Direktversicherung auszahlung beispielrechnung

0
266

Direktversicherung

Letzte Aktualisierung: 05.12.2017

Direktversicherung | Besteuerung

Besteuerung der Direktversicherung

Die Direktversicherung ist eine Form der betrieblichen Altersvorsorge (bAV). Bei einer Direktversicherung ist der Arbeitgeber der Versicherungsnehmer, welcher für den Arbeitnehmer kontinuierlich eine bestimmte Summe aus dem Einkommen des Arbeitnehmers anspart. Aufgrund der dadurch erzielten Steuervorteile für den Arbeitnehmer (jedoch auch für den Arbeitgeber), ist die Direktversicherung für jeden Arbeitnehmer ein sehr vorteilhafter Weg, um die eigene Altersvorsorge aufzubauen und sich dadurch einen Teil seines zukünftigen Lebensstandards zu sichern und sich ein sicheres finanzielles Polster für den Lebensabend zu schaffen. In einer Direktversicherung kann als Zusatzversicherung auch eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BUZ) oder auch ein Hinterbliebenenschutz integriert werden. Auch diese Zusatzversicherungen profitieren damit von den steuerlichen Vorteilen.

Nachgelagerte Versteuerung der Direktversicherung

Die Direktversicherung ist seit dem Jahre 2005 auch steuerpflichtig, ebenso wie auch die Lebensversicherung oder die Rentenversicherung. Man spricht bei der Direktversicherung von einer sogenannten nachgelagerten Besteuerung. Die Beitragszahlungen sind zwar während der Ansparphase steuerfrei, werden aber dann versteuert, wenn der Arbeitnehmer in Rente geht und die Leistungen aus der Direktversicherung in Anspruch nimmt. Allerdings kann man trotzdem noch von einem soliden steuerlichen Vorteil sprechen, denn im Rentenalter gelten in der Regel deutlich geringere Steuersätze als während der Berufstätigkeit, wodurch die steuerliche Belastung nicht ganz so groß ausfällt.

Direktversicherung – Vorteile – Brutto-/Netto-Effekt

Der Vorteil für den Arbeitnehmer liegt bei der Direktversicherung hauptsächlich darin, dass er neben der Sicherung seines Altersstandards auch noch Steuern spart. Die Ansparsumme wird von dem Bruttogehalt abgezogen, was aber durch die steuerliche Ersparnis grob gesprochen nur mit der Hälfte zu Buche schlägt. Auf Wunsch kann man auch statt des laufenden Gehalts bestimmte Gelder wie zum Beispiel einen Teil des Weihnachtsgeldes oder Urlaubsgeldes in die Direktversicherung investieren. Besteuert wird das Ganze dann erst bei Auszahlung der Direktversicherung, allerdings zu einem niedrigeren Steuersatz als unter der normalen Besteuerung des Gehalts.

Direktversicherung – Neben den steuerlichen Vorteilen gibt es noch weitere Vorteile

Weitere Vorteile der Direktversicherung sind neben den steuerlichen Vorteilen auch die Absicherung des Arbeitnehmers und seiner Angehörigen von Anfang an. Die Direktversicherung zeichnet sich dadurch aus, dass sie zu den renditestärksten Formen der bAV gehört. Außerdem ist sie recht flexibel, was einen Wechsel des Arbeitgebers oder auch die vorzeitige Beendigung des Arbeitsverhältnisses angeht. Die Direktversicherung kann bei dem neuen Arbeitgeber oder durch private Beitragszahlungen des Arbeitnehmers ohne Probleme fortgeführt werden. Möglich ist auch eine Beitragsfreistellung, sofern bereits ein Mindestbetrag in der Versicherung eingezahlt worden ist.

