Fahrrad versichern

0
5

Fahr­radversicherung

Es gibt zwei Möglich­keiten, sich für den Fall eines Fahr­raddiebstahls außer­halb der Wohnung abzu­sichern. Wer eine Hausratversicherung abge­schlossen hat, kann diese um einen Schutz für das Fahr­rad erweitern. Und für Radfahrer, die nicht hausrat­versichert sind oder ein sehr teures Fahr­rad versichern möchten, kommt der Abschluss einer speziellen Fahr­radversicherung in Frage. Die Stiftung Warentest ermittelt güns­tige Hausrat-Policen, bei denen das Fahr­rad mitversichert ist. Mehr

Fahr­radversicherung keine sehr wichtige Versicherung

Auch wenn die Angst vor einem Fahr­raddiebstahl groß ist: Niemand sollte einen Versicherungs­schutz fürs Fahr­rad voreilig abschließen. Hier drohen meist keine finanzielle Risiken, die die Existenz gefährden. Wer also wenig Geld und noch keine private Haft­pflicht­versicherung hat, sollte zuerst einmal diesen Schutz abschließen.

Normale Hausrat­versicherung bietet schon gewissen Schutz

Wer bereits eine normale Hausrat­versicherung abge­schlossen hat, muss sich unter Umständen gar nicht um eine zusätzlichen Fahr­radschutz kümmern. Wer das Fahr­rad im Grunde niemals außer­halb der Wohnung unbe­obachtet lässt und es nach der Benut­zung immer mit in die Wohnung oder den eigenen abschließ­baren Keller nimmt, kann ruhig schlafen. Dort ist das Fahr­rad nämlich wie jeder andere Haus­halts­gegen­stand auch etwa gegen Schäden durch Einbruch­diebstahl oder Feuer versichert.

Hausrat­versicherung inklusive Schutz für das Fahr­rad

Bei einigen Hausrat­versicherern gehört ein Diebstahl­schutz außer­halb der Wohnung in geringem Umfang bereits zum Grund­schutz. Das heißt: Wer eine solche Versicherung besitzt, muss sich je nach Kauf­preis des Fahr­rads ebenfalls nicht um einen gesonderten Schutz fürs Fahr­rad kümmern. So gibt es etwa güns­tige Hausrat­versicherungen, die Räder außer­halb der Wohnung in Höhe von 1 Prozent des versicherten Hausrats absichern. Über einen solchen Tarif wären bei einem versicherten 50 000-Euro-Haushalt also ein Fahr­rad bis zum Wert von insgesamt 500 Euro bereits gegen Diebstahl versichert. Hat eine Familie mehrere Fahr­räder, wären alle versichert, solange sie zusammenge­rechnet diesen Wert nicht über­schreitet. Wer im normalen Hausrat-Tarif noch keinen Fahr­radschutz hat, kann ihn bei seiner Versicherung dazu­buchen. Schutz für ein Fahr­rad im Wert von 1300 Euro, ist je nach Wohn­ort und Anbieter zum Teil für deutlich unter 50 Euro Aufpreis zu bekommen.

Fahr­radversicherung für sehr teure Räder

Da die Hausrat­versicherer Räder oft nur bis zu 5 Prozent des versicherten Hausrats schützen, kommt für teure Räder Schutz nur über eine spezielle Fahr­radversicherung in Frage. Das kann allerdings teuer werden: Häufig kostet die Versicherung für ein Rad im Wert von zum Beispiel 1 500 Euro mehr als 200 Euro pro Jahr. Hausrat­versicherung und Fahr­radversicherung bieten allerdings auch unterschiedlich viel Schutz­umfang. Spezielle Fahr­radversicherung beinhalten zum Beispiel oftmals auch Leistungen bei Vandalismus. Solche Schäden über­nimmt die Hausrat­versicherung nicht.

Fahr­radschloss Bügelschlösser im Test am besten

05.08.2017 – Die schlechte Nach­richt für Radlerinnen und Radler: Von 20 geprüften Fahr­radschlössern konnten in unserem Test nur fünf über­zeugen. Die gute Nach­richt: Ein gutes Schloss gibt es schon für 30 Euro. Wir haben Bügelschlösser, Kettenschlösser, Falt­schlösser und Panzer­kabelschlösser getestet. Leider sind 10 von 20 Schlössern wenig aufbruchsicher oder mit Schad­stoffen belastet – und fallen durch. Zum Test

Weitere Tests:

  • 24.07.2017 Fahr­radversicherung : Wann sie sinn­voll ist – wann die Hausrat­police reicht
  • 26.09.2016 Hausrat­versicherung : 108 Tarife im Test
  • 17.04.2014 Fahr­radschlösser : In Sekunden geknackt
  • 24.04.2012 Hausrat­versicherung : Die besten für Familien, Junge und Senioren

Themenpaket Einbruch­schutz Jetzt vorbeugen und nach­rüsten

25.10.2017 – Wie Haus­besitzer und Mieter Einbrechern einen Riegel vorschieben können, zeigt unser Themenpaket Einbruch­schutz. Neben wert­vollen Tipps von Sicher­heits-Experten enthält das 57-seitige Themenpaket Test­ergeb­nisse zu Alarm­anlagen, Tür- und Fens­tersicherungen, Tresoren, Über­wachungs­kameras sowie Fahr­radschlössern – und verrät, wie Sie Ihre Wert­sachen am besten versichern. Ein Blick ins Themenpaket lohnt sich vor allem dann, wenn eine lange Urlaubs­reise ansteht. Zum Special

Weitere Specials:

  • 20.06.2016 Gewusst wie : Fahr­rad versichern
  • 16.02.2017 FAQ E-Bike : Ihre Fragen, unsere Antworten
  • 29.03.2012 Versicherungs­schutz Elektrofahr­räder : Fahrt ins Ungewisse

Fahr­rad versichern Was gute Policen leisten – und was sie kosten

25.06.2015 – Ist das Fahr­rad geklaut, kann allenfalls eine gute Versicherung trösten. Radlieb­haber sollten vor Vertrags­schluss allerdings einige Fragen klären. Denn es gibt zwei Wege, das eigene Rad zu versichern: Der erste ist güns­tiger – über die Hausrat­versicherung. Teurer wird es mit einer speziellen Fahr­radversicherung. Zur Meldung

Weitere Meldungen:

Analysen

Hausrat­versicherung Die besten Tarife für Sie

04.12.2017 – Eine Hausrat­versicherung schützt vor den Folgen. Zur Analyse

Versicherungscheck

Bin ich richtig versichert?

Prüfen Sie einfach und bequem Ihren Versicherungsstand.

Fahrraddiebstahl-Versicherung

Eine effektive Versicherung schützt vor den unangenehmen Folgen eines Fahrrad-Diebstahls oder sonstigen Beschädigungen. Mit der Firma P&P Pergande & Pöthe GmbH hat der ADFC einen Partner an seiner Seite, der auf Versicherungen rund ums Fahrrad spezialisiert ist. Der „BIKE-ASS Sofortschutz“ wurde speziell für ADFC-Mitglieder entwickelt. Er bietet als Rundum-Versicherung rund um die Uhr sofortigen Schutz vor Diebstahl, Vandalismus und Unfällen für Räder bis zu 5.000 Euro und einem Alter von drei Jahren in ganz Europa und auf Urlaubsreisen weltweit.

Weitere Infos zum Sofortschutz gibt es auf www.bike-ass.de. Infos zu den anderen Bereichen und eine Beispielliste der zugelassenen Schlösser erhalten Sie auf www.pundpgmbh.de/Bike.shtml oder auf Anforderung bei P&P Pergande & Pöthe GmbH unter Tel.: 040/68 28 690.

© 2017 – Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e. V. (ADFC)

Mitgliedschaft

Engagement – Service – Kontakte: Der ADFC setzt sich für Ihre Interessen ein und bietet attraktive Serviceleistungen. Machen Sie mit!

Geschenkmitgliedschaft

Eine Mitgliedschaft im ADFC bringt das ganze Jahr über Spaß und Geselligkeit. Verschenken Sie ein gutes Gefühl an ihre Freunde, Verwandten oder auch den Nachbarn von nebenan!

Gewusst wie: Fahr­rad versichern

Mehr als 300 000 Fahr­räder werden pro Jahr gestohlen. Eine Versicherung hilft dem Besitzer dann sehr. Am güns­tigsten lassen sich Räder über eine Hausrat­police schützen.

Sie benötigen:

  • Internet oder Telefon
  • Fahr­radschloss

Wenn Sie eine Hausrat­versicherung haben, ist Ihr Fahr­rad mitversichert, so lange es in der Wohnung steht oder im abschließ­baren Keller. Parkt es aber draußen im Hof, vor der Kneipe oder am Bahnhof, greift Ihre Police nur, sofern Sie zusätzlich einen Fahr­radschutz mitversichert haben. Den können Sie ab 20 Euro extra pro Jahr für ein oder mehrere Räder bekommen. Rufen Sie Ihren Hausrat­versicherer an, wenn Sie noch keine Fahr­radklausel vereinbart haben.

Besitzen Sie keine Hausrat­police, wollen aber eine abschließen, suchen Sie sich einen güns­tigen Anbieter (Tarif­vergleich im Test Hausratversicherung). Policen inklusive Fahr­radschutz sind für weniger als 100 Euro pro Jahr zu bekommen. Spezielle Fahr­radversicherungen kosten dagegen mehrere Hundert Euro pro Jahr, je nach Wert Ihres Rades. Sie eignen sich eher für sehr teure Räder.

Klären Sie mit Ihrem Versicherer vor Vertrags­schluss – egal ob für die Hausrat- oder eine spezielle Fahr­radversicherung: Wie viel ist Ihr Rad wert, sprich: Bis zu welcher Summe soll es versichert sein? Achten Sie darauf, dass der Umfang des Fahr­radschutzes mindestens dem Neuwert des teuersten Rades Ihrer Familie entspricht. Sie können den Schutz prozentual zu Ihrer Hausrat­versicherungs­summe fest­legen. Haben Sie eine kleine Wohnung, ist die Versicherungs­summe vermutlich klein. Dann brauchen Sie einen entsprechend hohen Prozent­satz für den Fahr­radschutz.

Halten Sie sich an die Versicherungs­regeln. Prüfen Sie: Wo und wann ist das Rad geschützt? Nachts? Draußen? Im Ausland? Wie muss es abge­schlossen sein, damit der Versicherer zahlt, wenn es weg ist? Ein Rahmenschloss reicht selten – es muss ein separates Schloss sein. Muss das Rad nur abge­schlossen oder anderswo fest­geschlossen sein? Übrigens: Nur jedes vierte Schloss im Test erzielte im Jahr 2015 ein gutes Qualitäts­urteil (Test Bügel-, Falt- und Kettenschlösser, test 5/2015).

Dieser Artikel ist hilfreich. 23 Nutzer finden das hilfreich.

Источники: http://www.test.de/thema/fahrradversicherung/, http://www.adfc.de/versicherung/fahrraddiebstahl-versicherung-, http://www.test.de/Gewusst-wie-Fahrrad-versichern-5028753-0/

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here