Fahrraddiebstahl versicherung

0
93

Diebstahl : Fahrradversicherung lohnt bei teuren Rädern

  1. Seite 1 — Fahrradversicherung lohnt bei teuren Rädern
  2. Seite 2 — Nur mit festgelegtem Schloss versichert

Auf einer Seite lesen

Knapp vier Millionen Fahrräder wurden 2012 gekauft, im vergangenen Jahr sollen es noch deutlich mehr gewesen sein. Im Schnitt gaben die Käufer mehr als 500 Euro aus, für E-Bikes, Rennräder oder Mountainbikes wird allerdings leicht deutlich mehr hingelegt. Manche Räder können es preislich mit einem Gebrauchtwagen aufnehmen, doch nur selten sind sie auch wie ein solcher versichert.

Das ist nicht verwunderlich, denn während Autofahrer zwischen unzähligen Anbietern und Tarifen wählen können, ist der Markt für Fahrradversicherungen ziemlich überschaubar. Letztlich gibt es für den Drahtesel zwei Möglichkeiten: entweder über die Hausrat- oder über eine spezielle Fahrradversicherung.

Wenn ein Rad in der Wohnung oder im eigenen, abgeschlossenen Kellerraum geklaut wird, zählt es zum Hausrat. Wer dafür eine Police abgeschlossen hat, kann sich freuen: Die Versicherung zahlt – auch wenn das Rad nicht abgeschlossen war. Bei den meisten Anbietern können Räder bis zu maximal fünf Prozent der Versicherungssumme berücksichtigt werden, was in der Regel für normale Alltagsräder ausreicht.

Reine Hausratpolice schützt nicht vor Diebstahl auf der Straße

Die meisten Räder werden allerdings nicht bei Einbrüchen, sondern direkt von der Straße gestohlen. Damit das Zweirad auch in der Öffentlichkeit und in Gemeinschaftskellern versichert ist, muss die Hausratversicherung um einen Fahrradschutz erweitert werden. Wie viel diese Zusatzprämie kostet, hängt unter anderem vom Wohnort und von der Versicherungssumme der gesamten Police ab.

Wichtig ist, darauf zu achten, dass der Versicherungsschutz 24 Stunden am Tag besteht. Einige Versicherungsgesellschaften haben noch eine sogenannte Nachtklausel, bei der das Rad nachts zwischen 22 und 6 Uhr nur dann abgedeckt ist, wenn es sich im Gebrauch befindet.

Ein Vorteil der Hausratversicherung: Der Schutz gilt für alle Räder des Haushalts. Wer eine Rechnung vorweisen kann, bekommt bei einem Diebstahl in der Regel den Neuwert erstattet. Damit ist die Hausratversicherung für die meisten Fahrradbesitzer erste Wahl.

Seitennavigation

Auf Facebook teilen

  • twitter

    WhatsApp

  • Facebook Messenger

    Facebook Messenger

  • Mail

    Schlagwörter

    Blog Velophil : Ein Fahrradschloss schlägt Alarm

    Studiengänge für Visionäre

    Sie interessieren sich für Technik und wollen die Zukunft mitgestalten? Dann ist ein Ingenieur-Studium genau das Richtige für Sie. Ingenieure haben die Chance die Welt aktiv zu verändern.

    Kommentare

    Neueste zuerst Leserempfehlung

    fahrradversicherung? in den meisten fällen reicht es .

    einfach beim fahrradschloss genauso wenig zu sparen wie bei der ansschaffung des fahrrades selbst. wer hunderte euro für sein fahrrad ausgibt und sich dann im discounter ein schnäppchenschloss kauft, braucht sich nicht wundern. nicht zu letzt muss es auch wirklich nicht immer ein neues fahrrad sein . dann tut es beim eventuellen verlust auch nicht ganz so weh!

    Teures Fahrrad braucht teures Schloss spart Geld

    Für das Fahrradschloss sollte zwischen 5 und 10 % des Fahrradwertes ausgegeben werden.

    Wie mein Vorredner schon erwähnt hat, gibt es leider wirklich viele Menschen die glauben, dass ihr Fahrrad mit einem Spiralschloss für 8 € sicher verschlossen ist. Derartige Schlösser kann man innerhalb weniger Sekunden mit einem Saitenschneider öffnen!

