Haftpflichtversicherung kündigen

0
57

Haftpflichtversicherung Kündigungsfrist – Vertrag rechtzeitig kündigen

Die Kündigungsfrist der Haftpflichtversicherung lässt sich einfach durch einen Blick in den Versicherungsvertrag herausfinden. Sie beträgt in der Regel drei Monate vor Ende der Vertragslaufzeit. Liegt bis zum Stichtag keine Kündigung beim Versicherer vor, verlängert sich der Versicherungsvertrag um ein weiteres Jahr.

Viele Haftpflichtversicherungen müssen bis spätestens zum 30. September eines Jahres gekündigt werden, da sie jahresweise laufen. Zum Jahreswechsel verlängert sich der Schutz automatisch, sofern Versicherte nicht rechtzeitig den Vertrag beendet haben. Andere Verträge sehen dagegen eine unterjährige Laufzeit vor. Hier müssen Kunden den Stichtag zur Kündigung individuell ermitteln.

An einem Beispiel lässt sich die Frist zur Kündigung der Haftpflichtversicherung wie folgt ermitteln: Ein Versicherter hat mit seiner Haftpflichtversicherung einen Vertrag für die Dauer von drei Jahren am 1. November 2014 abgeschlossen. Die Frist liegt bei drei Monaten vor Ende der Laufzeit. Der Versicherte kann dann nach zwei Jahren und neun Monaten – also zum 31. Juli 2017 – erstmals seine Privathaftpflicht kündigen.

Wann ist die Kündigung einer Haftpflichtversicherung sinnvoll?

Wer mit seinem Partner zusammenzieht und sich in dessen Haftpflichtversicherungsvertrag aufnehmen lässt, kann getrost auf seine Privathaftpflicht verzichten. Grundsätzlich ist es jedoch nur dann sinnvoll, die Haftpflichtversicherung zu kündigen, wenn schon die nächste Absicherung in Aussicht steht. Denn das finanzielle Risiko ohne Versicherungsschutz ist erheblich. Nicht umsonst nennen Verbraucherschützer die Haftpflichtversicherung ein Muss. Wer als Fußgänger beispielsweise einen Unfall verursacht, muss sich im Ernstfall auf Schadensersatzansprüche von mehreren Tausend Euro einstellen. Dazu muss ein ausweichendes Fahrzeug lediglich mit einem anderen Pkw zusammenstoßen.

Tipp: Schon ab drei Euro monatlich können Sie sich mit einer Haftpflichtversicherung absichern. Finden Sie jetzt mit dem Haftpflichtversicherung Vergleichsrechner schnell und unkompliziert eine Übersicht vieler günstiger Tarife.

Sichern Sie sich jetzt Ihre Haftpflichtversicherung zum kleinen Preis.

Alternative statt Verzicht – Kündigung zum Wechsel der Versicherung nutzen

Nur wer die Kündigungsfrist einhält, kann zu einer günstigeren oder leistungsstärkeren Haftpflichtversicherung wechseln. Um passende Tarife zu finden, gibt es einige Haftpflichtversicherung Tests. Wer sich am Markt umschauen möchte, erhält beispielsweise mit den Testsiegern von Focus-Money (Ausgabe 19/2017) erste Anregungen, wohin der Wechsel gehen könnte:

  • InterRisk – Konzept XL (ohne Beitragsanpassung)
  • Janitos – Best Selection
  • Oberösterreichische Versicherung – Superschutz

Haftpflichtversicherungen mit sehr unterschiedlichen Leistungen

Versicherungswechsler haben nicht nur die Möglichkeit, mit einer neuen Haftpflichtversicherung Beiträge zu sparen. Andere Tarife bieten oft auch mehr Leistungen für dasselbe oder weniger Geld. Nicht jeder Tarif versichert zum Beispiel den Verlust eines fremden Dienstschlüssels oder eines fremden privaten Schlüssels – was im Ernstfall hohe Folgekosten mit sich bringen kann. Auch die Deckungssumme der Versicherer unterscheidet sich. Sie sollte bei mindestens drei Millionen Euro liegen.

Service: Der Haftpflichtversicherung Tarifrechner zeigt Ihnen viele Angebote mit einem optimalen Preis-Leistungs-Verhältnis.

Andere Fristen nach Schadensregulierung?

Unter bestimmten Voraussetzungen haben Versicherte unabhängig von der Drei-Monats-Frist die Möglichkeit, sich von ihrem Versicherer zu verabschieden. Dies ist beispielsweise nach der Regulierung eines Schadens der Fall. Ein weiterer Grund zur außerordentlichen Kündigung besteht, wenn die Versicherung ihre Beiträge erhöht, ohne gleichzeitig die Leistungen zu verbessern. Durch ihr Sonderkündigungsrecht können Versicherte innerhalb eines Monats ihre Privathaftpflicht kündigen.

Wahren der Kündigungsfrist – Per Einschreiben auf Nummer sicher gehen

Beim Versand der Kündigung sollten Versicherungsnehmer auf eines achten: Per Einschreiben mit Rückschein gehen sie auf Nummer sicher. Kündigungen per Fax oder E-Mail werden unter Umständen nicht berücksichtigt. Ihr Kündigungsschreiben können sich Wechselwillige schnell online durch den Kündigungsgenerator erstellen lassen.

Haftpflichtversicherung kündigen. Garantiert.

Über 5,2 Millionen Verträge wurden mit aboalarm bereits erfolgreich gekündigt. Jetzt ist deiner dran!

Das sagen zufriedene aboalarm-Nutzer

„Tolle Arbeitserleichterung für Leute die ihre Freizeit nicht mit mühsamen Kündigungsschreiben verbringen wollen. Einfacher geht Kündigen nicht.”

