Berufsunfähigkeit testsieger

0
8

Berufsunfähigkeitsversicherung Test 2017: Stiftung Warentest lernt dazu

Der neue Berufsunfähigkeitsversicherung Test 2017 von Stiftung Warentest ist da. Was viele Branchenkenner nicht mehr für möglich hielten: Bei Stiftung Warentest hat man dazu gelernt.

Lang, sehr sehr lang ist die Liste absolut berechtigter Kritik an früheren Tests von Stiftung Warentest und ihrer Finanztest-Redaktion zum Thema Berufsunfähigkeitsversicherung. Mit den Blogbeiträgen „Finanztest Berufsunfähigkeitsversicherung Test 2013: Avanti dilettanti“ und „BU-Test 2015: Stiftung Warentest zeigt sich berufsunfähig“ zähle ich wohl zu den schärfsten Kritikern. Um so erfreuter sehe ich jetzt, dass Stiftung Warentest es auch besser machen kann.

Der Berufsunfähigkeitsversicherung Test 2017 von Stiftung Warentest

Immerhin 74 BU-Angebote hat man bei Stiftung Warentest bzw. der Redaktion von Finanztest für das Heft 07/2017 untersucht. 31 Angebote erhielten das Finanztest Qualitätsurteil „sehr gut“, 34 „gut“, 7 mal gab es ein „befriedigend“ und einmal ein „ausreichend“.

Von Finanztest mit „sehr gut“ bewertete BU-Angebote

Das Finanztest „sehr gut“ – Logo (aktuelle Lizenzkosten: Zwischen 7.700 € und 30.000 €) können in diesem Jahr die folgenden BU-Versicherer (in alphabetischer Reihenfolge) nutzen:

Die Versicherungsbedingungen hat Stiftung Warentest im Berufsunfähigkeitsversicherung Test 2017 zu 75%, die Antragsformulare zu 25% in die Gesamtnote einfließen lassen.

Anfragen & Ratgeber erhalten

BU-Versicherung Online Vergleich

Untersuchte Kriterien in den Versicherungsbedingungen (mit 75% bewertet)

Folgende Kriterien bei den BU-Versicherungsbedingungen will man berücksichtigt haben:

  • auf die abstrakte Verweisung verzichtet wird;
  • Berufsunfähigkeit bereits bei einer prognostizierten Dauer von voraussichtlich 6 Monaten vorliegt;
  • rückwirkend für den 6-Monate-Zeitraum geleistet wird;
  • bei verspäteter Meldung mindestens 3 Jahre rückwirkend geleistet wird;
  • eine Nachversicherungsgarantie gegeben wird;
  • eine garantierte Rentenerhöhung („Leistungsdynamik“) angeboten wird;
  • bei Zahlungsschwierigkeiten die Beiträge mindestens 12 Monate gestundet werden können.

Welche Kriterien werden aus welchem Grund im BU-Test 2017 berücksichtigt? Grafikquelle: colourbox.com

Weitere geprüfte Kriterien (ohne dass die Ergebnisse in den Übersichts-Tabellen des Berufsunfähigkeitsversicherung Test 2017 sichtbar sind):

  • Können während der Leistungsprüfung die Beiträge gestundet werden?
  • Kann ein Anerkenntnis der Berufsunfähigkeit maximal einmal befristet ausgesprochen werden oder verzichtet der Versicherer gar ganz auf befristete Anerkenntnisse?
  • Verzichtet der Versicherer auf sein Recht, auch bei unverschuldeter vorvertraglicher Anzeigepflichtverletzung den Vertrag zu ändern oder zu kündigen?
  • Gilt der Versicherungsschutz weltweit?
  • Übernimmt der Versicherer bei der Leistungsprüfung Reise- und Untersuchungskosten, wenn der Kunde im Ausland wohnt?
  • Erkennt der Versicherer eine unbefristet anerkannte Erwerbsminderungsrente aus der gesetzlichen Rentenversicherung als Nachweis einer Berufsunfähigkeit an?
  • Ist bei einem vorübergehenden oder dauerhaften Ausscheiden aus dem Beruf der zuletzt ausgeübte Beruf für die Feststellung einer Berufsunfähigkeit maßgeblich?
  • Kann bei Zahlungsschwierigkeiten der Vertrag beitragsfrei gestellt und später ohne erneute Gesundheitsprüfung wieder in Kraft gesetzt werden?
  • Verzichtet der Versicherer (gemeint ist im Leistungsfall) auf eine unverzügliche Meldung gesundheitlicher Verbesserungen oder Änderung der beruflichen Tätigkeit?

Bei Stiftung Warentest heißt es zur Vorgehensweise:

Wir haben ausgewählte Kriterien bewertet und je nach Bedeutung unterschiedlich gewichtet.

Warum wurden gerade die oben genannten Kriterien ausgesucht und wie wurden sie gewichtet? Das erklärt Stiftung Warentest nicht.

