Ausfalldeckung haftpflicht

0
94

Ausfalldeckung

Wenn Sie selbst einen Schaden erleiden, Ihr Schädiger aber weder haftpflichtversichert ist, noch über ausreichende eigene Mittel verfügt, um Sie zu entschädigen, können Sie im Rahmen der Ausfalldeckung Ihre eigene Haftpflichtversicherung zur Entschädigung heranziehen.

Bei Ausfall von rechtskräftig ausgeurteilten und vollstreckbaren Forderungen gegenüber Dritten gilt folgendes:

Der Versicherer gewährt dem Versicherungsnehmer und der/den versicherten Person/en Versicherungsschutz für den Fall, dass eine versicherte Person während der Wirksamkeit der Versicherung von einem Dritten geschädigt wird und die daraus entstandenen Schadenersatzforderungen gegen den Schädiger nicht durchgesetzt werden können.

Inhalt und Umfang der Schadenersatzansprüche richten sich in entsprechender Anwendung nach dem Deckungsumfang der PrivatHaftpflichtversicherung Ihres Vertrages. Darüber hinaus besteht Versicherungsschutz für Schadenersatzansprüche, denen ein vorsätzliches Handeln des Schädigers (des Dritten) zugrunde liegt und für Schadenersatzansprüche, die aus der Eigenschaft des Schädigers (Dritten) als Tierhalter oder -hüter entstanden sind.

Die Schadenersatzforderung muss immer eine gewisse Mindestsumme betragen, erst wenn die Forderung über diese Mindestsumme hinausgeht, wird der übersteigende Anteil vom eigenen Haftpflichtversicherer getragen. Im Haupttarif vereinbarte Selbstbeteiligungen gelten zusätzlich.

Z.B. erstattet Ihr Versicherer im Rahmen der Ausfalldeckung erst Forderungen über 2.500,- EUR und Sie haben in Ihrem Privathaftpflichtvertrag eine Selbstbeteiligung von 250,- EUR vereinbart, wird erst die über 2.750,- EUR hinaus gehende Forderung erstattet werden.

Nicht Gegenstand der Ausfalldeckung ist die Vorsorgeversicherung sowie Schäden durch deliktunfähige Kinder.

Nicht versichert sind Ansprüche des Versicherungsnehmers beziehungsweise der versicherten Person/en, für die ein Sozialversicherungsträger beziehungsweise Sozialhilfeträger leistungspflichtig ist.

Nicht versichert sind Forderungsausfälle aus Schäden, die in ursächlichem Zusammenhang mit nuklear- und genetischen Schäden, Krieg, Aufruhr, inneren Unruhen, Streik, Aussperrung oder Erdbeben stehen.

Die Ausfalldeckung kann gegen einen geringen Beitrag noch um eine weitere im Falle eines Falles sehr hilfreiche Komponente ergänzt werden.

Schadenersatzrechtsschutz als Ergänzung zur Ausfalldeckung im Rahmen der PrivatHaftpflichtversicherung. Dieser Rechtsschutz hilft Ihnen bei der Durchsetzung von Schadenersatzansprüchen.

Aktiver Schadenersatzrechtsschutz als Ergänzung zur Ausfalldeckung im Rahmen der PrivatHaftpflichtversicherung. Dieser Rechtsschutz hilft Ihnen bei der Durchsetzung von Schadenersatzansprüchen.

Der Versicherer trägt bei Eintritt des Versicherungsfalles im Inland die Vergütung eines für den Versicherungsnehmer tätigen Rechtsanwaltes. bei Eintritt eines Versicherungsfalles im Ausland die Vergütung eines für den Versicherungsnehmer tätigen, am Ort des zuständigen Gerichtes ansässigen ausländischen oder eines im Inland zugelassenen Rechtsanwaltes. die Gerichtskosten einschlieЯlich der Entschädigung für Zeugen und Sachverständige. sowie die Kosten des Gerichtsvollziehers. Der Versicherungsnehmer hat freie Rechtsanwaltswahl.

Viele Begriffe schnell erklärt Download

Informationen und Fakten Sitemap

Direkt auf alle Infoseiten

Ihre ACIO-Experten unter

Erst durch dem 1. Klick erfahren Facebook,

Twitter und Google+ von Ihrer Aktivität.

Mit dem 2. Klick können Sie dann liken,

Ausfalldeckung in der privaten Haftpflichtversicherung

Die private Haftpflichtversicherung deckt die Risiken des Alltags ab und zählt damit zu den wichtigsten Versicherungspolicen für jeden Haushalt.

