Hausrat glasversicherung

0
90

Glasversicherung

Lohnt sich nur bei teuren Glaseinbauten

  • Zuletzt aktualisiert: 12. Oktober 2016
  • Von: Anika Schulz

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Glasversicherung ist eine Zusatzversicherung zur Hausratversicherung.
  • Sie lohnt sich höchstens, wenn Sie viele Einbauten aus Glas haben – beispielsweise einen Wintergarten.
  • In der Hausrat sind nur Glasschäden versichert, die entstanden sind durch Feuer, Einbruchsdiebstahl, Leitungswasser oder Sturm und Hagel.
  • Für Schäden anderer Ursache kommt die Glasversicherung auf.

Unser Tipp: Bleiben Sie zum Thema Hausratversicherung immer auf dem Laufenden – mit unserem kostenlosen Newsletter!

Ein unaufmerksamer Moment beim Kochen und schon ist es passiert: Der schwere Edelstahltopf fällt aufs teure Cerankochfeld und es zerspringt. Ein Fall für die Hausratversicherung? Leider nein, denn die zahlt nur für Glasschäden, die durch Feuer, Einbruchsdiebstahl, Leitungswasser oder Sturm und Hagel entstehen.

Wenn Sie einen solchen Schaden absichern möchten, brauchen Sie einen Zusatzschutz: eine Glasversicherung.

Für wen lohnt sich das?

Nach unserer Erfahrung lohnt sich für durchschnittlich ausgestattete Haushalte keine extra Glasversicherung. Eine gute Faustregel: Vergleichen Sie das maximale finanzielle Risiko bei Glasbruch mit den Beiträgen für eine extra Police innerhalb von fünf Jahren.

Nur wer teure Glasarbeiten (Wintergarten, großflächige Fenster und Ähnliches) besitzt, sollte überschlagen, ob eine Glasversicherung sinnvoll ist.

Was ist in der Glasversicherung inbegriffen und was nicht?

Damit eine Glasversicherung einen Schaden übernimmt, muss kein großes Unglück passiert sein. Das Glas muss allerdings zersprungen sein. Schrammen und kleine Absplitterungen zahlt die Versicherung nicht.

Versichert sind fertig eingesetzte oder montierte Scheiben, Platten oder Spiegel aus Glas. Ebenfalls eingeschlossen sind künstlerisch aufgewertete Glasarbeiten wie beispielsweise eine aufwendig geschliffene Glastür.

Nicht versichert sind dagegen alle Arten von Glas, die nicht fest montiert sind – also Brillen, Geschirr und Lampen. Ausgeschlossen sind damit auch Fernseher, Computermonitore und Handydisplays.

Und obwohl sie fest installiert sind, sind auch Solaranlagen ausgeschlossen. Diese können und sollten über die Wohngebäudeversicherung abgesichert werden. Es ist allerdings möglich, besonders wertvolle Glasarbeiten, Aquarien oder Glasbausteine gegen Aufpreis zusätzlich zu versichern.

Was zahlt die Glasversicherung?

Die Versicherung ersetzt Ihnen den Schaden und kommt grundsätzlich auch für Notverglasungen und Aufräumarbeiten auf.

Beispiel: Sie haben einen Wintergarten. Kicken Sie oder Ihre Kinder aus Versehen einen Fußball in eine Außenscheibe, reguliert die Glasversicherung den Schaden. Sie lässt die Scherben beseitigen und den Wintergarten provisorisch flicken, damit es nicht hineinregnet. Anschließend kümmert sie sich um einen gleichwertigen Ersatz für die Scheibe und beauftragt eine Firma mit dem Einbau.

Unser Tipp: Bleiben Sie zum Thema Hausratversicherung immer auf dem Laufenden – mit unserem kostenlosen Newsletter!

Mehr dazu im Ratgeber Hausratversicherung

Annika Krempel

Expertin für Versicherungen

Schützen Sie Ihr Hab und Gut

  • Nutzen Sie Vergleichsportale im Internet.
  • Die Versicherung deckt Schäden u.a. durch Feuer, Leitungswasser oder Einbruch ab.
  • Versichern Sie sich auch gegen grobe Fahrlässigkeit und Rauch- und Rußschäden.

Von uns empfohlene Portale:

  • Mr-Money
  • finanzen.de
  • Finanzprofit
  • ohne Elementarschäden: Comfortplan

Sollen wir Sie

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps – kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Das könnte Sie auch interessieren

Noch mehr sparen mit Finanztip

Weitere Themen

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Kostenlos anmelden

Artikel verfasst von

ehemalige freie Finanztip-Mitarbeiterin

Anika Schulz ist ausgebildete Journalistin. Sie arbeitete bereits beim Peoplemagazin InTouch und bei verschiedenen Publikationen aus der BILD-Gruppe. Ihr Volontariat schloss sie erfolgreich beim Berliner Kurier ab. Für Finanztip schrieb sie bis zum 1. Juli 2016 im Bereich Versicherungen.