Untersuchte Antragsfragen (mit 25% bewertet)

Bei den Antragsfragen will Finanztest im Berufsunfähigkeitsversicherung Test 2017 bewertet haben, daß…

  • nicht nach bereits abgelehnten oder zu erschwerten Bedingungen angenommen Anträgen bei anderen Versicherern gefragt wird;
  • klar auf die Folgen falscher oder unvollständiger Gesundheitsangaben hingewiesen wird;
  • sich Fragen zu stationären Behandlungen maximal auf die letzten 10 Jahre beziehen;
  • sich Fragen zu ambulanten Behandlungen (auch Psyche, auch ambulante OPs) maximal auf die letzten 5 Jahre beziehen;
  • auf zeitlich unbefristete Fragen nach ärztlich unbehandelten Krankheiten oder Beeinträchtigungen, oder geplanten / angeratenen Behandlungen oder OP’s verzichtet wird;
  • nur nach „objektiven Tatbeständen“ wie Krankheiten, Unfällen oder Behinderungen gefragt wird.

Versicherer können neben den Antworten auf die eigenen Antragsfragen übrigens alternativ auch auf Informationen aus der „schwarzen Liste“ HIS zurück greifen. Auch so erfahren sie eventuell von bereits abgelehnten oder mit Erschwernis bewerteten Anträgen.

Welche Antragsformulare man exakt geprüft hat, geht aus der Veröffentlichung leider nicht hervor. Manchmal verwenden Versicherer unterschiedliche Varianten. Manchmal ändern sich die Antragsfragen. 25% der Testbewertung laufen so ins Leere. Denn niemand kann nachhalten, ob es sich bei den ihm vorliegenden Antragsformular tatsächlich um den bewerteten Antrag oder eine verschlechterte Variante handelt.

Verbrauchertipps im BU-Test 2017 von Stiftung Warentest

Bemerkenswert am Zusatztext zum Berufsunfähigkeitsversicherung Test 2017 in Finanztest 07/2017 finde ich, dass die ganz großen Patzer, Fehleinschätzungen und unverantwortlichen Aussagen vergangener Veröffentlichungen nicht wiederholt werden. Als wichtigste Tipps nennt Finanztest nun (endlich):

Stiftung Warentest entdeckt die richtigen Tipps zum Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung. Grafikquelle: colourbox.com

Test-Design und Wegweiser zum Abschluss

Im Vergleich zu den BU-Tests von 2013 und 2015 hat Stiftung Warentest das Test-Design im Berufsunfähigkeitsversicherung Test 2017 etwas verfeinert. Immerhin wurden nun mehr als die 9 1/2 Kriterien des Jahres 2013 berücksichtigt. Viele andere, möglicherweise entscheidende, Versicherungsbedingungen bleiben allerdings nach wie vor unberücksichtigt.

Beispiele für nicht berücksichtigte Kriterien im BU Test 2017:

  • Verzichtet der Tarif auf eine abstrakte Verweisung auch bei Schülern, Studenten, Azubis und Hausfrauen / -Männern?
  • Gilt der Verzicht auf die abstrakte Verweisung nur in der ersten Prüfung auf Berufsunfähigkeit, oder auch bei den später anschließenden Nachprüfungen?
  • Welche zusätzlichen Anforderungen werden hinsichtlich der Pflicht zur Umorganisation in den Betrieben von Selbstständigen und Freiberuflern gestellt?
  • Verzichtet der Tarif auch auf die konkrete Verweisung? Ist zumindest bei Anwendung der konkreten Verweisung die bisherige Lebensstellung genauer definiert?
  • Wenn ein Tarif eine Leistung bereits bei einer länger andauernden Arbeitsunfähigkeit verspricht: Für welchen maximalen Zeitraum? Ist gleichzeitig auch ein Antrag wegen Berufsunfähigkeit zu stellen?
  • Ob und mit welchen potentiellen Stolpersteinen eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Schüler oder Studenten angeboten wird? Immerhin rät Stiftung Warentest ja selber, einen Vertrag möglichst früh abzuschließen.
  • Gibt es spezielle Berufsunfähigkeitsversicherungs-Klauseln für Berufe wie Ärzte, Flugbegleiter, oder Polizisten?
  • Welche Mitwirkungspflichten gibt es durch Arztanordnungsklauseln im Leistungsfall? Ist beispielsweise die Einhaltung einer Diät eine Pflicht?
  • Gibt der Versicherer während der Leistungsprüfung von sich aus verpflichtend innerhalb festgelegter Zeitintervalle Informationen über den Stand der Dinge an den Versicherungsnehmer?

