Einfacher diebstahl

0
84

Einfacher Diebstahl

Der sog. einfache Diebstahl beschreibt den Grundtatbestand des Diebstahls. Nach § 242 Abs. 1 StGB (Strafgesetzbuch) verwirklicht diesen, wer eine fremde bewegliche Sache einem anderen in der Absicht wegnimmt, diese sich oder einem Dritten rechtswidrig zuzueignen. Das deutsche Strafgesetzbuch sieht für die Begehung dieser Tat eine Strafe vor, welche sich in einem Rahmen von einer Geldstrafe bis hin zu einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren bewegt.

Darüber hinaus stellt das Gesetz fest, dass bereits der Versuch eines solchen „einfachen“ Diebstahls strafbar ist. In diesem Zusammenhang ist manchmal die Frage des Merkmals „fremd“ problematisch, denn eine unbeaufsichtigte Sache kann auch fremd im Sinne des Gesetzes sein. Oftmals ist auch problematisch, ob es ein Diebstahl sein kann, wenn ein anderer eine Sache offensichtlich nicht mehr haben möchte (z.Bsp. das Abstellen von Möbeln am Straßenrand).

Neben dem einfachen Diebstahl gibt es den sog. besonders schweren Fall des Diebstahls (§ 243 StGB), den Diebstahl mit Waffen, Bandendiebstahl und Wohnungseinbruchsdiebstahl (§ 244 StGB) sowie den schweren Bandendiebstahl (§ 244a StGB). Schließlich gibt es noch den Haus- und Familiendiebstahl (§ 247 StGB) und den Diebstahl geringwertiger Sachen (§ 248a StGB). Einzelheiten hierzu lassen sich den Regelungen der §§ 242 ff. StGB entnehmen.

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Rechtliches: Im Falle einer Rechtsberatung per Telefon oder E-Mail kommt der Rechtsberatungsvertrag immer mit dem beratenden Anwalt und nicht mit der Deutschen Anwaltshotline AG zustande. Der beratende Anwalt haftet für seine Auskünfte.

Bitte beachten Sie, dass wir als Deutsche Anwaltshotline AG selbst keine Rechtsauskünfte erteilen dürfen. Rechtsberatung ist alleine den Kooperationsanwälten erlaubt.

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

Einfacher Diebstahl

Einfacher Diebstahl in der Haushaltsversicherung

Um den Begriff „einfacher Diebstahl“ verstдndlich zu erklдren, ist es vorab notwendig, einmal zu definieren, was eine Versicherung gemдЯ Versicherungsbedingungen unter „Einbruchsdiebstahl“ versteht:

Ohne hier die Versicherungsbedingungen exakt zu zitieren: Der Einbruchdiebstahl ist gedeckt, wenn er in den versicherten Rдumlichkeiten, durch sichtbare Gewaltanwendung (Fenster, Tьren), unter Ьberwindung von Hindernissen, die nicht zum Eintritt bestimmt sind und/oder mit Werkzeugen bzw. falschen Schlьssel (bzw. auch nach Schlьsselraub unter Bedrohung) erfolgt.

Wesentlich ist also das Ьberwinden von Hindernissen sowie die Цrtlichkeit des Einbruchdiebstahls.

Ein Einschleichdiebstahl (Trickbetrug etc.) ist also nicht bzw. nur mit extra ausgewiesenen (kleineren) Summen versichert. Auch der klassische Taschendiebstahl in der U-Bahn oder irgendwo im Gedrдnge wird die Versicherung bestenfalls im Kulanzweg decken – auЯer sie haben eine neue bzw. ziemlich teure Polizze, wo der „Einfache Diebstahl“ bis zu gewissen Summen inkludiert ist.

Anders sieht das schon aus, wenn es sich um eine Beraubung (Androhung bzw. Anwendung kцrperlicher/tдtlicher Gewalt) handelt. Dies wдre versichert.