Leia H. (kündigte Vodafone)

„War immer zu faul, die Kündigung zu schreiben, auszudrucken und in den Briefkasten zu schmeißen. Und dann noch Porto. Dank aboalarm hab ich mir Zeit und Geld gespart.”

Stefan E. (kündigte Hörzu)

„Ohne aboalarm hätte ich für die Bahncard 220 Euro gezahlt, obwohl ich nun 1 Jahr im Ausland lebe, ich wurde rechtzeitig erinnert und meine Kündigung wurde sofort bestätigt.”

Lena A. (kündigte ihre Bahncard)

Aktuelle Blogbeiträge zum Thema „Haftpflichtversicherung kündigen”

Zahl der Woche – KW 48: Rund 90 Tausend

Rund 90 Tausend Kfz-Versicherungs-Kündigungsschreiben wurden im November mit aboalarm heruntergeladen und versendet. Die Ursache für den Kündigungsboom liegt in der Hauptfälligkeit.

Unfallkosten steuerlich absetzen: Wie du welche Kosten abführst

Alleine im Jahr 2016 gab es dem statistischen Bundesamt zufolge 2,6 Millionen von der Polizei erfasste Unfälle. Für den einzelnen als Unfallopfer bedeutet das häufig hohe Kosten, die nicht jeder einfach stemmen kann. Wir zeigen dir, wie und in welchen Fällen du Unfallkosten steuerlich absetzt.

BD24 kündigen – Achtung bei den Fristen der Reiseversicherungen!

Was es mit der Kritik der Verbraucherschützer auf sich hat und wie du die Reiseversicherungen der BD24 kündigen kannst, erfährst du hier.

Newsletter Anmeldung

Haftpflichtversicherung kündigen: So geht das!

Wir verraten dir, wie du schnell und sicher deine bisherige Haftpflichtversicherung kündigen kannst.

Du bist mit deinem Partner in eine gemeinsame Wohnung gezogen und willst deine private Haftpflichtversicherung nun kündigen? Du hast festgestellt, dass dein Versicherungsbeitrag ziemlich hoch ist und willst den Anbieter wechseln? Aus welchen Gründen auch immer du deine Haftpflichtversicherung kündigen willst, bei aboalarm erfährst du, was du dabei alles beachten musst.

ich will meine Haftpflichtversicherung kündigen: Welche Kündigungsfrist gilt für mich?

Wenn du deinen Vertrag ordentlich kündigen willst, solltest du zunächst einen Blick in die Vertragsunterlagen werfen. Hier findest du alle wichtigen Informationen zu Laufzeiten und Fristen, die für deinen Versicherungsvertrag gelten. Der erste mögliche Kündigungstermin besteht bei einer Haftpflichtversicherung meist zum Vertragsende. Hast du einen Vertrag abgeschlossen, der über zwei Jahre läuft, kannst du diesen auch frühestens nach zwei Jahren ordentlich kündigen. Danach ist die Kündigung jährlich zum Ende des Versicherungsjahres* möglich. Die meisten Haftpflichtversicherungsverträge haben eine Laufzeit von ein bis drei Jahren.

Wichtig: Verträge, die länger als drei Jahre laufen, können erstmals zum Ende des dritten Jahres gekündigt werden! Die Kündigungsfrist für deine Haftpflichtversicherung beträgt drei Monate. Eine Versicherungsperiode umfasst stets ein Jahr. Ein Versicherungsjahr ist ebenso lang, beginnt aber immer mit dem Tag des Abschlusses der Versicherung. Beginnt der vertragliche Versicherungsschutz beispielsweise am 01.04., endet das Versicherungsjahr am 31.03. des Folgejahres.

Sonderkündigungsrecht: Kann ich meine Haftpflichtversicherung auch außerordentlich kündigen?

Du hast als Versicherter die Möglichkeit, deinen Vertrag außerordentlich zu kündigen, wenn die Beiträge steigen oder ein Schaden reguliert wurde. Schadensregulierung bedeutet, dass der entstandene Schaden von der Versicherung geprüft und im Falle eines begründeten Anspruchs auch ausgeglichen wird. Nach einer erfolgten Schadensregulierung hat sowohl der Versicherte als auch der Versicherer das Recht zur außerordentlichen Kündigung. Wenn deine Versicherung den Beitrag erhöht, kannst du lediglich dann kündigen, wenn sich mit der Beitragserhöhung nicht gleichzeitig auch der Versicherungsschutz verbessert.

In welcher Form muss ich meine Versicherung kündigen und was muss das Schreiben beinhalten?

Du solltest deinen Versicherungsvertrag immer schriftlich kündigen. Das Oberlandesgericht in Karlsruhe hat 2009 die Kündigung eines Versicherungsvertrags per Fax als zulässig und somit rechtskräftig befunden. Die Anbieter der Versicherungen müssen diese Form der Kündigung dementsprechend ebenfalls akzeptieren.

Dein Kündigungsschreiben muss folgendes beinhalten:

  • Dein Name
  • Deine vollständige Adresse
  • Deine Versicherungsnummer
  • Den Termin, zu dem du kündigen möchtest bzw. den Satz „Hiermit kündige ich meinen Versicherungsvertrag zum nächstmöglichen Zeitpunkt“

Geht das Kündigen auch einfacher?

Schnell und unkompliziert kündigst du deinen Versicherungsvertrag mit aboalarm. Wir haben das Kündigungsschreiben bereits für dich vorformuliert und vom Anwalt prüfen lassen. Du musst nur noch die relevanten Daten eintragen. Dann kannst du das Kündigungsschreiben mit aboalarm sofort an den Versicherungsanbieter schicken. Selbstverständlich übermitteln wir dir im Anschluss das Sendeprotokoll deiner Kündigung Kündigungsbeweis.