    Vorausgesetzt man weiß ein Schloss angemessen zu verwenden (nicht nur Rad blockieren, sondern Rahmen und ein Rad an Laternen, Fahrradstellplatz, anderen metallernen Gegenständen abschließen), bürgt ein wertiges Schloss außerdem den Vorteil der höheren Zuverlässigkeit. Schwer sind sie leider natürgemäß immer.

    Wer ein wertiges Fahrrad besitzt, sollte also bevor über eine teure Versicherung nachgedacht wird, ein Schloss samt Zubehör für Sicherung des vorderen Rads für insgesamt

    100 € nachdenken. Da teure Schlösser mehrere Jahre halten, reduzieren sich die Kosten schnell auf 30 € p.a. – in 3 Jahren sind damit schonmal mehrere hundert Euro im Vergleich zu einer Versicherung gespart, womit sich so einiger Schaden ersetzen ließe.

    gerade hochwertige räder kosten soviel geld, da kann man die 10% regel nicht einhalten, weil es einfach keine passend teuren schlösser mehr gibt 😉 problematisch ist es imho eher, dass man bei den wirklich guten schlössern die auch noch halbwegs mobil sind (faltschlösser) meist nur relativ wenige glieder hat. das tatsächliche (sinnvolle) ANschließen ist da leider nur selten möglich.

    bügelschlösser mögen noch mal ne nummer sicherer sein, aber sind auch um längen unpraktischer/unhandlicher.

    am besten ist es wohl, die wirklich teuren räder nicht für „normale“ fahrten zu nutzen und sich dafür noch extra ein möglichst billiges rad zuzulegen, dessen verlust nicht so weh tut. das beißt sich aber natürlich mit dem „ich fahre e-bike damit ich nicht durchgeschwitzt im büro ankomme“.

    Ich kann eine Versicherung nur empfehlen

    Also, ich kann nicht mehr ohne Fahrradversicherung. Fahre ein Rad für 500€, seit über 4 Jahren versichert. Vor 2 Monaten wurde dann mein Fahrrad geklaut, ich durfte mir für den gleichen Wert ein neues aussuchen, alles problemlos. Man muss dazu sagen, dass ich die Versicherung eigentlich nicht wegen dem Diebstahlschutz sondern wegen der Kostenübernahme von sämtlichen! Reparaturarbeiten, sei es auf Grund von Vandalismus, Unfall, Verschleiß abgeschlossen habe. Selbst Teilediebstahl ist inbegriffen. Es stimmt schon, man landet am Ende des Jahres mit einem 500€ Rad bei ca. 150€, aber dafür muss man sich um fast nichts mehr kümmern und hat einfach ein ruhigeres Gefühl.

    Und wenn man viel fährt kommen 150€ im Jahr auch schnell zusammen für Schläuche, Bremsen, kleinere Reparaturen, usw…

    Von daher: Ich kanns nur empfehlen!

    Völlig unterschiedliche Kategorien

    Natürlich, auch für diese Fahrradversicherungen gibt es einen Markt, wie es für jede Art der Versicherung einen Markt geben „muss“, zumindest in Deutschland.

    Aber mal rational betrachtet, könnte man es auch mal hinterfragen. Eigentlich sollten doch nur 2 Fälle in Betracht kommen:

    1. Das Fahrrad ist ein (teures) Sportgerät. Dann sitzt der Besitzer drauf, wenn es sich außerhalb der Wohnung befindet, und kann daher nicht ohne Weiteres geklaut werden

    2. Das Fahrrad ist ein Alltags-Verkehrsmittel. Dann reicht es, das Fahrrad als Gebrauchsgegenstand (mit entsprechendem Wert) aufzubauen / zu kaufen. In diesem Fall wäre ein Diebstahl kein Weltuntergang. Daneben gilt natürlich das, was ganz richtig in Kommentar 2 steht: Ordentliches Schloss (Bügelschloss) mit einem ordentlichen Schließzylinder und an einem festen Gegenstand befestigen.

    PS: Nutze selbst 3 Fahrräder unterschiedlicher Preiskategorien (Aufbau aus teilweise gebrauchten Einzelkomponenten, Preise sind ungefährer Zeitwert) für den jeweils geeigneten Zweck: 50€ als „Bahnhofsrad“ (wird auch über mehrere Tage / nachts stehengelassen), 400€ als Alltagsrad / Pendelrad (wird tagsüber am Arbeitsplatz und beim Einkaufen in der Stadt stehen gelassen), 1500€ als Sportgerät (wird nie stehngelassen, Aufbewahrung in der Wohnung). Das Alltagsrad wird mit einem soliden Bügelschloss gesichert, das Bahnhofsrad mit einem Kabelschloss. Mit dem Konzept fahre ich sehr gut.