Unberücksichtigt blieb ebenfalls:

  • Verzichtet der Versicherer auf sein Recht zur Erhöhung der garantierten Beiträge, wenn sich der Leistungsbedarf nach § 163 VVG ändert?
  • Ist der Versicherer zur Leistung verpflichtet, wenn die Berufsunfähigkeit eintritt durch innere Unruhen, Kriegsereignisse, durch den Einsatz von ABC-Stoffen, durch radioaktive Verstrahlung im Beruf oder bei Atomkraftunfällen, der Teilnahme an Wettrennen, an Luftfahrten, beim Klettern – oder greifen hier Ausschlüsse?
  • Gilt der Versicherungsschutz auch dann, wenn die Berufsunfähigkeit durch grob fahrlässige oder vorsätzliche Verkehrsdelikte verursacht wird?
  • Gibt es besondere Klauseln hinsichtlich des Übergangs vom Krankentagegeld Privat Versicherter zur Berufsunfähigkeitsrente?
  • Gibt es andere Staffelregelungen als den Standard „100% BU-Rente ab 50% Berufsunfähigkeit“?
  • Ist die Vereinbarung einer Karenzzeit möglich?
  • Gibt es eine Option, bei einem Wechsel in einen risikoärmeren Beruf die Berufsgruppe zu überprüfen und damit die Beitragshöhe zu reduzieren?
  • Bleibt nach einem temporären Leistungsfall die durch die Leistungsdynamik erreichte BU-Rentenhöhe weiterhin versichert?
  • Bietet der Tarif das Recht auf eine möglichst lange währende und in der Höhe möglichst großzügige Dynamisierung von Beitrag und Leistung (Beitragsdynamik)?

Auswahl und Wertung solcher Kriterien wirken sich unmittelbar auf das Ranking, also die Reihenfolge in Tests, aus. Schon kleinere Änderungen (auch im Verborgenen) können zu anderen Ergebnissen führen. Letztlich ist das ein wesentlicher Grund für unterschiedliche Testsieger in den BU-Tests diverser Tester wie Stiftung Warentest, Ökotest, Morgen&Morgen, Franke und Bornberg etc..

Unterschiedliche Kriterien führen zu unterschiedlichen Testsiegern.

Niemand ist Modellkunde – außer im Berufsunfähigkeitsversicherung Test 2017

Diplomkaufleute, Industriemechaniker und Medizinische Fachangestellte – das sind im Berufsunfähigkeitsversicherung Test 2017 von Stiftung Warentest die (einzig betrachteten) Modellkunden. Im Text heißt es dazu:

Je nach Beruf orientieren Sie sich an einem der drei Modellkunden in der Tabelle.

Diplomkaufleute, die zu 30% im Außendienst sind, zahlen allerdings meistens einen höheren Beitrag als reine Schreibtisch-Täter. Ein Industriemechaniker mit Fortbildung und Personalverantwortung zahlt bei einigen Versicherern einen niedrigeren Beitrag als der frischgebackene Geselle. Medizinische Fachangestellte mit Kindern und Ehegatten zahlen bei manchen Versicherern einen anderen Beitrag als Singles. Ist einer der Modellkunden Reiter, kann ein Zuschlag fällig werden. Plant die Diplomkauffrau einen mehrmonatigen beruflichen Auslandsaufenthalt in Asien oder Südamerika, kann auch das extra kosten. Industriemechaniker, die gern Motorrad fahren, zahlen bei manchen Versicherern mehr als Autofahrer. Vorerkrankungen können zu Beitragszuschlägen von mehr als 100% führen.

In der Praxis ist niemand Modellkunde. Wenn Sie sich an den Preisen für solche Musterkunden orientieren, noch bevor alle von den Versicherern betrachteten Risikomerkmale geklärt und kalkuliert sind, erleben Sie allzu leicht Enttäuschungen.

Die Sache mit dem Wegweiser zum BU-Vertrag

In Zeiten, in denen Krankenkassen aus finanziellem Eigennutz Diagnosen von Versicherten fälschen (lassen), beginnt der Weg zur passenden Berufsunfähigkeitsversicherung mit der Aufarbeitung der eigenen Gesundheitshistorie. Dazu benötigt man die Patientenakten von Ärzten, Krankenkasse und / oder Kassenärztlicher Vereinigung. Ich meine, genau so deutlich muss man das sagen. Alles Weitere hängt von den Ergebnissen dieser Recherche ab.

Nicht etwa nur – wie Finanztest schreibt – bei ernsthaften oder chronischen Erkrankungen ist eine anonymisierte Risikovoranfrage bei einem Versicherungsmakler oder Versicherungsberater angebracht: Selbst als normal empfundene Wehwechen können sich negativ auswirken. Beispielsweise zählen gelegentliche Rückenschmerzen oder Migräne dazu und alles, was auch nur im Entferntesten mit Psyche in Verbindung gebracht werden kann, z.B. Schmerzen ohne gefundene organische Ursache. Ebenfalls harmlos empfundene Freizeitvergnügungen wie Klettern, Tauchen, Eishockey oder Paintball. Welcher Versicherer damit am wenigsten ein Problem hat, erfährt man eben durch eine solche Risikovoranfrage.

Warum Finanztest Versicherungsmakler und -Berater nur für die Inanspruchnahme einer Risikovoranfrage empfiehlt, erfährt man nicht.

