Günstige gebäudeversicherungen

0
65

Gebäudeversicherung Testsieger

  • Tests von Stiftung Warentest, Focus-Money und Co.
  • Zusatzleistungen beachten
  • Alle wichtigen Tests und Testsieger
  • Preisunterschiede von mehr als 500 Euro

Gebäudeversicherung Test: Die aktuellen Testsieger im Vergleich

Unentschlossene und Wechselwillige finden mit den Gebäudeversicherung Tests heraus, welchen preiswerten und zugleich umfangreichen Versicherungsschutz es für das eigene Haus gibt. In den Vergleichen, etwa von Stiftung Warentest, Öko-Test oder Focus-Money, zeigt sich, dass Hausbesitzer oftmals vor allem beim Preis einiges sparen können. Dazu müssen sie sich im Vorfeld verschiedene empfehlenswerte Angebote zur Wohngebäudeversicherung ansehen und miteinander vergleichen.

Inhaltsverzeichnis

Wohngebäudeversicherungen im Test

Immobilienbesitzer sollten auf den Gebäudeschutz nicht verzichten. Zu groß ist die Gefahr, dass die Kosten für die Reparatur, etwa nach einem Brand oder heftigen Sturm, Hausbesitzer in erhebliche finanzielle Probleme stürzen.

Der Preis für eine Wohngebäudeversicherung ist in Deutschland von mehreren Faktoren abhängig, etwa von der Gefahrenzone, in der sich das zu versichernde Objekt befindet. Auch Bauartklasse und Baujahr haben Einfluss auf die Beitragshöhe. Dadurch ergibt sich eine Vielzahl von Tarifen, die für Laien ohne Weiteres nicht zu überblicken ist. Daher helfen Tests herauszufinden, welchen Versicherungsschutz Sie zu einem vergleichsweise niedrigen Preise bekommen können.

Leistungen der Gebäudeversicherung im Test

Ein neuer Gebäudeversicherung Test zeigt, welche Versicherer 2017 die besten Leistungen bieten. Dazu haben die Analysten des Unternehmens Ascore 58 Tarife zu Wohngebäudeversicherung hinsichtlich mehr als 60 Kriterien untersucht. Geprüft wurde beispielsweise, ob die Versicherer einen Unterversicherungsverzicht bieten. Sollte das Gebäude zu niedrig versichert sein, können sich Kunden dann dennoch auf die vollen Leistungen verlassen. 55 Tarife sehen diese Vereinbarung vor.

37 der 58 Versicherungen kommen für die Kosten von Aufräumarbeiten für umgestürzte Bäume auf, 49 leisten, wenn das versicherte Haus durch einen Einbruch oder Einbruchsversuch beschädigt wurde. Nur 23 Tarife beinhalten dagegen Frost- und Bruchschäden bei Ableitungsrohren, die sich zwar auf dem Grundstück, allerdings außerhalb des Gebäudes befinden. Insgesamt zeigt sich, dass manche Leistungen nur von einem kleinen Teil der Angebote abgedeckt sind. Wem eine bestimmte Leistung besonders wichtig ist, sollte daher genau prüfen, ob das jeweilige Versicherungsunternehmen diese vertraglich vereinbart.

Nach Auswertung aller Kriterien findet Ascore sieben Versicherer, die hinsichtlich ihrer Leistungen zu den besten Gebäudeversicherungen 2017 zählen. Wie viel der Schutz kostet, wurde allerdings nicht berücksichtigt. Interessierte Hausbesitzer sollten daher mehrere Wohngebäudeversicherungen miteinander vergleichen, um einen Tarif mit dem optimalen Preis-Leistungs-Verhältnis zu finden.

Die besten Tarife im Gebäudeversicherung Test 2017 sind:

  • Rhion „Wohngebäude Premium“
  • RheinLand „Wohngebäude Premium“
  • maxpool „max-Wohngebäude Premium Wohnflächentarif“
  • Konzept & Marketing „allsafe domo“
  • InterRisk „Wohngebäude XXL (WT2011)“
  • Interlloyd „Eurosecure Plus“
  • Domcura „Top-Schutz [EFH)“

Auch 2016 hat das Unternehmen mehr als 30 Anbieter geprüft. Damals erzielten vier Versicherer die beste Bewertung: Konzept & Marketing, Interlloyd, Gothaer („WEZ 2014 Topschutz inklusive Plusdeckung“) und InterRisk.