Was muss ich sonst beachten?

aboalarm hat ein paar wichtige Infos für dich zusammengefasst, die dir beim Thema Haftpflichtversicherung helfen können.

Wozu brauche ich eine Haftpflichtversicherung?

Die private Haftpflichtversicherung ist eine der wichtigsten Versicherungen überhaupt. In der Regel sollte jeder Erwachsene bzw. jeder Haushalt (hierunter fallen auch Lebensgemeinschaften) über solch einen Versicherungsschutz verfügen (Kinder sind automatisch bei ihren Eltern mitversichert).

Die Haftpflichtversicherung deckt Schäden ab, die einem Dritten durch die Fahrlässigkeit des Versicherten, entstanden sind. Das gilt sowohl für Schäden an fremden Gegenständen (Sachen) als auch für verletzte bzw. geschädigte Personen. Ein typisches Beispiel für einen Schaden, bei dem die Haftpflichtversicherung greift, ist die kaputte Brille eines Freundes. Natürlich muss der Versicherte die Beschädigung auch tatsächlich verursacht haben! Sachschäden können teils immense Größenordnungen erreichen, die durchaus bei mehreren Millionen Euro liegen. Der Verursacher haftet dafür mit seinem gesamten Vermögen, wenn er nicht ausreichend haftpflichtversichert ist!

Ist eine Haftpflichtversicherung gesetzlich vorgeschrieben?

Einen Versicherungsschutz, der alle relevanten Punkte abdeckt, gibt es bereits ab 40 Euro pro Jahr. Dennoch gibt es viele deutsche Haushalte, die keine Haftpflichtversicherung besitzen. Ein Grund dafür ist sicherlich die Tatsache, dass eine private Haftpflichtversicherung gesetzlich nicht vorgeschrieben ist. Im Gegensatz zu beispielsweise einer Kfz-Versicherung.

Benötigen mein Partner und ich nur einen Versicherungsvertrag, wenn wir gemeinsam in einer Wohnung leben?

Der Grundsatz „pro Haushalt ein Vertrag“ gilt nicht nur für Familien und verheiratete Paare, sondern auch für Personen, die als Paar in einer gemeinsamen Wohnung leben. Hierbei ist es wichtig, dass beide Partner im Versicherungsvertrag aufgeführt sind (dadurch wird es aber nicht teurer). Gegenseitige Schäden sind dann jedoch von der Haftung ausgeschlossen. Solltest du beispielsweise das Handy oder den Fernseher deines Freundes versehentlich kaputt machen, wird der Schaden nicht von eurer gemeinsamen Haftpflichtversicherung übernommen!

Ein wichtiger Hinweis von aboalarm: Solltest du derzeit eine Lehre absolvieren oder dich noch im Studium befinden, bist du normalerweise bei deinen Eltern mitversichert! Bei Unklarheiten erkundige dich bei einem Ansprechpartner einer Versicherung. Die Information ist kostenlos und du kannst dir sicher sein, eine korrekte Auskunft zu erhalten.

Was muss ich bei der Leistung einer Haftpflichtversicherung beachten?

Wenn du eine private Haftpflichtversicherung abschließen möchtest, solltest du auf Folgendes achten:

  • Versicherungsschutz in Höhe von mindestens 5 Millionen Euro (jeweils für Sach- und Personenschäden)
  • Einbezug der Forderungsausfalldeckung mit mindestens 5 Millionen Euro Deckungssumme. Die Forderungsausfalldeckung greift, wenn du als Versicherter geschädigt wirst und der Verursacher nicht für den Schaden aufkommen kann, weil er keine Haftpflichtversicherung hat
  • Versicherung von Vermögensschäden (Ein Vermögensschaden bezeichnet die Herbeiführung eines finanziellen Nachteils einer Person, z. B. durch entstandene Umsatzeinbußen.)
  • Für Mieter: Mitversicherung von Mietsachschäden!
  • Schlüsselverlustrisiko (Besonders zu empfehlen bei Mitarbeitern oder Lehrern, die von ihrem Arbeitgeber einen Generalschlüssel zur Verfügung gestellt bekommen.)

Was kostet eine Haftpflichtversicherung?

Je nach Anbieter, liegen die Preise für eine private Haftpflichtversicherung zwischen 40 und 120 Euro pro Jahr. Natürlich spielt dabei der Umfang des Versicherungsschutzes eine wesentliche Rolle. Wenn bestimmte Zusatzleistungen in deinem Schutz enthalten sein sollen, wie beispielsweise die Mitversicherung von Schlüsselschäden oder du eine höhere Versicherungssumme wählst, ist auch der Beitrag höher. Zudem beeinflusst deine gewählte Selbstbeteiligung im Schadensfall den Preis deiner Haftpflichtversicherung! Tarife mit einer Selbstbeteiligung sind meist günstiger als solche ohne Selbstbeteiligung.

Du hast weitere Fragen? Schreibe uns einfach eine E-Mail

  • aboalarm
  • Partnerprogramm
  • Über aboalarm
  • Presse
  • Jobs
  • Apps
  • aboalarm iOS
  • aboalarm Android
  • Rechtliches
  • Kündigungsgarantie
  • AGB
  • Datenschutz
  • Vertragscheck-Datenschutz
  • Impressum
  • Infos
  • Statistiken
  • Glossar
  • Nutzer Bewertungen
  • Petition

© 2017 Aboalarm GmbH • Made with ♥ in Germany

Die aboalarm Kündigungsgarantie!

Wir garantieren dir: Die rechtssichere Kündigung deines Vertrags ohne Folgekosten!

