Acrobat Reader.

Die Analyse kostet 10 Euro

Dieser Artikel ist hilfreich. 2336 Nutzer finden das hilfreich.

Risiko­lebens­versicherung

Kinder und Ehe- oder Lebens­partner absichern – das geht mit einer Risiko­lebens­versicherung nicht nur besonders gut, sondern auch besonders günstig. Im Vergleich zur teuren Kapital-Lebens­versicherung handelt es sich um einen reinen Todes­fall­schutz: Die Angehörigen erhalten die vereinbarte Versicherungs­summe, falls der Kunde stirbt. Da sich die Leistungen der Tarife kaum unterscheiden, lohnt ein Preis­vergleich besonders. Güns­tige Angebote zeigen die Tests und die Analyse der Stiftung Warentest. Mehr

Teurer für Raucher

Der Preis ist das wichtigste Auswahl­kriterium für eine Risikolebensversicherung. Wie teuer die Versicherung für den Einzelnen wird, hängt von vielen Kriterien ab. So zahlen Raucher mehr als Nicht­raucher, ältere Kunden mehr als jüngere. Ebenso müssen Kunden Gesund­heits­fragen beant­worten. So sind zum Beispiel Überge­wicht, erhöhte Blut­fett­werte oder Blut­hoch­druck für die Versicherer Risiken, die sie sich mit höheren Beiträgen bezahlen lassen. Wer ernst­hafte Krankheiten hat, muss damit rechnen, gar keine Police zu erhalten – oder zumindest saftige Risiko­zuschläge zu zahlen.

Früh abschließen lohnt sich

Daher lohnt es sich, früh eine Risiko­lebens­versicherung abzu­schließen, wenn Kunden noch jung und gesund sind. Wichtig ist es dann, Tarife mit einer so genannten Nach­versicherungs­garantie zu wählen. Dann können Kunden später die Versicherungs­summe ohne Gesund­heits­prüfung erhöhen, etwa nach einer Heirat, wenn Kinder geboren werden oder bei Einkommens­erhöhungen.

Den Baukredit absichern

Eine nach­trägliche Erhöhung der Versicherungs­summe kann auch notwendig sein, wenn Kunden einen Immobilienkredit absichern möchten. Reicht die Erhöhung dafür nicht aus, können sie auch eine separate Restschuldversicherung wählen. Dies ist eine spezielle Form der Risiko­lebens­versicherung mit fallender Versicherungs­summe, denn auch das Darlehen nimmt mit der Zeit ab. Erste Wahl sind Tarife, bei denen die Versicherungs­summe immer der Rest­schuld des Darlehens entspricht. Auch hier sollten Kunden den Tarif eher nach dem Preis wählen. Der Test von Finanztest zeigt: Zwischen den güns­tigsten und den teuersten Tarifen liegen oft mehrere hundert Euro.

Risiko­lebens­versicherung Sinn­voller Schutz nicht nur für Familien

16.05.2017 – Wer Angehörige finanziell absichern muss, sollte eine Risiko­lebens­versicherung haben – nicht nur, wenn er ein gefähr­liches Hobby oder einen gefahrenträchtigen Beruf hat. Nach dem Tod des Versicherten erhalten die Angehörigen die vereinbarte Todes­fall­summe. Wir haben Risiko­lebens­versicherungen von 40 Versicherern untersucht. Der Vergleich Risiko­lebens­versicherung lohnt sich: Teure Verträge kosten mehr als dreimal so viel wie güns­tige, ohne entscheidende Vorteile zu bieten. Zum Test

Rest­schuld­versicherung Immobilien­kredite gut und günstig absichern

14.08.2017 – Mit Rest­schuld­versicherungen können Häuslebauer und Wohnungs­käufer ihre Kredite sinn­voll absichern. Wir haben bei mehr als 100 Anbietern von Risiko­lebens­versicherungen Angebote für Rest­schuld­versicherungen für Immobiliendarlehen einge­holt. 12 Versicherer haben uns 26 Angebote mit dem Über­schuss­system Beitrags­verrechnung über­mittelt. Der Test zeigt: Wer den richtigen Tarif wählt, kann viel Geld sparen. Zum Test