Fazit zum Berufsunfähigkeitsversicherung Test 2017 von Finanztest

Aus meiner Sicht hat es in Finanztest 07/2017 ganz klar eine Qualitätsverbesserung bei den Aussagen zur Berufsunfähigkeitsversicherung gegeben. Dafür darf man Stiftung Warentest auch einmal loben.

Für den Test selber wurden mehr Kriterien als früher betrachtet. Das ist ebenfalls ein Fortschritt. Warum hat Finanztest gerade diese Kriterien berücksichtigt, andere Kriterien gar nicht und welche Gewichtungen gab es exakt? Das bleibt leider intransparent. Darunter leidet die Nachvollziehbarkeit der Testergebnisse. Das gilt ebenfalls für die Bewertung der Antragsfragen, von denen man nicht einmal erfährt, welches Antragsformular überhaupt bewertet wurde.

Unter der Überschrift „Wegweiser – So kommen Sie zu einem Vertrag“ schickt man Verbraucher mit ein paar Tipps, Zahlen zu 3 realitätsfremden Modellkunden und einer wenig transparenten Tabelle allein auf die Suche nach der passenden Berufsunfähigkeitsversicherung. Meines Erachtens handelt Stiftung Warentest damit weiterhin wenig verantwortungsbewusst. Zu vielschichtig sind die Versicherungsbedingungen, zu rigoros und komplex ist die Risikoprüfung, zu verborgen sind Stolpersteine und Fallen für Kunden und Gelegenheits-BU-Vermittler. Fehler bei der Absicherung der Arbeitkraft durch eine BU sind einfach zu existenzbedrohend, um es als Laie beim Abschluss auf eigene Faust oder gut Glück zu probieren.

Was halten Sie denn vom Finanztest Berufsunfähigkeitsversicherung Test 2017? Kommentieren Sie gern hier unten auf der Seite!

Reaktionen:

Das Versicherungsjournal berichtet am 21.06.2017 als „Thema des Tages“ – vielen Dank!

Quelle: Versicherungsjournal vom 21.06.17

Der Versicherungsbote berichtet ebenfalls am 21.06.2017 – vielen Dank!

Procontra online berichtet am 22.06.2017 über den Berufsunfähigkeitsversicherung Test 2017 von Stiftung Warentest und unsere Einschätzung. Vielen Dank!

Quelle: procontra-online.de vom 22.06.2017

DasInvestment berichtet am 23.06.2017 – vielen Dank!

Quelle: dasinvestment.com vom 23.06.2017

Das Versicherungsmagazin erklärt in der Ausgabe 08/2017 Matthias Helberg zum „Testkritiker schlechthin“ und berichtet ausführlich – auch über unsere nicht „enttäuschte Fangemeinde“. Herzlichen Dank!

„Helberg gilt mittlerweile als der Testkritiker schlechthin (…)“ Quelle: Versicherungsmagazin 7/2017, Seite 18

Berufsunfähigkeitsversicherung Test 2017

Ähnliche Artikel

Kommentare zu diesem Beitrag

Hallo Herr Helberg,

Ihre Erläuterungen sind sehr hilfreich. Dafür möchte ihnen einfach einmal danken. Weiter so!

Berufsunfähigkeitsversicherung Test

  • Überblick über die wichtigsten Testsieger
  • Finanzielle Absicherung bei Berufsunfähigkeit
  • Große Preisunterschiede zwischen den Anbietern
  • Kostenfreie und unverbindliche Beratung für Sie

Berufsunfähigkeitsversicherung Test: Die aktuellen Testsieger im Vergleich

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung bietet einen wichtigen Schutz für den Fall, dass Sie Ihre bisherige berufliche Tätigkeit wegen Krankheit, Unfall oder Invalidität nicht mehr ausüben können. Die Preise der verschiedenen Anbieter variieren dabei enorm. Der folgende Überblick über die aktuellen Testsieger in der Berufsunfähigkeitsversicherung hilft Ihnen, aus der Angebotsvielfalt eine optimale Absicherung zu wählen.

Inhaltsverzeichnis

Über die besten Berufsunfähigkeitsversicherungen informieren

Eine gute Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) bietet einen privaten Berufsunfähigkeitsschutz in ausreichender Höhe und zu optimalen Konditionen. Die aktuellen Tests zur Berufsunfähigkeitsversicherung bieten im ersten Schritt eine gute Orientierung für Interessierte, die eine Versicherung abschließen wollen.

Achtung: In den Tests und Analysen wird häufig von Musterkunden ausgegangen, die mit der eigenen beruflichen und persönlichen Situation nicht immer übereinstimmen. Daher sollten Sie individuell prüfen, welche Police für Ihren Bedarf (etwa Absicherungshöhe, Dauer des Versicherungsschutzes) am ehesten in Frage kommt. Bei einer persönlichen Beratung werden zahlreiche Angebote hinsichtlich des Alters und der Art des ausgeübten Berufs herausgefiltert.

