Berechnung unfallversicherung

0
117

Jahresarbeitsverdienst

Bild: © Wolfgang Bellwinkel / DGUV

Die Rente wird nach dem Jahresarbeitsverdienst (JAV) berechnet. Als JAV gilt das Arbeitsentgelt und das Arbeitseinkommen in den letzten zwölf Kalendermonaten vor dem Versicherungsfall (§ 82 Abs. 1 SGB VII).

Für Kinder unter 15 Jahren ist die Höhe des JAV im Gesetz festgelegt (§ 86 SGB VII). Für Versicherte ab dem 15. Lebensjahr sieht das Gesetz einen Mindest-JAV vor (§ 85 Abs. 1 SGB VII).

Der JAV für Kinder und der Mindest-JAV sind von der im Zeitpunkt des Versicherungsfalls maßgebenden Bezugsgröße abhängig, die für die alten und neuen Bundesländer jährlich neu festgelegt wird. Demzufolge beträgt der JAV für Versicherte

  • bis zum 6. Lebensjahr 25 Prozent
  • vom 6. bis zum 15. Lebensjahr 33 1/3 Prozent
  • vom 15. bis zum 18. Lebensjahr mindestens 40 Prozent und
  • ab dem 18. Lebensjahr mindestens 60 Prozent

der jeweiligen Bezugsgröße.

Das Gesetz legt für die Berechnung der Rente auch eine Obergrenze (Höchst-JAV) fest: Höchstens das Zweifache der im Zeitpunkt des Versicherungsfalls maßgebenden Bezugsgröße. Die Satzung kann eine höhere Obergrenze bestimmen (§ 85 Abs. 2 SGB VII).

Der JAV für Kinder und der Mindest-JAV (einschließlich der sich daraus ergebenden Rentenbeträge) sowie der jeweilige Höchst-JAV sind aus den folgenden Übersichten zu ersehen:

Kinder- und Mindest-JAV (alte Bundesländer)

  • Kinder-JAV (PDF, 35 kB) für Versicherte, die das 6. Lebensjahr nicht vollendet haben (§ 86 Nr.1 SGB VII) bzw. für Versicherte, die das 6., aber nicht das 15. Lebensjahr vollendet haben (§ 86 Nr.2 SGB VII)
  • Mindest-JAV (PDF, 35 kB) für Versicherte, die das 15., aber noch nicht das 18. Lebensjahr vollendet haben (§ 85 Abs.1 Nr.1 SGB VII) bzw. für Versicherte, die das 18. Lebensjahr vollendet haben (§ 85 Abs.1 Nr.2 SGB VII)

Kinder- und Mindest-JAV (neue Bundesländer)

  • Kinder-JAV (PDF, 35 kB) für Versicherte, die das 6. Lebensjahr nicht vollendet haben (§ 86 Nr.1 SGB VII) bzw. für Versicherte, die das 6., aber nicht das 15. Lebensjahr vollendet haben (§ 86 Nr.2 SGB VII)
  • Mindest-JAV (PDF, 35 kB) für Versicherte, die das 15., aber noch nicht das 18. Lebensjahr vollendet haben (§ 85 Abs.1 Nr.1 SGB VII) bzw. für Versicherte, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. (§ 85 Abs.1 Nr.2 SGB VII)

Höchst-JAV (alte und neue Bundesländer)

  • Übersicht über die JAV-Höchstgrenzen (PDF, 63 kB) bei Berufsgenossenschaften und UV-Trägern der öffentlichen Hand (§ 85 Abs. 2 SGB VII)

Referat Grundlagen des Leistungsrechts

Tel.: 030 288763855

Kinder- und Mindest-JAV

Gesetzliche Grundlagen

Quicklinks und Services

Unter 0800 6050404 erreichen Sie die Infoline der Gesetzlichen Unfallversicherung

Unfallversicherung Rechner: Günstiger Unfallschutz für Beruf und Freizeit

Unfallschäden verursachen immer Kosten – mal mehr, mal weniger. Da sich Unfälle im Laufe eines Lebens nicht vermeiden lassen, ist es verantwortungsvoll sich selbst, seinen Partner und Kinder gegen Unfallrisiken abzusichern. Hierfür ist eine private Unfallversicherung (UV) besonders gut geeignet. Sie leistet sowohl bei Freizeit- als auch bei Berufsunfällen.

Unser Unfallversicherung Rechner enthält verschiedenste Tarife von Top-Anbietern: Ob Single-, Kinder- und Familienunfallversicherung, Familienunfallversicherung mit oder ohne Todesfallschutz, Krankenhaustagegeld/Genesungsgeld oder Unfallrente – bei CHECK24 finden Sie eine passende und günstige Unfallversicherung.

