Kapitalertragsteuer lebensversicherung

0
178

RECHTS Frage :  Steuern auf die Versicherung?

Ein Leser fragt sich, ob bei Auszahlung der Lebensversicherung Geld an den Fiskus abgeführt werden muss. Eine Rechtsfrage an Steuerberater Wolfgang Wawro.

Seit 1986 bis September 2009 läuft meine Lebensversicherung. Bisher war ich immer der Meinung, dass die Endsumme bei einer so langen Laufzeit steuerfrei ausgezahlt wird. Nun wurde mir gesagt, dass Kapitalertragsteuer beziehungsweise Zinsabschlagsteuer fällig werden. Stimmt das?

Man glaubt es kaum, doch alle haben Recht, zumindest teilweise. Zu unterscheiden ist nämlich zwischen Alt- und Neuverträgen. Neuverträge, die nach dem 31. Dezember 2004 abgeschlossen wurden, haben nur noch eingeschränkte Steuerprivilegien. Die Überschussanteile (Unterschied zwischen den geleisteten Versicherungsbeiträgen und der Versicherungsleistung) werden bei der Auszahlung der Ablaufleistung, also am Ende der Laufzeit versteuert. Es wird eine Kapitalertragsteuer (KESt) von 25 Prozent einbehalten. Wer bei der Auszahlung aus einem Neuvertrag das 60. Lebensjahr vollendet hat, muss nur die Hälfte der Beitragsüberschüsse versteuern. Dennoch wird auch hier die KESt mit 25 Prozent erhoben. Bei der Veranlagung aber wird nur die Hälfte der Überschüsse angesetzt und die einbehaltene KESt angerechnet.

Für Kapitallebensversicherungen und Rentenversicherungen, die vor dem 1. Januar 2005 abgeschlossen wurden (Altverträge) und für die mindestens ein Beitrag vor diesem Zeitpunkt gezahlt wurde, gilt ab 2005 ein zeitlich unbegrenzter Bestandsschutz. Die Altverträge sind auch weiterhin steuerlich doppelt begünstigt. Zum einen sind die Beiträge im Rahmen der „anderen Vorsorgeaufwendungen“ als Sonderausgaben absetzbar, zum anderen bleibt die Ablaufleistung in Form einer Kapitalzahlung steuerfrei.

Die Befreiung von der KESt gilt, sofern die Versicherung mindestens zwölf Jahre läuft, mindestens fünf Jahre lang Beiträge gezahlt werden, die Todesfallleistung mindestens 60 Prozent der Beitragssumme beträgt und die Versicherungsansprüche zudem nicht steuerschädlich für Finanzierungszwecke eingesetzt werden. Ihre vor 2005 abgeschlossene Lebensversicherung wird also von der KESt verschont bleiben.

Lebensversicherung | Ist eine Lebensversicherung steuerfrei?

Beginnen wir mit der guten Nachricht: Falls Verträge über eine Lebensversicherung vor dem ersten Januar 2005 abgeschlossen wurden, bleiben die Erträge aus einer Lebensversicherung mitunter tatsächlich steuerfrei.

Allerdings müssen dafür einige Bedingungen erfüllt sein. Zunächst einmal muss der Vertrag über mindestens zwölf Jahre laufen.

Dann muss der Versicherte zumindest fünf Jahre lang Beiträge in die Lebensversicherung eingezahlt haben.

Zusätzlich muss im Vertrag eine Todesfallsumme vereinbart sein, die mindestens die Höhe von 60% der eingezahlten Beiträge erreicht. Sind all diese Kriterien erfüllt, so bleibt der Ertrag aus der Lebensversicherung steuerfrei. Anderenfalls wird der komplette Ertrag jedoch mit dem persönlichen Steuersatz des Versicherten versteuert.

Klären wir noch kurz, was Ertrag bedeutet: Die ausgezahlte Summe nach Ablauf einer Lebensversicherung setzt sich aus dem Sparbetrag und dem Kapitalertrag zusammen.

Die Höhe des Sparbetrags entspricht der Summe aller eingezahlten Beiträge zur Lebensversicherung. Der Kapitalertrag, kurz auch Ertrag genannt, ist das Geld, das die Versicherung darüber hinaus an den Versicherten auszahlt. Er ist quasi die Belohnung dafür, dass die Versicherungsgesellschaft mit dem Geld des Versicherten arbeiten kann, bis die Vertragslaufzeit endet.

Hintergrund

Lebensversicherung Selbst vorsorgen und die Familie absichern

Die Frage, ob der Ertrag aus einer Lebensversicherung steuerfrei bleibt, muss mit „nein“ beantwortet werden, wenn die Lebensversicherung ab dem ersten Januar 2005 abgeschlossen wurde.

