Haftpflichtversicherung ab wann selbst versichern

0
143

Ab welchem Alter brauchen Kinder eigene Versicherungen?

Ein guter Versicherungsschutz ist wichtig, auch schon fьr Kinder. Bei manchen Versicherungen sind sie ьber ihre Eltern mit geschьtzt – aber nur bis zu einem gewissen Alter, und auch nicht bei allen. Hier erfahren Sie, ab welchem Alter Ihr Kind selbst versichert sein muss.

Gesetzliche Krankenversicherung

Bei der Krankenversicherung muss man zwischen gesetzlichen und privaten Kassen unterscheiden. Sind die Eltern gesetzlich krankenversichert, kцnnen die Kinder zumindest bis zum Alter von 18 Jahren beitragsfrei mitversichert werden. Haben die Kinder anschlieЯend noch keinen Job gefunden, kann sich diese Familienversicherung bis zum Alter von 23 Jahren verlдngern. Solange die Kinder noch in der Ausbildung sind, sogar bis zum Alter von 25 Jahren.

Ausgenommen sind Auszubildende, die ein regulдres Ausbildungsentgelt bekommen: Sie sind, auch schon unter 18 Jahren, ьber ihren Ausbilder selbst in der gesetzlichen Krankenversicherung pflichtversichert.

Auch Fachschьler und Studenten sind eigentlich ab Studienbeginn selbst gesetzlich versicherungspflichtig. In diesem Fall kцnnen Kinder jedoch bis zum Alter von 25 Jahren weiter ьber die Eltern familienversichert bleiben. AnschlieЯend steht ihnen, bis zum Alter von 30 Jahren, zum Ende des 14. Fachsemesters oder dem Ausbildungsende die studentische Krankenversicherung offen. Die entspricht der gesetzlichen Krankenversicherung, aber zu gьnstigeren Beitrдgen. Danach mьssen sich die Kinder dann endgьltig selbst krankenversichern, oder sind als Arbeitnehmer natьrlich gesetzlich pflichtversichert.

Private Krankenversicherung

Hier gibt es keine Familienversicherung. Kinder privat versicherter Eltern mьssen daher von Anfang an selbst versichert werden, und sind dabei voll beitragspflichtig. Kinder bekommen allerdings meist einen gьnstigeren Kindertarif, wenn die Eltern sie bei ihrer eigenen Kasse mit anmelden. Der gilt mindestens bis zum Alter von 18 Jahren, und wenn die Kinder noch in der Ausbildung sind, teils bis zum Alter von 27 Jahren.

Haben Sie als Eltern einen Beihilfeanspruch, gilt der auch fьr Ihre Kinder. Jedoch nur so lange, wie Sie auch einen Kindergeldanspruch haben – mindestens also bis 18 Jahre, und lдngstens (falls die Kinder noch in Ausbildung sind) bis zum Alter von 25 Jahren.

Werden bislang privat krankenversicherte Kinder versicherungspflichtig, etwa, weil sie eine vergьtete Berufsausbildung starten oder als Arbeitnehmer unterhalb der Versicherungspflichtgrenze erwerbstдtig sind, steht unabhдngig vom Alter der Wechsel in die gesetzliche (bzw. studentische) Krankenkasse an.

Eine Ausnahme bilden bislang privat versicherte Studenten und Fachschьler: Sie kцnnen sich auf Wunsch bei Studienbeginn von der Versicherungspflicht (s.o.) befreien lassen und weiter privat versichert bleiben. Aber Vorsicht, diese Wahl gilt dann ggf. fьr die gesamte Studiendauer, sodass das Kind nicht mit 25 Jahren in die studentische Krankenversicherung eintreten kann, sondern sich privat vollversichern muss. Aus diesem Grund bieten private Krankenkassen hдufig vergьnstigte Studententarife an, die maximal bis zu einem Alter von 34 Jahren genutzt werden kцnnen.

Privathaftpflichtversicherung

Weit einfacher lдuft es in der Privathaftpflichtversicherung. Hier brauchen zunдchst nur die Eltern einen entsprechenden Familientarif. Darьber sind Kinder dann mindestens bis zum Alter von 18 Jahren mitversichert. Befinden sich die Kinder noch in der Erstausbildung und sind noch nicht selbst verheiratet, kann sich der Versicherungsschutz ьber die Eltern bis maximal zum Alter von 25 Jahren verlдngern. Erst ab dann brauchen Kinder einen eigenen Vertrag.