Gute Gründe für die Absicherung

Berufsunfähigkeitsversicherung Test: 31 Mal sehr gut von Stiftung Warentest

Für die Finanztest 7/2017 hat sich die Stiftung Warentest nach zweijähriger Pause wieder der Berufsunfähigkeitsversicherung gewidmet. Für den Test berücksichtigte die Verbraucherorganisation 74 Tarife, die Interessierte teils eigenständig (SBU), teils in Kombination mit einer Risikolebensversicherung (BUZ) abschließen können. Drei Viertel der Gesamtnote machten dabei die Versicherungsbedingungen aus. Geprüft wurde unter anderem:

  • Verzicht auf abstrakte Verweisung (Versicherer kann Kunden nicht auf anderen Beruf verweisen)
  • Sechs-Monate-Prognose (Berufsunfähigkeit wird von der Versicherung anerkannt, wenn diese vom Arzt für voraussichtlich sechs Monate festgestellt wird)
  • Nachversicherungsgarantie (Änderung der Vertrags ohne erneute Gesundheitsprüfung)
  • Stundung der Beiträge bei finanziellem Engpass
  • Rückwirkende Leistung für mindestens drei Jahre

25 Prozent des Qualitätsurteiles von Finanztest entfielen dagegen auf den Antrag. Je verbraucherfreundlicher beispielsweise die Gesundheitsfragen gestellt sind, desto besser für das Endergebnisses.

Der Preis spielte für den Berufsunfähigkeitsversicherung Test keine Rolle. Dennoch wurden die Beiträge für drei Musterkunden mit unterschiedlichen Berufen, Alter und gewünschter Leistung erhoben. Der Vergleich zeigt: Die Kosten für die Versicherung schwanken stark. Je nach Modellkunde zahlen Versicherte bei den sehr guten Berufsunfähigkeitsversicherungen einen jährlichen Nettobeitrag zwischen 813 Euro und 1.621 Euro (Diplomkaufleute) beziehungsweise 894 Euro und 2.534 Euro (Industriemechaniker) beziehungsweise 490 Euro und 1.210 Euro (Medizinische Fachangestellte).

Die besten sechs Berufsunfähigkeitsversicherungen kommen laut Stiftung Warentest von

Berufsunfähigkeitsversicherung im Test: Fokus auf Berufsgruppen

Sowohl das Handelsblatt in Kooperation mit dem Analysehaus Morgen & Morgen als auch Focus-Money (36/2017) mit dem Deutschen Finanz-Service Institut haben im Sommer 2017 die beste Berufsunfähigkeitsversicherung für bestimmte Berufe beziehungsweise Berufsgruppen gesucht.

Das Handelsblatt konzentrierte sich in seiner Analyse auf den Preis für die Absicherung. Denn in das Rating wurden nur Tarife aufgenommen, die bei Morgen & Morgen mit fünf Sternen für ihre hervorragenden Leistungen ausgezeichnet wurden.

Der Vergleich zeigt große Preisunterschiede bei den Berufsunfähigkeitsversicherungen. Ein 25-jähriger Krankenpfleger kann sich beispielsweise für 68 Euro bis 78 Euro monatlich absichern, wenn er eine günstige Berufsunfähigkeitsversicherung wählt. Oder er zahlt bis zu 144 Euro beim teuersten Anbieter. Auch bei Schülern schwanken die Beiträge stark zwischen 26 Euro und 70 Euro pro Monat. Der Berufsunfähigkeitsversicherung Test verdeutlicht daher, wie wichtig es für Interessierte ist, vor dem Abschluss der Absicherung verschiedene Angebote sowohl hinsichtlich der Leistungen als auch der Monatsbeiträge miteinander zu vergleichen.

Die günstigste selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherung laut Handelsblatt bieten

Bürokaufmann/-frau (30 Jahre, Vertragsende mit 67 Jahren, 1.500 Euro Rente)

Basler „Basler BP“

Krankenpfleger/-schwester (25 Jahre, 65 Jahre, 1.000 Euro)

Europa „Berufsunfähigkeitsversicherung E-BU“

Maschinenbauingenieur/in (25 Jahre, 67 Jahre, 1.750 Euro)

Schüler/in (18 Jahre, 67 Jahre, 750 Euro)

InterRisk „ABV XL“

Zahnarzt/-ärztin (40 Jahre, 67 Jahre, 2.500 Euro)

Nürnberger Beamten „BSBU2900C, Klauselberufe“

Beste BU nach Berufsgruppen laut Focus-Money

Bei Focus-Money erfolgt die Bewertung anhand von zwei Musterberufen für fünf Berufsgruppen (Angestellte, Selbstständige, Beamte, Heilberufe und Berufsanfänger). Auf diese Weise „sollte eigentlich jeder Berufstätige eine zuverlässige Orientierung für guten BU-Schutz bekommen“, so das Magazin. Das Endergebnis setzt sich dabei zu 40 Prozent aus der Bewertung der Tarifbedingungen, zu 35 Prozent aus der Beitragsgestaltung und zu 25 Prozent aus der Finanzstärke des Versicherers zusammen.