In diesem Fall bleibt nur die Frage: Wird der gesamte Ertrag aus einer Lebensversicherung versteuert? Oder muss man in diesem Fall nur einen Teilbetrag versteuern?

Die Antwort ist wiederum abhängig von einigen Kriterien.

Nur 50 Prozent der Erträge werden mit dem persönlichen Steuersatz des Versicherten besteuert, wenn a) die Versicherungssumme erst nach Ablauf des sechzigsten Lebensjahres des Versicherten ausbezahlt wird und wenn b) der Versicherungsvertrag mindestens zwölf Jahre gelaufen ist. Auch dann ist der Ertrag aus der Lebensversicherung nicht steuerfrei. Aber es fallen weniger Steuern an als bei einer Auszahlung, bei der eine der beiden Kriterien oder beide nicht erfüllt sind.

Lebensversicherung versteuern

So müssen Sie Ihre Lebensversicherung versteuern

  • Zuletzt aktualisiert: 17. März 2015
  • Von: Finanztip-Redaktion

Das Wichtigste in Kürze

  • Wie Sie Ihre Kapitallebensversicherung versteuern müssen, hängt vor allem vom Zeitpunkt des Abschlusses ab. Das entscheidende Datum ist dabei der 1. Januar 2005.
  • Auch die Frage, ob Sie sich die Versicherungssumme auf einen Schlag oder monatlich als Leibrente auszahlen lassen, spielt eine wichtige Rolle.
  • Wichtig ist zudem, wie lange Sie in Ihren Versicherungsvertrag eingezahlt haben und wie alt Sie beim Renteneintritt sind.
  • Um Steuervorteile zu nutzen, können Sie Ihre Kapitallebensversicherungspolice möglicherweise auf einen engen Verwandten übertragen.
  • Für Kapitallebensversicherungen, die als Leibrente ausgezahlt werden, wird Einkommensteuer auf den Ertragsteil fällig. Sie müssen also nicht nachträglich versteuern, was Sie eingezahlt haben, wohl aber das, was die Anlage der Sparsumme an Gewinn abgeworfen hat.
  • Die Auszahlung einer Risikolebensversicherung unterliegt nicht der Einkommensteuer.

Unser Tipp: Bleiben Sie zu wichtigen Steuerfragen immer auf dem Laufenden – mit unserem kostenlosen Newsletter!

Die Kapitallebensversicherung ist noch immer eine der beliebtesten Formen der Altersvorsorge in Deutschland: Insgesamt gibt es hierzulande mehr als 90 Millionen laufende Policen. Die Zahl der Neuabschlüsse sinkt allerdings, seit die Steuervorteile nicht mehr gewährt werden, mit denen Kapitallebensversicherungen früher stets angepriesen wurden. Angesichts der derzeitigen Niedrigzinsphase werfen viele Verträge zudem kaum noch etwas ab, sodass viele versuchen, ihre Police zu verkaufen oder zu beleihen.

Wer die Einzahlungen bis zum Ende durchgehalten hat, erhält die sogenannte Ablaufleistung. Sie setzt sich aus der angesparten Versicherungssumme, den Überschussanteilen und eventuell einem Schlussbonus zusammen. Ob und wie viel Steuern Sie auf diese Zahlung aus einer Kapitallebensversicherung, einer Rentenversicherung mit Kapitalwahlrecht oder einer fondsgebundenen Lebens- oder Rentenversicherung zahlen müssen, hängt entscheidend davon ab, wann Sie den Vertrag abgeschlossen haben.

Abschluss vor dem 1. Januar 2005

Haben Sie Ihre Kapitallebensversicherung, Rentenversicherung mit Kapitalwahlrecht oder fondsgebundene Lebens- oder Rentenversicherung vor dem 1. Januar 2005 abgeschlossen, ist die Ablaufleistung unter folgenden Voraussetzungen komplett steuerfrei:

  • Der Betrag der Ablaufleistung wird vollständig auf einmal ausbezahlt.
  • Die Versicherungsgesellschaft hat die Police bis zum 31. Dezember 2004 ausgestellt.
  • Der erste Beitrag wurde spätestens bis zum 31. März 2005 eingezahlt.
  • Der Vertrag hat eine Laufzeit von mindestens zwölf Jahren.
  • Sie müssen mindestens fünf Jahre Beiträge gezahlt haben. Das bedeutet, dass Sie eine Versicherung mit zwölf Jahren Laufzeit höchstens sieben Jahre beitragsfrei stellen können.

