Hausratversicherung diebstahl

0
10

Von Autoaufbruch bis Straßenraub In diesen Fällen zahlt die Hausratversicherung

Die Hausratversicherung hilft, wenn Einbrecher die Wohnung leer räumen. Aber nicht nur dann. Auch wenn außerhalb der eigenen vier Wände Dinge abhanden kommen, ist eine gute Police Gold wert.

Hinterher ist man immer schlauer. Da wird einem dann klar, dass man das Portemonnaie nicht in der unbeaufsichtigten Handtasche im Büro lassen sollte. Dass man das teure Smartphone lieber nicht im Spind des Fitnessstudios einschließt. Oder dass man die Breitling besser nicht auf Rios Straßen spazierenführt. Die Wahrscheinlichkeit, dass Diebesgut zurückkommt, ist gering. Aber in manchen Fällen bekommt man wenigstens den Schaden ersetzt, wenn man eine gute Hausratversicherung hat.

Diebstahl aus Autos ist allenfalls dann versichert, wenn der Wagen ordentlich verschlossen war.

Per Definition ist die Hausratversicherung eine Sachversicherung, die das Inventar eines Haushalts schützt. Räumen Einbrecher die Wohnung leer, ist das ein Fall für die Hausratpolice, das ist klar. Doch auch Diebstahl außerhalb der eigenen vier Wände kann versichert sein. Was genau abgedeckt ist, hängt von den Versicherungsbedingungen ab. Gerade mit den etwas teureren Premium-Tarifen kann man im Ernstfall Glück haben.

Dieb darf es nicht zu leicht haben

Egal, ob Basis- oder Premiumvariante: Einfacher Diebstahl ist grundsätzlich von der Hausratversicherung ausgeschlossen. Einfach ist ein Diebstahl dann, wenn der Täter weitgehend ungehindert an die Beute herankommt, also nicht erst Schlösser oder Türen aufbrechen und auch sonst keine Gewalt anwenden muss. Taschendiebstahl ist also niemals versichert und auch wenn etwas aus unverschlossenen Räumen entwendet wird, bleibt man auf dem Schaden sitzen. Kommt beispielsweise das Portemonnaie im Großraumbüro abhanden, gibt es in der Regel kein Geld, es sei denn, es lag in einer abgeschlossenen Schublade oder in einem Raum, zu dem niemand Zutritt hatte.

Draußen gilt die Außenversicherung

Außerhalb der eigenen vier Wände gilt die sogenannte Außenversicherung der Hausratversicherung. Sie zahlt aber nicht im gleichen Umfang wie die übliche Hausratversicherung. Die Deckung ist meistens auf 10 bis 20 Prozent der Versicherungssumme beschränkt. In der Regel ist das aber auch nicht so problematisch, schließlich befindet sich der Großteil des Hausrats normalerweise innerhalb der Wohnung.

Die Außenversicherung betrifft alle Gegenstände, die eigentlich zum Haushalt gehören, sich aber vorübergehend – für maximal drei Monate – nicht dort befinden. Dinge, die man in einem Spind oder Schließfach deponiert beispielsweise. Räumen Fremde beispielsweise das Schließfach aus, während man in der Bibliothek sitzt oder im Freibad liegt, greift in der Regel der Hausratschutz. Und auch wenn Dinge aus dem Ferienhaus oder Hotelzimmer gestohlen werden, ist das ein Fall für die Hausratversicherung. Wie zu Hause gilt aber auch hier: Die Diebe müssen sich gewaltsam Zugriff verschafft haben. Nimmt ein Einbrecher den Laptop mit, ist das versichert. Nicht aber, wenn das Zimmermädchen lange Finger macht.