Das sind deine Vorteile:

  • Persönlicher Ansprechpartner im aboalarm-Kundenservice bei Problemen mit der Kündigung oder dem Anbieter.
  • 100% kostenlose anwaltliche Hilfe, wenn der Anbieter sich nicht richtig verhält.
  • Übernahme der Kosten bei einer ungewollten Vertragsverlängerung.

Übrigens: Bereits bei rund 200 Fällen haben wir unseren Partner-Anwalt eingeschaltet und konnten so zahlreichen Nutzern helfen, ihren Vertrag wie gewünscht zu beenden.

Damit du die Kündigungsgarantie in Anspruch nehmen kannst, gibt es Kündigungsgarantie-Regeln, an die du dich halten musst.

Was ist die aboalarm Kündigungsgarantie?

aboalarm bietet dir nicht nur die Möglichkeit, deine Abos zu verwalten, sondern auch diese zu kündigen. Wir stehen dafür ein, dass eine Kündigung, die durch uns versendet wurde auch tatsächlich wirksam ist, daher bieten wir für unsere Kunden eine Kündigungsgarantie für ausgewählte Anbieter an. Die Risiken, die durch eine fehlerhafte Kündigung bestehen, werden von aboalarm gemäß folgender Bedingungen getragen.

Was ist Inhalt der Kündigungsgarantie?

Die Kündigungsgarantie beinhaltet das Versprechen, dass aboalarm eine rechtswirksame Kündigung erwirkt und somit das Vertragsverhältnis zum jeweiligen Anbieter, für den die Kündigungsgarantie gilt, beendet wird.

Unsere erfahrenen Kunden-Support-Mitarbeiter, die bereits tausenden von Nutzern erfolgreich bei Kündigungen geholfen haben, stehen dir als persönliche Ansprechpartner bei einem Fehlverhalten des Vertragspartners zur Seite.

Für den Fall, dass der Anbieter auch nach der Hilfestellung unseres erfahrenen Supports sich weigert, die Kündigung zu akzeptieren, bieten wir dir kostenlose anwaltliche Hilfe an, zum Beispiel übernehmen wir 100% aller Kosten für eine Klage.

Sollte es dennoch dazu kommen, dass das Vertragsverhältnis trotz Kündigungsmöglichkeit nicht beendet werden konnte, übernimmt aboalarm die Vertragsfolgekosten gemäß dieser Bedingungen.

Leistungsumfang der Kündigungsgarantie

  • aboalarm stellt seinen Kunden kostenfreie anwaltliche Hilfe zur Verfügung, wenn sich der Anbieter weigern sollte, die Vertragsbeendigung durch die Kündigung zu akzeptieren.

Wir bieten dir die Unterstützung unseres erfahrenen und langjährigen Partner-Anwalts an, um deine Rechte durchzusetzen – die Kosten dafür übernehmen wir zu 100%.

  • aboalarm übernimmt die durch die ungewollte Vertragsverlängerung entstandenen Mehrkosten wie folgt:
    • aboalarm übernimmt die komplette Grundgebühr für den ungewollt verlängerten Vertrag bis zum nächstmöglichen Beendigungszeitpunkt, wenn der Vertrag ersatzlos gekündigt werden sollte, d.h. wenn nicht ein anderer Vertrag mit dem gleichen Vertragsziel bei einem anderen oder bei demselben Anbieter abgeschlossen wurde/werden soll.
    • Die volle Grundgebühr für den bestehenden Vertrag wird bis zum nächstmöglichen Beendigungszeitpunkt außerdem übernommen, wenn ein neuer Vertrag mit gleichem Vertragsziel abgeschlossen wurde, um den bestehenden Vertrag zu ersetzen und der Kunde nun wegen der fehlgeschlagenen Kündigung zwei Verträge mit gleichem Vertragsziel hat.
    • Sollte der Vertrag durch einen neuen (günstigeren) Vertrag mit dem gleichen Vertragsziel ersetzt werden übernimmt aboalarm die Differenz zwischen dem günstigeren und dem noch bestehenden Vertrag, wenn der neue Vertrag wegen des bestehenden Vertrages nicht abgeschlossen wurde.
    • Dass die Möglichkeit des Abschlusses eines neuen günstigeren Vertrages bestand, muss vom Kunden nachgewiesen werden.
    • Vertragsziel bedeutet die Art und der Inhalt des Vertrages. Der bestehende Vertrag sollte also durch einen Vertrag, der die identische (Dienst-)Leistung zum Gegenstand hat ersetzt werden (z.B. kann ein Handyvertrag nicht durch einen Internetvertrag mit Telefonanschluss ersetzt werden).
  • aboalarm übernimmt keine Verantwortung für folgende (Rück-) Zahlungen:
    • Rückzahlungen für zurückgesendete oder zurückzusendende (Miet-)Geräte bei Vertragsende (wie bspw. Router)
    • Doppelte Abbuchungen auf dem Bankkonto des Kunden durch den Anbieter auf Grund von technischen Problemen beim Anbieter (Hier kann der Kunde eine Rückbuchung über die Bank verlangen)
    • Abbuchungen vom Bankkonto des Kunden nach Ende des Vertragsverhältnisses und vorliegender Bestätigung des Vertragsendes durch den Anbieter (auch hier kann der Kunde eine Rückbuchung über die Bank veranlassen)
  • aboalarm übernimmt grundsätzlich keine Verantwortung für Wertersatz oder Schadensersatzforderungen des Anbieters gegenüber dem Kunden nach Bestätigung des erfolgreichen Widerrufs bzw. der Kündigung.
  • Wann gilt die Kündigungsgarantie?