Glasversicherungen und deren Leistungsumfang

Wie schnell geht Glas zu Bruch und Glastüren, -fenster oder –platten müssen ausgewechselt und ersetzt werden: Die Hausrat- oder Wohngebäudeversicherung übernimmt den Schaden nur, wenn dieser durch versicherten Gefahren (beispielsweise Sturm/Hagel oder Feuer) eingetreten ist. In einer Glasversicherung (bzw. Glasbruchversicherung) ist die Ursache für den Glasbruch nicht entscheidend.

Mehrere Arten von Glasversicherungen

Die Glasversicherung gibt es als eigenständige Sachversicherung, die zur Wohngebäude- und Hausratversicherung ergänzend oder isoliert abgeschlossen werden kann. Sie kann aber auch kostengünstig in der Hausratversicherung hinzugewählt werden. Mit einer Haushaltsglasversicherung wird in der privaten Wohnung in einem Einfamilienhaus, Zweifamilienhaus oder Mehrfamilienhaus die Gebäude- und Mobiliarverglasung gegen Glasbruch abgesichert, während eine Pauschalglasversicherung sowie die Einzelglasversicherung in der Regel Gewerbebetrieben eine Absicherung der Innen- und Außenverglasung garantiert.

Schäden, für die eine Glasversicherung aufkommt

Versicherungsschutz besteht bei Schäden durch zerbrochenes Glas an einer Gebäude- und Mobiliarverglasung. Zum Gebäudeglas gehören dabei alle mit dem Gebäude und den zugehörigen Garagen fest verbundenen Innen- und Außenscheiben, während Glas an Möbeln hingegen zur Mobiliarverglasung gehört.

In der Glasversicherung wird grundsätzlich in Form von Naturalersatz entschädigt. Das heißt, die Versicherung zahlt sowohl den Ersatz des beschädigten Glases als auch das Liefern und den Einbau der neuen Glasscheibe. So müssen Sie sich im Schadenfall um nichts sorgen und bekommen alle Arbeiten fachmännisch ausgeführt.

Weitere Schäden werden ebenfalls abgedeckt

Neben den reinen Sachschäden übernehmen Versicherer die Kosten für Aufräumarbeiten, Gerüstkosten, Notverschalungen, Notverglasungen sowie Entsorgungskosten. Dazu zählt auch der Aufwand durch Nachbesserungsarbeiten: Anstriche, Malereien und Folien sowie den Ausbau von Markisen und Schutzgittern. Ebenso werden Kosten für künstlerisch bearbeitete Glasscheiben, -spiegel und platten erstattet.

Von der Glasversicherung ausgeschlossene Schäden

Kratzer, Schrammen sowie die Erblindung einer Scheibe werden von der Glasversicherung nicht übernommen. Hohlgläser wie Trinkgläser, Handspiegel, Glühbirnen und Leuchtröhren werden ebenfalls nicht versichert.

Unser Fazit zum Versicherungsschutz

Da über die Hausrat- und Wohngebäudeversicherung die Glasscheiben nur in seltenen Fällen gegen Zerbrechen versichert sind, ist eine Glasversicherung für Mieter und Eigentürmer von Einfamilien- oder Mehrfamilienhäusern sehr interessant und empfehlenswert.

Glasversicherung – Schutz durch die Hausratversicherung

Glasbruch ist nicht immer durch eine Hausratversicherung abgedeckt

„Glück und Glas, wie leicht bricht das“ – diese Redewendung wird oft zitiert, wenn es in einem Privathaushalt zum Glasbruch kommt. Doch mit einer Hausratversicherung, die auch Schutz gegen Glasbruch beinhaltet, können sich Versicherte gegen die Schäden durch zerstörtes Glas in ihrer Wohnung absichern. Ein Vergleich zeigt, ob eine separate Glasversicherung günstiger ist als eine Hausratversicherung mit einer eingeschlossenen Glasversicherung.

Absicherung gegen Glasbruch durch die Hausratversicherung

In den meisten Hausratversicherungen ist Glasbruch nicht standardmäßig enthalten. Doch zahlreiche Versicherungsgesellschaften bieten Zusatzbausteine an, die Glasschäden ebenfalls absichern. Die Versicherten müssen zwar einen Aufschlag für die Glasversicherung zahlen, es handelt sich aber in der Regel um einen geringen Betrag. Dafür sind Schäden an der sogenannten Mobiliarverglasung abgedeckt.

