Altersvorsorge steuerfrei

0
89

Altersvorsorge steuerfrei

Steuervorteile bei der Altersvorsorge

  • Zuletzt aktualisiert: 13. Dezember 2012
  • Von: Finanztip-Redaktion

Unser Tipp: Bleiben Sie rund um das Thema Versicherungen immer auf dem Laufenden – mit unserem kostenlosen Newsletter!

Die private Altersvorsorge wird durch Zulagen und Steuervergünstigungen gefördert. Gefördert werden: Riesterverträge, Rürup-Verträge sowie Direktversicherungen, Pensionskassen und Pensionsfonds. Sonderfall: Private Rentenversicherungen werden nur mit dem Ertragsanteil besteuert.

Bei der Altersvorsorge geht es um viel Geld und die einzelnen Alternativen sind teilweise auch komplex und erklärungsbedürftig. Bevor endgültig eine für viele Jahre geltende Entscheidung getroffen wird, empfiehlt sich ggf. die Einholung einer Zweitmeinung zur Altersvorsorge. Nachstehend wird ein kurzer Überblick über die Fördermaßnahmen gegeben.

Riester-Verträge

Die zu zahlenden Beiträge in einen Riestervertrag umfassen die eigenen Einzahlungen und die Zulagen, die der Staat hierfür gewährt. Der Zuschuss vom Staat beträgt 154 Euro Grundzulage und 185 Euro Zulage für jedes Kind, für das Anspruch auf Kindergeld besteht. Für Kinder, die ab dem 01. Januar 2008 geboren sind, beträgt die Kinderzulage sogar 300 Euro. Um die vollen Zulagen zu erhalten, muss der eigene Beitrag zusammen mit den Zulagen 4 Prozent des rentenversicherungspflichtigen Vorjahreseinkommens betragen. Es sind aber maximal nur 2.100 Euro begünstigt.

In der Steuererklärung können Riester-Sparer für den Gesamtbetrag aus Zulagen vom Staat und eigenen Beiträgen den Abzug als Sonderausgaben beantragen. Ist die Steuerersparnis durch den Abzug größer als die Zulagen, wird ihnen die Differenz mit der Jahresabrechnung ausgezahlt. Dieser Vergleich „Steuerersparnis zu Zulagen“ ist vom Finanzamt dann bei der Veranlagung durchzuführen. Die spätere Zahlung der Riesterrente bzw. die Kapitalauszahlung ist voll steuerpflichtig.

Rürup-Rentenversicherung

Die Beiträge zur Rürup-Rente (auch Basisrente genannt) stellen im Jahre 2011 in Höhe von 72 Prozent Sonderausgaben (14.400 Euro und bei Verheirateten 28.800 Euro) dar. In den nächsten 15 Jahren erhöht sich der anzuwendende Prozentsatz jedes Jahr um 2 Prozent bis auf 100 Prozent im Jahr 2025. Maximal sind 20.000 Euro für Alleinstehende und 40.000 Euro für Ehepaare als Sonderausgaben für die gesetzliche Rentenversicherung absetzbar.

Rentenzahlungen bis zum Jahr 2040 werden anteilig besteuert. Bis zum Jahr 2040 hängt der steuerpflichtige Teil vom Jahr des Rentenbeginns ab. Versicherte mit Rentenbeginn im Jahr 2011 müssen zum Beispiel 62 Prozent der Rente versteuern und im Jahre 2012 beträgt der Anteil 64%, der für die Einkommensteuer in der Steuererklärung anzusetzen ist. In jedem weiteren Jahr erhöht sich der Besteuerungsanteil (siehe § 22 EStG).

Direktversicherung, Pensionsfonds und Pensionskasse

Die Beiträge der Arbeitnehmer für die betriebliche Altersvorsorge behält der Arbeitgeber ein. Sie sind bis zur Höhe von 4 Prozent der Beitragsbemessungsgrenze für die gesetzliche Rentenversicherung steuerfrei. Für den steuerfrei eingezahlten Teil des einbehaltenen Gehaltes brauchen Arbeitnehmer keine Sozialabgaben zu zahlen.

Der Arbeitnehmer darf weiterhin bis zu 1.800 Euro im Jahr steuerfrei in eine Betriebsrente einzahlen, wenn keine Direktversicherung oder Pensionskassen-Vertrag aus der Zeit vor 2005 besteht.