    Sollte eine durch aboalarm versendete Kündigung vom Anbieter nicht akzeptiert werden und du deshalb weiter an den nun ungewollten Vertrag gebunden sein, kannst du die Kündigungsgarantie in Anspruch nehmen, wenn die folgenden Voraussetzungen erfüllt sind:

    • Bei dem Kündigungsempfänger handelt es sich um einen Anbieter, für den die Kündigungsgarantie gilt (erkennbar an dem Kündigungsgarantie-Siegel).
    • Du hast die Kündigung frist-und formgerecht, nötigenfalls mit ausreichender Begründung versehen und mindestens 4 Werktage (nicht Samstage, Sonn- und Feiertage) vor Ablauf der Kündigungsfrist an den Anbieter via aboalarm unter Beachtung der AGB (insb. § 7) von aboalarm versandt.
    • Die Kündigung bezieht sich nur auf eine Kundennummer. Bei mehreren Verträgen/Anschlüssen ist für jeder Vertrag /jede Kundennummer eine eigene Kündigung zu verschicken.
    • Du hast eine reguläre, ordentliche Kündigung verschickt. Kein Anspruch besteht bei einer Sonderkündigung, einer außerordentlichen Kündigung oder einem Widerruf. Ausnahme: Bei Online-Dating-Anbietern, für die die Kündigungsgarantie gilt, unterstützen wir Dich bei der Umsetzung der schnellstmöglichen Beendigung des Vertrages.
    • Seit deiner Kündigung sind höchstens 2 Wochen vergangen und du hast keine Kündigungsbestätigung vom Anbieter erhalten oder der Anbieter hat dir schriftlich oder in Textform mitgeteilt, dass er die Kündigung nicht akzeptiert. Nach 10 Tagen bekommst du von uns einen Reminder per E-Mail mit der Bitte um Feedback, so dass du hieran erinnert wirst und gegebenenfalls direkt darauf antworten kannst.
    • Auch wenn wir alle denkbaren technischen Sicherungsmöglichkeiten ausnutzen und unser Team stets hochmotiviert ist, sind wir uns darüber im Klaren, dass kein Mensch frei von Fehlern ist. Daher gilt die Kündigungsgarantie nicht nur dann, wenn das Fehlschlagen der Kündigung auf einem Fehler des Anbieters beruht, sondern auch bei einem Fehler von aboalarm (insb. technische Fehler, ausgenommen höhere Gewalt s. AGB § 9).

    Die Kündigungsgarantie erlischt, wenn du den Text des Kündigungsschreibens so veränderst, dass nach dem Sinngehalt keine Kündigung mehr vorliegt, Dein selbst erstellter und/oder zum Standardtext hinzugefügter Text beleidigend und/oder bedrohend ist oder die Rechte Dritter verletzt oder wenn du uns gegenüber unwahre Angaben über den Streitfall machst (Gesprächsverlauf, Fristen usw.).

    Was muss ich tun, um die Garantie in Anspruch nehmen zu können?

    Liegen die o.g. Voraussetzungen für eine Inanspruchnahme der Garantie vor, muss der Kunde innerhalb von spätestens 2 Wochen nach Kündigungsversand Kontakt mit dem aboalarm-Kundensupport aufnehmen und folgende Mitwirkungspflichten erfüllen:

    • Der Kunde verpflichtet sich, keine Leistungen der Gegenseite mehr nach Ablauf des durch die Kündigung errechneten Beendigungszeitpunkts in Anspruch zu nehmen.
    • Zudem muss der Kunde entsprechend der Vorgaben des Kundensupports von aboalarm mit dem Kündigungsempfänger kommunizieren.
    • Alle geforderten relevanten Informationen müssen an aboalarm und an den von aboalarm genannten Partner-Anwalt innerhalb des geforderten Zeitraums (regelmäßig 14 Tage) übermittelt werden.
    • Bei Aufforderung durch aboalarm muss eine Bevollmächtigung des Partner-Anwalts durch den Kunden erfolgen, die Kosten hierfür übernimmt aboalarm.
    • Der Kunde muss bei der Rechtsverfolgung im von aboalarm und dem Partner-Anwalt berechtigtermaßen geforderten Umfang mitwirken.
    • Bei Aufforderung muss eine nochmalige Versendung der Kündigung via aboalarm erfolgen. Die hierbei entstehenden Kosten trägt aboalarm.

    Wie bekomme ich die Erstattung?

    Sollte der Fall eintreten, dass das Vertragsverhältnis nicht beendet wird und dem Kunden durch die ungewollte Vertragsverlängerung Mehrkosten entstehen, ersetzt aboalarm diese Kosten, sobald sie vom Kunden geltend gemacht werden.

    Eine Geltendmachung ist möglich, sobald die Zahlungen für den ungewollten Vertrag an den Anbieter geleistet wurden und der Kunde diese Zahlung nachweisen kann.

    Kündigung der Haftpflichtversicherung

    Zuletzt aktualisiert am 16.03.2017

    • Wissen
    • Ratgeber
    • Haftpflichtversicherung kündigen

    Wenn Sie Ihre Haftpflichtversicherung wechseln möchten, ist es wichtig, auf einen durchgängigen Versicherungsschutz zu achten. Diesen erreichen Sie, indem Sie schon eine neue Versicherung abschließen, bevor Sie die alte Police kündigen. Was Sie ansonsten noch bei der Kündigung und beim Wechsel Ihrer Haftpflicht beachten sollten, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

    Inhaltsverzeichnis

    Eine private Haftpflichtversicherung kommt für Schäden auf, welche Sie als Versicherungsnehmer gegenüber Dritten verursachen. Weil immer einmal etwas passieren kann und die Regulierung von verursachten Sachschäden und besonders Personenschäden unter Umständen Kosten in Millionenhöhe bedeuten kann, gehört die Haftpflichtversicherung zu den wichtigsten Versicherungen überhaupt.