Die Privathaftpflicht deckt Sach- und Personenschäden sowie Vermögensschäden ab, die vom Versicherungsnehmer zulasten dritter Personen verursacht wurden. Das Leistungsspektrum der Haftpflichtversicherung erstreckt sich sowohl auf kleine Sachschäden wie ein kaputtes Mobiltelefon als auch auf kostenintensive Personenschäden, die nach deutschem Recht vom Verursacher komplett zu zahlen sind. Wer keine Privathaftversicherung abgeschlossen hat, sieht sich im schlimmsten Fall mit Forderungen in Millionenhöhe konfrontiert, die den persönlichen Ruin bedeuten. Die private Haftpflicht ist zwar keine Pflichtversicherung, aber ebenso bedeutend wie eine Kfz-Haftpflichtversicherung für Fahrzeughalter.

Private Haftpflichtversicherungen decken alle Alltagsrisiken zuverlässig ab.

Wenn Sie einer dritten Person – auch fahrlässig – einen Schaden zufügen, kümmert sich Ihre Haftpflichtversicherung um die Schadenabwicklung. Neben der allgemeinen Abdeckung von Sach-, Personen- und Vermögensschäden bietet die Privathaftpflicht auch Schutz für erweiterte Leistungsbereiche: Sie können Ihre Kinder beitragsfrei bis zum Abschluss des Studiums oder der Ausbildung mitversichern. Auch Mietsachschäden und verlorene Schlüssel fallen optional in den Leistungsbereich der privaten Haftpflichtversicherung. Als wichtigste Zusatzdeckung der privaten Haftpflichtversicherung gilt die Ausfalldeckung: Sichern Sie Ihr eigenes Forderungsausfall-Risiko über Ihre persönliche Privathaftpflichtversicherung gleich mit ab!

Die Ausfalldeckung der Privathaftpflicht: Ihre Haftpflicht springt für Forderungsausfälle ein

Wenn Sie einer anderen Person einen Sach- oder Personenschaden zugefügt haben, springt Ihre private Haftpflichtversicherung ein und sorgt für einen Ausgleich der entstandenen Forderung.

Im Umkehrschluss ist es selbstverständlich ebenso möglich, dass eine dritte Person Ihnen selbst im privaten Bereich einen Schaden zufügt und damit auch für diesen Schaden in Haftung genommen werden kann. Hat der Schadensverursacher in diesem Fall selbst eine Privathaftpflicht, kümmert diese sich um die Schadensabwicklung und leistet an Sie als Geschädigten den finanziellen Ausgleich.

Verfügt der Schadensverursacher allerdings nicht über eine Privathaftpflichtversicherung, ist es möglich, dass Sie als Geschädigter auf Ihrer Forderung sitzen bleiben

Ist der Verursacher zahlungsunfähig, erhalten Sie als Geschädigter weder Sachschäden, noch Schmerzensgeld oder Ihren Verdienstausfall ersetzt. Vor diesem Risiko können Sie sich allerdings mit der Ausfalldeckung Ihrer eigenen Privathaftpflicht schützen.

Die Ausfalldeckung wird als Zusatzleistung der privaten Haftpflichtversicherung angeboten und verteuert damit auch den Beitrag. Mit dieser Zusatzoption schützen Sie sich aber zuverlässig vor eigenen Forderungsausfällen, für den Fall, dass der Verursacher nicht zahlen kann. Die eigene Privathaftpflichtversicherung leistet eine Ausfalldeckung, wenn Sie diese Option mitversichert und einen gerichtlichen Titel erwirkt haben, der nicht vollstreckt werden kann. Danach gleicht Ihre Privathaftpflicht Ihren Forderungsausfall bis zur vereinbarten Höchstgrenze aus.

Haben Sie Fragen?

0800 – 700 400 24

© 2001 – 2017 TARIFCHECK24 GmbH, Wentorf bei Hamburg. Es gelten unsere AGB. Alle Inhalte unterliegen unserem Copyright.

Ausfalldeckung in der Privathaftpflicht sinnvoll?

Mit einer privaten Haftpflichtversicherung schützen sich Versicherte vor Schadensersatzforderungen Dritter. Doch was ist, wenn man selbst geschädigt wird und der Verursacher die dadurch entstandenen Kosten nicht zahlen kann? Auch in diesem Fall hilft eine Haftpflichtversicherung, jedoch nur, wenn eine Ausfalldeckung vereinbart wurde. Die Ausfalldeckung der eigenen Privathaftpflicht übernimmt dann die Kosten, die eigentlich die Gegenseite tragen muss aber nicht kann. Um nicht selbst auf den Kosten sitzen zu bleiben, bieten aktuelle Haftpflichtversicherung häufig diese Option bereits an.