Kostenloser Unfallversicherung Vergleich

Je unfallgefährdeter eine Person ist, desto höher ist der Versicherungsbeitrag. Kurzum: Die Beiträge hängen von der Beschäftigungsart der versicherten Person, Versicherungssumme, dem Progressionstarif, Alter und Leistungsumfang ab. Für Ihre Suche nach einem optimalen Unfallschutz sollten Sie unseren kostenlosen Unfallversicherung Rechner nutzen.

Im ersten Schritt geben Sie an wer ab wann versichert werden soll. Zudem können Sie die Zahlweise bestimmen und angeben, ob Sie im öffentlichen Dienst beschäftigt sind und bei Ihrer Suche 3-Jahresverträge berücksichtigt werden sollen – dabei können Sie viel Geld sparen.

Im zweiten Schritt bestimmen Sie die Höhe der Versicherungssumme, den Berufstyp und ob Sie eine monatliche Unfallrente, eine Progression und ein Krankenhaustagegeld in die Police integrieren möchten. Anschließend können Sie sich übersichtlich die Ergebnisse anzeigen lassen. Über den Karteireiter "Tarifdetails vergleichen" können Sie die gefundenen Tarife anhand deren Leistungen miteinander vergleichen. Eine Änderung der Eingabedaten und Neuberechnung ist jederzeit möglich.

Ist eine Unfallversicherung sinnvoll?

Da Selbstständige, Freiberufler, Nicht-Erwerbstätige und Kinder in der Regel über keinen bzw. nur bedingt (auf dem Kindergarten- oder Schulweg und im Kindergarten/Schule) über einen gesetzlichen Unfallschutz verfügen, ist ein Privatunfallschutz gerade für diese Personen sehr sinnvoll. Unfälle, die eine dauerhafte körperliche Beeinträchtigung oder gar eine Invalidität zur Folge haben, gehen oft einher mit finanziellen Belastungen – in schlimmen Fällen können Sie zum finanziellen Ruin führen.

Der große Vorteil einer privaten Unfallversicherung: Im Gegensatz zur gesetzlichen Unfallversicherung erbringt sie auch dann Leistungen, wenn sich der Personenschaden in der Freizeit ereignet hat. Deshalb ist eine private UV auch für Arbeitnehmer und Angestellte eine optimale Ergänzung zum gesetzlichen Unfallschutz.

Mit dem CHECK24 Versicherungsvergleich können Sie komfortabel von zu Hause aus die verschiedenen Unfallversicherungen miteinander vergleichen. Einfach und schnell können Sie Ihre Eingaben jederzeit ändern, um so neue Angebote einzuholen.

Sobald Sie eine passende Unfallversicherung gefunden haben, können Sie sich unverbindlich und kostenfrei das Angebot per E-Mail oder Post nach Hause schicken lassen. Möchten Sie nicht länger warten und schnellstmöglich einen privaten Unfallschutz genießen, können Sie eine Police auch online abschließen.

Unfallversicherung Vergleich

Unfall-Versicherungsvergleich – So viel können Sie sparen

5,30 € monatlich Teuerster Tarif

25,28 € monatlich 79 % Gesamtersparnis

  • Versicherte Person: *01.01.1980, Beruf: Bürofachangestellter
  • Günstigster Tarif: Janitos Basic (Trend-Gliedertaxe), 5,30 € monatlich
  • Teuerster Tarif: Allianz Standard, 25,28 € monatlich
  • Unverbindlich & kostenlos
  • Über 240 Tarifvarianten
  • Bis zu 79% sparen
Haben Sie Fragen?

Mo. bis So. 8:00 – 20:00 Uhr

© 2017 CHECK24 Vergleichsportal für Versicherungsprodukte GmbH

Unfallversicherung Berechnung

Bei der Unfallversicherung Berechnung spielt z. B. die Berufsgruppe eine entscheidende Rolle, ob der Zahlbeitrag niedrig oder höher ausfällt.

  • Unfallversicherung Berechnung FAQ
  • Unfallversicherung Berufsgruppen

Unfallversicherung Berechnung FAQ

Folgende Angaben nehmen Einfluss auf die Unfallversicherung Berechnung:

  • der ausgeübte Beruf
  • die gewählte Versicherungssumme, incl. Progression oder Mehrleistungsprinzip
  • der gewählte Versicherungsumfang, bzw. zusätzliche Einschlüsse
  • die Auswahl des gewünschten Paketes wie z. B. Basis oder Komfort Paket
  • die Anzahl der versicherten Personen
  • die Laufzeit

Unfallversicherung Berufsgruppen

Je nach ausgeübten Beruf wird in der privaten Unfallversicherung in 3 Berufs- bzw. Gefahrengruppen unterteilt, die widerum Einfluss auf die Unfallversicherung Berechnung haben:

Unfallversicherung Berechnung: Berufsgruppen

Источники: http://www.dguv.de/de/reha_leistung/geldleistungen/rente/jav/index.jsp, http://www.check24.de/unfallversicherung/rechner/, http://verbraucherforum-info.de/unfallversicherung-berechnung/

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here