    Im besten Fall wird die wichtige Police bereits in jungen Jahren abgeschlossen, sobald der Versicherungsschutz nicht mehr über die Eltern gewährleistet ist. Von da an sollte diese Versicherung ein ständiger Begleiter im Leben sein. Allerdings ändern sich Leistungen und Preise der einzelnen Anbieter ständig. Von Zeit zu Zeit kann es daher sinnvoll sein über einen Versicherungswechsel nachzudenken, um durchgängig einen optimalen Versicherungsschutz zu einem möglichst günstigen Preis zu erhalten. Hier erfahren Sie, wann sich ein Versicherungswechsel anbieten kann und wie die Kündigung der alten Haftpflichtversicherung ablaufen sollte.

    So finden Sie eine neue Haftpflichtversicherung

    Ob sich ein Versicherungswechsel für Sie anbietet, können Sie recht einfach über einen Vergleich herausfinden. Bei der Anbieterwahl sollten Sie allerdings nicht nur allein auf den Preis einer Police zu achten, sondern auch den Leistungsumfang berücksichtigen. Sach- und Personenschäden sollten jeweils bis zu einer Höhe von mindestens fünf Millionen Euro versichert sein.

    Gerade bei Personenschäden kann auch eine höhere Deckungssumme von Vorteil sein. Außerdem sollte eine Forderungsausfalldeckung im Versicherungsumfang enthalten sein. Die Forderungsausfalldeckung springt ein, wenn Sie Opfer eines typischen Haftpflichtschadens werden und der Verursacher nicht für den Schaden aufkommen kann. Hier ist ebenfalls eine Versicherungssumme von mindestens fünf Millionen Euro angebracht.

    Übergangszeit berücksichtigen

    Bevor Sie Ihre alte Haftpflichtversicherung kündigen, sollte Ihr neuer Versicherungsvertrag bereits fertig unterschrieben sein. So stellen Sie sicher, dass Sie über einen durchgehenden Versicherungsschutz verfügen. Anderenfalls besteht das Risiko, dass genau in dem Zeitfenster etwas passiert, in dem Ihre alte Versicherung nicht mehr gilt und der neue Versicherer die Schadensregulierung noch nicht übernehmen kann.

    Außerdem gilt bei der Haftpflichtversicherung für die Versicherer kein Abschlusszwang. Das bedeutet, dass der von Ihnen ausgewählte neue Anbieter Sie als Kunden ablehnen kann.

    Kündigung der Haftpflichtversicherung

    Die einfachste Möglichkeit eine bestehende Haftpflichtversicherung zu kündigen, ist die sogenannte ordentliche Kündigung. „Ordentlich“ bedeutet, dass das Vertragsverhältnis zu einem im Versicherungsvertrag vereinbarten Termin und unter Berücksichtigung einer festgelegten Frist gekündigt wird. Die Kündigungsfrist bei der Haftpflichtversicherung beträgt in der Regel drei Monate.

    Vertrag prüfen

    Da es auch abweichende Regelungen gibt, sollten Sie jedoch zur Absicherung einen Blick in Ihren Versicherungsvertrag werfen oder die Informationen bei Ihrem Versicherer in Erfahrung bringen.

    Der Termin, zu dem der Versicherungsschutz nach einer ordentlichen Kündigung ausläuft, liegt in den meisten Fällen jeweils am Ende eines Vertragsjahres. Ein Vertragsjahr beginnt am Tag des ursprünglichen Vertragsschlusses und endet folglich einen Tag vorher im Jahr darauf. Wenn Sie Ihre alte Haftpflichtversicherung also an einem 1. Juli abgeschlossen haben, kann der Vertrag zum 30. Juni gekündigt werden. Aufgrund der dreimonatigen Kündigungsfrist müssen Sie in diesem Beispiel das Kündigungsschreiben so abschicken, dass es spätestens am 31. März bei Ihrer Versicherung eingeht.

    Falls Sie einen Versicherungsvertrag mit einer Vertragslaufzeit von mehreren Jahren abgeschlossen haben, liegt der erste mögliche ordentliche Kündigungstermin am Ende dieser Vertragslaufzeit. Eine Haftpflichtversicherung verlängert sich nach dem Ablauf der ursprünglich vereinbarten Vertragslaufzeit meist automatisch um ein weiteres Jahr. Auch in solchen Fällen können Sie jährlich zum Ende des Vertragsjahres ordentlich kündigen.

    Da es auch abweichende Regelungen gibt, sollten Sie dennoch einen Blick in Ihren Vertrag werfen und den möglichen Kündigungstermin überprüfen.

    Musterkündigung nutzen

    Für Ihre Kündigung können Sie ganz bequem das Musterkündigungsschreiben von FinanceScout24 nutzen. Einfach ausfüllen, ausdrucken, unterschreiben und abschicken. Alle wichtigen Formulierungen zur Kündigung der Haftpflichtversicherung sind dort bereits enthalten. Welche Unterlagen Sie für die Kündigung benötigen und gegebenenfalls mitsenden müssen, erfahren Sie in diesem Abschnitt.

    Die außerordentliche Kündigung

    Wenn eine ordentliche Kündigung nicht möglich ist, weil die vereinbarte Vertragslaufzeit noch nicht abgelaufen ist oder Sie die Kündigungsfrist verpasst haben, können Sie unter bestimmten Voraussetzungen auch außerordentlich kündigen. Dies ist allerdings nur im Rahmen eines Sonderkündigungsrechts möglich, das Ihnen im Fall einer Beitragserhöhung oder im Rahmen einer Schadensregulierung zusteht.

    Informationen bezüglich der dann geltenden Termine und Fristen sowie Details zum Ablauf der Kündigung finden Sie ebenfalls in der Tabelle.