Neue Gebäudeversicherung Testsieger für 2017

Welche Gebäudeversicherung Hausbesitzer 2017 am besten schützt, hat neben Ascore auch Focus-Money zusammen mit der Ratingagentur Franke und Bornberg herausgefunden. Dazu wurden 53 Tarife von 36 Versicherern hinsichtlich ihrer Leistungen und ihres Preises geprüft. Die Tester berücksichtigten nur Wohngebäudeversicherungen, die einen Top-Schutz bieten. Das bedeutet, die Versicherungsgesellschaft zahlt auch bei

  • Überspannungsschäden,
  • Aufräum- und Abbruchkosten,
  • Frost- und sonstige Bruchschäden an Ableitungsrohren,
  • Schäden an Wasserzuleitungs- und Heizungsrohren und
  • Bewegungs- und Schutzkosten

In die Gesamtnote flossen zu 70 Prozent die Bewertung der Leistung und zu 30 Prozent die Beitragshöhe. Nur eine Gebäudeversicherung überzeugt im Test und erhält ein hervorragendes Ergebnis. Gleich 15 weitere Tarife werden sehr gut bewertet.

Die Top 4 sieht wie folgt aus:

Quelle: Focus-Money 46/2016

bei vielen Schadensursachen.

Drei sehr gute Versicherer beim DISQ

Das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) hat im April 2016 zwölf Anbieter einer Wohngebäudeversicherung getestet. Mehr als die Hälfte der Versicherer schneidet bei der Analyse von Preis und Leistung gut oder sehr gut ab. Die restlichen Unternehmen müssen sich mit einem befriedigenden Resultat begnügen. Eines erzielt sogar nur eine ausreichende Bewertung.

Ob große Unterschiede im Preis hierfür die Ursache sind, lässt sich aus den Ergebnissen leider nicht erschließen. Allerdings weisen die Tester darauf hin, dass Interessierte mit einem Versicherungsvergleich bis zu 58 Prozent einsparen können. So groß ist der Beitragsunterschied zwischen dem günstigsten und teuersten Tarif im Gebäudeversicherung Test .

Die Top 3 setzt sich zusammen aus:

  • HUK-Coburg (Classic)
  • DEVK (VGB 2013 Komfort-Schutz)
  • Bruderhilfe (Classic)

Gebäudeversicherung Testsieger der Stiftung Warentest

Erstmals seit fast fünf Jahren hat Stiftung Warentest im April 2016 einen Wohngebäudeversicherung Test durchgeführt. 97 Angebote wurden dabei in die Mangel genommen, die den klassischen Dreifachschutz bei Schäden durch Leitungswasser, Feuer sowie Sturm und Hagel bieten. Zusätzlich achteten die Tester auf fünf weitere Leistungen, die aus ihrer Sicht sinnvoll sind:

  • Verzicht auf grobe Fahrlässigkeit
  • Übernahme von Abbruch- und Aufräumkosten
  • Mehrkosten bei Neubau durch neue Auflagen
  • Dekontamination
  • Übernahme von Überspannungsschäden

30 Tarife sind demnach empfehlenswert, da sie sowohl die Mindestanforderungen als auch die Zusatzleistungen gewähren. Weitere neun sind eingeschränkt empfehlenswert. „Sie sehen einen vollständigen Verzicht auf Kürzung bei grober Fahrlässigkeit vor, bieten aber nicht in vollem Umfang jede der übrigen vier von uns empfohlenen Deckungserweiterungen“, heißt es in der Finanztest (5/2016).

Auf die sonst übliche Benotung verzichtet Stiftung Warentest bei ihrem Gebäudeversicherung Test. Stattdessen hebt sie für günstige und teure Wohnorte die preiswertesten Anbieter hervor. Ein gutes Angebot für eine Bestandsimmobilie machen demnach Bruderhilfe („Classic“), HUK24 („Classic“ und „Classic Plus“) sowie HUK-Coburg („Classic“ und „Classic Plus“). Neubauten lassen sich unter anderem günstig absichern bei Die Bayerische („Komfort“ und „Prestige“), HUK24 („Classic“) sowie WGV („Optimal“).