Bei Auszahlung der Rente erhält der versicherte Arbeitnehmer eine regelmäßige lebenslange Rentenzahlung. Auf Wunsch kann sich dieser aber auch das Kapital auf einmal auszahlen lassen. Die Auszahlungen aus einer Direktversicherung werden bei Renteneintritt nachgelagert besteuert. Durch die meist niedrigeren Einkünfte im Rentenalter ist der Steueranteil jedoch relativ niedrig. Direktversicherung, die aber noch bis einschließlich 31. Dezember 2004 abgeschlossen wurden, profitieren von der alten (bis Ende 2004 gültigen) steuerlichen Regelung und können sich das Kapital steuerfrei auszahlen lassen. Die Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass der Rentenbeginn der Direktversicherung nicht vor dem 60. Lebensjahr liegt und des Weiteren, dass der Vertrag mindestens eine Laufzeit von 12 Jahren hatte.

Direktversicherung – Arbeitgeberwechsel und Zusatzversicherungen

Durch die gesetzlich vorgeschriebene Portabilität wird der Rentenanspruch der Direktversicherung auch bei einem Arbeitgeberwechsel beibehalten. Dabei kann die Direktversicherung über den neuen Arbeitgeber fortgeführt, aber auch privat weitergezahlt werden. Des Weiteren kann das angesparte Kapital auch in die Versorgungseinrichtung des neuen Arbeitgebers mitgenommen werden.

Gerne beraten wir Sie bei Ihrer Entscheidung für eine Direktversicherung und erarbeiten mit Ihnen zusammen den für Sie besten Weg. Senden Sie uns hierfür einfach eine Anfrage mit Hilfe des obigen Kontaktformulars auf der rechten Seite.

Direktversicherung Vergleich

Direktversicherung Beratung & Angebot

Fordern Sie kostenlos und unverbindlich einen Vergleich mit Angeboten für eine Direktversicherung an.

Direktversicherung | Vorteile

Vorteile der Direktversicherung

  • Einzahlungen sind steuerfrei und sozialabgabenfrei
  • Sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber haben steuerliche Vorteile
  • Berufsunfähigkeitsversicherung und Hinterbliebenenschutz sind als Zusatzversicherungen möglich
  • Direktversicherung kann bei Arbeitgeberwechsel mitgenommen werden
  • Garantierte Verzinsung
  • Der Lebenspartner erhält im Todesfall des Arbeitnehmers vor oder nach Rentenbeginn eine lebenslange Rente
  • Hartz-IV-sicher
  • Mögliche Anlageformen: klassische Direktversicherung oder fondsgebundene Direktversicherung

Für ein individuelles bAV Angebot verwenden Sie bitte das obige Formular.

Direktversicherung 2017 · Das unabhängige Vergleichsportal zur Direktversicherung –

Aktuelle Direktversicherung Angebote

Direktversicherung – Direktversicherung Vergleiche – Direktversicherung Tarife 2017

Im Durchschnitt wird diese Seite zur Direktversicherung mit 4.1 bewertet,

wobei 1 die schlechteste und 5 die beste Bewertung ist.

Auszahlung der Direktversicherung

Wie Krankenkassenbeiträge Ihre Betriebsrente schmälern

  • Zuletzt aktualisiert: 29. September 2017
  • Von: Sara Zinnecker

Viele trifft die Sache unerwartet: Über Jahre oder Jahrzehnte haben sie im Betrieb über eine Lebensversicherung (Direktversicherung) fürs Alter angespart. Doch dann gehen von der späteren Betriebsrente in aller Regel Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ab. Und zwar in voller Höhe – also auch für den Teil, den während der Erwerbstätigkeit der Chef übernommen hatte. Auch wissen viele nicht, ob und unter welchen Bedingungen sie sich ihre Betriebsrente auch einmalig ausbezahlen lassen können. Für Sparer, die heute bereits in eine Direktversicherung einzahlen, unterscheidet Finanztip mehrere Fälle.