    Wenn Ihr Haftpflichtversicherer eine Beitragserhöhung vornimmt, ohne dass gleichzeitig der Leistungsumfang verbessert wird, haben Sie ein Sonderkündigungsrecht. Ihr Versicherer muss Sie spätestens einen Monat vor der Wirksamkeit der Erhöhung schriftlich über die Maßnahme informieren. In dem Schreiben werden Sie auf Ihr Sonderkündigungsrecht hingewiesen.

    Immer dann, wenn Ihre Haftpflichtversicherung einen Schaden reguliert, können Sie außerordentlich kündigen. Das Sonderkündigungsrecht besteht dabei sowohl, wenn Ihre Versicherung die Regulierung eines Schadens ablehnt als auch dann, wenn sie ihn übernimmt. Die Entscheidung über die Regulierung eines Schadenfalls wird Ihnen von Ihrer Versicherung mitgeteilt.

    Bei einer außerordentlichen Kündigung ergibt sich der Kündigungstermin aus der Kündigungsfrist. In Ihrem Kündigungsschreiben sollen Sie die Formulierung „zum nächstmöglichen Zeitpunkt“ wählen, um eine fehlerhafte und eine dadurch unwirksame Kündigung zu vermeiden.

    Das Sonderkündigungsrecht legt eine Kündigungsfrist von vier Wochen fest. Die Frist beginnt zu dem Zeitpunkt, an dem Sie Kenntnis über die Beitragserhöhung erhalten haben. Es entspricht dem Datum des Posteingangs der Ankündigung für die Beitragserhöhung.

    Im Falle einer Schadensregulierung erhalten Sie eine vierwöchige Frist für Ihre Sonderkündigung. Die Frist beginnt an dem Tag, an dem Sie von Ihrer Versicherung über die Annahme oder Ablehnung des Schadens informiert werden.

    Ablauf der Sonderkündigung

    Nachdem Sie über die Beitragserhöhung informiert wurden, gilt es schnell zu handeln. Innerhalb von vier Wochen müssen Sie eine neue Haftpflichtversicherung finden, und abschließen. Außerdem muss das Kündigungsschreiben erstellt und rechtzeitig versendet werden, damit Ihre Versicherung es innerhalb der Frist erhält. Als Kündigungsgrund sollten Sie in Ihrem Schreiben die Beitragserhöhung nennen.

    Nach dem Erhalt der Mitteilung über die Schadensregulierung können Sie entscheiden, ob Sie Ihre Haftpflichtversicherung kündigen möchten oder nicht. Entscheiden Sie sich für die Kündigung, sollten Sie zunächst eine neue Versicherung abschließen, damit ein lückenloser Versicherungsschutz gewährleistet ist. Anschließend, aber rechtzeitig vor den Ablauf der Kündigungsfrist, können Sie dann das Kündigungsschreiben aufsetzen und versenden. Dabei sollten Sie als Kündigungsgrund den regulierten Schaden angeben.

    So kündigen Sie richtig

    Ob Sie ordentlich oder außerordentlich kündigen macht beim Ablauf des Versicherungswechsels keinen Unterschied. Während Sie bei einer geplanten ordentlichen Kündigung allerdings deutlich mehr Zeit haben, die Angebote verschiedener Anbieter zu vergleichen, muss dies bei einer außerordentlichen Kündigung in der Regel deutlich schneller gehen.

    Auch wenn der Firstablauf für die außerordentliche Kündigung droht oder der Stichtag einer ordentlichen Kündigung näher rückt, sollten Sie stets einen Schritt nach dem anderen machen. Dies bedeutet, dass Sie zunächst prüfen, wann Ihr Versicherungsschutz beim alten Anbieter ausläuft. Dann beantragen Sie Ihre neue Versicherung und lassen sich den neuen Versicherungsvertrag bestätigen. Erst jetzt beginnen Sie mit der eigentlichen Kündigung.

    Ihre Kündigung muss schriftlich erfolgen. Dabei ist es ratsam, das Kündigungsschreiben als Einschreiben mit Rückschein zu versenden. Hierbei muss die Versicherung den Eingang Ihres Schreibens quittieren und Sie erhalten eine schriftliche Bestätigung darüber. Sollte es später zu einem Streit mit der Versicherung kommen, weil diese beispielsweise die Kündigungsfrist als nicht eingehalten erachtet, haben Sie durch den Rückschein einen entsprechenden Nachweis. Zusätzlich sollten Sie in Ihrem Kündigungsschreiben eine schriftliche Bestätigung des Eingangs der Kündigung anfordern.

    Außerdem muss Ihr Kündigungsschreiben folgende Angaben enthalten:

    • vollständiger Name
    • Versicherungsnummer
    • Datum, zu dem gekündigt werden soll
    • ggf. den Grund für eine außerordentliche Kündigung
    • Anschrift und Kontaktmöglichkeiten
    • eigenhändige Unterschrift

    Die erforderliche Versicherungsnummer finden Sie in Ihrem Versicherungsvertrag oder im Brief- oder E-Mail-Verkehr mit Ihrer Versicherung. Die Angabe, zu wann gekündigt werden soll, besteht entweder aus dem Kündigungstermin am Ende des Vertragsjahres (ordentliche Kündigung), oder der Formulierung „fristgemäß zum nächstmöglichen Zeitpunkt“ (ordentliche oder außerordentliche Kündigung).

    Wenn der Versicherer kündigt

    Genau wie Sie hat auch Ihr Versicherer unter bestimmten Bedingungen ein Sonderkündigungsrecht. Im Falle der Haftpflichtversicherung kann dies der Fall sein, wenn eine Schadensregulierung durchgeführt wird. Nach der Entscheidung, ob ein Schadensfall übernommen wird oder nicht, kann der Versicherer Ihren Vertrag außerordentlich kündigen. Für den Versicherer gilt dabei ebenfalls eine vierwöchige Kündigungsfrist ab dem Tag der Entscheidung über die Schadensregulierung.

