Kündigungsfrist versicherung

0
62

Gesetzliche Kündigungsfristen

Kündigungsfristen – Was es zu beachten gilt

Auf dieser Seite finden Sie einen Überblick über die gesetzlichen Kündigungsfristen bei Versicherungen, Arbeitsverträgen und Mietverträgen.

Kündigungsfrist für Versicherungen

Kündigungsfristen für Versicherungen stehen im Produktinformationsblatt

Mit Abschluss einer Versicherung erhält der Versicherungsnehmer nicht nur eine Versicherungspolice, sondern auch ein Produktinformationsblatt. In diesem befinden sich alle wichtigen Informationen zu der Versicherung. Neben den allgemeinen Vertragsbedingungen enthält dieses Blatt auch die Angaben über die Kündigungsfrist für Versicherungen. Da dieser Bereich gerade beim Wechsel eines Anbieters extrem wichtig ist, sollte dieses Informationsblatt unbedingt aufgehoben werden.

Außerordentliche Versicherungskündigung

Neben der ordentlichen Versicherungskündigung ist unter bestimmten Voraussetzungen auch eine außerordentliche Kündigung von Versicherungsverträgen möglich. Hier gilt für die meisten Verträge: Erhöht die Versicherung ihre Beiträge, können Versicherungsnehmer mit einer Kündigungsfrist von einem Monat eine außerordentliche Kündigung aussprechen. Diese Frist beginnt mit dem Erhalt der Mitteilung zur Beitragserhöhung.

Neben diesem Sonderkündigungsrecht ist die normale Kündigungsfrist für Versicherungen nicht einzuhalten, wenn ein Schaden durch die Versicherung reguliert wurde. Dabei ist zu beachten, dass eine Kündigung in einem solchen Fall innerhalb von einem Monat erfolgen muss und auch nur dann möglich ist, falls der Schaden von der Versicherung nicht abgelehnt wurde. Problematisch ist hierbei, dass neben dem Versicherungsnehmer auch die Versicherungsgesellschaft ein Recht zur Kündigung hat und eine Kündigung durch die Versicherungsgesellschaft eine Folgeversicherung erschwert. Aus diesem Grund sollte der Versicherungsnehmer im Fall einer drohenden Kündigung lieber selbst das Kündigungsrecht in Anspruch nehmen.

Kündigungsfrist für Versicherungen bei verschiedenen Versicherungssparten

In den meisten Versicherungsbereichen beträgt die Kündigungsfrist für Versicherungen ein bis drei Monate. In der Regel ist dabei aber nur eine ordentliche Kündigung zum Ende des Vertragsjahres möglich. Sollte ein Versicherungsvertrag beispielsweise im Bereich der Lebensversicherung zum 1.11. abgeschlossen worden sein, endete das Versicherungsjahr auch an diesem Tag. Gleiches gilt in den Bereich der Sachversicherungen wie zum Beispiel bei der Haftpflicht- und Hausratsversicherung.

Anders verhält es sich jedoch im Bereich der Kfz-Versicherungen. Dort beträgt die Kündigungsfrist für Versicherungen zwar auch grundsätzlich einen Monat, das Versicherungsjahr endet dabei in der Regel zum Ende eines Kalenderjahres. Sollte in diesem Fall also ein Fahrzeug am 01.04. eines Jahres zugelassen worden sein, ist das Versicherungsjahr also nicht mit dem Vertragsbeginn gleichzusetzen.

Kündigungsfrist für Versicherungen bei einer Sonderkündigung

Das Sonderkündigungsrecht tritt grundsätzlich in Kraft, wenn das versicherte Risiko wegfällt. Im Bereich der Kfz-Versicherung ist dies beispielsweise gegeben, wenn das Fahrzeug abgemeldet wird. Bei Personenversicherungen kann demzufolge das Sonderkündigungsrecht auf der Grundlage dieser Regelung nur bei Tod des Versicherungsnehmers in Anspruch genommen werden.