    Ob sich eine Versicherung je "lohnt" scheint fraglich.

    Also wenn sich eine Versicherung „lohnt“ (ich bekomme mehr raus als ich reinstecke – im Schnitt über alle Versicherten) dann hat sich die Versicherung verrechnet und das kommt sicher eher selten vor (sonst geht die Versicherung nämlich pleite).

    Ob es sich „lohnt“ nicht existenzielle Schäden zu versichern ist natürlich auch eine Frage wert: Meine Gesundheit versichere ich weil die ist elementar. Ein brandneues Auto oder ein Gebäude versichere ich auch weil ein Verlust extrem selten ist und extrem teuer wäre.

    Ein Fahrrad, selbst ein sehr teures, ist selbst bei einem Totalverlust keine existenzielle Bedrohung. Ob sich das „lohnt“ muss natürlich jeder selber wissen, aber ich stelle das mal in Frage.

    Fahrraddiebstahl: Wie man den Versicherungsanspruch geltend macht

    Endlich Sommer, endlich Fahrradzeit und leider auch Fahrraddiebstahl-Zeit. Fahrräder sind einfach zu klauen, schnell wieder zu verkaufen und aufgeklärt werden bundesweit knapp 10 % und in Berlin sogar nur etwa 4,3 % der Diebstähle. Fahrraddiebstahl ist damit ein ziemlich gutes Geschäft für die Langfinger. Und ein äußerst ärgerliches für ehemalige Fahrradbesitzer. Daher ist es wichtig, das Fahrrad gegen Diebstahl zu versichern.

    Allein in Berlin wurden 2013 laut Polizei ganze 26.513 Fahrraddiebstähle gemeldet, also wurden täglich 72 Fahrräder geklaut. Seit 1998 ist das der höchste veröffentlichte Wert. Deswegen ist es wichtig, sein Fahrrad immer gut abzusichern, bevor man es irgendwo stehen lässt. Nützlich können natürlich auch Gadgets wie z. Bsp. Fahrrad-Tracker sein.

    Doch was ist, wenn trotz aller Vorkehrungen das Fahrrad am Ende des Tages weg ist? Die folgenden wichtigen Schritte helfen dabei, den Versicherungsanspruch geltend zu machen, um nicht auf dem Schaden sitzen zu bleiben:

    1. Den Fahrraddiebstahl der Polizei melden

    Auch wenn die Chance verschwindend gering ist, dass Ihr Fahrrad nochmal auftaucht, melden sollten Sie Den Diebstahl auf jeden Fall innerhalb von 48 Stunden. Das ist mittlerweile sogar online möglich. Und wer weiß: Vielleicht haben Sie ja doch Glück. Außerdem brauchen Sie die Diebstahlanzeige der Polizei als Beweis, um den Versicherungsanspruch überhaupt bei der Versicherung melden zu können.

    2. Welcher Versicherungsanspruch besteht?

    Die Hausratversicherung übernimmt nur in bestimmten Fällen den Schaden eines Fahrraddiebstahls. Deswegen sollte man, bevor man den Versicherungsanspruch meldet, erst einmal überprüfen, was die Versicherung überhaupt abdeckt. Im Regelfall zahlt sie nämlich nur dann, wenn das Fahrrad aus der Wohnung, dem abgeschlossenen Keller oder der abgeschlossenen Garage entwendet wurde. Wenn man allerdings zusätzlich über die Hausratversicherung den Punkt Fahrraddiebstahl absichert, dann ist das Fahrrad auch während des Gebrauchs (natürlich nur, wenn es ordnungsgemäß angeschlossen ist) außerhalb des versicherten Wohnraums geschützt.

    Irrtümlich wird oft vermutet, Fahrraddiebstal wäre auch über die Haftpflichtversicherung abgesichert. Das ist nicht so: Die Haftpflichtversicherung regelt Schäden, die man selbst dritten Personen, dem Sacheigentum dritter Personen oder dem Vermögen dritter Personen zufügt. In der Haftpflichtversicherung ist Fahrraddiebstahl nicht inbegriffen. Wenn man z.B. auf dem Fahrrad unterwegs ist und bei einem Unfall eine dritte Person verletzt, würde die eigene Haftpflichtversicherung die Unfallkosten der verletzten Person übernehmen. Die Schadensregulierung läuft dabei immer über die Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers.