Wird Ihnen die Ablaufleistung als monatliche Rente, also als sogenannte Leibrente ausbezahlt, müssen Sie den Ertragsanteil versteuern. Er hängt vom Alter ab, mit dem Sie sich die Kapitallebensversicherung auszahlen lassen: Je früher Sie in den Ruhestand gehen, desto höher ist der steuerpflichtige Ertragsanteil. Bei einem 65-Jährigen beläuft er sich auf 18 Prozent. Gehen Sie mit 55 in Rente, beträgt er 26 Prozent.

Die genaue Höhe des zu versteuernden Ertragsanteils berechnet Ihr Versicherer für Sie. Die Einnahmen müssen Sie dem zu versteuernden Einkommen hinzurechnen, das Sie in Ihrer Steuererklärung angeben.

Abschluss nach dem 31. Dezember 2004

Haben Sie Ihre Kapitallebensversicherung, Ihre Rentenversicherung mit Kapitalwahlrecht oder Ihre fondsgebundene Lebens- oder Rentenversicherung nach dem 31. Dezember 2004 abgeschlossen, gilt für die steuerliche Behandlung das Alterseinkünftegesetz (AltEinkG, hier als PDF). Es ordnet Kapitalanlageprodukte wie private Renten- oder Kapitallebensversicherungen der sogenannten 3. Schicht zu, deren Erträge generell voll steuerpflichtig sind.

Unser Tipp: Bleiben Sie zu wichtigen Steuerfragen immer auf dem Laufenden – mit unserem kostenlosen Newsletter!

Wann Sie nur die Hälfte versteuern müssen

Ausnahmsweise nur die Hälfte der Erträge Ihrer Kapitallebensversicherung müssen Sie versteuern, wenn,

  • die Ablaufleistung in einem Betrag ausgezahlt wird,
  • der Vertrag eine Mindestlaufzeit von zwölf Jahren hat,
  • die Auszahlung nach Vollendung des 60. Lebensjahrs erfolgt (für Neuverträge seit dem Jahr 2012 dem vollendeten 62. Lebensjahr) und
  • der Todesfallschutz mindestens 50 Prozent der Beitragssumme umfasst (für Verträge, die nach dem 31. März 2009 abgeschlossen wurden).

Für alle Versicherungsverträge, die nach dem 31. März 2009 abgeschlossenen wurden, setzt § 20 Abs. 1 Nr. 6 S. 6 EStG steuerliche Mindeststandards für die Anforderungen an die Risikoleistung aus einer Kapitallebensversicherung, die sogenannte 50-Prozent-Regel. Das heißt:

  • Die Risikoleistung muss sich bis zum Ende der Laufzeit des Vertrags auf mindestens 50 Prozent der für die gesamte Laufzeit zu zahlenden Beträge summieren.
  • Die vereinbarte Leistung muss im Todesfall des Versicherten das Deckungskapital oder den Zeitwert der Versicherung spätestens fünf Jahre nach Vertragsabschluss um mindestens zehn Prozent des Deckungskapitals, des Zeitwerts oder der Summe der gezahlten Beiträge übersteigen.

Teilauszahlung und Todesfallschutz

Haben sie eine Kapitallebensversicherung mit mehreren Erlebensfallzahlungen während der Versicherungsdauer abgeschlossen, ermäßigt sich nach jeder Teilauszahlung der Mindesttodesfallschutz in dem Verhältnis, in dem die Teilauszahlungssumme zum aktuellen Rückkaufswert vor Abzug von Kosten steht.

Sind diese detaillierten Regelungen nicht erfüllt, entfällt die Vergünstigung, dass Sie nur die Hälfte der Erträge versteuern müssen.

Beispiel: Die vertraglich vereinbarte Beitragssumme beträgt 140.000 Euro und die garantierte Erlebensfallleistung 200.000 Euro. Der Mindesttodesfallschutz beträgt gemäß 50-Prozent-Regel demnach 70.000 Euro. Nach 20 Jahren Laufzeit beträgt der Rückkaufswert 180.000 Euro und es erfolgt eine Teilauszahlung von 60.000 Euro. Der Mindesttodesfallschutz ermäßigt sich im Verhältnis 60.000 Euro zu 180.000 Euro, also um ein Drittel. Nach der Teilauszahlung beträgt der Mindesttodesfallschutz somit zwei Drittel von 70.000 Euro, also rund 46.667 Euro.