Schnelltests

Risiko­lebens­versicherung von Helvetia Alter Inhalt, neu verpackt

17.04.2013 – Der Versicherer Helvetia wirbt für sein Risiko­lebens­versicherungs-Angebot „Risiko+“ mit Besonderheiten und zusätzliche Extras. Beim jüngsten Test von Finanztest und auch beim Test von Risiko­lebens­versicherungen im Jahr 2012 wollte die Helvetia allerdings nicht mit­machen. Finanztest hat sich das Angebot angesehen. Viel Neues enthält es nicht. Zum Schnelltest

Rabatt auf Versicherungs­prämie Beitrag besser jähr­lich zahlen

12.12.2017 – Ob Risiko­lebens­versicherung, Auto­versicherung oder private Renten­versicherung – meist ist es güns­tiger, den Beitrag jähr­lich zu zahlen anstatt monatlich oder vierteljähr­lich. Nun hat Versicherer Generali den Rabatt für jähr­liche Beitrags­zahlungen zu Jahres­beginn gestrichen. Doch Kunden können ihn retten. Zur Meldung

Weitere Meldungen:

  • 26.05.2016 Risiko­lebens­versicherung : Witwe darf Arzt nicht von der Schwei­gepflicht entbinden
  • 17.03.2015 Kredit­schutz mit Lücken : Rest­schuld­versicherung zahlt oft nicht
  • 17.02.2015 Risiko­lebens­versicherung : Arzt darf schweigen
  • 14.07.2014 Falsche Widerrufs­belehrungen : Geld zurück auch bei Raten­krediten

Lebens­versicherung Was die Lebens­versicherung leistet

19.09.2017 – Beliebt sind sie ungemein: In Deutsch­land gibt es rund 92 Millionen Lebensver­sicherungs­verträge. Und generell gilt: Eine Lebens­versicherung ist eine Versicherung, bei der die Leistung des Versicher­ers von der Lebens­dauer des Kunden abhängt. Danach wird es aber unüber­sicht­lich. Risiko­lebens­versicherung, Kapital­lebens­versicherung, fonds­gebundene Renten­versicherung – viele Kunden kennen die Unterschiede der Versicherungs­verträge nicht. Hier lesen Sie, welche Lebens­versicherungen es. Zum Special

Weitere Specials:

  • 28.01.2016 FAQ Versicherungs­beiträge : Was säumigen Zahlern droht
  • 16.09.2014 Kündigung Lebens­versicherung : Oft greift das Finanz­amt stärker zu
  • 22.05.2014 Ausbildungs­versicherung : Für die Kinder nur das Beste
  • 18.09.2012 Versicherungen für Paare : Paare können sparen

Risiko­lebens­versicherung Wir ermitteln Ihnen den besten Schutz

21.02.2017 – Sie haben eine Familie gegründet? Sie sind. Zur Analyse

FAQ – Häufig gestellte Fragen

Hausratversicherung: Antworten auf Ihre Fragen

Versicherungsbeiträge: Antworten auf Ihre Fragen

Einfach erklärt – Basiswissen für Sie

Was die Lebensversicherung leistet

Versicherungscheck

Bin ich richtig versichert?

Prüfen Sie einfach und bequem Ihren Versicherungsstand.

Источники: http://m.spiegel.de/wirtschaft/service/risikolebensversicherung-das-sind-laut-finanztest-die-guenstigsten-anbieter-a-1147804.html, http://www.test.de/Risikolebensversicherung-Wir-ermitteln-Ihnen-den-besten-Schutz-1131536-0/, http://www.test.de/thema/risikolebensversicherung/

Hausratversicherung glas

0

Glasversicherung

Lohnt sich nur bei teuren Glaseinbauten

  • Zuletzt aktualisiert: 12. Oktober 2016
  • Von: Anika Schulz

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Glasversicherung ist eine Zusatzversicherung zur Hausratversicherung.
  • Sie lohnt sich höchstens, wenn Sie viele Einbauten aus Glas haben – beispielsweise einen Wintergarten.
  • In der Hausrat sind nur Glasschäden versichert, die entstanden sind durch Feuer, Einbruchsdiebstahl, Leitungswasser oder Sturm und Hagel.
  • Für Schäden anderer Ursache kommt die Glasversicherung auf.