Zudem achteten die Tester auf Bedingungen, die für bestimmte Berufsgruppen wichtig sind. Beamte sollten beispielsweise eine Berufsunfähigkeitsversicherung mit Dienstunfähigkeitsklausel wählen. Nur so wird die Dienstunfähigkeit auch als Berufsunfähigkeit anerkannt. Für Beschäftigte in Heilberufen ist dagegen eine allgemeine Infektionsklausel von Bedeutung. Der Versicherer zahlt auch dann, wenn ein Berufsverbot aufgrund einer Infektion behördlich erteilt wurde.

Zu den besten Tarifen für Angestellte und Selbstständige zählen:

  • Canada Life „Berufsunfähigkeitsschutz“
  • WWK „BioRisk BS08 Komfort NT“
  • Europa „Berufsunfähigkeitsversicherung E-BU“

Für Heilberufe empfehlen sich beispielsweise „SecurAL (BV 10)“ von Alte Leipziger, „EGO Top BV17“ von HDI und „Selbstständige BerufsunfähigkeitsPolice (0BUU)“ von Allianz. Der letztgenannte Tarif eignet sich auch für Berufsanfänger. Beamte finden dagegen sehr gute Angebote unter anderem bei R+V („Berufsunfähigkeitsversicherung Tarif BV“) und Condor („C80 (SBU) C81 (Einsteiger-SBU)“).

Der große Marktüberblick 2017: Über 500 BU-Tarife im Test

Das Analysehaus Morgen & Morgen hat im Mai 2017 einen sehr umfassenden Berufsunfähigkeitsversicherung Test vorgelegt. Die Experten prüften insgesamt 524 Tarife von 69 Anbietern. Die Angebote konnten eine Bewertung zwischen einem und fünf Sterne erhalten.

Das Ergebnis der Untersuchung ist erfreulich. Genau 342 Tarife erzielen fünf Sterne. Jedoch sollten Interessierte berücksichtigen, dass einige Versicherer mehrere Tarife zur Auswahl haben und nicht jede Berufsunfähigkeitsversicherung sehr gut ist. Manche Angebote des gleichen Versicherungsunternehmens erhalten nur eine durchschnittliche Bewertung. Daher ist ein genauer Preis-Leistungs-Vergleich ratsam.

Diese Unternehmen haben unter anderem die Bestnote erhalten: Aachen Münchener, Allianz, Alte Leipziger, AXA, Barmenia, Basler, Continentale, Debeka, DEVK, die Bayerische, Generali, Gothaer, HanseMerkur, InterRisk, LV 1871, R+V, Stuttgarter, Swiss Life, uniVersa, VGH und Volkswohl Bund.

Sehr viele Top-Angebote zur Berufsunfähigkeitsversicherung

Im Dezember 2016 hat das Handelsblatt in Zusammenarbeit mit der Ratingagentur Franke und Bornberg 34 selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherungen einem Vergleich unterzogen. Für den Berufsunfähigkeitsversicherung Test zogen die Experten drei Musterkunden heran, die sich bei Beruf, Alter und gewünschter Rentenhöhe bei Berufsunfähigkeit unterscheiden. Bewertet wurde ausschließlich das Preis-Leistungs-Verhältnis.

Die Analyse zeigt , dass manch gute BUs schon günstig zu haben sind. Die Absicherung der Arbeitskraft würde einem Bankkaufmann beispielsweise nicht einmal 55 Euro im Monat kosten. 18 Tarife erzielen in der Untersuchung die Bestnote, weitere zehn sind aus Sicht der Experten gut. Für vier Berufsunfähigkeitsversicherungen gibt es eine befriedigende Note, zwei sind nur ausreichend.

Die besten fünf Angebote stammen von:

  • Swiss Life (SBU)
  • Stuttgarter (BUV-PLUS, Tarif 91)
  • HDI (SBU EGO Top)
  • Nürnberger (SBU2800C)
  • Allianz (BerufsunfähigkeitsPolice Plus E 356)

Berufsunfähigkeitsversicherung im Test: Beste Tarife für Angestellte und Selbstständige

Die Zeitschrift €uro hat 2016 ebenfalls zusammen mit Franke und Bornberg die beste Berufsunfähigkeitsversicherung gesucht. Im Test wurden Top-Angebote für vier Modellkunden gefunden: Studenten, junge Angestellte, ältere Angestellte und Selbstständige. Die Ergnisse haben jedoch nur wenig Aussagekraft. Denn „selbst kleine Abweichungen vom Beispielfall können zu großen Unterschieden führen“, mahnen die Tester.