Wird Ihnen die Ablaufleistung als Leibrente ausgezahlt, hat sich an der Besteuerung im Vergleich zur Rechtslage vor dem 1. Januar 2005 nichts geändert. Das heißt: Bekommen Sie eine monatliche Rente aus Ihrer Versicherung, müssen Sie in Ihrer Steuererklärung den Ertragsanteil Ihrem zu versteuernden Einkommen hinzurechnen.

Steuern sparen durch Wechsel des Versicherungsnehmers

Bei einer nach dem 31. Dezember 2004 abgeschlossenen Versicherung lässt sich gegebenenfalls durch den Wechsel des Versicherungsnehmers Einkommensteuer sparen. Beispiel: Eltern übertragen den Versicherungsvertrag auf Sohn oder Tochter oder ein Kind überträgt den Vertrag auf die Eltern.

Das kann sich zum Beispiel lohnen, wenn Eltern ihre Police auf den studierenden Sohn übertragen, der vorerst kein eigenes Einkommen hat und auch dann voraussichtlich eine geringere Steuerlast zu tragen hat, wenn er nach seinem Abschluss in den Beruf einsteigt. Solange der Sohn also kein oder ein deutlich geringeres Einkommen hat als seine Eltern, kann die Familie so insgesamt Steuern sparen.

Der Wechsel des Versicherungsnehmers bewirkt nicht, dass die Mindestvertragsdauer von zwölf Jahren für Zwecke der Einkommensteuer neu beginnt. Das hat der Bundesfinanzhof in seinem Beschluss vom 23. April 2010 (Az. VIII B 48/08) bestätigt. Dort heißt es, dass „der mit Zustimmung des Versicherers erfolgende Eintritt des Steuerpflichtigen in einen von einem anderen abgeschlossenen Lebensversicherungsvertrag gegen laufende Beitragszahlung nicht als Abschluss eines neuen Vertrags anzusehen ist“ (BFH-Urteil vom 9. Mai 1974 VI R 137/72, BFHE 112, 484, BStBl II 1974, 633).

Unser Tipp: Bleiben Sie zu wichtigen Steuerfragen immer auf dem Laufenden – mit unserem kostenlosen Newsletter!

So versteuern Sie eine Berufsunfähigkeitsrente

Beziehen Sie eine Berufsunfähigkeitsrente, die während einer befristeten Dauer gezahlt wird, müssen Sie diese als zeitlich begrenzte Leibrente mit dem Ertragsanteil gemäß § 55 EStDV versteuern.

Die Höhe des Ertragsanteils hängt von der Dauer der Rentenzahlungen ab: Je kürzer die Berufsunfähigkeitsrente gezahlt wird, desto niedriger ist generell der Ertragsanteil. Lassen Sie sich von Ihrem Versicherer die Höhe des Ertragsanteils bestätigen und rechnen Sie diese Summe zu Ihrem restlichen zu versteuernden Einkommen hinzu.

Diskutieren Sie mit!

Sollen wir Sie

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps – kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Das könnte Sie auch interessieren

Noch mehr sparen mit Finanztip

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Kostenlos anmelden

Artikel verfasst von

Die Experten für Verbraucherfinanzen

Die Finanztip-Redaktion besteht aus einem Team von Experten, die völlig unabhängig für Sie recherchieren, damit Sie die beste Entscheidung treffen können. Die Experten arbeiten in den Teams Bank & Geldanlage, Versicherung & Vorsorge, Recht & Steuern sowie Energie/Reise/ Mobilität & Medien. Bei der Wahl der Zeitschrift „Wirtschaftsjournalist“ zur Wirtschaftsredaktion des Jahres belegte die Redaktion 2015 den zweiten Platz.

ehemaliger freier Finanztip-Mitarbeiter

Ludwig Heinz hat als freier Finanztip-Redakteur zu Themen rund um Verbraucherfinanzen geschrieben. Zuletzt arbeitete er als Teamleiter Anlagestrategie für Gruner + Jahr Wirtschaftsmedien in Frankfurt, davor als Ressortleiter Wirtschaft und Politik bei der Anlegerzeitschrift Börse Online in München. Zudem war er in unterschiedlichen Positionen für mehrere Banken tätig, überwiegend im Research. Ludwig Heinz studierte nach einer Bankausbildung Betriebs- und Volkswirtschaftslehre in München.

Источники: http://m.tagesspiegel.de/wirtschaft/rechts-frage-steuern-auf-die-versicherung/1547156.html, http://www.bild.de/infos/lebensversicherung/lebensversicherung/lebensversicherung-steuerfrei-8653000.bild.html, http://www.finanztip.de/lebensversicherung-versteuern/

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here