Auch für die Elementarschadenversicherung, die für Schäden durch Hochwasser und Rückstau aufkommt, hat Stiftung Warentest empfehlenswerte und preiswerte Tarife ermittelt. Diese finden sich beispielsweise bei Allianz (Sicherheit Plus“), Janitos (Best Selection 2013“) sowie Medien (Top“ und Premium“).

hilft ein Gebäudeversicherung Test.

Bestes Preis-Leistungs-Verhältnis

Der Gebäudeversicherung Test von €uro am Sonntag und Innosystems hat Anfang 2016 Policen mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis gesucht. Dazu wurden Angebote mit bestimmten Mindestvoraussetzungen, beispielsweise Leistungen bei grober Fahrlässigkeit, hinsichtlich ihres Preisniveaus gegenübergestellt. Gerade bei der Gebäudeversicherung, so zeigt der Test, lassen sich mehrere Hundert Euro pro Jahr sparen, wenn sich Hausbesitzer für einen günstigen Tarif entscheiden.

Die besten Angebote zur Gebäudeversicherung im Test stammen von:

  • Die Bayerische „Optimal Prestige Paket 3“
  • Domcura „EFH-Konzept Top“
  • Dema „ImmoProtect Top“
  • Medien „Komfort inkl. grobe Fahrlässigkeit/Vandalismus“
  • Janitos „Best Selection“

Wer zusätzlich den Beitrag senken will, kann einen Tarif mit einem höheren Selbstbehalt wählen. Wie die Experten von €uro betonen, ist eine Selbstbeteiligung von einigen hundert Euro angesichts hoher Kosten bei einem Schaden am Haus leicht zu verkraften.

Nicht bei den Zusatzleistungen sparen

Einige Zusatzleistungen sind für Versicherte unnötig, doch andere sind durchaus sinnvoll. Dazu zählen Leistungen, die Aufräumkosten, Mehrkosten wegen behördlicher Auflagen beim Wiederaufbau und Kosten aufgrund einer Verseuchung des Bodens abdecken. Auch ein zusätzlicher Schutz bei Elementarschäden ist zu empfehlen.

Aktuelle Gebäudeversicherung Testsieger von Öko-Test

Das Magazin Öko-Test hat 2015 seinen letzten Gebäudeversicherung Test veröffentlicht. 76 Tarife von 36 Anbietern haben die Tester untersucht. Dabei zeigt sich: „Die Preisunterschiede am Markt sind weiterhin gigantisch.“ Zudem gibt es deutliche Leistungsunterschiede. Dabei gilt: Nicht jeder teure Tarif bietet die besten Leistungen. Die Gebäudeversicherung Testsieger überzeugen daher mit höchsten Leistungen zu moderaten Preisen.

Öko-Test hat insgesamt vier Mal die Bestnote vergeben. Dabei kann ein Anbieter gleich mit zwei Tarifen überzeugen. Es handelt sich bei allen Angeboten um Wohngebäudeversicherungen ohne zusätzlichen Schutz vor Elementarschäden:

  • InterRisk – „XXL“
  • Medien-Versicherung – „Premium“
  • Medien-Versicherung – „Komfort inklusive grobe Fahrlässigkeit und Vandalismus“
  • Maxpool – „Max-Wohngebäude Premium“

Soll die Gebäudeversicherung auch bei Elementarschäden schützen, hat laut dem Gebäudeversicherung Test nur eine sehr gute Alternative: der „XXL“-Tarif der InterRisk. Drei weitere Angebote erhalten eine gute Bewertung: „Premium“ von DEVK, „Ambiente Top“ von Basler und „Top 2013“ vom Häger-Versicherungsverein.

Kostenlosen Tarifvergleich nutzen – Beste Wohngebäudeversicherung finden

Die unterschiedlichen Tests belegen einerseits, dass guter Schutz schon für vergleichsweise wenig Geld zu haben ist. Andererseits können Hausbesitzer aufgrund der Angebotsvielfalt schnell an eine teure Gebäudeversicherung geraten. Ein Tarifvergleich ist daher dringend ratsam. Mit unserem kostenlosen Gebäudeversicherung Rechner finden Interessierte schnell den optimalen Schutz für sich und ihr Haus.