Unser Tipp: Bleiben Sie zum Thema Hausratversicherung immer auf dem Laufenden – mit unserem kostenlosen Newsletter!

Ein unaufmerksamer Moment beim Kochen und schon ist es passiert: Der schwere Edelstahltopf fällt aufs teure Cerankochfeld und es zerspringt. Ein Fall für die Hausratversicherung? Leider nein, denn die zahlt nur für Glasschäden, die durch Feuer, Einbruchsdiebstahl, Leitungswasser oder Sturm und Hagel entstehen.

Wenn Sie einen solchen Schaden absichern möchten, brauchen Sie einen Zusatzschutz: eine Glasversicherung.

Für wen lohnt sich das?

Nach unserer Erfahrung lohnt sich für durchschnittlich ausgestattete Haushalte keine extra Glasversicherung. Eine gute Faustregel: Vergleichen Sie das maximale finanzielle Risiko bei Glasbruch mit den Beiträgen für eine extra Police innerhalb von fünf Jahren.

Nur wer teure Glasarbeiten (Wintergarten, großflächige Fenster und Ähnliches) besitzt, sollte überschlagen, ob eine Glasversicherung sinnvoll ist.

Was ist in der Glasversicherung inbegriffen und was nicht?

Damit eine Glasversicherung einen Schaden übernimmt, muss kein großes Unglück passiert sein. Das Glas muss allerdings zersprungen sein. Schrammen und kleine Absplitterungen zahlt die Versicherung nicht.

Versichert sind fertig eingesetzte oder montierte Scheiben, Platten oder Spiegel aus Glas. Ebenfalls eingeschlossen sind künstlerisch aufgewertete Glasarbeiten wie beispielsweise eine aufwendig geschliffene Glastür.

Nicht versichert sind dagegen alle Arten von Glas, die nicht fest montiert sind – also Brillen, Geschirr und Lampen. Ausgeschlossen sind damit auch Fernseher, Computermonitore und Handydisplays.

Und obwohl sie fest installiert sind, sind auch Solaranlagen ausgeschlossen. Diese können und sollten über die Wohngebäudeversicherung abgesichert werden. Es ist allerdings möglich, besonders wertvolle Glasarbeiten, Aquarien oder Glasbausteine gegen Aufpreis zusätzlich zu versichern.

Was zahlt die Glasversicherung?

Die Versicherung ersetzt Ihnen den Schaden und kommt grundsätzlich auch für Notverglasungen und Aufräumarbeiten auf.

Beispiel: Sie haben einen Wintergarten. Kicken Sie oder Ihre Kinder aus Versehen einen Fußball in eine Außenscheibe, reguliert die Glasversicherung den Schaden. Sie lässt die Scherben beseitigen und den Wintergarten provisorisch flicken, damit es nicht hineinregnet. Anschließend kümmert sie sich um einen gleichwertigen Ersatz für die Scheibe und beauftragt eine Firma mit dem Einbau.

Unser Tipp: Bleiben Sie zum Thema Hausratversicherung immer auf dem Laufenden – mit unserem kostenlosen Newsletter!

Mehr dazu im Ratgeber Hausratversicherung

Annika Krempel

Expertin für Versicherungen

Schützen Sie Ihr Hab und Gut

  • Nutzen Sie Vergleichsportale im Internet.
  • Die Versicherung deckt Schäden u.a. durch Feuer, Leitungswasser oder Einbruch ab.
  • Versichern Sie sich auch gegen grobe Fahrlässigkeit und Rauch- und Rußschäden.

Von uns empfohlene Portale:

  • Mr-Money
  • finanzen.de
  • Finanzprofit
  • ohne Elementarschäden: Comfortplan

Sollen wir Sie

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps – kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Das könnte Sie auch interessieren

Noch mehr sparen mit Finanztip

Weitere Themen

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Kostenlos anmelden

Artikel verfasst von

ehemalige freie Finanztip-Mitarbeiterin

Anika Schulz ist ausgebildete Journalistin. Sie arbeitete bereits beim Peoplemagazin InTouch und bei verschiedenen Publikationen aus der BILD-Gruppe. Ihr Volontariat schloss sie erfolgreich beim Berliner Kurier ab. Für Finanztip schrieb sie bis zum 1. Juli 2016 im Bereich Versicherungen.