Wichtig: Oft bleiben Kinder ьber 18 Jahren nur dann ьber die Eltern mitversichert, wenn sie die Erstausbildung gleich nach dem Schulabschluss beginnen. Mцchte Ihr Kind vorher etwa noch eine lдngere Reise unternehmen, muss es sich also ggf. bereits selbst versichern.

Private Unfallversicherung

In der privaten Unfallversicherung hat jeder nur seinen eigenen Schutz. Eltern sollten fьr ihre Kinder deshalb mцglichst von Anfang an eine eigene Versicherung abschlieЯen.

Eine zusдtzliche Kinder-Invaliditдtsversicherung, die den Schutz der reinen Unfallversicherung erweitert, kann zumeist ab einem Alter von 1 Jahr abgeschlossen werden, und gilt in der Regel, bis das Kind etwa 20 Jahre alt ist. Wenn mцglich, kцnnen Unfall- und Invaliditдtsversicherung anschlieЯend durch eine Berufsunfдhigkeitsversicherung ersetzt werden.

Berufsunfдhigkeitsversicherung

Auch hier ist jeder nur selbst versichert. Fьr den finanziellen Schutz der Kinder sollten Eltern deshalb zunдchst bei ihrer eigenen Police eine ausreichend hohe Versicherungssumme vereinbaren. Fьr Kinder wird der Ausbildungsbeginn dann als guter Zeitpunkt empfohlen, sich selbst zu versichern. Gerade bei der Berufsunfдhigkeitsversicherung sollte man nicht zu lange warten, sonst steigt das Risiko, wegen Vorerkrankungen vom Versicherer abgelehnt zu werden, oder nur eine sehr teure Police abschlieЯen zu kцnnen.

Wichtig: Berufsunfдhigkeitsversicherungen sollten immer eine Nachversicherungsmцglichkeit beinhalten. Damit lassen sich die Leistungen nachtrдglich ohne erneute Risikoprьfung anpassen. Zum Beispiel, wenn das Einkommen der Kinder steigt, oder sie spдter selbst Kinder bekommen.

Lebensversicherung

Diese Versicherung brauchen zunдchst nur die Eltern. Fьr Kinder lohnt sich eine Lebensversicherung erst dann, wenn sie ihrerseits Angehцrige fьr den eigenen Todesfall absichern mцchten, seien es die Eltern im Alter, oder wiederum die eigenen Kinder. Lebensversicherungen kцnnen Kinder zumeist ab 18 Jahren abschlieЯen; ab wann es tatsдchlich sinnvoll ist, hдngt von der persцnlichen Lebenssituation ab.

Rendite einer Rentenversicherung

Eine Rentenversicherung garantiert Ihnen eine lebenslange Rente. Dieser Renditerechner berechnet die erzielte Rendite in Abhдngigkeit der angenommenen Rentenzahlungsdauer.

Ab welchem Alter brauchen Kinder eigene Versicherungen?

Kinder in der Privathaftpflicht

Im Familientarif sind Kinder kostenlos mitversichert

  • Zuletzt aktualisiert: 19. Mai 2016
  • Von: Annika Krempel

Das Wichtigste in Kürze

  • In einer Familienhaftpflichtversicherung sind Kinder bis zum Ende von Ausbildung oder Studium mitversichert, solange sie noch nicht regulär gearbeitet haben.
  • Kinder bis sieben Jahre sind nicht schuldfähig. Eltern müssen daher nicht für entstandene Schäden haften.
  • Viele Versicherungen bieten auch Tarife an, die Schäden durch schuldunfähige Kinder abdecken.

Manchmal geht es ganz schnell: Ein Moment der Unachtsamkeit, und schon haben Sie einen Unfall verursacht, der Ihre finanzielle Existenz bedroht. Und falls Sie Nachwuchs haben, ist diese Gefahr noch größer: Kinder verursachen eher einen Schaden als Erwachsene, weil sie die Konsequenzen ihrer Handlungen nicht immer überblicken können. Eine Haftpflichtversicherung, die für die finanziellen Folgen solcher Unglücke aufkommt, sollte daher jeder haben.

Während der Schulzeit und der ersten beruflichen Ausbildung schließt eine Familienhaftpflichtversicherung neben minderjährigen auch erwachsene Kinder ein – sogar wenn der Nachwuchs nicht mehr zu Hause wohnt. Als erste berufliche Ausbildung gelten Lehre und Studium, die ohne Unterbrechung aufeinander folgen. Wer nach dem Bachelor direkt einen Master macht, ist ebenfalls abgesichert.