Gebäudeversicherung Test

Die Gebäudeversicherung gehört zu den wichtigsten Versicherungen, wenn es um das eigene Haus geht. Im Test werden nun die Besten ermittelt. Versichert werden Gefahren wie Feuer, Leitungswasser, Sturm und Hagel. Des Weiteren können Bausteine wie z.B. Elementar- und Überschwemmungsschäden durch Regen und Rückstau sowie Vandalismusschäden nach einem Einbruch versichert werden. Die Gebäudeversicherung umfasst dabei nicht nur das Hauptgebäude, sondern auch Nebengebäude und weitere Gebäudebestandteile wie Umfriedungen und Gartenanlagen. Wählen Sie im Test aus den Testsiegern aus Stiftung Warentest und Focus Finanztest.

Der Gebäudeversicherung Test von Finanztest und Co. zeigt: Die Bandbreite ist enorm

Ein erster Blick auf den Gebäudeversicherung Test zeigt, dass sich die Versicherungsprämien deutlich unterscheiden sondern auch die versicherten Leistungen. So geht es nicht nur aus dem Test der Stiftung Warentest hervor. Der Markt der Wohngebäudeversicherung ist weit gefasst, und er schließt ebenso die etablierten, namhaften Versicherungen ein, die alle Versicherungssparten abdecken, wie er Nischenanbieter vorzuweisen hat, die ausschließlich eine Wohngebäudeversicherung anbieten. Gleichzeitig gibt es unterschiedlichste Tarife mit diversen Leistungsausschlüssen und Erweiterungen. Vor dem Vertragsabschluss ist deshalb eine entsprechende Prüfung der Angebote empfehlenswert. Viele Bausteine sind bedarfsgerecht abschließbar oder individuell zu vereinbaren. Zusätzliche Erweiterungen sind z.B. Graffitischäden, Tier-und Maderbisse oder auch der Verzicht auf die Einrede der groben Fahrlässigkeit.

Ein unabhängiger Preis-Leitungsvergleich lohnt sich in jedem Fall.

Die Gebäudeversicherung Testsieger der Stiftung Warentest

Der aktuelle Testsieger in fast allen Bereichen ist der Versicherer aus dem Hause Axa. Angestellte im öffentlichen Dienst fahren mit dem Tarif der DBV sehr gut (Angestellte im öffentlichen Dienst bekommen oft gesonderte Angebote von den Versicherungen). Die Anbieter degenia und asspario sind häufig der Preis-Leistungs-Sieger. Je nach Anforderungen und Bedürfnissen können die Anbieter im Test auch stark variieren. Ein großer Leistungsumfang ist meist deutlich teurer als der normale Grundschutz. Vor allem die Domcura und die Axa können als Leistungsträger überzeugen. Alle genannten Anbieter aus dem Test werden in unserem Vergleich berücksichtigt.

Update: Im Test 2015 der Zeitschrift Г–kotest (aktuellster Test – Stand August 2017) konnte sich die GebГ¤udeversicherung der Interrisk als Testsieger durchsetzen.В Egal ob mit oder ohne Schutz vor ElementarschГ¤den. Weiterhin konnten die Tester hervorheben: „Die Preisunterschiede am Markt sind weiterhin gigantisch“.

Jetzt aktuelle Wohngebäudeversicherungs-Tarife aus 2017 vergleichen und von oben genannten Testsiegern aus Stiftung Warentest und Co. profitieren.

Ein Kostenfaktor: Elementarschäden am Haus

Für jeden Hausbesitzer ist es der Albtraum schlechthin: Die eigene Immobilie wird nachhaltig beschädigt. Häufig müssen Elementarschäden sofort behoben werden, sonst drohen Folgeschäden wie Feuchtigkeit oder Schimmel, deren Beseitigung immense Kosten verursachen. Deshalb heißt es regelmäßig, schnell zu handeln und die Schäden umgehend ausbessern zu lassen. Doch was ist zu tun wenn die Beseitigung zu hohe Kosten verursacht? Wer kommt für Reparaturen im vier- und fünfstelligen Bereich auf? In diesen Fällen greift nur eine Wohngebäudeversicherung mit zusätzlicher Absicherung gegen Elementarschäden.