Auch ein Einbruchsdiebstahl im Urlaubsdomizil (Hotel, Appartement etc.) ist gedeckt, wenn die in der sog. AuЯenversicherung inkludierten Gegenstдnde der versicherten Personen gesichert waren. Auch hier gilt, dass die Gegenstдnde in einem verschlossenen Raum aufbewahrt sein mьssen.

Sind hingegen keine Einbruchsspuren vorhanden (z.B. Diebstahl durch Hotelangestellte mit Schlьssel), wдre der Schaden nicht gedeckt. So gesehen ist es relevant, was der цrtliche Polizeibeamte in seinem Protokoll (welches Sie dann zu Hause der Versicherung vorweisen mьssen) vermerkt. Nicht gedeckt wдre hingegen der Koffer, der am Flughafen oder unterwegs plцtzlich verschwindet – hier mьsste man schon eine Reiseversicherung abschlieЯen.

Als „einfacher Diebstahl“ wird demnach Diebstahl bezeichnet, der kein Einbruchdiebstahl gemдЯ Versicherungsbedingungen (siehe oben) ist. In дlteren Haushaltsversicherungen bzw. billigen Haushaltsversicherungen gibt es diesbezьglich zumeist keine keine Deckung, in jьngeren Polizzen mit besserem Versicherungsumfang ist der einfache Diebstahl mit ein paar hundert Euro schon berьcksichtigt. Auch fьr Gegenstдnde, die ьblicherweise am Gang stehen (Rollstuhl oder Kinderwagen) sind in neueren Polizzen schon limitierte Deckungen vorhanden.

Sehr hдufig auch die Frage nach Deckung bei einer Fahrradversicherung: Der Fahrraddiebstahl ist in einer Haushaltsversicherung nur versichert, wenn sich das Rad am versicherten Grundstьck in einem dafьr vorgesehenen und abgeschlossenen Raum (Keller, Fahrradabstellraum) befindet. Unterwegs nicht. Ausnahme: Sie haben eine eigene Fahrradversicherung (wird oft beim Kauf angeboten bzw. Radfahrerlobbys wie Argus bieten eine solche an). Nur ganz selten kann man bei der eigenen Versicherung das Fahrrad auch unterwegs absichern (mit Zusatzkosten).

Einfacher Diebstahl

Von «einfachem Diebstahl» wird im Versicherungsjargon dann gesprochen, wenn eine Sache ohne Gewaltanwendung entwendet wird. Es handelt sich also weder um einen Einbruchdiebstahl (Gewaltanwendung an Sachen) noch um eine Beraubung (Gewaltanwendung an Personen).

Bei einem einfachen Diebstahl hindern keine relevanten Hindernisse die Täter an ihrer Tat. Bei einem Einbruch steht dem Täter hingegen zum Beispiel eine abgeschlossene Haustüre oder ein geschlossenes Fenster im Weg.

Schweizer Versicherungen unterscheiden zwischen einfachem Diebstahl zu Hause und einfachem Diebstahl auswärts.

Ein einfacher Diebstahl zu Hause ist neben Einbruch und Beraubung in der Basisdeckung von Schweizer Hausratversicherungen gedeckt. In der Regel ist jedoch Bargeld im Rahmen eines einfachen Diebstahls nicht in der Basisdeckung enthalten und Schmuck meistens nur bis zu einem maximalen Betrag zwischen 10'000 und 20'000 Franken.

Ein einfacher Diebstahl auswärts ist bei den meisten Hausratsversicherungen als Zusatzdeckung möglich, allerdings ist die entsprechende Versicherungssumme beschränkt. Als Standard gilt für einfachen Diebstahl auswärts eine Versicherungssumme von 2000 bis 5000 Franken mit einem Selbstbehalt von 200 Franken.

Источники: http://www.deutsche-anwaltshotline.de/rechtsanwalt/strafrecht/einfacher_diebstahl, http://www.geldmarie.at/versicherungen/einfacher-diebstahl.html, http://www.moneyland.ch/de/einfacher-diebstahl-definition

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here