Hausratversicherung steuererklärung

0
58

Kann man das absetzen?

Hausratversicherung absetzen

Kann man Hausratversicherung bei der Steuer absetzen?

Die Beiträge zu einer Hausratversicherung sind meist private Ausgaben und daher nicht absetzbar. Bei einem absetzbaren Arbeitszimmer oder bei der Vermietung und Verpachtung von Eigentum kann die Hausratversicherung absetzbar sein.

Steuerrechner

Weitere Informationen zum Thema Hausratversicherung absetzen

Grundsätzlich sind Hausratversicherungen nicht als Sonderausgaben absetzbar. Etwas anderes gilt wenn die Versicherung einen beruflichen Bezug hat. Dann können die Beiträge zu den Werbungskosten zählen. Entsprechend lassen sich die Kosten dann bei einem Arbeitszimmer oder bei der Vermietung und Verpachtung von Eigentum absetzen.

Bitte reichen Sie als Beleg die Beitragsrechnung der Versicherung ein. Sie erhalten die Beitragsrechnung in der Regel jährlich automatisch von Ihrem Versicherungsunternehmen. Falls nicht, fordern Sie sie bitte an.

Max vermietet in seinem eigenen Haus 155 qm eine möblierte 55 qm Wohnung. Er erhält dafür monatlich 300 €. Max hat im Veranlagungsjahr folgende Kosten getragen: Hausratversicherung 300 €, Wasser/Strom 1.500 € und Grundsteuer 350 €. Die Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung ergeben sich wie folgt:

Einnahmen 12 x 300 € = 3.600 €

Kosten für das ganze Haus:

Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung 2.837,10 €

Max kann bei der Erzielung von Einkünften aus Vermietung und Verpachtung seine Hausratversicherung anteilig geltend machen.

Hausratversicherung steuererklärung

Wann ist die Hausratversicherung steuerlich absetzbar?

18.04.2016, 15:18 Uhr | us (TP)

Versicherungsbeiträge sind steuerlich als Vorsorgeaufwendungen absetzbar, wenn sie der Vorsorge und damit der Sicherung von Gesundheit und Vermögen dienen. Obwohl Sie die Hausratversicherung zur Absicherung des Hausrats und damit Ihres Vermögens abschließen, gilt sie nicht als Vorsorgeaufwendung im Sinne der Steuergesetzgebung. Informieren Sie sich hier genauer zum Thema Hausratversicherung und Steuer.

Unterschied zwischen Hausratversicherung und privater Haftpflichtversicherung

Eine Hausratversicherung wird häufig zusammen mit einer privaten Haftpflichtversicherung abgeschlossen. Da beide Versicherungen ähnliche Schäden ersetzen, kommt es gelegentlich zu Verwechslungen. Dennoch gibt es einen gravierenden Unterschied: Die private Haftpflichtversicherung dient laut „Cosmos Direkt“ zur Sicherung des Vermögens und der Gesundheit. Sie können die Beiträge daher als Vorsorgeaufwendungen von Ihrer Einkommensteuer absetzen.

Eine Hausratversicherung ist lediglich eine Sachversicherung. Zwar sichert die Hausratversicherung ebenfalls Ihr Vermögen ab, nicht jedoch eine mögliche dauerhafte Belastung in der Zukunft. Somit ist diese Art der Versicherung erstmal nicht steuerlich absetzbar.

Ausnahmen bestätigen die Regel

Das Steuerrecht setzt die Hausratversicherung mit einer Kasko-Versicherung gleich. Diese Versicherung ersetzt Ihnen einen materiellen Schaden, den Sie sich selbst zufügen. Ebenso wie Kasko-Versicherungen können Sie jedoch auch eine Hausratversicherung von der Steuer absetzen, obwohl sie keine Vorsorgeaufwendung ist. Die Hausratversicherung ist steuerlich absetzbar, wenn sie im Zusammenhang mit der Berufsausübung steht.

So ist die Hausratversicherung steuerlich absetzbar

Als Werbungskosten sind die Beiträge zur Hausratversicherung steuerlich absetzbar, wenn sich in Ihrer Wohnung oder Ihrem Haus ein steuerlich anerkanntes Arbeitszimmer befindet. Zu den Kosten für das häusliche Arbeitszimmer zählen alle anteiligen Miet- und Nebenkosten für den Raum. Dazu gehören auch Reinigungskosten, Renovierungskosen und die Hausratversicherung.