Glas Versicherung innerhalb der Hausratversicherung

Wie leicht Hausrat zerstört werden kann, hängt maßgeblich davon ab, um welche Art von Hausrat es sich handelt und aus welchen Materialien er gefertigt ist. Als vergleichsweise empfindlich gelten Glasobjekte: Sollten sie herabfallen oder mit anderen Objekten zusammenstoßen, können sie relativ leicht zu Bruch gehen.

Das Spektrum des finanziellen Schadens, der bei einer Zerstörung von Glasobjekten entstehen kann, ist äußerst breit gefächert. Auf der einen Seite finden sich viele Objekte aus Glas im Haushalt wieder, die gar nicht so teuer sind. Auf der anderen Seite kann es aber auch Glasobjekte geben, deren Wert immens hoch ist. Das beste Beispiel sind große Fenster, Kronleuchter oder Kunst aus Glas.

Wie Glasschäden innerhalb der Hausratversicherung abgedeckt sind

Prinzipiell bietet die Hausratversicherung einen guten Schutz. Sollte es zu einem versicherungspflichtigen Schaden kommen, der auch Glasobjekte einschließt, kann der Versicherungsnehmer mit einer Entschädigung rechnen. Im Grunde macht es keinen Unterschied, ob Glas durch Brand oder Wasser beschädigt wird. Im Schadensfall wird der Versicherer zahlen.

So gesehen beinhaltet die Hausratversicherung eine Glasversicherung. Sogar Fensterscheiben gelten als versichert, sofern die Beschädigung auf Einbruchdiebstahl zurückzuführen. Verallgemeinert lässt sich daher sagen, dass eine gute Grundabsicherung gegeben ist.

Manchmal empfielt sich eine separate Glas Versicherung

Allerdings hat der Schutz einer Hausratversicherung seine Grenzen. Eine Schwäche ist die Beschädigung oder Zerstörung von Glasgegenständen von Personen. Sollte man beispielsweise eine Glasvase versehentlich umstoßen oder der Kronleuchter aufgrund seines hohen Gewichts aus der Decke berechen, so liegt kein versicherungspflichtiger Schaden vor. Dasselbe gilt für Fußbälle oder andere Objekte, die Fensterglas durchbrechen.

Diese Risiken gelten nicht als abgesichert. Teilweise lässt sich der Schutz bei einigen Hausrattarifen zwar erweitern, doch mit einer eigenständigen Glas Versicherung kann die Hausratversicherung nicht konkurrieren. Eine Glas Versicherung verspricht einen umfassenderen Schutz, hat allerdings auch ihren Preis. Dementsprechend gilt es von den Glasobjekten, deren Wert sowie den Risiken im Haushalt abhängig zu machen, ob die Hausratversicherung genügt oder eine zusätzlicher Versicherungsschutz zu empfehlen ist.

Ist eine Glasversicherung sinnvoll?

Wer braucht eine Glasversicherung und wer nicht?

Die Glasversicherung zählt sicherlich nicht zu den Versicherungen die jeder benötigt. Trotzdem fragen sich viele Verbraucher ob eine Glasversicherung sinnvoll ist? Wie bei den meisten Versicherungen kommt es darauf an, welches Risiko man selbst tragen möchte. Und wie groß das eigene Sicherheitsbedürfnis ist.

Nicht jeder braucht eine teure Glasversicherung!

In manchen Situationen kommt man als Mieter auch nicht um den Abschluss einer Glasversicherung herum. Einige Vermieter schreiben vor, dass eine entsprechende Glasversicherung beim Einzug abgeschlossen werden muss.

Gerade dann, wenn die Außenfassade großflächig verglast ist oder viele Glastüren in der Wohnung verbaut wurden.

Viele Vermieter verfügen allerdings über einen entsprechenden Glasbaustein in ihrer Wohngebäudeversicherung, so dass deren Mieter nicht zusätzlich eine Glasversicherung benötigen.