Die spätere Rentenzahlung oder Kapitalauszahlung an den Ex-Mitarbeiter ist voll zu versteuern. Gleichfalls sind Sozialabgaben für den Erhalt der Rentenzahlungen bzw. der Kapitalleistung zu entrichten. Der Artikel Auszahlung Direktversicherung kostet Beiträge für gesetzliche Krankenversicherung erläutert die Details.

Rentenversicherung ohne Riesterförderung (mit und ohne Kapitalwahlrecht)

Wie der Name schon sagt: "Ohne Förderung" bedeutet, dass keine Sonderzulagen oder Sondervergünstigungen gewährt werden. Das gilt für alle Arten von privaten Rentenversicherungen, so zum Beispiel auch für Sofortrentenversicherungen gegen Einmalbeitrag. Ausnahme: Es handelt sich um eine Rürup-Versicherung. Die späteren Rentenzahlungen sind allerdings steuerlich begünstigt. So werden die Rentenzahlungen nur mit dem Ertragsanteil besteuert, der relativ niedrig ist.

Die Höhe des Ertragsanteils hängt vom Alter bei Rentenbeginn ab. Beispiel: Rentenbeginn mit dem 65. Lebensjahr. Der Ertragsanteil beträgt nur 18 Prozent, so dass auch nur 18% der erhaltenen Rentenzahlungen der Steuer zu unterwerfen sind. Derartige private Rentenversicherungen eignen sich daher insbesondere für Personen mit hohem persönlichen Steuersatz.

Kapitalauszahlung statt Rente

Die Kapitalauszahlung, die der Versicherte statt einer Rentenzahlung wählen kann, wird zur Hälfte versteuert, wenn der Rentenvertrag mindestens zwölf Jahre läuft und frühestens mit 62 Jahren (bei Abschluss vor dem 01.01.2012 mit 60 Jahren) das Kapital ausgezahlt wird. Die private Rentenversicherung ist zwar kein echtes Steuersparmodell. Die günstige Besteuerung der Leibrente führt aber dazu, dass sie eine besonders geeignete Form der Altersvorsorge für Personen mit höherem Einkommen darstellt.

Unser Tipp: Bleiben Sie rund um das Thema Versicherungen immer auf dem Laufenden – mit unserem kostenlosen Newsletter!

Sollen wir Sie

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps – kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Das könnte Sie auch interessieren

Noch mehr sparen mit Finanztip

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Kostenlos anmelden

Artikel verfasst von

Die Experten für Verbraucherfinanzen

Die Finanztip-Redaktion besteht aus einem Team von Experten, die völlig unabhängig für Sie recherchieren, damit Sie die beste Entscheidung treffen können. Die Experten arbeiten in den Teams Bank & Geldanlage, Versicherung & Vorsorge, Recht & Steuern sowie Energie/Reise/ Mobilität & Medien. Bei der Wahl der Zeitschrift „Wirtschaftsjournalist“ zur Wirtschaftsredaktion des Jahres belegte die Redaktion 2015 den zweiten Platz.

Altersvorsorge steuerfrei

Steuervorteile bei der Altersvorsorge

  • Zuletzt aktualisiert: 13. Dezember 2012
  • Von: Finanztip-Redaktion

Unser Tipp: Bleiben Sie rund um das Thema Versicherungen immer auf dem Laufenden – mit unserem kostenlosen Newsletter!

Die private Altersvorsorge wird durch Zulagen und Steuervergünstigungen gefördert. Gefördert werden: Riesterverträge, Rürup-Verträge sowie Direktversicherungen, Pensionskassen und Pensionsfonds. Sonderfall: Private Rentenversicherungen werden nur mit dem Ertragsanteil besteuert.

Bei der Altersvorsorge geht es um viel Geld und die einzelnen Alternativen sind teilweise auch komplex und erklärungsbedürftig. Bevor endgültig eine für viele Jahre geltende Entscheidung getroffen wird, empfiehlt sich ggf. die Einholung einer Zweitmeinung zur Altersvorsorge. Nachstehend wird ein kurzer Überblick über die Fördermaßnahmen gegeben.

Riester-Verträge

Die zu zahlenden Beiträge in einen Riestervertrag umfassen die eigenen Einzahlungen und die Zulagen, die der Staat hierfür gewährt. Der Zuschuss vom Staat beträgt 154 Euro Grundzulage und 185 Euro Zulage für jedes Kind, für das Anspruch auf Kindergeld besteht. Für Kinder, die ab dem 01. Januar 2008 geboren sind, beträgt die Kinderzulage sogar 300 Euro. Um die vollen Zulagen zu erhalten, muss der eigene Beitrag zusammen mit den Zulagen 4 Prozent des rentenversicherungspflichtigen Vorjahreseinkommens betragen. Es sind aber maximal nur 2.100 Euro begünstigt.