Unterhalten Sie also ein häusliches Arbeitszimmer, das Sie überwiegend für die Ausübung Ihres Berufs nutzen, können Sie die Kosten Ihrer Hausratversicherung anteilig für jeden Quadratmeter Ihres Arbeitszimmers als Werbungskosten absetzen. Wenn Sie in Ihrer Wohnung oder Ihrem Haus Räume betrieblich nutzen, sind ebenfalls die Kosten für die Hausratversicherung steuerlich absetzbar, da Sie diese als Betriebsausgaben anteilig von den betrieblichen Einnahmen abziehen können.

KOMMENTARE (0)

Mehr zum Thema
Shopping
Bis zu 33% Rabatt auf Kuscheltiere – jetzt sparen!
bei myToys.de
Festliche Looks für strahlend schöne Feiertage
gefunden auf otto.de

Newsletter bestellen

Tagesanbruch:

Jeden morgen wissen, was wichtig ist

Abonnieren Sie den Newsletter unserer Chefredaktion und wir schicken Ihnen jeden Morgen einen Überblick über die Top-Themen des Tages.

Die Hausratversicherung über die Steuererklärung absetzen

Eine Hausratversicherung gehört für viele Menschen zu den Policen, auf die sie nicht verzichten möchten, um sich wirklich effizient abzusichern.

Sie betrachten sie als eine Art der Vorsorge und würden sie deshalb gerne über die Steuererklärung absetzen.

Die schlechte Nachricht dabei: Generell ist dies nicht möglich. Allerdings existiert auch eine gute Nachricht: So gibt es nämlich auch Ausnahmen.

Hausratversicherung: Warum nicht über die Steuer absetzbar?

In der Einkommensteuererklärung sind nur die Policen anzugeben, die tatsächlich klar der Vorsorge dienen. Dies bedeutet, sie müssen dem Erhalt der Gesundheit und des Vermögens dienen.

Beispiele hierfür sind die Kranken- sowie die Haftpflichtversicherung. Eine Police für den Hausrat wird diesem Umstand nicht gerecht. Sie hat den Charakter einer KFZ-Kasko-Versicherung und offeriert weitergehenden Schutz.

Sie wird deshalb als Sachversicherung klassifiziert, die als solche steuerlich nicht geltend gemacht werden darf.

Wann ist die Hausratversicherung über die Steuererklärung absetzbar?

Ein altes Sprichwort sagt: Keine Regel ohne Ausnahme. Dies gilt auch für die Hausrat-Police. Ist diese aus beruflichen Gründen erforderlich, darf sie zumindest anteilig abgesetzt werden. Schließt man sie beispielsweise für seine Büroräume ab, so handelt es sich um Betriebsausgaben.

Ein anderer Fall dürfte aber weit häufiger sein: Wer sein Arbeitszimmer beruflich nutzt, darf einen Teil der Versicherung als Werbungskosten absetzen.

Als Beispiel: Man hat eine Wohnung mit der Größe von 100 Quadratmetern, für die man eine entsprechende Police abgeschlossen hat. 20 Quadratmeter davon sind das beruflich genutzte Arbeitszimmer: In diesem Fall ist es erlaubt, 20 Prozent der jährlichen Prämien für die Hausratversicherung abzusetzen.

Es ist in diesem Fall daran zu denken, dass die üblichen Vorschriften für die steuerliche Absetzbarkeit des Arbeitszimmers gelten: Es muss sich um einen abgetrennten Raum handeln, der ganz überwiegend für die berufliche Tätigkeit genutzt wird.

Kinder sollten so beispielsweise nicht ihre Spiele auf dem Computer im Büro der Eltern spielen. Als Nachweis ist der Versicherungsvertrag in Kopie beizulegen. Zudem ist eine Aufrechnung zu erstellen, die aufschlüsselt, welchen Teil der Beiträge man abgezogen hat. Diese kann von Hand aufgestellt werden.

Источники: http://www.kann-man-das-absetzen.de/hausratversicherung/, http://www.t-online.de/finanzen/id_68654256/hausratversicherung-steuerlich-absetzbar-oder-nicht-.html, http://www.steuerklassen.com/steuererklaerung/versicherungen/hausratversicherung/

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here