Wer sich nicht sicher ist, ob Verglasungen beispielsweise an Türen, Fenstern ober Wintergärten vom Vermieter versichert wurden, sollte nachfragen. Nur so ist sichergestellt, dass im Fall der Fälle kein zusätzlicher Ärger droht.

Welche Versicherung leistet bei Glasschäden?

Sehen wir uns doch zunächst einmal an, welche Versicherung bei einem Glasschaden leistet. Denn nicht immer wird eine Glasversicherung benötigt, um einen Glasschaden regulieren zu lassen. In vielen Fällen sind auch andere Versicherungen in der Pflicht.

Private Haftpflichtversicherung

Wenn beispielsweise eine Glastür zerbricht, ist das meistens nicht so teuer. Eine neue Scheibe kostet mit Einbau ein paar hundert Euro. Wer die Prämien für eine separate Glasversicherung dageben rechnet, kommt wahrscheinlich zu dem Ergebnis, dass eine Glasversicherung aus Kosten-Nutzen-Sicht nicht sinnvoll ist.

Solche Schäden kann man meistens aus eigener Tasche begleichen. Viele Fragen sich, ob nicht die private Haftpflichtversicherung für einen Glasschaden in einer Mietwohnung aufkommt. Das ist leider nicht der Fall. Die Privathaftpflicht schließt dieses Risiko für Mieter einer Wohnung, welche diese dauerhaft bewohnen, im Rahmen der Versicherungsbedingungen aus.

Wer aber an einem anderen Ort, wie beispielsweise in einem Hotelzimmer oder bei Freunden in der Mietwohnung eine Scheibe zerstört, kann den Schaden über seine private Haftpflichtversicherung regulieren lassen.

Vorsicht bei Glasbruch in einer Mietwohnung!

Wer in seiner Mietwohnung einen Glasschaden verursacht, hat keinen Schutz über seine private Haftpflichtversicherung. Für den Glasschaden würde nur eine Glasversicherung aufkommen. So ist es in den Versicherungsbedingungen der Haftpflichtversicherer geregelt!

Hausratversicherung

Anders verhält es sich in der Hausratversicherung. Hier werden einige Glasschäden über den ganz normalen Hausrat-Tarif ohne extra Glasschutz abgesichert. Wenn Glas aufgrund folgender Gefahrenumstände zerstört würde, ersetzt die Hausratversicherung den Schaden:

  • Feuer
  • Einbruchdiebstahl
  • Leitungswasser
  • Sturm und Hagel (ab Windstärke 8)

Für die restlichen Risiken, wenn beispielsweise ein herunterfallender Kochtopf das teure Ceranfeld beschädigt, kann keine Leistung aus der normalen Hausratversicherung erwartet werden. Hierfür benötigt man einen Glasbaustein innerhalb einer Hausratversicherung. Dieser kann in den meisten Tarifen zusätzlich mit abgeschlossen werden.

Aber Vorsicht, in manchen Glas-Tarifen ist nur die Mobiliarverglasung versichert. Für die Gebäudeverglasung müsste man dann eine extra Glasversicherung abschließen. Hochwertige Tarife der Hausratversicherung beinhalten allerdings auch die Gebäudeverglasung.

Glasbaustein sollte umfangreich sein!

Wer über seine Hausratversicherung einen Glasbaustein hinzubucht, sollte darauf achten, dass dieser möglichst umfangreich ist und im besten Fall auch die Gebäudeverglasung (z.B. einen Wintergarten) mit einbezieht.

Über unseren kostenlosen Vergleichsrechner haben Verbraucher die Möglichkeit, verschiedene Hausrat-Tarife mit eingebundenem Glasbaustein zu vergleichen.

Jetzt Hausrat- mit Glasversicherung vergleichen!

  • Bis zu 62 % sparen
  • Kostenlos & unverbindlich

Wohngebäudeversicherung

Ebenso wie in der Hausratversicherung verhält es sich mit Glasschäden in der Wohngebäudeversicherung. Auch hier sind Schäden am Glas, welche durch folgende Gefahren auftreten, ohne zusätzlichen Glasbaustein mitversichert:

Wenn also die Fensterverglasung beispielsweise durch einen Hagelschaden zerstört wird, benötigt man keine zusätzliche Glasversicherung. Das ist im Rahmen der normalen Wohngebäudeversicherung abgesichert.