Raub ist versichert

Ein zweiter Punkt, bei dem die Außenversicherung greift, ist Raub. Wird ein Täter gewalttätig oder droht das zumindest an, dann kann man sich die gestohlenen Dinge von der Versicherung ersetzen lassen. Wer unter vorgehaltener Waffe zur Herausgabe des Smartphones genötigt wird, sollte das im Hinterkopf haben und nicht unnötig den Helden spielen. Erbeuten die Räuber Geld, zahlt die Versicherung ebenfalls – allerdings nur in begrenztem Rahmen. Außerhalb von Wertschutzschränken ist Bargeld meist nur bis zu 1000 oder maximal 3000 Euro versichert. Das gilt nicht nur für Raub, sondern generell.

Diebe im Krankenhaus

In Krankenzimmern ist Bargeld oft überhaupt nicht versichert, wenn doch, dann allenfalls bis zu 200 Euro. Auch sonst gehören Diebstähle im Krankenhaus nicht zu den Standardleistungen. Wenn die Versicherung zahlt, dann ist die Deckung je nach Tarif meist auf 500 bis 2000 Euro begrenzt. Und auch hier ist entscheidend, dass das Diebesgut sicher verwahrt war. Lag das Objekt der Begierde offen auf dem Nachttisch, zahlt keine Versicherung.

Auto aufgebrochen

Ein weiterer Spezialfall ist der Diebstahl aus dem Wagen. Ein Auto ist zwar ein verschlossener Raum, allerdings zahlen die Versicherungen längst nicht alles, manche überhaupt nichts. Wertsachen im Wagen zu lassen, gilt bei allen als fahrlässig. Lässt man beispielsweise den Geldbeutel im Handschuhfach, wird kaum eine Versicherung haften. Auch Elektrogeräte sind oft nicht erfasst. Das gilt auch für Navigationsgeräte, die fest im Fahrzeug verbaut sind. Sie zählen ohnehin nicht zum Hausrat. Wer Kleidung oder andere Dinge im Auto zurücklässt, bekommt maximal zwischen 200 und 2000 Euro erstattet, wenn das Auto aufgebrochen wird.

Fragen zum Schaden durch Diebstahl | Deckt die Hausratversicherung Diebstahl?

In der Hausratversicherung ist Diebstahl nur in bestimmten Fällen mitversichert. Voraussetzung: Es darf kein einfacher Diebstahl vorliegen, sondern es muss sich beispielsweise um Einbruchdiebstahl mit Gewaltanwendung oder -drohung handeln. Das heißt, es muss etwas gestohlen worden sein, das zum Hausrat des Versicherungsnehmers zählt und durch Gewalt genommen wurde.

Einfacher Diebstahl ist also nicht mitversichert. Darunter versteht man einen Diebstahl, der ohne einen vorausgehenden Einbruch stattfand, der ohne Gewaltandrohung oder –ausübung vonstatten gegangen ist. Auch wenn der gestohlene Hausrat weder verschlossen noch gesichert war, ist der Diebstahl nicht durch die Hausratversicherung gedeckt.

Diebstahl mit Einbruch wird hingegen von der Hausratversicherung getragen. Unter Einbruch wird das gewaltsame Eindringen in einen fremden, verschlossenen Raum bezeichnet. Bei einem Einbruch werden meistens leicht zu transportierende Gegenstände gestohlen. Für solche Fälle empfiehlt es sich, als Versicherungsnehmer immer eine Liste parat zu haben, in der der gesamte Hausrat aufgezählt ist. Im Schadensfall macht man es der Polizei und dem Versicherungsunternehmen dadurch leichter, den Schaden zu protokollieren und zu dokumentieren.

  • Zusätzlich zu den materiellen Verlusten, die man durch einen Einbruchdiebstahl erleidet, entstehen unter Umständen auch Schäden an Fenstern und Türen. Oder der Einbrecher hat möglicherweise Teile der Wohnungseinrichtung zerstört. Auch in diesem Fall sind Schäden durch Vandalismus über die Hausratversicherung abgesichert.
  • Werden bei dem Diebstahl etwa EC-Karten und andere wichtige Urkunden entwendet, so muss der Versicherte unverzüglich alle Konten und ähnliches sperren lassen, um den Schaden so gering wie möglich zu halten. Dann umgehend die Polizei informieren und allerspätestens eine Woche nach dem Einbruchdienstahl auch die Versicherung. Ansonsten handelt der Betroffene fahrlässig und die Versicherung ist nicht verpflichtet, für den Schaden zu zahlen.