Je nach Musterkunde wurden bis zu 45 Anbieter im Berufsunfähigkeitsversicherung Test verglichen Alle Verträge laufen bis zu einem Alter von 64 Jahren. Sie enden damit vor Beginn der Regelaltersgrenze. Durch die kürzere Laufzeit reduzieren sich zwar die Beiträge. Allerdings müssen sich Versicherte Gedanken darüber machen, wie sie die Zeit zwischen Vertragsende und Rentenbeginn finanziell überbrücken.

Im Preis-Leistungs-Vergleich wurde je nach Kategorie bis zu zehn Mal die höchste Bewertung verliehen. Die jeweiligen Modellkunden unterscheiden sich dabei nicht nur hinsichtlich ihres Berufs, sondern auch in Bezug auf ihr Alter und die gewünschte monatliche Rente bei Berufsunfähigkeit.

Die besten Angebote für 45-jährige angestellte Vertriebsleiter (BU-Rente 2.500 Euro):

  • Nürnberger – SBU2800C
  • HDI – SBU EGO Top
  • Barmenia – SoloBU (L3651)
  • Stuttgarter – BUV-Plus, Tarif 91
  • HanseMerkur – SBU Profi Care
  • Iptiq Life SA – SBU Community Life Job
  • Canada Life – SBU
  • Allianz – BerufsunfähigkeitsPolice Plus (E 356)
  • ERGO – Berufsunfähigkeitsversicherung
  • Nürnberger Beamte – BSBU2800C

Für 30-jährige Bankkaufleute (gewünschte Rente von 1.500 Euro monatlich) haben neben den Versicherern Canada Life, HDI, Iptiq und Nürnberger auch Basler (BU), Dialog (SBU-professional) und Gothaer (BU Premium) eine sehr gute Bewertung bekommen.

23-jährige Jura-Studenten, die eine BU-Rente von lediglich 1.000 Euro pro Monat vereinbaren, sind dem Berufsunfähigkeitsversicherung Test zufolge mit Europa (starterVorsorge BU Premium), Volkswohl Bund (SBU Perfect Start), Nürnberger (SBU2800FC), Gothaer (BU Premium mit Stater-Option) und InterRisk (SBU EcoPlan XL) bestens geschützt.

Für Selbstständige (Friseur, 45 Jahre, 3.000 Euro Rente) sind folgende Angebote mit sehr gut bewertet worden:

  • ERGO – Berufsunfähigkeitsversicherung
  • Stuttgarter – BUV-Plus, Tarif 91
  • Basler – BU
  • Europa – BU-Vorsorge Premium
  • Nürnberger – SBU2800C
  • ARAG – RLV (A131), BUZ (B188)
  • ERGO Direkt – SBU Tarif Q25

Alternativen zur Berufsunfähigkeitsversicherung

Nicht immer ist der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung möglich, beispielsweise wenn bestimmte Vorerkrankungen vorliegen. Die Stiftung Warentest hat daher 2016 neben der BU fünf weitere Arten der Absicherung überprüft.

Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich und Expertenberatung

Wenn man wegen einer Krankheit, eines Unfalls oder einer Invalidität nicht mehr arbeiten kann, ist der Schutz einer Berufsunfähigkeitsversicherung Gold wert. Denn ihre Leistungen federn den je nach zuletzt ausgeübten Job teils erheblichen Einkommensverlust ab. Die aktuellen Testsieger von Stiftung Warentest, Handelsblatt und Co. geben Ihnen einen guten Überblick über die verschiedenen Versicherer am Markt. Dass eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll ist, steht außer Frage. Prüfen Sie jedoch vor Ihrer Wahl, ob einer der Testsieger Sie tatsächlich vor den finanziellen Folgen einer Berufsunfähigkeit am besten schützen kann.

Die Kosten und Leistungen der diversen Angebote unterscheiden sich stark. Eine empfehlenswerte Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt bereits bei 50-prozentiger Berufsunfähigkeit. Wählen Sie einen schwächeren Tarif, so müssen Sie womöglich eine andere Tätigkeit aufnehmen, wenn Sie Ihren Beruf nicht mehr ausüben können. Je nachdem wie alt Sie sind, welchen Beruf Sie ausüben und ob Sie Vorerkrankungen haben, empfehlen sich zudem unterschiedliche Tarife, die Sie am besten mit Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich der einzelnen Tarife feststellen können.

Die zahlreichen Berufsunfähigkeitstarife sind allerdings sehr vielschichtig und wichtige Unterschiede sind oft nur für den Fachmann erkennbar. Daher sollten Sie auch auf die Beratung durch einen Experten nicht verzichten. Nach Eingabe Ihrer Daten erhalten Sie von einem Berater unverbindliche Angebote und können anschließend einen Tarifvergleich vornehmen.

Berufsunfähigkeitsversicherung

Ihre Arbeitskraft ist im Beruf Ihr Kapital. Doch was in jungen Jahren selbstverständlich ist, kann sich während des Berufslebens schnell ändern. Ein Unfall, Allergien oder eine schwere Krankheit: Viele Ursachen können Sie aus dem Arbeitsleben reißen, das Einkommen fällt weg. Die staatlichen Leistungen sind gering. Wer nach 1961 geboren ist, erhält vom Staat gar keinen Ausgleich. Der richtige Versicherungsschutz ist essentiell, um im Fall einer Berufsunfähigkeit ein ausreichendes Einkommen zu haben.