    3. Den Versicherungsanspruch geltend machen

    Soll die Hausratversicherung den Schaden übernehmen, müssen Sie ihn unverzüglich melden. Wichtig sind für die Versicherung neben dem Wert des Fahrrades vor allem folgende Punkte:

    1. Angabe des polizeilichen Aktenzeichens der Anzeige bei der Polizei: Wichtig ist ein Beweis für den Besitz des Fahrrades. Im Idealfall hat man die Seriennummer des Rads parat. Aber auch Foto, Kauf- oder Reparaturbelege können als Eigentumsbeweis dienen.

    2. Manche Versicherungen verlangen auch eine Bescheinigung des örtlichen Fundbüros, bei dem man sich ebenfalls melden sollte.

    3. Beantwortenn Sie unbedingt folgende Fragen: Wo und wann ist das Fahrrad gestohlen worden? Wo und wie war das Fahrrad zum Zeitpunkt des Diebstahls angeschlossen? Falls es aus einem Raum gestohlen wurde: Konnten Einbruchsspuren festgestellt werden? Die Versicherung möchte hier überprüfen, ob ein Versicherungsanspruch für den Fahrraddiebstahl besteht, denn die meisten Versicherungen haben einige Einschränkungen, die ausgeschlossen werden müssen.

    4. Es kann zudem nicht schaden, das aufgebrochene Schloss mitsamt Schlüssel (wenn es noch da ist) als Beweis mitzubringen.

    Übrigens: Viele Versicherungen haben Vordrucke für Schadensmeldungen auf ihrer Homepage. Diese kann man sich einfach runterladen und ausfüllen, und weiß somit genau, welche Angaben für die Versicherung wichtig sind.

    Warten Sie auf die Versicherung!

    Wenn der Fahrraddiebstahl nach drei Wochen nicht aufgeklärt werden konnte, beziehungsweise das Fahrrad nicht wieder aufgetaucht ist, haben Sie Anspruch auf Schadensregulierung der Hausratversicherung. Bei einer guten Versicherung sollten Sie im Regelfall nicht länger als maximal 2 bis 3 Wochen auf die Bearbeitung der Unterlagen warten müssen. Die Überprüfungszeit kann sich aber natürlich je nach Umfang des gemeldeten Schadens verlängern.

    Außerdem – klappern Sie mal die verschiedenen Flohmärkte der Stadt ab, in Berlin beispielsweise den Flohmarkt in Treptow beim Badeschiff oder sonntags im Mauerpark. Es kann auch nicht schaden, mal ein Auge auf Ebay zu halten, ob das Fahrrad dort auftaucht.

    Weitere Artikel die Ihnen gefallen könnten

    Hallo Katja, nette Idee, abklappern der Flohmärkte und Ebay/Kleinanzeigen etc. Wer hat die Zeit dafür?

    Ich fände es durchaus sinnvoll, wenn die Polizei (offiziell und auch zivil) ab und zu über diese Märkte streift, Nummern der Fahrräder kontrolliert und eventuell Eigentumsnachweise von den Verkäufern einfordert. Das würde sicher eine schon Reduzierung des Angebots bewirken. Ein großer Anteil der gestohlenen Fahrräder taucht sowieso nicht in der gleichen Stadt auf, bzw. verschwindet gleich ins Ausland (Stichwort „gestohlene Fahrräder Ausland“ suchen:)

    Desweiteren könnte man bei hochwertigeren Fahrrädern auch einen „Fahrzeugschein“ einfordern. Aber das ist Zukunftsmusik. Aufklärungsquoten von 10% und weniger sprechen eine klare Sprache…

    da hast du natürlich vollkommen Recht. Das Abklappern der Floohmärkte und Portale ist sicher ein aufwendiger Schritt, aber auf jeden Fall auch ein Weg, wie man selbst direkt handeln kann.

    Ich habe letzte Woche ein Fahrrad von meinem Vater geschenkt bekommen – dieser hat mir das Geld überwiesen nach dem ich mir eins online bestellt habe. Nun ist es mir geklaut worden inkl. Schloss! Ich habe weder Hausrat- noch Haftpflichtversicherung aber mein Vater. Rechnungs- und Lieferanschrift sind meine….was kann ich jetzt tun?

    das ist ja wirklich doof gelaufen!