Das Wichtigste in Kürze

  • Basisfall: Wer noch in eine Direktversicherung anspart und gesetzlich krankenversichert ist, zahlt auf die spätere Betriebsrente durchschnittlich 15,7 Prozent an Krankenkassenbeiträgen.
  • Variante 1: Wer eine Direktversicherung nach Ausscheiden aus dem Job privat bespart, zahlt später nur auf die echte Betriebsrente Krankenkassenbeiträge.
  • Variante 2: Wer eine Betriebsrente von rund 150 Euro oder weniger im Monat erwartet, zahlt wahrscheinlich keine Krankenkassenbeiträge auf die spätere Betriebsrente.
  • Variante 3: Wer Anspruch auf eine sehr geringe Rente hat, kann sich das angesparte Kapital auch abfinden lassen. Ansonsten ist eine Einmalzahlung zu Rentenbeginn in aller Regel nicht möglich.
  • Fall Altvertrag: Wer seit 2004 oder früher monatlich in eine Direktversicherung einzahlt, zahlt Krankenkassenbeiträge auf die heutigen Beiträge und auf die spätere Rente.

So gehen Sie vor

  • Basisfall: Damit sich die Direktversicherung trotz der Abgaben auf die Rente lohnt, fordern Sie mindestens 15 Prozent Zuschuss auf Ihre heutigen Beiträge von Ihrem Chef.
  • Variante 1: Lassen Sie sich vom Direktversicherer spätestens zu Rentenbeginn aufschlüsseln, welcher Teil Ihrer Rente eine private Leibrente ist. Berücksichtigen Sie als Rentner beides entsprechend in der Steuererklärung.
  • Variante 2: Fragen Sie bei der Krankenkasse nach der Höhe Ihrer Versorgungsbezüge. Wenn Sie als Rentner auf weniger als 148,75 Euro im Monat kommen (Stand 2017), zahlen Sie keine Abgaben.
  • Variante 3: Prüfen Sie Ihre Rentenansprüche. Liegen diese bei weniger als rund 30 Euro pro Monat, können Sie sich Ihr Kapital auch einmalig abfinden lassen. Erkundigen Sie sich beim Arbeitgeber über Ausnahmen.
  • Fall Altvertrag: Wägen Sie bei Rentenbeginn ab, ob Sie die steuerfreie Einmalauszahlung oder eine monatliche Rente beziehen wollen. Bei geringen Renten fallen keine Kassenbeiträge an. Die Steuer ist zu vernachlässigen.

Unser Tipp: Bleiben Sie zum Thema Riester-Rente immer auf dem Laufenden – mit unserem kostenlosen Newsletter!

Die Betriebsrente kann helfen, die gesetzliche Rente aufzustocken. Wer seit 2005 Teile seines Bruttoeinkommens in eine Direktversicherung einzahlt, spart sich darauf Steuern und Sozialabgaben. Man spricht auch von Entgeltumwandlung. Im Alter muss er die Rente allerdings versteuern, und häufig fällt der volle Beitragssatz zur gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) samt Zusatzbeitrag an. 2017 waren das im Bundesdurchschnitt 15,7 Prozent.

Dazu kommen in aller Regel noch 2,55 Prozent Beitrag zur gesetzlichen Pflegeversicherung für Rentner mit Kindern. 2,8 Prozent sind es für Rentner, die keine Kinder haben.

Welche Abgaben fallen auf die Betriebsrente an?

Grundsätzlich gilt: Sind Sie als Rentner GKV-versichert, müssen Sie auf Ihre Betriebsrente den vollen GKV-Beitragssatz zahlen. Dabei ist es egal, ob Sie in der Krankenversicherung der Rentner pflichtversichert oder freiwillig versichert sind.

Der Direktversicherer ist verpflichtet, Ihrer Krankenkasse zu Beginn der Rentenauszahlung Bescheid zu geben. In der Regel werden auch Sie aufgefordert, eine Erklärung abzugeben. Die Beiträge werden automatisch an die Krankenkasse abgeführt.

Wer privat krankenversichert ist, bleibt von den Abzügen verschont.