Gerade wenn die Rente noch fern ist, kann eine Berufsunfähigkeit starke Auswirkungen auf Ihre Finanzen haben. Doch das muss nicht sein. Schutz bietet eine frühzeitig abgeschlossene Berufsunfähigkeitsversicherung. Kommt es in der Folge zur Berufsunfähigkeit, zahlt die Versicherung eine monatliche Berufsunfähigkeitsrente aus. Sie wird bis zum Eintritt in die reguläre Rente fortlaufend gezahlt und ermöglicht dem Versicherten ein Leben auf dem gewohnten Niveau.

Ein Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich spart Zeit und Geld

Wer die Lücke zur gesetzlichen Rentenversicherung schließen möchte, sollte seine Berufsunfähigkeitsversicherung sorgfältig auswählen. Um sich schnell und bequem einen Überblick über die Anbieter am Markt zu verschaffen und zu besten Konditionen abzuschließen, nutzen Sie am besten unseren Tarifvergleich. In unserem Berufsunfähigkeitversicherung Vergleich finden Sie alle Top-Anbieter im direkten Vergleich. Unser Service ist für Sie kostenlos und unverbindlich.

Lassen Sie sich von unserem Vergleichsrechner passende Anbieter und Tarife anzeigen und sich im Anschluss Ihre Favoriten als unverbindliche Angebote zukommen. Wir benötigen für den individuellen Vergleich der Berufsunfähigkeitsversicherungen lediglich einige wenige Informationen zu Ihrer Person, dem Beruf und der gewünschten monatlichen Berufsunfähigkeitsrente. Wenn Sie eine persönliche Beratung, etwa zu entscheidenden Vertragsbedingungen, wünschen, sind unsere Versicherungsexperten unter der kostenlosen Service-Hotline gerne für Sie da.

Leistungen der Berufsunfähigkeitsversicherung

Kernstück der Berufsunfähigkeitsversicherung ist die garantierte Zahlung einer Berufsunfähigkeitsrente, sobald eine Berufsunfähigkeit vorliegt beziehungsweise diese durch ärztliche Unterlagen attestiert und von der Versicherungsgesellschaft geprüft wurde. Neben Angestellten und Selbstständigen können auch Beamte einen Schutz gegen eine mögliche Berufsunfähigkeit in Form einer Dienstunfähigkeitsversicherung abschließen.

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt die vereinbarten Rentenbeträge, wenn der Versicherte nachweislich den vertraglich festgelegten Grad der Invalidität aufweist und seine Berufsunfähigkeit voraussichtlich andauern wird. Wichtige Parameter zum Versicherungsumfang können durch die Auswahl im Rechner beeinflusst und festgehalten werden. Dazu zählt unter anderem, bis zu welchem Alter Sie eine Absicherung der Berufsunfähigkeit wünschen.

Wahrheitsgemäße Angaben bei der BU sind Pflicht

Wie bei jeder Versicherung haben Sie als Versicherungskunde die Pflicht, bei Vertragsabschluss wahrheitsgemäße Angaben zu machen. Bei der Berufsunfähigkeitsversicherung wird dabei Ihrem Gesundheitszustand besondere Beachtung geschenkt. Der Grund: Eventuelle Vorerkrankungen oder Krankheitsrisiken durch Ihren Lebensstil und beruflichen Alltag können das Versicherungsrisiko für die Gesellschaft entscheidend beeinflussen. Füllen Sie die Antragsfragen daher sorgfältig aus. Gegebenenfalls empfiehlt sich daher auch eine Alternative zur BU.

Diese Angaben spielen auch eine Rolle für die Beitragshöhe. Wenn Sie eine bestehende Berufsunfähigkeitsversicherung kündigen und zu einem anderen Anbieter wechseln möchten, ist in aller Regel eine erneute Gesundheitsprüfung bei der neuen Gesellschaft erforderlich. Daher sollten Sie sich diesen Schritt genau überlegen und nicht überhastet das Kündigungsschreiben abschicken. Kündigen Sie daher erst, wenn Ihnen ein verbindliches neues Angebot vorliegt. Mit steigendem Eintrittsalter erhöht sich zudem meist auch der zu entrichtende Versicherungsbeitrag.

Haben Sie Fragen?

Mo. bis So. 8:00 – 20:00 Uhr

© 2017 CHECK24 Vergleichsportal für Versicherungsprodukte GmbH

Источники: http://www.helberg.info/blog/2017/06/berufsunfaehigkeitsversicherung-test-2017-stiftung-warentest-lernt-dazu/, http://www.finanzen.de/berufsunfaehigkeitsversicherung/testsieger, http://www.check24.de/berufsunfaehigkeitsversicherung/

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here