In der Steuererklärung können Riester-Sparer für den Gesamtbetrag aus Zulagen vom Staat und eigenen Beiträgen den Abzug als Sonderausgaben beantragen. Ist die Steuerersparnis durch den Abzug größer als die Zulagen, wird ihnen die Differenz mit der Jahresabrechnung ausgezahlt. Dieser Vergleich „Steuerersparnis zu Zulagen“ ist vom Finanzamt dann bei der Veranlagung durchzuführen. Die spätere Zahlung der Riesterrente bzw. die Kapitalauszahlung ist voll steuerpflichtig.

Rürup-Rentenversicherung

Die Beiträge zur Rürup-Rente (auch Basisrente genannt) stellen im Jahre 2011 in Höhe von 72 Prozent Sonderausgaben (14.400 Euro und bei Verheirateten 28.800 Euro) dar. In den nächsten 15 Jahren erhöht sich der anzuwendende Prozentsatz jedes Jahr um 2 Prozent bis auf 100 Prozent im Jahr 2025. Maximal sind 20.000 Euro für Alleinstehende und 40.000 Euro für Ehepaare als Sonderausgaben für die gesetzliche Rentenversicherung absetzbar.

Rentenzahlungen bis zum Jahr 2040 werden anteilig besteuert. Bis zum Jahr 2040 hängt der steuerpflichtige Teil vom Jahr des Rentenbeginns ab. Versicherte mit Rentenbeginn im Jahr 2011 müssen zum Beispiel 62 Prozent der Rente versteuern und im Jahre 2012 beträgt der Anteil 64%, der für die Einkommensteuer in der Steuererklärung anzusetzen ist. In jedem weiteren Jahr erhöht sich der Besteuerungsanteil (siehe § 22 EStG).

Direktversicherung, Pensionsfonds und Pensionskasse

Die Beiträge der Arbeitnehmer für die betriebliche Altersvorsorge behält der Arbeitgeber ein. Sie sind bis zur Höhe von 4 Prozent der Beitragsbemessungsgrenze für die gesetzliche Rentenversicherung steuerfrei. Für den steuerfrei eingezahlten Teil des einbehaltenen Gehaltes brauchen Arbeitnehmer keine Sozialabgaben zu zahlen.

Der Arbeitnehmer darf weiterhin bis zu 1.800 Euro im Jahr steuerfrei in eine Betriebsrente einzahlen, wenn keine Direktversicherung oder Pensionskassen-Vertrag aus der Zeit vor 2005 besteht.

Die spätere Rentenzahlung oder Kapitalauszahlung an den Ex-Mitarbeiter ist voll zu versteuern. Gleichfalls sind Sozialabgaben für den Erhalt der Rentenzahlungen bzw. der Kapitalleistung zu entrichten. Der Artikel Auszahlung Direktversicherung kostet Beiträge für gesetzliche Krankenversicherung erläutert die Details.

Rentenversicherung ohne Riesterförderung (mit und ohne Kapitalwahlrecht)

Wie der Name schon sagt: "Ohne Förderung" bedeutet, dass keine Sonderzulagen oder Sondervergünstigungen gewährt werden. Das gilt für alle Arten von privaten Rentenversicherungen, so zum Beispiel auch für Sofortrentenversicherungen gegen Einmalbeitrag. Ausnahme: Es handelt sich um eine Rürup-Versicherung. Die späteren Rentenzahlungen sind allerdings steuerlich begünstigt. So werden die Rentenzahlungen nur mit dem Ertragsanteil besteuert, der relativ niedrig ist.

Die Höhe des Ertragsanteils hängt vom Alter bei Rentenbeginn ab. Beispiel: Rentenbeginn mit dem 65. Lebensjahr. Der Ertragsanteil beträgt nur 18 Prozent, so dass auch nur 18% der erhaltenen Rentenzahlungen der Steuer zu unterwerfen sind. Derartige private Rentenversicherungen eignen sich daher insbesondere für Personen mit hohem persönlichen Steuersatz.

Kapitalauszahlung statt Rente

Die Kapitalauszahlung, die der Versicherte statt einer Rentenzahlung wählen kann, wird zur Hälfte versteuert, wenn der Rentenvertrag mindestens zwölf Jahre läuft und frühestens mit 62 Jahren (bei Abschluss vor dem 01.01.2012 mit 60 Jahren) das Kapital ausgezahlt wird. Die private Rentenversicherung ist zwar kein echtes Steuersparmodell. Die günstige Besteuerung der Leibrente führt aber dazu, dass sie eine besonders geeignete Form der Altersvorsorge für Personen mit höherem Einkommen darstellt.