Hintergrund

RECHTSSCHUTZ Worauf es dabei ankommt

Gegen einen Aufpreis kann man sich auch gegen folgende Formen von Diebstahl mitversichern lassen:

  • Fahrraddiebstahl,
  • einfacher Diebstahl von Gartenmöbeln, Rollstühlen und Kinderwagen,
  • Einbruchdiebstahl aus dem Kraftfahrzeug.

Hingegen können gar nicht versichert werden:

Diebstahlversicherung in der Hausratversicherung

Eine Diebstahlversicherung kann in bestimmten Fällen sinnvoll sein – besonders bei Kommunikations- und Unterhaltungselektronik ist die Nachfrage danach groß. Beim Kauf eines neuen Handys kann oft direkt auch eine Handyversicherung abgeschlossen werden – sie soll das teure Smartphone gegen Diebstahl absichern.

Ob eine spezielle Diebstahlversicherung für das Handy notwendig ist, ist eine andere Frage. Denn wer über eine Hausratversicherung verfügt, benötigt diesen Extraschutz möglicherweise gar nicht. Denn das Smartphone gehört zum Hausrat und ist somit auch über eine bestehende Hausratversicherung gegen einige Gefahren bereits abgesichert – und darüber hinaus noch viel mehr.

Lesen Sie nachfolgend, in welchen Fällen der Versicherungsschutz über eine Hausratversicherung greift und wann Sie sich gesondert absichern sollten

Diebstahlversicherung bei Einbruchdiebstahl und Vandalismus

In der Regel sind in jedem Hausrat-Tarif Schäden durch Einbruchdiebstahl und Vandalismus abgesichert. Das bedeutet: Bricht jemand in Ihre Wohnung oder sonstige versicherte Räume ein und entwendet oder beschädigt Ihr Hab und Gut, kommt der Diebstahlschutz der Hausratversicherung dafür auf. Diese ersetzt Ihnen die gestohlenen beziehungsweise beschädigten Dinge zum Neuwert.

Einige hochwertige Tarife übernehmen die Kosten sogar, wenn in Ihr Fahrzeug eingebrochen und beispielsweise das Smartphone gestohlen wird – je nach Tarif bis zu einem bestimmten Betrag.

Wird bei einem Einbruch Ihre Kreditkarte entwendet und in Gebrauch genommen, übernimmt die Hausratversicherung den Schaden bis zu einer festgelegten Summe – in der Regel aber wesentlich niedriger als die vereinbarte Gesamtversicherungssumme.

Folgende Szenarien sind in leistungsstarken Tarifen ebenfalls versichert:

Diebstahl (aus dem Garten/von der Terasse)…

  • der Wäsche auf der Wäscheleine,
  • von Gartenmöbeln- und geräten sowie
  • von Grills und
  • von Waschmaschinen und Wäschetrocknern aus Gemeinschaftsräumen

Diebstahlversicherung außerhalb des Wohnbereichs

Auch wenn Sie unterwegs sind, greift der Diebstahlschutz hochwertiger Hausrat-Tarife. Wird beispielsweise in Ihr Fahrzeug eingebrochen, übernimmt die Versicherung den Schaden – je nach vereinbarter Leistung. Man spricht hier von der sogenannten Außenversicherung.

Und auch im Urlaub sind Sie abgesichert, wenn Sie sich für einen entsprechenden Tarif entscheiden. Und das muss nicht zwingend teuer sein. Günstige Hausratversicherungen beschränken die Leistungen auf einen bestimmten Festbetrag, Exklusiv-Tarife leisten bis zur vereinbarten Versicherungssumme.