    Das wäre ein Fall für Ihre Hausratversicherung gewesen.

    Wenn Sie noch Student sein sollten und nur temporär woanders wohnen, könnten Sie ggfs. prüfen, ob Sie noch über die Hausratversicherung im Rahmen der Außenversicherung versichert sind. Und selbst dann müsste man prüfen, inwiefern das Fahrrad überhaupt versichert ist.

    Wir empfehlen Ihnen also dringend eine eigene Hausratversicherung abzuschließen. Hier finden Sie weitere Informationen dazu: https://www.friendsurance.de/hausratversicherung

    Wir wünschen Ihnen alles Gute!

    Hallo mein Fahrrad wurde am 22.06.17 gestohlen, gekauft hab ich es am 01.06.17.

    Ich hatte es abgesperrt im Garten, der sogar verschlossen war.

    Polizei war ich, Versicherung gemeldet, aber sie lehnte mehrmals ab. Weil sie nur Einbruch diebstahl zahlen.

    Für mich war das Einbruch, für die Versicherung nicht weil keine einbruchspuren vorhanden sind. Ich bin am Ende, ich hab 600€ gezahlt und es ist weg.

    Ich kann mir keins mehr leisten und ich frag mich echt für was ich jahrelang Versicherungen bezahl und sie treten nicht in Kraft.

    Ich habe dort 4 Versicherungen laufen und ich finde es einfach eine Frechheit.

    Ich werde die R&V wechseln. Und alle Versicherungen wo anders abschließen.

    Ich bin so enttäuscht

    das tut uns wirklich leid mit Ihrem Fahrrad!

    Leider ist die Versicherung im Recht, wenn die Polizei den Schaden als einfachen Diebstahl aufgenommen hat und Sie keine Fahrradklausel in Ihrer Versicherung haben.

    Sie können jedoch gern mit unserer Kollegin Antje einen Termin vereinbaren, um einen Tarif zu suchen, der noch besser zu Ihnen passt. https://www.termininfo.net/friendsurance/antje

    Wir wünschen Ihnen alles Gute!

    Habe selber ein geklautes Fahrrad im Keller es stand von unserem Block über einen Monat es ist ein Männer Fahrrad leider keine Luft mehr drin

    Mir wurde vor einigen Monaten mein Fahrrad geklaut. Ich habe extra eine Fahrradversicherung abgeschlossen die auch zählt wenn es außerhalb der Wohnung geklaut wird.

    Jetzt zahlt die Versicherung nicht, weil ich sie sagen das kein Eigentumsnachweis und Preisnachweis vorliegt.

    Das Problem ist das ich das Fahrrad auf eBay Kleinanzeigen gekauft habe und keine Rechnung besitze.

    Bei der Polizei war ich natürlich und Bilder vom Fahrrad und Seriennummer reicht nicht aus.

    Kann ich noch etwas tun um eine Entschädigung zu erhalten oder zahlen Versicherungen grundsätzlich nicht bei gebrauchten Fahrrädern?

    wenn du dein Fahrrad über ebay Kleinanzeigen gekauft hast, besteht ja vielleicht die Möglichkeit vom verkäufer noch einen Kaufvertrag oder eine Rechnung zu bekommen.

    Ansonsten wenden Sie dich doch nochmal persönlich an den Versicherer und schildern die genauen Umstände.

    Da wir Ihre genauen Versicherungsbedingungen nicht kennen, können wir leider keine verbindliche Auskunft erteilen.

    Mein Rad (sehr Hochwertig) wurde mir aus meinem Auto gestohlen. Das Rad war sogar noch mit einer Decke abgedeckt. Abgeschlossen hatte ich es auch. Ich kontrolliere dies auch immer. Nach einer Stunde kam ich wieder zum Auto jedoch war kein Rad mehr drin. Bei der Polizei wurden der Diebstahl wie geschildert natürlich umgehend Gemälden. Die Hausrat verweigert eine Schadenregulierung die sowieso nicht ansatzweise dem Neuwert entspricht da diese sagt, dass das Auto nicht abgeschlossen war da es keine Aufbruchsspuren gibt. Auch bei einem Aufbruch über Funk zählt für die Versicherung nicht. Was kann man hier noch machen?

    vielen Dank für deinen Kommentar!

    Leider kennen wir die Versicherungsbedingungen deiner Versicherung nicht und können daher keine verbindliche Auskunft erteilen.