Auch in der Wartephase nach der Schule schützt die private Haftpflicht ein Jahr lang. Falls das Kind nach der Lehre bereits erwerbstätig war und dann noch einmal ein Studium oder eine Lehre aufnimmt, muss es sich allerdings selbst versichern. Das gilt in der Regel auch, sobald es heiratet.

Wann Kinder mitversichert sind

Quelle: Finanztip-Recherche (Stand: 19. Mai 2016)

Falls Eltern ihre erwachsenen Kinder auch nach der ersten Berufsausbildung für eine befristete Zeit weiter mitversichern möchten, gibt es bei guten Haftpflichtversicherungen entsprechende Tarifangebote.

Mehr dazu im Ratgeber Haftpflichtversicherung

Julia Rieder

Expertin für Versicherungen

Keine Kür, sondern Pflicht

  • Haftpflichtschäden an Personen können Sie ruinieren.
  • Sparen Sie nicht an den Leistungen.
  • Neue Policen haben oft bessere Leistungen. Wechseln Sie.

Von uns empfohlene Tarife:

  • attraktiver Preis für Alle: die Haftpflichtkasse Tarif Einfach Komplett
  • deckt am meisten Risiken ab: Interrisk Tarif XXL über Mr-Money
  • Preistipp für Singles ohne Vorschäden: die Bayerische Tarif Prestige

Kleine Kinder haften nicht

Erst mit sieben Jahren gelten Kinder vor dem Gesetz als delikt- beziehungsweise schuldfähig, im Straßenverkehr sogar erst mit zehn Jahren. Das bedeutet, dass Eltern für kleine Kinder nicht haften müssen, wenn diese einen Schaden verursachen. Schießt ein sechsjähriger Junge einen Fußball durch die Fensterscheibe der Nachbarn, ist er schuldunfähig. Die private Haftpflichtversicherung, in der das Kind mitversichert ist, muss für den Schaden nicht aufkommen.

Eine Ausnahme gibt es: Haben die Eltern ihre Aufsichtspflicht verletzt, springt die Versicherung ein.

Bei der Frage, wann genau Eltern ihre Aufsichtspflicht verletzen, kommt es auf den Einzelfall an – das genaue Alter und die Reife des Kindes sind ausschlaggebend. Als Faustformel gilt laut dem Bundesgerichtshof (Urteil vom 24. März 2009, Az. VI ZR 51/08): Ist das Kind jünger als vier Jahre, muss es so beaufsichtigt werden, dass Eltern jederzeit eingreifen können. Eltern müssen Kinder bis sieben Jahre alle 15 bis 30 Minuten kontrollieren. Ältere Jungen und Mädchen dürfen auch über einen längeren Zeitraum unbeobachtet sein, die Eltern sollten aber ungefähr wissen, wo sich der Nachwuchs aufhält. Bei einer Sechsjährigen haben die Eltern ihre Aufsichtspflicht verletzt, wenn sie zu weit von dem Mädchen entfernt sind, um es daran zu hindern, ein Auto zu zerkratzen. In diesem Fall haften die Eltern für ihr Kind, und die Haftpflichtversicherung muss den Schaden am Auto ersetzen.

Damit die Versicherung trotzdem zahlt

Kleine Unfälle mit Kindern passieren meist im privaten Umfeld, also bei Nachbarn oder Verwandten. Da Eltern sich diesen Menschen meist persönlich verpflichtet fühlen, möchten viele die vom Nachwuchs verursachten Schäden ersetzen, auch wenn sie das eigentlich nicht müssten. Dafür eignen sich Haftpflichtpolicen, die auch Schäden von schuldunfähigen Kindern ersetzen. Allerdings ist die Deckungssumme meist recht niedrig. Wählen Sie daher einen Tarif, der Schäden mindestens bis zu einer Höhe von 30.000 Euro ersetzt.

Unser Tipp: Bleiben Sie zum Thema Haftpflichtversicherung immer auf dem Laufenden – mit unserem kostenlosen Newsletter!

Sollen wir Sie

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps – kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Das könnte Sie auch interessieren

Noch mehr sparen mit Finanztip

Weitere Themen

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Kostenlos anmelden

Artikel verfasst von

Finanztip-Expertin für Versicherungen

Annika Krempel ist Redakteurin im Team Versicherung und Vorsorge. Nach ihrem Diplom in Politikwissenschaften absolvierte sie ein Volontariat für Wirtschafts- und Verbraucherjournalisten. Sie sammelte unter anderem Erfahrungen in den Redaktionen von ZDF WISO, RBB Inforadio sowie der Stiftung Warentest. Die verbraucherpolitische Arbeit lernte sie beim Verbraucherzentrale Bundesverband kennen.