Gesetzliche Kündigungsfristen: Krankenkassen sind frei wählbar

In der Regel kann eine Krankenkasse innerhalb einer Frist von zwei Monaten gekündigt werden, wobei die Kündigung meist zum Ende des Kalendermonats erfolgt. Wer sich für einen Anbieterwechsel entscheidet, ist zunächst 18 Monate an die jeweilige Krankenkasse gebunden, bevor der Versicherte erneut wechseln kann. Jedoch gibt es auch Ausnahmesituation wie das Binden an einen Wahltarif.

Gesetzliche Kündigungsfristen verlängern sich dann auf 36 Monate. Sonderkündigungen, die früher nach einer Beitragserhöhung möglich waren, fallen durch den Einheitsbeitrag für den gesetzlichen Krankenversicherungsschutz nun weg. Ausgenommen davon ist das Erheben eines Zusatzbeitrags, der dem Versicherungsnehmer die Möglichkeit einräumt, mit einer Kündigungsfrist von zwei Monaten den Anbieter zu wechseln.

Gesetzliche Kündigungsfristen für Mieter und Vermieter

Gesetzliche Kündigungsfristen sind wichtige Bestandteile von Mietverträgen. Können sich Mieter und Vermieter nicht auf der Basis eines gegenseitigen Einverständnisses einigen, ist der Gesetzgeber gefragt.

Mieter, die einen unbefristeten Mietvertrag abgeschlossen haben und ausziehen wollen, unterliegen gesetzlichen Kündigungsfristen, sofern ein Mietvertrag wirksam ist. Für den Mieter gilt eine gesetzliche Frist zur Kündigung von drei Monaten und dies unabhängig von der Mietdauer. Will der Mieter sein Vertragsverhältnis vor Ablauf dieser Frist auflösen, kann der Vermieter von ihm verlangen, einen Nachmieter zu stellen, oder aus eigener Tasche Miete für die Dauer von drei Monaten zu zahlen, selbst wenn die Wohnung nicht mehr bewohnt wird.

Darüber hinaus gilt für einen Nachmieter, dass der Eigentümer einer Wohnung diesen nicht zwingend akzeptieren muss. Hat der Vermieter eine Kündigung ausgesprochen und stößt bei seinem Mieter auf Ablehnung, kann nach Ablauf der Kündigungsfrist eine Räumungsklage eingereicht werden. Jedoch gilt hier, dass ein Vermieter eine Wohnung nicht ohne einen richterlichen Beschluss räumen lassen darf. Kommt er dieser Verpflichtung nicht nach, macht er sich selber strafbar. Für den Vermieter gelten andere gesetzliche Kündigungsfristen als für den Mieter. Diese sind von der Mietdauer abhängig. Weitere, ausführliche Informationen zum Thema “Mieten und Vermieten” finden Sie hier

Gesetzliche Kündigungsfristen für Arbeitnehmer

Gesetzliche Kündigungsfristen für Arbeitsverhältnisse sollen Rechte der Arbeitnehmer stärken. Die Dauer der Zugehörigkeit zu einem Betrieb stehen im Mittelpunkt dieser Regelungen.

In der Regel beträgt eine Kündigungsfrist für einen Arbeitnehmer vier Wochen und wird meist zum 15. Tag eines Monats oder zum Monatsende ausgesprochen. Bei einem durchgängigen Arbeitsverhältnis von mehr als zwei Jahren wird eine gestaffelte Kündigungsfrist zugrunde gelegt. Mitarbeiter, die länger als 20 Jahre einem Unternehmen angehören, haben eine Kündigungsfrist von sieben Monaten.

Die Beschäftigungszeiten von Arbeitnehmern, die als Rechnungsgrundlage dienen, werden ab dem Alter von 25 Jahren berücksichtigt. Konkret bedeutet dies, dass ein Arbeitnehmer, der im Alter von 22 Jahren angestellt und zwei Jahre später gekündigt wird, lediglich eine Kündigungsfrist von vier Wochen hat.

Gesetzliche Kündigungsfristen, bezogen auf das Arbeitsrecht, beziehen sich in Deutschland auf den jeweiligen Arbeitsvertrag oder einen Tarifvertrag, der für das Arbeitsverhältnis maßgeblich ist. Eine kürzere Kündigungsfrist kann nur dann vereinbart werden, wenn der Arbeitnehmer lediglich als vorübergehende Aushilfe eingestellt wurde, deren Arbeitsverhältnis drei Monate nicht überschreitet. Den Vertragspartnern wird freigestellt, auch längere Kündigungsfristen vertraglich zu vereinbaren. Werden gesetzliche Fristen nicht eingehalten, kann der Arbeitgeber innerhalb einer dreiwöchigen Klagefrist Einspruch erheben.