Elementarschäden sind Schäden, die infolge von Naturgewalten wie zum Beispiel Erdsenkung, Erdrutsch, Lawinen oder auch Erdbeben auftreten können. Zu den Elementargefahren gehören außerdem Schneedruck und Überschwemmung.

Die zu zahlende Prämie richtet sich je nach Gefährdungszone, in der Ihr Haus sich befindet.

Welche Schäden sind versichert?

Der Orkan, der eine Dachrinne abreißt, der Hagelschlag, der die Fenster beschädigt oder ein Feuer, das Haus und Hof bedroht: Solche Gefahren verursachen beträchtliche Schäden an jeder Immobilie und verschonen auch das eigene Traumhaus nicht. Da heißt es, sich rechtzeitig zu wappnen und von Anfang an eine Wohngebäudeversicherung abzuschließen.

Sie sorgt dafür, dass der stolze Hausbesitzer den Schaden im Fall des Falles nicht aus eigener Tasche zahlen muss. (alles zu den Leistungen einer Gebäudeversicherung) Eine gute Wohngebäudeversicherung deckt mindestens Schäden aus Feuer, Wasser, Sturm und Hagelschlag ab.

Wichtig zu wissen: Der Vergleich spart Geld

Der Vergleich der Gebäudeversicherung zeigt mit wenigen Eingaben, welcher Versicherer den passenden Tarif mit der günstigsten Prämie bietet – damit man bei der Gebäudeversicherung viel Geld sparen kann.

Grundlage für die Prämienberechnung ist die Versicherungssumme

Die Versicherungssumme sollte den aktuellen Neuwert der Immobilie widerspiegeln, so dass es nicht zu einer Unterversicherung kommt. Im Schadenfall kann der Versicherer bei Unterversicherung die Leistung kürzen und Sie würden somit auf einem Teil der Kosten sitzen bleiben. In der Regel wird ein Gebäude zu gleitendem Neuwert versichert. Das bedeutet, dass Sie in jedem Fall die Kosten für die Reparatur bzw. für den Wiederaufbau des Gebäudes erstattet bekommen. Beim Abschluss des Versicherungsvertrags ist es deshalb wichtig, auf die korrekte Versicherungssumme zu achten.

Was mit einer Gebäudeversicherung versichert ist

Im aktuellen Vergleich der Fachzeitschrift Finanztest (zum Vergleich) steht die Dreifach-Kombination der Gebäudeversicherungen. Das Wohngebäude der Hausbesitzer wird mit dieser Versicherung gegen folgende Schäden versichert:

Im Test stand dabei nicht nur das allgemeine Beitragsniveau fГјr die Versicherungen, sondern auch weitere Zusatzleistungen wie Kosten fГјr die Beseitigung sowie fГјr die Dekontamination.

Hausrat nicht im Schutz enthalten

Der Hausrat ist in der Gebäudeversicherung nicht versichert. Es ist daher empfehlenswert seinen Hausrat über eine eigenständige Hausratversicherung abzusichern. In der Regel wird der Hausrat mit 650 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche versichert.

Gute Tarife zeichnen sich vor allem durch ein gutes Preis-Leistungsverhältnis aus.

Bei der Stiftung Warentest bzw. der Fachzeitschrift Finanztest kann vor allem die AXA mit einem günstigen Beitragsniveau überzeugen. Allerdings entscheidet stets der Standort vom Wohngebäude. Eine gute Gebäudeversicherung gibt es schon für weniger als 4 Euro im Monat.

Achtung: Gerade bei der Gebäudeversicherung sollte man nicht am falschen Ende sparen. Nichts ist ärgerlicher, als jahrelang Beiträge zu entrichten und am Ende doch nicht adäquat versichert zu sein!

Weitere Webseiten unserer Redaktion zum Thema Finanzen

Vergleichen Sie aktuelle Gebäudeversicherungs-Tarife aus 2017

Unser Tarifvergleich ist unabhängig und neutral.