Einmalauszahlung in der Regel nicht möglich

Wer in eine Direktversicherung anspart, sollte wissen, dass eine Kapitalauszahlung zum Rentenbeginn in aller Regel nicht möglich ist. Sie können sich Ihre Ansprüche höchstens abfinden lassen – zum Beispiel bei einem Wechsel des Arbeitgebers –, wenn Ihre spätere Rente sehr gering ausfallen würde. Stand 2017 müsste sie unter rund 30 Euro monatlich liegen. Die einschlägigen Paragrafen dafür sind sind § 3 BetrAVG und § 18 SGB IV. Fragen Sie bei der Personalabteilung oder beim Versicherer nach, ob Sie eine Ausnahmeregelung treffen können.

Beitragszuschuss vom Chef fordern

Die hohen Sozialabgaben sind nicht der einzige Posten, der die spätere Auszahlung aus der Direktversicherung belastet. Verdienen Sie heute weniger als 6.350 Euro brutto im Monat (Stand 2017) und zahlen Sie Teile Ihres Gehalts steuer- und abgabenfrei in die Direktversicherung ein, müssen Sie später kleinere Einbußen bei der gesetzlichen Rente hinnehmen.

Damit sich die Betriebsrente aus einer Direktversicherung als Ganzes dennoch lohnt und Vergünstigungen Ihrer Beiträge heute nicht durch die Belastung (Abgaben und Einkommensteuer) der späteren Rente aufgefressen werden, sollten Sie Ihren Chef ins Boot holen. Er sollte Ihre Beiträge mit mindestens 15 Prozent bezuschussen, besser mehr.

Zögert der Arbeitgeber, dann argumentieren Sie, dass er sich für jeden Euro, den Sie von Ihrem Gehalt umwandeln, ebenfalls Sozialabgaben spart. Zudem ist der Chef ab spätestens 2022 ohnehin verpflichtet, 15 Prozent Zuschuss auf Ihre Beiträge zu geben. Das regelt das neue Betriebsrentengesetz.

Details und Rechnungen dazu finden Sie in unserem Ratgeber zur betrieblichen Altersvorsorge (bAV).

In welchen Ausnahmefällen zahlen Sie weniger?

Zwar fällt auf die Betriebsrente aus der Direktversicherung der volle Krankenkassenbeitrag an. Doch gibt es einige Fälle, bei denen die Abgaben anders gehandhabt werden. Stellen Sie sicher, dass Sie alle wichtigen Punkte kennen, um aus Ihrer jeweiligen Situation das Beste herauszuholen.

Sie haben Ihre Direktversicherung privat weiter bespart

Führen Sie einen Direktversicherungsvertrag nach einem Jobwechsel privat weiter, zahlen Sie später nur auf die „echte“ Betriebsrente Sozialabgaben, also nur auf den Teil der Rente, den Sie während Ihrer Zeit beim Arbeitgeber angespart haben. Das hat das Bundesverfassungsgericht 2010 beschlossen (Az. 1 BvR 1660/08).

Wichtig dabei ist, dass Sie nach dem Jobwechsel den Versicherungsvertrag auf sich umschreiben lassen, also Sie selbst und nicht länger der Arbeitgeber Vertragsnehmer sind. Bleibt hingegen der ehemalige Arbeitgeber eingetragen, so bleibt es auch bei Ihrer Kassenbeitragspflicht – selbst wenn Sie als Arbeitnehmer die Beiträge privat bezahlen.

Um die anteiligen Krankenkassenbeiträge zu berechnen, müssen Sie sich vom Direktversicherer bescheinigen lassen, ab wann Sie die Versicherung selbst bezahlt haben und bis wann Ihr Arbeitgeber daran beteiligt war. Die Versicherungen haben diese Daten gespeichert.