Unser Tipp: Bleiben Sie rund um das Thema Versicherungen immer auf dem Laufenden – mit unserem kostenlosen Newsletter!

Sollen wir Sie

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps – kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Das könnte Sie auch interessieren

Noch mehr sparen mit Finanztip

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Kostenlos anmelden

Artikel verfasst von

Die Experten für Verbraucherfinanzen

Die Finanztip-Redaktion besteht aus einem Team von Experten, die völlig unabhängig für Sie recherchieren, damit Sie die beste Entscheidung treffen können. Die Experten arbeiten in den Teams Bank & Geldanlage, Versicherung & Vorsorge, Recht & Steuern sowie Energie/Reise/ Mobilität & Medien. Bei der Wahl der Zeitschrift „Wirtschaftsjournalist“ zur Wirtschaftsredaktion des Jahres belegte die Redaktion 2015 den zweiten Platz.

Betriebliche Altersvorsorge steuerfrei

Einzahlungen und Bezüge: Ist die betriebliche Altersvorsorge steuerfrei?

Wie für alle anderen staatlich geförderten Vorsorgeformen auch, gilt für die Besteuerung der Leistungen aus der betrieblichen Altersvorsorge, sowohl für den Arbeitgeber als auch für den Arbeitnehmer der Paragraf 3 des Einkommenssteuergesetzes.

Unter welchen Voraussetzungen ist die betriebliche Altersvorsorge steuerfrei?

Steuerrechtlich betrachtet handelt es sich bei allen Zuwendungen, die in eine betriebliche Altersversorgung fließen um den Austausch von „Barlohn“ in den sogenannten „Versorgungslohn“. Ein Teil des Barlohnes wird demnach im Rahmen der Lohn- und Gehaltsrechnung direkt abgezweigt und der Alterssicherung zugeführt. Weil diese Beträge der finanziellen Zukunftssicherung des Arbeitnehmers dienen, sind sie von der normalen Besteuerung ausgenommen. Infolge der Regelungen des Einkommenssteuergesetzes sind diese Leistungen in die betriebliche Altersvorsorge steuerfrei.

Achtung! Gemäß Paragraf 22 des Einkommensteuergesetzes unterliegen diese Beträge allerdings der sogenannten nachgelagerten Besteuerung!

Neben der Auszahlung einer monatlichen Rente erlaubt die betriebliche Altersvorsorge mit Eintritt in den Ruhestand alternativ auch Kapitalauszahlungen. Inwieweit sich diese Leistungen aus der betriebliche Altersvorsorge steuerfrei auswirken, kann im Einzelfall nur schätzungsweise vorhergesagt werden. Unter Umständen kann sich die Einmalauszahlung eines größeren Betrages auf die individuelle Steuerprogression ungünstig auswirken.

Damit es bei Renteneintritt seitens des Vertragsnehmers diesbezüglich zu keinen unliebsamen Überraschungen kommt, lohnt es sich, schon während der Vertragslaufzeit die Entwicklung genau zu beobachten, zu rechnen, zu vergleichen und sich gegebenenfalls umfassend von einem Fachmann beraten zu lassen.

Sind arbeitgeberseitige Beiträge in die betriebliche Altersvorsorge steuerfrei?

Neben den arbeitnehmerseitigen Einzahlungen sind laut Gesetz auch sämtliche Beiträge des Arbeitgebers, die zusätzlich zum „abgezweigten Barlohn“ erbracht werden im Hinblick auf die betriebliche Altersvorsorge steuerfrei. Besonders interessant ist diese Regelung für Unternehmen, die durch arbeitgeberseitige Extra-Zuwendungen in die betriebliche Altersvorsorge, ihren Angestellten einen besonderen Leistungsanreiz bieten möchten. Ersparnisse der Sozial- und Steuerabgaben des abgezweigten Barlohnes könnten beispielsweise für derartige Zuschüsse verwendet werden.

Источники: http://www.finanztip.de/steuer-auf-altersvorsorge/, http://www.finanztip.de/steuer-auf-altersvorsorge/, http://www.betriebliche-altersvorsorge24.info/betriebliche-altersvorsorge/betriebliche-altersvorsorge-steuerfrei/

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here