    Zusätzlich muss der Versicherer den Vertrag noch einen weiteren Monat bestehen lassen, damit Sie ausreichend Zeit haben eine neue Haftpflichtversicherung abzuschließen. Dies kann sich als allerdings schwierig herausstellen, denn die Versicherungsanbieter werden Sie fragen, ob Sie eine Vorversicherung hatten und ob das Vertragsverhältnis durch Sie oder den Versicherer beendet wurde. Bei Kündigung durch das Versicherungsunternehmen stehen die Chancen auf einen Vertrag bei anderen Anbietern meist schlecht.

    In der Regel kündigen Versicherungsgesellschaften nur Kunden, bei denen es zu außergewöhnlich vielen Schadensfällen kommt und diese daher wirtschaftlich nicht mehr tragbar sind. Dies wissen natürlich auch potenzielle neuer Versicherer und nehmen diese Kunden erst gar nicht an. Um gar nicht in eine solche Situation zu geraten, ist es ratsam, eine Kündigung durch den Versicherer zu verhindern.

    Dies kann durch zwei Sofortmaßnahmen erfolgen, die umgehend nach dem Eingang der Kündigung ergriffen werden sollten:

    Durch eine Kündigungsumkehr können Sie mit Ihrem Versicherer vereinbaren, dass dieser von der Kündigung absieht, wenn Sie im Gegenzug Ihrerseits kündigen. Dieses Verfahren hat den Vorteil, dass Sie bei Ihrem neuen Versicherer angeben können, die Vorversicherung selbst gekündigt zu haben. Dadurch steigen Ihre Chancen, dass Sie problemlos eine neue Haftpflichtversicherung erhalten. Einer Kündigungsumkehr muss Ihr alter Versicherer allerdings zustimmen. Daher sollten Sie sich direkt an Ihre Versicherung wenden. In vielen Fällen wird die Umkehr ermöglicht oder eine Vertragssanierung angeboten.

  • Vertragssanierung

    Bei einer Vertragssanierung wird der bestehende Versicherungsvertrag nachgebessert. Im Gegenzug wird die Kündigung zurückgezogen und der Anbieter behält den Kunden. Dabei kann zum Beispiel eine Selbstbeteiligung eingerichtet oder erhöht werden. Denkbar ist außerdem, dass der Versicherte zustimmt, auf bestimmte Leistungen zu verzichten, damit der eigentliche Versicherungsvertrag bestehen bleiben kann. Nach der Vertragssanierung kann dann in Ruhe nach einer neuen Haftpflichtversicherung gesucht werden.

  • Was Sie noch wissen sollten

    Wenn bei der Kündigung etwas schief laufen sollte und die Beendigung des Vertrags daher nicht zustande kommt, bleibt Ihnen kaum etwas anderes übrig, als auf die nächste Möglichkeit zu warten. Sollten Sie bereits eine neue Haftpflichtversicherung abgeschlossen haben, können Sie diese in der Regel innerhalb von zwei Wochen nach Vertragsschluss widerrufen.

    Falls Sie kein Widerrufsrecht haben, weil der Versicherungsvertrag direkt bei einem Makler abgeschlossen wurde, sollten Sie sich schnell mit dem Vermittler in Verbindung setzten. In vielen Fällen kann von einem kürzlich geschlossenen Vertrag noch zurückgetreten werden. Anschließend gilt es dann, auf den nächsten Termin für eine ordentliche Kündigung zu warten. Sollte zwischenzeitlich ein Ereignis eintreten, das zu einem Sonderkündigungsrecht führt, können Sie Ihre Versicherung auch früher wechseln.

    Was tun bei Tod des Versicherungsnehmers?

    Wenn der Versicherungsnehmer verstorben ist und Sie damit beauftrag wurden, die Haftpflichtversicherung aufzulösen, reicht es aus, die Versicherung über den Tod des Versicherungsnehmers zu informieren.

    Ein Einzelvertrag endet mit dem Tod automatisch. Bei einer Familienversicherung bleibt die Versicherung bestehen, wenn ein Hinterbliebener die Beitragszahlung übernimmt.

    Kfz-Regionalklassen für 2017 stehen fest

    Grundeigentümer-Versicherung

    Vielen Dank!

    Ihre Frage wird nun von uns geprüft und in Kürze veröffentlicht.

    Sie erhalten automatisch eine Benachrichtigung per E-Mail, wenn einer unserer Experten darauf geantwortet hat.

    2 Fragen

    Sie haben gefragt, unsere Experten haben geantwortet

    Ich habe meine Beitragsberechnung für meine Private Haftpflichtversicherung im August erhalten. Als Datum ist tatsächlich „im August“ angegeben. ab wann gilt hier jetzt die Kündigungsfrist?

    Meine Fam.- Haftpflichtversicherung besteht nur noch aus mir, da inzwischen mein Sohn (25 J.) eine eigene Haftpflichtversicherung abgeschlossen hat. Besteht eine Sonderkündigung von 4 .

    Über FinanceScout24

    Über FinanceScout24
    Folgen Sie uns

    Europaweit der größte Online-Automarkt

    Der Marktführer: Die Nr. 1 rund um Immobilien

    Источники: http://www.finanzen.de/news/15509/haftpflichtversicherung-kuendigungsfrist-rechtzeitig-kuendigen, http://www.aboalarm.de/kuendigungsschreiben-vorlage/haftpflichtversicherung-kuendigen, http://www.financescout24.de/wissen/ratgeber/haftpflichtversicherung-kuendigen

    Kommentieren Sie den Artikel

    Please enter your comment!
    Please enter your name here