    Wichtig wäre zu wissen, ob Ihr Fahrrad gegen einfachen Diebstahl abgesichert war.

    Hallo, mein Fahrrad wurde gestohlen, die Zusatzversicherung hab ich abgeschlossen, alles so erledigt wie es sein soll (Polizei usw) meine Frage ist, welchen Anspruch habe ich? Das was ich bezahlt habe oder der Zeitwert? Das geht nirgendwo hervor.

    vielen Dank für Ihren Kommentar!

    In der Regel zählt hier der Wiederbeschaffungswert, sprich: Was würde es jetzt kosten, das Fahrrad wiederzubeschaffen.

    Jedoch kommt es hierbei auf die Versicherungsbedingen an, die uns leider nicht vorliegen. Daher können wir keinen verbindliche Aussage treffen.

    Bei mir am Haus finden derzeit umfangreiche Bauarbeiten statt, was ich der Versicherung schon lange mitgeteilt habe. Nun gehen die Bauarbeiter hier ein und aus, sodass die Haustür und Tür zum Keller, die normalerweise immer abgeschlossen ist, ständig offen stehen.

    Mein Fahrrad wurde nun abgeschlossen aus dem Kellergang geklaut. Wir haben keinen Gemeinschaftsraum und alle haben ihre Fahrräder im Gang stehen.

    Wie ist denn hier die Rechtslage?

    Vielen Dank schonmal!!

    vielen Dank für Ihren Kommentar!

    Es kommt darauf an, ob in Ihrer Hausratversicherung eine Fahrradklausel enthalten ist, denn dann ist es in der Regel egal, wo Ihr Fahrrad entwendet wurde. Ohne eine Fahrradklausel müsste ein Einbruchdiebstahl vorliegen.

    Eventuell kommt Ihnen auch Ihre Hausverwaltung entgegen und beteiligt sich am enstandenen Schaden?`

    Fahr­radversicherung

    Es gibt zwei Möglich­keiten, sich für den Fall eines Fahr­raddiebstahls außer­halb der Wohnung abzu­sichern. Wer eine Hausratversicherung abge­schlossen hat, kann diese um einen Schutz für das Fahr­rad erweitern. Und für Radfahrer, die nicht hausrat­versichert sind oder ein sehr teures Fahr­rad versichern möchten, kommt der Abschluss einer speziellen Fahr­radversicherung in Frage. Die Stiftung Warentest ermittelt güns­tige Hausrat-Policen, bei denen das Fahr­rad mitversichert ist. Mehr

    Fahr­radversicherung keine sehr wichtige Versicherung

    Auch wenn die Angst vor einem Fahr­raddiebstahl groß ist: Niemand sollte einen Versicherungs­schutz fürs Fahr­rad voreilig abschließen. Hier drohen meist keine finanzielle Risiken, die die Existenz gefährden. Wer also wenig Geld und noch keine private Haft­pflicht­versicherung hat, sollte zuerst einmal diesen Schutz abschließen.

    Normale Hausrat­versicherung bietet schon gewissen Schutz

    Wer bereits eine normale Hausrat­versicherung abge­schlossen hat, muss sich unter Umständen gar nicht um eine zusätzlichen Fahr­radschutz kümmern. Wer das Fahr­rad im Grunde niemals außer­halb der Wohnung unbe­obachtet lässt und es nach der Benut­zung immer mit in die Wohnung oder den eigenen abschließ­baren Keller nimmt, kann ruhig schlafen. Dort ist das Fahr­rad nämlich wie jeder andere Haus­halts­gegen­stand auch etwa gegen Schäden durch Einbruch­diebstahl oder Feuer versichert.

    Hausrat­versicherung inklusive Schutz für das Fahr­rad

    Bei einigen Hausrat­versicherern gehört ein Diebstahl­schutz außer­halb der Wohnung in geringem Umfang bereits zum Grund­schutz. Das heißt: Wer eine solche Versicherung besitzt, muss sich je nach Kauf­preis des Fahr­rads ebenfalls nicht um einen gesonderten Schutz fürs Fahr­rad kümmern. So gibt es etwa güns­tige Hausrat­versicherungen, die Räder außer­halb der Wohnung in Höhe von 1 Prozent des versicherten Hausrats absichern. Über einen solchen Tarif wären bei einem versicherten 50 000-Euro-Haushalt also ein Fahr­rad bis zum Wert von insgesamt 500 Euro bereits gegen Diebstahl versichert. Hat eine Familie mehrere Fahr­räder, wären alle versichert, solange sie zusammenge­rechnet diesen Wert nicht über­schreitet. Wer im normalen Hausrat-Tarif noch keinen Fahr­radschutz hat, kann ihn bei seiner Versicherung dazu­buchen. Schutz für ein Fahr­rad im Wert von 1300 Euro, ist je nach Wohn­ort und Anbieter zum Teil für deutlich unter 50 Euro Aufpreis zu bekommen.