Tipp: In unserem Haftpflichtrechner ist die Ausfalldeckung bereits für Sie vorausgewählt. Ein Vergleich lohnt sich also!

Ausfalldeckung in der Haftpflichtversicherung

Gerade wenn im Sommer viele Radfahrer auf den Straßen Deutschlands unterwegs sind, steigt auch das Risiko, als Fußgänger mit ihnen zusammenzustoßen. Oftmals kommen die Beteiligten mit dem Schrecken davon. Werden jedoch Personen verletzt oder das Fahrrad kommt zu Schaden, folgt nach dem Erschrecken schnell die Frage, wer für etwaige Behandlungskosten oder Reparatur zahlen muss. In der Regel gilt: Wer Dritten einen Schaden zufügt, muss für diesen aufkommen . Glücklich kann sich dann derjenige schätzen, der eine private Haftpflichtversicherung abgeschlossen hat. Denn diese kommt nicht nur für Schadensersatzforderungen auf, sondern prüft auch, ob die Ansprüche berechtigt sind. Wurde zudem eine Ausfalldeckung vereinbart, brauchen sich Versicherte keine Sorgen darüber machen, wie der Unfallverursacher finanziell aufgestellt ist.

Leistungen der Haftpflichtversicherung Ausfalldeckung

Eine Haftpflichtversicherung mit Ausfalldeckung zahlt sich dann aus, wenn man selbst einen Schaden durch Dritte zugefügt bekommt und der Verursacher dafür nicht aufkommen kann – entweder weil er keine Haftpflichtversicherung abgeschlossen hat oder finanziell nicht in der Lage ist, den Schadensersatzforderungen nachzukommen. Bei kleineren Schäden scheint diese zusätzliche Leistung weniger von Bedeutung zu sein. Doch spätestens, wenn man etwa durch die Folgen eines unverschuldeten Zusammenstoßes mit einem Radfahrer wochenlang nicht mehr arbeiten kann, zeigt sich der Vorteil der Haftpflichtversicherung Ausfalldeckung.

Wann springt die Ausfalldeckung ein?

Bleiben Geschädigte auf ihren Forderungen sitzen, springt die Ausfalldeckung der eigenen Haftpflichtversicherung ein. Versicherte erhalten dann beispielsweise Reparaturkosten oder einen Verdienstausfall vom Versicherer ersetzt. Allerdings müssen die Schadensersatzforderungen in manchen Fällen erst einen bestimmten Betrag übersteigen. Zudem müssen Versicherte einen gerichtlichen Titel erwirkt haben. Dann zahlt die Haftpflichtversicherung maximal bis zur vereinbarten Höchstgrenze.

Haftpflichtversicherung: Ausfalldeckung zusätzliches Plus an Schutz

Da es sich bei der Ausfalldeckung um eine Zusatzleistung der Haftpflichtversicherung handelt, müssen Versicherte für diese einen etwas höheren Beitrag zahlen als ohne diesen Baustein. Oftmals wird daher auf dieses Plus an Versicherungsschutz verzichtet. Aber auch Unwissenheit über die persönlichen Konsequenzen, wenn Dritte für einen Schaden nicht aufkommen, kann dazu führen, eine Haftpflichtversicherung ohne Ausfalldeckung abzuschließen. Doch trotz der Tatsache, dass es in Deutschland fast 45 Millionen abgeschlossene Verträge in der allgemeinen Haftpflichtversicherung gibt (Stand 2012), haben immer noch genügend Bürgerinnen und Bürger keine Absicherung vereinbart. Die kleine zusätzliche Investition in eine Ausfalldeckung kann sich daher im Ernstfall lohnen.

Ausfalldeckung in der Privathaftpflicht sinnvoll? :

2,99 von 5 Punkten, basierend auf 84 abgegebenen Stimmen.

Источники: http://www.versicherung-vergleiche.de/haftpflichtversicherung/lexikon/ausfalldeckung.htm, http://www.tarifcheck.de/haftpflichtversicherung/ausfalldeckung/, http://www.haftpflichtversicherung-testsieger.de/was-ist-eine-ausfalldeckung-privathaftpflicht-sinnvoll/

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here