Gebäudeversicherung

  • Günstige Tarife mit Versicherung von Überspannungsschäden
  • Schutz unter anderem bei Brand, Stürmen, Vandalismus, Leitungswasserschäden
  • Antrag direkt online

Gebäudeversicherung – Optimaler Schutz für Hausbesitzer

Eine gute Gebäudeversicherung bietet Ihnen umfassenden Schutz bei Schäden an Ihrem Eigenheim. Dabei werden das Haus und Nebengebäude vor Feuer, Schäden durch Leitungswasser und ähnlichem geschützt. Allerdings gibt es bei den Gebäudeversicherungen hohe Unterschiede bei Preis und Leistung. Ein Vergleich hilft Ihnen, die beste Absicherung für Ihre eigenen vier Wände zu finden.

Für Häuser jüngeren Baudatums gibt es in unserem Vergleich hohe Rabatte. Doch insbesondere auch für länger bestehende Verträge lohnt sich ein Versicherungswechsel. In der Regel sind ältere Verträge im Laufe der Jahre sehr teuer geworden und haben keinen zeitgemäßen Versicherungsschutz.

Testen Sie unsere hochwertigen und trotzdem sehr preiswerten Sondertarife im Vergleich mit bis zu 47 Prozent Nachlass. Zum Beispiel kann ein Haus mit 300.000 Euro Neuwert bereits ab 122,89 Euro im Jahr ohne Selbstbehalt im Schadensfall versichert werden.

Weitere Informationen zur Gebäudeversicherung:

Welche Gefahren sind versichert?

Die Wohngebäudeversicherung bietet Ihnen als Hausbesitzer eine umfassende Absicherung gegen Schäden an ihrem Eigenheim. Dazu gehören Schäden, die durch Feuer, Leitungswasser und Unwetter verursacht werden. Darüber hinaus ist es sinnvoll, den Schutz der Gebäudeversicherung um eine Versicherung gegen Naturgewalten zu erweitern. Die sogenannte Elementarschadenversicherung umfasst Schäden durch Erdbeben, Hochwasser und Starkregen, Lawinen, Schneedruck sowie ähnliche Naturereignisse.

Was ist versichert?

Eine gute Gebäudeversicherung schützt nicht nur Ihr Haus, sondern ebenfalls Nebengebäude, die Garage und beispielsweise den Geräteschuppen im Garten. Zudem sind festverbaute Teile wie Heizkörper im Versicherungsschutz eingeschlossen.

Photovoltaikanlagen nicht immer versichert

Nicht jede Wohngebäudeversicherung bietet den Einschluss der Photovoltaikanlage mit an. Hier sollten Sie auf die Tarifdetails achten. In keinem Fall gehört die Anlage mit dazu, wenn Sie den Strom in ein öffentliches Netz einspeisen. Dann muss in jedem Fall eine separate Photovoltaikversicherung abgeschlossen werden.

In welcher Höhe zahlt die Versicherung bei Schäden?

Grundsätzlich kommt die Versicherung für die Reparaturkosten nach einem Schaden auf. Das bedeutet, dass beispielsweise die Kosten für die Instandsetzung des Dachs übernommen werden, wenn ein Sturm Teile davon abgedeckt hat. Wird das Haus komplett etwa durch ein Feuer zerstört, finanziert die Gebäudeversicherung sogar den Wiederaufbau. Allerdings muss dafür eine ausreichende Deckungssumme vereinbart werden. Der Schutz der Gebäudeversicherung umfasst zudem nicht den im Haus befindlichen Hausrat.

Der Begriff Hausrat bezieht sich auf alle beweglichen Sachen einer Wohnung oder eines Hauses. Darunter fallen zum Beispiel Möbel, Elektrogeräte, Teppiche, Kleidung, Bargeld und so weiter. Eine Hausratversicherung schützt Hausbesitzer und erstattet den betroffenen Hausrat bei Schäden durch Feuer, Leitungswasser und Unwetter sowie Einbruchdiebstahl und Vandalismus.

Versicherungssumme: Wie hoch sollte sie sein?

Die Versicherungs- oder Deckungssumme wird bei Vertragsabschluss festgelegt und sollte der Höhe der Wiederaufbaukosten entsprechen. Liegt die Versicherungssumme unter diesem Wert, spricht man von einer sogenannten Unterversicherung. Andere Schäden werden dann gegebenenfalls ebenso nur anteilig vom Versicherungsanbieter ausgeglichen. Um eine Unterversicherung zu vermeiden, können Sie gezielt nach Verträgen suchen, die einen Unterversicherungsverzicht beinhalten. So zahlt die Versicherung auch, wenn eine Unterversicherung vorliegt.