Versicherungskündigung immer schriftlich

Für alle Verträge gilt: Wer seine Versicherung kündigen möchte, muss die Kündigung immer schriftlich einreichen. Für die Kündigung genügt ein kurzes Schreiben mit Angaben zur Versicherungsnummer und dem Kündigungstermin. Bei einer Versicherungskündigung sollte geprüft werden, ob eine Einzugsermächtigung vorliegt, die dann mit dem gleichen Schreiben widerrufen werden kann. Für einen Nachweis, dass die Kündigung die Versicherung auch fristgemäß erreicht hat, eignet sich ein Einwurf-Einschreiben der Deutschen Post sehr gut.

Versicherungen vergleichen – Gьnstiger Versicherungsschutz

Informations- & Vergleichsportal zu Versicherungen

Kьndigung der Versicherung | Fristen und Termine

Fьr die Kьndigung einer Versicherung muss man einen Teil der Vertragsgrundlagen der Versicherungen kennen. Bei einer Kьndigung ist es vor allem wichtig, dass man die Kьndigungsfristen einhдlt. Wenn man sich nicht an die entsprechenden Kьndigungstermine hдlt, ist die Kьndigung der Versicherung ungьltig oder wird erst zu einem verspдteten Zeitpunkt wirksam.

  • Vor- und Zuname des Versicherungsnehmers
  • Versicherungsnummer des Vertrages
  • gewьnschter Termin der Vertragsauflцsung
  • Unterschrift des Versicherungsnehmers

Sollte man ein Sonderkьndigungsrecht (zum Beispiel bei einer Beitragserhцhung oder im Schadensfall) in Anspruch nehmen, ist es ratsam sich darauf zu berufen, damit der Versicherer die Fristen und Termine entsprechend prьfen kann.

Kьndigung zum Ende des Versicherungsjahres

Zum einen ist die Kьndigung immer zum Ende des Versicherungsjahres mцglich. Hierbei muss allerdings auch eine regulдre Kьndigungsfrist eingehalten werden, damit die Kьndigung wirksam wird. Demnach muss das Kьndigungsschreiben spдtestens drei Monate vor dem Kьndigungstermin eingegangen sein. Diese Frist gilt in der Regel fьr Sachversicherungen, private Krankenversicherungen und Lebensversicherungen.

Beitragserhцhung und Tarifдnderung

Daneben haben Versicherungsnehmer auch immer dann ein Kьndigungsrecht sobald eine Beitragserhцhung oder eine Tarifдnderung (zum Beispiel Erhцhung der Selbstbeteiligung) von Seiten der Versicherungsgesellschaft ausgesprochen wurde. Mit dem Eingang der Дnderungsmitteilung bei dem Versicherungsnehmer beginnt eine vierwцchige Kьndigungsfrist. Innerhalb dieser Frist kann die Versicherung gekьndigt und dementsprechend gewechselt werden.

Kьndigung nach Schadenregulierung

Zusдtzlich besteht auch noch ein Sonderkьndigungsrecht in der Sachversicherung sobald ein Schaden reguliert wurde bzw. ein Versicherungsfall eingetreten ist. Auch hier kann man nach Bekanntgabe ьber die Hцhe der Schadenregulierung die Versicherung innerhalb von vier Wochen kьndigen. Ein solches Kьndigungsrecht kann man vor allem dann anwenden, wenn man mit der Regulierung eines Schadens durch die Versicherung nicht vollkommen zufrieden war.

Kündigungsfrist versicherung

Gerne können Sie uns auch per E-Mail kontaktieren:

Kfz-Versicherungswechsel verpasst?

Mia hilft Ihnen trotzdem zu sparen!

Kfz-Versicherung beim Testsieger

in den letzten 12 Monaten für Kfz-Versicherungen

190.122 Bewertungen insgesamt

Welche Kündigungsfristen und Termine muss ich beachten?