Redakteur bei Finanztip (bis Januar 2017)

Eric Brandmayer hat bei Finanztip volontiert. Er kümmerte sich als Redakteur im Versicherungsteam vor allem um die Themen Hausrat und Haftpflicht. Während seines Bachelors in Journalismus und Public Relations arbeitete er als Werksstudent beim Deutschen Olympischen Sportbund in der Pressestelle. Praktische Erfahrungen sammelte er zuvor in verschiedenen Redaktionen, in der Versicherungsbranche sowie als Autor.

Haftpflichtversicherung Studenten

  • Im Schadensfall zahlt die Haftpflichtversicherung
  • Unterschiedliche Deckungssummen bis 50 Mio. Euro
  • Eventuell unberechtigte Forderungen werden übernommen
  • Familientarife für Kinder und Lebenspartner

Wie sind Studenten versichert?

Eine Haftpflichtversicherung ist eine der wichtigsten Absicherungen für den Alltag. Denn sie schützt Versicherte vor den finanziellen Folgen bei Schadensersatzansprüchen Dritter. Für Familien gibt es dabei Haftpflichtversicherungen, bei denen Familienmitglieder mitversichert sind. Kinder werden auch während der Erstausbildung – also beim ersten Studium oder der ersten Berufsausbildung – in der Regel von dieser gemeinsamen Haftpflichtversicherung versichert.

Das gleiche gilt auch, wenn die Kinder sich dafür entscheiden, einen Freiwilligendienst zu absolvieren oder auf einen Studien- beziehungsweise Ausbildungsplatz warten. Sind die Kinder nach dem Studium, der Ausbildung oder nach der Schule vorübergehend arbeitslos, fallen sie ebenfalls meist unter den Schutz der Familienversicherung.

Haftpflichtversicherung Studenten: Altersgrenze bei Familienpolicen beachten

Viele Versicherer integrieren zwar Studenten und Auszubildende in die Familienhaftpflichtversicherung. Diese Leistung bieten sie häufig jedoch nur für einen begrenzten Zeitraum an und auch nur bis zu einer bestimmten Altersgrenze. Diese Grenze ist dabei von Versicherer zu Versicherer unterschiedlich.

Haftpflichtversicherung Studenten: Familienversichert trotz eigener Wohnung?

Auch der Wohnort der eigenen Kinder spielt eine Rolle dabei, ob sie bei den Eltern mitversichert sind oder nicht. Sind die Kinder zwar beispielsweise unter der Woche am Studienort im Studentenwohnheim, verbringen aber das Wochenende zu Hause, sind sie meist noch Teil der Familienversicherung. Voraussetzung ist, dass der Hauptwohnsitz der Kinder noch bei den Eltern gemeldet ist. Haben die Kinder im Studium oder der Ausbildung jedoch eine eigene Wohnung, die auch als Hauptwohnsitz gemeldet ist, sind sie in den meisten Fällen von dem gemeinsamen Versicherungsschutz ausgeschlossen.

Eine Hochzeit ist ein weiteres Ausschlusskriterium aus der gemeinsamen Haftpflichtversicherung. Das Kind hat nun offiziell eine eigene Familie und muss diese auch eigenständig versichern.

Redaktions-Tipp

Müssen sich Studenten selbst um den Versicherungsschutz kümmern, lohnt sich ein Blick auf unseren Haftpflichtversicherung Test. Dieser hilft bei der Suche nach dem passenden Tarif.

Familien-Police prüfen: Sind studierende Kinder versichert?

Generell gilt, dass Eltern mit ihren Kindern nach dem Schulabschluss gemeinsam einen Blick in die Versicherungsunterlagen werfen sollten. Die Versicherer haben unterschiedliche Bedingungen, unter welchen Umständen Kinder weiterhin in den Haftpflichtschutz der Familie fallen. Da die Haftpflichtversicherung für Studenten und Auszubildende so wichtig ist, lohnt es sich, den Versicherungsschutz genau zu überprüfen. Oft bringt ein kurzer Anruf beim Versicherer Klarheit.

Falls ein Kind nicht mehr unter den gemeinsamen Haftpflichtschutz fallen sollte, gibt es zahlreiche günstige und leistungsstarke Haftpflichtversicherungen für Studenten.

Источники: http://m.zinsen-berechnen.de/geld-kinder/versicherungen.php, http://www.finanztip.de/haftpflichtversicherung/kinder/, http://www.finanzen.de/haftpflichtversicherung/studenten

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here