Es gibt eine weitere Stolperfalle, die Sie bei der Deckungssumme beachten sollten. Die Kosten für den Wiederaufbau des Hauses steigen durch die Inflation und andere Einflüsse in der Regel im Laufe der Zeit. Wenn Sie heute einen Betrag in Höhe von 150.000 Euro vereinbaren, könnte der Wiederaufbau des Hauses in einigen Jahren bereits 180.000 Euro kosten. Das heißt, Sie würden trotz der Wohngebäudeversicherung auf einer Differenz von 30.000 Euro sitzenbleiben, wenn Ihr Haus zerstört wird. Damit Sie die Versicherung nicht regelmäßig anpassen müssen, berechnen die meisten Anbieter den Wert des Hauses mit dem sogenannten Wert 1914.

Wie funktioniert der Wert 1914?

Der Wert 1914 ist, vereinfacht gesagt, der Wert, den ein Haus der gleichen Größe im Jahr 1914 gehabt hätte. Dieser wird vom Versicherer alljährlich mit dem jeweils geltenden Anpassungsfaktor multipliziert und damit die korrekte Versicherungssumme ermittelt. Als Versicherter müssen Sie sich dabei um nichts kümmern. Berechnen Sie den Wert 1914 zudem mit dem Comfortplan Ermittlungsbogen, gilt der Wert 1914 als korrekt ermittelt und es wird gleichzeitig ein Unterversicherungsverzicht vereinbart. Das bedeutet, Sie müssen sich über eine korrekte Deckung der Versicherung keine Gedanken mehr machen.

Gebäudeversicherung Test und Ergebnisse

Bei der Suche nach einer geeigneten Gebäudeversicherung vertrauen viele Hausbesitzer auf die Resultate von Wohngebäudeversicherung Tests. Dabei zeigt sich immer wieder, dass es zwischen den jeweils günstigsten und teuersten Anbietern mit vergleichbarem Leistungsumfang Kostenunterschiede von mehreren hundert Euro gibt. Der letzte Test der Stiftung Warentest hat dies bestätigt (Finanztest 5/2016). So variiert in der Untersuchung der Versicherungsbeitrag für einen Neubau in Potsdam zwischen 124 Euro pro Jahr und 402 Euro jährlich.

Wer hingegen nicht nur auf den Preis, sondern vor allem auf die Leistungen achtet, kann sich an den Testsiegern der Focus-Money orientieren (Ausgabe 46/2016). Die Finanzzeitschrift hat Top-Tarife getestet, die besonders umfangreiche Leistungen bieten. Die WGV kann sich dabei mit einer hervorragenden Bewertung durchsetzen, 15 weitere Angebote erzielen eine sehr gute Gesamtnote.

Testsieger der Gebäudeversicherung:

  1. WGV – Optimal-Tarif
  2. Badische Allgemeine – Exklusiv
  3. InterRisk – Konzept XXL ohne Beitragsanpassung
  4. Janitos – Best Selection
  5. AXA – BOXflex EFH/ZFH – Summenmodell

Wenn Sie nach einer Absicherung für Ihr Haus suchen beziehungsweise eine bestehende Wohngebäudeversicherung wechseln wollen, ist es jedoch ratsam, sich nicht ausschließlich auf die Testergebnisse zu verlassen. Unser Tarifrechner zur Gebäudeversicherung zeigt Ihnen schnell und einfach die besten Angebote für Ihre Ansprüche.

Comfortplan wird von seinen Kunden mit 4.8 von 5 Sternen ausgezeichnet ( 6667 Bewertungen insgesamt, 461 in den letzten 12 Monaten).

  • Kundenmeinungen anzeigen

In unserem Vergleich finden Sie die günstigen Angebote, die auch von der Fachzeitschrift Finanztest geprüft wurden.

Wir bieten Ihnen darüber hinaus eine Leistungsbewertung der Tarife, welche Ihnen die Auswahl erleichtert.

Источники: http://www.finanzen.de/gebaeudeversicherung/testsieger, http://www.xn--gebudeversicherungtest-24b.de/, http://www.comfortplan.de/gebaeudeversicherung

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here