Die Unterscheidung zwischen Betriebsrente und privater Leibrente ist auch für die Steuererklärung relevant. Betriebsrenten werden voll mit dem persönlichen Einkommensteuersatz versteuert. Sie gehören in der Anlage R in das Feld 31. Bei privaten Leibrenten hingegen ist nur der sogenannte Ertragsanteil steuerpflichtig. Wenn Sie mit 67 Jahren in Rente gehen, sind das 17 Prozent. Die private Rente gehört in Feld 15 der Anlage R.

Sie erwarten nur eine kleine Betriebsrente

Wenn Ihre künftigen monatlichen Versorgungsbezüge unter 148,75 Euro liegen (Stand 2017), zahlen Sie darauf keine Beiträge zur Krankenkasse und Pflegeversicherung.

Versorgungsbezüge sind offiziell alle Bezüge und Vorteile aus einem früheren Dienstverhältnis (§ 19 Abs. 2 EstG). Neben der Betriebsrente gehören dazu zum Beispiel auch Ruhegeld aus einem früheren Beamtenverhältnis, Hinterbliebenenrenten oder Renten aus verminderter Erwerbsfähigkeit. Bei den allermeisten Sparern dürften aber die Betriebsrenten der wichtigste Bestandteil der Versorgungsbezüge sein.

Welche Untergrenze für die Versorgungsbezüge gilt, richtet sich nach dem durchschnittlichen Bruttolohn aller Mitglieder in der gesetzlichen Rentenversicherung (§ 18 SGB IV). Die Grenze steigt in der Regel jedes Jahr ein wenig an. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Krankenkasse, ob Ihre (voraussichtlichen) Versorgungsbezüge geringer sind als die gültige Untergrenze. Ist das der Fall, zahlen Sie keine Abgaben.

Welche Abgaben gibt es bei einem alten Vertrag?

Die Gesundheitsreform aus dem Jahr 2004 hat allen zugesetzt, die zu dem Zeitpunkt bereits mit einer Direktversicherung betrieblich vorsorgten: Damals hat der Gesetzgeber beschlossen, dass auf Betriebsrenten ab 2005 der volle Krankenkassenbeitrag anfällt. Das Problem: Sparer mit Verträgen, die sie vor 2005 geschlossen haben, bezahlen auf ihr umgewandeltes Gehalt bereits den Arbeitnehmeranteil an Sozialabgaben. Man spricht auch von Doppelverbeitragung.

Viel tun können Sparer mit solchen Altverträgen nicht. Lassen sie sich das angesparte Kapital auf einmal zum Rentenbeginn auszahlen, ist es nach wie vor steuerfrei. Die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung – fast 20 Prozent – werden aber verteilt über zehn Jahre monatlich fällig und vom Konto eingezogen. Wer also beispielsweise 30.000 Euro aus seiner Direktversicherung erwartet, muss seine Abgabenpflicht zehn Jahre lang in Raten von etwa 50 Euro abstottern.

Einen kleinen Tipp gibt es allerdings für Sparer, die eine kleinere Summe angespart haben: Sie könnten statt der Einmalauszahlung die Rente wählen. Liegt die spätere Betriebsrente unter der Grenze von 148,75 Euro (Stand 2017), fallen keine Abgaben an. Die geringe Steuerlast auf die Rente ist zu vernachlässigen. Der Nachteil: Um die volle Kapitalsumme als regelmäßig ausgezahlte Rente auch wirklich zu bekommen, müssen Sie in der Regel 90 oder älter werden.

Weitere Tipps im Ratgeber Altersvorsorge

Sara Zinnecker

Expertin für Geldanlage

So können Sie fürs Alter vorsorgen

  • Zur Basisversorgung zählen die gesetzliche Rentenversicherung und Rürup-Verträge.
  • Gefördert sind Riester-Verträge oder betriebliche Altersvorsorge.
  • Die Lebensversicherung zählt zur ungeförderten Vorsorge.

Weitere Ratgeber:

Unser Tipp: Bleiben Sie zum Thema Riester-Rente immer auf dem Laufenden – mit unserem kostenlosen Newsletter!