Bei einem Sturmschaden ist es nur wichtig zu wissen, dass die Wohngebäudeversicherung den Glasschäden erst ab einer Windstärke von 8 begleichen würde. Unter der Windstärke 8 müssen die Tarife nicht leisten. Dann wiederum könnte eine Glasversicherung sinnvoll sein. Auch in der Wohngebäudeversicherung kann man einen extra Glasbaustein einbauen. Allerdings ist er dann im Rahmen einer Hausratversicherung nicht mehr sinnvoll bzw. notwendig.

Achtung: Glasbaustein nicht doppelt abschließen!

Wer über seine Hausratversicherung bereits einen umfangreichen Glasschutz abgeschlossen hat, kann in der Wohngebäudeversicherung auf den Zusatzbaustein verzichten. Wichtig ist nur, dass der Baustein über die Hausratversicherung alles Wichtige abdeckt.

Für wen ist eine Glasversicherung sinnvoll?

Man kann sehen, dass viele Risiken bereits über andere Versicherungen wie die Privathaftpflicht, die normalen Tarife der Hausrat- sowie der Wohngebäudeversicherung abgedeckt werden.

Um für sich zu entscheiden, ob eine extra Glasversicherung sinnvoll ist oder nicht, sollte man sich das maximale finanzielle Risiko bei einem Glasbruch ausrechnen. Wenn man nun die Prämienzahlung für eine Glasversicherung über beispielsweise die nächsten fünf Jahre berücksichtigt, werden viele feststellen, dass eine Glasversicherung wahrscheinlich nicht sonderlich sinnvoll ist.

Nur wer sehr viel teures Glas in seiner Wohnung oder am Haus hat, sollte darüber nachdenken eine Glasversicherung abzuschließen. Dieses Risiko kann man über den richtigen Glasbaustein, beispielsweise über eine Hausratversicherung mit einschließen.

Wer wissen möchte mit welchen Kosten er zu rechnen hat, kann diese über unseren Vergleichsrechner für die Hausratversicherung sofort kostenfrei und unverbindlich ermitteln.

Jetzt Hausrat- mit Glasversicherung vergleichen!

  • Bis zu 62 % sparen
  • Kostenlos & unverbindlich

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Newsletter abonnieren und 1 x im Monat kostenlos informiert werden.

Social Media

Aktuelle Artikel

  • Hausratversicherung richtig abschließen – Auf was man achten sollte! 8. Dezember 2017
  • Ist eine Unfallrentenversicherung sinnvoll? 6. Dezember 2017
  • Ist eine Glasversicherung sinnvoll? 15. Oktober 2017
  • Braucht man eine Unfallversicherung? 4. August 2017
  • Krankenversicherung für Kinder – Privat oder gesetzlich versichern? 26. Mai 2017

Kategorien

  • Altersvorsorge (9)
  • Baufinanzierung (1)
  • Berufshaftpflichtversicherung (1)
  • Berufsunfähigkeitsversicherung (14)
  • Girokonto (1)
  • Glasversicherung (1)
  • Hausratversicherung (7)
  • Kfz-Versicherung (3)
  • Krankenhauszusatzversicherung (1)
  • Krankentagegeldversicherung (1)
  • Kredit (1)
  • Pflegeversicherung (5)
  • Private Haftpflichtversicherung (6)
  • Private Krankenversicherung (7)
  • Private Rentenversicherung (8)
  • Rechtsschutzversicherung (5)
  • Riester Rente (5)
  • Rürup Rente (3)
  • Sozialversicherung (1)
  • Tagesgeld (1)
  • Unfallversicherung (7)
  • Versicherungen (8)
  • Wohngebäudeversicherung (1)
  • Zahnzusatzversicherung (1)

Kundenbewertungen

Ihre persönliche Beratung

Experte für Versicherungen und Finanzen

Источники: http://www.finanztip.de/hausratversicherung/glasversicherung/, http://www.hausrat-info24.de/ratgeber/glas-versicherung-innerhalb-der-hausratversicherung/, http://www.onverso.de/ist-eine-glasversicherung-sinnvoll/