Dabei handelt es sich um Glasscheiben, die sich in Schränken, an Duschkabinen oder in Vitrinen befinden. Auch Bildverglasungen, Spiegel, Aquarien, Sichtfenster von Backofen oder Mikrowelle sowie das Kochfeld aus Glaskeramik oder Ceran gehören bei einigen Hausratversicherungen zur Mobiliarverglasung. Andere Versicherungen verlangen einen weiteren Zusatzbeitrag, wenn das Kochfeld, ein Aquarium oder ein Terrarium über die Glasversicherung versichert werden sollen.

Gebäudeverglasungen sind über die Wohngebäudeversicherung versichert

Glas im Außenbereich eines Hauses, wie zum Beispiel Fensterglas oder eine Terrassentür, ist über die Wohngebäudeversicherung gegen bestimmte Schäden versichert. So übernimmt die Wohngebäudeversicherung Schäden, die durch Sturm ab Windstärke acht, durch Leitungswasser, durch Feuer oder durch Hagel verursacht wurden. Auch die Verglasung eines Wintergartens oder das Glasdach einer Veranda gehören zur Gebäudeverglasung. Dabei sind auch Kunststoffscheiben im Versicherungsschutz enthalten.

In einigen Versicherungsbedingungen für die Wohngebäudeversicherung zählen auch Sonnenkollektoren oder Photovoltaikanlagen zu den versicherten Gebäudeverglasungen­. Andere Versicherungsgesellschaften hingegen lehnen die Absicherung dieser speziellen Verglasungen entweder ganz ab oder sie verlangen einen Zusatzbeitrag.

Glasversicherung haftet nur bei Glasbruch nicht bei Kratzern

Kratzer an den Glasflächen sind in der Regel nicht über die Glasversicherung abgedeckt. Hier sprechen die Versicherungsnehmer von sogenannten Schönheitsfehlern. Auch Hohlglas, aus dem zum Beispiel Trinkgläser oder Vasen bestehen, wird bei einem Bruch nicht ersetzt. Das gilt ebenso für Brillengläser und Smartphone-Displays. Auch hier zahlt die Glasbruchversicherung nicht. Hier sollten die Vertragsdetails der Glasbruchversicherung genau geprüft werden.

Über einen Versicherungsvergleich können Versicherte jedoch erfahren, ob die Hausratversicherung für weitere Kosten aufkommt. Dazu zählen beispielsweise Aufräumarbeiten nach einem Glasbruch oder die Erneuerung von Glasmalereien oder speziellen Verzierungen am Glas.

Welche Versicherung kommt für den Schaden auf

Geht Glas in einem Haushalt zu Bruch, sollte immer erst überprüft werden, ob eine andere Versicherung für den Schaden aufkommt. Handelt es sich um einen Schaden an der Gebäudeverglasung, kann die Wohngebäudeversicherung zuständig sein­. Die Hausratversicherung übernimmt gegebenenfalls Glasschäden nach einem Brand oder nach einem Einbruch. Wenn der Versicherte bei einer dritten Person durch Fahrlässigkeit Glas beschädigt, übernimmt seine Haftpflichtversicherung die Regulierung des Schadens.

Für diese Kosten kommt die Glasbruchversicherung auf

Eine Glasversicherung kommt in der Regel für folgende Kosten auf:

  • Vermittlung von geeigneten Handwerkern
  • Handwerkerkosten
  • Gegebenenfalls für eine ausreichende Notverglasung
  • Aufräumarbeiten

Lohnt sich eine Glasversicherung?

Für Versicherte stellt sich die Frage, ob sich der Abschluss einer Glasversicherung lohnt. Wird die Glasbruchversicherung als Teil der Hausrat- oder Wohngebäudeversicherung mitversichert, sollte immer geprüft werden, wie sehr sich dadurch die Prämie erhöht. Eine separate Glasversicherung macht dann Sinn, wenn der Versicherte großflächige Fenster oder teure Glastische besitzt.

Durch einen Versicherungsvergleich lassen sich die Kosten der einzelnen Anbieter schnell und kostenlos vergleichen. Im Anschluss kann der Antrag für eine Glasversicherung – egal ob über die Hausrat- oder Wohngebäudeversicherung – gleich gestellt werden.

Die Hausratversicherung kann aus verschiedenen Bausteinen zusammengestellt werden:

Источники: http://www.finanztip.de/hausratversicherung/glasversicherung/, http://www.grundvers-direkt.de/service/infoseiten/glasversicherungen.html, http://www.verivox.de/glasversicherung/

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here