Sollen wir Sie

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps – kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Das könnte Sie auch interessieren

Noch mehr sparen mit Finanztip

Weitere Themen

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Kostenlos anmelden

Artikel verfasst von

Finanztip-Expertin für Bankprodukte

Sara Zinnecker ist Redakteurin im Team Bank & Geldanlage. Nach ihrem Volontariat an der Georg von Holtzbrinck-Schule für Wirtschaftsjournalisten schrieb sie beim Handelsblatt über Geldanlage und Altersvorsorge. Zuvor studierte Sara Zinnecker in Nürnberg, Italien und Portugal internationale Volkswirtschaftslehre mit Diplom-Abschluss, arbeitete bei Lokalzeitungen sowie der Süddeutschen Zeitung.

Direktversicherung Auszahlung

Bei der Direktversicherung handelt es sich um einen der fünf durch das „Gesetz zur Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung“ (BetrAVG) anerkannten Durchführungswege. Wie bei allen anderen Durchführungswegen ist auch bei der Direktversicherung die Auszahlung der Leistungen grundsätzlich auf zwei Wegen möglich: Entweder der Versorgungsempfänger erhält beim Eintritt des Versorgungsfalles eine monatliche Rente, oder aber die Auszahlung seiner Direktversicherung erfolgt mittels einer einmaligen Kapitalauszahlung.

Die monatliche Rente: allmähliche Auszahlung der Direktversicherung

In der überwiegenden Mehrzahl der Fälle entscheiden sich die Nutznießer einer Direktversicherung für den Erhalt einer monatlichen Rente ab dem Eintritt ins Pensionsalter. Diese allmähliche Auszahlung ihrer Direktversicherung ist für viele Arbeitnehmer eine wichtige Ergänzung zur monatlichen gesetzlichen Rente. Für einige Personengruppen ist die betriebliche Altersvorsorge sogar die Hauptabsicherung im Alter, weil sie keinen Anspruch auf eine gesetzliche Rente haben. Dies gilt vor allem für Gesellschafter-Geschäftsführer und mitarbeitende Familienangehörige. Dank der monatlichen Auszahlung ihrer Direktversicherung erhalten sie dennoch Planungssicherheit für die Rentenzeit.

Die Auszahlung der Direktversicherung als Einmalbetrag

Bei der Direktversicherung besteht ebenso wie bei anderen Varianten der betrieblichen Altersvorsorge ein so genanntes Kapitalwahlrecht. Das bedeutet, dass neben der Möglichkeit einer monatlichen Rente auch die Auszahlung der Direktversicherung in einem einmaligen Betrag gewählt werden kann. Diese Verfahrensweise wird gern von Arbeitnehmern genutzt, die nicht zwingend auf den monatlichen zusätzlichen Rentenbetrag angewiesen sind, sich aber beim Erreichen des Rentenalters vielleicht einen besonderen Wunsch erfüllen oder den Kredit für ihre Wohnimmobilie ablösen möchten.

Die Versteuerung der Auszahlung aus der Direktversicherung

Die in eine Direktversicherung eingezahlten Beiträge bleiben bis zu einer Höhe von 4% der Beitragsbemessungsgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung steuer- und sozialabgabenfrei. Auf diese Weise fördert der Staat die betriebliche Altersvorsorge. Mit dem Beginn der Auszahlung der Direktversicherung werden die bezogenen Beträge jedoch versteuert. Sie gelten dann als Einkommen aus nichtselbstständiger Arbeit und unterliegen somit der Besteuerung nach § 19 EStG.

Источники: http://www.direktversicherung-vergleiche.de/direktversicherung-besteuerung.php, http://www.finanztip.de/betriebliche-altersvorsorge/direktversicherung-auszahlung/, http://www.betriebliche-altersvorsorge24.info/direktversicherung/direktversicherung-auszahlung/

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here