Kündigen Sie Ihre Kfz-Versicherung regulär zum Ende der Vertragslaufzeit.

Die meisten Kfz-Versicherungen enden am 31. Dezember. Daher sollten Sie sich für die Kündigung den Stichtag 30. November im Kalender dick anstreichen. An diesem Tag muss die Kündigung dem Kfz-Versicherer spätestens vorliegen.

Bei unterjährigen Kfz-Versicherungsverträgen muss die Kündigung spätestens einen Monat vor dem Vertragsende dem Kfz-Versicherer vorliegen. Die exakten Bedingungen finden Sie in Ihren Versicherungsunterlagen.

Wann gilt die Kündigung als zugegangen?

Für die Kündigungsfrist entscheidend ist das Empfangsdatum beim Kfz-Versicherer.

Wie kann ich kündigen?

Die Kündigung Ihres Kfz-Versicherungsvertrags leiten Sie am besten einfach und schnell durch unseren 1-Klick-Kündigungsservice in die Wege. Diese Option wird Ihnen nach der Antragsstellung in unserem Kfz-Vergleichsrechner angezeigt.

Alternativ kündigen Sie Ihren Kfz-Versicherungsvertrag schriftlich. Nutzen Sie dafür am besten unsere Vorlage für eine Musterkündigung im PDF-Format.

Sie können auch per Fax kündigen. Das geht auch noch am Stichtag. Heben Sie in diesem Fall den Sendungsbeleg als Nachweis auf.

Wann habe ich ein Sonderkündigungsrecht?

In bestimmten Fällen können Sie den Kfz-Versicherungsvertrag per Sonderkündigung mit einer Frist von einem Monat kündigen. Dafür muss einer der folgenden Kriterien vorliegen, die im Versicherungsvertragsgesetz geregelt sind.

Der Kfz-Versicherer hebt die Beiträge in der Haftpflicht- oder Kaskoversicherung an, ohne die Leistungen auszuweiten. Das gilt auch für anderweitige Vertragsänderungen.

  • § 92 Kündigung im Schadenfall

    Bei einem Schadenfall haben sowohl der Versicherer also auch der Versicherungsnehmer das Recht, nach dessen Regulierung unter Wahrung der Fristen die Autoversicherung zu kündigen.

  • § 96 Kündigung nach Veräußerung (Fahrzeugwechsel)

    Legt sich der Versicherungsnehmer einen anderen Pkw zu, kann er sofort eine neue Kfz-Versicherung abschließen.

  • Sonderfall Autoverkauf

    Verkaufen Sie Ihren bisherigen Wagen, läuft die bestehende Kfz-Versicherung auf Sie weiter, bis der neue Halter den Pkw auf sich ummeldet. Sie vermeiden das, indem Sie das Auto selbst vor der Übergabe abmelden. Teilen Sie den Vorgang (durch die Abmeldebestätigung der Zulassungsstelle) sicherheitshalber auch dem Kfz-Versicherer mit.

    Im Kfz-Kaufvertrag sollten Sie den Käufer außerdem dazu verpflichten, den erworbenen Pkw umgehend auf sich umzumelden und zu versichern.

    Merkblatt zum Download

    • richtiges Vorgehen bei Kündigung Ihrer Kfz-Versicherung
    • verschiedene Kündigungsmöglichkeiten
    • einzuhaltende Fristen und Termine
    • wichtige Punkte beim Kündigungsschreiben
    Haben Sie Fragen?

    Mo. bis So. 8:00 – 22:00 Uhr

    Über den Redakteur

    Der gelernte Motorjournalist ist Experte für alle Themen rund um die Kfz-Versicherung sowie ein Fachmann für Pkw-Neuheiten.

    © 2017 CHECK24 Vergleichsportal für Versicherungsprodukte GmbH

    Источники: http://www.cecu.de/gesetzliche-kuendigungsfristen.html, http://www.versicherung-check.net/kuendigung-versicherung.html, http://www.check24.de/kfz-versicherung/kuendigen/

    Kommentieren Sie den Artikel

    Please enter your comment!
    Please enter your name here