    Fahr­radversicherung für sehr teure Räder

    Da die Hausrat­versicherer Räder oft nur bis zu 5 Prozent des versicherten Hausrats schützen, kommt für teure Räder Schutz nur über eine spezielle Fahr­radversicherung in Frage. Das kann allerdings teuer werden: Häufig kostet die Versicherung für ein Rad im Wert von zum Beispiel 1 500 Euro mehr als 200 Euro pro Jahr. Hausrat­versicherung und Fahr­radversicherung bieten allerdings auch unterschiedlich viel Schutz­umfang. Spezielle Fahr­radversicherung beinhalten zum Beispiel oftmals auch Leistungen bei Vandalismus. Solche Schäden über­nimmt die Hausrat­versicherung nicht.

    Fahr­radschloss Bügelschlösser im Test am besten

    05.08.2017 – Die schlechte Nach­richt für Radlerinnen und Radler: Von 20 geprüften Fahr­radschlössern konnten in unserem Test nur fünf über­zeugen. Die gute Nach­richt: Ein gutes Schloss gibt es schon für 30 Euro. Wir haben Bügelschlösser, Kettenschlösser, Falt­schlösser und Panzer­kabelschlösser getestet. Leider sind 10 von 20 Schlössern wenig aufbruchsicher oder mit Schad­stoffen belastet – und fallen durch. Zum Test

    Weitere Tests:

    • 24.07.2017 Fahr­radversicherung : Wann sie sinn­voll ist – wann die Hausrat­police reicht
    • 26.09.2016 Hausrat­versicherung : 108 Tarife im Test
    • 17.04.2014 Fahr­radschlösser : In Sekunden geknackt
    • 24.04.2012 Hausrat­versicherung : Die besten für Familien, Junge und Senioren

    Themenpaket Einbruch­schutz Jetzt vorbeugen und nach­rüsten

    25.10.2017 – Wie Haus­besitzer und Mieter Einbrechern einen Riegel vorschieben können, zeigt unser Themenpaket Einbruch­schutz. Neben wert­vollen Tipps von Sicher­heits-Experten enthält das 57-seitige Themenpaket Test­ergeb­nisse zu Alarm­anlagen, Tür- und Fens­tersicherungen, Tresoren, Über­wachungs­kameras sowie Fahr­radschlössern – und verrät, wie Sie Ihre Wert­sachen am besten versichern. Ein Blick ins Themenpaket lohnt sich vor allem dann, wenn eine lange Urlaubs­reise ansteht. Zum Special

    Weitere Specials:

    • 20.06.2016 Gewusst wie : Fahr­rad versichern
    • 16.02.2017 FAQ E-Bike : Ihre Fragen, unsere Antworten
    • 29.03.2012 Versicherungs­schutz Elektrofahr­räder : Fahrt ins Ungewisse

    Fahr­rad versichern Was gute Policen leisten – und was sie kosten

    25.06.2015 – Ist das Fahr­rad geklaut, kann allenfalls eine gute Versicherung trösten. Radlieb­haber sollten vor Vertrags­schluss allerdings einige Fragen klären. Denn es gibt zwei Wege, das eigene Rad zu versichern: Der erste ist güns­tiger – über die Hausrat­versicherung. Teurer wird es mit einer speziellen Fahr­radversicherung. Zur Meldung

    Weitere Meldungen:

    Analysen

    Hausrat­versicherung Die besten Tarife für Sie

    04.12.2017 – Eine Hausrat­versicherung schützt vor den Folgen. Zur Analyse

    Versicherungscheck

    Bin ich richtig versichert?

    Prüfen Sie einfach und bequem Ihren Versicherungsstand.

    Источники: http://www.zeit.de/mobilitaet/2014-01/fahrrad-versicherung, http://blog.friendsurance.de/fahrraddiebstahl/, http://www.test.de/thema/fahrradversicherung/

  • Kommentieren Sie den Artikel

    Please enter your comment!
    Please enter your name here