Folgende Situationen können abgesichert werden

  • Einbruchdiebstahl aus Schiffskabinen und Schlafwagenabteilen
  • Diebstahl aus dem Kfz
  • Diebstahl versicherter Sachen während eines Krankenhausaufenthalts
  • Diebstahl am Arbeitsplatz

Diebstahlversicherung bei Raub

Raub definiert sich dadurch, dass der Täter im Zuge des Diebstahls gewalttätig wird oder zumindest Gewalt androht. Dieser Tatbestand ist wichtig, denn auch in diesem Fall zahlt die Hausratversicherung. „Einfacher“ Diebstahl ohne Gewaltandrohung/-anwendung ist nicht versichert.

Zusatzbaustein: Fahrradversicherung

Besitzen Sie ein Fahrrad, ist es sinnvoll, Fahrraddiebstahl in die Versicherung einzuschließen. Dies ist in der Regel gegen einen geringen Aufpreis möglich. Die meisten Versicherer bieten den Versicherungsschutz rund um die Uhr an.

Basis-Schutz

Basis-Tarife versichern Ihr Fahrrad gegen Einbruchdiebstahl an den Orten, die im Versicherungsschein genannt sind. Darunter fällt gewöhnlich die Wohnung – häufig inklusive der Garage sowie gemeinschaftlichen Fahrradkellern. Aber: Das Fahrrad muss zusätzlich durch ein Fahrradschloss gesichert sein.

Erweiterter Schutz

Leistungsstarke Tarife weiten den Versicherungsschutz auch auf Orte außerhalb des Wohnbereichs aus. Wenn Sie ein teures Fahrrad besitzen, kann es sinnvoll sein, einen Tarif inklusive Fahrradversicherung zu wählen, damit es beispielsweise auch an der U-Bahn oder vor einem Geschäft versichert ist.

Diebstahlversicherung vergleichen

Mit dem kostenfreien Onlinerechner von CHECK24 können Sie bequem von zu Hause aus verschiedene Hausrat-Tarife inklusive Diebstahlversicherung miteinander vergleichen. Auf Basis Ihrer Angaben erstellt der Rechner eine Angebotsliste verschiedener Versicherer. Ist eine passende Hausratversicherung für Sie dabei, können Sie diese direkt online abschließen – oder sich ein unverbindliches Angebot zuschicken lassen.

Haben Sie Fragen? Unserer Versicherungsexperten sind von Montag bis Sonntag, 8 bis 20 Uhr für Sie da, per E-Mail oder Telefon.

Hausratversicherung Vergleich

Hausrat-Versicherungsvergleich: So viel können Sie sparen

36,24 € jährlich Teuerster Tarif

302,43 € jährlich 88% Gesamtersparnis

  • Versicherter Hausrat: 80 qm in 60329 Frankfurt
  • Versicherungsnehmer: *01.01.1980
  • Günstigster Tarif: Ammerländer Basic, 36,24 € jährlich (keine Selbstbeteiligung, Deckungssumme: 52.000 €)
  • Teuerster Tarif: Signal Iduna Exklusiv, 302,43 € jährlich (keine Selbstbeteiligung, Deckungssumme: 52.000 €)
  • Unverbindlich & kostenlos
  • Über 300 Tarifvarianten

(letzte 12 Monate)

Haben Sie Fragen?

Mo. bis So. 8:00 – 20:00 Uhr

© 2017 CHECK24 Vergleichsportal für Versicherungsprodukte GmbH

Источники: http://mobil.n-tv.de/ratgeber/In-diesen-Faellen-zahlt-die-Hausratversicherung-article15603006.html, http://www.bild.de/infos/hausratversicherung/hausratversicherung/hausratversicherung-diebstahl-8531656.bild.html, http://www.check24.de/hausratversicherung/diebstahlversicherung/

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here